G

Gast

Gast
  • #1

Wie weiterhin verhalten?

Liebes Forum,

ich bitte um Eure Meinungen/Hilfe zu meinem "Problem"...

Mein Partner (36) und ich (40) kennen uns seit 11 Jahren. Seit 8 Monaten führen wir eine eigentlich harmonische Beziehung und leben zusammen in seiner Wohnung.

Vor ein paar Tagen hatte ich meinen Geburtstag gefeiert. Es kamen viele Gäste, u.a. auch die beste Freundin meines Partners (ich versteh mich recht gut mit ihr). Zu späterer Stunde wurde der Tanz eröffnet und ich bat meinen Partner um einen Tanz (wir sind beide begeisterte Tänzer...) Seine Antwort war: "Schatz, ich bin voll bis oben hin und es ist kein Platz". Natürlich war ich darüber enttäuscht ...

3 MInuten später bat jedoch seine beste Freundin ihn um einen Tanz - und er tanzte mit ihr ...

Wir hatten, als er mit ihr auf der Tanzfläche war, kurzen Blickkontakt und in diesem Moment war ihm anscheinend klar dass er gerade einen Fehler begangen hat.

Er tanzte nur einen Tanz mit ihr und wollte dann mich holen. Ich lehnte jedoch ab. Zu groß war meine Enttäuschung als 2. Wahl da zu stehen ...

Bei der darauf folgenden Diskussion sprudelte dann alles aus ihm raus was ihn anscheinend die letzten Monate nervte. Er hielt mir mein Verhalten meinem Noch-Mann gegenüber vor, dass ich springen würde wenn er pfeift (wir haben 2 Kinder und eine Firma zusammen) und ich sollte mir merken, würde ich ihm etwas vorhalten was mir nicht gefällt würde ich es doppelt von ihm zurück bekommen ... Er sitzt nämlich am längeren Hebel - und meinte damit dass er den längeren Atem zum Diskutieren hat ...

Mein Noch-Mann, welcher auch Gast war, war dann derjenige der uns bat mit dem Diskutieren aufzuhören weil wir wie A... auf Eimer zusammen passen ... Er war auch derjenige der mir sagte, "Männer sind halt so" ...

Ich versuchte den ganzen "Vorfall" unter der Rubrik "Alkohol" zu verbuchen, aber es gelingt mir nicht. Es kommt immer wieder hoch, dass er seine beste Freundin mir vorgezogen hat, und wenn ich das Lied höre welches die beiden getanzt haben könnte ich anfangen zu heulen.

Ich merke heute dass ich mich ihm gegenüber gerade distanziere ... habe ich ihn bisher gefragt wie sein Tag war, fällt es mir heute schwer mit ihm "normal" zu reden ... Gestern Abend als er seine Kinder zu seiner Exfrau nach Hause brachte (auch mit ihr versteh ich mich sehr gut) schwärmte er bei ihr, dass ich so unkompliziert sei und genau das ist es was ihm in seiner Ehe gefehlt hat und was er an mir so liebt. Auch betont er immer wieder dass er noch nie eine Beziehung hatte, in der soviel gegenseitiges Vertrauen besteht und soviel geredet wird wie bei uns und vor allem in der er sich so wohl fühlt wie bei mir.

Ich hab manchmal das Gefühl "gehts dem Esel zu gut geht er aufs Glatteis".

Obwohl ich eigentlich nicht nachtragend bin und vieles verzeihen kann fällt es mir diesesmal richtig schwer wieder zur "Tagesordnung" überzugehen.

Wie seht ihr das? Gerne auch Meinungen von Männern ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #2
und ich sollte mir merken, würde ich ihm etwas vorhalten was mir nicht gefällt würde ich es doppelt von ihm zurück bekommen ... Er sitzt nämlich am längeren Hebel - und meinte damit dass er den längeren Atem zum Diskutieren hat ...
Aha, das sollst du dir also merken. Na dann merke dir, dass er doppelt soviel Rechte hat wie du, weil .. ja warum eigentlich genau?
Dieser Satz ist es, der mich hellhörig werden ließe, nicht das Tanzen mit der Freundin.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo liebe FS,

Was heißt es konkret "kennen uns seit 11 Jahren"?

...

Manchmal sind es die klein(sten) Dinge im Leben, die entscheiden(d sind).

Beim Lesen Deines "Problems" hat sich mir ein Wort sofort eingeprägt: "Eigentlich".
(Davon mal abgesehen, dass es das Wort "eigentlich" eigentlich nicht gibt. ;-) )

Ich habe das Gefühl, dass Ihr bei Eurem doch zugegebener Maßen vielschichtigen Beziehungsgeflecht einiges noch nicht verarbeitet und aufzuarbeiten habt. Solche Überempfindlichkeiten deinerseits und emotional unzureichende Empfindsamkeit und Entladung seinerseits deuten meiner Meinung daraufhin. Das hat nicht so sehr mit Mann oder Frau zutun. Wohl eher mit Kommunikation und Gesprächsfähigkeit.

Stelle Dir doch bitte folgende Fragen: Welche Dinge stören Dich? Was bleibt unbenannt? Was hättest Du gerne anders? Was wünscht Du Dir (von Deinem Partner)? Wie sollte die Partnerschaft sein?

... und nun die gleichen Fragen für ihn.

Ihr braucht noch Zeit. Gebt Euch diese.

Alles ist gut bis auf ... gemeinsame Antworten.


T46m
 
G

Gast

Gast
  • #4
1) Es wundert, wie so viel Partnerwechsel (Du getrennt von Deinem Ex, Dein neuer getrennt von seiner Ex) in Harmonie ablaufen kann - was es am Ende doch nicht ist.

2) Ihm war klar, daß er Mist gebaut hat als er mit seiner besten Freundin tanzte - und nicht mit Dir - aber vielleicht war seine Aussage dir gegenüber ehrlicher und in der Beziehung gemacht als die zu seiner besten Freundin (hätte er ihr gegenüber zugeben können, er sei betrunken, voll etc pp ?)

3) wenn er sich entschuldigt, sollte die Angelegenheit erledigt sein, vor allem, weil er sofort die Konsequenzen gezogen und Dich aufgefordert hat.

4) wieso ist "der Tanz" so wichtig ? Ich bin zwar Nicht - Tänzer, aber wieso stilisierst das so hoch ? Von den Auswirkungen ist es so, als hätte er Sex mit einer andern gehabt, heimlich, und Dir das Gegenteil vorgelogen. Doch war das genau anders: Du hast gesehen was fakt ist und so schlimm ist mal Tanzen auch nicht.

5) Du hast ihm - der reumütig war, vgl. 3) eine Kriegserklärung gemacht, als die Diskutiererei los ging - klar daß Du das zurück bekommst. Du bist nur getrennt aber anscheinend noch verheiratet und hast allen Grund, mit dem Ex in der gemeinsamen Firma zu tun zu haben - er schluckt das bereitwillig, lebt von seiner Frau und seinen Kindern getrennt - wegen Dir ? Sorry aber wenn Du einen Reumütigen angreifst der seinen Fehler eingesehen hat, bist selber schuld.

Deswegen besinn Dich Du mal drauf, daß Du den Fehler gemacht hast

m/44
 
G

Gast

Gast
  • #5
Es ist einfacher, seinem Partner etwas abzulehnen, wenn man keine Lust zu etwas hat, als Außenstehenden. Wenn ich meinem Partner sage: "Du ich möchte nichts mehr trinken oder ich möchte heute keinen Kaffee und Kuchen essen, weil ich nicht mag/kann" aber jemand Außenstehendes bittet mich darum (Eltern, beste Freunde), dann mach ich es halt trotzdem ihnen zu Liebe, auch wenn ich absolut nicht will.

Ich erwarte dann so viel Rücksicht vom Partner, dass er das versteht. Mir geht es selber nicht gut dabei.
Wegen Tanzen so in die Luft zu gehen halte ich für übertrieben. Mir scheint, bei euch stimmt etwas grundsätzlich nicht. Nach 11 Jahren so einen Terz zu machen, finde ich unnormal, weil man sich da doch kennt und ihr beide noch oft genug zusammen tanzen könnt?! Was soll dein Freund auch tun, wenn ihn jemand anderes zum Tanzen auffordert? Und nebenbei: es ist doch NUR ein Tanz!

Mit Alkohol würde ich sowieso keine vernünftigen Handlungen erwarten. Da tut man selber oft unüberlegte Dinge, wofür man sich hinterher hasst.

Ja, dein Partner sagt dir diese ganzen Worte (wie unkompliziert du bist, usw.), weil du schweigst und es erträgst wie es ist. Tendenziell ist das auch eine gut funktionierende Form, wie man eine lange Beziehung retten kann, aber dann solltest du lernen, gelassener bei solchen Dingen zu sein und dich hintenrum nicht zu grämen vor Frust. Werd doch einfach etwas lockerer?

w
 
Top