• #31
Ist "akademisch-naturwissenschaftliche Bildung" ein Studium in Physik mit Promotion oder liest Du gerne Bücher in dem Bereich? Bei einem "wissenschaftlichen Autor" würde ich als promovierte Biologin oder Richterin erwarten, dass Du ebenfalls promoviert hast.
Ja, sind deine Bücher in anerkannten Wissenschaftsverlagen mit Peer-Review-Verfahren erschienen oder populärwissenschaftlicher Art oder im Selbstverlag veröffentlicht?
Hatte dein Unternehmertum etwas mit deinem Studium zu tun oder bist du z.B. YouTube-Influencer oder Hotelerbe?
Du warst "Unternehmer". Hast Du das Unternehmen gewinnbringend verkauft und studierst jetzt Psychologie, weil Dich das interessiert und Du eigentlich nicht mehr arbeiten musst und das auch in drei Jahren nicht tun wirst? Oder bist Du pleite gegangen und studierst jetzt, um die Folgen psychisch zu verarbeiten? Oder studierst Du mit dem Ziel, mal in dem Job zu arbeiten?

Schwammige Darstellungen erwecken für mich immer den Eindruck, dass man irgendeine Leiche im Keller hat...
Ja, hat dein Ausgesorgtsein mit deinem Unternehmertum und Studium und deinen Leistungen zu tun oder ist das irgendwie was Unabhängiges davon (reiche Eltern, Lottogewinn, Drogenhandel etc.)? Nur so aus Interesse, denn so ganz klar formuliert war das nicht. Das würde meine Meinung stark beeinflussen.
w27
 
  • #33
Ja, hat dein Ausgesorgtsein mit deinem Unternehmertum und Studium und deinen Leistungen zu tun oder ist das irgendwie was Unabhängiges davon (reiche Eltern, Lottogewinn, Drogenhandel etc.)? Nur so aus Interesse, denn so ganz klar formuliert war das nicht. Das würde meine Meinung stark beeinflussen.
w27
*lacht
Wenn er durch Drogenhandel ausgesorgt hätte, würde er das wohl weder ins Profil schreiben noch dem Date beim ersten Treffen an die Nase binden.
 
  • #34
Für die "gute Zeit" ist aber zum Beispiel schon entscheidend, ob jemand Schicht arbeitet, schon in Rente ist, viel oder wenig arbeitet.
Ich frage natürlich immer wieviel Zeit jemand für eine Beziehung bzw. für Treffen hat. Das ist ja das wichtigste überhaupt. Die meisten Männer wollen ja monogam und da sage ich ihnen immer gleich dass ich das nur mache wenn jemand auch genug Zeit hat, sonst nicht. Aber ob einer Jura oder Physik studiert hat, ist mir egal. Wobei tendenziell Physik interessanteren Gesprächstoff bietet. Genauso wie es mir egal ist wie er wohnt solange ich mich da nicht aufhalten muss wenn es nicht schön ist. Man muss sich unterhalten können, und es muss ein Funken Lebensfreude da sein, und sexuell muss es passen.
Ökonomische Zwangsgemeinschaften sind halt nicht meins.
 
  • #35
Ja, hat dein Ausgesorgtsein mit deinem Unternehmertum und Studium und deinen Leistungen zu tun oder ist das irgendwie was Unabhängiges davon (reiche Eltern, Lottogewinn, Drogenhandel etc.)? Nur so aus Interesse, denn so ganz klar formuliert war das nicht. Das würde meine Meinung stark beeinflussen.
w27

Ich verstehe schon, dass man das interessant findet - klar, wer will nicht ausgesorgt haben :p. Allerdings halte ich es für ziemlich deplaziert, nach so etwas in der Anfangsphase (wir reden hier wohlgemerkt von Dating...) zu fragen und mit der Erwartung zu kommen, dass das Gegenüber nun ausbreitet, wieso er Geld hat, oder wie sich sein Vermögen speist. Das ist eine absurde Erwartung, das geht niemanden etwas an und wenn sie hier nachbohren würde, stünden die Chancen nicht schlecht, dass ich mich freundlich verabschiede.

Ansonsten bin ich positiv überrascht über die Kommentare, die ich erhalten habe. Vielen Dank! Ich werde einfach ehrlich sein und initial einfach sparsam in Bezug darauf, was ich so gemacht habe und wieso und weshalb. Denn meine Vergangenheit ist - das wurde hier irgendwie echt treffsicher erkannt - tatsächlich erklärungsbedürftig (extrem ungewöhnlich, in manchen Aspekten auch unglaubwürdig) und ich bin wohl geneigt, die positiven Dinge, die ich erreicht habe, herauszustellen (nicht aufzublasen, aber eben herauszustellen). Das werde ich in Zukunft nicht mehr tun. Es ist wahrscheinlich wirklich so, wie jemand sagte, dass ich damit (vielleicht auch gegenüber mir selber) kaschiere, dass ich eben aktuell studiere.

Sobald man irgendwie abweicht, ruft das Skepsis hervor und den Wunsch nach Aufklärung. Das werd ich mir in Zukunft sparen. Ich bin da selbst für verantwortlich (gewesen).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #37
Ich frage natürlich immer wieviel Zeit jemand für eine Beziehung bzw. für Treffen hat. Das ist ja das wichtigste überhaupt.
Damit sind wir aber ganz schnell beim Beruf, der einen großen Teil des Tages einnimmt. Nicht im tiefsten Detail, aber doch ganz grundsätzlich.
Die meisten Männer wollen ja monogam und da sage ich ihnen immer gleich dass ich das nur mache wenn jemand auch genug Zeit hat, sonst nicht.
Den Zusammenhang zwischen "monogam" und "genug Zeit" kann ich jetzt nicht herstellen. "Die meisten Männer" (und auch Frauen) werden als Single einen Vollzeitjob haben und unterstellen einer Rentnerin dann ja auch nicht, dass sie polygam ist.
Aber ob einer Jura oder Physik studiert hat, ist mir egal.
Ob jemand grundsätzlich studiert hat, könnte dann aber schon eine Rolle spielen. Damit sind wir bei den Fragen nach Bildungsgrad und Beruf, harten Fakten, die Du als "Katalogmentalität" bezeichnet hast.
Genauso wie es mir egal ist wie er wohnt solange ich mich da nicht aufhalten muss wenn es nicht schön ist.
Das ist aber doch Deine persönliche Sichtweise und auch das werden viele andere völlig anders sehen. In einer Beziehung wohne ich vielleicht irgendwann mal zusammen und dann interessiert mich schon, wie eine Frau lebt.
Man muss sich unterhalten können, und es muss ein Funken Lebensfreude da sein, und sexuell muss es passen.
Bei mir laufen Unterhaltungen so, dass ich erstmal um allgemeine Themen wie Ausbildung, Beruf, Hobbies, Freizeitbeschäftigungen kreise und mich dann bei gemeinsamen Anknüpfungspunkten dazu vertiefe. Wie machst Du das, ohne vorher "harte Fakten abzufragen"?
Ökonomische Zwangsgemeinschaften sind halt nicht meins.
Das erscheint mir irgendwie klischeehaft. Wer mag denn "ökonomische Zwangsgemeinschaften" besonders gerne?
 
  • #39
Das ist eine absurde Erwartung, das geht niemanden etwas an und wenn sie hier nachbohren würde, stünden die Chancen nicht schlecht, dass ich mich freundlich verabschiede.
Ich denke, Du würdest vielen Frauen damit zuvorkommen, andererseits würdest Du Dich mit @Asperience vermutlich blendend unterhalten.
Sobald man irgendwie abweicht, ruft das Skepsis hervor und den Wunsch nach Aufklärung. Das werd ich mir in Zukunft sparen. Ich bin da selbst für verantwortlich (gewesen).
Ich denke, Du kannst Dir dann auch einen Großteil der Dates sparen. Es erwartet ja niemand, dass Du einen Kontoauszug mitbringst.
...tatsächlich erklärungsbedürftig (extrem ungewöhnlich, in manchen Aspekten auch unglaubwürdig) ..
bedeutet, man sollte genau das vielleicht auch tun. Nicht im Detail, aber doch grundsätzlich.
 
  • #41
Mich würde am meisten deine Unsicherheit abschrecken , denn wenn es dein Herzenswunsch ist solltest du dazu stehen. Ich fände einen Studenten unpraktisch für meinen Alltag denn oft gibt es Klausuren in der Ferienzeit , also genau dann wenn ich als Lehrerin mal Zeit habe . Mich würde wenig Geld auch etwas stören denn wieder heißt es Rücksicht nehmen und warten und ich habe gefühlt mein ganzes Leben lang gewartet . Aber wenn du Geld genug hättest um mit mir in den Urlaub zu fahren oder für den Wochenendtrip oder fürs Theater Kino oder Café, dann wäre alles in Ordnung . In Deutschland muss man sich rechtfertigen wenn man nicht arbeitet . Ich habe das gemerkt als ich gedatet habe und mal drei Wochen krank geschrieben war . Es war mir höchst unangenehm das zu erklären und lügen wollte ich auch nicht . Dann habe ich wieder angefangen zu arbeiten und hatte sowieso keine Zeit mehr , Problem gelöst . Sei der , der du bist . Hätte ich genug Geld und keine Kinder mehr zu Hause würde ich in Leiden oder Groningen einen Bachelor in Psychologie machen auf englisch wohlgemerkt , das würde mir enormen Spaß machen .
 
  • #43
Sobald man irgendwie abweicht, ruft das Skepsis hervor und den Wunsch nach Aufklärung. Das werd ich mir in Zukunft sparen. Ich bin da selbst für verantwortlich (gewesen).
Schieß nicht über das Ziel hinaus.
Deine Vergangenheit ist interessant, und es klingt nach Spannendem.
Bei einer ersten Begegnung interessiert aber normalerweise wer ist der Mensch vor mir, welche Persönlichkeit, Interessen, wie tickt er.
Der Beruf gehört dazu, das Jetzt und wenn es ungewöhnlich ist, wie ein Studium mit Ü30, Zweitstudium, dann fragt man nach, aus Neugier oder Du erzählst, was Du erzählen magst. Es kommt auf das Wie an, wenn Du den Hintergrund erzählst und was Du erzählst, was Du wissentlich weg zensierst, weil Du ein negatives Bild befürchtetst.
Frauen, die selbst solide im Leben stehen, interessiert die monetäre Seite nicht, die gehen von beidseitiger
Eigenständigkeit aus. Kirchenmäuse😉 sind es nicht unbedingt, oft das Gegenteil.
Die interessantesten Menschen, denen ich begegnet bin, hatten meist krummere oder ungewöhnlichere Lebensläufe als die Norm.
 
  • #44
Ja, hat dein Ausgesorgtsein mit deinem Unternehmertum und Studium und deinen Leistungen zu tun oder ist das irgendwie was Unabhängiges davon (reiche Eltern, Lottogewinn, Drogenhandel etc.)? Nur so aus Interesse, denn so ganz klar formuliert war das nicht. Das würde meine Meinung stark beeinflussen.
Wenn er durch Drogenhandel ausgesorgt hätte, würde er das wohl weder ins Profil schreiben noch dem Date beim ersten Treffen an die Nase binden.

Ja, *lach*... Ich habe nach dem beruflichen Statuswechsel (von Ing. zu Student) anfänglich auch versucht irgendwie herauszustellen, dass ich nicht auf dem letzten Loch pfeife und immer Angst haben muss, dass ich das Studium abbrechen müsste, weil ich es mir vielleicht nicht mehr leisten kann.

Dummer Weise war vollkommen egal, was ich dazu schrieb (den Kontostand legt ja niemand offen und wo das Geld herkommt kann man ja eh' nicht mit ein-zwei Sätzen beweisen); da es zu einem Treffen eigentlich immer zu einer Kenntnis des Realnamens kam, hatte alle Kandidatinnen, ab dem Moment, sowieso eine vorgefasste Meinung.

Daher habe ich mir irgendwann gespart, darauf näher einzugehen!

Der FS ist aber sowieso noch in dem Altersbereich, dass er z.B. auch einen KfW Studienkredit für ein Zweitstudium bekäme, oder viele andere Finanzierungsmöglichkeiten. Die evtl. Idee von Dating-Partnerinne, dass sie ihm womöglich unterstützen müssten, ist daher (in dem Alter!) absurd!

V.m51
 
  • #45
Schieß nicht über das Ziel hinaus.
Deine Vergangenheit ist interessant, und es klingt nach Spannendem.
Bei einer ersten Begegnung interessiert aber normalerweise wer ist der Mensch vor mir, welche Persönlichkeit, Interessen, wie tickt er.
Der Beruf gehört dazu, das Jetzt und wenn es ungewöhnlich ist, wie ein Studium mit Ü30, Zweitstudium, dann fragt man nach, aus Neugier oder Du erzählst, was Du erzählen magst. Es kommt auf das Wie an, wenn Du den Hintergrund erzählst und was Du erzählst, was Du wissentlich weg zensierst, weil Du ein negatives Bild befürchtetst.
Frauen, die selbst solide im Leben stehen, interessiert die monetäre Seite nicht, die gehen von beidseitiger
Eigenständigkeit aus. Kirchenmäuse😉 sind es nicht unbedingt, oft das Gegenteil.
Die interessantesten Menschen, denen ich begegnet bin, hatten meist krummere oder ungewöhnlichere Lebensläufe als die Norm.
Vielen Dank für diesen lieben Kommentar. Nehme ich mir zu Herzen!
 
  • #46
Das erscheint mir irgendwie klischeehaft. Wer mag denn "ökonomische Zwangsgemeinschaften" besonders gerne?
Eine Menge Leute. Lies doch hier mal quer. Wieviele bleiben nur wegen Haus und Kinder zusammen, oder suchen einen Versorger?

Den Zusammenhang zwischen "monogam" und "genug Zeit" kann ich jetzt nicht herstellen.
Ich habe halt gern regelmäßig Sex. So 2-3 mal die Woche schon. wenn einer also nicht so oft Zeit hat, kann er nicht der einzige sein. Dann hab ich halt 2 Affären gleichzeitig, Problem gelöst.
In einer Beziehung wohne ich vielleicht irgendwann mal zusammen und dann interessiert mich schon, wie eine Frau lebt.
Ja du, ich aber nicht. Zusammen wohnen ist völlig ausgeschlossen. Ich habe das in der Vergangenheit gemacht, aber das ging nie gut, und das liegt schon an mir. Ich brauche auch Zeit für mich um die Wut abbauen zu können die sich im Alltag aufbaut. Eventuell ginge das wenn das Haus sehr groß ist.
Das ist schon auch das Problem. Der Markt für LAT ist sehr klein, die meisten wollen dann auch einen gemeinsamen Haushalt.

und unterstellen einer Rentnerin dann ja auch nicht, dass sie polygam ist.
Natürlich unterstellt mir das keiner, ich hab ja ein Angelface die meisten die mich sehen halten mich für lieb und harmlos (bin ich aber nicht. nichts davon, und ich bin 40 also noch nicht so alt) aber wenn das Thema aufkommt (die Männer fragen das, sie wollen ja exklusiv etc.) , sage ich was Sache ist. Ich habe da einfach keine Lust jemanden anzulügen. Ich habe noch nie in Beziehungen gelogen und werde jetzt nicht damit anfangen.

Das ist aber doch Deine persönliche Sichtweise und auch das werden viele andere völlig anders sehen.
Ja schon klar. Deshalb schrieb ich ja MIR. das war ja kein allgemeingültiger Ratschlag.
Wie machst Du das, ohne vorher "harte Fakten abzufragen"?
Im Online Dating weiß ich das ja eh vorher. Die schreiben das ja von sich aus. Dann erzähle ich von meinen Hobbys (ich habe ein Pferd und Kinder) und was ich studiert habe (Master) und dann fragt eigentlich auch nie jemand genauer nach was ich genau arbeite. Im Gegenteil sind die froh dass ich ihr Geld nicht will und sind dann zufrieden. Umgekehrt fütter ich auch niemanden mehr durch.
Und unterhalten kann ich mich ja auch mit Freunden, für emotionalen Support etc. hab ich meinen Freund, das Einzige was mir fehlt im Leben ist regelmäßiger Körperkontakt. Deswegen bin ich auch relativ kompromisslos was emotionale Unsicherheiten etc. angeht, da hab ich einfach oft keine Lust mir das anzutun.
 
  • #47
Im Online Dating weiß ich das ja eh vorher. Die schreiben das ja von sich aus. Dann erzähle ich von meinen Hobbys (ich habe ein Pferd und Kinder) und was ich studiert habe (Master) und dann fragt eigentlich auch nie jemand genauer nach was ich genau arbeite. Im Gegenteil sind die froh dass ich ihr Geld nicht will und sind dann zufrieden. Umgekehrt fütter ich auch niemanden mehr durch.
Und unterhalten kann ich mich ja auch mit Freunden, für emotionalen Support etc. hab ich meinen Freund, das Einzige was mir fehlt im Leben ist regelmäßiger Körperkontakt. Deswegen bin ich auch relativ kompromisslos was emotionale Unsicherheiten etc. angeht, da hab ich einfach oft keine Lust mir das anzutun.
Wir würden uns wahrscheinlich tatsächlich gut unterhalten, da hatte der eine oben Recht :p. Klingt kumpelhaft.
 
  • #48
Ich habe halt gern regelmäßig Sex. So 2-3 mal die Woche schon. wenn einer also nicht so oft Zeit hat, kann er nicht der einzige sein. Dann hab ich halt 2 Affären gleichzeitig, Problem gelöst.
Na ja, im Lebensstil ist ja jeder frei. Aber das müsstest Du doch dann auch "abklopfen".
Das ist schon auch das Problem. Der Markt für LAT ist sehr klein, die meisten wollen dann auch einen gemeinsamen Haushalt.
Für mich auch wieder ein klares Kriterium, das nach "Katalog" klingt. Was nützt es, wenn Du nach drei Monaten merkst, der Mann will grundsätzlich zusammenziehen?
Im Online Dating weiß ich das ja eh vorher. Die schreiben das ja von sich aus. Dann erzähle ich von meinen Hobbys (ich habe ein Pferd und Kinder) und was ich studiert habe (Master) und dann fragt eigentlich auch nie jemand genauer nach was ich genau arbeite.
Der FS kann natürlich auf die Frage "Was machst Du so beruflich" antworten "Ich habe vor 10 Jahren ein Unternehmen gegründet".
Und unterhalten kann ich mich ja auch mit Freunden, für emotionalen Support etc. hab ich meinen Freund, das Einzige was mir fehlt im Leben ist regelmäßiger Körperkontakt. Deswegen bin ich auch relativ kompromisslos was emotionale Unsicherheiten etc. angeht, da hab ich einfach oft keine Lust mir das anzutun.
Ach weisst Du, das macht doch jede, wie sie will. Aber so, wie der FS auf der einen Seite meint, sein Leben sei stark "erklärungsbedürftig", sind es Deine "Besonderheiten" doch auch. Und ich bin halt nicht der Typ, der sich lange damit aufhält, um den heissen Brei herumzureden - dabei habe ich nicht mal solchen.

Wenn das, was Du jetzt in Deinem letzten Beitrag von Dir erzählst, dann im Laufe von 5 Dates herauskommt, dann hast Du genug Zeit dafür, auch wenn es dann für sicher die Mehrheit der Männer ein Problem wäre. Ich würde mir die Zeit schlicht sparen.
 
  • #50
Ich verstehe dein Problem gar nicht. Was ist denn daran so schlimm zu studieren? Ist doch dein 2. Studium und das 1. ist abgeschlossen. Wenn du Spaß daran hast und niemandem auf der Tasche liegst, ist doch die Welt in Ordnung. Ich finde solche Lebensläufe interessanter als solche nach striktem Plan. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich selbst so bin :) .
 
  • #51
Aber - du bist Anfang 30 ... meinst du nicht, evtl. die eine oder andere Studentin könnte dich toll finden - und du sie ....

Genau das habe ich mir auch schon gedacht!

Als ich anfing zu studieren sind bei uns noch 20% über die Wartezeitquote in das Studium hineingekommen! (gibt es inzwischen nicht mehr). Da die erforderliche Wartezeit, über die Jahre, auf unfassbare 14-15 Semester angewachsen war, ist ein ordentlicher Teil der Kommilitonen ungefähr in dem Alter des FS! (und mehr Kerle, als sonst im Schnitt, da diese, mit den schlechteren Abinoten, mehr auf die Wartezeit angewiesen waren)

Auf jeden Fall ist diese männliche Kohorte um die 30 bei den jungen weiblichen Studentinnen, die meist gleich nach dem Abi durch die Note reinkamen, SEHR beliebt! Beliebter als die gleichalten jungen männlichen Kommilitonen!

Bei Psych sind es doch auch mehr Frauen, als Männer, oder? Da müsste doch der FS aus dem Vollen schöpfen können!

Auf jede Fall würde sich doch dann die Eingangsfragestellung erübrigen!

V.m51
 
  • #53
SEHR beliebt! Beliebter als die gleichalten jungen männlichen Kommilitonen!
Das ist exakt genau so, ja :) Ich war darüber selbst überrascht und konnte es kaum glauben... Echt ein Phänomen. Allerdings ist das im Moment ja alles auf Fernlehre umgestellt, daher ist das aktuell etwas schwierig. Aber: guter Punkt!

An die anderen lieben Kommentare ebenfalls vielen Dank. Mir hilft das sehr weiter. Ich habe schon heute einiges an meinem Verhalten geändert und einigen Leuten, bei denen ich bislang damit hinterm Berg geblieben bin, proaktiv erzählt ("gebeichtet"), dass ich studiere. Das ist ein ganz anderer Umgang, ich erlebe mich selbst ganz anders.

Danke.
 
  • #54
Du bist eher lebensunerfahren und verträumt, das merkt man Dir an. Ich habe mit 40 noch mal studiert und mein Partner mit 50.

Du solltest erwachsen genug sein, zu wissen, welche Entscheidungen Du mit dem Studieren triffst. Z. B. heißt das in der Regel, Du wirst in den nächsten 2-3 Jahren keine Familie gründen, wenig Geld haben, keine Zeit für eine neue Liebe und Deinen Fokus voll aufs Studium legen, man ist quasi ein Stück weit wieder unfrei. Mit 33 möchte man das in der Regel alles nicht mehr. In einer Beziehung braucht man zudem Geld, um Aktivitäten nachgehen zu können und auch sonst fürs alltägliche Leben.

Eine 30-jährige Richterin möchte einen Mann, der fest im Sattel sitzt, nicht mehr, nicht weniger. Man kann doch nicht erwarten, dass sich andere seiner eigenen Unzulänglichkeit beugen.

Es ist schon recht spät, als Frau in seinen 30ern keine Kinder zu bekommen. Ich frage mich, was Deine Eltern sagen und ob die nicht mal dem jungen Herrn Druck machen, dass er solangsam mal mit der Familiengründung loslegt? Wenn Du noch ein paar Jahre wartest, bekommst Du nur noch ab, die Affären gewohnt sind. Frauen werden ja auch nicht mehr jünger.

Ich würde auch keinen Studenten mehr daten, weil ich weiß, dass man da seinen Fokus auf was anderes legen muss. Das hat aber nichts mit Dir zu tun, noch mit dem Studium, sondern dass Du in einer anderen Lebensphase bist, die nicht zu mir passt.


Mich würde vielmehr interessieren:
- Was machst Du nach dem Studium?
- Was kann man mit diesem Studium beruflich machen?
- Hast Du schon einen Job in diesem Gebiet in Aussicht?

Ich möchte umgehen, dass ein Mann noch mal 5 Jahre rumeiert und nicht weiß, was er eigentlich möchte. Es ist nicht falsch, nur es passt eben nicht zu mir. Du solltest viel mehr Akzeptanz lernen, dass es Menschen gibt, die mit Deiner Lebensphase eben nichts anfangen können.

Werde Du der Mensch, den Du als Frau anziehen möchtest.
Du bist jetzt Student, orientiere Dich auch an Studenten als Partner. Das ist Dein Level jetzt. Suche Studentenpartys auf etc. Für mich wäre das alles nichts, weil es nicht mein Lifestyle ist, aber Du hast Dir das ausgesucht.

Eine unabhängige Frau sucht einen unabhängigen Mann, keinen Studenten.
 
  • #55
Eine unabhängige Frau sucht einen unabhängigen Mann, keinen Studenten.

Das ist eigentlich der wundersamste deiner kunterbunten Palette an Gemeinplätzen (anders ausgedrückt: Bullshit). Es ist ja nicht so, als ob ich irgendwie noch nie eine Beziehung gehabt hätte ;-)

Ich bin alles andere als verträumt uns lebensunerfahren. Ich bin nur ein fröhlicher Mensch. Und übrigens ob der teilweise hier entgegengebrachten Bitterkeit entsetzt. Echt tragisch.
 
L

lorelai

Gast
  • #56
Ja, durch das Flunkern zerschießt du dir möglicherweise vieles.

Einfach anders verkaufen, also Marketing: Ich erfülle mir gerade einen herzenswunsch und Studiere wieder weil ich xyz. Stichwort Elevator Pitch. Und ja, vielleicht mal in Nebensatz fallen lassen, dass du keine Ernährerin suchst und brauchst.

Sobald du selbst damit kein Problem hast, werden es die Frauen auch nicht. Also vielleicht erstmal dir selbst anders verkaufen ;)
 
  • #58
Ziel der Sache ist ja aber der Spaß, also war die Zeit nur verloren wenn einer langweilig war. Und da gibt es eh kein 2. date. Also ich sehe da einfach kein Problem.
Kann man so sehen. Wenn ich mich mit einer Frau treffe, dann nicht, weil ich nichts besseres zu tun habe, sondern weil ich grundsätzlich interessiert bin.

Hier gibt es wohl unterschiedliche Ansichten. Jemand mit Deiner Sichtweise fände ich persönlich schräg, mit dem FS könnte ich auch nichts anfangen. Aber ich bin nicht das Maß aller Dinge.
 
  • #59
ich (m33) bin grundsätzlich ein sehr selbstbewusster Mensch.....
Glaube ich nicht. Aus allem was Du schreibst ist keinerlei Selbstbewusstsein zu entnehmen.
Ein selbstbewusster und auch ein intelligenter Mann hat keinerlei Problem seine Entscheidung für ein Zweitstudium so zu verargumentieren, dass ihm daraus kein Datingnachteil erwächst - bei den Frauen, die Du als Zielgruppe hast sowieso nicht.

Bei denen fällst Du raus, weil Du eine Fassade zeigst, die Du nicht ausfüllen kannst und weil Du lügst - nicht weil sie mit Deinem Zweitstudium nicht klarkommen.

Es geht darum, dass das o.g. in seinen Facetten und Fundamenten aufgeschlüsselte Selbstbewusstsein sehr stark durch die Tatsache gemindert wird, dass ich aktuell wieder studiere.
Warum studierst Du, wenn es Dir Minderwertigkeitskomplexe macht und Du unter ihnen leidest?
Es ist problematisch und wenig attraktiv, wenn man mit Mitte 30 immer noch nicht ganz hinter seinen Entscheidungen stehen kann und rumhadert, weil dies oder das nicht passt.

Und ich habe auch schonmal gelogen....., weil sich herausgestellt hatte, dass sie höchstqualifiziert ist (promovierte Richterin mit 30). Damit war ich überfordert. Ich glaube, dass sie gemerkt hat
Selten so gelacht. Mit Alltagsintelligenz hast Du es nicht so, wie Deine Gedankengänge zeigen.
Eine Richterin anzulügen, um sie von sich zu überzeugen - darauf muss Mann erst mal kommen.

Nicht der Bildungsstand, nicht irgendwelche äußerlichen Faktoren, nicht das Finanzielle... es ist nur die Tatsache, dass ich noch studiere
Definitiv ist es das nicht, sondern wie Du mit all dem umgehst was Du tust - rumeiern statt sagen was ist.

Ich weiß nämlich nicht, wie ich die nächsten drei Jahre damit umgehen soll.
Einfach mal die Wahrheit sagen ist immer eine gute Idee oder als Single zuende studieren und wie @Valmont es schreibt, danach alles wieder reinholen was dir vermeintlich entgangen ist. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Top