• #31
Für mich (w/48) und meinen Partner (m/50) ist Sexualität immer noch wichtig. Das hat auch gar nichts mit dem Alter zu tun. Wir können es sogar noch mehr genießen als früher und nehmen uns extra Zeit dafür. Wohlfühlen steht im Vordergrund, Wünsche ansprechen, aufeinander eingehen, alles kann aber nichts muss.
 
  • #32
Ich bin seit 14 Jahren mit einem Mann verheiratet der eher Asexuell ist, bzw. verklemmt und prüde. Ich hatte immer das Gefühl er ekelt sich, dementsprechend schlecht war auch der Sex all die Jahre. Ich hatte dann natürlich so gar keine Lust mehr auf ihn und habe das Ganze auf alle zwei Monate reduzieren können. Vor einem Jahr habe ich dann ganz verweigert, denn was ist der Sinn überhaupt noch Sex zu haben wenn beide nicht wirklich wollen.

All die Jahre habe ich mich zumindest nach mittelmäßigem Sex gesehnt, und der Frust nahm immer mehr zu denn es fehlt auch auch das Drumherum, sprich Kuscheln, Streicheln.....
Ich finde Sex verstärkt die enge emotionale Bindung und gehört zu einer Liebesbeziehung einfach mit dazu.
Für mich wäre einmal die Woche guter Sex mehr als ausreichend.

W52
 
  • #33
Das ist echt interessant, unterschiedliche Meinungen zu lesen.
Ich als Ausländer kann nur sagen, dass Sex in unserer Kultur eher an der letzten Stelle steht,Gefühl und ähnliche Werte sind die wichtigsten Sachen in einer Beziehung.
 
  • #34
Ach je, ich schlage aus der Art.

Das kann man doch nicht über einen Kamm scheren.

Ich hatte Freundinnen, die so erotisch waren, dass eine Berührung ausreichte, um sich stundenlang miteinander beschäftigen zu können, mit einer Häufigkeit von 7 Tage die Woche, aber da gab es auch immer das befriedigte miteinander Einschlafen, bei dem man sich nur gute Nacht wünschte.

Es gibt Zeiten, in denen ich extrem hungrig bin, und die Befriedigung auch im Geben liegt, und ich habe Zeiten, in denen die Nähe komplett für mein Glücksgefühl ausreicht.

Ist man azyklisch, dann muss man darüber sprechen. Kann man das nicht, dann liegt das Problem an einer anderen Stelle.
 
  • #35
Ich weiss, warum ich seit vielen Jahren Single bin. Diese ständigen Diskussionen um Sex nerven einfach. Wenn ich das brauche, kann ich es alleine, schneller und ohne nervtötende Fummelei und Grabscherei.
 
  • #36
Moin,

ich denke, es ist nicht zielführend, nach "dem" Sexbedürfnis zu fragen. Das wäre so, wie nach Sportbedürfnis oder Appetit auf gutes Essen zu fragen.
Was nicht gepflegt, geübt wird... verkümmert. Eine Couchpotato wird nicht plötzlich wieder Lust auf mehr Bewegung bekommen, wer sich an Burger&Co gewohnt hat, wird nicht plötzlich Lust auf ein Sternemenu verspüren.
Nur ist Sexualität eben wichtig für die emotionale Bindung, das lässt sich nicht leicht durch andere Aktivitäten ersetzen.
Dieser Sachverhalt ändert sich wohl mit dem Alter kaum, nur steigt, wie beim Sport, das Risiko der Vernachlässigung. Hinzu kommt, dass Sexualität über hormonelle Vernetzung auf andere Bereiche wirkt, das kann man bei vielen asexuelles Älteren beobachten, die nur noch so lustlos dahinvegetieren.

manchmal
 
  • #37
das kann man so wohl nicht sagen weil Menschen egal ob Frau oder Mann ganz individuell sind und mit diesen Bedürfnissen wohl auch ob alt oder jung nicht vergleichbar sind.
 
  • #38
Wenn ich eine Frau liebe, bin ich gern mit ihr zusammen und möchte auch nach Jahren noch oft Sex. Wenn ich den abstelle, ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Beziehung am Ende ist. Dass man ab einem bestimmten Alter unter einer Sechzigstundenwoche mehr leidet als in jungen Jahren ist ein anderes Thema. Dann ist das Begehren unverändert, muss aber bis zum Wochenende warten.
 
  • #39
Sex ist immer ein guter Indikator für eine Beziehung. Mit der Zeit wird es zwar weniger, aber guter Sex steht auch im Regelfall für eine gut laufende Beziehung ohne größere Probleme. Nimmt der Sex ab und wird der Sex schlecht, dann stimmt im Regelnfall etwas nicht. So zumindest meine Erfahrung.
 
  • #40
Ich (m 49) kam in diesem Jahr auf 2 mal, was viel zuwenig ist. Sex ist nicht das Wichtigste aber mir ist Sex wichtig, es gehört für mich zu einer Beziehung. Jedenfalls jetzt noch, ich fühle mich sehr lustvoll. Bis jetzt ist es mir gelungen die zwei mal zu akzeptieren, wir haben eh auch eine Fernbeziehung. In Zukunft will ich das aber nicht mehr, ich brauche mindestens 1 x pro Monat Sex. Ich hoffe wir können uns einigen, sonst trenne ich mich.
 
  • #41
E
Aber ich muss ja noch dankbar sein für diese achso geile Offenheit und Ehrlichkeit. Mir wäre lieber gewesen sie hätte unter Vorwand alles eingestellt aber Hauptsachen mir wären diese Worte erspart geblieben
Du betonst auch noch lautstark das du Akademiker bist.
Verhältst dich aber wie ein Rotzlöffel dem man dein Bütterken weggenommen hat.
Ehrlich wenn du gerade das hier etwas aufarbeiten möchtest und willst das die Leute hier deine Texte voller Unmut einfach ausblenden, dann solltest du die Sache angehen wenn du magst mit uns allen oder aufhören immer wieder den selben im Selbstmitleid ertrinkenden Text zu schreiben.
DAS nervt.
Kotz Dich aus, aber bitte mach es richtig, so das die Menschen hier wenigstens eine Chance haben dich zu verstehen.
Du bist doch Akademiker und hast gelernt wie man einen Austausch führt, oder?
M49
 
  • #42
Oh je, da lese ich ja eine endlos beleidigte Leberwurst heraus, lieber @Hundefreund. Du schleppst solch eine Bemerkung 10 (!) Jahre mit dir herum, unfähig, darüber zu sprechen oder gar diesen Lapsus zu verzeihen?
Was hat das mit »Akademiker» und »Proll« zu tun? Und die ganze Zeit hast du von ihr erwartet, dass SIE sich von dir trennt - weil dir selbst der Mut zu diesem Schritt fehlt? Vermutlich hätte ein »Proll« die Tür mit einem satten Knall hinter sich zugeworfen und wäre gegangen. Also sehr viel ehrlicher, als du dich hier darstellst.

Ich habe den leisen Verdacht, dass deine Angetraute schon vor Jahren den besseren Durchblick hatte; nur hat auch sie dabei nichts gelernt.
Und so leben/leiden sie miteinander, bis dass sie gestorben sind ...

Wäre mir, ehrlich gesagt, zu blöd!
 
  • #43
Ich (m 49) kam in diesem Jahr auf 2 mal, was viel zuwenig ist. Sex ist nicht das Wichtigste aber mir ist Sex wichtig, es gehört für mich zu einer Beziehung. Jedenfalls jetzt noch, ich fühle mich sehr lustvoll. Bis jetzt ist es mir gelungen die zwei mal zu akzeptieren, wir haben eh auch eine Fernbeziehung. In Zukunft will ich das aber nicht mehr, ich brauche mindestens 1 x pro Monat Sex. Ich hoffe wir können uns einigen, sonst trenne ich mich.

Einmal im Monat sollte schon drin sein, denke ich. Ewiges Gerede über Sex turnt mich eher ab als an. Ich habe gerne Sex und probiere gerne aus. Wenn ich jedoch keinen Sex hab, fehlt er mir auch nicht. Sex-Druck führte meinerseits auch schon zu Trennung. Die Obsession auf Sex ging mir irgendwann auf den Keks. Da frag ich mich immer, warum Beziehung und nicht käufliche Liebe? Aktuell habe ich im Schnitt etwa 1x die Woche Sex. Für mich völlig ausreichend.
 
  • #44
Warum hast du sie dann überhaupt noch geheiratet @Hundefreund ????
Was hält dich an ihr?
Und was hält sie an dir außer deinem vielen Geld, deinem eigenen Jadgrevier, Auto, Haus etc.????

Und wo holt ihr euch den fehlenden Sex her? Hat sie einen Lover, der es besser bringt? Und gehst du ins Bordell oder hast du eine Geliebte? Ihr werdet wohl kaum seit 10 Jahren nur SB machen?

Wirklich sehr traurig.
 
  • #45
Meine Partnerin und ich haben das Thema vor über 10 Jahren (wir waren damals Mitte/Ende 30 eingestellt). Sie hatte damals gemeint mir nach Jahren Beziehung zum Besten zu geben was ihr alles an unserer Sexualität nicht passt (nicht gut genug, nicht schön genug).

Das muss Dich aber auch nach über 10 Jahren noch mächtig wurmen, wenn Du die olle Kamelle nun zum xten Mal in diversten Threads kundtust, egal ob es zum Thema passt oder nicht.

Sie hatte mir damals mit dem einen Satz mir meine Sexualität genommen...... Sie hat letzlich das bekommen wonach sie gefragt hat.
Sie hat Dir Deine Sexualität nicht genommen. Dein kleines Ego ist in keiner Weise kritikfaehig, sodass Du auf Sexualität verzichtet hast, statt an Deinem Manko zu arbeiten.

Klar hat sie bekommen was sie wollte: keinen schlechten Sex mehr. Und das soll eine "Strafe" sein? Ich lach mich weg. Dir setzt es klar erkennbar mehr zu als ihr.
 
L

Lionne69

Gast
  • #46
Und was hält sie an dir außer deinem vielen Geld, deinem eigenen Jadgrevier, Auto, Haus etc.????

Sie hat sicher für sich auch die Rechnung aufgemacht - bequemes Leben, super Standard - und den verbitterten Kotzbrocken hält sie sich vom Leib. Ziel erreicht.
Entweder braucht sie keinen Sex, oder sie hat was Diskretes nebenher.

Manche leben so. Für manche kompensiert Geld (fast) alles.
Und er hat auch seinen Deal, die Trophäe...
Glänzende Fassade, und - nur heiße Luft. Mehr ist da auch nicht.

Würde er es wirklich genießen, würde er hier nicht permanent solche Posts vom Stapel lassen. Schlicht armselig.

Der Tanzbär bist Du, nicht die Frau :) - und Du kommst nicht aus.

W,50
 
  • #47
Aus ihrer Sicht hätte da ja 98% der Männer Defizite und ich wäre in guter Gesellschaft. Und ich solle stolz und froh sein, dass sie mir das so offen sagt.
Damit hatte sie ja sogar recht. Kritikfähigkeit nennt man sowas. Hast Du leider nicht.
Hättest Du ja wenigstens mal versuchen können, etwas zu ändern.

Aber gut, bei Dir es ja sowieso egal.

Bloss Deine Frau, die verstehe ich nicht.
Warum lebt sie bloss mit Dir zusammen ?
 
F

Frau43

Gast
  • #48
Für mich ist Sex sehr wichtig und mit zunehmenden Alter eher noch mehr, vermutlich weil ich ein selbstbewussteres Bild von mir habe.
Ich bin leider in einem Alter wo die passenden Männer schon öfters mal Probleme habe. Das tut mir sehr leid, ist aber nichts für mich.
Da es in längeren Beziehungen ja eher weniger wird, achte ich sehr darauf dass es am Anfang eher viel ist.
Will er am Anfang schon wenig, wird das nichts.
Und nein, ich rede nicht davon dass man auf alles drauf hüpft was umher läuft oder sonst was. Aber wenn ich ein langes WE mit einem Mann in einem schönen Hotel an einem schönen Ort bin und er dann mal grad die Samstag Abend Pflichtnummer will, dann war es das wohl.
Jeder ist mal krank oder hat Stress aber ansonsten muss er schon möchten....
 
  • #49
Unabhängig ob in einer Beziehung oder nicht, Sex ist mir täglich wichtig und das schon immer. Bin ich Single habe ich mit mir selbst Spaß, denn unbefriedigt starte ich nicht in den Tag.

Schade, dass viele Männer irritiert sind, wenn Frau mehr Lust als der Mann hat.

Das ist auch eher meine Erfahrung. Statt sich drüber zu freuen, fühlen sich manche Männer überfordert.

Die wenigste Lust auf Sex hatte ich in der Zeit der Aufzucht und Pflege meiner Kinder, die größte Lust zwischen 45 und 55. Seit ein paar Monaten werde ich etwas „ruhiger“, vielleicht passt sich der Körper aber auch nur an die Tatsache an, dass da gerade kein Partner ist;).

w56
 
Top