• #31
Aus meiner Sicht ist im Moment (und natürlich als Sondersituation) absolut schlüssig, dass jemand, der eine Corona-Station leitet, den Kopf voller beruflicher Probleme hat.

Rätselhaft ist mir eher, warum frau dann hier überhaupt eine solche Frage stellt? Für mich ist die Lage völlig offensichtlich. Er meldet sich, so wie es geht und für mich sind das in einer Beziehung später die Phasen, in der ich meiner Partnerin den Rücken mit allgemeinem Kram frei halte und sie mir. In der Kennenlernphase würde ich da Verständnis erwarten, ggf. auch weitgehende zeitliche Flexibilität, falls Du zu Hause bist.

Wie sie schreibt, wird der Dienstplan alle Naselang umgeworfen. Finde ich bei spontanen Ausfällen auch nachvollziehbar und ich kann über solche Beiträge nur den Kopf schütteln. Feuerwehr, weils brennt? Ich habe jetzt gerade Schichtende...
Entwirft er als Stationsleiter nicht den Schichtplan? Dann hat er ja den besten Überblick. Ich glaube, dass der Mann beruflichen Stress hat. Wie gesagt, entweder man ist sich auf beiden Seiten dessen bewusst und kommunziert am besten von Anfang an, welche Priorität der Job im Leben hat und welche Opfer der jeweilige Partner bereit ist zu erbringen.
FALSCH!

Im Moment brennt in den KKH die Luft, wir haben defakto keine verlässlichen Dienstpläne mehr!

Es wird täglich umgeworfen und neu geplant- Kollegen erkranken, es kommen mehr Patienten und schwupps muss neu entschieden werden!

Stationen werden geschlossen, Patienten entlassen oder verlegt um freie Kapazitäten zu haben.

Covid19 Patienten, selbst leichtere Verläufe sind mit strengen Hygienebestimmungen, erheblichen Personalaufwand und Iso verbunden- deswegen auch reine Covidstationen!

Entschuldige bitte, aber deine Aussage ist weltfremd, ich empfehle dir den Blick hinter die Kulissen!
Ja, es wird defintiv stressig sein. Aber ja, natürlich hat dieser Mann auch freie Zeit zwischendurch. Man könnte meinen, die FS sollte sich auch dann nicht wundern, wenn Er sich die nächsten 3 Monate gar nicht meldet. Sie darf aus dem Kennenlernen sozusagen keinerlei Ansprüche ableiten, weil Corona über allem steht. Und weil er ja auch keinerlei Zusagen ihr gegenüber gemacht hat, etc.

Nun, ich weiß ja nicht. Aber dann führen sämtliche Arbeitnehmer aus dem Gesundheitssektor Beziehungen, in denen man mehr als 5 Minuten Paarzeit am Tag nicht abverlangen "darf"? Und es ist für diesen Mann völlig absurd der FS wenigstens einen Vorschlagtermin zu nennen, an welchem sie sich treffen können? Und das alles ist auch noch komplett normal, wegen Corona? Verstehe.

Es wäre interessant zu wissen unter welcher Prämisse dieses Kennenlernen der beiden bisher ablief.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #32
Lieber FS, glaub ihm einfach und versuche ihm sein Leben zu erleichtern und ihn nicht noch zusätzlich zu stressen. Wenn ich beruflich total eingespannt bin und ein Mann fordernd wird , bin ich sofort weg . Ich kann dich allerdings auch verstehen . Es ist lockdown es waren viele Feiertage , die man coronabedingt evtl. alleine verbracht hat , da kann man sich auch mal einsam fühlen . Ich habe auch einen Arzt kennen gelernt er ist außer seinem fordernden Beruf auch noch künstlerisch aktiv , er hat also wirklich keine Zeit . Dennoch nimmt er die sich für mich wenn es auch nur kurz ist . In Zeiten wo ich selber Vollzeit arbeite komme ich richtig gut klar aber jetzt in den Ferien würde ich mir auch mehr Ansprache wünschen. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert und der andere kein Automat um unsere Bedürfnisse zu erfüllen . Dieser Mann wird sehr eingespannt sein . Daher checke für dich , wie wichtig er ist . Und intensiviere deine sozialen Kontakte , Hobbys, deine Leidenschaften . Und glaub ihm einfach mal . Dieses ganze Misstrauen hier ist ja nicht zum Aushalten.
 
  • #33
Dazu kommt - er ist höchstes Risiko, weiss das und will dich bestimmt nicht täglich auf seiner Station sehen. Als Patientin.
Du bist der erste, der das erwähnt! Er sollte sich mit gar niemanden treffen, zu seiner Sicherheit und zur Sicherheit der anderen. Siehe die Covid-Fälle auf seiner Station! Bei dem Stress kann schon mal ein Handgriff danebengehen und schwupps, ist er selber Patient. Und vielleicht die FS...

Lösungsorientiert - was kannst du machen:
Schreib ihm, dass es dich freut, wenn er sich meldet. Schreib ihm, er dürfe dich gerne anrufen - du freust dich auf seine Stimme, auch wenn er nicht gut drauf ist. Schreib ihm, du bist da, wenn er reden möchte .....
Genau das ist es, was Du für ihn tun kannst, FS. Jetzt ist die Zeit, wo Du zeigen kannst, was Du kannst - partnerschaftlich, auch wenn ihr (noch) kein Paar seid. Das jetzt wäre die Zeit, die euch tiefer verbinden könnte. Eine Krise eben, mal ganz am Anfang.
ErwinM, 51
 
  • #34
Und es ist für diesen Mann völlig absurd der FS wenigstens einen Vorschlagtermin zu nennen, an welchem sie sich treffen können?


Aktuell ist es das vermutlich tatsächlich.
Ich persönlich kann mir nur schwer vorstellen, wie die Leben von Krankenhausmitarbeitern aktuell aussehen, aber wie einige hier ja berichten, 12 Stunden Schichten, tagelang, nur 1 Tag frei dazwischen - da reicht dieser eine Tag gerade zum Schlafen, Essen, Einkaufen und Wäschewaschen, aber ein Treffen ist dann vermutlich zuviel verlangt.
Wir leben nunmal gerade in einer Extremsituation.

Sie darf aus dem Kennenlernen sozusagen keinerlei Ansprüche ableiten,


Darf sie sowieso nicht. Keiner darf das. Wir können immer nur entscheiden, ob uns das gefällt, wie es ist, oder eben nicht.
Es mag einen allgemeinen Konsens darüber geben, was eine Mehrheit als normales Verhalten in der Kennenlernphase empfindet, aber daraus lassen sich keine Gesetzmäßigkeiten oder Ansprüche ableiten.
 
  • #35
Mein Partner ist bei der freiwilligen Feuerwehr... Ok, nicht hauptberuflich, aber hauptberuflich ist sowieso selten, nur für Großstädte, ...
Aber wenn es "brennt", ob jetzt mit Covid-19, oder real brennt, möchte /erwartet/verlangt man, dass jemand parat ist.....
Hm, ja, ich rede von der Berufsfeuerwehr.
Ehrlich gesagt kenne ich nur einen einzigen Mann, der bei der freiwilligen Feuerwehr ist, keine Ahnung, ob das vergleichbar ist.

Ich will aber null sagen, dass ich solche Berufe nicht wichtig finde.
Medizin in allen Bereichen, Feuerwehr, Polizei, THW, DLRG, alle Bereiche der öffentlichen Hand wie Behörden, Müllabfuhr, Wasserwerk, Stromversorger, Lehrer, Erzieher, Altenpfleger, Behindertenbetreuer, öPNV...
Ich bin extrem froh, in einem Land zu leben, in dem es das alles gibt und alles wirklich gut funktioniert.
Was aber nicht bedeutet, dass ich selbst so einen Beruf ergreifen muss oder einen Partner mit solchem Beruf möchte.

Nur bitte ein Partner muss natürlich immer verfügbar sein, Rechenschaft ablegen, wo er ist, was er macht - ggf. prüft man nach beim Arbeitgeber... Die Frau angemessen und aktiv umwerben, und natürlich auch immer gut gelaunt und fit sein, egal, was er ansonsten erlebt.
Hm...'immer' verfügbar sicher nicht, aber ich möchte durchaus, dass ich mich, Ausnahmen ausgenommen, auf Verabredungen verlassen kann.
Hm... 'immer' gut gelaunt und fit sicher nicht, aber ich möchte auch keinen Partner haben, der z.B. in einem Hospiz arbeitet und daher täglich mit dem Leid und dem Sterben von Menschen konfrontiert wird, denn das macht ganz sicher etwas mit seiner Seele. Und ich möchte auch keinen Handwerker, sagen wir Fliesenleger, der aufgrund seines Knochenjobs in seiner Freizeit, für mich völlig verständlich, am liebsten zwischen Sofa und Kühlschrank pendelt und nicht mal ein bisschen spazieren gehen will.
Ich bin sehr froh, dass es Hospize gibt und ich möchte auch mein Bad gefliest bekommen, aber ich möchte lieber einen Partner mit weniger aufreibendem Beruf.
Das macht dich fassungslos ?
Warum ?
Allerdings sollte die FS sich überlegen, ob dieser Mann für sie den richtigen Beruf hat, mit wenig Zeit, wenig Planbarkeit und hoher Belastung.
Genau. Das und nur das wollte ich sagen.

Übrigens käme für mich ein Partner, der grundsätzlich eher wenig Zeit hat, sehr wohl in Frage, aber wohl nicht für die FS.
Ich denke, dass viele Leute, gerade Frauen, ihren Schatz gerne oft, täglich sehen oder gar mit ihm zusammen ziehen möchten und dann ist ein Mann mit verläßlicher Arbeitszeit sicher besser geeignet.
Für mich als LAT-Freund und der Kontaktfrequenz von zweimal / Woche wäre ein Vielbeschäftigter genau das richtige.

w 53
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #36
Ja, der Mann ist gerade beschäftigt, ja, Corona Krise. Aber wir haben Corona nicht seit gestern, sondern seit mehreren Monaten und da weiss man, dass Krankenhäuser überlastet sind, spätestens seit Urlaubsrückkehrer im Oktober . Seltsam, dass ein Stationsleiter da Zeit hat, auf Frauenjagd zu gehen, sogar Treffen hat er
Arbeite auch im KHK.
Bei uns begann die Hölle schlagartig Mitte November.
Bis dahin war es ruhig. Teilweise regelrecht langweilig.
Betten wurden frei gehalten.
Dann brachen Fälle im KHK aus.
Mittlerweile gibt es 4 Corona Stationen statt zwei.
Stationen sind gesperrt, weil zu viel Personal angesteckt ist mit Corona.
Kollegen erleben täglich sterbende Patienten.
Es ist gruselig.
Ich gehe davon aus, dass er kein Arzt, sondern ein Pfleger ist.
Die werden gerade verheizt.
Dass ihm die Liebesgefühle erst mal vergangen sind bei Stress, Angst und Chaos, verstehe ich.
Sag mal Fragestellerin. Vielleicht will er dir auch kein Covid 19 mitbringen.
Denn ansteckend ist mm man vor allem auch vor Symptomen.

Ich glaube dem Mann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #37
Wenn mir jemand sagt, er ist Professor an der Uni, dann google ich selbstverständlich, ob das stimmt.

In der Regel findest Du in manchen Fällen noch die Kontaktdaten, dann hört es heute auf Homepages von Firmen sehr früh auf, bei denen von Universitäten auch schnell.
Was möchtest Du fragen, wenn Du in der Situation der FS im Krankenhaus anrufst? Ob Dir die Dame in der Telefonzentrale den Schichtplan bestätigen kann?

Warum soll ich einem fremden Menschen 100 % vertrauen? Ich kenne ihn doch nicht und erkläre mir bitte, wie ich feststellen kann, ob eine Person vertrauenswürdig ist? Gibst du einer Frau, die du drei Dates kennst, deine Wohnungschlüssel?

Wir gehen da unterschiedlich ran. Ich fange gar keine Kennenlernphase an, wenn eine Frau nicht vertrauenswürdig ist. Die beiden haben wechselseitig übernachtet, also entfallen ja manche Hindernisse.

Nein, so schnell gibt es bei mir keine Wohnungsschlüssel. Dass ich Vertrauen habe bedeutet ja nicht, dass ich unvorsichtig bin. Und ich weiß ja aus nicht wenigen Threads im Forum, dass es Frauen gibt, die dann erstmal die Unterlagen durchsuchen.
Vertrauen hat nichts damit zu tun, dass ich keine Privatsphäre mehr habe, meine Kontodaten offenliegen oder mein Handy entsperrt ist. Vertrauen hat auch nichts damit zu tun, dass meine Partnerin alles über mich wissen müsste, gerade weil ich nichts zu verbergen habe.
Vertrauen hat ja gerade etwas damit zu tun, dass ich die Kontodaten nicht brauche, weil ich trotzdem glaube, dass sie nicht völlig pleite ist und mir Geld klaut oder dass ich nicht davon ausgehe, dass sie parallel noch drei andere Männer datet.

Außerdem, du agiert aus der Position eines Mannes - wenn Frau dir erzählt, sie ist getrennt, hat zwei Kinder und arbeitet dort und dort, dann ist es in der Regel die Wahrheit, bei Männern stimmt das nicht unbedingt, ....

Wenn ein Mann erzählt, er ist getrennt, zahlt Unterhalt für zwei Kinder und arbeitet hier und dort, warum gehst Du dann davon aus, dass es nicht die Wahrheit ist? Beschönigt der Mann das in der Regel, weil er dann vier Kinder von drei Frauen hat?
Sorry, gelogen wird bei Männern und Frauen ziemlich gleichmäßig verteilt nach meiner Erfahrung.

Welchen Grund gibt es, anzuzweifeln, dass jemand Stationsleiter im Krankenhaus ist und im Moment viel Stress hat? Wenn einer Chefarzt sein will und jetzt dauernd frei hat, fände ich das verdächtiger.

Man kann jetzt hier schnell Umfrage machen, wieviele Datekandidaten waren bei den Foristinnen zum Beispiel tatsächlich getrennt.

Wollen wir eine Umfrage starten, wie viele Foristinnen irgendwann schonmal bewusst eine Affäre mit einem verheirateten Mann angefangen haben?
 
  • #40
Bei uns begann die Hölle schlagartig Mitte November.
Mitte November haben die sich kennengelernt und auch einander besucht. Mitte November hatte man schon Lockdown, die Zahlen gingen wieder nach oben, es war klar, dass es schlimmer sein wird und gerade diejenige im Gesundheitswesen sind Risikoberufsgruppe und können auch andere anstecken und trotzdem riskiert der Mann das Treffen.
FS, keiner hier kann richtig wissen, ob der Mann tatsächlich im Stress ist oder nur als Vorwand benutzt. Aber irgendwas treibt dich um, du spürst, irgendwas hat sich geändert, keine Ahnung, vielleicht auch nur die Tatsache, dass der Mann auch nicht richtig versucht, dich zu beruhigen, dass alles in Ordnung ist. Natürlich ist er dir nichts schuldig.
Und natürlich ist sein Job und momentane Situation nervenaufreibend und kräftezerrend, andererseits kann die FS nichts dafür, dass er Stress hat. Als Stationsleiter muss er vorausschauend handeln und planen, es ist doch klar, dass die Vorweichnachstzeit im KH keine optimale Zeit für Dates, schon ohne Corona war das so, interessant, dass für Sex immer Zeit und Möglichkeiten gibt, aber sobald es etwas verlässlicher, verbindlicher oder emotionaler zugehen soll, da ist man dann zu beschäftigt.
Im übrigen partnerschaftliches Verhalten hin oder her, die beiden sind noch keine Partner, sondern in der Kennenlernphase, also in der Werbephase, der Mann ist nichts schuldig, aber die FS ist auch nicht verpflichtet, Einsicht für seinen beruflichen Stress zu zeigen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L

Lionne69

Gast
  • #41

Bitte nicht auf Dich beziehen, ich weiß, dass Du da sowieso entspannt bist.
Da ist mein Nähe Bedürfnis ganz anders.

Fassungslos machte mich das Anspruchdenken, und das Unverständnis, das aus manchen Posts entgegen kam.

Denn es ist eben Pandemie Zeit, und das sehe ich genauso.
Jetzt ist die Zeit, wo Du zeigen kannst, was Du kannst - partnerschaftlich, auch wenn ihr (noch) kein Paar seid. Das jetzt wäre die Zeit, die euch tiefer verbinden könnte. Eine Krise eben, mal ganz am Anfang.

Und/oder der Denkanstoß, die eigenen Ängste anzuschauen,
Und/oder die eigenen Kriterien bei der Partnerwahl.

W, 51
 
  • #42
Wir gehen da unterschiedlich ran. Ich fange gar keine Kennenlernphase an, wenn eine Frau nicht vertrauenswürdig ist
OK, du hast immer noch nicht erklärt, wie du VORHER feststellen kann, ob eine Frau vertrauenswürdig ist, ich dachte Kennenlernen ist eben dazu da, um dies erst herauszufinden.
Wenn ein Mann erzählt, er ist getrennt, zahlt Unterhalt für zwei Kinder und arbeitet hier und dort, warum gehst Du dann davon aus, dass es nicht die Wahrheit ist?
Weil ich Erfahrung gemacht habe, dass getrennt nicht immer der Wahrheit entsprach, weil entweder hat man mir im Laufe des Gespräch oder bei einem Date dann doch gebeichtet, dass das nicht stimmt oder die Treffen wurden kurz vom Wochenende gecancelt oder Mann hat sich gleich totgestellt.
Wollen wir eine Umfrage starten, wie viele Foristinnen irgendwann schonmal bewusst eine Affäre mit einem verheirateten Mann angefangen haben?
Bewusst bedeutet, dass viele erst, nach dem sich was anderes herausgestellt hat, die Affäre eingegangen haben, weil sie schon verliebt waren. Es gibt doch ein Grund, warum vergebene Männer oft ihren Status verschleiern und nicht offen von Anfang damit umgehen.
Wie gesagt, wenn du oder Lionne oder paar andere Foristen hauptsächlich positive Erfahrungen hätten, so entspricht dies nicht der Realität, es ist nicht nur meine persönliche Erfahrung, dass es sehr viele Männer nur was lockeres suchen, aber selten dies offen zugeben, sondern Nähe vorgaukeln, wohl wissend, dass es nur Übergangsfrau ist.
 
  • #43
Es ist sehr interessant zu lesen, wie unterschiedlich doch die einzelnen Menschen agieren in der sog. Anbahnungsphase. Ich halte es da zu 100% wie @Lebens_Lust, kann da wirklich nur jede Aussage unterschreiben. Wenn ich mir die letzten 35 Jahre anschaue bezüglich meiner Beziehungen, kann ich nur sagen, ich kam mir nie benutzt, ausgenommen oder richtig belogen vor. Sicher waren da die ein oder anderen „Ausreißer“, aber das wurde dann sofort beendet. Das war nicht immer leicht, tat auch weh, aber hat eben schlimmeren Schaden verhindert. Bei mir bekommt jeder Mensch den absoluten Vertrauensvorschuss, er muss sich im Vorfeld nix verdienen, ich freue mich aber sehr, wenn ich merke, dass ich richtig liege😉Ich lag übrigens nur 2x wirklich daneben, bei dem einen Mal gab es ne andere Frau, die sich dann bei mir gemeldet hat und beim anderen kam die Ehefrau doch zurück ... und nun? Klärendes Gespräch, Konsequenzen ziehen und bitte nicht das Erlebte auf den nächsten projizieren. Der mit der Ehefrau hat sich übrigens gestern nach zwei Jahren nochmal gemeldet🤪auch amüsant!
Ich komme übrigens aus keinem vertrauensvollen Haushalt und meine Kindheit war ... bescheiden, emotional gesehen. Aber ich möchte jedem Menschen vertrauensvoll gegenüber treten. Auch mir persönlich🙏
Der FS möchte ich jetzt einfach zur Geduld raten, sich um sich kümmern und für ihn ein offenes Ohr zu haben, wie @Tom26 schon vorgeschlagen hat.
 
  • #44
habe vor ca. 6 Wochen einen gleich alten Mann kennen gelernt .... Seit ca. 2 Wochen .... sein Bereich in eine Corona-Infektionsstation umgewandelt, mehrere seiner Kollegin sind positiv

Liebe FS,
Du bist 34 Jahre alt und stellst die Frage, ob der Mann es angesichts dieser Fakten ernst mit Dir meine oder sich aus der Geschichte mit Dir zurückzieht? Hast Du im letzten 3/4 Jahr mal Nachrichten gehört?

Alles was Du schreibst entspricht der Realität und jeder, der sich nur geringfügig informiert, der weiß das auch - und sei es, dass er Sozialkontakte in der Branche hat und mit denen über was anderes redet als über vermeintlich gesichtete Gespenster, Emojis und Haare föhnen.
Freu dich, dass es Dir so gut geht, dass Du nicht durch die berufliche Coronahölle musst mit massiven Einschränkungen für Dein Sozialleben in der Freizeit.

ebenso hat er kein Treffen auch meine Nachfrage konkret bestätigt da er sagt er weiß von Tag zu Tag Nacht wie es mit seinen Diensten weiter geht
Ist so und als Arzt auf einer Coronastation ist er wie auch das Pflegepersonal erhöhtem Infektionsrisko ausgesetzt, d.h. wird von sich aus in seiner Freizeit seine Kontakte iauf das absolute Minimum reduzieren. Da ihr kein gemeinsamer Haushalt seid, bist Du nicht das absolut nortwendige Minimum. Es ist mir ein Rätsel, wie man so ignorant sein kann, das nicht zu begreifen, ohne dass es einem explizit erklärt wird.

Seit ich geschieden bin und sehr perfide abserviert wurde, sehe ich schnell und gern Gespenster
Ich habe jedes Verständnis dafür, dass solche Erlebnisse seelische Flurschäden hinterlassen. Deswegen sollte man aber nicht komplett den Bezug zur Realität verlieren. Und wenn es bei Dir so ausgeprägt ist, dann stell besser zunächst das Daten ein und arbeite das auf.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #45
Du hast einige Infos von Krankenhaus, ruf dort an und versuch zu klären, ob das mit der Stationschliessung stimmt
Der Tipp ist doch wohl behandlungsbedürftig. Meinst Du die Klinikverwaltungen haben nichts Besseres zu tun und sollten auch nichts Besseres zu tun haben, als hysterische Frauenzimmer zu bewichteln.

In meinem Umfeld arbeiten diverse Leute in Krankenhäusern. Von Stationsschließungen für den Normalbetrieb, Umwidmung in Coronastationen, Expressausbildung von Personal mit der Folge der Überlastung des Fachpersonals, Infektions- und Quarantänefällen im Personal mit der Folge von Arbeitsverdichtung und Mehrarbeit der Resttruppe höre ich allerorten.
Wie soll das auch anders gehen, wenn zu Normalzeiten schon extremer Personalmangel in der Krankenpflege herrscht?

Auch in Krankenhäusern arbeitet keiner bis zum Umfallen, schon aufgrund von Arbeitsschutzgesetz.
Das ist ja Comedy auf ganz hohem Niveau. Otto Normalo wird in Quarantäne geschickt wenn er zu Infizierten Kontakt hatte, medizinisches Personal soll selbst infiziert arbeiten. Wie erklärst Du Dir das? Ich bin gespannt.

Ich weiß aber nicht, was von diesem Arbeitsstress zu halten ist.
Lieg mal als Behandlungsintensiver Fall im KH und leider haben weder Pfleger noch Ärzte Zeit für Dich, weil sie Gespenster sehende Partner oder die, die es werden wollen bespassen sollen.
Du würdest dich bedanken, - ach nee, merkst Du nicht, weil im Koma.

Mein Mann ist Arzt und obwohl er mit Corona in seiner Klinik nichts zu tun hat, wirkt Corona auch in seine Arbeit rein (junge Ärztinnen in Quarantäne, also muss auch der Chefarzt normale und zusätzliche Schichten übernehmen.
Du glaubst es nicht, aber ich lebe ganz hervorragend damit, dass er sich in seiner Arbeitszeit nicht meldet - hat er während normalen Zeiten auch nicht getan, weil für Patienten da.
Und als ich noch arbeitete, habe ich es ganz genauso gehandhabt, weil glichermaßen in meinem Beruf engagiert.

Man muss Partnerschaft mit Menschen können, die mit Leidenschaft und Verantwortungsbewusstsein ihrem Beruf nachgehen. Wer es nicht kann und von Verlustäängsten gepeinigt wird, soll es lassen, sonst wird man irre.

Ich habe mir den ganzen Dezember anders vorgestellt als er war - nun bin ich mental bestens vorbereitet für Januar, Februar und mindestens noch den März.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #46
Wie gesagt, wenn du oder Lionne oder paar andere Foristen hauptsächlich positive Erfahrungen hätten, so entspricht dies nicht der Realität, es ist nicht nur meine persönliche Erfahrung, dass es sehr viele Männer nur was lockeres suchen, aber selten dies offen zugeben, sondern Nähe vorgaukeln, wohl wissend, dass es nur Übergangsfrau ist.


Es entspricht genauso der Realität wie die negativen Erfahrungen anderer. Ich habe schon so viele Männer gedatet und nicht eine Erfahrung dieser Art machen müssen. Dabei bin ich weder leichtgläubig noch blind, im Gegenteil, ich hab ein gutes Gespür für Menschen und dementsprechend einfach eine gute Wahl getroffen. Dass jeder Mensch auch mal an den falschen geraten kann ist klar. Keiner ist vor Betrug gefeit. Aber wenn die negativen Erfahrungen als Richtwert gelten sollen, können es die positiven ebenso.
 
  • #48
Es ist sehr interessant zu lesen, wie unterschiedlich doch die einzelnen Menschen agieren in der sog. Anbahnungsphase. Ich halte es da zu 100% wie @Lebens_Lust, kann da wirklich nur jede Aussage unterschreiben. Wenn ich mir die letzten 35 Jahre anschaue bezüglich meiner Beziehungen, kann ich nur sagen, ich kam mir nie benutzt, ausgenommen oder richtig belogen vor. Bei mir bekommt jeder Mensch den absoluten Vertrauensvorschuss, er muss sich im Vorfeld nix verdienen, ich freue mich aber sehr, wenn ich merke, dass ich richtig liege...
Richtig, genauso ist das bei mir auch. Ich finde, dass es anders auch keinen Sinn ergibt, sich überhaupt näher mit einem anderen Menschen zu beschäftigen. Das hieße ja, dass ich denen sagen würde „alle Männer sind Schweine, aber du kannst mich ja gerne vom Gegenteil überzeugen und dich richtig abrackern, damit du dir scheibchenweise mein Vertrauen verdienst.“ 😀 Mal sehen, wielange der andere das mitmacht, ohne mir den Vogel zu zeigen🙈


, es ist nicht nur meine persönliche Erfahrung, dass es sehr viele Männer nur was lockeres suchen, aber selten dies offen zugeben, sondern Nähe vorgaukeln, wohl wissend, dass es nur Übergangsfrau ist.
Hm, möglicherweise ist das in deinem Umfeld so. Aber sei dir versichert, du bist es, die von der Ausnahme spricht, was du berichtest, gibt es zwar, ist aber definitiv nicht die Regel. Die meisten Leute sind eher geradlinig. Schade, dass es dir so ging bisher. 😕
Die FS sollte dem Menschen definitiv noch solange Zeit geben, wie es ihre Frustrationstoleranz zulässt. Entweder es stimmt, was er sagt, dann ist doch alles schick, und wenn es nicht stimmt, ist es auch nicht so schlimm, denn das was dabei rauskommt, ist doch das Gleiche: er hat keine Zeit/ Lust auf die FS.
 
  • #49
Ich möchte jetzt auch noch ganz gerne zwei, drei Sätze zu Deinen Aussagen @realwoman anbringen. Es tut mir sehr leid, wenn Du so schlechte Erfahrungen gemacht hast. Beim genauen Hinsehen taucht bei mir aber die Frage auf „Warum verliebt man sich in einen Lügner/Blender?“ Bzw. in was verliebt man sich da? Verliebt man sich da nicht eher in die Liebe, in die Projektion? Es kann doch nicht sein, dass ich einen Menschen gut finde, der sowohl mich als auch seine originäre Familie belügt? Mit 18 Jahren hatte ich diesen einzigen Fall in meiner Beziehungslaufbahn, ich jung und unerfahren. Diese Erfahrung ging tödlich aus, seine Frau hat sich mit ihm das Leben genommen, provozierter Autounfall. Sicher ist das eine ganz extreme Erfahrung, aber unabhängig davon finde ich einen Lügner maximal unattraktiv.
Aber wir stochern ja hier ein wenig im Nebel und vielleicht meldet sich die FS nochmal, wie es weiter so läuft🍀

Bitte alle wieder zum Thema zurück. Danke. Die Moderation.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #50
OK, du hast immer noch nicht erklärt, wie du VORHER feststellen kann, ob eine Frau vertrauenswürdig ist, ich dachte Kennenlernen ist eben dazu da, um dies erst herauszufinden.
Stimmt schon, meine liebe @realwoman . Aber - der erste Schritt ist der: will ich dieser Frau überhaupt vertrauen ? Und da fallen ganz viele schon mal durch. Es gibt die Lebenserfahrung, es gibt ziemlich offensichtliche Anzeichen, es gibt Wahrscheinlichkeiten ........und es gibt den persönlichen Eindruck.
Und dann, wenn wir überzeugt sind, gibt es einen Vertrauensvorschuss. Das ist natürlich keine Generalvollmacht. Aber ein Anfang. Und weisst du warum ? Weil wir können und wollen.
Frei nach der "Wutrede" - Ein Mann ist nicht ein Idiot.
Bin ich schon reingefallen ? Klar
Habe ich überlebt ? Offensichtlich
Vertraue ich schon ab dem ersten Drink ? Nein
Hat sie die Möglichkeit, schon beim ersten Drink Vertrauen aufzubauen ? Ja
Es ist ein Prozess. Wenn ich dir aber noch nicht einmal soweit vertraue, dass du mich magst ..... dann lasse ich die Finger weg.

Zumindest ich möchte nicht so leben, dass ich grundsätzlich ALLEN misstraue. Ich vertraue mir und meinem Urteil. Und wenn du mir sagst, dass du momentan verdammt viel Arbeit hast, dich aber täglich meldest .... dann werde ich dich nicht im Bett von jemand anderem vermuten. Zumindest, wenn deine Geschichte so glaubwürdig ist wie die dieses Mannes. Ich zeige dir damit auch, dass ich dich, deine Persönlichkeit und dein Leben respektiere. Natürlich kann ich mich täuschen ... schade, aber Lebensrisiko.
 
  • #51
Ihr kennt euch seit 6 Wochen und habt schon jeweils beim anderen übernachtet.
Ich nehme an ihr habt euch auch geküsst und hattet Sex miteinander.

Sorry, aber zur Zeit würde ich mit einem Covid 19 Stationsleiter, der jeden Tag den tödlichen Viren ausgesetzt ist, nicht küssen und Sex mit ihm haben. Viele seiner Kollegen sind ebenfalls positiv, und du schläfst sofort mit einem Mann, der diesem Risiko jeden Tag ausgesetzt ist?
Da fehlen mir gerade echt die Worte...

@Vikky hat schon Recht. Wahrscheinlich will er dich dem extrem hohen Risiko zur Zeit nicht aussetzen von ihm eventuell angesteckt zu werden.
Warte lieber einmal die Impfungen ab und halte solange Abstand zu ihm.

Zur Zeit geht es so vielen Menschen schlecht.
Da ist dein ‚Problem‘ echt zu vernachlässigen.
 
  • #52
OK, du hast immer noch nicht erklärt, wie du VORHER feststellen kann, ob eine Frau vertrauenswürdig ist, ich dachte Kennenlernen ist eben dazu da, um dies erst herauszufinden.

Ich definiere für mich zunächst dass Vertrauenswürdigkeit (auf einer bestimmten Stufe) aufgrund meines intuitiven Urteils gegeben ist. So beiläufig falsifiziere ich das. Wenn es nicht falsifiziert wird, bleibt sie vertrauenswürdig und qualifiziert sich für die nächste Stufe :) Vertrauenswürdigkeit hat mehrere Stufen. Habe ich den Eindruck, dass sie im Profil und dem was sie schreibt, schlüssig ist, falsifiziere ich nicht und sie bekommt meine Telefonnummer und meine Identität. Natürlich erstmal nicht meine Kreditkarte.

Du gehst vermutlich anders herum vor und verifizierst. Das ist mir zu umständlich.

Du hast eben andere Erfahrungen gemacht als ich. Oder bewertest die Erfahrungen anders und ziehst andere Schlüsse. Du hast schlechte Erfahrungen mir anderen Menschen gemacht. Oder Du schaust einfach auf die schlechten und bewertest danach.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #53
Nun ja, wir wissen letztlich ja nicht, was die beiden sich schreiben. Vielleicht lässt er trotz der spärlichen Nachrichten ja doch genug Interesse an dem weiteren Kennenlernen anmuten. Er könnte, anstatt von der FS einfach vorauszusetzen dass diese schon umsichtig genug ist, ja auch einfach verlautbaren, dass er aktuell für eine Beziehungs-(anbahnung) nicht verfügbar ist. Denn eine Beziehung setzt ja nun erstmal ein Kennenlernen voraus. Das kann unter diesen Umständen ja aktuell nicht stattfinden.

Ich gehe hier von dem Fall aus, dass beide sich auf Grund eines Beziehungswunschs gedatet haben. Und da sollte dem Mann klar sein, dass die FS mit diesen Bröckchen Aufmerksamkeit nicht befriedigt sein kann (um den Mann zwecks Beziehungsanbahnung besser kennen zu lernen). Alternativ kann die FS das Kennenlernen natürlich auch pausieren, bis Er in ein paar Monaten wieder Freizeit fürs Kommunikation hat..
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #54
Du gehst vermutlich anders herum vor und verifizierst. Das ist mir zu umständlich.
Wenn ein Mann mir irgendwas erzählt, dann glaube ich ihm das nicht, sondern nehme es als gegeben hin. Ich unterstelle ihm nichts, ich nehme es einfach als das, was es ist - nur Wörter. Und dann schaue ich, ob sein gesagtes zu der Realität passt. Ich habe keine Ahnung, vielleicht wirke ich tatsächlich in erstem Moment viel zu offen und zu vertrauenssellig, dass ich bestimmte Sorte Männer anziehe und dementsprechende Erfahrungen habe, mag ja sein. Andererseits, was ich so mitbekomme, habe ich vergleichsweise wenig(er) negative Erfahrung, aber kann sein, dass du recht hast und ich due anders bewerte.

Was die FS angeht - ich mache Ausbildung im Medizinbereich, also ist es nicht so, dass ich nicht mitbekomme, was gerade los ist wegen Corona. Ich gehöre auch zu Menschen, die, wenn sie gestresst sind, ihre Ruhe wollen und dann weder aufnahmefähig sind noch was vernünftiges absondern können. Ich kommuniziere das aber auch, ausserdem halse ich mir nicht zusätzlich Stress in Form von Dates oder Beziehungsanbahnungen, wenn ich kaum Zeit oder Energie dafür habe. Ein Stationsleiter soll in der Lage sein, die berufliche Belastung abschätzen zu können, wer trotzdem auf der Suche ist, dem muss ja klar sein, dass er dafür Freiraum schaffen soll, keiner erwartet, dass er uneingeschränkt zur Verfügung stehen soll, aber auch bereit sein zu ertragen, dass Unmut geäußert wird und werden darf, wenn er permanent beschäftigt ist. Wir reden hier nicht von Partnern oder Eheleute, die selbstverständlich gewisse Zurückhaltung üben sollen in stressigen Phasen.
Wie Vikky schrieb, Hochphase wird mindestens bis März dauern und ob Impfung Erleichterung bringt, wird sich erst zeigen. Da muss man eben überlegen, ob man was in dieser Zeit anfangen soll oder gleich von Anfang an kommunizieren, dass mehr als gelegentliche Treffen ist nicht drin. Und das schreibe ich als Mensch, der viel Freiraum braucht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #55
Ich bin hin und her gerissen zwischen „er hat im Moment sehr viel Stress“ und „er zieht sich zurück und Corona ist nur eine Ausrede“.
Aber in solchen Fällen warte ich immer ab und beobachte, was passiert. Manchmal erwartet man auch Mitgefühl und Kümmern. Ich erinnere mich an eine Geschichte aus meinem Leben mit meinem damaligen Freund. Er hatte eine Erkältung und ich habe ihn in Ruhe gelassen. Das habe ich gemacht, weil ich selber auch meine Krankheiten immer mit mir Selber ausmache. Jedenfalls habe ich ihn ein Tag nicht besucht und er war extrem sauer und hat regelrecht um eine Suppe gestritten. Selbstverständlich kochte ich ihm dann auch die Suppe und danach war alles wieder gut😊. Vielleicht hat dein Freund auch so etwas Ähnliches erwartet. Deshalb finde ich die Idee von Tom gut. Schicke ihm doch etwas zum Aufmuntern oder ein Paar freundliche Worte, schreibe ihm, das du ihn vermisst. Die Zeiten sind wirklich nicht einfach.
 
  • #56
Da muss man eben überlegen, ob man was in dieser Zeit anfangen soll oder gleich von Anfang an kommunizieren, dass mehr als gelegentliche Treffen ist nicht drin.
Das kann man ihm ankreiden, ich kann mir aber nicht so recht vorstellen, dass seine Arbeitszeiten nicht schon wenigstens kurz thematisiert wurden. Die FS ist ja nun auch schon groß und kann sich denken, dass Schichtdienst in einer Leitungsposition wenig Zeit für Privates lässt.

In dem Bezug würde mich interessieren, wie ihr euch eigentlich kennen gelernt habt. Es würde schon noch einen Unterschied machen, ob der Herr aktiv auf der Suche war oder man sich zufällig begegnet ist und die Dinge ungeplant ihren Lauf nahmen.
 
  • #57
Stress hin oder her. Weshalb hatte er vor kurzem noch viel Zeit, sogar viel Zeit und Energie, eine neue Frau online zu umwerben, danach in natura kräftig anzubaggern, sie zu umwerben, viel zu schreiben mit ihr, Zeit für viele Treffen, gemeinsame Übernachtungen gegenseitig... Ja, klar!

Und plötzlich, ...ich vermute stark, nachdem Ihr das erste (oder zweite) Mal miteinander Sex hattet: Gar keine Zeit mehr, keine eigene Initiative, plötzliche Stress-Steigerung um 100 Prozent?!?!

Ich sag Dir was: Ein verliebter Mann, vor allem in den ersten Wochen (und ihr seit gerade mal in den ALLERersten Wochen!) empfindet es als Erholung, als Kurzurlaub, Dich nach einem stressigen Arbeitstag zu hören! Er würde sich dabei entspannen können, nach der Schicht von Dir bekocht zu werden und danach glücklich in Deine Arme sinken und schlafen wollen BEI Dir (ok, vielleicht zu müde für ausdauernden Sex in dem Moment). Aber er würde es genießen, Dich als Ruhepol in seinen Auszeiten zu haben.

Der Mann ist 34, fitter wird er NIE wieder werden in seinem Leben.

Er ist NICHT verliebt. Du bist mehr Zusatz-Stress als Erholung für ihn.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #58
Entwirft er als Stationsleiter nicht den Schichtplan? Dann hat er ja den besten Überblick.

Du weißt wirklich nicht, wie Krankenhaus geht.
Wenn er Stationsleiter ist (d.h. Pfleger), dann managt er die Station und macht nicht den Schichtplan für die Station. Diesen macht eine zentrale Pflegedienstleitung für die ganze Klinik.
Wenn er die ärztliche Leitung der Station ist (Oberarzt oder Chefarzt), dann bekommt er auch von zentraler Stelle seinen Einsatzplan und den Einsatzplan seiner Sationsärzte).

Die aktuelle Situation ist nunmal so, dass niemand den Überblick haben kann, welcher Kollege morgen in Quarantäne ist oder wegen ausfallender Schule nicht zur Arbeit kommen kann oder selber erkrankt ist, wieviel Patienten mit welchem Schweregrad auf der Station liegen. Da ist in Hotspots u.U. jeder Schichtplan hinfällig, noch bevor er auf der Station verteilt wurde.
Die Pfleger erfahren als Allerletzte, dass die Station zur Coronastation umgebaut wird - meistens erst, wenn die Arbeit losgeht.

Denn eine Beziehung setzt ja nun erstmal ein Kennenlernen voraus. Das kann unter diesen Umständen ja aktuell nicht stattfinden.
Das sollte die FS selber erkennen nach seinen Ausführungen und für sich entscheiden, ob sie es abbricht oder nicht.
Er zeigt, dasse er den Kontakt halten will bis in besser Zeiten, das aber nur mit geringer Kontaktfrequenz kann.

ausserdem halse ich mir nicht zusätzlich Stress in Form von Dates oder Beziehungsanbahnungen, wenn ich kaum Zeit oder Energie dafür habe.
Es würde schon noch einen Unterschied machen, ob der Herr aktiv auf der Suche war oder man sich zufällig begegnet ist und die Dinge ungeplant ihren Lauf nahmen.
Ich denke, man kann von medizinischem Personal nicht verlangen, dass sie seit März für länger als ein Jahr und länger ihr ganzes Leben auf Pause stellen - kann man von keinem Menschen in der Altersklasse fordern.
Wir wissen nicht, ob die beiden sich über gezieltes Daten kennengelernt haben oder zufällig.
Fest steht: er war zum Zeitpunkt des Kennenlernens nicht auf einer Coronastation, d.h. wusste nicht von vornherein um seine mangelnde Verfügbarkeit, sondern die Sache hat sich erst im Kennenlernen beruflich so entwickelt.

Die FS ist ja nun auch schon groß und kann sich denken, dass Schichtdienst .....
Hätte ich im Alter der FS bei einem durchschnittlich informierten Menschen auch angenommen - scheint aber absolut nicht so zu sein. Ihr vorheriges Trennungsabenteuer macht sie misstrauisch und blind für die Wirklichkeit, sowie killt es jegliche Menschenkenntnis bei ihr. Da sollte eher sie nicht daten, weil sie so garnicht fair beurteilen und sich auch nicht fair verhalten kann.
 
  • #59
Das ist eine Ausrede pur, ein reiner Vorwand, wenn der Mann an einer Frau interessiert ist, macht er alles möglich und zieht an allen Strippen, Punkt!


Darf ich dich mal fragen ob du jemals körperlich und emotional völlig am Anschlag gearbeitet hast?
Wen du vollkommen fertig deine Schicht beendest, heim fährst und nur noch platt ins Bett fällst in der Gewissheit morgen geht's genauso weiter?

Nur weil man medizinisches Personal ist, bedeutet das nun nicht das einem die Schicksale und das zuweilen gesehene Elend egal sind- auch wir sind Menschen!

Das ist keine Netflixserie oder ein Hollywoodfilm in welchen persönliche Ränkespielchen, Kaffeepausen und eine gehörige Portion Schmalz den Arbeitsalltag bestimmen- Zeitdruck, Personalmangel und Angst sind grade unser Begleiter!

Und wir halten mal fest- er meldet sich doch, nur sind gerade ausufernde Gespräche mit Sonnenscheinfeeling wohl weniger angesagt, irgendwie Logisch oder?
 
  • #60
Stress hin oder her. Weshalb hatte er vor kurzem noch viel Zeit, sogar viel Zeit und Energie, eine neue Frau online zu umwerben, danach in natura kräftig anzubaggern, sie zu umwerben, viel zu schreiben mit ihr, Zeit für viele Treffen, gemeinsame Übernachtungen gegenseitig... Ja, klar!
Und plötzlich, ...ich vermute stark, nachdem Ihr das erste (oder zweite) Mal miteinander Sex hattet: Gar keine Zeit mehr, keine eigene Initiative, plötzliche Stress-Steigerung um 100 Prozent?!?!
Genau so ist das! Ich kann niemals verstehen, dass man so naiv und so blauäugig sein kann, ihn zu verstehen und ihm Vertrauen zu schenken, dass er keine Zeit hat, das stimmt alles nicht, denn er hatte genügend Zeit für FS, typisch Mann, bis er sie in die Kiste bekommen hat, danach hat er plötzlich keine Zeit mehr, ja, typisch Mann, das stinkt doch bis zum Himmel!! Mein Kopf schüttel für die vielen Antworten, die ihn in seinem aktuellen Verhalten unterstützen, daran lässt sich ableiten, wie viele Frauen, immer wieder in neue Fallen bei Männer treten, ohne den Sachverhalt eigenständig zu überprüfen, die Frauen die reinfallen, sind für mich selbst schuld, Punkt!
 
Top