Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #121
MissKarlie, dein letzter Post klingt so herablassend. Ein Glück für ihn, dass du dich von ihm trennst. Er wird schon noch darauf kommen. Aber bitte noch eine Antwort. Kostenlos wärst du schon bei ihm eingezogen? Ich schäme mich ganz arg für mein Geschlecht bei diesen Erwartungshaltungen einer Frau.
Es ging dir doch von Anfang an nicht darum, dass du ihm Geld für seinen Kredit gibst. Du hast es doch so gedreht um Gründe dafür zu finden. In einer liebenden Partnerschaft redet man doch darüber. Ich verstehe hier eure Konstellation nicht. du verlangst von einem liebenden Mann, dass er dich finanziell unterstützt, obwohl er kaum Geld hat, aber wenn es umgekehrt ist dann flippst du aus? Sehr unabhängig und eigenständig!
 
  • #122
Ich gehöre zwar zu denen, die freiwillig Miete zahlen würde aber bei so einer Auflistung, hätte ich mich auch schlagartig entliebt.
Das kommt darauf an, auf wessen Initiative die Aufstellung zurück geht, ich kenne da eine Frau, die ganz genau wissen wollte (und auch kontrollierte), wie viel ich in den gemeinsamen Hausstand einbringe. Damit ich sie nicht übervorteile.

Nochmal zum Thema „sie zahlt seinen Kredit ab”: natürlich darf die Summe, die einer in seine eigene Kapitalbildung fließen läßt, nicht Teil einer "gemeinsamen" Kostenaufstellung sein. Eine wegen Immobilienbesitz gesparte Miete allerdings schon, schließlich verzichtet derjenige ja darauf, seine Immobilie anderweitig zu vermieten, was ein durchaus gängiges Modell ist.

Vorausgesetzt, man will tatsächlich alles hälftig teilen. Das widerspricht aber dem Wesen einer Liebesbeziehung.
 
  • #123
Also eigentlich kann er sich das Haus nur sehr knapp leisten und hat im Prinzip nur eine Doofe gesucht.

@Sienna_
Ich bin mir sicher, dass sie sich sicherlich an 50% der Nebenkosten beteiligt hätte. Aber 570 € Miete + Nebenkosten inkl. aller anderer Nachteile macht doch kein normal denkender Mensch mit. ( Es sei denn man ist über beide Ohren in den anderen verknallt und lässt sich so über den Tisch ziehen ) Man muss sicherlich nicht jeden Cent gegeneinander aufrechnen und hätte die FS sicherlich auch nicht getan.

Aber sich so offensichtlich über den Tisch ziehen lassen...so blöde müsste man erstmal sein.

Wenn er sich das Haus nicht leisten kann dann soll er es vermieten oder verkaufen und sich etwas kleineres suchen. Punkt

Ich an seiner Stelle hätte dann nicht erwartet, dass sie bei mir einzieht , sondern wir wären dann gemeinsam auf Wohnungssuche gegangen in einer Gegend die berufstechnisch gut für beide liegt. Und das alte Haus hätte mitsamt Hausstand vermieten / verkaufen können.
 
M

MissKarlie

  • #124
MissKarlie, dein letzter Post klingt so herablassend. Ein Glück für ihn, dass du dich von ihm trennst. Er wird schon noch darauf kommen. Aber bitte noch eine Antwort. Kostenlos wärst du schon bei ihm eingezogen? Ich schäme mich ganz arg für mein Geschlecht bei diesen Erwartungshaltungen einer Frau.
Es ging dir doch von Anfang an nicht darum, dass du ihm Geld für seinen Kredit gibst. Du hast es doch so gedreht um Gründe dafür zu finden. In einer liebenden Partnerschaft redet man doch darüber. Ich verstehe hier eure Konstellation nicht. du verlangst von einem liebenden Mann, dass er dich finanziell unterstützt, obwohl er kaum Geld hat, aber wenn es umgekehrt ist dann flippst du aus? Sehr unabhängig und eigenständig!
....und ich schäme mich ganz arg für gewisse "Häuslebesitzer/Innen", die meinen, der Partner solle für bare Miete bei ihnen einziehen, sich schön einbringen, aber auf keinen Fall irgendwelche Mitsprache-oder sonstigen Rechte haben. So etwas in der Art hast du doch für deinen Partner auch angestrebt, oder? Er soll gegen Miete zu dir ziehen, die Idee hast du, über die "Details" (also seine Rechte und seinen Nachteilsausgleich) hast du dir aber noch keine Gedanken gemacht. Sowas regelt die Liebe ja schon..." Komisch, dass ausschließlich bei der Zahlung ein konkreter Gedanke da war.

Hatte heute übrigens einen lustigen Anruf von ihm auf dem AB. Ich hätte gar nicht mehr auf seine Whats App geantwortet möglicherweise wäre mein Handy kaputt. Da solle ich ganz dringend mal draufschauen. Werde die Nachricht heute Abend meinen Freundinnen nach ein paar Glühwein vorspielen- da haben wir dann ordentlich was zu lachen.
 
  • #125
Dein ganzes Eingansposting war komplett am eigentlichen Thema vorbei. Es geht doch bei dir nicht darum, ob man Miete beim Partner zahlt oder nicht. Du hast einen "Partner", den du eigentlich verachtest, weil er dir nichts bietet und fühlst dich von ihm ausgenommen, sprichst aber nicht mit ihm darüber. Du spielst noch die Großzügige, damit deine Verachtung noch Futter bekommt.
Mag sein, dass der Typ geizig ist. Aber du bestärkst ihn noch, anstatt ihm zu sagen, wie du dir eine Beziehung vorstellst.
Du findest seine Wohnung hässlich, seine Möbel sind für dich Schrott, wie sollte sowas laufen?
Nein, ihr passt nicht zusammen, da ist doch die Geschichte mit der Miete nur ein Nebenschauplatz. Du wärst doch nicht einmal eingezogen, wenn er lediglich 100,- Nebenkostenbeteiligung verlangt hätte. Er ist nicht so, wie du ihn dir wünschst und du gibst ihm die Schuld, dass er so ist wie er ist.

PS: dein allerletztes Posting hat dann noch bestätigt, was vorher schon klar war. Er kann froh sein, wenn du dich nicht mehr meldest. Er hätte die Hölle auf Erden erlebt, wenn du eingezogen wärst.
Sich einfach nicht mehr melden und sich dann noch lustig machen über den ahnungslosen Mann - das zeigt doch dein Niveau.
 
  • #126
Hatte heute übrigens einen lustigen Anruf von ihm auf dem AB. Ich hätte gar nicht mehr auf seine Whats App geantwortet möglicherweise wäre mein Handy kaputt. Da solle ich ganz dringend mal draufschauen. Werde die Nachricht heute Abend meinen Freundinnen nach ein paar Glühwein vorspielen- da haben wir dann ordentlich was zu lachen.
Warum sagst/schreibst du ihm nicht einfach, dass du Schluss machst?
Dieses Totstellen nachdem du (aus seiner Sicht) zugestimmt hast, zu ihm zu ziehen, ist doch ein lächerliches Spielchen.
 
  • #127
Der mag geizig sein etc. Aber sich einfach nicht mehr melden finde ich unfair. Er wird wahrscheinlich denken, was für ein toller Abend und sie meldet sich nicht mehr.
Nein, du brauchst nicht in sein Schrotthaus ziehen, aber er hat dich jetzt auch nicht so böse behandelt, dass du dich an ihm rächen musst. Sag ihm, was dir nicht gepasst hat, dann hat er ein Feedback.
 
  • #128
Ich bin mir sicher, dass sie sich sicherlich an 50% der Nebenkosten beteiligt hätte.
Ich bin mir hier gar nicht mehr sicher und verstehe aus dem tief innersten beide Einstellungen nicht.
Vielleicht hatte ich allerdings noch nie einen Partner mit soviel Geld, dass ich in...nehmen aber nicht geben müssen-Situationen gekommen wäre.

Ich kenne solche Frauen nicht und auch nicht solche Herren!
Wäre mein Ex zu mir gezogen und hätte sich von sich aus nicht beteiligen wollen, wäre es doch auch lieblos gewesen. Er hätte so, auch wenn er Unterhalt an seine Kinder bezahlt, zb Skiurlaube machen können, sich ein zweites Motorrad zulegen oder was auch immer. Und ich hätte weiterhin auf dem wenigen für mich gesessen. Für mich keine Liebe!
Eine so minutiöse Auflistung wäre mir jedoch gar nicht in den Sinn gekommen! Ich will doch keinen Profit aus sowas schlagen!!
Und genauso wenig, will ich etwas haben ohne irgendwas zu geben.
Sind zwei Menschen emotional im Einklang, passiert auch keine Diskussion!
Am besten übt man für einige Zeit in einem Haushalt und wenn es gut klappt, startet man gemeinsam neu!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

KG XS

  • #129
Grundsätzlich habt Ihr beide sicher nicht zusammen gepasst.

Trotzdem muss ich sagen, dass ich nie auf die Idee kommen würde, bei meinem Partner, wenn er ein Haus besitzen würde, egal ob abbezahlt oder nicht, mietfrei zu wohnen.

Ich wär jedoch auch nicht bereit, bei mehr Aufwand, wie höhere Fahrtzeit, mehr zu zahlen als vorher.

Was die Einrichtung betrifft, weiß man doch ganz schnell, was einem gefällt und was nicht. Und wie hoch die Kosten ungefähr für eine Veränderung wären.

Ich habe kürzlich einen tollen Mann mit Eigenheim kennengelernt. In dieses Haus könnte ich sofort einziehen. Allerdings müssten einige Wände mit andern Farben bestrichen werden und etliche Vorhänge runter, dafür andere rauf.
Mehr Platz, ein Garten....wären für mich ein riesen Gewinn.
 
  • #130
MissKarlie,

ich bin ehrlich entsetzt über Deinen letzten Beitrag.

Wie wäre es denn stattdessen, ihm Deine Entscheidung mitzuteilen. Und bei der Gelegenheit auch, dass Du die Beziehung als gescheitert siehst. Danach geht jeder seiner Wege.

Das wäre dann erwachsen.
 
  • #131
Außerhalb dieses Forums habe ich noch nie gehört, dass jemand von seinem Partner Miete für die selbstgenutzte Immobilie verlangt.
Es kommt aber auch selten genug vor, daß ein Partner tatsächlich etwas verlangen muß, weil der andere nicht von allein auf die Idee kommt, sich zu beteiligen. Oder, wie hier, den anderen als Geizhals hinstellt, weil sein Einkommen größtenteils in die - von ihm selbstverständlich kostenfrei zur Verfügung zu stellende - Immobilie fließt.
 
  • #133
Ich bin auch entsetzt über deinen letzten und vorletzten Beitrag MissKarlie. Du willst den AB deinen Freundinnen zum Lachen vorspielen und ihn einfach im Regen stehen lassen indem du dich einfach nicht mehr meldest.

Sorry, aber das ist niederträchtig und hat kein Mensch verdient. Der Mann kann wirklich froh sein nicht mit dir zusammen gekommen zu sein. Mir wird es echt kalt beim Lesen deiner Posts.
Bist du wirklich so?
 
  • #134
Nein, MissKarlie ...mach ihn jetzt bitte nicht bei deinen Freundinnen lächerlich.

Du wirst wohl Gründe dafür haben, nun so zu triumphieren. Wir kennen ja nur einen kleinen Teil deiner Geschichte mit diesem Mann. Ich denke, du hattest nun deinen "Spaß". Um ehrlich zu sein, fände ich es auch besser, auf faire Weise mit ihm Schluss zu machen. Gut - das musst du natürlich selber wissen, wie du das handhaben möchtest. Ich bin da ganz anders als du - ich mag es harmonisch und tue mich schwer damit, mal böse zu jemandem zu sein - auch wenn derjenige es vielleicht verdient hätte ...

Aber hat dein Ex (er weiß das ja noch gar nicht) deiner Meinung nach diese Häme wirklich verdient? Lass es doch bitte gut sein ...
 
  • #135
Was hat er verbrochen? Ja er ist geizig und stoffelig, und er wird vermutlich bei keiner Frau so einen Blumentopf gewinnen aber ihm ist ja gar nicht mal bewusst, was er da verbockt. ..
Also, ich kann da bei ihm keinen bösartigen Vorsatz entdecken, allenfalls maximal ungeschickte Verhalten, eine Frau für sich zu gewinnen, und chronischen Geiz. Du hast ihn gestern schon vorgeführt, schön, aber den Mann nun im unklaren zu lassen uns sich über ihn lustig zu machen, ist absolut schlechter Stil und hat eine Frau mit Klasse nicht nötig.
Oder war es so kränkend für dich, von einem Mann so behandelt zu werden?
 
M

MissKarlie

  • #136
Der Mann bekommt exakt was er verdient hat, Sekt und Glühwein stehen schon für die Freundinnen bereit, nein, eigentlich bin ich viel zu nett. Was er "verbrochen" hat? Er hat versucht, mich abzuziehen und das auf ganz und gar plumpe Art und Weise. Wenn man(n) von Liebe erzählt, in der Hoffnung die Frau möge es nicht merken, wenn sie währenddessen finanziell über den Tisch gezogen wird, der hat eigentlich eine sehr viel unschönere Behandlung verdient. Dafür fasse ich den Herr gerade noch mit den Spitzenhandschühchen an. Von dubiosen "Eigenheimbesitzern" die gerne wären und hätten was sie sich nicht leisten können und sind mache ich in Zukunft einen großen Bogen.
 
A

Ares

  • #137
....und ich schäme mich ganz arg für gewisse "Häuslebesitzer/Innen", die meinen, der Partner solle für bare Miete bei ihnen einziehen, sich schön einbringen, aber auf keinen Fall irgendwelche Mitsprache-oder sonstigen Rechte haben.
Hier hat niemand geschrieben, Du solltest rechtelos sein Haus abbezahhlen. Du klingst hier auch nicht so, als ob Du mit ihm mal differenzierter über das Thema gesprochen hättest. Eine Zahlung in Höhe der ersparten Miete bei einer gemeinsamen Wohnung halte ich für angemessen.
So wie Du hier schreibst ist Dein Problem kein finanzielles, sondern ein generelles Problem im Umgang miteinander in einer Beziehung.
 
  • #138
Ich bin echt entsetzt über diese Kaltschnäuzigkeit, mit der du den Mann hier vor allen bloßstellst. Er hat dir überhaupt nichts angetan, er hat lediglich einen Wunsch mit den bei ihm verbundenen Vorstellungen geäußert, und du hattest die Möglichkeit, zu diesen Bedingungen schlicht und einfach nein zu sagen. Alles wäre gut.

Stattdessen lässt du dich von ihm (es ist ja nun bekannt, dass er nicht so viel Geld hat wie gewünscht) zum 7,50€ Essen einladen, welches letztendlich du bezahlst, ohne ihm mitzuteilen, dass du ihn genau deswegen verachtest und dich von ihm verabschieden willst? Du lässt dir widerspruchslos von ihm mitteilen, dass er in dir endlich "die" Frau gefunden hat, und ziehst das Ding ohne ihm auch nur einen Anflug von Ahnung zu hinterlassen durch?

Nach einer harmlosen Anfrage seinerseits willst du dich noch mit deinen Freundinnen über ihn lustig machen? Und das machen die alle mit? Also, ich bin echt fassungslos.

Du kannst froh sein, wenn DU von ihm dafür nicht bekommst, was DU verdienst.
 
M

MissKarlie

  • #139
Hier hat niemand geschrieben, Du solltest rechtelos sein Haus abbezahhlen. Du klingst hier auch nicht so, als ob Du mit ihm mal differenzierter über das Thema gesprochen hättest. Eine Zahlung in Höhe der ersparten Miete bei einer gemeinsamen Wohnung halte ich für angemessen.
So wie Du hier schreibst ist Dein Problem kein finanzielles, sondern ein generelles Problem im Umgang miteinander in einer Beziehung.
Klar haben wir drüber gesprochen, hab ich gestern vielleicht nicht ganz so deutlich geschrieben. Hier im Thread liest du außerdem auch von anderen "Häuslebesitzern", die sich die Mietbeteiligung ihrer dazugezogenen Partner, aber ja kein Mitspracherecht bei Einrichtung, Mitbestimmung etc wünschen. Alles in allem eine seltsame Einstellung und gar nicht meins. Was hindert diese Leute daran, einfach weiterhin alleine zu wohnen? Diese Liebesschmonzette, wenn man(n) nur einen Finanier sucht, ist einfach nur peinlich.
 
G

grünewelle

  • #140
Hatte heute übrigens einen lustigen Anruf von ihm auf dem AB. Ich hätte gar nicht mehr auf seine Whats App geantwortet möglicherweise wäre mein Handy kaputt. Da solle ich ganz dringend mal draufschauen. Werde die Nachricht heute Abend meinen Freundinnen nach ein paar Glühwein vorspielen- da haben wir dann ordentlich was zu lachen.
Kannst Du mir verraten, was eigentlich bei Dir kaputt gegangen ist?
Oder bist Du ein Fake?
Ansonsten kann man die ganze Diskussion hier grad gar nicht verstehen. Okay, es sind zwei Menschen unterschiedlicher Meinung mit unterschiedlichen Moral- und Wertevorstellung.
Ich lasse übrigens auch niemanden in mein Haus ziehen, ohne das derjenige einen anteiligen Mietanteil zahlen würde. Aber das spielt doch gar keine Rolle mehr in dieser Diskussion, wenn diese auf eine Ebene gezogen wird, die einfach nur noch dissozial ist.
W
Moderation: Wir bitten alle Teilnehmer sich wieder an der Ausgangsfrage zu orientieren. Danke!
 
A

Ares

  • #141
... auch von anderen "Häuslebesitzern", die sich die Mietbeteiligung ihrer dazugezogenen Partner, aber ja kein Mitspracherecht bei Einrichtung, Mitbestimmung etc wünschen. ...
Ich bin selbst Hausbesitzer. Wie schon geschrieben, habe ich nie "verlangt". Für mich wäre es selbstverständlich, dass Du Dich an den Kosten beteiligst, für mich ist das ein Test, ob die grundlegende Sichtweise in der Hinsicht stimmt. Selbstverständlich richtet man sich auch gemeinsam ein, so, wie man das auch in einer gemeinsam gemieteten Wohnung tun würde.
Ich habe überhaupt nicht den Eindruck, dass Du da kompromisbereit oder auch nur diskussionbereit bist. Vielleicht liegt es daran, dass Du hier manches verkürzt darstellst. Mein Eindruck ist aber eher, dass Dir grundlegende Eigenschaften fehlen, die in einer Beziehung hilfreich sind.
 
  • #142
Klar haben wir drüber gesprochen, hab ich gestern vielleicht nicht ganz so deutlich geschrieben. Hier im Thread liest du außerdem auch von anderen "Häuslebesitzern", die sich die Mietbeteiligung ihrer dazugezogenen Partner, aber ja kein Mitspracherecht bei Einrichtung, Mitbestimmung etc wünschen.
Misskarly,
das hat keiner so geschrieben. Du unterstellst dies. Arbeite bitte an deinem komplett verzerrtem Bild und lass bitte die Männer bis dahin in Ruhe.
Ein Mann, der bei mir einzieht (also, mein jetziger Freund) wird tatsächlich Miete zahlen, obwohl ich mein Haus alleine finanzieren kann und auch daher gebaut habe. Bescheidenheit und auch Großzügigkeit gehört in einer liebenden Partnerschaft. Ich verlange keine Miete, er wird es aber, weil er Anstand und Charackter und Niveau hat, freiwillig für die Mitnutzung der Immobilie zahlen. Und natürlich hat er Mitspracherecht, was Einrichtung und Garten angeht.
Ich denke auch eher, dass du dich heute Abend lächerlich gegenüber deinen Freundinnen machst und nicht den armen Kerl.
Wenn ich deine Freundin wäre und du mir das heute vorspielst, wäre ich längst deine Freundin gewesen, Bitte lass es sein, sowas hat keinen Stil und ist abwertend. Das macht man einfach nicht, andere so zu erniedrigen, nur weil sie knapp bei Kasse sind. Lass ihn in Ruhe!
 
F

Fiona72

  • #143
Das Ende der sogenannten Beziehung ging ja schneller als ich noch am Dienstag annahm. Damals sprach ich ja von max.1 Jahr und jetzt ging es ganz schnell. Der gute Mann hat aber auch in meinen Augen nichts verschäumt. Würde mich jemand als "Tropf" bezeichnen, dann wäre ich schneller weg, als der Mann schauen kann.

Ich zahle sehr gerne für jemanden, den ich liebe, und kann mir es auch leisten, da ich ein abbezahltes Haus besitze und mein Einkommen auch im überdurchschnittlichen Bereich ist. Mit Liebe hatte dies wahrscheinlich von Anfang an bei der FS wenig zu tun. Vielleicht habe ich ja auch etwas, was der FS von Prinzip auf fehlt. Wärme und Herzlichkeit.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #144
Hallo FS,

eigentlich doch ganz einfach:
Ihm ist mit seiner geschiedenen Frau ein "Kredit-mit-Abzahler" weggefallen, also muss jetzt möglichst schnell ein neuer her = DU!
Sonst müsste er ja jetzt die Raten für das Haus alleine abfinanzieren, dazu vielleicht noch Alimente an die geschiedene Frau, das wird wohl eng für ihn, wenn er das Haus unbedingt behalten will.
Du darfst/sollst also ihre Abfinanzierer-Position einnehmen, mit dem entscheidenden Unterschied, dass der EX nach der Abzhalung die Hälfte des Hauses gehört hätte, dir wird anschließend NICHTS! gehören!
Ob das der Grund ist, kannst du ganz einfach "abtesten":
Frag ihn, ob du wenn du monatlich 570 Euro mit abzahlst, auch monatlich - das kann man ja über die Jahre hoch- und auseinander rechnen - im Wert von 570 Euro Anteil an dem Haus erwirbst, ob du über dein gezahltes Geld also auch mit am Haus beteiligt wirst - natürlich nur entsprechend deiner geleisteten Zahlungen.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass er genau das auf keinen Fall wollen wird.
Dann weißt du aber auch, woran du bist = er benutzt dich zum Haus abzahlen.
Ganz einfach, wenn du über die Zahlungen nicht am Haus beteiligt wirst, dann soll er doch sein Haus alleine abzahlen.
Bleib lieber in deiner Wohnung, warte ab und sei "kritisch".
Wenn dem irgendetwas an dir nicht mehr passt, ein Streit, eine Neue oder was auch immer, fliegst du raus, so schnell kannst du gar nicht gucken.
 
  • #145
Du darfst/sollst also ihre Abfinanzierer-Position einnehmen, mit dem entscheidenden Unterschied ... dir wird anschließend NICHTS! gehören!
Ich an seiner Stelle würde das Haus komplett vermieten und von den Mieteinnahmen den Kredit bedienen. Allerdings müßte er dann ja auch selber wieder irgendwo zur Miete unterkommen, d.h. er und die Fragestellerin bräuchten eine größere Wohnung, deren Miete sie sich dann hälftig teilen könnten. Auch in diesem Fall müßte sie also zahlen, ohne Eigentum zu erwerben. Nur kommt es einem da "normal" vor und im anderen Fall als Übervorteilung. Warum eigentlich?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #146
Ich an seiner Stelle würde das Haus komplett vermieten und von den Mieteinnahmen den Kredit bedienen. Allerdings müßte er dann ja auch selber wieder irgendwo zur Miete unterkommen, d.h. er und die Fragestellerin bräuchten eine größere Wohnung, deren Miete sie sich dann hälftig teilen könnten. Auch in diesem Fall müßte sie also zahlen, ohne Eigentum zu erwerben. Nur kommt es einem da "normal" vor und im anderen Fall als Übervorteilung. Warum eigentlich?
Weil es dann nicht SEINE Wohnung ist lieber Apfeldieb und da er einen Großteil der Mieteinnahmen seines Hauses in die gemeinsame Wohnung investieren müsste, hielte sich sein Profit dabei in engen Grenzen.
Somit wäre es fairer.

Davon abgesehen traf die FS ihre Entscheidung schon längst, sie hat sich von ihm getrennt und es sind keine Fragen mehr offen.
 
G

grünewelle

  • #147
Weil es dann nicht SEINE Wohnung ist lieber Apfeldieb und da er einen Großteil der Mieteinnahmen seines Hauses in die gemeinsame Wohnung investieren müsste, hielte sich sein Profit dabei in engen Grenzen.
Somit wäre es fairer.
Wie kann man denn bloß so neidisch auf einen Hausbesitzer sein? Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich würde nicht im Traum daran denken,mein Haus zu vermieten, um woanders mit jemandem einzuziehen, nur damit der nicht das Gefühl hat, übervorteilt zu werden. Ich habe ein Haus, zahle den Kredit ab und mein Partner müßte selbstverständlich Miete zahlen für die Nutzung der Wohnfläche, in der er ja schließlich dann auch leben würde. Selbstverständlich plus der hälftigen Nebenkosten. Wieso sollte ich die gesamten Wohnkosten zahlen und er nur die Hälfte der Nebenkosten?? Dann hätte er ja auf einmal den Vorteil, deutlich mehr zu sparen. Wie praktisch, sucht man sich einen Hausbesitzer und braucht keine Miete mehr zahlen:) Von dem gesparten Geld kauft man sich dann später ´ne schicke Eigentumswohnung:)
Ich kann gut alleine leben, von daher würde es nur die Option "Miete zahlen" geben, sonst eben getrennte Wohnungen. Selbstverständlich mit ordentlichem Mietvertrag.
W
 
  • #148
Ich an seiner Stelle würde das Haus komplett vermieten und von den Mieteinnahmen den Kredit bedienen. Allerdings müßte er dann ja auch selber wieder irgendwo zur Miete unterkommen, d.h. er und die Fragestellerin bräuchten eine größere Wohnung, deren Miete sie sich dann hälftig teilen könnten. Auch in diesem Fall müßte sie also zahlen, ohne Eigentum zu erwerben. Nur kommt es einem da "normal" vor und im anderen Fall als Übervorteilung. Warum eigentlich?
Noch ratsamer wäre es gewesen, wenn er das Haus insgesamt vermietet hätte bzw. seine Möbel einlagert und danach bei der FS eingezogen wäre, weil die FS ja die Einstellung hat, dass Partner das Bedürfnis haben sollten, den Partner umsonst bei sich wohnen zu lassen. Und die FS würde so etwas ja sicherlich nicht sagen, wenn sie es umgekehrt nicht genau so tun würde.
 
  • #149
Der negativen Auslegung der Entscheidung des Mannes, die gesamte Finanzierung allein zu tragen, darf leider nichts entgegengesetzt werden, weil das ein Kommentieren eines Kommentars wäre. Unter diesen Umständen ist es natürlich kaum möglich, hierüber zu einer objektiven Betrachtung zu kommen.
 
  • #150
Nun ja, ich denke man muss einfach mal festhalten, dass ein mit dem Ex-Partner erworbenes (bzw. meist ja nur gestartetes, abfinanziert ist es ja i.d.R. noch lange nicht) Haus, für den potenziellen neuen Partner bzw. eine neue Beziehung natürlich ein Punkt ist, der geklärt werden muss - sofern man zusammen ziehen will - und u.U. sogar ein "Problem" darstellen kann, wie z.B. in diesem Fall hier.
Der Normalfall ist ja immer noch, dass er und sie - meist Ehegatten - GEMEINSAM ein Haus kaufen, dieses dann GEMEINSAM abfinanzieren, folglich aber auch GEMEINSAM Eigentum an der Immobilie erwerben = das ist FAIR!
Scheidet einer der Partner und damit eben auch einer der FINANZIERER aus (z.B. durch Scheidung), bleibt die Finanzierung an einem Partner, nämlich demjenigen der das Haus behalten will, hängen.
Der Verdacht liegt nahe, dass schnell ein "Ersatz-Finanzierer" her muss, wie praktisch erscheint da doch ein neuer Partner, der gleichzeitig ja noch weitere "private" Vorzüge bedeuten würde?!
Was jetzt nicht geht - und ich denke so fair muss man als "Hausbesitzer" oder besser gesagt "Initial-Finanzierer", denn Besitzer ist ja in den meisten Fällen die Bank, schon sein - ist, dass der mit abfinanzierende aber gleichzeitig auch Eigentum erwerbende Ex-Partner ausgetauscht wird, gegen einen ebenfalls mit abfinanzierenden, dabei aber KEIN! Eigentum an der Sache erwerbenden neuen Partner, denn das ist ja UNFAIR!
Der Ex-Partner zahlt und erwirbt mit jedem Euro auch einen weiteren Euro Eigentum, der neue Partner soll auch zahlen - am besten noch denselben Betrag -, bekommt aber kein Eigentum an der Sache, ja wie unfair ist dass denn bitte?
Der Ex-Partner zahlt und bekommt im Gegenzug Eigentum dafür, der neue Partner soll auch zahlen, erhält aber kein Eigentum, ja Entschuldigung, wer ist denn bitte so blöd???
Also ganz ehrlich, für sowas muss man sich schon einen "Dummen" suchen oder hätte sich eben nicht scheiden lassen sollen, denn dann wären die Finanzierungsbedingungen geklärt gewesen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.