• #31
Ohne Rat anderer Menschen, hätte ich auch heute noch Angst vor Frauen, vor Körben, davor mich zu blamieren, Angst nicht gut genug zu sein, Angst davor jmd. zu zeigen, dass ich sie attraktiv, interessant oder sympathisch finde. Angst davor was die Gesellschaft, die Nachbarn, Menschen in einer Bar oder einem Cafe von mir denken.

Ohne Rat anderer Menschen die sich hierbei weiter entwickelt hatten als ich, hätte ich in den letzten 10 Jahren alle Partnerinnen verpasst, die mich bereichert haben.

Hätte ich nur auf mein mich ständig warnendes, ängstliches und gehemmtes Gefühl (mein atrophiertes Ego) gehört, hätte ich auch heute noch Angst mein Interesse an anderen Menschen kongruent und selbstverständlich zu kommunizieren.

Es ist tragisch, wenn man hier liest, wie heftig die negativen, diesbezüglichen Assoziationen ausfallen.
 
  • #32
The rules wurde über 2 Mio. mal verkauft und wie viele Männer waren darunter?

Vermutlich mehr Frauen, die dankbar sind, dass ihnen jemand erklärt, wie Männer "ticken" oder das zumindest vorgibt. Wenn ich mir so einen Ratgeber kaufen würde, dann höchstens, um Frauen, die sowas lesen, an bestimmten Merkmalen aussortieren zu können. So wie etwas intelligente Frauen mal auf Pickupseiten nachlesen, tue ich das in solchen Ratgebern oder hier im Forum. Was soll ich mit einer Frau, die nicht authentisch ist?
 
  • #33
Hallo MelinaMelina,

Ich bin eine die sehr viele Ratgeber gelesen hat und nicht nur Ratgeber über Beziehungsführung, Online Seminare über Verführung und Beziehungsführung sondern auch über Soziale Dynamiken, Psychologie, wie man Trennung überwindet Persönlichkeitsentwicklung und Selbstverwirklichung.

Das Problem dabei ist, dass man Ängste Entwickelt und glaubt alles richtig machen zu müssen...

Was auch ein Fehler ist, du tust so als wärst du Glücklich und zufrieden mit dir selbst aber es nicht bist. Du bist unauthentisch.

Du selbst zu sein ist auch keine Lösung. Wenn dein aktuelles du selbst ist, eine die immer zu Hause sitzt, keine Hobbys hat, keine Ziele etc hast.

Gute Ratgeber wollen, dass man an sich selbst arbeitet und das Beste aus sich macht.

Es geht Größtenteils um die innere Einstellung. Wenn sie immer und oft von Angst geprägt ist. Dann kann dir niemand Helfen selbst der Beste Ratgeber nicht.

Ich muss ehrlichgesagt extrem Dankbar sein, dass ich die Seminare über Paarbeziehung angesehen habe vor allem Über Persönlichkeitsentwicklung . Es ist fast schon ein Hobby für mich. Denn als ich das alles gelesen/gesehen/angehört habe, habe ich früh gemerkt, dass meine Eltern keine Gesunde Beziehung geführt haben.
Ich wusste das das es keine Erwachsene Beziehung ist und so wie der "Zufall" es wollte, hat meine Mutter sich letztes Jahr von meinem Vater getrennt.

Also muss an den Büchern was dran sein. Es war kein Zufall....

Ich muss aber auch zugeben, als ich damit Angefangen habe hatte ich weder Sex noch eine Beziehung gehabt. Ich war 18 und Jungfrau und ging noch zur Schule...

Ich gehe mit jemanden zu ersten mal mit jemanden regelmäßig aus und es läuft zur Zeit gut. wir treffen uns seit 3 Monate. Sehen uns regelmäßig 1-2 mal in der Woche. Wir lassen uns Zeit.

Man glaubt, mit dem Ratgeber die Menschen des anderen Geschlecht kontrollieren und den Prozess des Kennenlernens bis zu Heirat beschleunigen zu können. Das ist schwachsinn. Die Ratgeber sollen einen helfen mit sich selbst besser umzugehen. Der Erfolg bei den Männern liegt bei einem Selbst die Ratgeber sind nur Wegweiser nicht mehr und nicht weniger. Es geht darum sich selbst besser kennenzulernen, was man überhaupt für eine Art Mann/Frau will.

Menschen die Frustreit sind und unbedingt ein Partner haben wollen, bekommen auch niemanden...Man sollte erstmal mit sich selbst Klar kommen anderes geht es nicht. Den die Frustration und die Ungeduld strahlt man aus...

LG

Sandy
 
  • #34
Sina2103 hat es schon angesprochen.

So, wie auf allen Ebenen und in allen Sphären gibt es schlechte oder sogar destruktive, aber auch absout nützliche und Horizont erweiternde, bereichernde Ratgeber oder Communities.

Verführung, Kommunikation, authentisch und kongruent sein...all das ist nur ein Teil von Persönlichkeitsentwicklung, wird jedoch meist pauschal und undifferenziert abgelehnt. Ohne, dass die Leute überhaupt differenziert und nachhaltig recherchiert haben.

Menschen sind halt oft zu bequem, bilden sich ihre Meinung, glauben genau zu wissen, worum es geht und lassen sich konsequent von ihren Emotionen leiten.

Es gibt fantastsichen Rat, der etwa einem schüchternen oder gänzlich unerfahrenen Mann tatsächlich helfen kann. Ich war so ein Mann. War extrem schüchtern. Es war mir unmöglich eine für mich attraktive Frau anzusprechen. Durch Motivation, völlig kostenlosen, frei zugänglichen Content und dem bewussten Verlassen der berüchtigten Comfortzone, ist es absolut möglich positive Attribute wie etwa Offenheit, ein robusteres Ego, Authentizität und weniger Angst vor der Meinung Dritter zu kultivieren.

Pauschaul zu sagen, dass sei alles quatsch...ist wie die trotzige Reaktion eines Kindes.

Was soll man der Aussage 'ich verlasse mich immer auf meine Intuition....Ratgeber sind totaler Quatsch' entgegnen. Die Intuition eines sehr ängstlichen oder schüchternen Mannes ist auf keinen Fall irgendein Risiko einzugehen. Sich keiner vermeintlich unangenehmen Situation auszusetzen. Lieber immer bequem und sicher dem Strom der Masse zu folgen.

Aber mit plausiblen Argumenten kann man Leute häufig nicht überzeugen. Wer emotional und konsequent in einer Abwehrhaltung lebt und sich bewusst entscheidet immer nur genau das zu sehen und zu denken, der macht sich selbst und freiwillig das Leben schwer.

Ich bin dankbar für eine heute völlig andere Wahrnehmung. Ohne den input anderer Leute, hätte ich heute als erwachsener Mann ganz einfach nicht den Mut jemanden ganz selbstverständlich anzusprechen. Ohne Strategie, ohne Taktik, ohne respektlos zu sein. Aber auch keinen vorgeheuchlten Grund vorzuschieben, obwohl ich eigentlich vor allem an diesem Mensch interessiert bin oder diese Frau einfach interessant, hübsch, lustig oder was auch immer finde.

Etwas, das Kinder einfach so getan haben, wie ich damals beim Zivi in der Kindertagesstätte festgestellt habe. Sie sagen einfach hallo, wer bist du denn oder aber ich mag dich.

Ich habe ähnliche Dinge hier häufiger angesprochen, aber meist wird diesen völlig natürlichen und bereichernden Aspekten menschlicher Wertschätzung sogar feindselig begegnet. So tief stecken einige Leute in ihrer völlig verzerrten Wahrnehmung.

Der Tenor etwa in diesem Thread bestätigt das wieder.
 
  • #35
Moin,

ehrlich gesagt, haben mir verschiedene Texte sehr dabei geholfen, sehr viel mehr auf mich zu vertrauen, ähnlich, wie das @low submarino schreibt. Ich habe mich dabei nie verbogen oder unauthentisch gemacht, eher die Erkenntnis gewonnen, dass bestimmte Probleme nicht nur meine eigenen sind, dass viele ähnliche Erfahrungen machen, dieselben Ängste haben... Meine besten Freunde sind in diesen Punkten ganz anders als ich, die hätten mir da kaum helfen können. Es ist auch nervtötend, mit seinen Nöten ständig an jemanden hinzulamentieren, der diese Dinge nicht kennt.
Doch, "Ratgeberliteratur" im weitesten Sinne hat mir sehr weitergeholfen.

manchmal
 
  • #36
Vielleicht sehe ich das mit den "Ratgebern" ja auch etwas oberflächlich. Ich denke dabei nämlich immer sofort an so Tipps wie "Willst du gelten, mach dich selten" oder Frauen veräppeln ("Push & Pull"). Das alles sehe ich eher als Tipps zum Verunsichern und Leben unnötig kompliziert machen.

Man möchte doch so geschätzt werden, wie man nun mal ist. Wenn man eher zu den ruhigeren Vertretern gehört, kann man natürlich versuchen, an sich zu arbeiten. Aber man sollte auch nicht versuchen, das zu verbergen, denn egal, was man tut, der wahre Charakter kommt doch immer wieder durch.
 
  • #37
Pauschaul zu sagen, dass sei alles quatsch...ist wie die trotzige Reaktion eines Kindes.
Das stimmt schon, natürlich kannst du mittels Ratgebern Unterstützung finden, um eine "Problem" anzugehen.
Dazu musst du aber wissen:
Nicht jeder Rat ist für dich persönlich guter Rat
Oberflächlicher Rat bringt sehr wenig - man muss auch Beispiele finden, wie man den Rat umsetzen kann.
Es gibt so viele Ratgeber, davon verdienen bestimmt 50 % den Namen gar nicht. "In 100 Minuten zum Superaufreisser" geht - wenn man nur noch den letzten Schliff sucht. Von Null angefangen endet das im Frust.
Im Grunde kannst du jeden Ratgeber sofort weglegen, der dir verspricht, dich in kurzer Zeit vom Loser zum Erfolgsmenschen zu machen. Denn bei noch so gutem Input - MACHEN musst du selber. Und deine Intuition sagt dir, was zu DIR passt - und was nicht.
Man kann es kurz so auf den Nenner bringen:
Ein guter Ratgeber hilft dir, besser zu werden.
Ein mieser Ratgeber verspricht dir, dass er dich besser macht.
 
Top