G

Gast

  • #1

Wieso bin ich so frustriert?

Hallo liebe Mitglieder,
ich lebe bald seit zwei Jahren in einer Partnerschaft und war anfangs sehr glücklich.
Seit einiger Zeit jedoch ist ein paar Freunden von mir aufgefallen, dass ich nicht wirklich glücklich, sondern eher unzufrieden aussehe.
Mein Partner und ich hatten eine kurze Kennenlernphase und dann hat es auch bald gefunkt und ich war vollkommen davon überzeugt, dass er der Richtige ist! Ab da an waren wir zusammen.

Ich erinnere mich an eine Situation: Wir waren gerade ein paar Monate zusammen und hatten uns mit dem ersten gemeinsamen Mal Zeit gelassen. Nun, als wir dann schon ein paar Mal miteinander geschlafen hatten, dachte ich mir, toll, jetzt geht's endlich los. Aber von ihm kam gar nicht allzuviel Initiative. Ich war immer diejenige, die gesagt hat, komm, wollen wir mal eben verschwinden. Als er wieder verneinte dachte ich, ich wär im falschen Film, weil ich das bisher eher immer anders herum erlebt habe. Lange Zeit habe ich sozusagen "gebettelt", und auch mal bekommen, aber ich fühlte mich nie dauerhaft "ausgefüllt".

Für mich gehört es einfach dazu, dass der Mann die Frau verführt, mal in der Badewanne, mal nach der Arbeit. Dass er sie vorher mit Worten und Gesten "einstimmt", sie langsam auszieht.
Sowas schien ihm irgendwie fern? zu sein?
..Obwohl er vorher schon einige Freundinnen hatte.

Und irgendwann hatte ich keine Lust mehr zu betteln. Das kam schleichend.
Bis ich keine Lust mehr auf ihn hatte. Traurig. Wir hatten schon unzählige Gespräche.
Und wir haben wohl auch unterschiedliche sexuelle Vorstellungen. Ich bin so fertig wie lange nicht mehr.
Und das war das 1. Mal in meinem Leben, wo ich mich richtig krass verliebt habe und das
1. Mal, dass ich dachte, den Richtigen gefunden zu haben. Aber im Bett sind für mich keine Funken da. Es gab sehr schöne Momente, ja. Aber nie ein Feuerwerk. Und das kann ich sagen, weil ich weiß, wie sich das anfühlt....und da stelle ich mir die Frage, ob wir überhaupt ähnlich sinnlich sind..
So viele Fragen.
Ich liebe ihn nach wie vor sehr sehr doll, bin aber mit den Nerven am Ende (auch weil ich von fremden Männern nachts träume).
 
G

Gast

  • #2
Ich kenne das was du beschreibst sehr gut. Ich habe es 10 Jahre lang ausgehalten. In der Zeit haben meine Freunde beobachtet, wie ich immer mehr Selbstbewusstsein verloren habe. Mir ist die Bestaetigung vom Partner ud das Gefuehl begehrt zu werden sehr wichtig. Aber ich musste um jedes Bisschen Liebe betteln. Und bekam es dann manchmal, manchmal auch nicht. Bei uns kam noch dazu, dass der Sex zwar innig, aber aeusserst kurz war. Wenn ich gerade mal warm geworden war, war er schon fertig. Das letzte Jahr unserer Beziehung gab es kein einziges mal mehr Sex. Ich dachte mir, was ist das nur fuer ein Mann? Wieso bekomme ich von anderen Komplimente, aber von meinem eigenen Mann nicht? Der Mangel an Bestaetigung fuehrte dazu, dass ich dauergereizt war. Irgendwann habe ich es nicht mehr ertragen mit ihm in einem Raum zu sein. Irgendwann nicht mehr in derselben Wohnung. Nach Monaten des Rumquaelens habe ich dann entschieden: So geht es nicht weiter. Ich kann nicht mehr und vor allem ich will auch nicht mehr. Und bin gegangen.

Meine Freunde haben seitdem beobachtet, wie das alte Selbstbewusstsein zurueckkam. Auch wenn ich nun oft frustriert (da Single) bin - es geht mir 100 Mal besser als in dieser Beziehung, wo ich nur klein gehalten wurde. Und egal was bei den bisherigen Fehlversuchen rauskam, keiner hat verstanden, wie ich meinen Ex habe so kalt lassen koennen.

Heute glaube ich, es gibt einfach Menschen mit mehr und mit weniger Libido. Und in dieser Hinsicht waren wir schlichtweg inkompatibel. Das muss nun nicht heisen, dass das bei euch auch so ist. Da dir das Thema aber so wichtig ist, solltest du es auch explizit ansprechen. Ich habe das mehrfach getan, ohne Erfolg. Er war einfach anders. Aber fuer mich war irgendwann klar - ohne guten regelmaessigen Sex geht es fuer mcih nicht. Fuer mich ist das ein elemntarer Bestandteil in einer Beziehung. Und ich bin ueber die Jahre quasi verdurstet. Als mir das klar wurde habe ich die Konsequenz gezogen und bin gegangen. Der Mangel an Bestaetigung im Bett hatte auch meine Liebe zu ihm nach und nach kaputt gemacht wurde. Heute sehe ich es fast als seelische Grausamkeit an. Auch wenn sie unwillentlich geschah, denn er war nun mal einfach anders als ich.

w31
 
G

Gast

  • #3
So bitter das ist, es ist nicht der Richtige.
Ich rede dann nicht mehr, ich werde gemein...und da ich mich so nicht haben will, gehe ich.
w44
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,

was Du berichtest gibt es einfach: 2 Menschen mit sehr unterschiedlichen sexuellen Bedürfnissen. Eine Freundin von mir, war in ihrer Ehe in einer ähnlichen Situation. Sie haben 2 Kinder, vertragen sich noch heute gut, aber die Ehe hat nicht gehalten. Nach Jahren hat sie einen Liebhaber gehabt, er sagte dazu "Ich kann's verstehen." Sie gingen außeinander und blieben Freunde und Eltern, sie ist wieder verheiratet, er ist solo geblieben und sagt noch heute, dass er kein ausgeprägtes Bedürfnis nach Sexualität hat und er nichts vermisst.

Die Chancen, dass sich das ändert halte ich für gering. D.h. Du musst Dir überlegen, ob Du so leben kannst/willst und danach Deine Entscheidungen treffen. Ihr könnt auch in eine Paartherapie gehen und das aufarbeiten. So wie Du klingst, hast Du schon innerlich gekündigt, wenn das stimmt, ziehe die Konsequenzen.

Dir alles Liebe

w
 
G

Gast

  • #5
...und dabei passt menschlich alles sehr gut. Hab ich noch nie erlebt, so was. Ich hatte mit früheren Partnern viel Sex, da gab es dann halt teilweise charakterliche Defizite. Oder ich stand nicht an erster Stelle. Hobbies waren wichtiger.
Bei meinem jetzigen Partner stehe ich an erster Stelle und er versucht gerade, alles zu retten, indem er sich übermäßig anstrengt. Aber muss sich der Richtige so anstrengen???
 
M

Mooseba

  • #6
Also ich mache das auch nicht in meiner Beziehung. Ich habe wichtigere Probleme als die perfekte Beziehung.
 
G

Gast

  • #7
Ich kenne dieses Gefühl auch, Bittsteller zu sein. Es ist furchtbar.
Für manche Männer ist es ein Machtspiel. Sie lassen dich am ausgestreckten Arm verhungern, damit sie die Kontrolle über dich gewinnen und dich hörig machen. Es soll ja auch solche Frauen geben.
Ich finde dieses Spiel jedenfalls unfair. Es ist demütigend. Niemand darf sich so etwas gefallen lassen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das jemand unbewusst macht.
 
G

Gast

  • #8
Ich halte das conclusio von meiner Vorposterin #6 für falsch. Das muss kein Machtspiel sein, manche Männer haben eben kaum Lust auf Sex oder lassen sich eben nur sehr widerwillig dazu überreden. Die sind zwar sicher in der Minderheit, aber das gibt es auch.
 
G

Gast

  • #9
Fragestellerin könnte das dein Problem sein:
Du willst jeden Tag Sex, dein Partner will 1 x im Jahr Sex. ??? Ist jetzt natürlich übertrieben aber mir scheint der Kern des Problems liegt in eurer Unterschiedlichkeit. Die Frage ist - könnt ihr da einen Kompromiß finden? W
 
  • #10
Ich kenne dieses Gefühl auch, Bittsteller zu sein. Es ist furchtbar.
Für manche Männer ist es ein Machtspiel. Sie lassen dich am ausgestreckten Arm verhungern, damit sie die Kontrolle über dich gewinnen und dich hörig machen. Es soll ja auch solche Frauen geben.
Ich finde dieses Spiel jedenfalls unfair. Es ist demütigend. Niemand darf sich so etwas gefallen lassen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das jemand unbewusst macht.

einfach mal m und w Rollen vertauschen und dann sehen obs immer noch sinn macht, oder ob das eine sehr weit hergeholte spekulation ist.. -.-
 
G

Gast

  • #11
Vielen Dank schonmal für eure Antworten..
Hmh, also 1x im Jahr Sex, ne so schlimm ist es nicht..
1x in der Woche eher (aber nicht unbedingt Penetration). Und ich hätte gern jeden Tag, ja.
Es ist leider so, dass es mit der Penetration nicht so lang klappt, 2 Minuten oder so.
Das macht mich nicht an.
Und er schläft auch nur mit mir, wenn alles in absoluter Harmonie ist.
Ist es aber nicht so häufig..und dann kommen, ich weiß nicht, ob es Ausreden sind.

Nur: mein einer Ex fand mich so scharf, der konnte bis zu einer Stunde in mir drinnen sein,
das ist natürlich ein riesen Unterschied!
Mit meinem Ex hat es aber nicht geklappt, weil er psychisch nicht gut drauf war, dazu hatte ich irgendwann keine Kraft mehr.

Ich weiß auch nicht, wieso ich solch Kompromisse eingehe.
 
G

Gast

  • #12
Hallo,

mir geht es wie Dir. Vielleicht haben unsere Partner ein ähnliches Problem. Mein Partner ist alexithym – gefühlsblind.

Er empfindet Emotionen anders, als die meisten Menschen und kann auch mit Zärtlichkeiten nicht viel anfangen. Sex gibt es (völlig leidenschaftslos) auch nur ab und zu mal, und vermutlich auch nur deshalb, weil er weiß, dass ich nicht gerne völlig darauf verzichten möchte. Er selber verspürt eher selten das Bedürfnis danach. Er kann auch keine Komplimente machen. Zärtliche Gesten (kurz in den Arm nehmen, ein Küsschen, übers Haar streicheln…) gibt es zwar manchmal, fühlt sich dann aber nicht „echt“ an. Weil er es bei anderen Paaren so sieht und weil ich ihm nicht egal bin, bemüht er sich Verhaltensweisen zu kopieren, von denen er denkt, dass sie „normal“ wären.

Verführen kann ich ihn so gut gar nicht. Meist blockt er sofort ab. Um mir nicht die Xte Abfuhr einzufangen, warte ich nun ganz brav ab, bis er mal auf mich zukommt … und darauf kann ich meist viele Wochen warten. Man beginnt immer mehr an sich selber zu zweifeln. Egal, was man macht, es zeigt keinerlei Wirkung.

Nie hätte ich gedacht, dass ich das Thema Sex mal so thematisieren würde. Es ist aber nicht nur der Akt selber, sondern mir fehlt auch die Bestätigung als Frau gesehen und angenommen zu werden. Das Gefühl begehrt zu werden – der Wunsch nach mehr Intimität und Nähe. Dann tut es besonders weh, wenn mir andere Männer Komplimente machen oder eindeutige Blicke zuwerfen. Bei Liebesszenen im Fernsehen schalte ich inzwischen um und werde auch immer komischer, wenn er mich dann tatsächlich mal in den Arm nimmt oder nackte Haut berührt.


Gespräche bringen da gar nichts. Entweder man nimmt sie so wie sie sind, oder man trennt sich.

Alles Gute!
w
 
G

Gast

  • #13
Ergänzung von Gast #11,

wäre Deine Antwort früher bei mir angezeigt worden, hätte ich auf meine verzichtet.

Nun, dass nicht jeder Mann unbedingt jeden Tag will und kann, lässt sich nachvollziehen - und nicht jeder kann es stundenlang durchhalten. Vielleicht fühlt er sich von Dir auch ein wenig überfordert?

Kompromisse muss man immer machen. Ob sie für Dich akzeptabel sind, musst Du für Dich ganz allein entscheiden.

w
 
G

Gast

  • #14
Vielen Dank schonmal für eure Antworten..
Hmh, also 1x im Jahr Sex, ne so schlimm ist es nicht..
1x in der Woche eher (aber nicht unbedingt Penetration). Und ich hätte gern jeden Tag, ja.
Es ist leider so, dass es mit der Penetration nicht so lang klappt, 2 Minuten oder so.
Das macht mich nicht an.

Nur: mein einer Ex fand mich so scharf, der konnte bis zu einer Stunde in mir drinnen sein,
das ist natürlich ein riesen Unterschied!

Ich weiß auch nicht, wieso ich solch Kompromisse eingehe.

Da frage ich mich, warum du dir das freiwillig antust. Zwei Minuten, wäre es nicht so traurig, müsste ich jetzt lachen. Der Sex war von Anfang an nicht besonders. Für mich wäre da keine Beziehung definitiv erfüllender als das!

Und bis zu einer Stunde von deinem Ex ist jetzt auch nicht gerade der Oberhammer, wenn ich wirklich begehre und es stimmt alles in der Beziehung, geht es gerne mal die ganze Nacht und wir haben eigentlich immer noch nicht genug!

Ich rate dir dringend, dir zu überlegen, was du an dieser Beziehung wirklich hast, wenn du dir klar ist, dass es mehr minus als plus ist, ziehe die Konsequenzen und mach dich frei, den Richtigen kennenzulernen!

Ich finde übrigens deine Formulierung, dass dein Unglücklich Aussehen deinen Freunden auffiel auch seltsam, das klingt ein Bisschen, als hätte es sonst, einschl. dir, keiner gemerkt.

Viel Glück!
 
G

Gast

  • #15
An #13

Wir haben 5 Monate mit dem Sex gewartet und da war meine Liebe schon so groß, dass ich nicht hätte einfach Schluss machen können. Außerdem wollte ich endlich mal eine langfristige Beziehung haben und dachte, das gibt sich bestimmt noch. Ich wollte nicht alles auf den Sex reduzieren., so oberflächlich, wie man das häufig mitbekommt.

Das mit dem Ex und einer Stunde, das war das Minimum xD Da gingen auch ganze Nächte^^


..ich denke mal, dass ich es noch nicht ganz wahrhaben will.. es kostet mich sehr viel Kraft, mir einzugestehen, dass ich vielleicht etwas anderes brauche
 
G

Gast

  • #16
Also ich kann sowohl die ganze Nacht aber auch eben nur 2 min. Die letztere Variante fahre ich: a) wenn ich gehemmt bin b) wenn ich, sorry, meine Partnerin nicht riechen kann !!! Wenn DU die richtige Frau wärest, würde er auch nach 2min nach einer erneuten Vereinigung (Schweinereien) streben. Tut er aber nicht!! Entweder ist er total verunsichert (vielleicht auch zu schüchtern) und Du bist zu dominant oder er hat wirklich keinen Bock. Da hilft wohl nur ein Gespräch....
 
G

Gast

  • #17
Ich mache es kurz, denn für mich ist die Ursache des Problems offensichtlich:
Ihr passt sexuell eben nicht zueinander. Liebe allein reicht nun mal nicht, für eine gut laufende Beziehung muss meiner Ansicht nach eben alles stimmen, was einem in einer Partnerschaft wichtig ist (zB in punkto Vertrauen, Ehrlichkeit, Gemeinsamkeiten, Kommunikation usw). Und bei euch stmmt der Sex eben nicht.
Ich würde mich trennen, da mir sehr guter Sex nun mal extrem wichtig ist und ich nur dann eine Beziehung führe,wenn eben alles wichtige stimmt.
 
G

Gast

  • #18
Manchmal denke ich, einige Frauen haben hier Wahnvorstellungen, die ganze Nacht und am Tag wenn möglich auch gleich noch mit! FS hast du schon einmal 1 Stunde oder die ganze Nacht Liegestütze gemacht, ich Wette keine 10min hälst du durch und du verlangst von der Anstrengung soetwas ähnliches von deinem Partner. Kopfschüttel, naja wer sich nur auf den Rücken legen und öffnen braucht, hat da keine Vorstellung.
Ich hab noch keine Faru gehabt und von niemanden gehört, daß eine Frau 1 Stunde oder gar die ganze Nacht in Reiterstellung oder einen im Vergleich einfachen Blowj...durchhält. Mit gewissen Ruhepausen und absoluter "Geilheit", kann man/n schon öfter hintereinander Sex haben, sodaß man einen Großteil der Nacht damit ausfüllt.
Wo nichts stehen muß, kann auch nichts umfallen, FSn träum weiter vom Spiel ohne Grenzen!

Die einen sagen Qualität geht vor Quantität und du eher umgedreht, daß ist genauso, wie billig und gut gibt es nicht, nur findet man eben nicht leicht.
Wenn ihr sexuell nicht zusammen paßt, mußt du dir einen anderen suchen, aber mit deinen Anforderungen wird es schwer werden.
Durchhaltevermögen wie Pornodarsteller und Nymphomanin müssen eben zusammen finden, aber die gibt es eben nicht wie Sand am Meer.

50m