G

Gast

  • #1

Wieso können wir nur locker sein, wenn Alkohol im Spiel ist?

Mein Ex und ich sind seit ein paar Jahren getrennt. Er trennte sich, über die Gründe kann ich bis heute nur spekulieren, muss aber zugeben, dass ich ihn verletzt habe und das der Trennungsgrund sein könnte, auch wenn er immer sagte, das sei nicht der Grund und er wollte zu dem damaligen Zeitpunkt einfach keine Beziehung. Das ist ja bekanntlich die typische Ausrede, um keinen anderen Grund nennen zu müssen. Ich denke, er wollte mich nicht verletzen, weil ich wohl doch nicht sein Typ bin. Wie gesagt: ich habe damals wild spekuliert und weiß es bis heute nicht.
Aktuell hat er eine Beziehung und auch ich habe andere Männer kennen gelernt. Aber mein Ex ist derjenige, der mich nach wie vor am meisten und vor allem am nachhaltigsten beschäftigt, obwohl wir nur kurz zusammen waren. Ich habe noch Gefühle für ihn, aber es ist mittlerweile ok, dass wir nicht zusammen sind. Ich habe mich damit arrangiert und mich auch zwischenzeitlich in 2 andere Männer verlieben können.

Wir sehen uns sporadisch, manchmal vergehen Wochen, dann wieder nur ein paar Tage, eher selten sind wir auch auf einer Feier zusammen.
Und das ist auch der Punkt: Bei so einer Feier habe ich erst das Gefühl, es beginnt wie ein Katz- und- Maus -Spiel. Er scheint mir aus dem Weg zu gehen und beachtet mich kaum. Er meidet meine Nähe, ich fühle mich in seiner Gegenwart bedeutungslos und habe dann immer das Gefühl, ich sei ihm egal und er zeigt mir die kalte Schulter, um mir keine neue Hoffnung zu machen. Ich hatte nämlich zwischendurch einen zweiten Versuch unternommen, den er abblockte.
Je mehr Alkohol allerdings ins Spiel kommt, desto lockerer wird er mir gegenüber. Er spricht mich an, grinst mich an, und zum Schluss habe ich das Gefühl, er sucht sogar meine Nähe, oftmals auch Körperkontakt, zum Beispiel in den Arm oder in die Seite zwicken. Ich habe mal darauf geachtet: das macht er nur mit mir. Letztens machte er mir sogar Komplimente, wie toll ich aussehen würde.
Nach dieser Feier hatten wir wegen einer banalen Sache Mailkontakt, und plötzlich - so ohne Alkohol - ist er wieder eher distanziert, schreibt nur kurz zurück, sodass ich wieder das Gefühl habe, für ihn keine Bedeutung zu haben.
Wenn wir uns so zwischendurch sehen, ist es auch seltsam. Mal beachtet er mich nicht, mal können wir miteinander reden, manchmal sogar auf eine lockere Weise.
Ich verstehe sein Verhalten nicht und würde mich über eure Einschätzungen freuen.
Mir wäre übrigens am liebsten, keinen Kontakt mehr zu haben, aber das lässt sich nicht vermeiden.
 
G

Gast

  • #2
Mir wäre übrigens am liebsten, keinen Kontakt mehr zu haben, aber das lässt sich nicht vermeiden.

Ha ha, deswegen schreibst Du hier auch einen Roman und siehst Licht im Tunnel, wenn er Alkohol trinkt und Dich dann bemerkt. Hau Dir doch auch mal einen in die Glocke und sag Ihm auf Knien was Du immer noch für Ihn empfindest und das Du Ihn nicht vergessen kannst. Your last chance
 
G

Gast

  • #3
Er hat ein Alkoholproblem. Evt. noch am Anfang so dass es noch nicht so auffällt. Deine Worte, Du würdest ihn am liebsten nicht mehr sehen glaube ich nicht. Du beobachtest ihn dafür viel zu genau. Und Du müsstest weder Emails schreiben noch beantworten. Er ist vermutlich immer noch etwas verletzt durch Eure Trennung und ist hin und her gerissen wie er sich verhalten soll um gut da zu stehen. Der Alkohol hilft ihm.
Schreib nicht mehr und sprich auf Feiern mit den anderen Leuten und guck nicht hin. So einfach.
 
G

Gast

  • #4
Achtung!
Kontakt zu suchen, weil man Alkohol getrunken hat ist ganz schlecht. Ernst nehmen kannst du seine Annäherungen nur, wenn er sie auch im nüchternen Zustand macht. Da er eine Beziehung hat ist er aber sowieso tabu.
Du könntest in angeheitertem Zustand einiges von ihm erfahren, was er dir sonst nie erzählen würde. Vielleicht kann er sonst nicht darüber sprechen. Frag ihn doch gerade dann, warum er sich getrennt hat.
Mir kommt vor er spielt mit dir und gerade im Rausch macht ihm das Spaß. Wenn er nüchtern ist, kommt er wieder zur Besinnung.
 
  • #5
Vielleicht ist das eine spezielle Form von "schönsaufen". (Bitte jetzt nicht hauen!)
Wenn er nüchtern ist, hat er einen Plan und weiß, dass er von dir nichts mehr will. Kopfgesteuert eben. Wenn er Alkohol getrunken hat, geht die Kontrolle weg und da du ihm vertraut bist, wird er wieder zutraulich. Um sich am nächsten Tag wieder wieder auf seinen Plan zu besinnen, Distanz zu halten. Vielleicht ist seine Interpretation der Sache: "Orr nee, mit der Frau kann an sich immer noch nicht normal unterhalten, da macht sie gleich wieder Sternchenaugen!" Oder aber er ist zu jedem auf der Party so, du hast nur so eine selektive Wahrnehmung, dass du es auf dich beziehst, weil du eben noch sensibel bist.
Ganz ehrlich? Egal, was wir spekulieren, ein Mann, dir nur nahe kommt (bzw. Dinge macht, die du als Nähe interpretierst), wenn er enthemmt, will nichts von einem. Respektiere das einfach.

Und die ganzen Interpretationen, dass der Mann beginnender Alkoholiker ist, bringen dich da auch nicht weiter. Dann stürzt du womöglich noch auf ihn zu und willst ihm helfen...
 
G

Gast

  • #6
Hier die FS:

Danke für eure Antworten!

Vielleicht muss ich noch ein paar Dinge ergänzen...
"Schön saufen" muss er sich mich bestimmt nicht. Soviel Selbstbewusstsein habe ich schon, dass ich sagen kann, dass das nicht nötig ist. Das soll jetzt nicht überheblich rüberkommen, aber es kommt immer wieder vor, dass mich Männer ansprechen, das bekommt er auch mit. Ich glaube auch nicht, dass es darum geht.
Gast 1 hat schon Recht: Es ist in dem Moment schon schön, ihn zu sehen, das kann ich nicht leugnen, und dass er mir immer noch nicht egal ist, habe ich ja schon geschrieben. Aber in den Zeiten, in denen ich ihn länger nicht sehe, geht es mir gut und ich denke nicht ständig an ihn. Daher wäre es mir auf Dauer tatsächlich lieber, ihn nicht zu sehen. Wie gesagt: da das nicht möglich ist, begegnen wir uns immer wieder und ich habe nicht die Chance, ihn ganz zu vergessen.
Er ist übrigens 33, ich 28.
Dass er ein Alkoholproblem hat ist Quatsch! Das hätte damit jeder, der auf Feiern Alkohol trinkt.

Etwas ist durch meinen Eingangstext auch nicht klar rüber gekommen: Ich gehe auf seine Annäherungen nicht ein, sondern weise ihn eher ab. Eine Freundin meinte auch schon zu mir, warum ich ihm gegenüber oft so unfreundlich wäre. Ich erzähle euch ja nur von meinen Gefühlen, die sind anders als mein Verhalten ihm gegenüber. Damit ist die Interpretation mit den "Sternchenaugen" auch raus. ER wollte sogar unbedingt mit mir befreundet bleiben, obwohl ich ihm mehrmals sagte, dass ich das aber nicht will und keinen unnötigen Kontakt möchte.
Der Mailkontakt lässt sich übrigens auch nicht vermeiden, weil es um eine Hochzeitsfeier und die damit verbundene Planung geht.
 
  • #7
Entschuldige bitte FS, du hast es tatsächlich falsch verstanden. Deshalb schrieb ich auch "eine andere Art von Schönsaufen". Er hat sich so lange unter Kontrolle, bis er etwas getrunken hat und dann ist er initiativ und tut etwas, was er nüchtern nicht tun würde. Das ist nicht auf deine Attraktivität bezogen, sondern auf sein widersprüchliches Verhalten.
Auch wenn du ihm sagst, daß du keinen Kontakt willst und er nicht mehr mit dir zusammensein will, unter Alkohol laufen eben die Gedanken etwas anders (wenn überhaupt). Vielleicht ist er einfach eine bisschen horny oder fällt automatisch in eure Intimität zurück. Dsa ist schließlich gelerntes Verhalten.
 
G

Gast

  • #8
Ich sehe das genauso wie Bäärbel, zumal ich das von mir kenne: auch ich treffe manchmal auf meinen Ex und er ist nach wie vor interessiert.
Er kommt sympathischer rüber, wenn man in Feierlaune ist. Unter Alkoholeinfluss scheint man nachsichtiger zu werden. Im Allgemeinen weiß ich sehr genau was für ein gruseliger Typ er in Wirklichkeit ist. Und zum Glück kann ich mich beherrschen.
 
G

Gast

  • #9
Kontakt unter Alkohol sagt nicht viel. Der nüchterne Zustand ist ausschlaggebend. Hoffentlich merkt er das auch mal und lässt dich in Ruhe mit seinen Erinnerungen an eure Zeit.
w44
 
G

Gast

  • #10
Ich /w,27) habe in etwa das selbe Problem mit meinem Ex, nur das es bei uns auf Gegenseitigkeit beruht und nicht nur von ihm aus kommt.

Meine Erklärung: reine Chemie... und die passte einfach.

Eine Beziehung ist aus "vernünftigen" Gründen nicht möglich, auch von beiden aus nicht mehr gewollt. Aber sobald die Vernunft etwas in den Hintergrund tritt -infolge Alkohol, Müdigkeit, Ausgelassenheit-, wird die körperliche Anziehung so stark, dass wir automatisch wieder die Nähe des Anderen suchen.
 
G

Gast

  • #11
Ich /w,27) habe in etwa das selbe Problem mit meinem Ex, nur das es bei uns auf Gegenseitigkeit beruht und nicht nur von ihm aus kommt.

Meine Erklärung: reine Chemie... und die passte einfach.

Eine Beziehung ist aus "vernünftigen" Gründen nicht möglich, auch von beiden aus nicht mehr gewollt. Aber sobald die Vernunft etwas in den Hintergrund tritt -infolge Alkohol, Müdigkeit, Ausgelassenheit-, wird die körperliche Anziehung so stark, dass wir automatisch wieder die Nähe des Anderen suchen.

Ich habe fast eine Beziehung auf dieser Basis geführt. Ne ne.... lass das mal. Gott sei Dank bin ich noch rechtzeitig draufgekommen, sonst hätte ich heut ein ernstes gesundheitliches Problem.
Alkohol als Freundschafts- und Liebeskitt ist tödlich und nur Lüge.
 
Top