• #91
Es ist wirklich erschütternd, wie so ein Typ hier gerade einen Freibrief bekommt.
War ja nur eine Mail, (damit gäbe es übrigens den Beweis) - und eigentlich, etc.


Die Frage sachlich angehen, ja. Auf jeden Fall.
Es gibt einen Beweis, ansonsten gehe ich davon aus, dass es ein ganz normales kollegiales Verhältnis war, wie es sich nach längeren Jahren entwickelt.
Man ist höflich, freundlich, wechselt außer im beruflichen Kontext auch etwas Smalltalk.
Er hat die Ansage bekommen, und es kam von ihm kein Bedauern, keine Entschuldigung - D.h. für ihn war das Ganze ok.
Mir ist es egal, ob jemand im Nachgang kein Rückgrat hat, er ist ein Erwachsener Mann, bin dem ich erwarte, dass er weiß was er tut.

Und genau deswegen würde ich diese Mail ausdrucken, zur, falls vorhanden, Gleichstellungsbeauftragten, gehen, oder eben zum/zur Vorgesetzten.
Ganz sachlich, ganz rational.

Denn, ich möchte nirgendwo solche Mails bekommen, und schon n gar nicht an meinem Arbeitsplatz.
Dort bin ich, um zu arbeiten.

Ich schließe mich @Noor, @Pia62 und auch @Tini_HH (im Kern, mit etwas zu drastisch) an.

Wir sollten mal alle darüber nachdenken, wie wir mit anderen Menschen umgehen.
Und welcher indiskutable Umgang auf einmal doch ganz selbstverständlich zu akzeptieren ist. Vor allem wenn Geld in Spiel kommt, was hier noch gar nicht gesagt ist., denn jemand, der das Betriebsklima stört, schädigt das Unternehmen.
Stören tut der Vollpfosten mit seiner Mail, nicht die Empängerin. Und normalerweise ist so etwas sehr selten ein einmaliger "Ausrutscher".

Was wäre denn die Empfehlung, wenn diese Mail im Rahmen einer Geschäftsbeziehung zwischen 2 Unternehmen von einem Sachbearbeiter des einen Unternehmens an eine Sachbearbeiterin des anderen (=Kunde) gegangen wäre?
Ist das dann auch eine Bagatelle?
Ich bin mir sicher, dass dann unisono andere Reaktionen kämen.

Es ist noch ein weiter Weg, bis #metoo und ähnliche Kampagnen ihr Ziel erreicht haben.
Nämlich einen achtsamen, respektvollen Umgang zwischen den Menschen, unabhängig von Geschlecht, und anderen Merkmalen. (Nationalität, Religion, Einschränkungen, etc.)
Und einen ganz selbstverständlichen Schutz derjenigen, die in einer schwächeren Position sind vor Machtmissbrauch u.ä.
 
  • #92
Was mich mal interessieren würde! Wie würden denn die Damen und Herren ( für die sowieso bloss alles ne Bagatelle ist) hier reagieren wenn ihre eigene Tochter betroffen wäre?!
Wenn das Töchterchen von einem 60 jährigen Schmierlappen angebaggert wird, hat sie dann auch ausschließlich selbst schuld? Schatz...hast DU mit ihm geflirtet? Wie trägst DU deine Haare? Welche Kleidung trägst DU im Büro? Was hast DU eigentlich zu ihm gesagt? Der kommt bestimmt niemals von alleine auf den Gedanken dich flachlegen zu wollen!!
Fühlt es sich dann auch noch gerechtfertigt an, wenn die Tochter, da nur eine einfache Angestellte/Sekretärin, ins Lager versetzt wird? Wird sie ebenfalls als charakterschwach hingestellt, weil zu blöd sich selbst zu verteidigen? Ist sie an allem schuld, weil sie es gewagt hat sich mit einem Arbeitskollegen zu unterhalten? Und würde der Herr nach einer Ansprache ihrerseits sich trotzdem nicht zurückziehen, soll sie es dann einfach hinnehmen um das Betriebsklima nicht zu stören?
Langsam finde ich diesen Thread genauso beschämend wie den von #mee too.
 
  • #93
Dann kommt man sich als Frau wie der letzte Dreck vor, weil der Mann in einem nur ein Sexobjekt sieht.

Darum geht's: du fühlst dich schlecht, weil er sich uebergriffig verhalten hat.

Du hast aber nichts falsch gemacht, denn
...hatten bis dato ein gutes kollegiales Verhältnis ...
und dann kommt das
... dass er jedesmal, wenn er mich sieht mich am liebsten so an sich drücken würde, dass er meinen Körper spüren kann und auch mit mir schlafen möchte auf dem Rücksitz eines Autos.

Das geht echt gar nicht. Ich würde das übrigens auch bei einem attraktiven, gleich alten und nicht verheirateten Mann abstossend finden, wenn es aus heiterem Himmel kommt. Im beruflichen Umfeld sowieso.

Es liegt jetzt an dir, ob du das auf sich beruhen lassen möchtest.

Leider ist es ja wirklich oft so, dass am Ende die, die Probleme ansprechen (Missbrauchs- oder Mobbing-opfer, oder auch Whistleblower, zb), im Regen stehen gelassen werden. Allerdings wird sich auch nichts ändern, wenn wir alle das immer weiter hinnehmen.

Lass dir aber nicht einreden, das sei nur eine Bagatelle, und du sollst dich nicht so anstellen.

Wenn er sich weiterhin seltsam verhält, solltest du ihn auf jeden Fall darauf ansprechen, und bei Ignoranz seinerseits Konsequenzen ziehen und eure Vorsetzten informieren. Das ist kein "Petzen", sondern dein gutes Recht. Warum sollst du dich schlecht fühlen, und er darf sich auch noch ungestraft über dich lustig machen?

Ich fasse es nicht, was hier von Männern für angstmachende und einschüchternde Reaktionen kommen.

Ich auch nicht.

Und dazu kommt dann noch sowas:

Punkt 4 - sexuelle Belästigung ist es genau dann, wenn ein Gericht dies rechtskräftig festgestellt hat - nicht vorher.

Tom26 weiss natürlich ganz genau, dass die wenigsten Belästigungen und nicht mal Vergewaltigungen eindeutig nachweisbar sind und schon deshalb nicht sehr viele Täter verurteilt werden (ich glaube mal gelesen zu haben, weniger als 10% der angezeigten Fälle).

Heisst das jetzt, dass es nicht passiert ist? Die haben sich nur eingebildet, vergewaltigt worden zu sein, weil nicht nachweisbar?

Ein Mann offenbart sein Herz und wird der sexuellen Belästigung verdächtigt

Ich finde gut, dass er seine Gefühle äußert. Das ist doch das, was Frauen regelmäßig wollen. Ich sehe keine sexuelle Belästigung.

Schon klar, dass du nichts sehen kannst. Tut aber nichts zur Sache.

Die wenigsten Frauen stehen auf derartige "Gefühls"-Äußerungen, wie kommst du nur auf die Idee in diesem Zusammenhang?

Wenn man gar nichts verstanden hat, sollte man vielleicht einfach mal lieber die Klappe halten.
 
  • #94
ansonsten gehe ich davon aus, dass es ein ganz normales kollegiales Verhältnis war, wie es sich nach längeren Jahren entwickelt.
Man ist höflich, freundlich, wechselt außer im beruflichen Kontext auch etwas Smalltalk.
Davon gehst du aus - ich stelle die Frage, ob dem wirklich so war.
Dazu kommt - wir kennen die mail nicht wörtlich.
Wir wissen noch nicht einmal, ob diese mail wirklich von dem Mann geschrieben wurde oder ob sich jemand einen "Jux" auf seine Kosten erlaubt hat. Auch wissen wir nicht, ob diese mail an den privaten Account ging.
Wir wissen viel zu wenig, um ein Urteil zu fällen. Muss die Geschäftsleitung allerdings sich mit diesem Fall beschäftigen, werden genau diese Fragen gestellt werden.

Für mich ist dieser Thread wieder einmal der Beweis, wie gerne manche Frauen Geschlechterkampf führen wollen. Spekulationen - anstatt Fragen zu stellen. Diese mail sieht nämlich ganz anders aus, wenn die Frau davor den Mann gefragt haben sollte, ob sich dieser ein Nümmerlein in der Mittagspause vorstellen könnte. Sie wollte ihn verarschen - er hat das für bare Münze genommen. Alles schon vorgekommen.
Bevor was auch immer passiert - wird auch er gehört werden müssen. Das ist in jedem Falle Fakt.
 

Rosenblatt

Gesperrt
  • #95
@Luxora 678 Guter Beitrag!! Natürlich ist das was ganz anderes! Schließlich wird bei diesen Menschen mit zweierlei oder mehrerlei Maß gemessen. ;)

Ach ja: Ich BIN (nicht war) im BR und ein Mitarbeiter von uns ist deshalb versetzt worden, an einen deutlich schlechteren Standort mit einer Abmahnung und dem Hinweis, sollte nochmal sowas vorkommen, fliegt er (ist 20 Jahre im Unternehmen und auch verheiratet). Vergehen: Mails, Kommentare (KEIN Anfassen). Ja, Belästigung fängt nicht erst beim Anfassen an - unglaublich, oder?!
 
  • #96
Wenn das Töchterchen von einem 60 jährigen Schmierlappen angebaggert wird, hat sie dann auch ausschließlich selbst schuld? .
Allein der Ausdruck "das Töchterchen" schiebt ja wohl eine erwachsene Frau per se in eine Opferrolle... Wenn so etwas "meinem Töchterchen" passieren würde, dann würde ich natürlich eingreifen und sie unterstützen - schließlich ist sie noch ein Kind. Wenn das Ganze meiner Tochter passieren würde, dann würde mein erwachsenes Kind mir sicherlich davon berichten. Und ich hoffe darauf, sie zu einem selbstbewussten und reflektierten Menschen erzogen zu haben, der mit einer schriftlichen (!), wohlgemerkt ziemlich dämlichen, Anmache angemessen umgehen kann. Und zwar ohne sich als Büroschlampe zu fühlen oder ähnliches. Wir wissen ja nicht einmal, ob es überhaupt um einen beruflichen Mailverkehr geht.
Ich frage mich ernsthaft, was die hier überreagierenden Damen einer Frau raten, die tatsächlich begrabscht, körperlich bedrängt oder massiv misshandelt und vergewaltigt wurde? Hier ist es eine Mail und ein Mann, der ignoriert und sich vielleicht (!) insgeheim amüsiert.
 
  • #97
Wer sich nicht selbst wehren kann, bekommt auch von Vorgesetzten keine Hilfe.
Kann ich nicht sagen. Alle meine Untergebenen können jederzeit zu mir ins Büro kommen und ihr Leid mir mitteilen. Ganz gleich, ob nun M oder W.

Bei meinen Kollegen aus den anderen Abteilungen ist es genauso. Natürlich kostet es ein wenig Kraft, wie bei deinen Mann. Wenn man aber dazu nicht bereit ist, dann sollte man sich einen anderen Job suchen.

Das ist auch etwas, was ich bei den Amerikanern gelernt habe.
Der damalige CIO hatte immer seine Tür offen für alle Mitarbeiter. Von der Putzfrau bis zum Mitarbeiter des höheren Management. Alle Türen waren immer offen und niemals abgesperrt. So verhalte ich mich auch. Manchmal gehe ich sogar mit den Mitarbeitern einen Kaffee trinken und dies ist keine Anmache, wie hier manche im Forum schreiben. Ach wieder ein Punkt, den ich erst im Forum gelernt habe. Wahrscheinlich haben einige Deutschland nur im Urlaub verlassen und nie im Ausland dauerhaft gelebt und gearbeitet oder ich war zu lang in Spanien, Frankreich oder USA und musste mich nach jeden Aufenthalt wieder in Deutschland integrieren.

Auch interessant, dass manche schreiben das die FS zum HR oder Betriebsrat gehen soll. Was macht die FS, wenn sie nur ein einen kleinen Betrieb arbeitet, wo es dies alles nicht gibt oder können sich manche nicht vorstellen, dass es auch solche Mitarbeiter gibt.

Wir wissen ja alle nicht, wo sie arbeitet, aber dies ist uninteressant. Hauptsache man hat seine vorgefertigten Ansichten geschrieben, obwohl niemand die Mails so genau kennt, wissen aber manche Userinnen, was dort alles wohl genau steht. Es geht mir nicht um einen Freibrief für den Mann, sondern darum echte Fakten von der FS zu erhalten und keine Mutmaßungen und diese Fakten vermisse ich in den ganzen Thread, aber vielleicht denke ich nur zu akademisch.

Die FS erinnert mich an einen Thread vom letzten Jahr. Da stellte eine Frau, die Frage, dass sie von ihren EX das Haus verlassen muss. Viele Userinnen meinten dann auch, dass dies nicht ginge, eine Frau mit den Kindern aus dem Haus zu werfen und erst am Ende hat die damalige FS uns aufgeklärt, dass das Haus den EX gehört und er nicht der Vater der Kinder ist. Vielleicht meldet sich ja hier die FS wieder und klärt uns noch auf.
 
  • #98
Noch ein kleiner Nachtrag zum Thema Bagatelle. In meiner Tageszeitung stand heute folgender Vorfall. Ein 56 jähriger Vorgesetzter hat seiner 28 jährigen Angestellten mit einem Lineal auf den Po "geschlagen". Sie ging damit zum BR und siehe da...der Fall landete vor Gericht. Der Mann wurde zur Zahlung von 6500€ Schmerzensgeld wg Körperverletzung und Beleidigung verurteilt. Außerdem wurde er von dem Unternehmen versetzt. Er selbst sah seine Aktion übrigens als Scherz.
Jaaa liebe Rosenblatt...wirklich unglaublich wo bereits Belästigung beginnt....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #99
Davon gehst du aus - ich stelle die Frage, ob dem wirklich so war.
Dazu kommt - wir kennen die mail nicht wörtlich.
Wir wissen noch nicht einmal, ob diese mail wirklich von dem Mann geschrieben wurde oder ob sich jemand einen "Jux" auf seine Kosten erlaubt hat. Auch wissen wir nicht, ob diese mail an den privaten Account ging.
Wir wissen viel zu wenig, um ein Urteil zu fällen. Muss die Geschäftsleitung allerdings sich mit diesem Fall beschäftigen, werden genau diese Fragen gestellt werden.

Für mich ist dieser Thread wieder einmal der Beweis, wie gerne manche Frauen Geschlechterkampf führen wollen. Spekulationen - anstatt Fragen zu stellen. Diese mail sieht nämlich ganz anders aus, wenn die Frau davor den Mann gefragt haben sollte, ob sich dieser ein Nümmerlein in der Mittagspause vorstellen könnte. Sie wollte ihn verarschen - er hat das für bare Münze genommen. Alles schon vorgekommen.
Bevor was auch immer passiert - wird auch er gehört werden müssen. Das ist in jedem Falle Fakt.

Wir verlassen uns hier immer darauf, dass das geschilderte korrekt ist. Etwas anderes ist überhaupt nicht möglich.

Was mich mal interessieren würde! Wie würden denn die Damen und Herren ( für die sowieso bloss alles ne Bagatelle ist) hier reagieren wenn ihre eigene Tochter betroffen wäre?

.

Ein ca. 50 jähriger Nachbar hat meine damals 20 jährige Tochter für sie überraschend umarmt, auf die Stirn geküsst und ihr gesagt, wie sexy sie ist. Es gab noch ein paar ergänzende Punkte die ich hier nicht schildere. Sie hat mir umgehend berichtet.

Ich bin direkt danach zu ihm hinüber geschlendert. Er war in seinem Garten. Ich habe ihn begrüsst, dann sehr eng und kräftig umarmt und ihn gefragt ob er noch einen Stirnkuss will. Dann habe ich ihm gesagt, dass er sicher weiß was das ganze soll und ich Respekt erwarte.

Jetzt sind wir alle wieder entspannt. Im Sinne der Nachbarschaft fanden ich, meine Ex und unsere Tochter diese private Regelung angemessen.

So ein Vorgehen funktioniert natürlich nicht generell und ist auch etwas grenzwertig, daher nicht unbedingt nachzuahmen.

Hinzu kommt, dass ich der Typ bin dem so ein Vorgehen abgenommen wird.
 
  • #100
Für mich ist dieser Thread wieder einmal der Beweis, wie gerne manche Frauen Geschlechterkampf führen wollen. Spekulationen - anstatt Fragen zu stellen

Tom, ich glaube ich bin die letzte, die einen Geschlechterkampf führen mag.
Ich mag Männer.

Aber die Fakten aus den beiden Posts, die natürlich ergänzt werden müssten.
Eine 41jährige Frau, die mit einem Kollegen langjährig zusammen arbeitet und bis dato gut.
Keine Anmache, kein Flirt. Keine Vorgeschichte, außer dass sie Kollegen sind.

Und dann eine Mail mit diesem Inhalt
In dieser Mail teilte er mir mit, dass er jedesmal, wenn er mich sieht mich am liebsten so an sich drücken würde, dass er meinen Körper spüren kann und auch mit mir schlafen möchte auf dem Rücksitz eines Autos.

Nein, es fehlt, ob die Mail an die private oder die Firmenadresse ging, aber dies ist doch nur ein Randdetail.
Aber ansonsten?
Ja, vielleicht war es ein (äußerst geschmackloser) Jux, vielleicht war es jemand anderes, aber dann wäre es auch intern zu klären, und nicht Aufgabe der FS. Dann hätte er es klar stellen können, als er die Antwort mit dem Nein von ihr bekam, und dann wäre es hier nicht ein Thema.
Sollte er sich aber innerlich amüsieren, ist er ein noch größerer Hohlkörper. Warum sollte er dies amüsant finden? Weil es ihm gelungen ist, eine Frau mit einer unverschämten, übergriffigen Mail zu verunsichern?
Tom, kämst Du auf den Gedanken, einer ganz normalen Kollegin so eine Mail aus Jux zu schreiben? Ehrlich? Ja, vielleicht wenn ihr enge Freunde seid, und Du weißt, dass dies als Scherz ankommt.

Und dass der Ansprechpartner in solchen Fällen je nach Betriebsgröße und Struktur variiert, ist eigentlich selbsterklärend.
Mir persönlich wäre es lieber, erst mal nur einer Frauenbeauftragten zu reden, als mit dem / der Vorgesetzten. Kommt dann auch auf das Vertrauensverhältnis an, das betriebsintern gegeben ist.
 
  • #101
Nein, es fehlt, ob die Mail an die private oder die Firmenadresse ging, aber dies ist doch nur ein Randdetail.

Ganz im Gegenteil: Wenn hier schon gefühlt 95% der Teilnehmer empfehlen, den Arbeitgeber zu informieren, dann ist dieser Aspekt ja wohl das einzige von Relevanz. Denn sollte diese Mail privat versendet worden sein, dann wird der Arbeitgeber auch keine Handhabe für disziplinarische Maßnahmen haben. Was geht es denn den Arbeitgeber an, welche Mails ich privat versende? Insofern wäre eine Aufklärung zu diesem Detail ganz interessant.

Und ganz im Ernst: Wer glaubt denn, dass die Polizei oder Staatsanwaltschaft den geschilderten Fall unter diesen Umständen weiterverfolgen würden ... wenn zur selben Zeit Frauen physisch missbraucht werden? Der naheliegendste Tipp wäre vermutlich, dass sie einen Mail-Filter einstellen soll.
 
  • #102
Hallo,
hier noch einige Ergänzungen, damit einige mit ihren Spekulationen aufhören.
< die Mail kam über den Firmenaccount
<es gab nie Komplimente, weder ich an ihn oder er an mich
< ich arbeite im öffentlichen Dienst
<er hat eine höhere Position
<Ich kam nie auf den Gedanken, geschweige denn hätte ich ihn nie gefragt, ob er mit mir ne Nummer schieben möchte.
<und ich hätte bei einem jüngeren und gleichaltrigen genauso angewidert und geschockt reagiert.
Das normale sich einer Frau zu nähern wie zB. erst miteinander ausgehen oder zusammen ein Kaffee trinken kennen die meisten Männer gar nicht mehr, am besten sofort in die Kiste.
Wenn ich mir hier so einige Antworten von Männern durchlese wundert mich einiges gar nicht.
Da ist eine Frau flachlegen und dann brav zu Frau und Kind nach Hause gehen das normalste der Welt..
Aber eine Frau sollte am besten hochgeschlossen in zerrissen Klamotten und ungeschminkt auf Arbeit gehen, ansonsten wäre sie eine Schlampe die selbst dran Schuld ist, wenn sie so eine Mail bekommt oder schamlos belästigt wird.
Bei Männern muss man das dann entschuldigen. Hat halt grad mal Lust gehabt.
 
  • #103
Aber die Fakten aus den beiden Posts...
Keine Anmache, kein Flirt.
Das ist die Frage. Sind das die Fakten oder würde der Mann sagen, dass er sich durchaus ermutigt fühlte, das, was er schon seit langem denkt, endlich mal zu sagen, weil er meint, es wäre wichtig.

In diesem Thread wird alles zusammengewürfelt. Sogar Kinder, die von Lehrern beglotzt werden, Mehrfachbelästigung, obwohl klar ist, dass die Frau nicht will, Belästigung durch Vorgesetzte...

Ich hatte es so verstanden, dass der Kollege KEIN Vorgesetzter ist. Das, was die FS besondern irritierte, war, dass es immer ein gutes Verhältnis gab. Ich glaube auf Grund dessen nicht, dass der Mann sexuelle Belästigung und Machtausübung im Sinn hatte, also die FS bedrängen wollte, wie es die Typen, die sexuelle Machtausübung benutzen, nunmal tun. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass der Mann es in seinem Sinne romantisch meinte. Ist es natürlich nicht, und es ist egal, wie einer es meinte, wenn es "so" ankommt. Allerdings seh ich noch einen gewaltigen Unterschied zwischen einem ungeschickten sexistischen Mann, der sich für sexy hält und denkt, die Frau, die er so anschreibt, würde genauso empfinden wie er, und einem, der WEISS, dass die Frau seine Anzüglichkeiten widerwärtig findet, und sie genau deswegen, also wegen der Macht, macht. Deshalb wäre mir in diesem Fall die klare Ansage ERSTMAL ausreichend.

Dann hätte er es klar stellen können, als er die Antwort mit dem Nein von ihr bekam,
Ich denke, es wird ihm sehr peinlich sein, und weil die FS auch anscheinend nichts von "Belästigung" geschrieben hat, sondern "das wird nie passieren", wird er den "Korb" überspielen, indem er sich versucht, über die FS "zu erheben mit blödem Lustigmachen, was aber nur Spekulation ist, man weiß es ja nicht, was er macht. Ich finde das psychologisch nachvollziehbar, dass einer nach so einer peinlichen Sache und der Abfuhr versucht so zu tun, als fänd er die andere Person sowieso nicht anziehend und alles sei nicht ernstgemeint gewesen. (Es ist für mich wie eine Abfuhr formuliert und nicht wie ein "ich fühle mich belästigt". Und deswegen ist er sich vielleicht auch keiner Schuld bewusst, sondern hält es für einen peinlichen Korb.)

Weil es ihm gelungen ist, eine Frau mit einer unverschämten, übergriffigen Mail zu verunsichern?
Deswegen würde ich mich nicht verunsichert zeigen, und mE hat sie das auch nicht mit ihrer Antwort. Ich finde es schrecklich, wenn Frauen sich von jedem Mist, bei dem die Sexualität des Mannes im Spiel ist, verunsichern lässt.
 
  • #104
< die Mail kam über den Firmenaccount
<es gab nie Komplimente, weder ich an ihn oder er an mich
< ich arbeite im öffentlichen Dienst
<er hat eine höhere Position
,
Dann hast du wirklich gute Karten.
Bespreche bitte alles weiter mit dem Personalrat oder eurer Gleichstellungsbeauftragen.
In einem Kleinunternehmen ohne Betriebsrat würde es für dich schwieriger aussehen.
Ich werde dir hier keine weiteren Tipps Vorschläge machen. Spreche mit den Experten.
Trotzdem war es natürlich kein Fehler von dir sich an uns zu wenden, so hast du eine ganze Bandbreite an Einschätzungen bekommen.
Wärest du du mit diesen Informationen an mich als BR herangetreten, so hätten wir es gemeinam mit Sicherheit geschafft ihn abmahnen zu lassen.
Wenn du dir noch unsicher bis so informiere dich im WWW über Abmahnungen. Kurz erklärt, eine Abmahnung ist ein kräftiger Schuss vor dem Bug, wie wir an der Küste sagen. Also wenn so etwas nochmal vorkommt ist er weg.
Gleichzeitig schützt du auch deine Kolleginnen.
So und nun schreibe ich es klar:
Ja, es ist sexuelle Belästigung.
m55 wünsche dir viel Kraft.
 
  • #105
Liebe Betsy,

Danke für die Klarstellung.
Für mich hätte es diese nicht gebraucht, ich hatte es ähnlich verstanden.
Mir tut es leid, auch für so etliche Kommentare.
@godot, danke für die Größe.

Und damit wäre es ganz konkret, ohne Männer Bashing, Geschlechterkampf, für mich die einzige Reaktion
Ich würde definitiv zur Gleichstellungsbeauftragten gehen, und mit dieser weiteres besprechen.

Da reagiert man inzwischen sehr empfindlich auf solche Themen, nicht bagatellisierend.

Liebe Betsy, Dir alles Gute, egal welche Schritte Du unternehmen magst, und den Mut dazu.

Lionne,
W,48
Eine, die auch immer wieder den vermeintlich unbequemeren Weg geht, und dies nie bereut hat.

Und als Nachtrag
Dieser Thread war wirklich sehr erhellend und beschämend.
Deswegen auch, trotz des für die FS bitteren Erlebnisses, ein Danke an sie.
Theorie und Praxis sind eben sehr unterschiedliche Bereiche, und wenn man liest, welche Posts Menschen in Führungspositionen und / oder mit einem gewissen Background hier verfassten, ist es absolut desillusionierend.

Ich mag Männer, Menschen.
Aber dieses Mal hat mein Idealismus einen ordentlichen Dämpfer bekommen.
Es kam von keinem Mann, bis nun auf die Korrektur von @godot, eine klare Distanzierung.
Ganz im Gegenteil, nicht nur die FS wurde angezweifelt.
Und das Wort Frauensolidarität? Zum Glück einige, aber...

Euch einen schönen Sonntag.
 
  • #106
Das normale sich einer Frau zu nähern wie zB. erst miteinander ausgehen oder zusammen ein Kaffee trinken kennen die meisten Männer gar nicht mehr, am besten sofort in die Kiste.
Das war mE schon immer so, dass es einen gewissen Prozentsatz Männer gibt, der meint, von seiner sexuellen Lust erzählen zu müssen, sei schön für die Frau. Das sind nicht mal alles Schmierlappen, die es aus Machtgelüsten sagen, sondern auch Männer, die denken, sie könnten damit die Lust wecken in der Frau.

Ich hatte NIE einen männlichen Kumpel, der nicht was von mir wollte. Die haben es natürlich nicht so formuliert und wollten auch ne Partnerschaft, aber deren Gedanken hätten mich wohl auch schockiert, wenn ich sie damals erfahren hätte, weil ich davon ausging, dass unser freundschaftliches Verhältnis, das für mich Freundschaft war, auch für sie Freundschaft ist und nicht der Umweg zur Annäherung.
Wobei ich bei Deinem Kollegen nicht denke, dass er eine Partnerschaftsanbahnung im Sinn hatte.

Wie geht es Dir denn jetzt damit? Verhält er sich blöde, hat er es kapiert, dass Du nichts von seinen geheimen Wünschen wissen willst, belästigt er Dich anderweitig, hast Du Angst vor ihm? Ich meine, sowohl in Richtung, dass er Dir weitere Mails derart schreibt oder dass Du nicht mehr allein mit ihm irgendwo sein willst auf Arbeit, als auch, dass er Dir beruflich schadet.
 
  • #107
Dieser Thread war wirklich sehr erhellend und beschämend.

Für mich auch, nur anders als für Dich.

Aber dieses Mal hat mein Idealismus einen ordentlichen Dämpfer bekommen.
Es kam von keinem Mann, bis nun auf die Korrektur von @godot, eine klare Distanzierung.

Keiner der Männer hier fand in Ordnung, was der Mann getan hat. Solche Taten werden offenbar von Männern und von Frauen unterschiedlich eingestuft. Das, was hier von den meisten Männern kritisiert wurde, auch von mir, ist die sofortige berufliche und private rote Karte, die eine Reihe Foristinnen hier sehen wollten. Bis hin zur Unterstellung körperlicher Belästigungsvorwürfe, auch wenn sie wieder gelöscht wurden.
Vielleicht sollten Männer mehr Verständnis aufbringen und Frauen mehr Gelassenheit.
 
  • #108
Ich bin geschockt wie die Frauen hier zum Teil reagieren. Sie treten für ein zurückhaltendes Verhalten der FS ein, wegen des Schadens, der für diese durch Gegenmaßnahmen entstehen könnte.
.
Also ich bin komplett gegen ein "zurückhaltendes Wesen" in dieser Sache! :)
Wenn sie sich zurückhält, behält er weiter die Oberhand. Oder macht es bei der nächsten Frau und meint auch noch, er wäre ein toller Hengst.
 
  • #109
Wieso sagen hier einige, das sei gar keine sexuelle Belästigung? Einseitig sexuell motivierte Annäherungen haben nichts mit dem Akt des Flirtens zu tun. Betroffene fühlen sich dabei oft psychisch bedrängt.Bei unerwünschten verbalen oder non-verbalen Übergriffen wird eine klare Grenze überschritten. Die handelnde Person muss das spätestens dann erkennen, wenn vom Gegenüber Ablehnung signalisiert wird. IM Fall der FS war ja von vornherein klar, dass sie dem alten Mann nicht schreibt:
"Ja, ich will meinen Körper auch an Dir reiben und es mit Dir auf dem Rücksitz....."
Die Mail war einfach nur ekelhaft und erniedrigend.
Es gibt nicht nur körperliche sexuelle Belästigung, auch verbale und non-verbale:
  • Aufdringliche Ausdrücke, die durch Sprache kommuniziert werden, sind dieser Kategorie zugeordnet. Dazu zählen unter anderem zweideutige Kommentare, anzügliche Witze sowie Bemerkungen, Aufforderungen zu sexuellen oder auch intimen Handlungen und Fragen zur Privatsphäre.
  • Non-Verbal: Ungewollte Konfrontation mit sexuellen oder intimen Inhalten, anzügliche Blicke, Hinterherpfeifen und unerwünschte Annäherungsversuche via E-Mail oder Handy ..... das habe ich jetzt aus einem Internetbeitrag zu sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz mal kopiert.
Dabei geht es meistens eher um Macht als um Sex.
Als (sexuelle) Belästigung im Sinne dieses Gesetzes gilt jedes unerwünschte, sexuell bestimmte Verhalten, das die Würde einer Person verletzt und einschüchternd, erniedrigend, beleidigend bzw. anfeindend wirkt.
Das heißt, dass es darauf ankommt, wie die jeweilige belästigte Person das wahrnimmt.
Deswegen ist es nicht relevant, wenn hier einige Männer schreiben, dass es ja "nicht so schlimm" sei.
Die FS hat es doch ziemlich schlimm wahrgenommen - natürlich ist es noch eher ein leichterer Fall sexueller Belästigung, trotzdem sollte das gemeldet werden.
Ich würde dem Mann klar und deutlich sagen, dass ich mich sexuell belästigt fühle und wenn er auch nur noch einmal falsch guckt, melde ich es. Heutzutage sieht es dann für ihn echt schlecht aus, nicht für die FS. Denn sie hat ja Beweise.
 
  • #110
ch glaube auf Grund dessen nicht, dass der Mann sexuelle Belästigung und Machtausübung im Sinn hatte, also die FS bedrängen wollte, wie es die Typen, die sexuelle Machtausübung benutzen, nunmal tun. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass der Mann es in seinem Sinne romantisch meinte.

Romantisch?
Also @void, normalerweise finde ich Deine Beiträge immer die lesenswertesten, aber was mich schockt ist, dass auch Du @Betsy s Aussagen anzweifelst!?
Sie fühlt sich bedrängt und irgendwie auch beschmutzt, es gab nie einen Flirt - und so etwas ist nicht Interpretationssache.
Auch geht es bei solch erniedrigenden Mails nicht um Romantik, so doof ist kein Mann. Dass er sie jetzt im Nachhinein auch noch auslacht, zeigt doch, dass er sich ihr gegenüber überlegen fühlt. Sonst hätte er sich ja für seine Mail entschuldigt oder zumindest versucht, sie zu relativieren, aber er genießt ihre Verunsicherung.
Das ist ganz subtiler Psychoterror.
 
C

Charline

Gast
  • #111
Als Frau fühle ich mich verpflichtet, anderen Frauen zu helfen.
Bei solch einer ekelerregenden Mail und dem anschließenden überheblichen Grinsen des Kollegen, muss man davon ausgehen, dass er so etwas nicht zum ersten Mal macht. Dafür spricht auch sein Alter. Ihn hat ja wohl nicht plötzlich mit 60 Jahren der Verstand verlassen, oder? Wahrscheinlich gibt es schon "Opfer" in der Firma oder im sozialen Umfeld des Mannes, die sich nicht getraut haben, was zu unternehmen. Aber wenn die FS jetzt etwas gegen diese Mail unternimmt, hilft sie auf jeden Fall in ihrer Firma weiteren möglichen Opfern. Der Typ wird seine unangenehmen Aktivitäten zumindest auf der Arbeit einstellen müssen.
Ich bin dafür, den Vorfall zu melden, denn wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt. Sollten die Vorgesetzten das Ganze herunterspielen, dann würde ich die Ehefrau informieren. Davonkommen lassen würde ich ihn nicht.
Diese Email hat jedenfalls absolut nichts mit Romantik, Flirten und Kennenlernen wollen zu tun. Es ist eine Machtdemonstration, die darauf abzielt eine Kollegin fertig zu machen. Gut, dass er so dämlich war, das als Email zu verfassen. Da hat die FS wenigstens etwas in der Hand.
 
  • #112
MOMENT! Ich meine, dass ER dachte, er sei romantisch. Ich selbst denke das natürlich nicht.

aber was mich schockt ist, dass auch Du @Betsy s Aussagen anzweifelst!?
Habe ich nicht. Sie hat ja sehr wenig Infos gegeben und mein vorletzter Post ist geschrieben, ohne dass ihr letzter schon veröffentlicht war. Ich wusste weder, ob sie sich auch abends mal kollegial zum Bier einladen und über Privates reden, noch, ob sie dauernd Komplimente bekommt und welche berufliche Position er hat.
Einseitig sexuell motivierte Annäherungen haben nichts mit dem Akt des Flirtens zu tun. Betroffene fühlen sich dabei oft psychisch bedrängt
Ich mich ehrlich gesagt nicht, WENN mein "nein" reicht und ich dann nie wieder konfrontiert werde mit dem Ansinnen. Es ist mir auch schon ein paar Male passiert, auch unter der Gürtellinie, "nein" hat gereicht, Vorfall vergessen. Ich hab mich aber oft durch verliebte Männer bedrängt gefühlt, die nicht aufgaben, obwohl ich gesagt hatte, dass ich sie nicht will. Die kamen nicht mit "willste Sex" sondern mit "ich will dich als Partnerin", aber es war für mich enormer psychischer Druck, weil eben das "nein" von mir übergangen wurde (DAS war das Schlimme). Das andere war plumpe Anmache, weil diese Typen halt nur Sex im Sinn hatten.

IM Fall der FS war ja von vornherein klar, dass sie dem alten Mann nicht schreibt:
Dir, ihr, mir, den anderen Frauen. Aber ihm? Vielleicht hält er sich selbst für einen tollen sexy Mann.
Es reicht doch manchmal schon Freundlichkeit einer Person, dass Mann und Frau Interesse der anderen Seite dahinter vermuten. Und auch Mann und Frau denken, ihre Offerten sind per se nicht gleich zum Scheitern verurteilt, wenn sie denken, sie seien begehrenswert.

FÜR MICH anstelle der FS wär es wichtig einzuordnen, wie ich damit umgehe, daher müsste ich einschätzen, was es war. Wunsch nach Machtausübung mit sex. Hintergrund, Beschämungsversuch oder dämliche, vielleicht unter Alkoholeinfluss geäußerte Hoffnung auf Sex. Und ich denke, es war letzteres, da sie das bisherige Verhältnis als gut beschrieb.

Auch geht es bei solch erniedrigenden Mails nicht um Romantik, so doof ist kein Mann.
Bitte glaub mir, doch, manche Männer sind so doof. Leider kein Platz mehr hier für Beispiele.

Dass er sie jetzt im Nachhinein auch noch auslacht, zeigt doch, dass er sich ihr gegenüber überlegen fühlt
Ja, das würde mich interessieren (deswegen hab ich die FS gefragt), was er nun genau macht. Auch wenn einer sich verlegen fühlt, kann er ja eklig werden und nun kam ja raus, dass er ein Vorgesetzter ist. Das gibt dem ganzen noch mal einen ganz anderen Anstrich, weil ich finde, dass einer in Machtposition auf gar keinen Fall sexuelle Offerten machen darf.
 
  • #113
Hm.... ich zweifle gerade ein wenig bzw. bin überrascht über die Engstirnigkeit so manchen hier. Hier wird gerade ein Bashing vorangetrieben was ich ehrlich nicht nachvollziehen kann.
Hier werden manche mit ihrer getroffenen Aussage abgefrühstückt als würden hier vor allem die Männer für den Schmierfink in die Breche springen.Da ich nur für mich sprechen kann, möchte ich meine Einstellung mal etwas anders vortragen. Zu meinem Grundsatz: Bemerke ich oder werde Zeuge das jemand einem anderen vermeindlich Schwächeren Menschen, ganz egal Körperlich oder Geistig leid zuträgt, schaue ich niemals weg. Im Gegenteil bin ich ein Mensch der dann auch nicht lange fackelt und herum diskutiert wenn die Sachlage klar ist. Weiterhin habe ich in meinem einen Beitrag zwei mal ausgedrückt, dass das verhalten dieses Mannes nicht tragbar ist. Noch ein wenig weiter habe ich "eine" Möglichkeit aufgezeigt wie die Fs das Problem angehen kann, mit den Infos die mir zur Verfügung stehen. Ich glaube auch @Tom26 ohne für ihn das Wort ergreifen zu wollen, hat ausgedrückt, welche folgen bestimmte Reaktionen der FS in unserer Gesellschaft haben könnten. Ich bin fast Sicher das seine Beschreibung nicht der persönlichen Einstellung entspricht.
Jedoch werden diese Möglichkeiten sofort für eine Kampfansage missbraucht hat ohne darüber nachzudenken.
Hier wird von einigen Männern lediglich die mögliche Realität aufgezeigt, welche der FS nur zu bedenken geben soll, gezielt über die Art ihrer Reaktion nachzudenken um einen möglichen Schaden von ihr fern zu halten.
Das Thema ist heiß und wir kennen die Positionsverteilung der FS in der Firma nicht. Was nicht bedeutet die Sache auf sich sitzen lassen zu sollen.
Ich lese hier niemandem der diesen Schmierlappen in Schutz nimmt. Auch wenn ich von einem Falling Down light Syndrom sprechen, bedeutet das nicht das ich dies in irgendeiner Weise billige, im Gegenteil. Es ist eine Mögliche Erklärung wie ein solchen Verhalten zu Stande kommen könnte.

Aber was manche Damen hier gerade daraus machen, kann ich nicht ganz verstehen.
Hier werden einigen Schlicht und Einfach die Worte im Munde verdreht und eine Grenze aufgebaut.

Und ich behaupte jetzt mal, dass fast niemand hier das Verhalten des älteren Spinners auch nur Ansatzweise toleriert.

Das einfach umzudrehen und Schubladen zu öffnen wo alle drin landen die nicht Blindlinks mit der Kreuzigung des Sabberlappens drohen, weil sie einfach mögliche Szenarien durchspielen "für die FS" finde ich etwas beschämend. Nein nur unbedacht, sorry.

Ich finde es sehr Schade wie einige Damen hier teilweise hervorpreschen und traurig wie manche andere, welche hier immer Objektiv denken, mit auf den Bashing Zug aufspringen.

m47
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #114
@Lebens_Lust
Für Dich nochmal ganz deutlich: sexuelle Belästigung beginnt nicht erst, wenn es wirklich körperlich wird. Hier liegt eine sexuelle Belästigung durch den Inhalt der Mail vor. Natürlich kann ein Mann eine Frau schriftlich oder verbal sexuell belästigen. Er muss nicht erst handgreiflich werden.​
Doch, genau die rote Karte im Job muss die Antwort auf sexuelle Belästigung im Job sein. Wo denn sonst? Es stimmt nicht, dass "eine Reihe vor Foristinnen die sofortige private rote Karte wollen". Die Ehefrau zu informieren, dafür waren ein oder zwei Foristinnen. Die Mehrheit der Frauen war sich einig, dass der Vorgesetzte informiert werden sollte, da das Fehlverhalten im Job stattgefunden hat. Also verdrehe bitte nicht die Tatsachen nach Deinem Gusto. Frauen sollen bei einer sexuellen Belästigung "mehr Gelassenheit" zeigen? Solche Aussagen machen deutlich, dass sich Frauen viel mehr und viel früher wehren müssen. Dann kapieren es in Zukunft hoffentlich auch Männer wie Du.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #115
@void hat es im Nebenthread sehr zutreffend geschildert! Viele wollen den Opfern nicht zuhören, sind taub für Leid und Kritik! Opfern bleibt gar nichts anderes übrig als immer lauter zu schreien.
Ich denke allerdings auch, dass Männer dieses Thema gar nicht zu 100% nachempfinden können. Einfach weil sie zu keinem Zeitpunkt massiven Übergriffen ausgesetzt sind und dieses beklemmende Gefühl schlicht und ergreifend nicht kennen.
Natürlich gibt es Frauen, die sich mal im Ton vergreifen oder ihre Finger nicht bei sich halten können. Mir braucht trotzdem kein Mann erzählen, dass er solche Situationen als psychisch und physisch bedrohlich empfinden würde. Von der Angst vergewaltigt zu werden ganz zu schweigen. Für die meisten Frauen gehört Sexismus, sex. Übergriffe jeglicher Art und Beleidigungen zum Alltag. Ich kenne keine Frau, die noch nie davon betroffen war.
Natürlich sollte man sich angemessen verhalten bzw wehren. Die Ehefrau des Vorgesetzten zu informieren fand ich auch überzogen. Sich allerdings an die nächst höhere Instanz zu wenden, damit dem Kollegen ein Riegel vorgeschoben wird, verbunden mit einer Abmahnung finde ich völlig legitim. In meiner Firma wird Handybenutzung während der Arbeitszeit mit Abmahnung quittiert....und bei einer sexuellen Belästigung soll das überzogen sein?!
Damit fängt das Thema wieder von vorne an. Dem Opfer wird kein Gehör geschenkt und die hysterischen Weiber schreien noch lauter.
Ein aufeinander Zugehen beiderseits fände ich sehr wünschenswert.
 
  • #116
Wenn ich zu jemanden sage Du Arschloch, ist es unzweifelhaft eine Beleidigung.
Wenn ich jemanden eine runter haue, ist es eine Körperverletzung.
Da wird niemand diskutieren, im öffentlichen Raum oder im beruflichen, 2mal nicht.
Wenn jemand einen anderen unaufgefordert ein sexuelles Angebot macht, sexuelle Äußerungen macht, dann ist es eine sexuelle Belästigung. Sexuelle Belästigung ist wie die anderen Beispiele ein Straftatbestand, und nicht die Erfindung von einzelnen Frauen, sondern klar definiert.

Ob der andere sich in obigen Fällen beleidigt, verletzt, belästigt fühlt, ist seine Sache, und ob er Gegenschritte unternimmt, genauso. Ändert aber nichts an der reinen Tatsache des Straftatbestandes - Beleidigung, Körperverletzung, sexuellen Belästigung.

Dass, wenn jemand im betrieblichen Bereich eine Straftat begeht, es Konsequenzen von Abmahnung bis zur fristlosen Entlassung geben kann - im Einzelfall zu prüfen - , sollte doch auch jedem klar sein.
(Und wenn man weiß, für welche Nichtigkeiten teilweise Abmahnungen verteilt werden, sollte die Erwähnung endet Abmahnung als Konsequenz nicht zum kollektiven Aufschrei führen.)

Es geht mir nicht um Männer Bashing, sondern darum, dass hier ein Mann eine Kollegin sexuell belästigt, und dann plädiere ich für die ganz normalen Konsequenzen.
Ich würde genau das Gleiche schreiben, wenn hier ein Mann von einer Kollegin eine derartige oder ähnliche Mail bekommen hätte.
Und ich würde so handeln. Ein klares, eindeutiges - Nicht mit mir.

Standing heißt generell, das zu tun, es richtig und angemessen ist, und nicht zu kneifen, weg zu schauen, zu schweigen, nur weil man einen möglichen (!) Gegenwind erwarten könnte.
Die Argumentation, dass man selbst den Job verlieren könnte, oder andere Unannehmlichkeiten haben könnte - und deswegen besser Klappe halten, schweigen, wegschauen - diese Haltung hat es in der Geschichte schon viel zu oft und immer noch.

Ach, und am Rand - ich laufe nicht durch die Gegend, beleidige Leute oder haue mal zu, weil mir danach ist, ich meinen Frust abarbeiten möchte oder provozieren, oder sonstiges.
Genauso selbstverständlich sollte es sein, dass man eben einen anderen Menschen nicht sexuell belästigt. (Gilt auch für Frauen).
 
  • #117
Es ist eine Machtdemonstration, die darauf abzielt eine Kollegin fertig zu machen. Gut, dass er so dämlich war, das als Email zu verfassen. Da hat die FS wenigstens etwas in der Hand.
Aber woher sollte das plötzliche Ansinnen denn kommen, die Kollegin fertig machen zu wollen, wenn sie selbst das Arbeitsverhältnis als bislang gut und freundlich beschreibt? Warum sollte da plötzlich bei einem alten Mann das Hirn aussetzen, aber nicht, wenn er sich denkt, er schriebe mal was, das er selbst vielleicht leidenschaftlich findet und ihr schon immer sagen wollte in der Hoffnung, sie würde sich für seine Wünsche interessieren?

Für mich steht bislang fest, dass der Mann extrem dumm gehandelt hat. Und insbesondere einer Untergebenen mit seinem sexuellen Ansinnen zu kommen, geht gar nicht.
Aber nicht jeder Mann will einer Frau, die er von seinen sexuellen Vorstellungen in Kenntnis setzt, Angst machen. Das tun mE nur schwer Gestörte. Dass er so einer ist, hat er zumindest bislang nicht gezeigt.
Mir sind diverse Männer begegnet, die mit sowas nicht die Frau verschrecken wollten, sondern nicht begriffen haben, dass es für Frauen nicht per se ein Kompliment ist, dass der Mann sie sexuell begehrenswert findet und ihr das sagt.

Kann ja sein, dass es einen Grund gibt, dass er die FS wegmobben will, aber sie dann mit seinen sexuellen Bedürfnissen ängstigen und bedrängen zu wollen, und das auch noch nachweisbar per Mail und mit nur EINER Mail - da müsste der Mann schon wirklich doof sein und meinen, die Frau würde sich durch sowas einschüchtern lassen. Dann kann er in meiner Welt aber noch eher so doof sein, diese Mail als Hoffnung auf Sex und Ausdruck seines Verlangens geschrieben zu haben.

Und ich schreibe es nochmal dazu: Nein, es ist kein Verteidigen seines Verhaltens, sondern nur ein Versuch rauszufinden, wie man das ganze einordnen sollte. Und ja, ich sehe ein großes Problem darin, dass der Mann Vorgesetzter ist und die Absage an ihn wegen gekränkter Eitelkeit nun wirklich als Grund nehmen könnte, die FS fertigzumachen.
 
  • #118
Wenn jemand einen anderen unaufgefordert ein sexuelles Angebot macht, sexuelle Äußerungen macht, dann ist es eine sexuelle Belästigung. Sexuelle Belästigung ist wie die anderen Beispiele ein Straftatbestand, und nicht die Erfindung von einzelnen Frauen, sondern klar definiert.
Hm, also Wiki schreibt in der Definition dazu: "Inhaltlich handelt es sich bei sexueller Belästigung um konkretes, sexuell bestimmtes Verhalten, das unerwünscht ist und durch das sich eine Person unwohl und in ihrer Würde verletzt fühlt."

Mir ist klar, dass es "nur Wikipedia" ist, aber anscheinend reicht das Gefühl dann doch schon aus, dass es als sexuelle Belästigung definiert wird. Bislang bin ich davon ausgegangen, dass es noch eine "höhere Instanz" gäbe, die sagt "nur weil du dich so fühlst, muss es das noch lange nicht sein".
Der Mann könnte jetzt immer noch behaupten, er hätte ja nur EINE Mail geschrieben und vorher nicht gewusst, dass es unerwünscht ist. Aber auch Blödheit wird ja mitunter bestraft, zumal er Vorgesetzter ist.


Ob der andere sich in obigen Fällen beleidigt, verletzt, belästigt fühlt, ist seine Sache, und ob er Gegenschritte unternimmt, genauso. Ändert aber nichts an der reinen Tatsache des Straftatbestandes - Beleidigung, Körperverletzung, sexuellen Belästigung.
Nach der Definition von Wiki stimmt das aber nicht. Hier gehst auch Du, wenn ich Dich richtig verstehe, von dieser "höheren Instanz" aus, die es objektiv entscheiden könnte.

Standing heißt generell, das zu tun, es richtig und angemessen ist, und nicht zu kneifen, weg zu schauen, zu schweigen, nur weil man einen möglichen (!) Gegenwind erwarten könnte.
Man kann aber doch auch erstmal versuchen, sich auf einem Weg zu einigen, der nicht gleich durch alle Instanzen geht. Angemessenheit eben. Ich verklage auch nicht jeden, von dem ich mich beleidigt fühle. Wobei es da wohl noch eindeutiger ist und es auf die Formulierung ankommt, also ob derjenige es als Meinungsäußerung gesagt hat oder ob er es wirklich als eindeutige Beleidigung formuliert hat.
 
  • #119
Natürlich gibt es Frauen, die sich mal im Ton vergreifen oder ihre Finger nicht bei sich halten können. Mir braucht trotzdem kein Mann erzählen, dass er solche Situationen als psychisch und physisch bedrohlich empfinden würde.

Was hat eine Belästigung damit zu tun, dass ich mich bedroht fühle? Erstmal gar nichts. Wenn die FS ihm zurückschreibt, er solle seine wilden Phantasien für sich behalten, da sie sonst den Betriebsrat einschaltet ist Ruhe. Was mehr will sie genau? Wo ist hier die physische Bedrohung? Glaubst Du ernsthaft, der Mann, in dem es in dem Thread geht, fällt in der Tiefgarage über die FS her? Ich denke, manche Frauen halluzinieren einfach.
Warum soll ich mich als Mann nicht genauso beleidigt fühlen dürfen wie Du als Frau? Warum sollte eine Frau nicht genauso wegen sexueller Belästigung belangt werden, wenn sie einen Mann unpassend berührt? Ist meine Intimsphäre weniger wert als Deine?

Für die meisten Frauen gehört Sexismus, sex. Übergriffe jeglicher Art und Beleidigungen zum Alltag. Ich kenne keine Frau, die noch nie davon betroffen war.

Ich auch kaum einen Mann, der nicht von einer Frau mal ziemlich direkt angegraben wurde, zum Teil von Vorgesetzten im Büro, samt unsittlichem Anfassen. Mann sagt nein und gut ist es. Manche Frau sucht einen juristischen Ausweg und möchte dem Mann eins auswischen.

Alltag? Lächerlich. Wenn der FS das wirklich alltäglich passiert, dann würde sie nicht wegen einer Mail des Kollegen fragen, dann wäre sie entweder längst in der Psychiatrie oder abgehärtet. Wer sich an der alltäglichen Konfrontation mit halbnackten Frauen in der Werbung durch Sexismus belästigt fühlt, bei dem ist das natürlich Alltag. Glaubst Du, Beleidigungen sind bei Männern nicht genauso häufig? Sexuelle Übergriffe jeglicher Art sind Alltag für die meisten Frauen? Lächerlich.
Sorry, in welcher Welt lebst Du? Mittlerweile sind viele Frauen so schnell beim Betriebsrat und 50 Gleichstellungsstellen in jedem Betrieb, dass sich viele Männer genau überlegen, was er sagt. Ich will da nichts wegreden, aber "Alltag" für "die meisten" Frauen ist einfach komplett überdreht.
Mag sein, dass die aktuelle Flüchtlingsdiskussion hier Ängste hervorruft. Der "normale" Mann in dem Umfeld, in dem wir uns hier bewegen, ist aber keine ernsthafte Bedrohung für die meisten Frauen hier.
 
  • #120
@Lebens_Lust
Für Dich nochmal ganz deutlich: sexuelle Belästigung beginnt nicht erst, wenn es wirklich körperlich wird. Hier liegt eine sexuelle Belästigung durch den Inhalt der Mail vor. Natürlich kann ein Mann eine Frau schriftlich oder verbal sexuell belästigen. Er muss nicht erst handgreiflich werden.​
Sexuelle Belästigung als Straftatbestand setzt sehr wohl ein körperliches Merkmal voraus - das setzt § 184i StGB ("körperlich berührt und dadurch ..") explizit voraus!

Man kann sich natürlich auch bereits früher belästigt fühlen (oder ggf. ein anderer Tatbestand könnte erfüllt sein), aber es ist dann nun einmal nicht strafbar iSe. sexuellen Belästigung. Insoweit wäre es hilfreich, wenn nicht ständig etwas Falsches behauptet wird, denn dadurch wird es nicht richtig.

I.Ü. ist zw. arbeits- und strafrechtlichen Folgen zu differenzieren. Für arbeitsrechtliche muss keine Strafbarkeit gegeben sein. Wenn man die genauen Hintergründe nicht kennt, sollte man jedoch hier nicht blind raten, die Existenz eines anderen zu zerstören. Da die FS hier hoffentlich/vermutlich die Mail nicht gelöscht hat, kann sie dem Typ erstmal selbst die rote Karte zeigen. Falls das nicht reicht oder sie sich wohler fühlt, sich unmittelbar an ihren Vorgesetzten zu wenden, kann sie auch das. Insoweit befindet sie sich, da es bisher nur eine anzügliche, inadäquate Mail war (die hoffentlich noch existiert), in einer "komfortablen" Position

Und wenn ich hier sehe, was @Vikky „empfiehlt“, schüttelt es mich. Abgesehen davon, dass das Vorgehen für die FS kaum praktikabel ist (fristlose Kündigung dürfte vermutlich eher keinen Erfolg haben und AG diesbezüglich wie dargestellt unter Druck zu setzen, wäre äußerst dumm und grenzt fast an Nötigung; im Übrigen gilt in D. das Verhältnismäßigkeitsprinzip), finde ich es wirklich übel, so etwas zu empfehlen. Es ist nämlich nicht der „Mob“, der richten und Existenzen zerstören darf. Liam Neeson hat kürzlich in einem Interview gesagt, dass die #metoo hexenjagdmäßige Ausmaße annehme und das sehe ich auch so.

Ich finde es wirklich bedenklich, wie wenig differenzierte und überlegte Kommentare es gibt (und die sind wohl primär von Männern). Ich lese hier seit einiger Zeit gelegentlich mal mit, aber hier habe ich mich so aufgeregt, dass ich mich jetzt mal angemeldet habe, um das loszuwerden.

Ich will die Problematik übrigens nicht verharmlosen, aber für die wirklich „schweren Fälle“ ist sie kontraproduktiv. Übrigens – ich bin eine Frau.
 
Top