G

Gast

  • #1

Wieso sind so viele Männer auch +35 dermaßen lebensuntauglich?

Ja, die Überschrift treibt dem einen oder anderen Mann wahrscheinlich gleich mal ne Portion Adrenalin und Cortison in die Blutbahn :)
Ich weiß, der Titel ist etwas reißerisch gewählt, aber durchaus ernst gemeint!
Wenn ich meinen Ex-Mann, aber auch die Männer und Exmänner meiner Freundinnen angucke, stelle ich immer wieder fest, dass alles an den Frauen hängt oder hing:

Diese Männer können gar nichts außer evtl ihren Beruf! Egal, ob es ein Arzt, ein Anwalt oder ein Vertriebsmann ist.
Aber darum geht es in einer Beziehung ja nicht und auch in einer Ehe nicht und in einer Familie auch nicht.

Wieso können Männer heutzutage mit 30+ nicht kochen? Wie stellen sie sich das im Familienleben mal vor? Dass sie sich nur an den geckten Tisch setzen: "Schatz, was gibts heute?" - andererseits aber wollen, dass Frau sich ruhig ordentlich am Familieneinkommen beteiligt.
Wieso können viele keinen Schrank und kein Regal aufbauen, wenigstens nicht gut oder drücken sich so lange, bis die Frau es eben macht?
Wieso könen sie bei ebay nichts verkaufen? Ist hochladen und einstellen so ein Wunderwerk?
Kümmern sich nicht um den Garten, mähen keinen Rasen, schneiden keine Sträucher, machen nicht mal die Fahrräder für die Kinder flott, obwohl sie Zeit dafür hätten, aber weder Lust noch das nötige Know-How.
Tanzen können auch viele nicht. Wohnung einrichten? Bett und Stuhl reicht doch!
Viele lassen sich sogar von ihren Frauen einkleiden, weil sie einen hoffnungslos schlechten Modegeschmack haben.
Finanzielle Großzügigkeit lässt auch zu wünschen übrig.
Nachts aufstehen für Baby - Fehlanzeige! Wickeln? Ist ja wohl Frauensache! Ich arbeite ja! Am WE muss ich ausschlafen.
Tisch decken? - Danach fehlt noch die Hälfte oder es wird gar nicht gemacht!
Möbelhaus besuchen, um die gemeinsame Wohnung einzurichten? Höchststrafe! Ihhh! Will ich nicht! Was? Bei DEEEM schönen Wetter?
Kindergeburtstag organisieren? - Frauensache! Essen-Einladung mit Freunden organisieren - Frauensache.
Wäsche? - Das bisschen von mir kannst du ja wohl mitmachen!
Winterräder wechseln (lassen) - mach du das Schatz, hab keine Zeit!
Kannst du die Kinder abholen - Nö-schaff ich nicht!
"Bringst du noch Windeln/Milch/Haarspray/Geburtstagsgeschenk für xx mit?" - Vergessen!
Treu sein? - "Naja, wenn du nicht so viel meckern würdest..."
usw...

Ich habe jetzt nur Dinge aufgezählt, die auf meinen und die Männer meiner Freundinnen passten - und zwar nicht gesammelt, sondern auf jeden einzelnen alles!
Wozu soll man sich so ein Exemplar ans Bein binden? Wenn man mit ihm alles alleine machen muss?
Unser Nachbar meinte neulich schon zu mir: "Frau XX-es ist nicht schlau, wenn man alles alleine kann!" - Find ich auch nicht, aber wenn man einen Mann hat, der eben nix kann... was macht man dann? Und von diesen gibt es viele!? Wieso?

Ich weiß, dass es auch tolle Männer, Männer der Tat gibt - sogar in meiner Nachbarschaft. Die sind und werden aber nie Single, weil sie zu was nutze sind!

w,39
 
G

Gast

  • #2
Tut mir leid, aber ich (m41) beherrsche die allermeisten der aufgezählten Punkte. Ganz einfach weil ich schon mit 7/8 Jahren weitgehend mir selbst überlassen war; bis irgendwann mal das Jugendamt vorbeigeschaut hat. Tanzen habe ich an der Uni im Ausland gelernt. Aber das ist eine andere Geschichte. In einem wichtigen Punkt muss ich dir aber Recht geben. Seit dem Zusammenbruch meines Hauptauftraggebers vor 8 Jahren ist meine selbstständige Existenz kein Lockvogel für Frauen. Eine Anstellung mit richtig gutem Gehalt ist in meinem Alter und Gesundheitszustand nicht mehr drin. Hartz bekomme ich nicht da mein Einkommen denen immer noch zu hoch ist. Mit bleibt nach Begleichung aller laufenden Kosten weniger als einem ALGIIer. Erbe ist auch nicht. Beziehungen hatte ich trotzdem und für meine Partnerinnen war ich immer da, finanziell habe ich sie in jeder Hinsicht herausgehalten; das ist ganz alleine mein Bier.
 
G

Gast

  • #3
Ach, du sprichts mir so aus der Seele. Man(n) will eine Akademikerin, die selbst ihr Geld verdient, aber die Frau am Herd darf auch nicht fehlen. Frau kommt vom Job, mega gestresst (aber Man(n) ist natürlich noch schwerer gestresst und die Arbeit ist ja noch härter), dann wird schnell eingekauft, geputzt während er auf der Couch im Chaos sitzt und meckert, wo das Essen bleibt. Tja und dann ist Frau total im Eimer, aber Man(n) hätte vielleicht auch noch gerne Sex. Er hat sich ja zwei Stunden ausgeruht. Frau kann nicht abschalten, runter kommen, denkt noch über die unerledigten Dinge nach. Man(n) weiß ja, dass Frau doch alles organisiert. Ist doch wie bei Muttern. Mein Exemplar lebte auch schon eigenständig und länger alleine. das hat auch nicht geholfen. Dann kommen die Reifen eben erst im Juni drauf und wenn das Sprudel aus ist, gibts Leitunsgwasser. Wenn das Klopapier fehlt? Naja, er nutzt ja immer das Klo auf der Arbeit und was solls also?

Wenn du den Man(n) findest, gib mir Bescheid. Ich denke, es ist Bequemlichkeit, Egoismus und Faulheit. Die "Alte" macht das ja schon. Mein Tipp: alles liegen lassen, selbts wenn er im Juli noch mit Winterreifen fährt.
 
G

Gast

  • #4
Auweia, aber es macht höllischen Spaß deine Frage oder besser deinen Kommentar zu lesen. Jetzt würde an sich eine schöne heisse russische Schokolade (leckerst, wenn im richtigen Verhältnis zubereitet ;-)) deinen Puls wieder auf Normalwerte sinken lassen und du würdest sicher jetzt auch einfach nur lachen können. Klar, der Herr, der gegen Bezahlung den Haus- und Hofnarren, oh sorry, Haus- und Hofhandwerker antanzen lassen kann, bzw. diesen bereits in Form seiner Ehefrau im Hause hat, wird doch einen Teufel tun, sich selbst die Hände schmutzig zu machen. Andererseits, wenn du auch mal ehrlich bist, wird doch argwöhnisch aus dem Augenwinkel jeder Handgriff des Mannes im Haushalt aufs Genaueste betrachtet und soll ich dir was sagen, er macht es NIE richtig, oder? Gut, die Betrachtung des Ganzen ist an sich nicht das Tragische, das Verwerfliche ist der danach folgende Redeschwall als rhetorisches Gesamtkunstwerk, zur Mitteilung der unliebsamen Beobachtungen und wie man es besser, schneller, sorgfältiger und und und machen kann. Nun ja spätestens hier sagt sich der Herr, wozu quälen mit unliebsamen Beschäftigungen, die Moralpredigt kommt so oder so, also bevorzuge ich doch ein ruhiges Dasein im Vorfeld. Oder aber probiere doch einfach mal selbst, vor den sicher dann fast rausfallenden Augen deines Umfeldes, die Autoräder zu wechseln (die Zeit wäre wieder ran - Zyklus : O-O / Oktober bis Ostern), es ist supereinfach und macht unglaublich Stolz wenn man es geschafft hat.
Aber das Wichtigste überhaupt, verwandle dich aus deinem Frust heraus, nicht in ein unaussteh-liches, zerriges Weibchen (selbst merkt man das nie so wirklich und Freundinnen sagen einem so etwas niemals, da ihnen damit die Grundlage für Klatsch und Tratsch genommen werden würde), da es ja ursprünglich mal Gründe gab, warum du diesen Mann gut fandest und geliebt hast.
Reden und einen Gang Runterschalten (+russische Schokolade in richtiger Mischung) wirkt Wunder und du wirst dich besser fühlen, übrigens sicher auch dein vielleicht zukünftiger neuer Mann.
Ich drück dir jedenfalls die Daumen.

w46
 
  • #5
an FS und #2:
Ja, dann müsst ihr euch die "richtigen" Männer angeln. Nicht die Machos, die nur bedient werden wollen heiraten. Und sich dann hinterher beschweren.
Ich kann koche, wasche, bügele meine Hemden selbst, decke auch mal den Tisch, kaufe ein, usw.
Ich wechsele aber auch die Reifen, baue Schränke auf, mache die Fahrräder flott, wasche und tanke das Auto für meine Frau.
Ein Kollege kocht sogar IMMER zu Hause. Seine Frau kann gar nicht kochen. Und er geht auf die 60 zu.
 
  • #6
Tut mir ja leid das sagen zu müssen, aber ich kenne gar keine solche Männer. Scheinbarfindest du ja die hilflosen Männer denen man es ja schon in ihrem Verhalten auf der Nasenspitze ansehen kann, anziehend. Mich stoßen solche Männer auf den ersten Blick ab, daher kenne ich auch solche nicht. Vielleicht solltest du dein Beuteschema mal überdenken.
 
G

Gast

  • #7
Früher haben die Männer auch alle aufgeführten Dinge gerne ihren Frauen überlassen, daran hat sich wohl bis heute nichts geändert. Nur mit dem Unterschied, dass heutzutage die allermeisten Frauen auch vollzeitig berufstätig sind und all die Haushaltsdinge, Verpflichtungen und am Ende sogar noch die Kindererziehung zusätzlich übernehmen müssen. So ergibt sich für mich nur das Bild, dass die modernen jungen Frauen eigentlich hoffnungslos überfordert werden.
Da finde ich die gute alte Rollenverteilung dann doch besser. Eine Dreifachbelastung hätte ich für mich nie vorstellen können. Das Familienleben muss ja auf der Strecke bleiben. Ich bin überzeugt, dass viele Frauen auch heutzutage gerne ausschließlich für die Familie dasein möchten, was aber leider oft mangels Einkommen nicht durchführbar ist. Verstehen kann ich diese Doppelbelastung daher bei doppelten guten Einkommen überhaupt nicht.
 
G

Gast

  • #8
Also ich kann #4 nur zustimmen. Auch in meinem Bekanntenkreis können die meisten Männer kochen und sind auch sonst sehr patent bzw. kümmern sich um die Familie.
Aber da ist auch kein Unterwäschenmodell oder Til Schweiger dabei...

M40
 
G

Gast

  • #9
In meinem Freundeskreis Jahrgänge 1960-65 sind alle Männer lebenstauglich, arbeiten, kochen, hüten Kinder, reparieren Dinge im Haus usw.. Ich denke mal auch, dass die FS wohl in einem
sozialen Umfeld lebt, in dem es andere Lebensvorstellungen gibt und wo wohl einiges nicht stimmt; würde mal schätzen der Anteil der H4-Empfänger ist da auch sehr hoch.

m52 AE und Selbstverdiener, der nicht nur Bleistifte anspitzen sondern auch die Flex genauso gut wie eine Küchenmaschine bedienen kann.
 
G

Gast

  • #10
Euch fallen so Männer die das alles können einfach nicht auf , weil sie nicht aussehen wie Til Schweiger und so eine Figur haben. Desweiteren haben diese Männer sicherlich auch kein Interesse euer Leben zu glamourizen. Wieso auch.. alleine geht es solchen Männer einfach besser.
Im Endeffekt wollen Fauen nämlich den Mann den sie umsorgen können, damit der Mann abhängig ist und genügend Geld der Frau zur Verfügung stellen. Punkt!
 
  • #11
Es gibt viele Männer, die machen es eben nicht, wenn es die Frau von ihnen verlangt.
Würden sie dagegen alleine leben = keine Frau da, die was verlangt - dann würden sie es eher machen. Aber nur daß, was sie selber für notwendig halten.

Eine Mutter zum Kindsvater (Beide Ende 30):"Kannst Du mal deinem Sohn die Windeln wechseln ?" - "Igitt, nein, das kann ich nicht. Außerdem ist das Frauensache".
Warum sucht diese Frau sich dann so einen Mann als Kindsvater aus ? Nach zwei Jahren zusammen wohnen ! Der auch im Haushalt kaum was macht, nicht mal eine Berufsausbildung schaffte (Abbruch), sondern als Taxifahrer jobbt. Aber nach der Trennung alleine in einer 1-Zi.Whg. lebte.

Es gibt Frauen, die psychisch so "eingefahren" sind, daß sie für ihren Partner bzw. Familie wörtlich bis zum umfallen schuften. Und dies auch noch für gut und richtig halten, weil sie ja Frauen sind = die "dressierte" Frau.

Ich kann und mache alles, was die FS aufgezählt hat, und noch mehr. (Jahrelange Praxiserfahrung)
Aber außer meiner letzten Partnerin hat das noch keine Frau interessiert. Manche hats sogar abgestoßen. Besonders wundern mich die vielen Absagen von alleinerz. Müttern. Wenn diese Frauen lieber alles selber machen wollen - bitte sehr.

Wenn ich unterwegs Frauen in Situationen meine Hilfe anbiete, wird sie meistens abgelehnt. Mir scheint, daß diese Frauen das als aufdringlich empfinden, und sich trotzig nicht helfen lassen wollen. Lediglich Türe aufhalten wird noch angenommen.

Wenn es Keiner macht, dann macht die Frau es halt. Damit es überhaupt erledigt wird.
Aber wenn die Frau es kann, dann könnte es der Mann ebenso - wenn er will.

Aber solange solche "bequemen" Männer noch Frauen bekommen, die sich deren Art gefallen lassen, und auch noch alles selber machen - warum sollen sich solche Männer dann ändern ?
Oder gar von "Hotel Mama" zum "Hotel Partnerin" wechseln ?

Ich würde als Frau solchen Männern schnell "kündigen" und erst gar nicht auf eine feste Beziehung mit ihnen einlassen. Wer so bequem und unselbständig ist, soll sich andere "Mutter-Weibchen" als "Haushälterin, Hausmeisterin, Gärtnerin" etc. suchen.
 
G

Gast

  • #12
Ich kann alles von deinen aufgezählten Dingen und noch einiges darüber hinaus,sicher suchst du dir die falschen Männer aus.Teilweise ist die Situation heutzutage umgedreht,Frauen sind zwar heute berufstätig,aber zu Hause können und wollen sie nichts mehr machen.Nur mit Ar... wackeln,lockst und findest du auch keine Männer in deiner Wunschkategorie,du solltest schon selbst auch etwas frauliches auf dem "Kasten" haben!

m49
 
G

Gast

  • #13
Na, ich kann zwar viele der Dinge die Du aufzählst, da ich aber keine Frau habe brauche ich ja die meisten der Dinge nicht. Auch lässt mein Job mir kaum Zeit dafür. Dafür kann ich den Rest der Aufgaben Profis überlassen: Reparaturen oder Regale aufbauen machen die Handwerker, Kochen, Putzen, Bügeln macht meine Haushaltshilfe, bei der Wohnungseinrichtung hat mich eine Innenarchitektin beraten, Reifenwechsel lasse ich über die Firma organsieren. Wieso sollte ich amateurhafte Lösungen bevorzugen, mir ist recht wenn das alles richtig gemacht wird und so wird es organisiert.

Klar, wenn man dann Frau und Kinder hat, die einem die Haare vom Kopf fressen, dann wird das natürlich schwierig, dann macht es aber auch Sinn wenn die Frau im Gegenzug einen Teil der Aufgaben übernimmt, auch wenns dann natürlich etwas amateurhaft läuft.
 
G

Gast

  • #14
Jaja, Susanne und auch die Anderen, ich sollte mein Beuteschema in Zukunft dringend überdenken.
Aber manchmal bemerkt man diese Defizite erst später.
Wenn beide berufstätig sind ohne Kinder, wie wir es waren, beide Ärzte, dann fällt es nicht so auf, wenn einer weniger macht. Ich hab ihn ja auch gerne bekocht und er hatte ja in seiner Wohnung eine Putzfrau und wir waren viel essen.

Verstehen kann ich diese Doppelbelastung daher bei doppelten guten Einkommen überhaupt nicht.
DU kannst das nicht verstehen, dass eine Frau keine Lust hat, nur für den Dreck des Hauses und das Wohlbefinden von Mann und Kindern da zu sein? Also ich z.B. habe nicht 6 Jahre studiert, mir fast 10 Jahre in Kliniken den Buckel krumm gearbeitet mit 20-30 Stundenschichten, sehr wenig Schlaf und noch weniger Essen, damit ich dann nur zuhause bin als Hausfrau und Mutter. Ich mag meinen Beruf. Ich habe gerne Kollegen und ich definiere mich auch darüber, wie ein Mann das eben auch tut.

Ich denke mal auch, dass die FS wohl in einem
sozialen Umfeld lebt, in dem es andere Lebensvorstellungen gibt und wo wohl einiges nicht stimmt; würde mal schätzen der Anteil der H4-Empfänger ist da auch sehr hoch.
Nein, wie schon in meiner Frage geschrieben, sind es eben Ärzte, Juristen, Journalisten und solche Sparten.
Mein Exmann verdient durchaus gut, unser Freundeskreis ist schon eher elitär, könnte man sagen - man golft, segelt, einige spielen gar Polo. Ich spiele nur Tennis...
Nur die Männer in unserem Bekanntenkreis sind alle wesentlich patenter, als die von mir erwähnten.
Ich kenne durchaus Männer, die den Sonntagnachmittag mit Arbeiten in ihrem Garten verbringen. Die mit-organisieren, die mitdenken. Die von sich aus ihre Kinder abholen, kochen, einkaufen.
Auch ich kenne Männer, die wesentlich besser kochen als ihre Frauen. In diesen Partnerschaften funktioniert auch die Ehe und die Liebe.
Einer schrieb hier, dass manche Männer vielleicht genervt sind, wenn man ihnen sagt, was sie tun sollen und es deswegen extra nicht tun.
Mir wäre es auch lieber, wenn ich es nicht immer hätte sagen müssen.
Ich war geduldig wie ein Schaf. Ich war hochschwanger im 8. Monat und haben 6 (!) Wochen lang darauf gewartet, dass mein Mann mal die Umzugskartons von der Mitte des Zimmers an den Rand schiebt oder trägt, weil ich ein Gästebett aufstellen wollte und das Zimmer fertig machen wollte. Ich habe ab und an mal lieb gefragt. Nett gebeten. dann mal gemeckert, Ne Woche nichts gesagt - aber es passierte nichts. Irgendwann hab ich dann hochschwanger selber die Kisten an den Rand geschoben: Resultat: Blasensprung: Kind kam 3 Wochen zu früh und er hat mich dafür dann auch noch zur Schnecke gemacht!
Der Mann meiner Freundin, er Journalist (auch nicht Hartz IV), sie Anwältin motzte rum, wenn das Kind abends um halb 9 nicht im Bett war, während sie eine Einladung managte. Aber das Kind selber ins Bett bringen kam für ihn nicht in die Tüte.

FS
 
G

Gast

  • #15
@w46: Du hast recht - man muss sehr aufpassen, dass man nicht zur Meckerziege mutiert. Aber mit so einem unfähigen Menschen an der Seite und Kindern und einem Beruf muss es einfach auch ein bisschen "flutschen". Wenn dann alles an Dir als Frau hängen bleibt und jede Bitte ignoriert wird, fängt man irgendwann zwangsläufig an zu meckern. Ich habe 10 Jahre lang mit "Meinem" alles alleine gemacht und gemanagt - ich habe sogar nachts noch seine Vorträge in Powerpoint gepimpt, damit sie mehr hermachen mit neueren Bildern und besseren Quellenangaben usw. Irgendwann kann man einfach nicht mehr mit nem Kakao relaxt dasitzen.

Es gibt auch Frauen, die so ganz einen auf hilflos und "Mädchen" machen, sich wenig zutrauen und alles gemacht bekommen. Früher fand ich die bemitleidenswert, inzwischen find ich sie fast schlau.
Ich kenne auch das weibliche Pendant dazu, aber irgendwie ist es trotzdem ungerecht:
Wenn eine Frau z.B. alleine mit Haushalt und Kindern überfordert ist und der Mann arbeitet, dann schüttelt jeder verständnislos den Kopf. Wenn ein Mann zuhause die Kinder betreut und den Haushalt macht und die Frau arbeitet, ist es völlig ok, dass abends kein Essen auf dem Tisch steht, die Kinder nicht im Bett sind und sie noch schnell die Wäsche macht, was kocht und die Kinder ins Bett bringt. "Kann man ja auch nicht verlangen von dem armen Mann, dass er das alles macht..." (O-Ton!)

Ich weiß jetzt schon, dass ich mir nur noch einen Mann suche, der kochen kann und so einiges mehr. Til Schweiger ist sowieso nicht mein Typ ;-)
Als Mann würde ich mir auch immer ne Frau suchen, die patent ist!
Wieso jetzt einige aber den Zeigefinger erheben à la: Dann such dir eben keinen gut aussehenden Mann aus, versteh ich nicht. Das sollte mal eine Frau zu nem Mann sagen, der eine hatte, die nichts auf die Reihe bekam.

FS
 
G

Gast

  • #16
Klar, wenn man dann Frau und Kinder hat, die einem die Haare vom Kopf fressen, dann wird das natürlich schwierig, dann macht es aber auch Sinn wenn die Frau im Gegenzug einen Teil der Aufgaben übernimmt, auch wenns dann natürlich etwas amateurhaft läuft.
Ach so? Du willst also schon evtl. eine Familie, aber mehr als evtl. Geld locker zu machen, ist für dich nicht drin? Selbst anpacken muss nicht sein? Das sind genau die Männer, mit denen es dann schwierig wird.
Die meinen, nur, weil sie zahlen, müssten sie sonst nichts leisten.
Allerdings ist ja deine Frau und Mutter deiner Kinder in spe nicht deine Angestellte. Selbst, wenn sie vielleicht zeitweise nichts verdient.
Als Single kann man ja gerne alles machen lassen, aber erwarte nicht, dass nur, weil dein Geld knapper wird, dann alles die Frau übernimmt!? So läuft eine Familie und Partnerschaft nicht. da muss sich der Mann eben auch mal bücken oder die Finger schmutzig machen, denn Frauen sind auch nicht zum Bedienen von Kind und Mann geboren.
Leute gibts!! Wie die Männer meiner Freundinnen! Ich sags ja!

FS
 
G

Gast

  • #17
Liebe Fragestellerin,

genau die Frage hab ich mir auch gestellt. Wie Du in Deinem letzten Beitrag schreibst ist es als Frau schlau auf hilfos zu machen, aber das ist nicht meine Art und kauft mir eh keiner ab. Und: so will ich auch gar nicht sein! Mit der Art steht man sich allerdings häufig selbst im Weg, manchmal, wenn einem alles zu viel wird, sollte man auch mal Schwäche zeigen und dann eben auch mal Hilfe in Anspruch nehmen, ich werde das künftig mal ausprobieren.

Für mich kämen Kinder nur in Betracht, wenn ich mir eine Haushälterin und teilweise eine Kinderfrau leisten könnte, denn ich bin keine Putzfrau und wollte auch nicht nur Mutter sein. Aber ich denke, dass es auch Männer gibt, die etwas mehr helfen und unterstützend tätig sind. Bevor ich so ein Exemplar nicht finde, werde ich mich auch nicht auf eine Beziehung einlassen.
 
G

Gast

  • #18
@FS
Liebe Fragestellerin!
Wenn DU solch eine Pappnase, welche du hier recht glamourös in seinem Nichtskönnen beschreibst, dir als Mann bzw. Lebenspartner aussuchst - na, wer muss sich dann fragen?
Genau, DU musst dich fragen, warum DU so einen Kerl geheiratet hast....
Mach's beim nächtsen Mal ganz einfach besser, alles andere führt dich nicht weiter.
Und schon gar nicht, in so einem Forum über die achso lebensuntüchtigen Männer Ü35 zu schwadronieren
Note 6. Setzen! Ziel verfehlt...
Mehr kann ich dazu echt nicht mehr sagen!
 
G

Gast

  • #19
unser Freundeskreis ist schon eher elitär, könnte man sagen - man golft, segelt, einige spielen gar Polo. Ich spiele nur Tennis...
FS
Schöne Beschreibung von elitär.
Ich kenne allerdings auch fast keine Männer, die lebensuntauglich sind. Die meisten können einen Haushalt führen und beherrschen alle Aufgaben, die dazugehören.
Andererseits kenne ich leider keine Frau, die die typisch männlichen Arbeiten kann, wie z.B Auto reparieren, Hauselektrik, renovieren.
 
G

Gast

  • #20
So ist mein Ex auch. Ich könnte jeden einzelnen Punkt unterschreiben. Bin mal gespannt, wie unser Trennungsgrund das findet, sobald er unser Haus mit ihr bezogen hat.

Hoffentlich kann sie mit den Gartengeräten umgehen....
 
G

Gast

  • #21
Ich kenne in meinem Umfeld keinen einzigen lebensuntüchtigen Mann bzw. die Extremfälle, die die FS in ihrem Posting bechreibt, ich stelle soeben Dein Beuteschema infrage - so etwas merkt man doch ziemlich schnell und nicht nach einigen Monaten oder Jahren?

Vllt stellst Du Dich ja als "überpatent" dar und ziehst solche untauglichen Männer quasi an?

w
 
G

Gast

  • #22
Bevor ich so ein Exemplar nicht finde, werde ich mich auch nicht auf eine Beziehung einlassen.
Das ist sehr sehr weise! Hätte ich das früher gewusst... aber ich bin davon ausgegangen, dass "mann" sich ja in der Beziehung und mit Kindern auch weiterentwickelt. Manche tun das - meiner eben nicht. Ich wußte schon von klein auf, dass ich mal später nicht von meinem Mann finanziell abhängig sein will. Wir hatten/haben denselben Beruf, nur , dass er fett Karriere gemacht hat und keine Sekunde zurückgeschraubt hat, während ich erst in Teilzeit war und nach der 2. SS dann pausierte. Wollte direkt nach 1 Jahr Elternzeit wieder anfangen, hatte alles organisiert, aber dann hat mein Mann mich betrogen, die Geliebte mich psychoterrorisiert bis nachts um 3, ich plötzlich alleine mit 2 Kindern, eins davon ein Baby, keine Nanny. Ich war überfordert, wollte erst mal MICH wieder auf die Reihe kriegen. Jetzt ist der Kleine 2 und von finanziell unabhängig bin ich meilenweit entfernt.
Für mich kommt nur noch ein Mann der Tat in Frage, der weniger redet und mehr anpackt. Und einer, der nicht meint, dass es reicht, dass er ja einen tollen Beruf hat und er ja meine Dienste
auch irgendwie bezahlt.
Mädels ohne Kinder: Sucht Euch nur Männer, die ihre Wohnung gut eingerichtet haben, die kochen können und bei denen ihr Euch von Anfang an schon vorstellen könnt, dass sie gut organisieren können und Euch unterstützen, bzw. mit Euch im Team arbeiten. Das erspart die Trennung.
Mein Ex merkt jetzt erst, dass er mich auch nach der Trennung mit den Kindern usw. unterstützen muss - sonst zahlt er nämlich die nächsten 10 Jahre noch.
Gibt aber auch unpraktische Frauen, muss ich sagen.
Klar hat nicht jede Frau den Anspruch, Germanys next Superhousewife zu werden, aber mir tun auch die Männer leid, deren Frau nicht kochen kann oder bei denen das Chaos vorherrscht, weil die Frau um 10 weder ihre Kinder noch sich selbst angezogen hat.
Aber die meisten Mädels, die ich kenne, können alles alleine und managen auch alles.

FS
 
G

Gast

  • #23
Ich weiß, dass es auch tolle Männer, Männer der Tat gibt - sogar in meiner Nachbarschaft. Die sind und werden aber nie Single, weil sie zu was nutze sind!

w,39[/QUOTE]

Ich kann
kochen (gutbürgerlich, asiatisch, mediterran, vegetarisch), backen (außer Torten), Wäsche waschen, bügeln, Fenster putzen, Ordnung halten, tapezieren, Teppich / Parkett verlegen, Fliesen verlegen, Sanitär installieren, Leuchten einbauen, Autos reparieren, Urlaube organisieren, Kinder bei Hausaufgaben bis einschl. Abi-Klassen unterstützen, Möbel zussammenbauen usw.

Nur häkeln, stricken und nähen kann ich nicht - keine Lust.
Und was ich gar nicht leid kann, sind überhebliche Leute, die meinen alles zu wissen und alles zu können.

m, 50

(single und AE , 3 kids)
 
G

Gast

  • #24
Schöne Beschreibung von elitär.
Ich kenne allerdings auch fast keine Männer, die lebensuntauglich sind. Die meisten können einen Haushalt führen und beherrschen alle Aufgaben, die dazugehören.
Andererseits kenne ich leider keine Frau, die die typisch männlichen Arbeiten kann, wie z.B Auto reparieren, Hauselektrik, renovieren.
Ja, das sollte auch keine Beschreibung von elitär sein, hab selber beim Durchlesen jetzt gemerkt, dass das blöd ausgedrückt war.
Es beruhigt mich, dass es auch andere Männer gibt. Meine früheren freunde waren übrigens auch nicht so, aber mir fällt es eben jetzt erst besonders auf, ich bin Ende 30 und viele Ehen neben mir platzen wie die Seifenblasen rings um mich herum und meistens sind es eben Partnerschaften mit Männern, die ihre Frau völlig im Stich gelasen haben mit allem. Hauselektrik, Auto reparieren muss ja auch niemand können, das erwarte ich auch nicht von einem Mann - wenn er es kann, ist es schön, aber es geht ja eher um Dinge, die man nicht wirklich *können* muss, sondern um den Alltag, den eben beide zusammen angehen sollten.

@Überpatent: Ich glaube nicht, dass ich mich überpatent anstelle, bin aber durchaus perfektionistisch veranlagt. Aber ich habe immer die Frauen beneidet, die mir erzählt haben, dass sie schwanger nicht mal mehr ein Toastbrot tragen dürfen, während ich Einkaufstüten, Getränkekisten und Blumenkästen durch die Gegend schleppte, das Kinderzimmer allein aufbaute und einrichtete und bei Rückenschmerzen am Abend nur ein: "Dann geh halt schwimmen!" an den Kopf geknallt bekam.
Überpatent? Naja... muss ich mir wirklich mal überlegen. Dachte aber, dass ein Mann auch gerne eine patente Frau hat, die nicht nur das dekorative Element erfüllt, sondern auch was kann, außer ihren Beruf und Styling.

FS
 
G

Gast

  • #25
Hallo FS,
dein Dilemma, welches du gerade durchlebst ist natürlich nicht repräsentativ für die ganze Männerwelt.
Eure Ehe hat nicht funktioniert, allerdings gehören da auch immer Zwei dazu.
Weißte ja bestimmt auch...
Also, orientier dich um, einen vernünftigen Job haste ja, klar - mit zwei Kindern ist das nicht ganz so einfach, packen andere aber auch.
Oder bleib allein, friss deinen Hass in dich hinein, und sage dir insgeheim, ''Alle doof, außer ich''.
Bringt dich aber auch nicht bis ans Lebensende...
Schönen Gruß und Fröhliche Ostern! ;-)
 
G

Gast

  • #26
@ Kommentar 13

Liebe FS, wenn ihr schon gute Doppelverdiener seid, dann würde ich um den Haushalt und andere Dienstleistungen kein solches Gewese machen. Hole dir doch Haushaltshilfen, Wäsche kann man auch erledigen lassen und es gibt sogar in jeder Stadt Leute, die gegen Geld besondere Hilfen im Haushalt leisten, wie z.B. in deinem Falle Kartons verschieben und ausräumen. Außerdem gibt es Babysitter, die einem mal einen freien Nachmittag oder Abend bescheren.

Es ist nunmal sehr anstrengend neben der Berufstätigkeit alles alleine zu machen. Und Männer
schließen gerne die Augen vor profanen Dingen und widmen sich gerne ausschließlich der Berufstätigkeit während Frauen versuchen, alles unter einem Hut zu bekommen. Das ist wohl
leider so. Aber in deinem speziellen Falle mangelt es ja nicht an Geld und daher hole dir Hilfe. Niemand hat gesagt, du sollst deine Berufstätigkeit aufgeben, aber doppelt und dreifach arbeiten sollst du auch nicht.

Aber aus deinen Zeilen klingt noch etwas anderes an. Für mich bist du in einem Dauerclinch mit deinem Mann. Ob die mangelnde Beteilung seinerseits am Haushalts- und Familienleben
wirklich der Grund ist? Ich vermute mal tieferliegende Probleme, die aber nur über diesen Nebenschauplatz ausgetragen werden.
 
  • #27
Tja liebe FS
Wieso sind so viele Männer auch +35 dermaßen lebensuntauglich?
Das muss wohl an Deinem Biotop liegen. Männer aus gutem Hause mussten einfach noch nie was selbst machen- und innerhalb einer Beziehung erlernte Verhaltensweisen zu ändern- vergiss es!
Die Jungs aus meinem etwas Bodennäheren Freundes und Bekanntenkreises (Läufer, Musiker, Naturwissenschaftler) dagegen sind mehrheitlich völlig autark und schaffen im Haushalt Ihren Teil.

Wozu soll man sich so ein Exemplar ans Bein binden? Wenn man mit ihm alles alleine machen muss?
Gute Frage- aber Du hast es gemacht. Musst also diese Frage an DICH stellen, nicht an uns. Ihr tut alle gut daran Euch nur Partner auszusuchen die eine geweisse Zeit alleine gelebt haben. Exemplare die direkt von der Vollbetreuung der Mutter in die der Ehefrau wechseln sind und bleiben unselbstständig- ist doch völlig logisch.

Ich weiß, dass es auch tolle Männer, Männer der Tat gibt - sogar in meiner Nachbarschaft. Die sind und werden aber nie Single, weil sie zu was nutze sind!
Oh, das stimmt so nicht. EP ist voll davon. Es gibt eben auch eine nicht geringe Anzahl an Frauen die solche Männer nicht zu schätzen wissen. Mir hat ein Psychologe auf meine Frage was ich denn falsch gemacht haben könnte geantwortet: "Sie haben zuviel gemacht". Und er hatte Recht!

Ich kann all das was Du aufzählst- wobei die Sache mit den Klamotten einfach Geschmackssache ist und einkaufen gehen (vor allem Klamotten und Möbel) nicht mit jeder Frau ein Vergnügen ist.
Nur eines hab ich eben auch erfahren müssen- trotz einer zusätzlich ganz anständigen Optik und Sportlichem Körper sind diese Eigenschaften bei jungen Frauen nicht sonderlich gefragt- oft sogar als unmännlich abgetan. Das wissen die Damen leider erst zu schätzen wenn Sie mal eine Beziehung mit einem solchen A**** wie Deinem Ex hatten.
 
G

Gast

  • #28
Schön, dass Du Dir so viel Frust von der Seele schreiben kontest.
Die Antwort ist für mich ganz einfach.
Diese Männer werden so von Frauen gemacht.

Männer die als Kinder schon zur Selbständigkeit erzogen wurden, haben es da einfacher.
Einzelne Exemplare haben dies beim Militär gelernt und andere durch ihre Liebe zur Partnerin.

Aber es sind nicht nur die Männer, es sind die Menschen.
Den gleichen Katalog könntest Du auch über Frauen schreiben, die nicht überlebensfähig sind.
 
G

Gast

  • #29
Für mich kommt nur noch ein Mann der Tat in Frage, der weniger redet und mehr anpackt.FS
Und warum sollte so ein Mann sich mit Dir (Ende 30, AE, 2 kleine Kinder, finanziell vom Ex abhängig) einlassen?

Sorry, aber Du hast doch Dir diesen tollen Mann auch noch als Vater Deiner Kinder ausgesucht. Nachdem Du jetzt nicht sonderlich positiv darstehst, möchtest Du nun auch noch eine Top-Mann. Bist Du denn wirklich eine Top-Frau?
 
G

Gast

  • #30
Und warum sollte so ein Mann sich mit Dir (Ende 30, AE, 2 kleine Kinder, finanziell vom Ex abhängig) einlassen?

Sorry, aber Du hast doch Dir diesen tollen Mann auch noch als Vater Deiner Kinder ausgesucht. Nachdem Du jetzt nicht sonderlich positiv darstehst, möchtest Du nun auch noch eine Top-Mann. Bist Du denn wirklich eine Top-Frau?
Solange der Mann für sie bezahlt und sie "glamourzien" kann ist ihr der Rest doch eh egal.