Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Wie verwandelt man nach einer Trennung die gescheiterte Beziehung in eine Freundschaft?

, weil er mich nicht mehr liebt. Die Zeit mit ihm zusammen hat mich sehr geprägt. Er ist ein Freigeist, ein Mensch, den man nicht so oft im Leben trifft. Ich habe durch ihn eine Welt der intellektuellen Elite kennen gelernt, die immer Vorbild für mich war. Ich bin in dieser Beziehung nicht nur gestlich vorangekommen, ich, die das Leben als harte Arbeit sah, habe es gelernt, sich fallen zu lassen, das Leben, schönen Sex und leckeres Essen zu geniessen.Ich weiss jetzt wie es ist, zu leben und zu lieben, nicht zuletzt mich selbst. Nachdem die ersten Wochen voller Schmerz und Trauer vorbei sind und ich etw. klarer denken kann, merke ich, dass er mir nicht nur als Geliebter, sondern einfach als Mensch, Bezugsperson, als ein guter Freund fehlt. Ich weiss, dass viele bei einer Trennung einen Kontaktabbruch empfehlen würden. Ich brauche aber einen Rat von Leuten, die es geschafft haben, die Beziehung auf eine freundschaftliche Ebene zu bringen. Vielen Dank im Voraus. W 29
 
  • #2
Ich rate EXTREM STRIKT davon ab, Freundschaften zu Expartnern aufzubauen zu versuchen.

Bedenke, dass kaum ein neuer Partner engen und auch noch so innig beschriebenen Kontakt mit einem Expartner akzeptieren wird und selbst wenn, wird er dies als belastend und niemals als bereichernd empfinden. Wer will seinen eigenen geliebten Partner so vertraut und nah einem früheren Intimpartner sehen?

Zugleich würde bei Dir, so innig und sehnsüchtig wie Du schreibst, auch nie wirklich 100% platonische Beziehung entstehen, sondern unterschwellig immer noch eine gewisse Zuneigung und Sehnsucht verbleiben. Das wird Dich selbst belasten und das Verarbeiten der Beziehung unmöglich machen. Du wirst regelrecht beziehungsunfähig werden -- sowohl aus dem eigenen Denken und Fühlen heraus als auch aus den Gefühlen zukünftiger Partner heraus.

Du bist mitten in der Aufarbeitungsphase und solltest jetzt nicht alte Wunden aufreißen, neue Hoffnung schöpfen, wieder die Schmerzen von vorne beginnen lassen, sondern schauen, dass Du diese kritische Phase ohne "Rückfall" überstehst.

Freundschaftliche Beziehungen zu Expartnern sind eindeutig nicht förderlich. Lass Vernunft walten.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe FS,

lass bitte unbedingt noch Zeit vergehen und sortiere Deine Gefühle.

Je nach der Dauer der Beziehung, der Art der Trennung, der Gründe dafür und dem Charakter der ehemaligen Partner sind sehr schöne freundschaftliche Beziehungen möglich, aber ganz sicher nicht nach einigen Wochen.

Orientiere Dich neu, beschäftige Dich mit Dir selbst, Deinen Freunden und finde vielleicht einen neuen Partner. Dann, nach x Monaten, kannst Du vielleicht locker noch einmal Kontakt aufnehmen. Du musst aber unbedingt abwarten, bis Du keinerlei Herzklopfen o.ä. mehr verspürst beim Gedanken an ein Telefonat!! Falls Dein Ex interessiert ist, wirst Du das sicherlich bemerken- vielleicht braucht er aber fünf Jahre- oder zehn- oder will nie wieder Kontakt haben.
Das musst Du respektieren!

Viel Glück für Dich!
 
G

Gast

Gast
  • #4
<MOD: Nicht hilfreich.>
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich kenne keinen einzigen Fall. Zweckbeziehungen (z.B. wegen der Kinder) ja. Vernünftiger Umgang miteinander - auch ja. Aber echte Freundschaftsbeziehungen? Ein klares Nein.

Liebe FS: wenn deine Sehnsucht vergeht (das wird sie irgendwann), kommt die Wut über die Enttäuschung, Verletzung und des Zurückgewiesenwordenseins. Das ist kein Boden für eine echte Freundschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ob eine Freundschaft möglich ist, hängt auch mit ihm zusammen. Will er denn? und wenn ja, wie verhält er sich denn dann? Dies gilt es auch zu bedenken.
Einer meiner Freunde, in den ich aber "nur" heftig verliebt war (ich hatte nie eine wirkliche Beziehung zu ihm) ist mit mir ganz toll umgegangen. Hat mir zu verstehen gegeben, dass er eine Freundschaft möchte und alles locker gehändelt und dadurch viel es mir auch leichter.
Also, ich würde dir auch raten, viel, viel Abstand und dann mal gucken wie Du reagierst. Was ist z.B. wenn er eine Neue hat. Wie geht es dir dann?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich lebe eine echte Freundschaftsbeziehung mit meinem Expartner. Wir sind wahrscheinlich beide während unserer 13jährigen Beziehung erwachsen geworden und haben uns ohne Verletzungen oder große Schäden getrennt. Er ist seit 2 Jahren wieder in einer festen Partnerschaft, ich seit 1 Jahr Single.
Und nein, es schwingt merklich KEINE sexuelle Spannung oder Sehnsucht mit, auch unsere neuen Partner haben das sehr schnell gemerkt. Wir haben weder unseren gemeinsamen Freundeskreis "aufteilen" müssen, noch die langen Jahre des Zusammenlebens vergessen. Ich kann nur für mich sprechen, aber ich finde es eher unnatürlich, eine so lange, wichtige Zeit des Lebens auszublenden und einen Menschen, mit dem man so vertraut ist, den man so schätzt und respektiert einfach aus dem Leben zu streichen. Viel Glück!
w, 35

Das alles setzt natürlich von beiden Seiten voraus, dass nur noch freundschaftliche Gefühle vorhanden sind und irgendwelche Animositäten gibt es immer. Also ganz genau hinsehen!
 
  • #8
Hallo FS,

Ich würde dringend raten es zu versuchen, ich weiss das grade solche Menschen selten sind. (zu selten) Aber lass es langsam angehen und wage dich nur so weit vor wie du es vertreten kannst.
auch wenn einige, fanatisch vorpreschen und Kontakte zu ExPartnern ohne Wenn und Aber ablehnen, würde ich dir raten nicht Kontakte, Ideen und Inspirationen wegzuwerfen.

Wenn er so ist wie ich vermuten wird sich der freundschaftliche Kontakt von ganz alleine einstellen. Ich muss Frederika gleichzeitig recht geben und widersprechen. Ja es wird ein "besonderer" Kontakt werden und ja es werden mehr Gefühle da sein als für jeden X-beliebigen Hansel auf der Strasse, aber genau das kann die Beziehung zu etwas wirklich Wunderbarem werden lassen. Ich weiss das es in deutschland verpöhnt ist jemanden zu lieben der nicht der Partner ist und die wenigsten können sich vorstellen das es ausser der körperlichen Liebe noch etwas anderes gibt, Lass dich trotzdem nicht abschrecken das es auch anders geht.

Ich pflege immer noch Kontakt zu den meisten Exfreundinnen, meine Partnerin kennt sie alle und verkehrt mit ihnen auch selbstverständlich. Es ist natürlich kein Problem, weder für sie, noch meine Exfreundinnen und ihre neuen Partner diese Situation nicht nur zu aktzeptieren, sondern sie mögen sie..

d.h. trau dich.. und steh zu dir.. aber überschätze dich nicht..
 
G

Gast

Gast
  • #9
auch ich lebe in einer echten Freundschaftsbeziehung zu meinem ExMann. Wir unternehmen hin und wieder etwas zusammen, besprechen viel und haben auch Spaß bei den gemeinsamen Unternehmungen. Wir waren 24 Jahre ein Paar und haben uns dort auch gut verstanden. Nur haben wir uns auseinanderentwickelt und letztendlich entdeckt, dass zwar die Liebe verloren ging, aber wir uns trotzdem noch gut verstehen können. Ich möchte dir damit Mut manchen und dem strikten Veto von (1) widersprechen, es gibt sehr wohl ExPartner, bei denen dies super klappt! Nimm' ein bisschen Abstand und dann versucht es! Es muss dir nur klar sein, es wird nicht mehr wie vorher, aber deshalb nicht schlechter! w43
 
  • #10
Ich sehe es ähnlich wie #6.

Ich habe auch zwei Beziehungen geführt, in denen ich zwei Damen in andere Phären bzw. Betrachtungsweisen geführt hatte. Sie sahen in mir den Lebenspartner und hängen sehr an mir, so sehr, daß sie sich nicht mehr anderweitig binden möchten. Beide sind sehr selbstständige Frauen, die ihren Weg gehen, aber große Angst vor einer emotionalen Abhängigkeit haben. Das führte dann samt der damit verbundenen Begleiterscheinungen (Eifersucht, Besitzergreifung) zu den Trennungen.

Ich fühlte mich eher als ihr Mentor und jemand, der immer für sie da ist. Sie sind mir beide ans Herz gewachsen und fühlen uns einander verbunden.

Die damit verbundenen Gefühle sind sehr vielfältig, allumfassende Bezugsperson. Es ist schwer zu beschreiben.

Da ich eine latent asexuelle Neigung habe, habe ich keine Probleme damit, mit meinen "Musen" problemlos zu kommunizieren. Unser Credo lautet: "Wir sind eins."

Daß es nunmal nicht für eine Beziehung im normalen Sinne nicht mehr reichte, hatte damit zu tun, daß es mir irgendwann zu anstrengend wurde, ständig auf ihre psychischen Vorbelastungen Rücksicht nehmen zu können.
 
  • #11
Nachtrag:

Mir wurde von ihnen auf unterschiedliche Weise gesagt, daß ich der wertvollste Mensch sei, der ihnen je begegnet sei. Mir zu begegnen, war ihr größtes Glück.

"Hallo mein süsser Schatz

Du bist immer für mich da,
du bist einfach wunderbar.
Wenn die ganze Welt um mich untergeht,
bist du der Sonnenstrahl, der noch besteht.
Du bist ehrlich, offen, gut,
du gibst mir immer neuen Mut.

Für mich bist du ein Star,
dich gibt's nur einmal, das ist klar.
Bei dir gilt nur der innere Wert,
nie hab ich mich darüber beschwert.

Mit dir kann man richtig lachen,
und viele tolle Sachen machen.
Nie bist du auf mich sauer,
zwischen uns steht keine Mauer.

Dich zu treffen war mein größtes Glück,
deine Freundschaft geb ich nie zurück.
Du bist der beste Freund auf der Welt,
der hoffentlich immer zu mir hält.

Ich bin so froh, dass es dich gibt,
DENN ICH HAB DICH GANZ DOLL LIEB!!!!!
Deine XXXXX " (Name wurde von mir hier unkenntlich gemacht)

Kann man eine schönere Ehrerweisung bekommen?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Auch ich möchte dir Mut machen, die Freundschaftsbeziehung einzugehen. Wenn dein früherer Partner das auch so sieht (sonst geht es ohnehin nicht).

Ich habe mich nach beinahe 30 Jahren gemeinsamen Lebens von meinem Mann getrennt. Wir hatten uns einfach auseinander entwickelt. Wir sind nicht geschieden, haben aber beide schon länger neue Beziehungen. Etwa 3 Jahre nach unserer Trennung konnten wir uns wieder ohne jeglichen Groll begegnen. Heute treffen wir uns fast einmal wöchentlich, gehen zusammen essen, besprechen alles, was uns bewegt und uns wichtig ist. Unsere neuen Partner wissen von dieser Freundschaft und reagieren verständnisvoll, weil wir offen darüber sprechen. Körperliche Anziehung spielt keine Rolle mehr.

Ich verstehe nicht ganz, warum vor ehemaligen Partnern oft so strikt gewarnt wird. Hier muss jede/r doch seine eigenen Erfahrungen machen - warum sollte ich um jemanden einen großen Bogen machen, den ich einmal geliebt habe? - Keinen Kontakt hätte ich allerdings, wenn mir mein Partner früher bewusst Leid zugefügt hätte. Doch dann wäre ich wohl auch nicht 30 Jahre geblieben ...
 
G

Gast

Gast
  • #13
Das hängt zum einen davon ab, ob DU damit klarkommst, evtl. mitzubekommen, wenn er sich wieder verliebt.
Auch ich vermisse meinen Ex unglaublich - ich habe noch nie jemanden getroffen, der genau meinen Humor hat, bei dem ich mich so wohl gefühlt habe. Ich würde wahnsinnig gerne nur einfach mal wieder mit ihm Essen gehen und reden, lachen, etc. Das kann ich auch ohne Beziehung, es wäre besser als nichts.
Allerdings würde es mich fertigmachen, wenn er mir meine Nachfolgerin vorstellen würde (im Moment scheint es noch keine zu geben). Das solltest Du in Deinem Fall für Dich berücksichtigen.

Wie die anderen oben schon geraten haben: Lass Euch ein wenig Abstand gewinnen, dann sag ihm, dass Du ihn gerne einfach so treffen würdest, dass Du das Ende der Beziehung akzeptierst.
Es wird auch eine Rolle spielen, wie Euer Beziehungsende war. Wenn es fair beendet wurde, ist es leichter, normal weiterzuleben, als wenn ein Vertrauensbruch welcher Art auch immer vorliegt.

Dann kommt es darauf an, ob er will oder nicht. Wenn nicht, kannst Du nichts, aber auch gar nichts tun. (In meinem Fall will mein Ex keinen Kontakt).
 
  • #14
Liebe FS,

Ich bin erschrocken über Deine Frage, Du scheinst noch sehr Emotional an Ihm zu hängen. Wenn Du nun eine Freundschaft aufbaust, quasi eine Verbindung ohne Sex und Zweisamkeit wird es Dir sehr schwer fallen wieder ein Selbstbestimmtes LEben zu führen und Dich wieder Neu zu verlieben. Und falls doch, wie stellst Du sicher dass der neue nicht immer die Nr. Zwei sein wird? Der Trostpreis. Und wie soll sich der neue fühlen wenn Dir diese Freundschaft so wichtig ist dass er dabei zu kurz kommt?

Ja, wertvolle Menschen als Freunde zu haben ist gut, Der Ex sollte es jedoch erst sein wenn Du Dich entliebt hast, Dich emotional von Ihm gelöst hast und bei seinem Anblick keine Liebesgefühle mehr entstehen.

Und bitte, nehme Dir nicht Dogbert als Vorbild.Dessen Posts sind der beste Grund dafür den Ex erst einmal abkühlen zu lassen.

@Dogbert: Ich musste es zweimal lesen um es zu glauben- Diese zwei Frauen hängen noch immer so sehr an Dir dass Sie unfähig sind neue Beziehungen einzugehen. Sie haben Angst vor Emotionaler Abhängigkeit und sind es dennoch- von Dir. Und förderst es noch indem Du Sie schön weiter betüddelst und nicht in die Freiheit entlässt. Als Krönung bist Du noch stolz darauf.
Bin ich der einzige der das ziemlich gruselig findet? Wenn Du ein wirklich guter Freund sein willst dann stell Deine persönliche Eitelkeit hintan und schick die Damen in ein Selbstbestimmtes Leben.
Sorry, ein Mentor ist was anderes!
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich (m30) hab es geschafft. Wenn Du das schaffen willst musst Du zunächst Dein Leben so bestreiten, dass es sich unabhängig von ihm lebenswert anfühlt. Das Gefühl Liebe sollte keine Rolle mehr spielen in Deinem Kopf und in Zusammenhang mit ihm. Breche den Kontakt ab, solang Du noch Liebesgefühle hast. Wenn die weg sind, könnt ihr Versuchen eine Freundschaft einzugehen. Wenn Du kein Problem damit hast, dass er jeden Tag mit einer anderen Frau schläft, dann hast Du es geschafft und ihr könnt Freunde werden. Bedenke allerdings, dass einige potentielle Partner mit solch einer Freundschaft nicht klar kommen und Du so länger Single sein könntest als wenn dieser Kontakt nicht besteht.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ein großes Risiko ist halt der Vergleich.
Nach meiner ersten großen langjährigen Liebe, die ich mir auch noch aus Leichtsinn selbst kaputtgemacht habe, war ich zwei Jahre Single (ungefähr in Deinem Alter, liebe Fragestellerin). Natürlich lernte ich x Männer kennen in der Zeit, aber jedes Mal, wenn ich IHN, meine Ikone, meinen Prototypen von Mann, wieder sah, waren die perdu. Weil dem automatisiert innerlich ablaufenden Vergleich keiner der neuen Männer standhielt.
Obwohl, vielleicht ist sogar das nicht schlecht gewesen. Geworden ist es damals dann erst Mal ein Herr, der so völlig anders war (und trotzdem absolut liebenswert), dass ein Vergleich nicht mehr möglich war.

Eventuell ist es gesünder für Deine Seele, erst wieder Kontakt aufzunehmen, wenn Du Dich für einen neuen Partner ernsthaft entschieden hast - aber dann würde ich es auf jeden Fall machen! Wie oft im Leben lernt man einen so wertvollen, inspirierenden Menschen kennen?
 
  • #17
Auch ich habe nur mit dem Kopf geschüttelt, bei Dogberts Statements. Einfach grausam!!

In meinen Augen wird da Narzissmus zu Lasten der Gefühle beider Ex ausgelebt.


Liebe FS, da muss sehr viel Zeit vergehen, bevor du deinem Ex unbefangen gegenüber treten kannst. Auch wenn du es nicht lesen willst: Halte dich fern von ihm, um DICH zu schützen!
 
  • #18
@#11 und #14

Ich habe sie in die Freiheit entlassen. Könnt ihr nicht lesen? Meine Güte. Ich habe die Trennungsgründe doch benannt.

Sie laufen mir immer noch "hinterher", auch wenn ich das nicht so direkt bezeichnen würde. Ich bin nicht stolz darauf, aber lasse sie auch nicht im Stich.

Was hat das mit Narzißmus zu tun? Ich nenne das Fürsorglichkeit.

Ihre Angst besteht darin, daß, wenn sie mich sehen, buchstäblich dahinschmelzen und sich in mir verlieren.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Zustimmung zu #13 und #16:

Dagobert - das geht gar nicht.

Das hat nix mehr damit zu tun, dass eine Beziehung auf anderer Ebene weiter geführt wird, was ja durchaus eine schöne Perspektive wäre.

Ein enge geistige Bindung könnte ich noch verstehen, aber dass sie so sehr an Dir hängen, dass sie nicht mehr anderweitig binden möchten sagt viel - auch über Dich Dagobert.

Ein Mentor, oder einfach nur ein Mensch, der es gut mit seinen engeren Mitmenschen meint, würde andere Frauen nie in eine Situation bringen (oder belassen), wie Du es tust. Es bedarf einer gewissen "Nahrung", die man einem Liebenden geben muss, damit dieser nicht loslässt.

Es mag ja mal schmeichelhaft sein, wenn eine ehemalige Partnerin einem noch bewundert, aber Du spielst mit Deinen Ex-Damen, die anscheinend gar noch psychisch vorbelastet sind.

Ich finde es inzwischen angezeigt, dass Du mal über Deine Psyche nachdenkst, die das von Dir aufgezeigte Verhalten gutheißt oder gar braucht. Die Vermutung von #16 mit dem Narzissmus dürfte in die richtige Richtung gehen.

Ich hatte mal eine Freundin, die NPS hatte. Auch sie verstand (brauchte) es, noch diverse andere Kerle um sich zu scharren, die sie auch gute Freunde nannte, obwohl faktisch mehr vorlag. Ich rede jetzt nicht von sexuellen Handlungen.

Bestätigungssucht und eine wirklich gute Freundschaft zur Ex sind zwei völlig verschiedene Dinge. Erstere instrumentaliert Freundschaften (oder gar noch vorhandene Liebe und Sehnsucht für eigene Zwecke), letztere lebt sie.
 
  • #20
Das kann nur gelingen, wenn du keine Liebe mehr für ihn empfindest du entsprechend auch nicht mehr mit ihm zusammen kommen willst. Erst einmal kein Kontakt bis du keine Gefühle mehr für ihn hast und dann kannst du ja wieder Kontakt aufnehmen. So lange du ihn liebst und Kontakt pflegst, bist du nicht offen für etwas neues und das ist doch schade, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #21
@Dagobert

Wer das von Dir selbst beschriebene Verhalten als "Fürsorglichkeit" beschreibt, kann fast nur noch ein Narzisst sein: Die können nämlich gar nicht erkennen, dass - trotz offensichlicher von Dir selbst gelieferter Hinweise - sie völlig menschenverachtend unterwegs sind und sich selbst noch auf die Bühne stellen und Applaus für ihre "edlen" Taten erhoffen.

Du hast sie in die Freiheit enlassen, aber sie schmelzen förmlich dahin, wenn sie Dich sehen. Du hast dich mit der hier hinterlegten Mail einer der Damen, die Du ja ganz fürsorglich in die Freiheit entlassen hast, doch nur noch mal auf die Forum-Bühne stellen wollen - oder gibt's irgendein anderes Motiv?
 
  • #22
@#18

Willst Du denen verbieten, mich weiterhin so exzessiv zu lieben? Ist das mein Problem? Ich brauche diese Art Bestätigung nicht. Was soll das über mich aussagen, daß sie so sehr an mir hängen (sie nennen es ihr Schicksal). Ich fühle mich für sie verantwortlich.

Ich habe sie erst einigermaßen von ihren psychischen Vorbelastungen befreien können, sonst wären sie heute wahrscheinlich nicht mehr am Leben.

Wenn sie so sehr an mir hängen, sagt das nichts anderes über mich aus als daß sie mich sehr lieben. Zwar so sehr, daß sie sich umbringen würden, wenn ich mich von ihnen distanzieren würde. Sie würden es sogar akzeptieren, wenn ich mit einer anderen Frau zusammen bin.

Ich hatte mich von ihnen schon distanziert, aber die eine rief in ihrer Verzweiflung meine Eltern an, um den Kontakt wieder herzustellen.

Ich trage hier eine sehr große Verantwortung.

Wenn ich nicht mehr erreichbar bin, bringen sie sich um. Ich arbeite intensiv mit ihren Therapeuten zusammen. Für mich ist das auch eine Belastung, damit umgehen zu müssen, aber kann damit inzwischen umgehen. Ich bin für sie das Maß aller Dinge in jeder Lebenslage. Sie lassen keine anderen Männer an sich ran.

"XXXX, Du bist mein Freund. Ich glaube, ich kann nie wieder so tief für jemanden empfinden (ist wohl mein Schicksal), und ich hänge an Dir sehr. Ich bin immer bei Dir, das solltest Du wissen. Ich bin an Dich gebunden, ohne Dich einzuengen. Das ist die Wahrheit.. .....und ich würde Dich einengen mit meiner Liebe, XXXX. Deshalb mache ich mich so rar bzw. lasse niemanden an mich heran."

Wer diese tiefe Liebe kennt, geht mit ihr sorgfältig und behutsam um. Ich bin und bleibe ihr Partner und Freund.
 
  • #23
@#20

Dieser Auszug sollte nur darauf hinweisen, was Verehrung bedeutet. Ich benötige dafür keine Applaudierungen. Ich wollte lediglich auf die Problematik hinweisen, die sich bei einer Wiederaufnahme von ehem. Kontakten ergeben kann.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Liebe FS, in deinen Worten habe ich teilweise mich selbst wiedererkannt. Auch ich bin gerade in der Situation, dass mir ein Mann in meinem Leben fürchterlich fehlt, nachdem aus uns als Paar leider nichts geworden ist. Auch er ist ein sehr interessanter Mensch, der für mich einfach anders ist als die anderen. Deswegen wollte ich ihn auf keinen Fall komplett verlieren... Leider habe ich aber viel zu früh gedacht, dass ich für eine Freundschaft mit ihm bereit bin. Nachdem er mir dann von seinem Interesse an einer anderen Frau erzählt hat, habe ich nur noch gelitten und in meiner Enttäuschung dafür gesorgt, dass er sich immer wieder deswegen rechtfertigen musste. So konnte es natürlich nicht weitergehen, also habe ich den Kontakt vor zwei Wochen wieder abgebrochen. Ich möchte jetzt erst mein Leben neu ordnen, vielleicht jemand anderen kennen lernen oder einfach abwarten, bis meine Gefühle zu ihm nicht mehr da sind. Ob wir dann noch eine Chance haben, Freunde zu werden, weiß ich nicht. Ich würd's mir auf jeden Fall wünschen. Ob es ihm dann aber noch etwas bedeuten wird, ob er's nochmal probieren möchte, werden wir sehen...

Lass dir also Zet bzw. überleg dir gut, ob du wirklich bereits in der Lage bist, mit ihm einfach nur befreundet zu sein...
 
  • #25
@#Dogbert:
Also Dogbert, du schreibst dich hier um Kopf und Kragen!

Du hättest in eurem Fall nur eine einzige "Verantwortung":
Mit den Damen Klartext reden, um sie vor der Abhängigkeit zu schützen. GERADE deshalb, weil sie an dir hängen! Für mich bist du der absolute Narzisst, der sich selbst für unersetzbar hält und hier seine vermeintliche Genialität genüsslich breit tritt.
Die Zitate deiner "Freundinnen" hier auch noch zu veröffentlichen, empfinde ich als indiskret und deshalb peinlich!
 
G

Gast

Gast
  • #26
Das was du da beschreibst, Dogbert, ist keine Liebe von den Damen, sondern emotionale Abhängigkeit bzw.emotionale Manipulation bzw. Erpressung und krankhaft. Mich würds wundern,wenn du mit deren Therapeuten zusammenarbeitest.. und die das nicht sehen können.
 
G

Gast

Gast
  • #27
& Dogbert

Selten so etwas grausames gelesen! Du scheinst Dein Ego pushen zu müssen.! Ein guter Freund, würde nie von "hinterherlaufen" sprechen. Abgesehen davon glaube ich nicht, was Du da schreibst, da scheint mir doch eher Dein eigener Wunsch der Gedanke zu sein- sorry völlig daneben.

@ FS

Das geht erst, wenn du keine Gefühle und Ambitionen auf eine Beziehung mehr hast- du scheinst noch emotional zu tief involviert zu sein.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Nochmal, die 26.

Ich kann @ 24 nur zustimmen. Richtig peinlich und respektlos deine Ausführungen und Deine Zitate. Das soll Freundschaft sein?! Hoffe, die Damen würden das hier lesen- eine Therapie wäre dann wohl nicht mehr nötig und ein Guru auch nicht!
 
G

Gast

Gast
  • #29
Nochmal zu Dogbert:

Es ist wirklich bemerkenswert, dass Menschen, die unter ausgeprägten Narzissmus leiden, tatsächlich alle gleich agieren - quasi wie eineiige Zwillinge. Am schlimmsten ist wohl diese offensichtliche Selbstbeweihreucherung der eigenen Person in Kontrast zu dem zerstörerischen Verhalten gegenüber Menschen, die sich ihnen anvertrauen oder gar von ihnen anhängig geworden sind. Und die Krönung: Man sucht in allen Mails von Dogbert auch nur einen klitzekleinen Hauch von Selbstkritik vergebens, obwohl er Teil (oder gar der Hauptakteur) des perfiden Spiels ist.

Dogbert behauptet, dass er sie einigermaßen von ihren psychischen Vorbelastungen befreien konnte. Andererseits behauptet Dogbert, dass es ihm irgendwann zu anstengend wurde, ständig auf ihre psychischen Virbelastungen Rücksicht zu nehmen. Kann man innerhalb von zwei Postings mehr inneren Widerspruch erzeugen als Dogbert es vermag?

Aber das ist eben nur der übliche Reflex von Narzissten: Sie wählen nach Belieben "Argumente", um ihr perfides Spiel zu stützen. Wort- und Realitätsverdreherei par Exellence.
 
  • #30
Ich bin nicht darauf angewiesen, meine Ego zu pushen. Die Therapeuten und ich wissen um das Problem und wir wissen es behandeln. Ich werde bewußt in diese Therapien eingebunden.

Ich erpresse niemandem, sondern werde "erpresst". Die emotionale Abhängigkeit habe ich mir nicht ausgesucht, sondern sie wurden von sich aus von mir emotional abhängig.

Leider ist hier nicht der Wunsch Vater des Gedankens, sondern das ist grausame Realität. Daß das nichts mehr mit Liebe zu tun hat bzw. diese Art ungesund ist, habe ich weiter oben bereits selbst ausgeführt.

Kann ich etwas dafür, wenn sich Frauen emotional so abhängig machen, daß man sie nicht mehr los wird? Ich spreche hier nicht nur von mir.

Ich erkenne an Euren Meinungen lediglich, daß ihr keinen blassen Schimmer davon habt, wie schwierig das Thema, um das es hier geht, sein kann. Zu diesem Thema gibt es auch genügend Dissertationen und weitere Fachliteratur. Man merkt einfach, daß ihr Euch in der fachspezifischen Materie nicht auskennt. Beide Heiratsanträge inkl. Kinderwünsche habe ich abgelehnt.Selbst das hat nicht genügt.

Wie ich bereits betont habe, bin ich mit denen nicht mehr im eigentlichen Sinne befreundet und halte mich von ihnen fern, so gut es geht.

Mit Narzißmus hat das nicht im Geringsten zu tun, eher mit einer harmloseren Variante des Stalking ihrerseits, aber das trifft in diesem Fall nicht direkt zu.

Wie aus diversen Beiträgen in diesem Forum zu entnehmen ist, bedeuten mir Frauen zur Bestätigung meines Egos nicht viel. Ich schätze sie auf gleicher Augenhöhe, aber eben nicht wegen ihrer irrationalen Anhimmelei, die mich einengt, was die eine von mir zitierte Dame schon von selbst erkannt hatte. Das war ein erster sehr schöner Therapieerfolg. Wir kommunizieren nach wie vor sehr freundschaftlich.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top