G

Gast

Gast
  • #1

Wieso eigentlich keine "mildernden Umstände" für Zeugung und Unterhalt?

Vorhin kam mir eine Frage, die wäre sicher was für "Anwalt": Im Affekt und unter Drogen- oder Alkoholeinfluss bekommen Menschen vor Gericht - obwohl sie im nüchternen Zustand GENAU WISSEN, dass sie das nicht tun sollten - regelmäßig "mildernde Umstände" zugebilligt. Ausgerechnet für den Umstand (Ausnahmezustand) - die einen oder anderen werden es schon erlebt und auf ihren Verstand gepfiffen haben? - "unwiderstehlicher sexueller Erregung" - gibt es kein Pardon?! = 30 Jahre zahlen, bis auf einen lebensunwürdigen Selbstbehalt... Verstehe ich nicht wirklich. Oder geht es nur darum, dass der Staat wohl Geburtenraten haben, aber für Kinder möglichst nichts zahlen will?
 

hanjo58

Gesperrt
  • #2
Mildernde Umstände sind eine Angelegenheit des Strafrechts - nicht des Zivilrechts.
Wer beispielsweise unter Alkoholeinfluss und ohne Haftpflichtversicherung einen anderen schädigt, muss 30 Jahre haften, im von dir genannten Fall ,,haftet" er nur noch höchstens 25 Jahre. ,,Dein Staat" kommt dir in dieser Hinsicht also sogar noch entgegen!
(Eine Haftpflichtversicherung für deinen Fall gibt es meiner Erkenntnis nach nirgendwo. Zudem wären Vertragsabschluss und Prämienzahlung auch dann bereits v o r Eintritt des Versicherungsfalles nötig . . .)
 
  • #3
Unterhalt ist keine Strafe, also kann es auch keine Milde geben. Unterhalt ist ein Anspruch eines Dritten gegen Dich.

Selbstverständlich hat der Staat sich das aber auch alles so zurechtgelegt, dass die Gemeinschaft durch das Handeln des einzelnen möglichst wenig belastet wird. Warum sollten wir für Deine Exzesse mitzahlen?
 
G

Gast

Gast
  • #4
na prost, dann könnte sich mann (prophylaktisch) vorsätzlich betrinken, um sich nach fahrlässigem, aber vorher geplanten ;), geschlechtsverkehr aus der verantwortung zu ziehen, sollte die frau durch fremdinfiltrierung ein leben lang verantwortung für das produkt eines hobbyalkoholikers übernehmen müssen. mildernde umstände gehen dann wohl eher auf das konto des kindes, wenn es nach demütigenden angriffen in bezug auf den nicht existierenden vater aus emotionaler notwehr heraus ein anderes kind im affekt verprügelt.
 
U

Ulrike

Gast
  • #5
@ #3 Wunderbar diese Logik :)
 
V

Vicky

Gast
  • #6
Und wer bitte soll für Deine unter Alkoholeinfluß gezeugten Kinder finanziell und personell geradestehen? Die Frau natürlich - oder wie? Oder der Staat, also die Allgemeinheit. Da kann ich mich Frederika nur anschließen. Ich habe nicht im Mindesten Lust für so verantwortungslose Menschen für Dich in irgendeiner Art und Weise aufzukommen. Mir würden da jetzt noch ein paar Sachen einfallen, die ich Dir gerne sagen würde aber die würden wohl leider zensiert werden.

Die Frauen ziehen bei solchen ONS-Ergebnissen in der Regel sowieso den Kürzeren, da die Männer in solchen Fällen oft nur Unterhalt zahlen und sich ansonsten entweder gar nicht oder kaum richtig in der Kindererziehung einbringen. Die Frauen dagegen haben nicht nur die finanzielle Belastung, sondern kümmern sich rund um die Uhr und das jahrelang um die Kinder. Da ist Unterhalt zahlen eigentlich noch viel zu wenig.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Früher war das alles viel besser. Konnte man des Kindsvaters habhaft werden, musste er die Kindsmutter heiraten und sie dann mit ihrer Nachkommenschaft für den Rest seines Lebens ernähren, da sie mit Haushalt und Kindererziehung so ausgelastet war, dass ihr eine Berufstätigkeit nicht mehr zugemutet werden konnte. Ja, früher war alles besser.
 
G

Gast

Gast
  • #8
so sehe ich es auch Vicky, mehr noch..

.. ich finde Männer die keinen Unterhalt zahlen und sich nicht darum kümmern, den gehört ihr "Teil" abgeschnitten..sofort und ohne Pardon- egal ob sie bei der Zeugung unter Alkohol waren oder nicht..

Allein die Sichtweise solcher Männer wie der Fragesteller gehören bestraft..
Schließlich geht es um ein neues Leben, um einen Menschen und um die Verantwortung dafür. Es ist so sch... dass solche Männer nur so sexuellorientiert "denken" und verantwortungslos handeln.. pfui Teufel was für ein Pack...
 
M

Marianne

Gast
  • #9
Aha, der Staat soll also für einen eventuellen "Ausrutscher Mensch" blechen? Na wie unterbelichtet bist Du denn?!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich verstehe diese Diskussionen nicht. Für mich wäre ein absolutes NOGO ein Kind auszutragen, welches mir durch einen ONs oder eine windige Affaire "eingeimpft" wurde. Ich verhüte lieber selbst!
Ich kenne aus dem persönlich Umfeld schon alleine 6 Frauen, die einem Mann, ob in Beziehung lebend oder nicht, Kinder untergejubelt haben, um den Mann zu kriegen und diesem NATÜRLICH vorher erzählten, sie würden verhüten. Der Mann hat keine Chance, das zu unterbinden.
Das Pochen auf Besuchspflichten des "Erzeugers", Einmischungen in jede neue Beziehung des Mannes und die Wut, nicht den versprochenen Erfolg damit gehabt zu haben, macht viele dieser Damen zu wahren Furien. Die einzig leidtragenden sind diese Kinder, die von dem "Erzeuger" nie Liebe empfangen werden und wahrscheinlich noch mit dem Bild aufwachsen, alle Männer sind schlecht. Ich kann die Wut der Männer verstehen, wenn sie lebenslang für diese eine Nacht auch psychisch "bluten" müssen, OHNE irgendeinen Einfluß bei der Entscheidung zu haben.
Meine Antwort bezieht sich nur auf den "Ausnahmezustand 1 bis 3x poppen=Kind". In jedem anderen Fall ist es eine Selbstverständlichkeit, dass der Vater genauso zahlt, wie die Mutter.
 

hanjo58

Gesperrt
  • #11
Franz Beckenbauer, Boris Becker und Horst Seehofer haben für Fälle wie den des Fragestellers eine Stiftung ins Leben gerufen. Näheres bei der Bayerischen Staatsregierung (lässt sich googeln).
 
  • #12
Jetzt schlagt mal nicht so auf den Fragesteller ein, das Ganze ist doch nur ein Gedankenexperiment.

Der Gedanke macht aber solange keinen Sinn, wie es keine Strafen für "fahrlässig oder grob fahrlässig ungewollte Kindeserzeugung" gibt. Klingt furchtbar juristisch. Die könnte man ja vielleicht einführen. Schließlich entstehen durch so eine Aktion "Schäden", die von der Mutter (durch Erziehungsstress usw.) und der Allgemeinheit (durch Kindergeld) getragen werden müssen.

Und wenn es solche Strafen gibt, dann können wir auch anfangen, über milderne Umstände zu reden. Billiger wird's für den ungewollten Vater derweil nicht - er muss sich ja wie bisher zivil- und zusätzlich noch strafrechtlich wegen seiner Tat verantworten.

EDIT: Unberücksichtigt gelassen habe ich hier die Betrachtung einer möglichen "Mitschuld" der Mutter.
 
G

Gast

Gast
  • #13
# 5 und 7

Warum so aufgeregt?

Geht doch noch einmal in Euch: Die Crux: Mit Eurer Aufgeregtheit gebt Ihr doch eigentlich dem Fragesteller recht!

Denn: In den von Euch geschilderten Fällen waren Mann UND Frau mit von der Partie. Völlig unsinnig also, hier dem bzw. der einen oder anderen den Vorgang in die Schuhe schieben zu wollen. Wenn, dann hätten BEIDE die Chance gehabt, "nein" zu sagen und sich zu enthalten, oder?

Das ist vermutlich auch das, was der Fragesteller rüberbringen wollte: In einem recht kurzen Augenblick der "Unzurechnungsfähigkeit"/sexuellen Erregung werden Tatsachen/Verbindlichkeiten geschaffen, die eigentlich in keinem Verhältnis stehen?

Oder andersherum: Wer sollte/würde sich überhaupt - sich dieser möglichen Folgen in voller Tragweite bewusst - überhaupt einem vorehelichen Akt hingeben?

Im Alltag behalten offensichtlich die Begierden (und eben nicht die Vernunft) die Überhand.

Neben vielen ungeliebten Kindern mögliche Folgen: Beiträge wie die von #5 und #7 sowie bitterböse Schuldzuweisungen...
 
G

Gast

Gast
  • #14
Angie
auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt hier für meine Antwort geschlachtet werde: Wer zwingt eigentlich die Frauen, Kinder von einem Mann zu bekommen, der ein A...Loch ist? Das ist doch wohl deren eigene Entscheidung. Wenn ich mich auf ONS einlasse und zu blöd zum Verhüten bin (Kondome sind ja sooo unromantisch), ist das eine Sache. Ein Kind großzuziehen mit all den Konsequenzen, die so eine Entscheidung für das weitere Leben mit sich bringt, eine ganz andere. Ich weiß beim besten Willen nicht, was manche Frauen dazu bewegt, mit Madonnengesicht zu sagen. ich krieg das Kind und für den Rest ihres Erzieherdaseins zu jammern und zu klagen, dass sie mit der Verantwortung ganz allein im Wald stehen und der Erzeuger lediglich zahlt. Was erwarten sie eigentlich? Im umgekehrten Fall würden sie ja wohl auch nicht jeden Ausrutscher heiraten, mit dem sie mal gebumst haben, oder? Keine Frau wird gezwungen, Kinder in die Welt zu setzen, schon gar nicht von einem Mann, der sie weder liebt noch Interesse an einer Familiengründung mit ihr hat.Es gibt in einem solchen Fall immer noch die Möglichkeit des Schwangerschaftsabruchs.
Von daher kann ich #9 auch nur beipflichten. Frauen pochen darauf, dass es ihr Bauch ist. Dann würde ich mal schön darauf aufpassen, trotz aller Verhütungsmöglichkeiten bleibt die Zahl der 'Überraschungsschwangerschaften' erschreckend hoch. Und gerade bei einer kurzen Affäre bzw ONS sollte man als Frau besonders sorgfältig verhüten. Wer so blöd ist und leichtsinnig die nächste Nummer genießt, hat es im Zweifelsfall nicht besser verdient. Dann bitte aber auch nicht jammern, auf die ach so bösen Männer eindreschen, sich über Jahre hindurch vom Steuerzahler alimentieren lassen und einen Opfer machen.
Ich glaube manchmal, dass einigen Frauen eine Schwangerschaft ganz gut in den Kram passt, frei nach dem Motto: mir alle Rechte, dem anderen bitte alle Pflichten!
 
G

Gast

Gast
  • #15
@12 .. na wenn BEIDE daran beteiligt waren, warum soll dann einer hinterher weniger Verantwortung tragen.
Und sorry, Typen, die für ihre gezeugten Kinder kein Unterhalt zahlen und der Mutter alles auf´s Auge drücken- was letztlich dem Kind nicht gerade zu gute kommt- sind einfach das Letzte..und es gibt genug davon.. daher kann ich solche schon vorher berechnenden Gedanken auch nicht nachvollziehen..
Null Verständnis nicht mal für den gedanken- ebenso wenig, natürlich auch nicht dafür, wenn Frauen ein Kind dem Mann andrehen wollen...
Davon abgesehen kann er ja Kondome nehmen.. wenn wir von spontanen Situatonen reden...
 
M

Marianne

Gast
  • #16
@10: Boris Becker ist ein Knallkopf, Horst Seehofer hatte eine jahrelange Beziehung mit der Frau und gibt nun das Bild eines bemitleidenswerten, charakterlosen Mannes ab, Beckenbauer ist mit der Frau verheiratet. Also drei unterschiedliche Fälle... ;) hat wenig mit der Frage oben zu tun finde ich.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Angie
@ 14

Bzw. sie könnte auf den Gebrauch von Kondomen bestehen, wenn wir von spontanen Situationen reden...Tun aber viele Frauen nicht. Und da fass ich mich an den Kopf und frag: warum nicht?
 
  • #18
Frau und Mann tragen die gleiche Verantwortung -- exakt gleich. Wird ein Kind gezeugt, sind beide daran Schuld, keiner mehr oder weniger.

Eine erheblich einseitige Schuld kann ich nur erkennen, wenn die Frau dem Mann zusichert zu verhüten, dies aber in Wahrheit gar nicht tut; oder der Mann der Frau zusichert, sterilisiert zu sein, dies in Wahrheit aber gar nicht ist. In beiden Fällen wäre es angesagt, dass die Unterhalteskosten einseitig zu tragen sind, denn es ist regelrecht ein betrügen des anderen.

Im übrigen kann ich ungewollte Kinder in der heutigen Zeit ohnehin nicht mehr nachvollziehen. Es gibt ausgezeichnete Verhütungsmethoden und sehr milde Formen eine ungewollte Schwangerschaft frühzeitig abzubrechen. Wer das Kind nicht will, soll die Konsequenzen ziehen und nicht gleich drei Leben verpfuschen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Warum soll ein Mann für ein "Kukuksei" zahlen, wenn die Frau ihren Bauch ganz alleine und völlig selbstständig in der Hand hat??? Sowohl beim Thema Verhütung, alsauch beim Thema das Kind zu kriegen oder abzutreiben. Ganz besonders dann, wenn der Mann es nicht WILL, die Konsequenzen für das Kind von vorneherein absehbar sind, muß diese Frau, WENN sie das Kind trotzdem noch will, auch ALLEINE dafür geradestehen. Denn DIESE Entschiedung obliegt ganz alleine ihr. In diesem Falle ist von der großen Emanzipation plötzlich nichts mehr zu spüren, sondern sie sehen sich plötzlich als armes Opfer, welches gemein "gequält" wurde. Im Leben würde ich es nicht daruf anlegen!
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich glaube hier bleibt vollkommen unberücksichtigt, dass die Unterhaltszahlungen nach dem dt. Recht allein dem KINDESWOHL dienen!!! Unterhalt für die erziehende Mutter gibt es nach neuer Gesetzeslage auch nur in Ausnahmefällen länger als 3 Jahre. Auch die Mutter muss nach ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit für ein Kind mitaufkommen. Unterhaltszahlungen sind keine Strafe, sondern dienen einem MENSCHEN, der nichts safür kann, ob er nun bei einem ONS oder in einer Ehe gezeugt worden ist.
Mütter SOWIE Väter können eine Schwangerschaft verhindern. Wer einer Frau glaubt "ich nehm die Pille" oder einem Mann "keine Angst, ich bin nicht krank, ich bin doch Blutspender" ist selber schuld, wenn er/sie hinterher ein Kind bekommt oder gar eine Krankheit. Das Risiko ist jedem Erwachsenen bewusst, auch wenn das Blut gerade nicht im Hirn pulsiert. Männer, die Kinder, wenn auch "unbeabsichtigt" zeugen und dann nicht zahlen wollen, finde ich verantwortungslos. Das sind keine armen ausgenutzten Wesen...
Auch das Argument eine Frau könne sich ja aussuchen "ob sie ein Kind von einem Ar... bekommt" finde ich wenig überzeugend. Nicht jede Frau ist zu einer Abtreibung bereit.
Außerdem wird kein Mann dazu gezwungen sich als Erzeuger ausnutzen zu lassen...
 
G

Gast

Gast
  • #21
Angie
@ 19

Die Moral einiger Leute in diesem Forum ist echt erstaunlich. Es ist offensichtlich ganz okay, dass eine Frau, wenn sie sich ein Kind wünscht, einem Mann frech ins Gesicht lügen kann: ich nehme die Pille. Ich glaube nicht, was hier lese! Ich weiß auch nicht, wie einige Frauen reagieren würden, wenn der Mann die Möglichkeit hätte zu sagen: es ist mein Leben (das ist ja immer das Totschlagargument schwangerer Frauen), und ich bestimme jetzt, dass du ein Kind von mir kriegst.
Du willst nicht? Sorry, ich habe dir zwar gesagt, es kann nichts passieren, aber ich habe die Pille nicht genommen, und es ist nun mal passiert.
Ich finde Frauen verantwortungslos und unmoralisch, die klammheimlich für sich entscheiden, dass sie ein Kind wollen und das ganze entsprechend "organisieren". Und ich finde es erbärmlich, dass sich dann eine solche Frau hinstellt und jammert und alle Männer als A...löcher hinstellt, wenn der potentielle Kindsvater nicht mitmacht.
Die ganzen Sprüche, dass Männer nicht dazu gezwungen werden, sich als Erzeuger ausnutzen zu lassen, sind faule Argumente, die häufig von Frauen benutzt werden, die eh nach der Devise leben: im Krieg und in der Liebe sind alle Mittel erlaubt.
Ich bin,weiß Gott nicht häufig auf Seiten der Männer, aber wenn ich hier einige Beiträge lese, könnte man den Eindruck bekommen, dass Frauen nach wie vorher nicht in der Lage sind, ihr Leben eigenverantwortlich in die Reihe zu kriegen. Schuld hat auf alle Fälle der Mann.
Wenn sie ihn belogen hat...hätte er halt nicht glauben dürfen..ist doch nicht ihre Schuld.
 
  • #22
@#20 Liebe Angie, ich bin ganz Deiner Meinung. Gut dass Du das so deutlich gesagt hast. Ich hoffe, Du hattest in diesem Thread nie den Eindruck, dass ich bnicht so denken würde.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Angie,
nee, Fredericka, dich habe ich damit nicht gemeint. Für derartige Aktionen, wie von mir beschrieben, wärst du die komplett falsche Person. :)))
 
G

Gast

Gast
  • #24
Annette:

Ich finde das Wort SCHULD völlig fehl am Platze ..es geht um Verantwortung... 50/50 -

Und jeder der die Verantwortung dem Anderen zuschieben will, verhält sich elend mies gegenüber seinem eigenem Kind. Punkt.
 
G

Gast

Gast
  • #25
@#20:
auch wenn du mit deinem Beitrag recht hast, tun mir die betroffenen Männer nur mäßig bis gar nicht leid. Schon wer beim ONS keine Kondom benutzt, selber Schuld, da ist eine unerwünschte Schwangerschaft immerhin nicht lebensberohlich wie HIV etc.
Und dass beim Sex Kinder enstehen, das ist nun auch nicht neu: also liebe Männer.. Hirn nicht abschalten!
 
G

Gast

Gast
  • #26
#3 14.07.2009, 12:35:

na prost, dann könnte sich mann (prophylaktisch) vorsätzlich betrinken, um sich nach fahrlässigem, aber vorher geplanten ;), geschlechtsverkehr aus der verantwortung zu ziehen, sollte die frau durch fremdinfiltrierung ein leben lang verantwortung für das produkt eines hobbyalkoholikers übernehmen müssen. mildernde umstände gehen dann wohl eher auf das konto des kindes, wenn es nach demütigenden angriffen in bezug auf den nicht existierenden vater aus emotionaler notwehr heraus ein anderes kind im affekt verprügelt.


Hier habt ihr die Antwort, warum die Gesetzgebung dem Vorschlag des Fragestellers keinen Vorschub leisten würde.
Punkt

Klasse Antwort!
 

hanjo58

Gesperrt
  • #27
Nach Lektüre all dieser Beiträge stelle ich fest: es gibt für mich so etwas wie die ,,Gnade der frühen Geburt".
 
G

Gast

Gast
  • #28
Angie
Liebe Annette, wenn ich zu blöd bin, mein Leben eigenverantwortlich auf die Reihe zu kriegen und tricksen muss, um meine Interessen durchzusetzen, dann zieht nicht immer das Argument Kind. Und dass es da Männer gibt, die sagen, das mache ich nicht mit, ich lasse mich weder über den Tisch ziehen noch mein Leben von einer solchen Frau ruinieren sondern zahle halt zähneknirschend, ist nachvollziehbar, ob dir das gefällt oder nicht.
Darum geht es, also lies dir die Beiträge erst einmal durch, bevor du Gas gibst..
Und eine Frau, die bewusst einen Mann bescheißt, um eine Schwangerschaft herbeizuführen, ist schuld, ob dir Begriff passt oder nicht. Verantwortung ist nur wieder ein neues Totschlagargument, um den anderen in die Pflicht zu nehmen und den eigenen Egoismus zu kaschieren. Verantwortlich wäre es gewesen, ein Kind gemeinsam mit jemandem zu planen, den man mag und respektiert und mit dem man sich ein gemeinsames Familienleben vorstellen kann. Und ein Kind sollte man immer noch gemeinsam ansetzen bzw den Partner offendarüber informieren, dass man nicht mehr verhütet. Das ist Verantwortung, und anständiger ist es auf alle Fälle!
 
  • #29
Eine Frau, die sich
+ mit Absicht, und
+ unter Täuschung des Mannes
schwängern lässt, verdient keinen Unterhalt, nicht einmal für das Kind. Hier würde der Mann einfach nur hereingelegt -- das hat nichts mit Verantwortung, sondern mit Betrug zu tun.
 
G

Gast

Gast
  • #30
ja Angie,... schade eingentlich, dass man solche Frauen nicht im Gegenzug wegen Samenraub, vorsätzlichen Betruges oder arglistiger Täuschung oder folgendem Stalking anzeigen kann!!!!!
 
Top