G

Gast

Gast
  • #1

Wie verhalte ich mich, wenn mein Freund sich mit seiner Ex trifft?

Ich bin 45 und habe vor 4 Monaten einen wunderbaren Mann kennengelernt(50).Wir lieben uns sehr und sind uns einig das wir zusammen bleiben. Leider hab ich ein Problem damit, dass er sich mit seiner Ex zum Abendessen trifft und den Kontakt zu ihr pflegt. Auf meine Frage warum er das tut,gab er mir zur Antwort, da ist doch nix dabei wenn man sich ab und zu mal trifft,wir sind ja nicht im Streit auseinander und verstehen uns gut. Warum tut er das? Seckt da noch was anderes dahinter? Ich möchte ihm nichts unterstellen, desshalb die Frage an Euch. [Mod. = Signatur gelöscht]
 
G

Gast

Gast
  • #2
Für mich sind solche regelmäßigen, vertrauten und "harmlosen" Treffs mit dem Ex ein absolutes Tabu! Wenn man sich noch soooo gut versteht, dann sollte man auch zusammen bleiben.

Was seine Beweggründe (Ego, Rest-Leidenschaft, Trauerverarbeitung etc.) auch immer sein mögen, zwischen Männlein und Weiblein (falls beide hetero sind), spielt immer eine gewisse sexuelle Dynamik eine Rolle. Wenn dann auch noch die entsprechende Vertrautheit und Intimität da ist, ist der Schritt zu "mehr" nicht allzu groß.

Also liebe FS, wenn dich das stört, dann kannst du ihm das ruhig sagen und er sollte es respektieren. Anderenfalls musst du halt sehen, ob du mit dem oben genannten "Risiko" auf Dauer leben kannst. Ich persönlich würde es bei meiner Partnerin nicht dulden und es ihr auch nicht zumuten wollen.

m37
 
G

Gast

Gast
  • #3
Fragestellerin. zu 1
Danke für Deine ehrliche und direkte Antwort.
Ich bin auch hin und her gerissen ob ich es ihm sagen soll oder nicht.
Deiner Meinung nach sollte ich mit ihm reden, dass denke ich auch und ich hoffe das ich den Mut dazu aufbringe, denn ich möchte nicht intolerant sein, weil man ja in meinem alter schon eine gewisse Reife hat.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich stimme #1 absolut zu.

Ich hatte mal einen Freund, der sich noch sehr oft mit seiner Ex-Frau getroffen hat (Kinder gab es keine). Mir wurde gesagt, man versteht sich halt sehr gut, ist befreundet, kann über alles reden usw. Anfangs habe ich das schweren Herzens akzeptiert. Als dann rauskam, dass sie sich viel öfter getroffen haben als ich wusste (1-2 Mal die Woche), war das für mich mit ein Trennungsgrund.

Ich würde nicht mal generell unterstellen, dass es immer mit Sex oder sexueller Anziehungskraft zu tun hat, wenn eine enge Bindung zum/zur Ex da ist. Was mich in erster Linie gestört hat, ist dass man doch als neuer Partner engste Vertraute sein will. Diesen Platz kann doch nicht die Ex einnehmen.

Wenn ein lockerer Kontakt zur Ex besteht, o.k. Doch dann braucht sich dein Freund nicht alleine mit seiner Ex zum Abendessen zu treffen, sondern kann sie z.B. eher als Bekannte ansehen und sie mit ihrem neuen Partner (falls vorhanden), mal zu euch einladen oder ihr geht zu viert weg. So was fände ich akzeptabel, das ist doch ein ganz anderer Rahmen.

Wenn es dich also stört, was er macht, sag es ihm ganz offen. Es bringt nichts, zu dulden und innerlich zu leiden. Das ist jedenfalls meine Erfahrung.
 
G

Gast

Gast
  • #5
ahhhh...ich versteh solche Menschen einfach nicht?!

ueberall hoert man EX EX EX....warum gehn solche Menschen ueberhaupt ne Beziehung ein?..um ihren Partner zu foltern?

mal nebenbei hat er Dir nicht einmal eine wirkliche Antwort auf deine Frage gegeben, warum er das macht...dass da nix schlimmes dabei sein kann, weiss man wenn man weiss WARUM!...weiss er das selsbt? ...


ich waer fuer Empathieunterricht ab der ersten Klasse......
 
  • #6
Hmm, erstaunlich dass noch keiner gepostet hat dass Du überempfindlich wärst, kommt sicher noch.

Ich finde auch daß es eine unnötige Belastung der neuen Beziehung ist. Egal ob noch was läuft oder nicht. Ich frag mich blos, wenns Sie sich soooo gut verstehen, wieso sind es dann Ex-Partner? Bevor nun die Leute wieder aus dem Eck kommen man könne doch nicht den Kontakt ganz abbrechen, nein, soll man auch nicht aber ein regelmässiges Abendessen nur mit der Ex geht einfach zu weit. Ex heisst vorbei, aus, Ende und nicht man geht zwar nicht mehr zusammen ins Bett aber erzählt sich noch alles- Hallo? Die beste Freundin mit der man alles Bespricht sollte doch die aktuelle Freundin sein, oder? Und Beziehungsprobleme?-na ja, das ist jawohl die Ex die allerletzte Adresse mit der ich das besprechen würde. Eher friert die Hölle zu.

Was Du tun kannst? Mach ihm klar daß Du das verletzend findest, diese Zeit sollte er leiber in Eure noch sehr junge Beziehung investieren finde ich. Solange Du andere Kontakte Probemlos respektiert ist das eine nicht zu grosse Bitte, oder? Wenn Ihm wirklich an Dir liegt wird ers auch einsehen, wenn nicht ist er eh auf einem Ego-Trip.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Was heißt "ab und zu"? Wenn es sich um einen gemeinsamen Kaffee im Monat handelt, fände ich das völlig unproblematisch- aber ich bin auch extrem unbegabt bzgl Eifersucht. Ich muss sagen, dass ich sehr gute Erfahrungen mit einem lockeren Umgang mit für einen Partner sympatischen oder attraktiven Frauen gemacht habe- die meisten Männer sind von einer coolen Haltung sehr beeindruckt...
 
  • #8
@6, wer lesen kann ist im Vorteil. Er trifft sich mit seiner Ex zum Abendessen, nicht zu einen Käffchen (was ich auch schon grenzwertig finde). Gibt es denn keine anderen Freunde? Das würde ich ebenfalls sonderbar finden.

Kontakte mit sympatischen und attraktiven Menschen sind doch ok, solange es nicht die Ex ist. Was ist daran so schwer zu verstehen?
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS
Lies mal meinen Thread....
http://www.elitepartner.de/forum/ex-frau-starke-bindung-kinder-akzeptieren-neuen-partner-nicht-umgang-mit-der-ex-frau.html

Alles Gute
Unsere Beziehung ist vorbei seit ein paar Tagen. Ich bin mehr als enttäuscht.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Blöde Frage: warum sollte jemand, der sich VOR Deiner Zeit und OHNE neue Liebe von einem Partner getrennt hat, jetzt - da er eine neue Liebe hat - wieder mit genau diesem Partner was anfangen? Das wäre völlig widersinnig.

Ich persönlich schätze Menschen sehr, die es schaffen, ihre ehemaligen "großen Lieben" zu Freunden oder guten Bekannten werden zu lassen. Und ich misstraue Menschen, die ihre ehemaligen "großen Lieben" einfach wegschließen und im Nirwana versenken. Erscheint mir irgendwie "unlogisch" - zumindest nicht stringent.

Ich bin - zugegebenermaßen - wenig eifersüchtig. Aber auf die "Ex" am allerwenigsten. Denn diese Frau wollte er schon vor meiner Zeit nicht (mehr). Und auf die Vergangenheit eifersüchtig zu sein, ist einfach unsinnig und destruktiv.

HG
w49
 
G

Gast

Gast
  • #11
Für den ex-Partner geht es immernoch um Kontrolle über den anderen der in einer neue Partnerschaft ist. Schwierig.
Kläre das für dich, sprich mit ihn, sag ihm dass dich dieses Verhalten belastet. Doch pass auf du bist schnell als eifersüchtige Neue auf dem Abstellgleis, wenn du es überspannst.
Aber so zerfrisst es dich.

Habe ich mitgemacht. Hat mit 1 Jahr Therapie eingebracht.
 
G

Gast

Gast
  • #12
So ein Verhalten ist eine Zumutung für den neuen Partner bzw. die neue Partnerin.

Mein Partner (seit 25 Jahren geschieden) trifft sich MANCHMAL mit seiner Ex (die längst wieder verheiratet ist), aber niemals zum Abendessen oder zu irgendeiner Art von vertrautem Zweierplausch. Wenn sie sich sehen, dann kurz, tagsüber, um irgendwas gemeinsam zu erledigen, etwas Praktisches zu klären. Wenn wir uns tatsächlich mal abends sehen, dann zu viert.

Falls er auf die Idee käme, eine intensive Freundschaft mit seiner Exfrau zu pflegen und/oder mit ihr abends allein zum Essen zu gehen - es liegt ihm absolut fern - hätte ich allergrößte Schwierigkeiten damit. Ich würde das vermutlich nicht akzeptieren.

Übrigens finde ich sie sehr sympathisch und verstehe mich gut mit ihr! Eben deswegen, weil wir uns mögen, kommen wir uns nicht in die Quere. Ich gehe ja auch nicht mit ihrem Mann abends allein essen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich habe früher auch die Expartner als absolutes No-Go gesehen.
Nun bin ich selbst eine und nach einer Weile Ruhe haben wir einen angenehmen Kontakt. Er hat inzwischen geheiratet, ist wieder geschieden, ich war mal Single, mal selbst in einer Beziehung. Es hat überhaupt keinen Unterschied gegeben wer Single oder wer liiert war, wir verstehen uns einfach gut und fertig.
Einmal sind wir sogar noch zusammen in Urlaub, wir haben ein gemeinsames Hobby (Tauchen), hatten dort getrennte Zimmer und fertig.
Es klappte prima, ich glaube er hatte sogar eine Freundin zu der Zeit.
Er wohnt weit weg, wir sehen uns sehr selten, mailen ab und zu oder telefonieren auch mal.
Aber wirklich, es ist harmloser als Geschwisterliebe und so ist es gut. Ich würde mir den Konstakt nicht von einem neuen Partner verbieten lassen.
Allerdings kenne ich einen Mann der seine Frau laufend mit der Ex betrügt und von daher verstehe ich das Misstrauen.
Bei einer anderen Freundin fährt der Mann immer mit seiner Exfrau und dem Kind in Urlaub, sie teilen sich ein Zimmer weil es billiger ist. Das würde ich nicht akzeptieren, da bin ich ehrlich. Sie hat auch ein sehr schlechtes Gefühl dabei und ich denke, dass das Ende absehbar ist....
w, 39
(die Beziehung scheiterte übrigens weil wir feststellten dass wir unterschiedliche Lebeneinstellungen hatten (ich will keine Kinder).
 
G

Gast

Gast
  • #14
Fragestellerin zu 9
Aus dieser Sicht hab ich es noch nie gesehen ....DANKE...
 
G

Gast

Gast
  • #15
Mein ex-Lebensgefährte hat sich auch öfter im Jahr (nicht regelmäßig, aber m.E.oft genug) mit seiner Ex getroffen. er sagte zu mir immer, dass da nichts wäre usw. die Frau war zu dem Zeitpunkt verheiratet und hatte 1 Kind (mittlerweile das zweite). Ich habe ihm vertraut, weil ich wusste, dass er mich liebt. Und ich bin mir bis heute sicher, dass nie was war.
Komisch, fand ich das aber schon! Er wollte sie sogar zu unserer geplanten Hochzeit einladen. (und das geht gar nicht!!!) Beim nächsten Mann werde ich da mehr einschreiten. Ich z.B. halte absolut keinen Kontakt mehr zu meinen Ex-Partnern. Da stimme ich #5 absolut zu!
Kurzum: Ich würde es heute anders machen. Auch wenn ich meinem Partner vertraue. Das belastet nämlich die Beziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Mich persönlich stört das nicht - er hat sich ja schliesslich von der Ex getrennt und für mich entschieden. Und ich ziehe es vor, wenn die Trennung gut verlaufen ist und er mit ihr auch noch reden kann als wenn er mir ständig vorjammert, wie unglücklich er doch gewesen sei und wie fies die Ex....

Ich habe genug Selbstbewusstsein, um mich nicht durch Exen oder andere Frauen bedroht zu fühlen.

w 44
 
  • #17
Sehr häufige, regelmäßige Treffen fände ich vielleicht auch merkwürdig, aber grundsätzlich finde ich nichts dabei. Ich bin eigentlich auch nicht von der eifersüchtigen Sorte - mag aber sein, dass ich mich in letzter Zeit einfach nicht mehr RICHTIG verliebt habe. Kann ich nicht sagen.

Auf jeden Fall gehöre ich auch zu denen, die echt unproblematisch mit den Exfreunden in Kontakt bleiben und Treffen wäre auch ohne weiteres möglich. Wenn daraus eine Freundschaft wird, dann ist meine Sicht: Wir sind entweder friedlich auseinander gegangen oder haben es geklärt. Wir sind nicht verliebt, da ist keine Anziehungskraft mehr - nein. Aber wir verstehen und gut und warum sollte man das wegwerfen? Ich bin da SEHR unkompliziert - und hatte damit auch schon Probleme mit Männern, gebe ich zu. Aber ich denke mir gar nichts dabei, weil es für mich so völlig "klar" ist. Mittlerweile bin ich da etwas sensibler geworden, weil doch viele damit ein Problem zu haben scheinen.
Ich sage das nur, weil er sich ja vielleicht wirklich nichts dabei denkt...klar, man weiß es nicht...aber möglich wäre es schon, denn, wie gesagt, dass ist bei mir genauso, auch, wenn´s evtl. naiv klingt.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Grundsätzlich finde ich es gut, wenn nach dem Ende einer Beziehung nicht nur Ablehnung übrig bleibt. Man hat sich ja mal geliebt. Regelmäßige Treffen würde ich jedoch nicht akzeptieren. Dabei ginge es mir gar nicht darum, ob es nochmal zum Sex kommt. Ich meine nur, wie ja auch viele andere hier - wenn er etwas zu besprechen hat, dann sollte er das mit dir tun und nicht mit seiner Ex.
Man muss sich ja nicht aus dem Weg gehen, also die Straßenseite wechseln, wenn man sich trifft. Ein spontaner Kaffee ist ok. Verabredungen zum Abendessen sind es nicht.
Mein Lebensgefährte hat ein Kind mit seiner Ex, muss also mit ihr reden. Das macht er am Telefon oder wenn er sein Kind abholt. Auf den Gedanken, mit ihr Essen zu gehen, ist er noch nicht gekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
@#9 Deinen Beitrag finde ich höchst interessant und schlüssig. Ich persönlich denke ebenfalls, auf die/den EX braucht man nicht eifersüchtig zu sein wenn die Liebe bei beiden erkaltet ist und sie sich deshalb getrennt hatten.

Kritisch sehe ich den Kontakt zur/zum EX wenn die Trennung nicht im "gegenseitigen Einvernehmen" erfolgt ist und die/der EX noch Gefühle zum verarbeiten hat. Da hat dann #10 sicher nicht ganz unrecht.

Ich denke der beste Umgang mit der/dem EX ist: Mann/Frau hält sich davon fern bis die neue Beziehung gefestigt ist. Es sollte aber auch jederzeit möglich sein die/den EX kennenzulernen, wenn Mann/Frau sich einfach nur so noch gut verstehen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich behaupte dass IMMER einer von beiden nach einer Trennung der "Leidtragende" ist und den anderen vermisst......sogar ich als Schlussmacher goenne mir ein Jahr Auszeit um nicht meine Ex zu vermissen und meiner eventuell Neuen damit weh zu tun.
Und das ist so sicher wie das amen in der Kirche: am Anfang einer Beziehung ist man mit der EX noch vertrauter als mit der neuen, wenn der Abstand zur EX fehlte und da MUSS man Grenzen ziehen koennen. Sowie in der Ganzen Beziehung!

Ich hab auch eine Ex mit Kind und Ehemann, mit der ich manchmal CHatte. Aber treffen?, warum? regelmaessiger Kontakt? warum?...wenn ich sie mal sehen wuerde, wuerden wir wohl lange erzaehlen, da lange nicht gesehen. aber erzwingen? warum?...wenn ich das Gefuehl bekaem, sie sehn zu wollen, wuerde ich es mit Sehnsucht gleichsetzen!

ich empfinde solchte Treffen, die hinter dem Deckmantel des "warum soll man einen lieben Menschen nicht regelmaessig treffen" gehalten werden komisch....vor allem wenn das Treffen, nicht dem eines anderen guten Freundes gleichen Geschlechts, nicht gleichwertig ist...ich fuer mich vermute selbstverarsche bei dem einen und Scheuklappen gegenueber den Gefuehlen desjenigen der sich selbstverarscht beim anderen, der sich nix dabei denkt.......

ich kanns nur immer wieder schreiben: Wie oft hoert man Sex mim ex...bei Problemen fremdgegangen mit ex..zurueck zum ex obwohl ich gluecklich in Beziehung bin....

was ein quatsch...
ich hab einen riesen guten Freundeskreis und sehe manche ein halbes Jahr oder laenger nicht und wenn ich sie sehe sind sie immer noch gute Freunde.....auf diesem Niveau wuerd ich einen EX akzeptieren.
warum sollte ich gerade mit der ex versuchen einen regelmaessigen kontakt zu SUCHEN?! Gerade weil die Beziehung auf Gefuehle basierte und mit Abstand wohl das interesse an nem wiklichen Freund durch Abstand verfliegt?...Die Angst vergessen zu werden?...ja, das hat was mit KOntrolle zu tun!

ich mag keinem auf den Schlips treten aber empfinde Dieses "will UNBEDINGT EX Treffen" verhalten als wenig selbstreflektierend (das gibts soooo oft) oder egoistisch und nicht einfuehlsam dem neuen Partner gegenueber.


naja ...alles eine Grundsatzdiskussion....Beziehungen klappen wohl schwer wenn die 2 verschiedenen Auffassungen aufeinander treffen und keiner zurueckstecken will
 
  • #21
@9 und CO, nun, wieso sind dann die meisten Seitensprünge mit nem Ex?

Natürlich solte man mit dem/der Ex normal und unverkrampft umgehen. Nur um Ihr aus dem Weg zu gehen mein Leben nicht so zu leben wie ich es will? Nöö soweit kommts noch. Es hat auch keine was gegen zufällige reffen, Treffen im Freundeskreis aber eine Dateartige Situation mit einem Abendessen bei dem ich einen genzen Abend meiner Zeit NUR der EX widme statt meiner Freundin ist einfach völlig daneben. Das zeigt die falschen Prioritäten.

Jetzt bklar was ich meine?
 
G

Gast

Gast
  • #22
An #9, #15 und #18: Auch ich teile diesen Standpunkt, w/39, und hab dem von Euch Geschriebenen nichts hinzuzufügen. Hab zu allen Ex-Freunden (allerdings nur, wenn es sich um eine langjährige Beziehung gehandelt hat) noch Kontakt und es ist meinen eventuellen neuen Partnern überlassen, ob sie bei den Treffen dabei sein wollen oder nicht. Also, ich frag sie immer.

AN FS: Will Dir nicht zu nahe treten:"Vor VIER Monaten kennengelernt, wir "lieben" uns sehr und wollen zusammenbleiben." Bißchen "blauäugig" find ich das schon. Klingt mir sehr nach 14 bis 18 Jahren!"Wir wollen nie mehr auseinander gehen, wir wollen immer zueinander stehen ..." Entschuldige, aber ein wenig muß ich mich darüber lustig machen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
ich denke, man kann sich nicht zu 100% auf eine neue Partnerschaft einlassen, wenn der Partner noch engen Kontakt zu Expartnern hat. Man sollte wirklich Prioritäten setzen, wenn die nicht bei dem neuen Partner liegen ist es einfach der Falsche.
Mein Freund arbeite noch mit seiner Ex zusammen und Sie zeigt mir immer dass sie ihn besser kennt als ich ihn. Er versteht nicht, dass mich das stört und sagt er liebt mich aber sie mag er einfach noch. Das fühlt sich so schlecht an,
 
G

Gast

Gast
  • #24
Wenn man sich doch so gut und so toll versteht, warum trennt man sich dann? Um hinterher alles aufzuwärmen?
Ich hätte was dagegen wenn mein Partner mit seiner Ex vertraut Essen geht. Womöglich noch über unsere Beziehung mit ihr spricht? Ich würde einfach mit gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ich persönlich schätze Menschen sehr, die es schaffen, ihre ehemaligen "großen Lieben" zu Freunden oder guten Bekannten werden zu lassen. Und ich misstraue Menschen, die ihre ehemaligen "großen Lieben" einfach wegschließen und im Nirwana versenken. Erscheint mir irgendwie "unlogisch"

So geht es mir auch: nach unserer Trennung hatten wir vorerst gar keinen Kontakt mehr. Wir mussten uns erst schütteln und unsere Wunden lecken. Beide.

Nach etwa 2 Jahren strikter Trennung trafen wir uns anfänglich in größeren Abständen, inzwischen etwa 2mal pro Monat zum Essen. Dabei geht es weder ums Flirten noch um erneute Annäherung: wir verstehen uns einfach, was ja nach fast 30 Jahren Ehe nicht ungewöhnlich ist. Wir kennen uns in- und auswendig, wir lachen unverändert über dieselben Dinge, wir wissen, was der andere meint, wenn er etwas sagt. Allerdings unterhalten wir uns nie über unsere neuen Beziehungen, verheimlichen dort aber auch nicht unsere Treffen. Um Verständnis müssen wir bei unseren neuen Partnern nicht betteln, die wissen (auf beiden Seiten), was meinen früheren Mann und mich verbindet und dass sie uns vertrauen können.

"Verbieten" ließe ich mir diese Begegnungen wohl nicht. w
 
G

Gast

Gast
  • #26
Treffen mit der Ex sind für mich grundsätzlich unproblematisch. Ich finde es eher ein Zeichen von Reife, wenn man auch nach einer Beziehung noch gut miteinander umgehen kann.

Nicht tolerabel wäre es für mich, wenn sich die Beiden mit hoher Frequenz treffen, garniert mit regelmäßigen SMS- oder Telefonkontakt. Weiterhin wäre es problematisch für mich, wenn die Beiden sich erst vor Kurzem getrennt haben und keine Karenzzeit eingelegt hätten. Auch würden die Alarmglocken bei mir schrillen, wenn meine jetzige Partnerin vom Ex mal abserviert wurde, sie die Beziehung an sich sehr genossen hat - und er nunmehr wieder Kontakt aufnimmt. Weitere Dinge, wie gemeinsame Übernachtung oder Urlaub gehören auch zu den Punkten, die mich handeln ließen.

Sofern diese zuletzt genannten "Punkte" nicht zutreffen, würde ich mir keine Sorgen machen. Im Gegenteil: Diese pauschalierte Ablehnung von Treffen mit dem Ex finde ich extrem unreif und besitzergreifend.

Mit einer Ex von mir, deren Beziehung ich vor über 10 Jahren beendete, habe ich noch ein bis maximal zweimal im Monate Kontakt. Ein Verbot dieser Beziehung unter Freunden würde ich mir nicht bieten lassen. Ein Verlangen meiner Freundin dies zu tun, würde sie dramatisch in meinem Ansehen sinken lassen.
 
  • #27
Ich habe eine Affäre mit meinem EX , ich habe ihn damals verlassen. Seine Lebensgefährtin hat ihn gefragt warum er sich so oft mit mir trifft, er erzählte ihr dass wir nur befreundet sind. Ob sie ihn glaubt, weiß ich nicht. Aber er liebt mich noch und ich ihn auch.
Wenn ich in einer Beziehung war habe ich mich immer mit dem Partner und Ex getroffen. Ich kam nie auf die Idee die Freundschaft zum EX exklusiv für mich zu behalten.
Liebe FS ich wurde das an deine Stelle komisch finden.
viel Glück
w
 
G

Gast

Gast
  • #28
Meine EX -(Lebensabschnittspartner) treffe ich (nicht alle) auch gelegentlich oder telefonier/maile mal mit Ihnen.

Warum denn nicht? Warum sollte ich Menschen, mit denen ich mal intensiv zusammen war, aus meinem Leben verbannen? Dass die aktuelle Beziehung einen ganz anderen Stellenwert hat, sollte
ja wohhl klar sein.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Wenn man sich doch so gut und so toll versteht, warum trennt man sich dann? Um hinterher alles aufzuwärmen?
Ich hätte was dagegen wenn mein Partner mit seiner Ex vertraut Essen geht. Womöglich noch über unsere Beziehung mit ihr spricht? Ich würde einfach mit gehen.

Ist doch wohl ein Unterschied, ob eine Beziehung klappt oder ich mich gut beim "vertrauten" Essen verstehe.
Selbstbewusstsein ist wohl nicht gerade Deine Stärke?
 
G

Gast

Gast
  • #30
Es kommt auf die Häufigkeit der Treffen an. Ich halte zu meinen Exgefährtinnen, die ich geliebt habe, auch regelmäßig Kontakt, weil sie mir wichtig sind und ich wissen will, ob es ihnen gut geht. Zu meiner Exfrau halte ich nur gezwungenermaßen und so selten wie möglich Kontakt, weil wir ein gemeinsames Kind haben, das bei mir lebt. Das ist bei meinen Freunden ähnlich, liegt aber meines Erachtens daran, dass man oft aus finanziellen Gründen zu lange in einer schlechten Ehe aushält und sich mehr und mehr verabscheut hat, bevor man die Reißleine zieht.
 
Top