G

Gast

  • #1

Wieso kann diese Frau nicht über Probleme reden?

Hallo, ich machs kurz, da nur 1000 Zeichen dafür. Frau kennengelernt nach 1 Jahr Trennung 16.10.08 Gründe: keine Gefühle mehr, sind uns zu ähnlich, rest Lappalien (Schmierer auf der Hose vom Rad reparieren, mal kein Trinkgeld gegeben) Habe 4 Wochen um sie gekämpft dann aufgegeben 2 Wochen später nimmt sie kontakt auf, ich fehle ihr Sind wieder zusammen 1 Jahr später: entzieht sich mir, Trennung 17.10.09 Gründe: gäbe Anderen, sind zu verschieden, müssen selbe Interessen haben sonst macht´s keinen spaß Nachforschungen: der Andere ist erfunden Verstehe dieses Verhalten nicht, empfand Beziehung als harmonisch. Sind das Stresssymptome oder Überforderung?
 
G

Gast

  • #2
siri
ich habe ein ähliches Problem, auf der anderen Seite und bin offensichtlich nicht so lange belastbar, wie es deine Freundin ist.

Schon daß du eure Beziehung für harmonisch hältst und sie offenbar nicht (warum sollte sie sich sonst trennen?) zeigt, daß ihr zwei an eine Beziehung sehr unterschiedliche Anforderungen stellt. Das gibt es, läßt sich vermutlich nicht ändern und ist sehr schade.
Bis zu einem gewissen Alter und für manche Menschen ist es möglich, sich dem anderen anzupassen, und auch das nur begrenzt. Wenn ein Mensch die Lebensform, mit der er/sie gut und zufrieden zurecht kommt, gefunden hat, wird er dabei bleiben.
Vielleicht läßt sich mit sehr viel Kommunikation und Toleranz eine gemeinsame Ebene des Umgangs miteinander finden, aber dazu braucht es Bereitschaft von beiden Seiten.
 
G

Gast

  • #3
Vielleicht stimmt die Sicht von siri. Vielleicht passt es nicht. Vielleicht passt es auch doch noch. Aber in beiden Fällen braucht es ganz viel GUTE Kommunikation, um Deine hier gestellte Frage zu beantworten.

Du must Dir klar werden, was das Dir wirklich wichtige ist. Was das wichtige zwischen Euch ist. Was das Band zwischen Euch ausmacht und wie Du es stärken und stabil machen kannst. Eine Beziehung besteht im wesentlichen aus Kommunikation (und Zärtlichkeiten). Wenn diese stirbt, stirbt auch die Beziehung. Wenn sie nicht gut ist, ist auch die Beziehung nicht gut. Bei guter Kommunikation gibt es keine Verletzungen. Egal was sie ernst und ruhig sagt, Du reagierst nicht verletzt und akzeptierst ihre Wahrheit. Egal was Du ernst und ruhig sagst, sie reagiert nicht verletzt und akzeptiert Deine Wahrheit. Könnt ihr so offen und ehrlich miteinander kommunizieren? Problem wirklich offen legen ohne beleidigt zu sein. Das Problem vor Euch auf den Tisch legen und es gemeinsam betrachten, verstehen und versuchen zu lösen?

Vielleicht kannst Du es verstehen, wenn Du Dich in mein ehemaliges Problem hineindenkst:
Als meine Frau mich betrog, wurde mir irgendwann klar, dass ich nicht auf das achten muss, was außerhalb unserer Beziehung passierte (den anderen Mann etc.), sondern auf das, was innerhalb der Beziehung passierte. Wenn das innerhalb der Beziehung richtig läuft, dann stirbt das außerhalb der Beziehung. Und innerhalb der Beziehung habe ich zumindest mehr Einfluss, außerhalb nicht. Ich achtete z.B. ganz konzentriert darauf, ob sie mich noch liebt (trotz der Dinge die da passieren). Und selbst wenn, ob sie mit mir auf einen Weg geht, bei dem die langwährenden Probleme gelöst weren können. Sie tat es in meinen Augen nicht. Bei mir war es letztlich zu krass und zu spät, aber ich glaube, das das Prinzip trotzdem gilt, d.h. es ist die wesentliche Chance zu retten, was zu retten ist.

E.
 
G

Gast

  • #4
Ich denke, sie hat Bindungsangst.
 
G

Gast

  • #5
Danke für die Antworten.

Gerade die Kommunikation ist das Problem, sie verschließt sich immer vor mir (gegenüber Freunden und ihren Eltern auch). Wenn ich dann mal bemerke das sie etwas auf dem Herzen hat und ich daraufhin nachfrage was denn los sei, kommt immer nur die Antwort "es ist alles ok". Das ganze geht dann solange bis sie soviel in sich hinengefressen hat das sie schluss macht. nach der Trennung lässt sich dann etwas besser mit ihr reden aber richtig auf mich einlassen kann sie sich immer noch nicht. Dieses Verhalten macht mich letztendlich unsicher, da ich ja nie weiß was eigentlich los ist.
Ebenso hat sie das problem das sie selten intim mit mir wird, dies geht häufig von mir aus und hat sich im laufe der Zeit auch nicht merklich geändert. Wobei ich mir dann wieder die Frage stelle wieso kam sie nach der ersten Trennung zurück?
Und ein standart Satz von ihr ist "was ist wenn ich später mal einen anderen kennenlerne?".
Irgendwie scheint sich sich mit mir nicht sicher zusein, macht schluss und kommt dann trotzdem wieder, was soll das? Ich verstehe das einfach nicht, letzten monat war noch alles ok und wir haben viel unternommen und aufeinmal reicht ihr das nicht mehr. Sie möchte das wir alles (wirklich alles, meine Anwesenheit alleine reicht da nicht) zusammen machen. Sagte aber letztes Jahr wir seien und zu ähnlich und dieses Jahr sind wir zu verschieden.

Wie soll ich ihr denn da überhaupt noch etwas recht machen?
 
G

Gast

  • #6
siri
#4 warum willst DU eigentlich mit deiner Freundin zusammen sein??? Ich denke, daß dir die Beantwortung dieser Frage eher weiterhilft, als darüber zu rätseln, warum sie sich so verhält, wie sie es tut.
Wenn dir euer Verhältnis so wie es ist gefällt und guttut, dann hat das sicherlich Gründe. Wenn du darauf wartest, daß es so wird, wie du es dir vorstellst, dann wirst du vermutlich daran scheitern.

So wie du eure Beziehung beschreibst, ist deine Freundin etweder eine Rabattmarkenkleberin (d.h., sie sammelt so lange Kleinigkeiten, bis das Heft voll ist) , oder sie ist von eurer Beziehung einfach nicht wirklich begeistert.
 
  • #7
@4 Ich kenne ähnliche Probleme der Kommunikation, aber die Ursache über die ihr grübeln müsst, scheint letztlich doch ganz anders gelagert zu sein, als ich es so nachvollziehen kann.

Wegen der ähnlichen Kommunikationsprobleme, nehme ich an, dass es Euch so nicht gelingen wird, wirklich hilfreich zu kommunizieren! (Und so wie Du es einseitig beschreibst, glaube ich, es liegt an ihr, könnte aber trotzdem auch an Dir liegen, aber das bekommen wir hier von Dir nicht vermittelt.) Ihr braucht also Hilfe.

Wenn es Dir oder Euch das wert ist: professionelle Paarberatung, keine Therapie! Der Berater soll die Kommunikation zwischen Euch unterstützen, Spiegeln, helfen die Welt des einen in den Worten des anderen zu formulieren, evtl. Feedback geben etc.

Dabei werdet ihr hoffentlich beide lernen, dass jeder in einer eigenen Welt lebt (nicht nur ihr beiden auch alle anderen, das Konzept nennt sich "Konstruktivismus"). Dass man sich darauf einlassen muss, dass der andere in einer anderen Welt mit etwas anderer Sichtweise lebt und dafür Verständnis entwickelt. Erst wenn man versteht, dass der andere anders tickt und wie er denn nun genau tickt, kann man anfangen, gute Lösungen zu entwickeln. Selbst wenn es Euch das wert ist, gibt es trotzdem keine Garantie auf Erfolg, leider.