• #61
Jede Theorie kann sich an der Praxis beweisen. :) Ich kenne Männer, die ihre Frauen nicht verführen mussten, sondern es reichte, dass sie einfach da waren. Man sollte sich vielleicht mal von dem Gedanken lösen, dass jede Beziehungsfindung bei allen Menschen auf die gleiche Art abläuft.

Der Rat darauf zu warten, dass die Frau die Verführung komplett übernimmt ist wenig effektiv. Genau das tust du doch oder der Freund von dem du sprichst. Bisher hat das ja nicht unbedingt zum gewünschten Erfolg geführt.

Solange man nicht dazusagt, wie man das zeigen soll, ist das so herrlich unkonkret. Davon mal abgesehen, zu zeigen, dass man eine Frau physisch begehrt, sendet lediglich der Frau das Signal, dass man mit ihr schlafen will. Ob es genau das ist, was Frau unbedingt hören möchte, wenn sie eigentlich eine feste Beziehung sucht und keine Bettgeschichte, ist mal dahingestellt. Aus meiner Sicht wird das "verführen" wieder mal auf das Körperliche reduziert.

Du folgst der Annahme, dass man eine sogenannte Beziehung eingeht, ohne sich körperlich kennenzulernen. Kein Küssen. Kein Sex. Das sind allerdings dann doch sehr erzkonservative und pre-mittelalterliche Ansichten. Begehre ich eine Frau also, möchte sie küssen und mit ihr schlafen, dann bedeute das per se, dass ich ausschließlich Sex mit der Frau will.

Solche Sachen sagen Leute, die so lange konditioniert wurden, dass sie Sex als eine dreckige, schlechte, absolut ungute Sache beschreiben.

Welche moderne Frau würde eine Beziehung mit jmd. eingehen, ohne dass sie mal mit dem Mann geschlafen hat? Das ist tatsächlich eine dermaßen weltfremde Einstellung, dass ich auch nicht wirklich weiss, was man darauf sagen könnte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Laleila

Cilia
  • #62
Welche moderne Frau würde eine Beziehung mit jmd. eingehen, ohne dass sie mal mit dem Mann geschlafen hat?

Ich, zum Beispiel. Dabei halte ich Sex weder für eine dreckige, schlechte, absolut ungute Sache, noch habe ich irgendwelche moralischen, religiösen sie. Wertorstellungen, welche mir das vorgeben würden.

Im Gegenteil, ein Mann mit dem ich zu schnell im Bett Lande oder einer, der mir zu deutlich sein sexuelles Begehren zeigt, kommt nur als ONS, maximal als kurzfristige Affäre, in die ich keine Gefühle investiere, in Frage.

Ein Mannnlandet bei mir nicht in der Friendzobe, weil er sein sexuelles Interesse zu zögerlich bekundet, wenn er das zwischenmenschliche Interesse dafür sehr stark betont, sondern weil ich ihn unattraktiv finde... und dabei spielen nicht nur optische Reize eine Rolle.

Gänzlich unattraktiv machen sich durchaus Männer auch durch eine zu frühe Fokussierung auf Sex.
 
  • #63
Der Rat darauf zu warten, dass die Frau die Verführung komplett übernimmt ist wenig effektiv.

Moment, ich habe nicht den Rat gegeben, sich passiv zu verhalten. Ganz und gar nicht und das ist auch kein männliches Verhalten. Ich hab nur der These widersprochen, dass man immer als Mann verführen muss, weil dafür gibt es zu viele Gegenbeispiele. Ein feiner Unterschied.

Solche Sachen sagen Leute, die so lange konditioniert wurden, dass sie Sex als eine dreckige, schlechte, absolut ungute Sache beschreiben.

Ich glaube, jetzt läuft es etwas aus dem Ruder. Wer signalisiert, dass er mit einer Frau schlafen will, der signalisiert damit nicht automatisch, dass er auch eine feste Verbindung mit ihr will. Das meine ich völlig wertneutral und ist auch vollkommen in Ordnung, wenn man das so senden will. Wenn man zeigen will, dass man Sex UND eine Beziehung mit derselben Person will, muss da schon etwas mehr zeigen.

Welche moderne Frau würde eine Beziehung mit jmd. eingehen, ohne dass sie mal mit dem Mann geschlafen hat? Das ist tatsächlich eine dermaßen weltfremde Einstellung, dass ich auch nicht wirklich weiss, was man darauf sagen könnte.

Es gibt jede Menge Frauen, die erst mit einem Mann schlafen, wenn es in Richtung Beziehung geht oder diese schon besteht.
 
  • #64
sich nicht immer darum kümmern, ob man bei allen sympathisch rüberkommt...

Da musste ich gerade ziemlich lachen, als ich den Rest des Beitrags gelesen habe.

Irgendwo fehlen mir da die Indizien für unangepasstes Verhalten. Für Kanten, die unsympathisch rüber kommen könnten und irgendweine männliche Sichtweise.

Wenn Du also im Stil so schreiben würdest, wie Du selbst männliches Verhalten definierst, dann würdest Du nicht auf die Freundesschine eingeordnet werden.
 
  • #65
Wer signalisiert, dass er mit einer Frau schlafen will, der signalisiert damit nicht automatisch, dass er auch eine feste Verbindung mit ihr will.
Korrekt, aber auch von Frauenseite, dies ist bei den meisten Frauen auch der erste Schritt, wir kaufen doch die Katze nicht mehr im Sack.

Wenn man zeigen will, dass man Sex UND eine Beziehung mit derselben Person will, muss da schon etwas mehr zeigen.

Richtig, der nächste Schritt und da wir Menschen alle verschieden sind, passiert das bei dem einen Paar nach drei Tagen, bei dem anderen nach zwei Wochen usw.

Ich kapier das eh nicht mit der Freundschaftsschiene. Wenn mir ein Mann nicht gefällt(Aussehen, Geruch, Wirkung) habe ich mich noch nicht mal zum 1. Date verabredet. Beim Treffen kommt dann das was ein Poster beschrieben hat, ich stell mir vor wie es wäre. Ist Körperkontakt für mich nicht möglich, beende ich natürlich das Treffen ordentlich aber dann kommt keine Freunschaftsschiene, sondern gar nichts mehr.

Gerade nach verunglückten "Beziehungsanbahnungen" ist dieses Freundschafts-Gehabe einfach oft ein Geeiere, weil sich einer nicht traut klar Stellung zu beziehen. Ich brauch nicht zig lockere Bekannte.
 
  • #66
Wenn mir ein Mann nicht gefällt(Aussehen, Geruch, Wirkung) habe ich mich noch nicht mal zum 1. Date verabredet. Beim Treffen kommt dann das was ein Poster beschrieben hat, ich stell mir vor wie es wäre. Ist Körperkontakt für mich nicht möglich, beende ich natürlich das Treffen ordentlich aber dann kommt keine Freunschaftsschiene, sondern gar nichts mehr.

Genau jemanden den ich nicht irgendwie attraktiv finde, will ich auch nicht als Freundin. Finde ich sie als Freundin geeignet, sprechen nur bestehende Beziehungen gegen mehr. Klar gegen mehr spricht auch, dass es nicht sofort "Boom" gemacht hat.

Ich bin der Meinung, dass andere Gründe zu solchen Differenzierungen führen: "Ich bin nicht gut genug", "Hilfe der könnte mir viel zu nah kommen", "Gott sei Dank, der brauch auch Distanz" ... usw.
 
Top