G

Gast

Gast
  • #1

Wie wird man unerwünschte Gefühle wieder los?

Wie geht man damit um, wenn man spürt, dass man nach Jahren absoluter Klarheit und rein freundschaftlichen Gefühlen ungewöhnlich oft an einen langjährigen platonischen Freund denkt und sich immer mehr zu ihm hingezogen fühlt? Beide sind gebunden und eine Beziehung oder Affäre zu diesem Freund steht nicht zur Debatte. Es steht für mich außer Frage, dass ich in meiner Partnerschaft bleiben und meinem Partner treu sein möchte. Mich beginnt die Tatsache, solche Gefühle zu entwickeln, zunehmend zu belasten. Ich möchte sie so gerne wieder loswerden, aber mit jedem Kontakt werden sie aufs Neue aufgewühlt. Wäre es kein guter Freund, mit dem es mir so ginge, wäre ein Kontaktabbruch wohl die Lösung. Aber hierbei geht es um einen wirklich guten Freund, der mir schon viele, viele Jahre als Mensch sehr viel bedeutet (und umgekehrt genauso). Diese Freundschaft möchte ich nicht leichtfertig aufs Spiel setzen, deshalb kann ich nicht einfach den Kontakt abbrechen.
Wie kann ich trotzdem wieder diese Gefühle loswerden bzw. wieder in rein freundschaftliche Gefühle umwandeln?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Man wird sie los, in dem man ihnen keinerlei Aufmerksamkeit schenkt!! Mindestens Einschränkung der Kontakte bis sich die Emotionen wieder beruhigt haben.

Dann sollte man seine eigene Beziehung mal wieder genau unter die Lupe nehmen und schauen, ob und wo es dort hakt!
 
  • #4
- nicht so viel über diese Gefühle nachgrübeln, denn sonst gewinnen sie noch mehr an Bedeutung und werden noch problematischer - lieber sich ablenken und schöne Dinge mit dem Partner unternehmen

- wenn die Gefühle akut hochkommen, sich immer wieder sagen, dass sie ganz viel Unglück über alle Beteiligten bringen und darum nicht weiter verfolgt werden

- Geduld mit sich haben, bis es auch das Herz verstanden hat und dem platonischen Freund seine Beziehung aufrichtig gönnen kann
 
G

Gast

Gast
  • #5
Beobachte dich selber bei den nächsten Treffen mit dem platonischen Freund möglichst achtsam, was genau er in dir berührt. Was für ein Bedürfnis oder für eine Sehnsucht von dir erfüllt er? Ist es, das Bedürfnis, als Frau wirklich gesehen zu werden? Oder das Bedürfnis, einfach dich sein zu können, ohne irgendwas erfüllen zu müssen? Oder das Bedürfnis, gemeinsam Neues zu entdecken?

Vielleicht braucht es etwas Zeit, um ihm auf die Spur zu kommen. Da du so klar darin bist, dass du deinem Partner treu sein willst, ist er dir offensichtlich viel wert.

Schaue nach Wegen, das unerfüllte Bedürfnis, das du entdeckt hast, MIT deinem Partner zusammen zu befriedigen. Sprich mit ihm, sei ehrlich, und lass ihn wissen, dass du alles tun möchtest, um eure Beziehung so zu beleben, dass die Anziehung zum anderen Freund einfach eine Freundschaft sein kann.

Sieh deine Gefühle nicht als etwas Unerwünschtes, das du wieder loswerden müsstest, sondern als wertvolle Hinweise auf nächste Schritte. Viel Erfolg!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Indem man diese Gefühle nicht ständig Thematisiert.. Der Mensch selber macht solche Dinge grösser oder kleiner.. Er kann es beeinflussen..Weggehen werden sie deswegen nicht..

Entscheidend z, B sind Impulse denen man nachgibt..also ihn häufig kontaktieren ,, sehen usw..

Das Hauptaugenmerk auf andere Dinge legen..hilf auch...Ich würde nicht sagen "ablenken" sondern beschäftigen.

m
 
G

Gast

Gast
  • #7
FS

Herzlichen Dank für alle bisherigen Antworten! Es tut gut, mein Empfinden einmal "auszusprechen" und Rückmeldungen zu bekommen.

Viele haben jetzt geschrieben, dass es zielführend ist, diesen Gefühlen nicht soviel Beachtung zu schenken und die Aufmerksamkeit bewusst auf anderes zu lenken. Das ist ein interessanter Gedanke, den ich selbst auch schon hatte. Ich habe mir auch schon überlegt, ob gerade die Verunischerung, dich ich durch die Gefühle erlebe, das Ganze noch verstärkt? Würde ich es gelassener zur Kenntnis nehmen, würde es vielleicht gar nicht so groß werden?
Der andere Punkt ist das mit einem (unerfüllten) inneren Bedürfnis bzw. einer Sehnsucht, die ich wohl auf diesen Freund projiziere. Auch darüber mache ich mir bereits länger Gedanken und habe auch schon ein paar Ideen bzw. Ahnungen, in welche Richtung es geht.
Dazu kommt, dass er ein Mensch ist, den ich einfach sehr schätze und mag. Deshalb geht es mir wohl auch mit ihm so. Er ist nicht "irgendein" Mann- denn ich erlebe so etwas sonst nicht oder kaum.

An dieser Stelle ganz besonders Danke an # 4! Was du geschrieben hast, hat mich sehr sehr angesprochen und du scheinst- meinem Eindruck nach- wirklich "den Kern" getroffen zu haben. Deine Einschätzung und Empfehlung empfinde ich wirklich wie eine sehr hilfreiche Anleitung, im Umgang mit diesen Gefühlen. V.a. auch, weil du den Focus darauf richtest, dass diese Gefühle nicht (nur) störend sind, sondern mir helfen, etwas neues über mich zu erfahren und dies in mein Leben und meine Partnerschaft zu integrieren.

Trotzdem wird mich wohl diese Gefühle, wenn ich im Kontakt mit ihm stehe, noch eine Weile begleiten? Emotional fällt es mir gar nicht so leicht, gelassen zu sein. Einmal, weil ich dadurch ein schlechtes Gewissen meinem Partner gegenüber erlebe und andererseits, weil ich natürlich diese Hingezogenheit empfinde, die ich aber nicht zeigen darf und möchte. Ich bemühe mich sehr, wie immer zu sein und wahrscheinlich gelingt mir das auch ganz gut. Aber allein, dass ich innerlich nicht mehr so unbefangen bin, macht einen Unterschied.
 
Top