• #1

Wieso verhält er sich so?

Anfang des Jahres habe ich einen jungen Mann kennengelernt. Wir kannten uns zwar schon von früher vom Sehen, aber er hat mich Anfang des Jahres erst angeschrieben, total euphorisch und interessiert. Wir schrieben auf Augenhöhe teilten ziemlich viele Ansichten, waren beide sehr kultiviert. Es dauerte nicht allzu lange, da fragte er nach einem Treffen. Ich stimmte dem zu und wir gingen gemeinsam essen. Es war schön, aber der Funke war bei mir noch nicht ganz übergesprungen. Er wollte mich unbedingt wiedersehen. Ich traf mich ein paar Tage später wieder mit ihm, und wir kochten gemeinsam. Es war super schön und romantisch. Schließlich küsste er mich. Wir trafen uns ab dann regelmäßig. Später schliefen wir beieinander, aber noch nicht miteinander. Als es dann zum ersten Mal kam, gab es eine kleine Enttäuschung: er hat eine Erektionsstörung und es funktionierte nicht. Es war ihm unheimlich unangenehm, aber mir machte das nichts. Ich beruhigte ihn, aber auch die nächsten Male funktionierten nicht. Er machte dauernd Anspielungen, dass ich ihn jetzt bestimmt nicht mehr wolle. Dies war völliger Schwachsinn, ich liebte seinen Charakter so sehr, dass es unmöglich war, ihn zu verlassen. Wir sprachen offen über das Thema. Es beruhigte ihn und er sagte, er sei froh, so offen mit mir darüber zu sprechen. Er machte mir immer wahnsinnig viele Komplimente, sagte wie sehr er die Zeit mit mir genießt und wie glücklich er sich schätzen kann. Er war immer der Anhänglichere. Ich lebte mein Leben immer unabhängig und sagte ihm natürlich auch mal ab, wenn ich was mit Freunden und Familie machte. Trotzdem vernachlässigte ich ihn nicht. Naja jedenfalls schrieb ich ihm irgendwann, ob wir mal reden können. Ab diesem Zeitpunkt wurde alles anders, obwohl vorher alles super gelaufen ist. Ich wollte einfach ein paar Dinge zwischen uns klären und klarstellen. Er verstand es total falsch und dachte, ich möchte ihn verlassen. Ich stellte klar, dass es nicht so sei und es war wieder okay zwischen uns. Jedenfalls hatte er wenig Zeit um mit mir zu reden, da er beruflichen Stress hat und zu der Zeit total krank war. Ich ließ ihm Zeit und bedrängte ihn nicht. Es kam nie zu einem Treffen obwohl ich danach fragte. Er sagte, er könne es schlecht einrichten im Moment. Ich sagte darauf, dass es sich dann für mich erledigt hat. Ich hätte zwar ein persönliches Gespräch bevorzugt, aber dazu komme es ja nicht. Darauf schrieb er, dass er die nächste Woche könnte. Wir verabredeten uns und er sagte mir am Tag unserer Verabredung ab und schrieb, er müsse erstmal einen klaren Kopf bekommen ohne voreingenommen zu sein, und dass wir uns besser wann anders treffen. Ich antworte nicht mehr darauf, weil ich niemanden 100% gebe, der mir 50% gibt. Von dem Tag an kam nie wieder etwas von ihm. Meine Frage: bin ich ihm so egal? Und war alles, was er sagte erstunken und erlogen? Ich verstehe sein Verhalten nicht..
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Hallo Emilia,

dein Freund ist total verunsichert. Steckt lieber den Kopf in den Sand als von dir hören zu müssen, dass du evtl. gehen möchtest.
Wahrscheinlich weiss er vom Verstand her, dass er dich so vergrault. Und hat damit eine Entschuldigung vor sich selber.
Ich weiss, das klingt total wirr - und ich musste mir das auch von einem Profi (Verhaltensforscher) erklären lassen. Denn mich hat so etwas Ähnliches vor 2 Jahren auch betroffen, da war es eine Frau, die mich immer wieder angebaggert hatte, um dann zu erklären, sie wolle ja gar keinen Freund. Und am nächsten Tag gemeinsame Bekannte von uns genervt hat, indem sie mein Verhalten erklärt bekommen haben wollte.
Machen kannst du da gar nichts, er wird dir nie glauben, dass du mit ihm zusammen sein willst. Weil sein Selbstbild so ist, dass keine Frau mit ihm zusammen sein will. Er muss sich darum kümmern, aus dieser Spirale heraus zu kommen. Du kannst nur nach dir schauen - und abwarten, ob er seinen Weg geht. Dann kannst du nochmals probieren .... was ich allerdings nie wollte.
 
  • #3
. Ich antworte nicht mehr darauf, weil ich niemanden 100% gebe, der mir 50% gibt. Von dem Tag an kam nie wieder etwas von ihm. Meine Frage: bin ich ihm so egal? Und war alles, was er sagte erstunken und erlogen? Ich verstehe sein Verhalten nicht..
Warum machst du dir darüber Gedanken, du sagst doch, dass du keine 100% gibst, wenn er nur 50% gibt, damit ist doch alles gesprochen, das spürt er auch und hat kein Interesse mehr es ist ihm peinlich dich zu treffen! Das Spiel ist aus!
 
  • #4
ich denke, er ist ein beziehungsscheuer Mensch. Hierfür könnte sein sehr anhängliches Verhalten und die Aufmerksamkeit Anfangs sprechen, die schon sehr weit war für das, das die Beziehung noch am Anfang stand. Geht es dann aber richtig zur Sache und es wird Ernst, sind solche Menschen gleich nervös und ziehen sich zurück. Hierfür spricht auch das mehrmalige Potenzproblem. Mal Ladehemmung zu haben ist ganz normal, aber dauernd ist eher ungewöhnlich und zeigt große seelische Anspannung. Hier denke ich ist es besser, wenn Du Ihn
Dir aus dem Kopf schlägst.

M44
 
  • #5
Weil er aufgrund seiner fehlenden, nicht funktionierenden Sexualität ein gebrochener, schwacher Mann ist, der nicht klar kommt.
Man kann natürlich Stärke beweisen und dran üben, oder man kann so sein wie er.

Männer mit destruktiver Sexualität sind schwierig bis unmöglich zu händeln. Am Ende wirst du für deine Geduld büßen. Du siehst ja, wie er dich behandelt.

Seine vorgeschobenen Gründe "viel Arbeit, Stress, voll krank" sind doch alles vorgeschobene Ausreden, um dir nicht nochmal gegenüber treten zu müssen bzw. nicht nochmal einen Versuch im Bett wagen zu müssen. Denn darauf würde es früher oder später abzielen. Er weiß, was du erwartest und dass du ihn eines Tages verlassen oder betrügen würdest deswegen. Wenn er über 30 ist, hat er schon gleiche Erfahrung bei einer anderen Frau gesammelt.

Ich glaube zudem er ist Jungfrau und asexuell, denn meiner Erfahrung nach kriegen es selbst Männer mit 20 hin, wenn sie aufgeregt sind. Nur wenn er schon älter ist und es immer noch nicht klappt, dann hat er echte Probleme.
 
  • #6
Hallo Tom,

Erstmal vielen Dank für deine Antwort. Jetzt kann ich sein Verhalten ein wenig mehr nachvollziehen. Trotzdem finde ich das man ein persönliches abschließendes Gespräch führen sollte wenn man so eine gemeinsame intensive Zeit gemeinsam hatte.

Oh das tut mir natürlich sehr leid für dich. Manchmal kann man das Verhalten von uns Frauen auch nicht genau erklären.. Sie hat wahrscheinlich erst später gemerkt das sie dich lieber hatte als zuvor gedacht..
Aber die richtige wird dennoch für dich kommen !

Ich lasse ihn jetzt auch ziehen, da es bei ihm ja deutlich an einer gesunden Kommunikation mangelt. Trotzdem zähle ich die Zeit mit ihm zu einer wunderschönes Zeit meines Lebens. Ich hasse ihn auch nicht für sein Verhalten.
 
  • #7
Er denkt bei einem normalen Gespräch, du willst dich sofort trennen. Ok, das wird ein schwerer Fall.

Ich weiß jetzt auch nicht, was du ihm sagen wolltest, ich hätte das in einer Mail auf den Punkt gebracht, aber auch, dass ich eine erwachsene Beziehung will und wert auf gute Kommunikation lege, weil für dich eine Beziehung sonst nicht funktioniert.
Wenn er das Problem verschieben will, dann geht er wichtigen Konflikten aus dem Weg und das Problem wird später schwerwiegender.
Ich finde, das müsste von dir schnell und sachlich auf den Tisch gebracht werden, bevor das Problem sich verfestigt und Routine wird.

Ich würde wahrscheinlich nicht schreiben, dass ich keine 100 % gebe, wenn jemand nur 50 % gebe, das sollte jedem klar sein. Verhalte dich entsprechend so! Wahrscheinlich musst du die Führung in der Beziehung angeben, weil er nicht die Kommunikations-Reife besitzt und auch sonst sexuell hinterherhinkt.
Ich denke, da muss eine erfahrene Frau ran, die das Ruder total übernimmt für ihn.

Ich würde vielleicht auch nicht sagen, dass ich reden will, sondern das Problem direkt im Gespräch souverän auf den Tisch bringen. Möglichst von Auge zu Auge, so dass er nicht weglaufen kann. z.b. gehört eine reguläre Kommunikation, Probleme besprechen können, auch sexuelle Vorstellungen und Probleme vor allem besprechen zu einer normalen, gesunden, verbindlichen Beziehung dazu.

Er verhält sich so, weil er keine Ahnung von irgendwas hat. Seine Strategie war lebenslang nur Rückzug, wenn es Konflikte gab oder was nicht klappt (Sex).

Du könntest die ganze Sache auch vergessen und man könnte nochmal bei einem Koch-Abend anfangen. Bisschen weniger Druck beim Sex, aber wenn es dann wieder nicht klappt, dann würde ich die Sache abhaken. Solche Männer haben meist resigniert und wollen nicht an sich arbeiten.
 
  • #8
Liebe Emilia,

für mich bist Du soweit wirklich eine toughe Frau, nach der sich die meisten Männer da draußen die Finger lecken sollten. Bindungswillig- und offenbar fähig, aber nicht klettig, empathisch, aufgeschlossen, geordnet und geerdet, cool, keine Dramaqueen. Du wirkst erfrischend normal auf mich, liest mensch selten in diesem Forum, so etwas Nettes, Natürliches, Unaufgeregtes. Ich finde das richtig ausnehmend sympathisch :)

Um so mehr schade finde ich es, dass sich selbst Frauen wie Du, die sich erst mal wirklich angenehm "gesund" lesen, ernsthaft Gedanken um und über solche Problemfälle von Mann machen wie der da, mit dem Du angebändelt hattest...

Mensch, Mädel... die Welt ist voller guter Männer im RL. Die gibt es jeder Couleur und jeden Alters. Laß' doch den hier mental los! Da ist nix mit Augenhöhe. Hier hast Du, flapsig gesagt, einen "Pflegefall" an der Backe! Das braucht doch wirklich keine Frau...

Mach' Dir nicht solche Gedanken, weshalb er was gesagt und ob er es so gemeint hat, blubb. Der Typ ist, bei allem Respekt vor anderen Menschen, ein Windei, ein Furz im Wind (sorry), ein richtig typischer Strohfeuermann, der einer Frau wie Dir gar nicht gerecht werden kann.

Achte nicht auf das Blabla eines Menschen (Mannes), sondern auf seine TATEN, nur die zählen, nicht sein Gesabbel! Was willste mit dem hier? Der ist doch total unsympathisch und in meinen Augen nicht zu gebrauchen:

- dauerimpotent
- unentspannt
- ein Hälmchen, bzw. Strohhalm, das sofort verbrennt
- unzuverlässig
- macht viel Blaa und Blubb, aber keine Taten folgen
- hält Zusagen nicht ein ohne Not, ist also respektlos
- offenbar dauergestreßt, also mieses Zeitmanagement
- auf seine Work-Life-Balance kannste Dir ein Ei backen
- dauerkränkelnd (was willste mit so einem?!)
- ....

Echt, gib' Dir so was nicht! Und vor allem, mach' Dir keine Gedanken über so 'nen Menschen. Wenn Du anfängst, Dir hier Gedanken zu machen und Dich in diese Gedanken hineinsteigertst, hast Du wirklich verloren. Der triggert mit seinem Prinz auf der Erbse-Getue etwas in Dir, was ungesund für Dich ist.

Wahrscheinlich möchtest Du hier etwas anderes lesen, aber mein Rat: halte Dich, gedanklich und physisch, von solchen Männern fern!

Alles Gute!
 
  • #9
Ihr habt dreimal versucht miteinander zu schlafen und alle dreimal hatte er Erektionsprobleme. Das ist auch der Grund, weshalb er sich zurückzieht und dich nicht mehr sehen will. Er hat einfach Angst, dass er wieder Lust bekommt auf dich und, dass er dieselben Probleme erlebt.

Sein Verhalten ist in der Psychologie als Vermeidungsverhalten bekannt. Menschen die einfach Angst haben dass sie wieder in einer bestimmten Situation Versagen vermeiden in dieser Situation zu kommen. Mit anderen Worten er meidet eine erneute live Begegnung mit dir!

Und ich vermute auch noch, dass du nicht die einzige Frau bist bei welcher er dieses Problem hatte. Ihm ist es peinlich und er schämt sich zu tiefst dafür und will dir nicht unter die Augen treten.

Habe genau das gleiche im vergangenen Sommer erlebt (3x versucht und 3x nichts), aber ich blieb dran und es hat sich gelohnt. Zumal er ja so viel Lust hatte, dass er alles andere verdrängen konnte. Auch die Angst zu versagen! :). Das waren bei uns nur die Anfangsprobleme. Meistens sind das psychische Probleme bei jüngeren Männern aber manchmal können bestimmte Medikamente auch zu Erektionsproblemen führen als Nebenwirkung.
 
  • #10
Meine Frage: bin ich ihm so egal? Und war alles, was er sagte erstunken und erlogen? Ich verstehe sein Verhalten nicht..
Ich verstehe Dein Verhalten nicht.

Anfang des Jahres habe ich einen jungen Mann kennengelernt.
...
Es dauerte nicht allzu lange, da fragte er nach einem Treffen. Ich stimmte dem zu und wir gingen gemeinsam essen. Es war schön, aber der Funke war bei mir noch nicht ganz übergesprungen.
Wenn der Funke nicht überspringt, funktioniert eine Beziehung nie. Du hast aber - mutmaßlich weil Du nicht alleine sein wolltest bzw. aufgrund Mangel an Optionen - zugestimmt.

Als es dann zum ersten Mal kam, gab es eine kleine Enttäuschung: er hat eine Erektionsstörung und es funktionierte nicht.
Wie groß ist Euer Altersunterschied? Wenn es sich um einen deutlich jüngeren Mann handelt, der nur junge Frauen gewohnt ist, kann eine deutlich ältere Frau im nackten Zustand zu einer Ernüchterung führen.

Darauf schrieb er, dass er die nächste Woche könnte. Wir verabredeten uns und er sagte mir am Tag unserer Verabredung ab und schrieb, er müsse erstmal einen klaren Kopf bekommen ohne voreingenommen zu sein, und dass wir uns besser wann anders treffen. Ich antworte nicht mehr darauf, weil ich niemanden 100% gebe, der mir 50% gibt. Von dem Tag an kam nie wieder etwas von ihm.
Ihr habt im Vorfeld bereits beide massive Kommunikationsprobleme miteinander gehabt - kein Vorwurf, sondern eine Feststellung. Auch das mag an der unterschiedlichen Reife liegen. Dein Nicht-Antworten klingt aber für mich ebenfalls sehr unreif. Damit hast Du ihm eine klare Antwort geliefert.

Warum beklagst Du Dich, dess er nach Deinem Nicht-Antworten sich bei Dir nicht meldet?

Finde den Fehler...

Meine Frage: bin ich ihm so egal? Und war alles, was er sagte erstunken und erlogen? Ich verstehe sein Verhalten nicht..
Nein, er hat Dich nicht belogen. Aber festgestellt, dass es zwischen Euch beiden nicht funktioniert - dafür ist eine Kennenlernphase da.

m, 39
 
  • #11
Ich lasse ihn jetzt auch ziehen, da es bei ihm ja deutlich an einer gesunden Kommunikation mangelt. Trotzdem zähle ich die Zeit mit ihm zu einer wunderschönes Zeit meines Lebens.
Das Verstehen wird später kommen, du hast alles richtig gemacht. Und dabei solltest du auch bleiben: Nicht von ersten Startschwierigkeiten verunsichern lassen, nicht beim ersten Problem weglaufen, nachsichtig sein und offen kommunizieren. Genau Letzteres fehlt diesem Mann. Er stellte permanent eure Beziehung in Frage, ließ dich im Ungewissen, macht sich keine Gedanken, wie du dich fühlst, kann oder will dein Geschenk nicht annehmen, ja es nicht mal probieren, weil seine Angst größer ist. Er wählte Selbstmitleid, Destruktivität und Egozentrik statt Mut, Offenheit und Liebe.

Behalte das Kennenlernen und die vielen guten Seiten dieses Mannes in guter Erinnerung, aber schenke deine liebevolle, aufmerksame und positive Art nur jemandem, der das zu schätzen weiß und zurück gibt.
 
  • #12
Naja jedenfalls schrieb ich ihm irgendwann, ob wir mal reden können. Ab diesem Zeitpunkt wurde alles anders, obwohl vorher alles super gelaufen ist. Ich wollte einfach ein paar Dinge zwischen uns klären und klarstellen. Er verstand es total falsch und dachte, ich möchte ihn verlassen. Ich stellte klar, dass es nicht so sei und es war wieder okay zwischen uns.
Liebe FS,
verstehe ich das richtig, ihr habt euch regelmäßig gesehen, wobei er sich mehr um dich bemüht hat als du um ihn, und seit dieser Gesprächsaufforderung von dir nicht mehr? Und bis dahin hat es kein einziges Mal mit dem Sex geklappt? Zudem hat er aus verschiedenen Gründen Stress?

Ich denke, dass sich die Kennenlernphase für ihn nicht schön angefühlt hat, da er sich dir nicht souverän und stark präsentieren konnte. Er war wohl überhaupt nicht zufrieden mit sich. Und da finde ich es logisch, dass man sich zurückzieht, um sich nicht weitere Frusterlebnisse zu geben. Ich denke nicht, dass es mit dir zu tun hat, dich mochte er sicher bzw fand dich toll.

Vielleicht wird er sich irgendwann nochmal melden, wenn er wieder besser zusammen ist. Es kann gut sein, dass er kein genereller Problemfall ist, sondern gerade eine schwierige Phase hat. Das ist dann nicht der richtige Zeitpunkt für eine Beziehungsanbahnung.

W/44
 
  • #13
Im Grunde haben alle Recht die sein Verhalten mit Vermeidungsstrategien begründen. Er will sich nicht einer erneuten Demütigung (seine und nicht deine Sicht) aussetzen und will dir durch seinen Abstand zuvor kommen, denn er fürchtet garantiert, dass du ihn deswegen früher oder später abserviert.

Vielleicht hat er auch eine grundsätzliche Beziehungsangst und diese führt ins sexuelle Versagen.

Es sind eine ganze Menge Singles unterwegs die zwar angeblich einen Partner suchen aber alles tun, dass jede Beziehungsanbahnung auf Scheitern programmiert ist. Keiner von denen sieht seinen dominanten Eigenanteil an dieser Situation. Fast allen vergehen vor Selbstmitleid und sehen Schuld bei den anderen Menschen.

Ob dies auch bei deinem Kandidaten (den meine ich und nicht etwa dich) so ist oder er NUR ein Erektionsproblem hat lässt sich nur durch ihn selbst klären. Gespräche mit anderen (auch dir) könnten ihm dabei helfen. Das vermeidet er aber. Vielleicht geniesst er auch diesen Schmerz, dass niemand ihn liebt und die ganze Welt ungerecht zu ihm ist. Dieses Bild könnte er nicht aufrecht erhalten, wenn er sich wirklich auf dich einlassen würde.

Du bist aber nicht sein Therapeut. Daher ist es fraglich ob es Sinn macht wenn du um ihn kämpfst.
 
  • #14
Guten Morgen liebe FS,

dein Post liest sich etwas wirr für mich.

Alles war klar und du musstest ein Gespräch ankündigen, um etwas zu klären. Das hat bei deinem Liebsten Alarm ausgelöst, verständlich. Denn ein angekündigtes Gespräch beinhaltet nicht nur Kleinigkeiten, sondern oft mehr.
Ich kann deinen Freund verstehen, denn er befand sich durch seine Erektionsprobleme in einer schwächeren Position. Diese Angst hatte er formuliert. Er sitzt aktuell fest in seinem Dilemma, die Angst vor Ablehnung und Verlust ist stärker.
Einen Rat vermag ich nicht zu geben, dein Freund wird deine Verständnislosigkeit spüren und sich nicht mehr aus seinem Schneckenhaus herauswagen, weil er versagt hat, trotz seiner vielen Bemühungen. Versuche dich mal, in ihn hineinzufühlen!
 
  • #15
Tja. Da ist wohl einiges schief gelaufen. Auch von deiner Seite her. Die Schilderung deiner Gefühlsentwicklung ist auch nicht nachvollziehbar. Am Anfang war der Funke noch nicht übergesprungen, kurz später liebtest du seinen Charakter schon so sehr, dass es unmöglich für dich war, ihn zu verlassen.

Der Knackpunkt ist, der Mann ist wahnsinnig unsicher und hat einfach Angst. Er hat sich wohl schon in tausend Farben ausgemalt, dass er ungenügend für dich ist, und du ihn so oder so verlassen wirst. Für dich als Partnerin natürlich unglaublich anstrengend. Einerseits hatte er wohl Angst dich zu verlieren und eventuell hatte er es unbewußt als Erleichterung angesehen, weil er sich dann seinem sexuellen Problem nicht mehr hätte stellen müssen.

Jedenfalls kommst du dann aus heiterem Himmel mit dem Wunsch nach einem klärendem Gespräch. In dieser Konstellation sehr ungeschickt. Wieso muss man das extra ankündigen. Wieso kann man die Themen, die jetzt eventuell unangenehm für den Partner sind, nicht dann ansprechen, wenn der andere physisch da ist? Du hättest ihn an der Hand nehmen können und ihm dann sagen können, was dir am Herz liegt. So hatte er sich aber gedacht, dass es jetzt so weit sei, dass du ihn jetzt abschießt.

Vor diesem Termin wollte er sich drücken. Du hast zwar versucht, verbal die Sache aus der Welt zu räumen. Das spiegelte sich jedoch nicht in deinen Handlungen wider. Weil du dich dann selbst zurückgenommen hast, damit hast du lediglich seine Ängste bestätigt. Du hättest dann deutlich da sein müssen, und zeigen, dass du ihn noch willst. Dann ist aus beidseitigen Missverständnissen alles im Sand verlaufen.

Ich teile auch die Ansicht von mancher Vorschreiberin, dass du dich sehr angenehm liest. Für diesen Mann wird es auch schwierig sein, eine Frau zu finden, bei der alles klappt. Weil immer perfekt ist niemand, und wenn ein falsches Wort oder ein uneindeutiges Signal gleich bewirkt, dass sich jemand einmauert...

Also: Wenn du den Mann nicht liebst, dann lass es gut sein. Das wird immer problematisch bleiben.
Wenn du ihn liebst, dann geh auf ihn zu. Ganz deutlich. Ich bin mir sicher, dass du ihm sehr wichtig bist und du nach wie vor die Frau bist, um die seine Gedanken kreisen. Aber überlege dir, worauf du dich einläßt. Seine Ängste werden nicht von heute auf morgen verschwinden ...
 
  • #16
Wie alt ihr seid, würde mich auch interessieren. Ich glaube jedoch nicht, dass es sich hier um einen jungen, sportlichen Mann in den Zwanzigern oder Anfang der Dreißiger handelt, der von seiner über zehn Jahre älteren Bekanntschaft aufgrund von Äußerlichkeiten abgeschreckt wurde. Zum einen, weil auch Frauen Ü40 einen "Hammer-Body" haben können, zum anderen, weil er ja nicht blind ist und sicher bemerkt hätte, wenn sie ihm zu hässlich, faltig, zu dick oder zu dürr wäre.

Es scheint mir eher so, dass Emilia noch recht jung und unerfahren ist, den Fehler bei sich sieht, sich hinterfragt. Er scheint derjenige zu sein, der Ausflüchte sucht für sein dreimaliges Erektionsproblem. Wäre sie so unattraktiv, hätte er ja spätestens nach dem ersten "Nacktschock" das Weite suchen können. Es ist eher wahrscheinlich, dass er diese und andere Probleme schon öfter, dafür noch nie eine lange Partnerschaft, in der offen kommuniziert und agiert wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #17
Trotzdem finde ich das man ein persönliches abschließendes Gespräch führen sollte wenn man so eine gemeinsame intensive Zeit gemeinsam hatte.
Das ist doch kontraproduktiv.
Ich frage mich wie alt ihr seid. Wenn er noch jung ist (< 30 Jahren) ist das Erektionsproblem für ihn ziemlich essentiell.

Du möchtest daran nun rühren, weil Du für Dich einen Abschluss dieser kurzen Affäre brauchst.

Das ist doch schon von vorneherien zu Scheitern verurteilt und ich würde dem Mann auch abraten sich jetzt nochmal mit Dir zu treffen.
 
  • #18
Daher ist es fraglich ob es Sinn macht wenn du um ihn kämpfst.
...kämpfen ist immer schlecht, gemeinsam als WIR daran arbeiten. D.h. Vertrauen aufbauen und in die Geschichte und ihre Ursachen (Vorgeschichte) hineinhören, statt sämtliche Mutmaßungen dem anderen überzustülpen. Auch wenn es nur gedanklich ist, es stellt eine seelische Vergewaltigung dar, wenn man ahnungslos, unwissend, oder klugscheisserisch, ohne in die Untiefen geschaut zu haben, dem anderen das Paket Fragezeichen unterjubelt. Das sind Gedankenmuster, die eigene Probleme dem anderen überstülpen.
 
  • #19
Schwierig. Er macht einen unsicheren Eindruck. Ob die Erektionsprobleme Ursache oder Folge sind, weiß ich nicht. Dafür gibt es Ärzte und Medikamente. Aber dass es ein ernsthaftes Problem für ihn ist, dass ihn unsicher macht oder Ängste auslöst, scheint klar.

Seine Kommunikationsprobleme könnten auf Unsicherheit oder schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit beruhen. Er geht davon aus, dass "reden" bedeutet, dass es ein Problem gibt. Davor flüchtet er wohl. Letztlich ist die Frage wohl, ob Du mit einem Partner zusammen sein möchtest, der so ein grundlegendes Problem hat.
 
  • #20
Dieser Mensch stellt seine verklemmten Probleme über alles wie ein kleines Kind, das nicht bereit ist, an sich zu arbeiten für eine Beziehung, denn das wäre reif und erwachsen, und lässt lieber dich dafür leiden. Viele Männer machen das, denn Männern fehlt das, was Frauen haben: Ausdauer, Willensstärke und Kampfwille, für eine Situation oder einen Mann alles zu geben und in Bewegung zu setzen. Er bemitleidet sich gerne selber für seine "Kaputtheit". Leider nicht abänderbar. Männer zu verändern klappt nicht. Immer dran denken, dass schon andere Frauen versucht haben, das Problem zu lösen!

Ich würde "die schönste Zeit deines Lebens mit ihm" nicht überbewerten. Gewinn erstmal Abstand zu der Situation. Romantische Abende, tolle Küsse, die sind alle ersetzbar und häufig (leider) sehr wertlos und missbrauchen immer mehr Männer, um irgendwie an eine Frau ranzukommen, und gerade dann, wenn es ihnen an sozialen Kompetenzen oder Kommunikation fehlt, sind sie hier gute Casanovas.

Nicht selten haben Männer, die einen romantischen Schein abgeben, ein gewaltiges Problem, das sie damit gerne übertünchen. Es ist einfach, sich bisschen psychologische Kenntnisse anzueignen, um zu wissen, was Frauen suchen. Ein netter Abend, zusammen kochen, ... das ist doch wirklich kein Hexenwerk, das kann sich jeder Depp im Internet zusammenlesen, um zu wissen, wie man eine Frau verführt, um seine Defizite zu übertünchen. Manchen Frauen reicht so ein Verhalten. Ok, es gibt auch Männer, die sind noch minderbemittelter ...

Offenbar ist er sehr anhänglich, schnell beleidigt, wenn was nicht klappt mit einem Treffen und enttäuscht von sich selber, wenn der Sex nicht funktioniert. Hat also eine niedrige Frusttoleranz entwickelt, und kann schlecht kommunizieren. Entweder kannst du da am Anfang schon erfolgreich durchdringen oder so ein Mann ist Horror.

Männer, die es ernst meinen und etwas verbindliches suchen, die lassen sich von ihren eigenen Schwächen nicht aufhalten. Lieber machen sie sich zum Hampelmann. Kommunikationswille ist immer ein Indikator dafür.

Ich kann dir nur empfehlen, dein Leben fröhlich weiterzuleben.

Starke Frauen wie du brauchen (psychisch und körperlich) starke Männer, um glücklich zu werden. Ab einem gewissen Alter ist das einfach Voraussetzung, um eine Beziehung führen zu können.
Was soll der Mann dir noch beibringen, außer diesem unterentwickelten Verhalten und schlechten sozialen und beziehungstechnischen Kompetenzen?
Nicht, dass es verwerflich ist, wenn ein Mann im Bett versagt, aber ein Mann, der will, der probiert es eben so oft, bis es klappt und lässt dich nicht im Stich. Er will es sich selbst beweisen, dass er gut genug ist. Wenn er nicht will, dann ist er nicht offen für dich, hat kein Vertrauen und will sich vor dir als "fremde, unverbindliche" Person nicht die Blöße geben.

Ich glaube, es ändert sich nur was, wenn Frauen aufhören, solchen schwachen Männern, die sich nicht weiterentwickeln, eine Chance zu geben.
 
  • #21
Ich lasse ihn jetzt auch ziehen, da es bei ihm ja deutlich an einer gesunden Kommunikation mangelt. Trotzdem zähle ich die Zeit mit ihm zu einer wunderschönes Zeit meines Lebens. Ich hasse ihn auch nicht für sein Verhalten.
Hallo Emilia
Es mangelt ihm ja nicht nur an einer gesunden Kommunikation. So wie du ihn beschreibt, denke ich leidet dein Freund allgemein unter enormen Versagensängsten. Er würde gerne wollen, kann aber nicht. Die Ängste blockieren ihn. Es wäre daher wirklich verkehrt, ihn für sein Verhalten zu hassen. Er hasst sich wohl schon genug dafür.

Also: Wenn du den Mann nicht liebst, dann lass es gut sein. Das wird immer problematisch bleiben.
Wenn du ihn liebst, dann geh auf ihn zu. Ganz deutlich. Ich bin mir sicher, dass du ihm sehr wichtig bist und du nach wie vor die Frau bist, um die seine Gedanken kreisen. Aber überlege dir, worauf du dich einläßt. Seine Ängste werden nicht von heute auf morgen verschwinden ...
Ich denke da wie Laubst und bin daher auch ambivalent, ob du auf ihn zugehen solltest, oder nicht. Du bist keine Therapeutin und solltest es auch nicht sein. Wenn du ihn aber nicht nur liebst, sondern auch sicher bist, dass du mit seinen Komplexen umgehen/arrangieren kannst, dann würde ich ihm zumindest einen unverbindlichen positiven Brief schreiben, ähnlich dem Wortlaut wie im oben Zitierten, minus natürlich Vorwürfe, Kritik, etc. Es wa für dich eine „wunderschöne Zeit" und ich denke, es würde seiner Seele gut tun, das zu lesen.
Euch beiden (ob zusammen oder nicht), alles Liebe und Gute.
 
  • #22
Liebe Emilia!

Deine Geschichte kommt mir sehr bekannt vor, meine Beziehung fing ganz genau so an, 1:1.

Ich hatte meinen Freund kennengelernt und es war von Anfang an sehr mühsam, aber ich mochte ihn so sehr, dass ich ihm und uns die Chance gab. Die Beziehung entwickelte sich langsam, aber das kam mir ganz gelegen, da ich sonst schnell was überstürze und so auch ich Zeit hatte mich an alles zu gewöhnen.
Die sexuellen Probleme hielten bei uns 1,5 Jahre an, erst dann wurde es langsam besser und jetzt nach 4 Jahren gehts viel besser. Er brauchte extrem lange, um das nötige Vertrauen aufzubauen, dank meiner niedrigen Libido kein Problem.
Kommunikation ist nach wie vor unsere Problemzone, doch ich lass ihm diese Freiheit, alles andere würde zu viel Druck erzeugen.

Ich sag mal so, wenn du dir vorstellen kannst, genug Geduld und Wille aufbringen zu können, um mit ihm an einer Beziehung zu arbeiten, kann das funktionieren, doch du musst die Moderation übernehmen. Das heißt, du musst ihm entgegenkommen und du solltest Erwartungen, die du an ihn hast, deutlich aussprechen. Zuviele Erwartungen sind natürlich nicht optimal, aber gewisse Dinge darf man mMn durchaus fordern.

Alles Gute! Bin gespannt, ob es noch eine Chance gibt!

PS: bin mittlerweile mit meinem Freund sehr glücklich!