Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #61
Insgesamt bestehe ich absolut nicht auf das Einladen, im Gegenteil, ich fühle mich wohler, wenn geteilt wird. In der Beziehung kann man sich noch oft genug gegenseitig einladen.

Sei vorsichtig, diese Denkweise kann gewaltig in die Hose gehen. Nur weil du in der Kennenlernphase immer alles selbst bezahlst und dem Mann damit zeigst, dass du nicht hinter seinem Geld her bist, heißt das noch lange nicht, dass er dich in der Beziehung manchmal einladen wird. Meiner Erfahrung sagt das Verhalten eines Mannes in Sachen Bezahlung während der Kennenlernphase wenig aus. Ich war mal mit jemandem zusammen, der mir bei den ersten 2-3 Dates ein kleines Getränk spendierte. In der Beziehung bestand er allerdings immer auf getrennte Kasse. Er hat mich nur eingeladen, als er sich noch unsicher war, ob es mit uns etwas wird. Es gibt auch Männer, die beim Kennenlernen nichts zahlen und erst in der Beziehung etwas spendieren. Manche zahlen beim Kennenlernen keinen Cent und später in der Beziehung auch nicht. So war es in meiner letzten Partnerschaft.

Es ist schwierig, wenn man als Frau gerne mit dem Partner teilt, er die Einladungen annimmt und selbst aber nie etwas spendiert. Insbesondere wenn er viel mehr Geld hat als die Frau und jeden Cent nur für sich und seine Hobbys ausgibt.
 
G

Gast

Gast
  • #62
Nicht, dass ich das Geld nicht hätte, aber das ist doch ein wunderbares Mittel, anstrengende Prinzessinnen und Goldgräberinnen von Anfang an auszusortieren.

Wes Geistes Kind die Dame ist, erkennt man(n) zum Glück rechtzeitig an ihrer Bestellung. Gibt sie sich bescheiden, lade ich sie auch gerne ein. Merke ich ihr aber so eine gewisse "heute kann ich mal richtig prassen, ich muß es ja nicht bezahlen" Mentalität an, wird das letzte, das sie je von mir hört, ein "getrennt, bitte" sein.
 
M

Mooseba

Gast
  • #63
Es ist komplett unwichtig.
 
G

Gast

Gast
  • #64
Ich zahle -nicht nur beim ersten Date- praktisch immer die Rechnung. Wüsste ich allerdings von der Frau, dass ich mich damit für weitere Treffen qualifizieren muss, wäre DAS dann wohl zumindest ein dickes Minus.

Wenn eine Frau auf solche simplen Kriterien angewiesen ist, um entscheiden zu können, ob sie mich wiedersehen will, ist sie mir nicht emphatisch genug. Ich lasse mich doch nicht auf die Frage reduzieren, ob ich die Rechnung bezahle.

m47
 
G

Gast

Gast
  • #65
Ich treffe mich zum ersten Date eigentlich immer auf einen Kaffee oder ein Frühstück. Die Kosten sind nicht dramatisch, übernehme ich gerne. Ich verstehe auch die Diskussion um die Männer nicht, die sich das angeblich nicht leisten können. Jeder kann ein Date so vereinbaren, dass er oder sie sich das leisten kann, abgesehen davon sind wir ja hier im "Elitepartner-Forum".

Was ich allerdings überhaupt nicht mag, ist die Erwartung von Frauen, dass ich irgendwas zu übernehmen hätte. Aber da sind ja hier die meisten mittlerweile wirklich entspannt. Also, FS, locker bleiben...

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #66
Mir ist es komplett egal. Ich war/bin es zum Beispiel gewöhnt komplett getrennte Rechnungen zu haben und es fiel mir schwer mich überhaupt einladen zu lassen. Ich käme mir dann einfach gekauft vor und will doch nur die Person kennenlernen. Nun war der Mann, der mir am Herzen lag (vorher gehe ich zu keinen Date) ziemlich strikt darin, dass er die Rechnung übernehmen will. Ich verunsicherte ihn, dass ich auch etwas bezahlen wollte. Ich habe mich langsam daran gewöhnt, er tauscht regelmäßig mein Zugticket in ein Flugticket um und will mich verwöhnen.
Pampig werde ich wenn bei Leuten die jede Kleinigkeit auseinander klamüsern und eine gewisse Erbsenzählerei verfechten.
w34
 
G

Gast

Gast
  • #67
Für mich ist es die Frage der Attraktivität. Ich als Frau bin sehr attraktiv und habe es tatsächlich noch nie erlebt, dass mein Date die Rechnung nicht charmant übernehmen wollte. Die Herren legen sich ins Zeug und verhalten sich als Gentleman und Mann.
Wobei ich durchaus auf eine geteilte Rechnung bestehe, wenn mir der Mann nicht zusagt und ich die Bekanntschaft nicht vertiefen möchte.
Für mich würde ein Mann, der getrennte Rechnung erwartet nicht in Frage kommen, es zeugt von schlechtem Benehmen.
Solche Männer versuchen durch die falsch verstandene Emanzipation die berühmte Rosinenpickerei.
Sie wollen selbstverständlich eine feminine und attraktive Partnerin, die soll aber keine Mühe und Kosten verursachen. So verhalten sie sich auch später, das habe ich viel zu oft im Bekanntenkreis erlebt. Die Frau soll gerne leisten, er spielt den Buben.
Auf diese Weise sortiere ich schon anfangs die Geizhaelse, Rosinenpicker und verweibliche Männer aus.
Ich kann es mir allerdings auch leisten.

w 28
 
G

Gast

Gast
  • #68
Hallo!

Ich finde es seltsam Rechnungen zu teilen. Das mache ich nicht einmal mit meinen (engeren) Freundinnen!

Beim ersten Date erwarte ich schon, dass der Mann bezahlt. Ich lade auch ein, allerdings rechnerisch weniger und seltener. So habe ich zum Beispiel einige Dates mit einem Mann gehabt, der ganz selbstverständlich immer zahlte. Das finde ich toll!
Da wuchs automatisch mein Bedürfnis, mich auch um ihn zu "kümmern". Ich habe dann Karten für die Oper besorgt - als er mir dafür das Geld wiedergeben wollte, habe ich entschieden abgelehnt. Das war meine Einladung! Als wir uns nächstes Mal zu Hause trafen, habe ich dann einen recht aufwendigen Kuchen gebacken... auch eine Art Einladung/ Versorgen/ Zuwendung.

Ich hatte ein anderes Date, da wurden Kommentare gemacht über "ich habe dich ja jetzt eingeladen...." Ich hatte den Eindruck, er erwartete dafür einen Kniefall (es waren ca. 20 Euro) und war schnell weg. Das ist nichts für mich.

Man könnte mir jetzt vorwerfen, dass ich in alten Rollenmustern drin bin. Mag sein. Ich denke aber, dass man nicht auf Krampf alles modernisieren muss.

Emanzipation heißt für mich vor allem, dass man als Frau endlich frei wählen kann, welches Lebensmodell und welche Rollen man bevorzugt. Und wenn das Hausfrau + Mann mit dicker Brieftasche ist, ist dagegen rein gar nichts einzuwenden. Auch das ist Emanzipation.
 
G

Gast

Gast
  • #69
Natürlich ist es so, dass die meisten Frauen zwar die Vorzüge der Emanzipation (Selbstständigkeit, voller Zugang zum Arbeitsmarkt, keine schlechte Nachrede bei Promiskuität usw.) haben wollen, wenn es aber darum geht Rechnungen zu bezahlen und Türen aufzuhalten ist die alte Schule gefragt. Ist ja auch verständlich, jeder möchte logischerweise Vorteile haben und gleichzeitig Nachteilen aus dem Weg gehen, das ist nur menschlich.
Natürlich kann sich die Männerwelt hier auf Rosinenpickerei berufen und diese (mehr oder weniger teuren) Gesten aus gerechtigkeitssinn verweigern, das ist rein von der Logik her absolut schlüssig.
Doch Fakt ist: Wer bei der Damenwelt einen guten Eindruck hinterlassen will bzw. besser gesagt einen schlechten Eindruck vermeiden will, egal ob als Kumpel, potentieller Partner oder Arbeitskollege sollte bei M/F-Treffen unter 4 Augen IMMER alles bezahlen.


M30 (der immer ohne Hintergedanken bezahlt auch wenn das Date nicht prickelnd war...wenn ich mir das nicht leisten kann treff ich mich erst garnicht mit einer Frau und spar lieber auf die wenigen besonderen zusammen)
 
G

Gast

Gast
  • #70
Ich zahle immer, da das für die weitere Anbahnung wichtig ist. Beim Date checkt der Mann das Aussehen der Frau, die Frau die Brieftasche des Mannes.

Nein, eigentlich die Großzügigkeit. Ich meine, an 3,50 für einen Kaffee mit Keks kann man schlecht die Brieftasche checken und sie ist vielen Frauen sicher auch egal, wenn ich mal davon ausgehe, dass ich kein Einzelfall bin.

Ich checke bei einem Mann ebenfalls das Aussehen, die Sportlichkeit, die Gepflegtheit und die Manieren. Und auch, wie der Mann mit dem Personal umgeht usw.

Das wichtigste wäre ja eigentlich, ob man sich riechen kann. Vielleicht sollte man sich beim ersten Date erstmal beschnüffeln und dann entscheiden, ob man überhaupt was trinkt :D
 
G

Gast

Gast
  • #71
59: es geht um die kleinen Gesten.

und wer sagt, was modern eingestellt ist? Ich bin ein sehr großzügiger und liebevoller Mensch. Und Geiz in puncto Zeit, Gesten, gemeinsame besondere Momente und nicht vorhandene gezeigte Wertschätzung geht garnicht.

Besonders schlimm ist es aber, mit Feministinnen in einen Topf geschmissen zu werden. Autsch.
 
G

Gast

Gast
  • #72
Nein, es geht nicht beides gleichzeitig. In der ach so guten alten Zeit hatten Frauen weder Geld, noch Job, Macht oder gar gleiche Rechte wie die Männer. Dafür wurden sie umsorgt, beschützt, verpflegt und hofiert. Geld, Job, Macht und Gleichberechtigung haben die Generationen von Frauen vor euch hart erkämpft, wofür sie höchsten Respekt verdienen. Nur das Umsorgen, Beschützen usw. hättet ihr halt schon auch noch gerne. Dass dem Mann der Deal nicht gefällt, musst du schon verstehen. Die traditionellen Nachteile bleiben, die althergebrachten Vorteile entfallen stattdessen. Geben, ohne was zu bekommen, das mögen die wenigsten Menschen.


Also ich weiß nicht anscheinend war es bis ca. 1965 die Hölle eine Frau zu sein, wenn ich mir derartige Argumentationen durchlese, nicht zuletzt von Frauen/ Feministinnen oder auch von Männern wie hier. Als Mann hingegen konnte/ musste man geradezu ein menschlicher Totalausfall sein und hatte dennoch eine "glückliche" Familie/ Frau, da Anbetungszwang herrschte.

Allerdings ist in meinem ganzen Umfeld keine Beziehung , die so funktioniert hat, keine Frau, die solch ein Mäuschen war und kein Hobbytyrann. Keine meiner Omas musste je um Geld betteln, die ging einfach zur Bank, meine Uromas arbeiteten mit ihren Männern, weder sie noch ihre Männer wären auf solche Ideen gekommen. Irgendwie habe ich den Eindruck , die Vergangenheit wird schlimmer dargestellt als sie war, um im Heute einen Grund für persönliche Defizite zu haben. Es wird sich nur noch als Mann oder Frau definiert, statt als die Person, die man ist.

Irgendwie wird Beziehung heute mehr denn je als Krieg der Geschlechter aufgefasst , jeder denkt an seinen Vorteil , sieht seinen Verzicht, was man u.a. daran sieht, dass man aus 1,8 € für einen Kaffe zum Date eine Grundsatzfrage macht und Charakterzüge ableitet.

Magst du den Mann, triff dich noch einmal, magst du ihn nicht, lass es.
W33
 
G

Gast

Gast
  • #73
Niemals würde ich einen Mann das zweite Mal daten, der mich nicht einlädt. [...] Oder ist ist geizig - dann passt er erst Recht nicht.

Auf das Zahlen des Mannes zu bestehen, ist natürlich vollkommen in Ordnung und kann im Grunde, wie hier ja auch schon mehrfach angedeutet wurde, von jedem selbst entschieden werden.

Allerdings beißt sich die Katze bei der oben aufgeführten Argumentation in den Schwanz: wenn man einem der Geschlechter Geiz unterstellen kann, dann wohl doch eindeutig demjenigen, welches unter gar keinen Umständen zahlen möchte und stattdessen auf eine Einladung besteht. Das liegt doch wohl auf der Hand.

Männer haben über Jahrzehnte eingeladen und tun dies immer noch (wenngleich natürlich nicht alle).
-> Großzügigkeit.

(Einige) Frauen hingegen wehren sich mit Händen und Füßen, den eigenen Kaffee für 2,50 € zu zahlen.
-> Geiz.
 
G

Gast

Gast
  • #74
Ein Mann der miich mit einer Prostituierten vergleicht, wenn er meinen Kaffee bezahlt, den halte ich für bekl****. Wenn er mir dann noch erzählen wil, dass er für den Gegenwert einer Tasse Kaffee eine attraktive, gepflegte und sexuell begabte Prostituierte bekommt, zweifel ich daran, ob er überhaupt Hirn hat.

Der Zahltest im ersten Date ist der einzige Shittest, den ich kenne und praktiziere und das gern. Der trennt auf der niedrigsten Stufe die Spreu vom Weizen.

Richtig.In diesem Fall wäre ich froh, Ihnen nichts ausgegeben zu haben, der von Ihnen ausgehende Liebreiz wär mir ja ach zu arg.
Für mich als Mann also wieder die Bestätigung: Wer Bezahlung verlangt wird zurecht ausgesondert (und ist dann mit 50 noch frustrierter Single). Prinzessinnen und Beziehungsprostituierte hatte ich genug im Leben. Jetzt doch lieber meine Partnerin (Ärztin) auf Augenhöhe, die ich auch gerne einlade, eben wie sie mich übrigens auch. Sie hat sich entsprechend zivilisiert verhalten beim ersten Date.Es geht auch mit Niveau, liebe Damen, auch im hohen Alter noch.
M31
 
G

Gast

Gast
  • #75
Zu Gast No 31:
das hat mit dem Alter absolut nicht szu tun.Ich bin 25 und wer mich nicht einlädt vorab schon, der bekommt erst gar kein date. Schlechte Manieren belohne ich nciht mit meiner Anwesenheit!
Ohne Mitbringsel für mich würde es auch kein 2. date mit mir geben.
Wer mich am Anfang schon nicht auf Händen trägt: kein Interesse. Dazu git es zu veile nette Männer und zu wenig gute Frauen. egal, welches Alter!
 
G

Gast

Gast
  • #76
Hallo!

Genauso sehe ich als Frau es auch. Vielleicht ist es bei Frauen unter 30 anders? Aber 30+, da will frau doch in der Regel einen gentleman und einen,der auch gerne Ernährer ist. Zeigt er ohne Einladung, dass er das entweder nicht ist oder nicht sein will, wird es kein weiteres date geben von meiner weiblichen Seite aus.
Erst recht, wenn der Mann älter als ich ist. Ist ihm meine Gesellschaft keine Einladung wert, gibt es meine Gesellschaft auch nciht mehr!!!!
W48




Es gehört sich einfach, dass der Mann einlädt. Ich erwarte gar nicht, dass er sonstwas ausgibt, aber für einen Kaffee oder ein Eis sollte es doch wohl reichen.

Lädt mich der Mann nicht ein, diskutiere ich natürlich nicht, sondern bezahle meinen Teil anstandslos, nur ein zweites Treffen wird es nicht geben. Ich möchte nämlich einen Gentleman der alten Schule, der weiß wie man eine Frau umwirbt und keinen Geizhals als Partner.
 
G

Gast

Gast
  • #77
Jaaaa und mal wieder wird hier auf der Gleichberechtigung rum geritten!

Die Gleichberechtigung ist - wenn ein Mensch sein Leben so darf, wie er es möchte. Es ist kein Zwang da, bei einem Menschen zu bleiben, wenn man es nicht möchte.

Ein Mann hat natürlich das Recht auf getrennte Rechnungen zu bestehen. Und eine Frau hat das Recht, das als unmännlich zusehen. Einen Frau hat auch das Recht auf getrennte Rechnungen zu bestehen. Ein Mann kann das auch als Desinteresse deuten.

Gleichberechtigung sagt nur, dass jeder die selben Rechte hat. Man bekommt damit aber nicht automatisch die selben Pflichten.

Klar wird durch dieses Kudelmudel das Zusammenkommen schwieriger als früher, wo es klare Regeln gab.

Mir als Frau ist es wichtig, dass der Mann mich einlädt. Möchte der Mann das nicht, dann ist das sein gutes Recht, ich kann ihn dazu nicht verpflichten. Der Mann kann mich aber auch nicht dazu verpflichten, ihn wieder zu sehen.

Ein Mann kann sich natürlich auch hinstellen und von einer Frau erwarten, dass sie ihn einlädt. Eine Frau kann das dann auch ablehnen.

Es ist wirklich nichts modernes mehr, wenn man als Frau auf getrennte Rechnungen besteht.

Wenn ein Mann nur eine Frau haben will, die ihre Rechnungen immer selber zahlt, dann muss er auch andere Abstriche an der Frau akzeptieren.
 
G

Gast

Gast
  • #78
Also wenn mir ein Mann nicht zusagt, dann DARF er mich gar nicht einladen.
Und wenn er mir gefällt und er würde mich nicht einladen, hätte er es genau in diesem Moment für alle Zeiten versch...

Natürlich muss er mich einladen, wenn das Date erfolgreich sein soll!
das hat weder etwas mit dem Verdienst, noch mit Gleichberechtigung zu tun.
Ich kann meine warme Mahlzeit selber zahlen, ich kann auch seine mitbezahlen.
Aber ein Gentleman drückt damit seinen Respekt aus.
ich kann auch selber die Tür aufmachen, selber meinen Mantel anziehen, ich bin dazu imstande und nicht hilflos.
Aber ein cooler Mann - ein Gentleman zeigt mir mit seiner Einladung, dass ich ihm etwas wert bin, er zeigt mir damit seinen Respekt und dass er mich mag und mich deshalb GERNE einladen MÖCHTE.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #79
Hallo,
ich bin eine Frau, ich suche einen Mann.
Der Mann soll Beschützer, Ernährer und Leibhaber sein.
Wenn er eine richtige Frau sucht und Niveau hat, weiß er und ist auch so erzogen, dass
es für ihn selbstverständlich ist, die Frau ein zu laden. Macht er es nciht, ist er nicht der Richtige.
Erst recht sollte er, wenn er schlau ist, die Chance wahrnehmen und mir zeigen, dass er das ist und kann, wenn er
-älter.
-weniger guaussehende,
-unter 1,85m,
-Bauchansatz hat/dick ist,
-weniger gebildet,
-keinen Top-Job hat,
- usw.
ist als ich

So einfach ist es. W43
 
G

Gast

Gast
  • #80
Es ist doch nur so wichtig, wie es dir wichtig ist, dass ein Mann deine Bedürfnisse erfüllt. Hast du eigene Bedürfnisse nach geldzahlenden Männern, ja oder nein?
[...]
Ich mache heute kurzen Prozess. Ich weiß was ich will, und das muss ein Mann dann erfüllen, wenn es ihm nicht gefällt, muss er sich eben was anderes suchen. Darum ist es nicht zu schade.

"Kurzer Prozess" beschreibt genau das, was mich bei der Internetpartnersuche abtörnt. Und nein, ich finde nicht nur "wichtig was meine Bedürfnisse erfüllt", mir ist schon daran gelegen, dass sich der Datepartner auch wohl fühlt. Ich erwarte auch nicht von einem mir fremden Mann, dass er gleich mein Essen bezahlt, aber irgendwie regelt sich das von selbst: Geben und Nehmen, auf Gegenseitigkeit. Ich werde übrigens gern eingeladen, das wirkt einfach liebenswürdiger; ich lasse mir auch gern in den Mantel helfen und die Tür aufhalten - mit einem Danke.
w 50
 
G

Gast

Gast
  • #81
Ich habe einen Mann mit Kinderstube gesucht und gefunden.
Wer beim 1. Date nicht mal mein Glas Tee oder Wasser zahlt, hat mich zum ersten und letzten Mal gesehen. Ist mir in meiner Datingzeit übrigens auch nur ein einziges Mal passiert.
 
G

Gast

Gast
  • #82
Doch Fakt ist: Wer bei der Damenwelt einen guten Eindruck hinterlassen will bzw. besser gesagt einen schlechten Eindruck vermeiden will, egal ob als Kumpel, potentieller Partner oder Arbeitskollege sollte bei M/F-Treffen unter 4 Augen IMMER alles bezahlen.

Das stimmt so nicht ganz. Ich (m, 33) wehre mich zwar nicht mit Händen und Füßen gegen das Zahlen, komme aber auch ohne dies bei den Frauen an (Affaire + Beziehung). Wenn der Mann gefällt, werfen Frauen ganz schnell sämtliche Prinzipien und Forderungen über Bord.
 
  • #83
Emanzipation heißt für mich vor allem, dass man als Frau endlich frei wählen kann, welches Lebensmodell und welche Rollen man bevorzugt. Und wenn das Hausfrau + Mann mit dicker Brieftasche ist, ist dagegen rein gar nichts einzuwenden. Auch das ist Emanzipation.

sie können doch wählen was sie wollen. Die Frau soll jederzeit wählen dürfen können.
Karrierefrau oder Haufrau. Nur der Mann soll keinen eigenen Lebensentwurf haben, sondern
seinen Lebensentwurf kommentarlos um den der Frau rumzirkeln. Das verkauft man dann als
möderne Augenhöhe-Familie.

Es geht um die Frage, ob der Mann da Recht hat frei zu wählen oder ob hier mal wieder von der Damenseite moralisiert wird "der Mann hat so und so zu sein" und wer das nicht ist, ist
dumm, faul, geizig, kindisch usw.

Der Mann kann auch gerne einladen. Nur sollte es freiwillig ein und die Frau sollte diese Freiwilligkeit
zumindest anerkennen.

Hier geht es darum, dass der Mann gefälligst zu zahlen hat. Aus reiner Anwesenheit einer Frau.
Das ist armseelig.
 
G

Gast

Gast
  • #84
Gleichberechtigung sagt nur, dass jeder die selben Rechte hat. Man bekommt damit aber nicht automatisch die selben Pflichten
Erstaunlich, wie gut der Feminismus hier in einem Satz auf den Punkt gebracht wurde. Danke, werde ich mir merken.

Zur Frage: eine Einladung geschieht, weil der Einladende dies wünscht- und somit freiwillig.
Wenn allerdings eine Einladung zur Pflicht wird, ist sie keine Einladung mehr, sondern eine Abgabe.
Wofür ist ja obig zu lesen. Die Nähe zur Prostitution somit nicht ausgeschlossen.
Ich mach das so:
Im Allgemeinen lade ich immer erst mal ein. Wenn die Dame dann keinerlei Anstalten macht sich zu beteiligen oder sich früher oder später revanchiert ist sie raus. Habe ich immer schon gemacht und hatte hatte noch nie Probleme Frauen kennenzulernen oder Beziehungen zu führen. Warum auch, Frauen mit Klasse denken genauso.
Ich glaub ja eher, dass die insistierenden Damen hier in der Überzahl sind, weil sie entsprechend aussortiert wurden, und nun verzweifelt weiter suchen.
M38
 
G

Gast

Gast
  • #85
Grundsätzlich ist mir das total egal, ob er zahlt oder nicht, sehe das aber genauso, wenn es um einen Kaffee o.ä. geht für 3,50, kann er das schon machen – aber eben freiwillig. Bei einem Essen finde ich geteilte Rechnungen nicht schlimm. Kommt alles auf den Verlauf des Dates an. Ich habe mal jemanden kennengelernt, er war Brasilianer, der sagte: „Komm, lass uns morgen in den Club/ Restaurant/ Bar XY gehen, ich lade dich ein (Eintritt, Getränke und Essen) und eine gute Zeit verbringen“ (Situation, wir beide für längere aber absehbare Zeit im Ausland (Kein Urlaub) waren Nachbarn, hatten also ein recht überschaubares soziales Netz, ist aufgeschlossen, neue Leute kennenzulernen). Ich kam mir da total überrumpelt vor und dachte mir, was will der denn bitte von mir, ich lasse mich doch nicht kaufen. Gemeint hat er aber tatsächlich das, was er gesagt hat. Er lädt mich ein und wir haben eine gute Zeit – und es geht ausnahmsweise nicht um Sex o.ä. Eine Einladung war für ihn selbstverständlich. Es ist eben oftmals auch eine kulturelle Frage. Klar, für mein Empfinden war das ein bisschen aufdringlich. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es ihm primär um einen neuen Kontakt ging. Eine Brasilianerin (oder auch andere Nationen) mag sich vielleicht echauffieren, wenn ihr Date sie nicht einlädt, hier in Zentraleuropa haben einige Frauen dazu halt eine andere Haltung. Nichts ist schlechter oder besser, sondern einfach so wie es ist.
 
G

Gast

Gast
  • #86
Also ich, m, 38, lade nicht nach Sympathie ein.
Ich habe schon Frauen eingeladen, die wollte ich nicht wieder sehen, aber es waren so "arme Mäuschen" (nicht fiannziell gemeint), den tat es - hoffentlich - gut, mal eingeladen zu werden.
Ebenso habe ich keine Einladung aufgedrängt, obewohl ich unbedingt ein 2 Date wollte.
Und ich habe mich auch schon einladen lassen, wenn klar war, dass die Frau monatlich viel mehr übrig hatte als ich.
Und ich hätte mir nie träumen lassen, dass in meiner Generation Frauen noch die Frage, ob sie eingeladen werden als Gradmesser des Interesses des Mannes verstehen!
 
G

Gast

Gast
  • #88
Eine kurze Erläuterung sich hier wiederholender Begriffe:
GEIZIG: zahlt die eigene Rechnung nicht
NORMAL: zahlt immer die eigene Rechnung
GROSSZüGIG: zahlt auch die Rechnung des Dates

Demnach zeigen sich Frauen beim Zahlen entweder normal oder geizig, Männer hingegen normal oder großzügig.
 
G

Gast

Gast
  • #89
Ui - tolle Aussage: wenn mir ein Mann nicht zusagt, DARF er mich nicht einladen. Wenn mir einer gefällt und mich nicht einlädt, hat er versch..... Schon mal darüber nachgedacht, das der, der Dich nicht einlädt, DICH nicht toll findet? So könnte man es auch sehen. Wer hat dann Wen in den Wind geschossen? Wie zeigen denn solche Frauen dem Mann, das sie ihn respektieren? [mod]

Ich lege keinen Wert darauf, das ein Mann meine Rechnung zahlt. Ich suche einen Mann, der mit mir auf einer Wellenlänge liegt, mit dem ich mich unterhalten kann, lachen kann, Spaß haben kann, auch traurige Momente gerne mit ihm verbringe. Selbst wenn der Mann zahlt, die Türe aufhält, in den Mantel hilft - wer sagt, dass er IMMER so ist? Kann er sich nicht auch verstellen? Was dann? Ist der Hass auf alle Männer da und die Frustration. Das tue ich mir nicht an. So materiell bin ich nicht.

w
 
G

Gast

Gast
  • #90
Ich sehe das auch so wie Gast 2 und 24!

Das sagt über den Charakter eines Mannes sehr viel aus, ob er beim ersten Date zahlt oder nicht, Punkt. Ich war immer bereit auch beim zweiten Date zu zahlen, aber mit den Männern, mit denen ich eine Beziehung führte Ließen mich nie bezahlen.

Ich hatte mit zwei verschiedenen Männern mal ein Date und das war so schrecklich. Wir saßen 2-3 Stunden an einem Tisch und es wurde noch nicht mal gefragt, ob ich noch etwas trinken möchte.
Das waren Männer, die mich unbedingt kennenlernen wollte, also nichts übers Internet.

Trotzdem bin ich in einer Beziehung auch eine Frau, die gerne mal zahlt, wenn ich dann auch darf;-)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top