G

Gast

Gast
  • #31
Lieber Fragesteller,

wie Sie sicherlich bemerken, löst Ihre Frage hier eher Distanz aus, ich vermute aber, daß Ihre Motivation bei der Entscheidung für eine Mitgliedschaft hier, die Suche nach Nähe war.

Beate
 
G

Gast

Gast
  • #32
Im Film "Das weiße Band" wurden die Väter auch gesiezt. Ich habe es (leider ?) nicht erlebt.
Danach kam der 1. Weltkrieg. Und dann der 2. Weltkrieg. Das haben wir hinter uns. Dafür bin ich zu jung. Heute haben wir 2010. Und die "Dutzer" sind hier im Internet. Und die verbindet hier noch etwas: Sie suchen bei EP eine Partnerin / Partner.
Ich sietze gerne die mit denen mich NICHT viel verbindet: Dem im Kleintransporter Boulevardzeitung lesenden und lässig Nikotin inhalierenden Handlangern.
Nach dem 2. und 1. Weltkrieg geboren : M/53
 
G

Gast

Gast
  • #33
Geschätzte Fragesteller(in),

selbstverständlich haben Sie in dem Punkt völlig recht, dass man nicht jeden sofort duzen sollte und dass man sich erst einmal das Vertrauen Verdienen sollte, um eine dergestalt vertrauliche Ansprache zu rechtfertigen. Sie übersehen dabei allerdings, dass zumindest ich Sie bisher noch nie geduzt habe und mich daher entsprechend schwer tue, mir diesen Schuh anzuziehen .
Die anderen Forumsteilnehmer jedoch, denen ich durchaus die Anredeform des Du angedeien lasse, haben sich allesamt in der Vergangenheit sowohl mein tiefstes Vertrauen als auch einen Platz in meiner persönlichen virtuellen Freundesliste verdient.
Das hat #5 schon ganz treffend beschrieben: Wer sich mit mir elitär über metallene Objekte in den primären Geschlechtsorganen, formbestimmende Assoziationen zwischen Penis und gewissen Obstsorten, den Vorteil regelmäßiger Zahnhygiene und unangenehme Duftnoten aus den Tiefen des Intimbereichs austauscht, hat sich einfach einen Platz in meinem Herzen verdient - und wird somit auch geduzt.
Solcherlei Gedankenaustausch hatte ich hingegen bislang weder mit meinem Friseur, noch mit meinem Steuerberater oder Handwerker - und schon gar nicht mit meinem Nachbarn. Darum werden diese von mir auch weiterhin strikt gesiezt.

Lediglich in einem Punkt stimme ich mit ihnen nicht überein: In der Frühstückspause im Kleintransporter Boulevardzeitung lesende und lässig Nikotin inhalierende Handlanger pflegen sich in der Regel keineswegs schlicht zu duzen (oder ausschließlich Boulevardblätter zu konsumieren). Lauschen Sie doch einmal bei Gelegenheit diesen Gesprächen, die sich zumeist um börsennotierte Technologieunternehmen, hochmoderne schweizerische Teilchenbeschleuniger und alternative Stromerzeugungsmethoden drehen. Sie werden dort mitnichten immerzu Sätze hören wie "Ey, Kalle, schmeiß ma noch'n Bier an!", sondern durchaus auch einmal ein "Herr Wallhaus, wenn sie mit dem Wirtschaftsteil der NZZ fertig sind, hätten sie dann wohl die Güte, ihn mir zwecks meines morgendlichen Gangs zum [Mod: keine Vulgärausdrücke erlaubt] zu überlassen?"
Also bitte nicht immer alles pauschalisieren.

Mit vorzüglicher Hochachtung
Herr deBaer
 
  • #34
...
Das Schöne am Internet - wenn ich das noch ergänzen darf - ist die Tatsache, daß man auch im hohen Alter täglich noch etwas dazulernt.

So war mir bis heute nicht bewußt, daß es üblich ist, in langen eMails alles klein zu schreiben. Dahingehend jedenfalls belehrt uns die Verfasserin von Posting #22.

Unabhängig davon, daß ich jetzt ins Grübeln komme darüber, ob eMails mit mehr als zwei Halbsätzen schon in die Kategorie "lang" fallen, dachte ich bis jetzt immer, daß hartnäckige Kleinschreibung ein Zeichen von Nachlässigkeit, Rechtschreib-Unsicherheit, falsch verstandener Coolness, pubertierendem Alter, fehlendem Respekt gegenüber dem Adressaten, schlichter Faulheit und/oder ein eklatanter Mangel an Schreibkultur ist.

Wenn ich's mir recht überlege, ist das auch so. Daran hat sich nichts geändert. Und wird sich auch hoffentlich nicht so bald.

...
Manticore / m47
(aus persönlichen Gründen noch nicht verfügbar auf dem Jahrmarkt der Eitelkeiten)
 
G

Gast

Gast
  • #35
Aus meiner Sicht mit britischer Herkunft kann ich die ewigen Diskussionen um das "Sie" und "Du" nur belächeln - typisch deutsch!!! Macht Euch mal locker, Ihr seid nicht umsonst als steif bei uns Ausländern angesehen. Auch per Du kann man sein Gegenüber durchaus respektieren.

w,43
 
  • #36
Also, ich mag diese Unsitte des Duzens auch nicht, es kommt ja nicht nur auf's Kennen und Sehen an, davon gibt es ja viele. Man muss sich für das Du auch erstmal das Vertrauen erarbeiten, z.B. beim 1. Date im Bett. Vorher geht nix. Naja, meist gibt es dabei nur geringfügige Irritationen, wenn sie die Gegenfrage "Wer?" stellt, nachdem ich gefragt habe: "Sind Sie gekommen?" ;-)

Sorry, wenn ich etwas lächerlich finde, dann ziehe ich es gerne mal ins Vulgäre! :)

Also noch eine ernsthafte Ergänzung: hier will man mitunter einen Menschen fürs Leben kennenlernen. Ich gehe mal davon aus, dass das auch für die Fragestellerin gilt. Mit diesem Menschen will man ein Vertrauensverhältnis aufbauen, dass bis ins Bett reicht! Man will sich persönlich kennenlernen und zwar ziemlich nah, denn mitunter soll der andere Mensch an einen herankommen! Das ist der KERN! Natürlich mit Respekt, aber doch nicht mit Distanz! Einer spricht den Anderen das erste Mal über einen Gruß/eine Partneranfrage an. Soll er da eine "Hürde" durch das Siezen einbauen, die man dann erst überwinden muss, wo es völlig unüblich ist? Anfragen die mich gesiezt haben, hatten schonmal gleich einen Minuspunkt. In anderen Generationen mag das anders sein, aber auch da passen sich die meisten an, denke ich. Anpassungsfähigkeit scheint mir auch eher wahrlich elitär zu sein als Steifigkeit. Wer schon bei der Anrede zu steif ist, wird sich möglicherweise nur schwerlich an einen neuen Partner anpassen können.
 
  • #37
Hmmm, ist das Siezen nicht oft auch ein Ausdruck von Distanz wahren? Mit dem möchte ich keinen engeren Austausch haben. Gott bewahre dass wir, die Elite uns mit dem gemeinen Volk, der Frisöse oder dem Lieferfahrer gemein machen. Und dann auch noch der Nachbar mit dem man seit 20 Jahren Tür an Tür wohnt- schon eine Zumutung für die Elite.....

Nein Liebe/r Fragesteller/in, Siezen ist kein Zeichen von Elite sondern Aroganz. Es gibt Räume in denen wir alle gleich sind und deshalb auch üblicherweise nicht gesiezt wird. Das ist beim Sport so (in der Startaufstellung zum Marathon treffen sich der Lagerarbeiter mit dem Dax-Vorstand, beide in LAufkleidung und keiner käme auch nur Ansatzweise auf die Idee sich zu siezen.- DAS nenn ich Elite- mit Leistung Respekt bekommen, nicht mit Worten), bei anderen Hobbies und eben auch im Netz.

Ich käm mir echt dämlich vor eine mögliche Partnerin erstmal zu siezen, oh Mann Wenn Sie Hochwohlgeboren (oder doch nur Neureich?) sich daran stossen ist das sicher nicht die geeignete Platform. DAnn wäre eine Kupplerin das sinnvollste.

Nein, nicht hochachtungsvoll sondern Respektlos
Kalle, der seine Frisöse seit 15 Jahren kennt und selbstverständlich duzt- die Frau verdient Respekt für das klaglose bändigen meiner Mähne.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Ich (w,24) empfinde das Sie nicht als Ausdruck von Bildung, Respekt oder - allgemein gesprochen - von "Elite" (was auch immer der einzelne sich darunter vorstellt), sondern wie einige andere hier in erster Line als Ausdruck von Distanz, vielleicht sogar Hierarchie. Der Höhergestellte wird gesiezt, womit man Respekt, aber eben auch den Unterschied ausdrückt. Der Höhergestellte wiederum siezt den "Untergebenen" ebenfalls - im besten Fall auch aus Respekt, aber vielleicht auch, um die Distanz aufrechtzuerhalten... "Ich stehe hier oben - der da unten. Und das bleibt so. Ich habe das sagen."
Ich suche hier aber keinen Chef, sondern einen Partner - sprich einen Menschen, dem ich auf Augenhöhe begegnet und der mir ebenfalls partnerschaftlich und gleichberechtig begegnet.

Duzen hat bei mir nichts mit Respektlosigkeit zu tun. Es ist für mich ein Zeichen, dass ich niemanden verbal auf Distanz halten muss, dass ich mich weder über noch unter mein Gegenüber setze. Ich empfinde das "Du" auch als offener, freundlicher. In Gruppen, in denen das Du üblich ist, herrscht jedenfalls nach meinem Empfinden eine angenehmere Atmosphäre.

Klar, es ist in unserer Gesellschaft erst einmal üblich, Fremde zu siezen: den/die VerkäuferIn und die Friseuse/den Friseur genauso wie den/die ProfessorIn und den Arzt/ die Ärztin. Ich habe schließlich vor der Person, vor dem Menschen Respekt, nicht vor einem bestimmten Beruf und einem bestimmten soz. Prestige. Aber wie bereits geschrieben wurde: Im Netz gelten da andere Konventionen.
Und selbst, wenn sich das auch in der "realen Gesellschaft" einbürgern würde, sähe ich darin nicht einen Verlust von Bildung, Respekt und Elite - sondern viel eher den Ausdruck eines Respekt, der Hierarchien abbaut und den Menschen unabhängig ihrer gesellschaftlichen Stellung als wertvoll ansieht. Vielleicht würde der Ton ja etwas freundlicher, offener, kooperativer.

Im Übrigen habe ich den Eindruck, dass man sowohl per Sie als auch per Du respekt- und "niveaulos", sprich unangemessen und arrogant mit seinen Mitmenschen umgehen kann...
 
G

Gast

Gast
  • #39
Liebe User ...

ich gebe nun meinen Senf auch noch dazu, denn offenbar hat diese Person ( ich nehme an es handelt sich um eine Frau, denn kaum ein Mann würde wahrscheinlich den Friseur erwähnen ;-) ein Thema angesprochen, was die Gemüter sehr wohl bewegt und das wiederum finde ich nicht uninteressant ;-)

Meine Meinung ist, dass Menschen mit elitären Ansprüchen ein "Opfer" Ihrer Komplexe UND dementsprechenden Konditionierungen sind. Sie hängen sozusagen in den Seilen der Projektion
über dem Abgrund ihrer eigenen Gewöhnlichkeit.

Im konkreten Fall ist der Person offenbar wirklich nicht bewusst, dass sie den "Respekt" ( ich würde lieber sagen die Behandlung), welchen sie für sich selbst so wehement einfordert, anderen gegenüber in auffallender Weise vermissen läßt.

Zum einen ist sie sehr bemüht ihre Selbstwert-Defizite über ein elitäres Verhalten auszugleichen und zum anderen, erspart sie es sich aber nicht, sich via einem simplen Briefchen an die Allgemeinheit zu wenden, um die Solidarität einiger jener zu erhaschen, von denen sie sich ja gerade abgrenzen will.

Das Großklotzigen wurde immer schon von Kleinheitsgefühle genährt. Im Grunde hat sie lediglich das weitverbreitete Problem, sich selbst auf den Tod nicht ausstehen zu können.

Womit sie sich wieder zur "verachteten Mehrheit" zählen darf :)). Ist das nicht tragisch-schnuggelig ?

Um es nun aber kurz zu machen;

Sollte ihr eines Tages doch noch die Gnade zu Teil werden, erkennen zu dürfen, dass sie SO oder SO Niemand&Jedermann ist ( was weit besser ist als nur ein kleines A.........zu sein)
so wird sie über ihren heutigen Anspruch nur noch herzlich lachen können.

Mit liebem Gruß aus der Schweiz.
 
G

Gast

Gast
  • #40
Liebe Fragestellerin,

ich kann dazu nur sagen, daß, wenn mir jemand eine Partneranfrage stellt, in der er mich siezt, ich diesem Menschen auf jeden Fall eine Absage erteile. Das kommt mir so steif und starr vor. Ich finde es ganz schrecklich, auf dieser Plattform gesiezt zu werden.
 
G

Gast

Gast
  • #41
Als ich in erster Zeit in den USA lebte, wurde ich bei einer gepflegten ;-) Einladung diskret darauf hingewiesen, dass ich die Gastgeberin beim Vornamen ansprechen soll, anderfalls sie beleidigt sein könnte. Amerikaner schaffen einen respektvollen Abstand zum nächsten offenbar auch ohne viel Klim-Bim und Siezis-Duzis-Kram. In Costa Rica hingegen siezen sie (in gewissen Kreisen zumindest) sogar ihre eigenen Kinder. Irgendwie müssen sie im vorigen Jahrhundert stufenverhaftet sein.Es klingt einfach total lächerlich!!!!!!!!!
Als ich mal eine Mexicanerin mit "Usted" (Sie) ansprach sagte sie sofort: " Hast du etwa in Costa Rica Spanisch gelernt?" Bei uns kannst Du das einfach vergessen sagte sie augenzwinkernd. Meine Meinung ist; Das Siezen ist allgemein soooowas von Gestern, dass es grad grüüüselig ist ;-)) Nur das EGO braucht solche dümmliche Abgrenzungsmanöver, um von seiner absoluten Unwichtigkeit abzulenken.
 
G

Gast

Gast
  • #42
Meine Güte...... wenn ich Ihre Probleme hätte wäre ich glücklich.
Dann bleiben Sie eben beim siezen und sofern Sie jemand duzt weisen Sie ihn höflich aber korrekt darauf hin in diesem Forum.
P.S. Die englische Queen würde dies ebenso "not amused" empfinden.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Zum englischen "you" sollte man vielleicht wissen, dass es ursprünglich nur für "ihr" stand, also schon immer die Höflichkeitsform war. Das vertrauliche "thou" ist mittlerweile fast nirgendwo mehr gebräuchlich.
 
G

Gast

Gast
  • #44
An #39 bis #43:

Es war eigentlich schon alles gesagt - nur offenbar noch nicht von jedem. Aber schön, daß auch Ihr Euch schon acht Monate nach der letzten Antwort nochmal äußert, wie blöd Ihr diese Fragestellung findet...

PS: Die einen haben es nicht so mit dem Geduzt-Werden, die anderen haben es nicht so mit der Orthographie.
 
Top