G

Gast

Gast
  • #31
Also ich hatte mal eine Freundin, die wollte UNBEDINGT, dass ich mit ihr tanzen gehe.
Ich HASSE Tanzen ! Das wusste sie.

Sie wollte unbedingt, dass wir uns dann auch an "normalen" Kurs-Tagen aufbrezeln. Obwohl es bei der einzigen Tanzschule in unserer Umgebung üblich ist, in bequemer Kleidung zu kommen (außer dann bei Veranstaltungen).
Ich HASSE Anzüge (schlimm genug, dass ich sie auf der Arbeit tragen muss) ! Das wusste sie.

Die Raumtemperatur in der Tanzschule ist auf bequeme Kleidung (T-Shirt) ausgelegt (ich habe mich informiert). Im Anzug (zusätzlich dazu, dass ich die HASSE) hätte ich also sehr geschwitzt. Ich schwitze sowieso sehr stark, besonders bei Stress. Und: sie meckerte sowieso schon immer an mir rum wegen dem Schwitzen.
Ich vertrage keine Deos, davon kriege ich eitrig-entzündliche und bisweilen sehr schmerzhafte Abszesse in der Achsel. Das wusste sie.
Dennoch hat sie verlangt, im Anzug hinzugehen, und dann ein Deo zu benutzen, damit ich nicht so schwitze bzw. rieche.

Zusammengefasst: Sie hat Dinge von mir verlangt und dann wirklich ALLES dafür getan, um die Bedingungen für mich so schwer wie nur irgend möglich zu machen.

Weitere Erschwernis: Wenn mich etwas eine gewisse Überwindung kostet, merkt man mir das an. Ich KANN es einfach NICHT überspielen ! Und ich sehe das auch nicht ein !
Bei einer anderen Sache, die ich ihr zuliebe mitgemacht habe (Details werden nicht verraten) hat sie nicht die Mühe gesehen, die ich mir damit gemacht habe, sondern nur, dass ich es nicht perfekt hinbekommen habe. Wer will dann noch irgend etwas für die Frau tun, was er nicht auch selber möchte ?


Mit der Nach- Nachfolgerin bin ich dann tanzen gangen, habe mich überwunden. Sie hat auch akzeptiert, dass ich im Sommer in Bermudas hingehe, obwohl sie mich auch nicht so gerne in kurzen Hosen sieht - wobei ich für einen Mann sehr schöne Beine habe. Und die Veranstaltungen im Sommer, bei denen dann Anzug angesagt gewesen wäre, haben wir einvernehmlich ausfallen lassen.

Dafür ist sie dann mit mir mit dem Motorrad mitgekommen. Obwohl es fast eine ganze Saison gedauert hat, bis sie ihre (nicht unerhebliche) Angst überwunden hatte. Sie hat genau wie ich die Zähne zusammengebissen. Und ich bin ihr durch ausgesprochen gemütliche Fahrweise entgegengekommen.


Wer also feststellt, dass der/die Ex mit der neuen Liebe Dinge tut, die er für einen selbst nicht getan hat, sollte sich immer erst mal selber an die eigene Nase fassen und sich fragen "womit habe ich die Dinge, die ich verlangt habe, extra schwierig gemacht". Und bitte wirklich mal ehrlich zu sich selbst sein.
Es muss ja gar nicht so krass und deutlich sein wie bei meinem Besipiel.
 
  • #32
"Sie frug nett und forderte nicht maulend.."!
 
G

Griet

Gast
  • #33
Wenn beide vielseitig interessiert sind, neugierig auf das Leben des Partners, und dazu noch tolerant und tendenziell unkompliziert, dürfte es dieses bitten, betteln und verweigern in einer Beziehung nicht geben, - GERADE DANN, wenn er/sie bei der Neuen dann plötzlich kein Problem mehr hätte.
Dann lag's vielleicht an zu sehr einfordern oder drängen.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Gast 30

Oh Gott so oft wie Du das Wort "Hass" in den Dingen die Du nicht magst verwendest würde ich dich gar nichts mehr fragen und mich trennen..

Fs

In der Regel machen die meisten das nur in der Anfangs (verliebt)- zeit.

Auch dannach stellen sich immer wieder alte Beziehungsmuster und Gewohnheiten ein.

"Ausnahmen" bestätigen wir immer die Regel..

Letztendlich ist es zwischen Frau und Mann immer ein geben und nehmen..

Gemeinsamkeiten sind sehr wichtig in einer Partnerschaft..Und ich meine damit aktives Tun..Nicht im Kino sitzen oder über gemeinsamen Lebensvorstellungen pylosophieren..

Ich meine einen aktiven gemeinsamen Ausstausch wie Tanzen , singen. ein sport ausüben etc..

Und diese Sachen sollte man eben schon im Vorfeld der kennenlenphase erkunden..Wenn Gast 30 seiner Ex schon von Anfang an gesagt das er Tanzen hasst abe rsie gerne Tanzen geht hätte sie auch die Finger von ihm lassen können..

Man sollte halt doch nicht nur blind und von Hormonen und Gefühle geleitet in eine Beziehung gehen,,

Sondern auf Dinge die darauf hinweisen das eine Beziehung Bestand haben kann.
m47
 
G

Gast

Gast
  • #35
Hier noch mal die 30

Letztendlich ist es zwischen Frau und Mann immer ein geben und nehmen...

Das könnte man als Zusammenfassung meines Beitrages sehen.
Bei jener Ex hat das Geben gefehlt, und zwar gleich auf zweierlei Arten:
- zum einen kam sie mir kein bisschen entgegen, um es mir leichter zu machen
- zum anderen hat sie nix angeboten, dass sie mir zuliebe mitmachen würde

Und genau darauf wollte ich hinaus.

Ich denke, dass es für das Verständnis dieses Themas solch krasser Beispiele braucht. Daher habe ich (auch auf die Gefahr hin, dass ich erkannt werde) hier auch persönliche Infos preisgegeben.

Was die Verwendung des HASSes angeht: wenn man mal den Abschnitt der Ex mit dem Abschnitt der Nach-Nachfolgerung vergleicht, sollten da auch Unterschiede im Sprachgebrauch auffallen.
Was auch noch mal verdeutlicht:
Verstärktes Einfordern führt zu verstärkter Ablehnung.
 
  • #36
Aber Frauen ohne Liebe für Sex benutzen, ist totale Ausbeutung. Ist nur zu hoffen, dass solche Typen, die dann für die Neue aus Liebe alles für sie machen, irgendwann total verarscht werden, oder beruflich Probleme bekommen und die Liebste nicht mehr so auf Händen tragen können.
Das sehe ich auch so, doch wir beide können daran nichts ändern, außer die Frauen packen das Thema anders an! Guter Tipp von mir: Frauen sollten vielmehr den Mann zuallererst von innen anschauen, als ausschließlich im Außen.
Erst etwas besser kennen lernen vor dem 1. Sex, nach dem 1. Sex ist es halt nunmal zu spät, Männer und Beziehung sind nicht über den Sex zu halten, das kapieren sehr viele Frauen immer noch nicht!
 
Top