• #1

Wie weit geht Kundenfreundlichkeit. Ab wann ist es Interesse?

Vielleicht mal eine Frage an all jene, die in der Gastronomie bzw. im Verkauf arbeiten. Und auch an alle anderen... Wie weit gehen Gespräche aus reiner Kundenfreundlichkeit? Ab wann besteht die Gefahr, dass von seiner Seite mehr Interesse besteht bzw. es um eine persönlichere Kontaktaufnahme geht? Wie sieht es mit persönlichen Fragen aus? Familie, Wohnort, Arbeit, Wochenendpläne,...

Ich bin nämlich in dieser Situation. Vor 3 Jahren umgekehrt und wurde enttäuscht. Jetzt habe ich so leicht das Gefühl, dass Interesse an mir besteht. Wie gesagt, Fragen zu Beruf, Wohnort, Familie, Zukunftsplänen Wochenendplänen. Ich hab einzig Angst, ihn am Ende zu verletzen. Es ist auch nicht so, dass ich kein Interesse habe, ich gehe gar nicht so weit mir die Frage zu stellen, um
mich nicht wieder in etwas hineinzusteigern und dann doch verletzt zu werden. Nun, Fragen kommt ja doof, zumal wir uns nur beruflich sehen. Aber anhand der Gespräche (und auch wenn er im grössten Stress ist) und ich habe es die letzten Wochen beobachtet; er ist nicht zu allen Kunden so gesprächig...

Darum diese etwas kuriose Frage...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Das kann man anhand deiner Beschreibung nicht sagen. Ich habe es auch oft erlebt, dass man bei Menschen mit denen man enger zusammenarbeitet und die einem auch sympathisch sind mit der Zeit auch vertraulicher wird. Das kann auch nur ehrliches Interesse an deiner Person sein. So als ob du eine nette Kollegin wärst und man daher mehr von dir wissen möchte. Du gehörst quasi zur Firmenfamilie. Bei mir haben sich so sogar sehr nette Freundschaften entwickelt, obwohl nie ein ernsthaftes partnerschaftliches Interesse bestand.
Ich würde sagen, frag doch zurück und finde es heraus. Sollte er verheiratet sein, dann ist es wohl eher ein netter Flirt und gut.
 
  • #3
Hast du denn ein Hobby, was man auch so mal mit Bekannten zusammen macht? Wie z.B. Wandern? Ansonsten gehen die Wintermärkte ja bald los. Da kannst du ja mal einstreuen, dass du Lust hättest den ersten Glühwein zu trinken und über Gesellschaft würdest du dich immer freuen.

Oder du wolltest dir am Wochenende Film XY anschauen, jetzt sei die Freundin abgesprungen ob er nicht Lust hätte. Da kann er immer dankend ablehnen, weil noch recht unverbindlich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Ich kann deine Verunsicherung gut verstehen, mir ging es auch mal so mit einem Mann, der im Verkauf tätig war.

Sein Interesse und seine Fragen fingen sogar erst an, nachdem der Kauf bereits längst erledigt war und er geschäftlich hätte gar kein Interesse mehr heucheln brauchen.

Für meinen Geschmack ging das Interesse für einen Geschäftskontakt viel zu weit. Und letztlich waren auch seine Vorschläge für gemeinsame Unternehmungen nur dahingesagt.

Ich werde nie verstehen, warum manche Menschen so ticken, warum man etwas vorschlägt, wenn man eigentlich gar nicht vorhat , das durchzuführen.

Ich würde dir raten, freundlich zugewandt zu sein, aber immer etwas passiver zu bleiben als er.

Wenn er wirklich Interesse hat und nicht nur ein Schwätzer ist, wird er dann sicher versuchen auch mal konkret zu werden und etwas Konkretes vorschlagen um sich privat zu treffen.

Ansonsten kannst du es unter Geblubber abhaken.
 
  • #6
Ich habe noch nicht wirklich verstanden, ob du nun ebenfalls Interesse hast oder wissen willst, ob der nette Wirt oder Kellner oder Verkäufer an dir welches hat, um ihm dann sehr freundlich seine Hoffnungen zu nehmen.

Falls du welches hast und er fragt, was du am WE machst, sage zu ihm 'och, ich hätte ja Lust, mal wieder um der sowieso-See zu schlendern, magst du vielleicht mitkommen ?' Wenn er nicht gerade gehbehindert ist oder es in Strömen regnet, wird er mitkommen, falls er Interesse hat. Wenn er rumeiert, hat er keins und dann weißt du Bescheid.

Falls du ihn freundlich abwimmeln willst, sage auf seine Frage 'och, mein Freund und ich wollen mal wieder um den sowieso-See schlendern. Oh Mann, eigentlich stehe ich da gar nicht so drauf, aber mein Schatz halt sehr und was macht man nicht alles, wenn man verliebt ist.' Dann weiß er Bescheid.

Auf gar keinen Fall würde ich ihn fragen, ob er was von dir will.
Was passiert, wenn er 'ja' sagt ? Was antwortest du dann ?
Ich war mal in der Situation, da war ich etwa 15, aber ich weiß es noch wie heute, weil es einfach unglaublich demütigend war.
Der sehr tolle Junge, in den ich verliebt war und der etliche Ligen über mir spielte, frage mich genau dies und ich frohlockend und mich am Ziel meiner Träume wähnend, antwortete mit 'ja'. Woraufhin er sagt, er habe das bemerkt und bitte mich, das alles sein zu lassen und wie ich mir einbilden könne, eine wie ich hätte bei einem wie ihm eine Chance.
Nun, seitdem habe ich nicht mehr offensiv und erkennbar geschwärmt und seitdem hätte ich eine solche Frage grundsätzlich mit 'nein' beantwortet.

Wir alle haben Angst vor Zurückweisung und wenn dieser Mann sich verbal nur an dich ranrobbt, aber nicht direkt anbaggert, hat auch er sie ganz sicher.

Lass ihm die Chance, sein Gesicht zu wahren.

w 51
 
  • #7
Nun ja, wenn die persönlichen Fragen die Schwelle des Small-Talk-Niveaus überschreiten, kann privates Interesse dahinterstehen!

Ich habe vor 14 Jahren einen Geschäftswagen geleast, nach der Leasing-Zeit auf Familienfahrzeuge und Mietfahrzeuge zurückgegriffen. Der damalige Verkaufsberater hat alles super abgewickelt.
Nunmehr wollte ich wieder einen Geschäftsfahrzeug leasen und habe den damaligen Verkaufsberater gesucht. Ich wollte nur ein Auto! Dieser ist jetzt Verkaufsleiter eines anderen Autohauses. Ich habe ihn kontaktiert und wir haben einen Termin vereinbart. Sein dritter Satz war: "Ich bin jetzt auch geschieden." Ich jedoch nicht. Wir waren beide geflasht. Er hat mich unverblümt angeflirtet und wir beide haben derzeit eine Affaire, mal sehen wie es weitergeht.

Daher: In Deinem Fall vermute ich sehr wohl privates Interesse.
 
  • #8
Eine Freundin von mir hatte mal eine ähnliche Situation. Der Verkäufer war sehr aufmerksam und freundlich, an ihr interessiert und auch sie hatte den Eindruck dass das nur bei ihr so sei.

Ende des Liedes: Schall und Rauch, sonst nix.
 
  • #9
Es gibt keine Regeln und kein Schema, nach der man vorhandenes Interesse feststellen kann. Viel mehr ist das Wunschdenken verliebter Menschen- ich bin verliebt, also muss andere Person auch verliebt sein. Was willst du mit dieser Frage? Gefällt er dir und du willst ihn näher kennenlernen? Dann beobachte , wie er sich verhält. Interpretiere nicht, sondern beobachte. Viele scheitern schon an diesem Punkt. Wenn du schon verletzt und enttäuscht wurdest, dann bist du schlechter Beobachter - deine Angst, dass es nochmal passiert und Erwartung, dass anderer dich" heilt" stehen dir im Wege, du bist quasi voreingenommen. Deswegen noch mal die Frage- was genau du beabsichtigst?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Ich habe während dem Studium im Verkauf und Gastro gearbeitet und natürlich ist man dann immer bemüht & freundlich. Das gehört zum Job. (Ausnahmen gibts natürlich immer)
Wenn jemand dann auch Stammkunde ist und immer regelmäßig vorbei kommt, kann es schon mal zu etwas persönlicherem Small Talk kommen. Dann fragt man mal, wie das Wochenende war, oder bekommt erzählt was derjenige nächstes Wochenende macht etc.
Mit älteren Leuten kommt man da sehr schnell ins Gespräch. Natürlich freut man sich dann auch, wenn diese Kunden immer wieder kommen. Zum einen, weil sie halt Geld da lassen und zum anderen, weil es auch sehr viele unfreundliche Kunden gibt und es eine willkommene Abwechslung ist, aber ich wollte nie was von diesen Kunden.

Mich würde interessieren, ob du von selbst auch was erzählst, von Familie usw, das er da vielleicht einfach anknüpft und das nächste Mal einfach aus Nettigkeit nach fragt, wie es der Familie geht usw, oder ob er diese Fragen einfach so aus dem Nichts stellt.
Ich wäre nie auf die Idee gekommen, Kunden, nur weil er/sie regelmäßig hier sind zu fragen wie es der Familie geht, außer wir kommen im small talk eben zu solchen Themen & der/die Kunde/in signalisiert klar, dass er/sie offen für solche Gespräche mit mir ist.
Hast du das signalisiert, oder fragt er dich quasi aus?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Vielen Dank erstmal für Eure Zahlreichen Antworten und Meinungen.
Ich kann leider nicht wirklich sagen ob ich Interesse habe. Auf genau dieselbe Art habe ich mich vor 4 Jahren in ein ziemlich tiefes Loch gerissen, indem ich mich genau so verliebt habe und dachte derjenige hat auch Interesse. Auch der hat gefragt und wirkte interessiert. Nur das für mich fragliche ist, dass es so sehr wie jetzt nicht ist. Das hatte er nicht und ich dachte mit meinen naiven 17 Jahren dass ich das ändern kann. Ende des Liedes war, dass ich mich abhängig gemacht habe. Erst vor kurzem konnte ich richtig damit abschliessen. Seither bin ich eigentlich eher ein zurückhaltender Mensch.
Demnach bin ich übervorsichtig. Zum einen ist seither die Angst da selber so zu verletzen, zum anderen und noch grösser ist die angst selber so verletzt oder gar wieder jahrelang abhängig zu werden. Klar, ganz uninteressiert bin ich nicht, sonst würde es mir ja wohl egal sein. Aber Ich stelle mir diese Frage ob ich mir mit ihm mehr vorstellen könnte gar nicht, weil ich weder weiss ob ich es schon könnte noch ob ich/er es möchte.
Für mich steht es darum auch gar nicht zur Frage, es durch eine Anmerkung etwas mit ihm zu unternehmen herauszufinden.
 
  • #13
dass man bei Menschen mit denen man enger zusammenarbeitet und die einem auch sympathisch sind mit der Zeit auch vertraulicher wird.

So als ob du eine nette Kollegin wärst und man daher mehr von dir wissen möchte. Du gehörst quasi zur Firmenfamilie.
Ich arbeite aber ja nicht mit ihm. Ich bin seine Kundin...

Und bezgl. des verheiraten sein; nehme ich nicht an. Er ist nebenbei Student und wohnt in einer wg...

Mich würde interessieren, ob du von selbst auch was erzählst, von Familie usw, das er da vielleicht einfach anknüpft
Hast du das signalisiert, oder fragt er dich quasi aus?
Nein ich bin eigentlich ein total schüchterner Mensch was das angeht und habe von mir aus noch nie was erzählt. Ich bin auch so wie es jetzt ist eher die zurückhaltende. Angefangen hat es eigentlich, als er von Januar bis Juli nicht mehr dort gearbeitet hat. Er war dann hin und wieder bei seinen Arbeitskollegen zu Besuch. Und wenn ich dann dort war kam es jedesmal zu einem Gespräch. Und seit Anfang August Arbeitet er wieder dort. Und diese Gespräche haben sich halt durchgezogen, auch wenn er eigentlich im totalen stress ist. Jegliche Fragen kommen von ihm und was ich dann über ihn erfahre, erfahre ich nur durch Antworten auf meine Antwort. Sogar mit Gegenfragen tue ich mich schwer. Ich will ja nicht dass er vielleicht Interesse an mir hat und dadurch denkt bei mir ist es genauso und dabei bin ich mir darüber gar nicht im klaren... Und mir wurde auch erst im Nachhinein bewusst was er eigentlich wirklich alles weiss. Dass ich alleine lebe, von meinen Katzen, wo ich aufgewachsen bin, Alter, Arbeit, Und halt jeden Freitag was ich am wochenende vorhabe und jeden sonntag oder Montag (wenn ich und er dort sind) was ich letztenendes auch wirklich getan habe... Ich habe eigentlich sogar Angst dass ich durch das zuwarten und meine zurückhaltende Art vielleicht auch etwas kaputt mache und ihn wegjage, er aber letztenendes doch der richtige gewesen wäre und ich nur noch nicht bereit bin.
Und dadurch dass ich halt hin und wieder in diesem selbstbedienungscafe arbeite ist mir auch aufgefallen, dass er nicht der ist, der mit jedem 2. private Gespräche führt...
 
  • #14
Ich arbeite aber ja nicht mit ihm. Ich bin seine Kundin...
Und dadurch dass ich halt hin und wieder in diesem selbstbedienungscafe arbeite ist mir auch aufgefallen, dass er nicht der ist, der mit jedem 2. private Gespräche führt...
Verstehe ich jetzt nicht so richtig. Also er ist in diesem Selbstbedienungscafé als Student angestellt und Du hilfst dort tageweise aus? Wenn Du Zeit hast bist Du dann öfters dort im Café als Kundin. Ihr kommt ins Gespräch, weil ihr Euch kennt und er weiß, dass Du dort aushilfst?
Wenn Du bei der damaligen Geschichte 17 Jahre warst und die 4 Jahre her ist, bist Du jetzt 20-21 Jahre. Er ist Student, also Anfang oder Mitte zwanzig. Ihr habt ein ähnliches Alter.
Woher weißt Du, dass er mit den anderen nicht viel privat redet, wenn Du nicht mit ihm zusammenarbeitest? Meinst Du nicht, dass er bei den Kollegen im Café auf dem Laufenden ist?
Also immer wenn Du dort bist und das seit letzten Jahr (weil sonst wäre Dir nicht aufgefallen, dass er von Jan.-Juli, dort nicht gearbeitet hat) findet er Zeit für ein Gespräch mit Dir.
Wenn das schon so lange geht, weiß ich jetzt auch nicht gut zu unterscheiden, ob es Smalltalk und einfach nur sympathisches Interesse an Deiner Person ist, oder er Interesse an Dir hat.
Du bist schüchtern und fragst nicht zurück. Mache das doch mal.
Sogar mit Gegenfragen tue ich mich schwer. Ich will ja nicht dass er vielleicht Interesse an mir hat und dadurch denkt bei mir ist es genauso und dabei bin ich mir darüber gar nicht im klaren...
Warum willst Du das nicht? Es ist doch bei Dir umgekehrt.
er aber letztenendes doch der richtige gewesen wäre und ich nur noch nicht bereit bin.
Nimm erstmal den Gedanken raus, wenn Du Interesse an seinem Leben zeigst, dass daraus gleich eine Liebesbeziehung wird.
Irgendwie musst Du ihm schon zeigen, dass Du Dich gern mit ihm unterhältst, sonst bleibt es immer bei dem Smalltalk, wo er vieles über Dich weiß, wo er bei jedem Wiedersehen anknüpfen kann, und Du über seine Antworten spekulierst.
Gehe in die Offensive und frage ihn, dann erfährst Du direkt, ob er Interesse an Dir als Frau hat oder nur als Stammkundin. Das hilft auch Dir bei deinen Gefühlen klarer zu sehen. Entweder Du kannst ihn haben oder eben nicht, danach kannst Du immer noch hadern, ob Du ihn willst, wenn er will. Wenn er nicht will, machst Du einen Haken dran. Ein Gespräch mit interessierten Fragen über Interessen, Freizeit und wie er so lebt, ob man mal was gemeinsam unternehmen möchte, ist doch noch lange kein Heiratsantrag.
 
  • #15
Verstehe ich jetzt nicht so richtig. Also er ist in diesem Selbstbedienungscafé als Student angestellt und Du hilfst dort tageweise aus? Wenn Du Zeit hast bist Du dann öfters dort im Café als Kundin. Ihr kommt ins Gespräch, weil ihr Euch kennt und er weiß, dass Du dort aushilfst?
Nein ich habe es falsch ausgedrückt... Ich hatte es noch als Kommi hinzugefügt, dieser wurde aber anscheinend nicht veröffentlicht, keine ahnung warum... Ich arbeite nicht im Cafe als Bedienung... Aber ich setze mich rein und arbeite am laptop (jedoch etwas ganz anderes)... und so kann ich halt wenn er da ist (was nun mal auch hin und wieder der Fall ist) dass er sonst nicht mit derjenige ist ser mit jedem Kunden Gespräche führt... Ich meine hätte ich jetzt gemerkt dass er dies tut, dann wäre die sache für mich abgehackt gewesen weil er wohl mit jedem das Gespräch suchenwüede... dies tut er aber nicht, sondern bei den anderen Kunden wirkt er eigentlich ziemlich uninteressiert (halt was es braucht für das Geschäftliche)... und ich bin ja eigentlich auch nur eine Kundin... Ich helfe also nicht aus und wir kennen uns sonst eigentlich auch nicht... Haben weder Nummern voneinander noch sonst was.. Und ja ich bin 21... wie alt er ist weiss ich nicht... Wie gesagt, ich halte mich mit Gegenfragen eher zurück solange ich nicht klar weiss wie er dazu steht...
 
  • #16
Irgendwie musst Du ihm schon zeigen, dass Du Dich gern mit ihm unterhältst, sonst bleibt es immer bei dem Smalltalk, wo er vieles über Dich weiß, wo er bei jedem Wiedersehen anknüpfen kann, und Du über seine Antworten spekulierst.
Gehe in die Offensive und frage ihn, dann erfährst Du direkt, ob er Interesse an Dir als Frau hat oder nur als Stammkundin. Das hilft auch Dir bei deinen Gefühlen klarer zu sehen. Entweder Du kannst ihn haben oder eben nicht, danach kannst Du immer noch hadern, ob Du ihn willst, wenn er will. Wenn er nicht will, machst Du einen Haken dran.
Und genau daran liegt es... Ich nenne die beiden jetzt mal Herr 1 (von damals) und Herr 2 (von jetzt) Ich weiss, dass Herr 2 denn Herrn 1 kennt oder kannte, bei dem ich so verletzt wurde... Denn das waren Arbeitskollegen. Ich weiss nicht, wie viel er weiss. Was ich weiss ist, dass das in dem Cafe auch zur Sprache kam und dass diverse Mitarbeiter Bescheid wussten. Ist ja bestimmt auch aufgefallen, Irgendwann hatte ich Herrn 1 damals logischerweise gemieden (oder besser gesagt er mich und ich ihn damit unfreiwillig). Und von dem her kann es gut sein, dass der Herr 2 über alles Bescheid weiss. Dann weiss er auch wie verletzt und gekränkt ich war (dass habe ich Herr 1 offen und ehrlich gesagt) Demnach kann es sein dass er übervorsichtig ist weil ihm bewusst ist dass ich damals genau so negative Erfahrungen gemacht habe.
Und am liebsten würde ich ihn ja darauf ansprechen und ihm sagen dass ich diesmal von Anfang an für klare Verhältnisse sorgen will um an Ende nicht wieder mit gebrochenem herzen da zu stehen, denn jetzt ist bei mir noch nichts (aber ich lasse es ja auch nicht zy) und dass ich bevor sich bei mir wieder mehr entwickelt und ich mich wieder in irgendwas verrenne überhaupt wissen will ob das Interesse bei ihm da ist oder nicht. Ich meine jetzt würde es mich nicht verletzen wenn er sagt dass es nicht da ist... Aber das kann ich ja schlecht... Ich weiss weder ob er Bescheid weiss, ich ah e es nur, noch weiss ich wann, denn ich sehe ihn nur auf der Arbeit und da steht er immer mit Arbeitskollegen hinter der Theke...
 
  • #17
Liebe FSin, mein Rat bleibt trotzdem der Gleiche. Sein kommunikatives Verhalten kann genauso wie bei deinem ersten Schwarm sein, oder er wartet auf ein Signal deinerseits. Du bist eine Stammkundin und kein wahlloser Gast, der mal vorbeikommt und dann lange Zeit wieder nicht. Bei Leuten die öfters und regelmäßig irgendwo sind, fällt das einem schnell ins Auge und man kommt hierüber ins Gespräch, erfährt einiges und knüpft daran an. Auch kann man dann (und möchte das eigentlich gar) nicht mehr zurückrudern und den Kunden, der freundlich und sympathisch (und auch zahlend) ist, plötzlich ignorieren und links liegen lassen. Stammkunden gehören irgendwie zur Firmenfamilie, man kennt sich gut mit der Zeit, weil man dort wirklich als Kunde gern gesehen und jederzeit willkommen ist.
Ich kenne es sogar einen Schritt weiter, mit offensichtlichem flirten, necken, ehrlicher Anteilnahme am Leben zwischen Gast und Bedienung, weil der Kontakt über Jahre miteinander gewachsen ist. Auch wurden schon kleine Geschenke für die Belegschaft oder Bedienung von den Stammkunden mitgebracht oder umgekehrt ging schon mal ein Kaffee aufs Haus. Manchmal haben Stammgäste auch mal im Lokal mit angepackt und beim Abschließen des Lokals geholfen, je nachdem wie gut man sich mit dem Inhaber verstanden hat. Bei Euch ist es noch Smalltalk mit privater Note, was im Moment nur von ihm ausgeht. Erst wenn Du einen Schritt auf ihn zu gehst, erfährst Du, ob er an Dir interessiert ist und sich durch dein Öffnen Mut & Herz fast, Dich auf ein Date einzuladen. Vielleicht erfährst Du aber so auch, das er eine Freundin hat. Auch im beruflichen Umfeld bekommt man, umso öfters man miteinander spricht, mit, ist da nur Sympathie oder schon was wie Freunschaft und Entgegenkommen, oder ist da mehr. Gesten und Blicke sind schwierig zu deuten, und auch wenn die Kommunikation einseitig läuft. Weiterhin zu schweigen und ihm ausweichend zu antworten, bringt Dich nicht weiter, dann kannst du es gleich lassen. Du weißt auch noch gar nicht, ob Du ihn willst, dazu kennst Du ihn kaum. Er gefällt Dir, doch vielleicht hat er Hobbies und einen Musikgeschmack, der Dir missfällt oder eine Einstellung, welche Dich abturnt. Sehe es lockerer und mit Abstand, da ist jemand, der sich gern mit Dir unterhält, also unterhalte Dich und stelle selbst Fragen; lerne ihn doch besser kennen und mache Dir aus seinen Antworten und mit dem Abstand ein rundes Bild.
Was mir noch einfällt, ich hatte auch mal einen Verehrer in der Gastronomie, der strahlte mich schon vom weiten an, wenn ich ins Lokal kam, begrüßte mich als erstes, half mir in und aus der Jacke und er war ein klein wenig generös, jedesmal wurde ich von ihm auf ein Getränk eingeladen. Er war unglaublich hilfsbereit und aufmerksam, wollte mir immer zu helfen. Wir hatten wirklich viele tolle Gespräche. Er war aber auch öfters enttäuscht darüber, dass ich sehr unregelmäßig und selten kam.