G

Gast

  • #1

Wieso klammere ich mich an Männer, die mich nicht wollen?

Hallo!

Ich bin unglücklich verheiratet und verliebte mich letztes Jahr in einen Kollegen. Zwischen uns lief nichts außer flirten, weil er ebenfalls in einer unglücklichen Beziehung ist und nichts Neues anfangen möchte, bevor das beendet ist. Irgendwann habe ich verstanden, dass das Ende dieser Beziehung nie kommen wird. Ich meinerseits wäre sofort bereit gewesen meine Ehe zu beenden.

Leider konnte ich meine Gefühle für den Kollegen nicht abstellen und fing irgendwann mich online nach einer Ablenkung umzusehen. Es waren zwei Männer dabei, die ich wirklich sympathisch fand. Einer war leider ebenfalls vergeben und erteilte mir nach zwei Treffen eine Abfuhr, weil er Gewissensbisse wg. seiner Frau hatte. Der zweite war Single, 6 Jahre jünger und wir schrieben nächtelang mit nur 4 Std. Schlaf. Es fühlte sich gut an und ich habe das erste Mal in meinem Leben verspürt, was wahres Interesse bedeutet. Nach dem ersten Treffen zog er sich zurück. Er hätte es schön gefunden, war aber nicht so begeistert wie erwartet.

Jetzt bin ich an dem Punkt angekommen, an dem ich an mir zweifle. Bin ich uninteressant, langweilig, nicht hübsch und intelligent genug? Äußerlich würde ich mich selbst als attraktiv beschreiben und seit meiner Veränderung habe ich das Gefühl, dass die Männer nur Sex von mir wollen.

Hinzu kommt, dass ich sehr viel abgenommen habe und mit einige Straffungsoperationen bevor stehen. Das ist bestimmt auch ein Punkt, der mich hemmt, weil ich Angst davor habe, die Männer könnten mich abstoßend finden, wenn sie meine Narben sehen.

Letztendlich habe ich schon vor meiner Ehe das Problem gehabt, dass ich mich an Männer, die mich ablehnen klammere. Obwohl die Ablehnung eindeutig ist, denke ich immer, ich könnte sie doch noch von mir überzeugen.

Das alles zusammen macht mir Angst und ich habe richtige Selbstzweifel entwickelt.

Was ist eure Meinung dazu? Könnt ihr mir Tipps geben?
 
G

Gast

  • #2
Ich kann "Warmwechsler" einfach nicht leiden. Sie sind egoistisch und rücksichtslos. Denken nur daran, bloß nicht alleine da zustehen.

Wenn Du doch soooo unglücklich bist, verlasse Deinen Mann und fange endlich an Verantwortung für Dein Leben zu übernehmen und such nicht nach einem neuen Mann, der als Retter aus Deiner unglücklichen Beziehung fungieren soll.

Es gibt bestimmt Selbsthilfegruppen für Menschen wie Dich.

w,50
 
G

Gast

  • #3
Du musst als aller erstes Dein leben in den Griff bekommen.

Du sagst, du hättest Deine Ehe ohne zu Zögern beendet?
Ganz ehrlich: wenn ich Dich kennen lernen würde und ich würde so etwas erfahren, würde ich so schnell wie möglich abhauen !

Wenn Du unglücklich in Deiner Ehe bist, dann beende sie. Fang an ehrlich zu Dir und auch zu anderen zu sein. Mit unehrlichen Personen möchte man nichts zu tun haben !

m37
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,

also Du bist unglücklich verheiratet. Suchst Du jetzt eine Affäre oder eine neue ernsthafte Beziehung?

Beides ist in Ordnung. Den Schritt zur Scheidung/Trennung schaffen (seien wir doch mal ehrlich) die meisten nur auf einem neuen Hintergrund.

Ich glaube, es ist eigentlich egal, was Du suchst, sondern Du möchtest wahrscheinlich nur mal wieder die Anerkennung als Frau. Das ist ok.

Dabei stellst Du Deine Attraktivität wegen der zukünftigen Narben in Frage, bzw. hast Du Angst davor, davon zu erzählen, von der OP usw. Und denkst dabei vielleicht heimlich, sexuell komme ich jetzt eh nicht in Frage beim Treffen mit anderen Männern.
Damit trittst Du in Deine eigene Falle und präsentierst Dich heimlich als unattraktiv, vielleicht schüchtern und bedürftig.

Versuche, zu Dir selbst zu stehen! Weisst Du, wie "hässlich" Männer sein können? Und trotzdem dann lieb? Was sie alles unter ihrem Hemd usw. verstecken?

Alles Gute! Das Problem ist ja nur, wenn Du in Deinem Profil schreibst "verheiratet, doch trotzdem getrennt."
Ich glaube, dass Du zu Deinem jetzigen Status nur "Verheiratete" kennenlernen wirst. Und nicht unbedingt den großen Retter, der Dich aus Deiner Ehe erlöst. Und die wollen halt neben ihrer "altbackenen und sie mit Problemen belastenden Ehefrau" eine vergnügte und unkomplizierte und hübsche Beziehung.

Übrigens braucht man viele Dates, zwei sagen noch gar nichts aus.

Alles Gute
 
  • #5
Also Du scheinst Dich selbst nicht zu mögen - Punkt 1.
Arbeite erstmal an Dir bevor Du auf andere losgehst - Punkt 2.
Selbstliebe ist wichtiger als die Liebe bei andern zu suchen - Punkt 3.

Lass Dich scheiden, wenn Du unglücklich bist - Punkt 4.
Definiere Dich nicht über irgendwelche Männer - Punkt 5.

Bring Dich erstmal selbst wieder in Form, optisch, körperlich und seelisch und wenn Du Dich dann superwohl fühlst und das auch ausstrahlst, kommen andere von selbst auf Dich zu.

Vor allem lerne Dich erstmal selbst zu lieben
 
G

Gast

  • #6
Um überhaupt etwas Sinnvolles zu Deinem Problem sagen zu können, müsste man wissen, wie alt Du bist, wie lange Du verheiratet bist und wieviele Kinder Du hast. Du erscheinst hier als Warmwechsler.
Männer, die versuchen warm zu wechseln, sind hier nicht sehr angesehen, Vielleicht verabschieden sich deshalb die Männer. Außerdem scheinst du jeden strohhalm ergreifen zu wollen, der Dich aus deiner Situation befreit. Dann musst Du Dich natürlich nicht wundern, wenn Du Dir den Kontakt schön redest, dass es hinterher nicht klappt.
 
G

Gast

  • #7
Die wichtigste Sache für dich wäre, deine bestehende Beziehung zu klären. Also entweder eine Trennung oder aber eine gemeinsame Problemösung mit deinem Partner. Und falls Trennung, erstmal ein bisschen Verarbeitung und Selbstfindung.

Afären/Fremdgehen mögen reizvoll sein und gut zur Verdrängung taugen; jedoch denke ich, bindungsfähige Männer mit Erfahrung nehmen mehrheitlich schnell Abstand von solchen Frauen, die aus dem warmen Nest heraus fremdfischen (zumindest dann, wenn sie ernsthaft auf Beziehungssuche sind).
 
G

Gast

  • #8
Ganz einfach, schaffe zuerst klare Verhältnisse bei dir selber. Das heisst, kläre zuerst, was du mit deiner Ehe machen willst. Darauf hat auch dein Mann ein Anrecht.
 
G

Gast

  • #9
Du solltest Dich erst mal trennen. Solange Du verheiratet bist, glücklich oder unglücklich, kannst Du nichts, aber auch gar nichts von anderen Männern erwarten.

Was für ein Mensch harrt in einer unglücklichen Beziehung aus, und wartet auf die nächste? Um so einen Menschen würde ich einen riesen Bogen machen.

w37
 
G

Gast

  • #10
Guten Abend!

Dein Beitrag liest sich in der Tat sehr verworren und leider auch etwas abstoßend. Ich lese daraus, dass du mit dir selbst nicht im Reinen bist und nun glaubst, du könntest dein schwaches Selbstwertgefühl aus dem Tatbestand nähren, dass andere - Männer - dich gut finden. Leider ist es so, dass ein Mensch das dann auch entsprechend ausstrahlt - und schon sind sie - die Männer - weg.

Vermutlich neigst du so stark zum Klammern, weil du selbst kein starkes Fundament hast, das dich in deinen Zweifeln und Ängsten auch hält, so dass du nicht hin- und herschwankst wie ein Bäumchen im Wind. Frage dich doch mal, ob es nicht anständiger und aufrichtiger wäre, mit deinem Mann zu sprechen. Er ist schließlich der Mensch an deiner Seite, welcher dein Vertrauen verdienen sollte.

Darüber, wie du dich fühlst, dass du begehrt werden möchtest etc. Glaube mir, wir alle haben Schwächen, aber es ringt den allermeisten Menschen, also auch Männern, Respekt ab, wenn man seine Ängste und Sorgen benennt, anstatt sich - der Einfachheit halber - nach anderen umzusehen, die deine Lücken füllen und die damit verbundenen Ängste dann irgendwie auffangen sollen. Klar, dass die dann nur Sex mitnehmen wollen, denn mehr hast du - vielleicht - auch nicht zu bieten.

Denk mal drüber nach....

Alles Liebe
W, 45
 
G

Gast

  • #11
Warmwechseln ist egostisch und sonst gar nichts. So eine hatte ich auch mal. Wenn du noch einen Funken Verantwortungsgefühl hast, trenn dich von deinem Mann und tu ihm sowas nicht an. Du bist verheiratet und flirtest mit allen möglichen fremden Männern, triffst dich sogar mir ihnen. Die Frage in der Überschrift ist dein geringstes Problem. Als Mann würde ich das Weite suchen, sobald ich auch nur im Ansatz ahne, was für ein Leben du führst.