G

Gast

  • #1

Wieviel Direktheit halten Männer aus?

Ich bin in meiner Art manchmal sehr direkt, aber eben ehrlich. Ich mag dieses "Honig-ums-Maul-schmieren" nicht. Ein Härtetest auch hier online für die Männer. Die Antworten bleiben jedenfalls manchmal aus. Dabei bin ich sonst ein sehr sanfter, zärtlicher und einfühlsamer Typ. Soll ich mein Verhalten ändern oder war es eben dann nicht der Richtige für mich?
w/51
 
G

Gast

  • #2
Komisch ist, dass Männer immer Klartext und klare Ansagen von Frauen wollen, aber wenn Frau dann so redet, ist Mann eingeschnappt und beleidigt. Nicht immer, aber sehr oft.

w 49
 
G

Gast

  • #3
Direktheit in der Sache ja, Direktheit in Bezug auf die Person jein, jedenfalls Vorsicht. Wer will schon einfach so provoziert, blamiert oder verletzt werden? m39
 
G

Gast

  • #4
Das ist jetzt sehr abstrakt, nenn´mal ein paar Beispiele.
 
G

Gast

  • #5
überleg Dir vielleicht einfach wie du selbst mit Deinen direkten Botschaften klar kommen würdest, wenn Du sie in einem für Dich sensiblen Bereich bekommen würdest
 
G

Gast

  • #6
Die Würde des Menschen ist unantastbar. Auch die des Mannes.

Und deine "Direktheit" ist erst einmal auch nur deine persönliche Sicht der Dinge, deine Meinung, deine Gefühle, deine Einstellung, deine Erfahrung, dein begrenzter Horizont. Das Recht auf absolute Wahrheit hast auch du nicht gepachtet.

Bitte um konkrete Beispiele.
 
G

Gast

  • #7
Wer will schon einfach so provoziert, blamiert oder verletzt werden? m39
Auch in Beziehungen muss man aktzeptieren, dass man sich von Äußerungen des Anderen verletzt fühlen kann. Aber dazu muss man wissen, das wurde hier auch schon mal klar geäußert, dass jder Mensch für eigene verletzte Gefühle nur selber verantwortlich ist.

Mache ich den anderen Menschen dafür verantwortlich, verhalte ich mich unreif und spreche dem Anderen Macht über meine Gefühle zu. Aber das ist doch unklug. Für positive Gefühle mache ich ja komischer Weise auch nicht den Anderen verantwortlich.

Frauen sind doch in der Regel eh schon vorsichtig. Was muss Frau also böses gesagt haben, dass Mann sich so sehr verletzt fühlt? Selbst auf angebliche negative Provokationen und Blamagen kann Mann souverän reagieren, ohne sich verletzt zu fühlen, oder?

Jeder Mensch hat es selber in der Hand ob er sich verletzt, blamiert und provoziert fühlt!

w 49
 
  • #8
Komisch ist, dass Männer immer Klartext und klare Ansagen von Frauen wollen, aber wenn Frau dann so redet, ist Mann eingeschnappt und beleidigt. Nicht immer, aber sehr oft.
Dass man sagt, was man möchte und was einem nicht passt, ist das eine. Die Art und Weise, wie man es sagt, ist nochmals was anderes. Vielleicht liegt es ja bei der FS weniger am "was", sondern eher am "wie".
 
L

LilaLaunebär

  • #9
Ist mir aber auch schon aufgefallen, dass sich die meisten Männer in dieser Sache selbst widersprechen. Ich hab schon oft gehört, dass Männer sagen, sie wollten eine Frau, die sagt, was sie meint und Probleme offen anspricht. Hab sogar schon mal gehört, dass solch "starke Frauen" (Zitat eines Dates) für Männer sehr attraktiv wären.
Ich weiss nicht, ob ich eine starke Frau bin, aber jedenfalls sage ich oft, was ich denke. Wenn mich was stört, versuche ich es offen anzusprechen. Oft sind es ja gerade beim Kennenlernen Mißverständnisse, die sich durch ein Gespräch als solche erkennen lassen. Mir ging es aber leider immer so, dass die Männer sehr empfindlich auf so etwas reagiert haben, das ging von der zickigen Antwort bis hin zu "das ist mir too much, schönes Leben noch"" (letzteres wurde mir sogar an den Kopf geworfen, obwohl ER Mist gebaut hat und ich mich getraut habe, es anzusprechen...) Aber aussitzen und auf bessere Zeiten hoffen ist eben nicht mein Ding!

Also Männer, würde mich auch mal interessieren, was ihr eigentlich wollt! Wenn ihr es nicht mögt, dass wir offen und ehrlich sind, was meint ihr dann mit der Aussage, ihr wollte Klartext und offene Ansagen von uns?

Dir liebe FS würde ich raten, dass Du bleibst, wie Du bist. Verstell Dich nicht, nur um einem Mann zu gefallen! Ein Mann, der Dich wirklich wertschätzt, den wird es auch nicht stören, wenn Du offen und ehrlich bist. Er wird Dich so nehmen, wie Du jetzt bist!
 
  • #10
Also Männer, würde mich auch mal interessieren, was ihr eigentlich wollt! Wenn ihr es nicht mögt, dass wir offen und ehrlich sind, was meint ihr dann mit der Aussage, ihr wollte Klartext und offene Ansagen von uns?
Ganz offensichtlich gibt es da eine Diskrepanz zwischen der Menge {Männer, die du datest} und {Männer, die sich hier im Forum Direktheit wünschen}. Mir persönlich ist noch keine Frau untergekommen, die mal direkt genug gewesen wäre. Und nun?
 
G

Gast

  • #11
Das ist ja nichts Neues.
Frauen sollen klar für sich einstehen, zu sich, ihrer Lust usw. stehen.
Aber wenn sie dann NEIN sagt, dann will mann es nicht wahrhaben und beginnt zu nerven (eine Frau die "Nein" sagt, meine doch in Wahrheit eh "Ja"), oder man wird gleich als "beziehungsunfähig" oder "Spielchen treiben" hingestellt.

Bitte bleib wie du bist. Besser höflich-direkt und selbstbewusst als schwammig-unklar.
 
G

Gast

  • #12
G

Gast

  • #13
Für Ratespielchen habe ich weder Zeit noch Nerven.
Die FS scheint wohl eine echte Traumfrau, zu sein !
 
  • #14
FS, Du bist genau richtig, bleib so! Und wenn Du auf den triffst, der das auch so sieht, schau zwei mal hin!
Good luck!
 
G

Gast

  • #15
Wie ist es denn umgekehrt? Nach meiner Erfahrung halten Frauen da gar nix aus.

Es ist eine alte Männerweisheit, dass man Frauen die Wahrheit eben nicht sagen KANN. Den Klassiker "Findest du mich zu dick?" könnte es so ja gar nicht geben, wäre da nicht diese Überempfindlichkeit der Frauen. Und für das Wort "Zickenkrieg" gibt es kein "Männerpendant". Warum wohl?!

m 50
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #16
es gibt einen Unterschied zwischen "ehrlich sein" und "ungehobelt sein". Die meisten Leute die so rumtoenen "ich sag jedem ehrlich meine Meinung" meinen damit in Wahrheit "ich draenge jedem auf ungehobelte und unsensible Weise ungefragt auf was mich an der jeweiligen Person stoert, auch wenn es mich Null angeht". Klar dass das nicht gut ankommt, wuerde bei mir auch nicht gut ankommen.

Was ist das eigentlich neuerdings hier mit "man kann nur sich selbst fuer seine Gefuehle verantwortlich machen"? Wenn mich jemand beleidigt oder verletzt kann ich nicht steuern ob mich das jetzt verletzt oder mir egal ist. Und wenn ich verletzt wurde, und das ohne diese Beleidigung nicht der Fall gewesen waere, ist die Person die mich beledigt hat natuerlich Schuld an der Verletzung.
 
G

Gast

  • #17
Na der Ton macht die Musik!
Also ich habe übers Netz nen Mann kennen gelernt und das erste, was ihm positiv auffiel, war, dass ich so offen und ehrlich war.
Klar ist das ab und zu vielleicht etwas unbequem, aber Männer mögen klare Ansagen.
Wenn einen als Frau etwas stört, kann man es auch sagen - ohne Gejammer natürlich.
Und wenn man etwas möchte, sollte man es auch sagen, denn Männer erahnen es eben nicht.
Männer halten sehr viel Direktheit aus!
Aber es muss eben so formuliert sein, dass es für den Anderen nicht negativ wahrgenommen wird.
 
G

Gast

  • #18
Direktheit bei neuen Kontakten?
Ist es wirklich ein "Härtetest", den Frau an den Mann bringen möchte, oder soll hier eher weibliche Stärke demonstriert werden?
Ich, w., wundere mich im RL und auch hier im Forum gelegentlich über den "harten" Ton mit welchem Kontakte angebahnt werden sollen.
Möchte ich einen potentiellen Partner für mich einnehmen, oder von vorherein abschrecken? Ich möchte ihn für mich einnehmen und deshalb werde ich einer fremden, unbekannten Person nicht „Klartext“ schreiben. Diese Eigenschaft der unbedingten Ehrlichkeit als Tugend wird in vielen Ländern als unhöflich deutsch bewertet.
Ich würde den "Härtetest" weniger als mutig, sondern eher als Gefühlsverrohung bezeichnen. Der Ausdruck "Honig ums Maul schmieren", lässt wenig Liebreiz hinter der aussagenden Person vermuten.
In meinem RL würden die so angesprochenen Männer flüchten.
Wenn hier im Forum Direktheit als ein probates Mittel der Kommunikation betrachtet wird, sollte dieser Beitrag auch freigeschaltet werden.
 
G

Gast

  • #19
Frauen glauben oft, sie hätten die alleinige Deutungshoheit, und so von oben herab urteilen sie dann auch. Den Mann verletzt nich die von der Frau ausgesprochene Feststellung, sondern die Tatsache, daß sie ihm zutraut, so zu sein und so zu handeln, obwohl sie damit einem Fehlurteil aufsitzt.
 
G

Gast

  • #20
Wenn ich einen Mann kaum kenne, bin ich natürlich vorsichtig. Allerdings möchte ich in einer Beziehung ehrlich sein. Natürlich achte ich auf den Ton und die Wortwahl, aber trotzdem hatten alle Männer Probleme mit Kritik - selbst wenn sie mich viel härter kritisiert haben als umgekehrt.
 
G

Gast

  • #21
Frauen glauben oft, sie hätten die alleinige Deutungshoheit, und so von oben herab urteilen sie dann auch. Den Mann verletzt nich die von der Frau ausgesprochene Feststellung, sondern die Tatsache, daß sie ihm zutraut, so zu sein und so zu handeln, obwohl sie damit einem Fehlurteil aufsitzt.
Nein, dass hat nichts mit Zutrauen zu tun, sondern mit ihrer Art der Wahrnehmung. Die mag vielleicht nicht korrekt sein, aber es ist ein gutes Recht der Frau so zu fühlen. Und wenn sie halt fühlt, dass der Mann Mist baut, oder so und so negativ drauf ist und das dem Mann kommuniziert, dann ist es sein Problem, wenn er wie ein getroffener Hund zu bellen, oder mit der Frau ins Gespräch zu kommen und nachzufragen, wie sie dazu kommt, diese Aussagen zu fällen.

Hier ein Beispiel:

Ich habe einen Mann gesagt, dass ich ihm wünsche, dass seine Ex aus seinem Kopf und seinem Herzen verschwindet. Er war daraufhin sehr wütend (getroffene Hunde bellen) und fragte mich, wie ich darauf käme, dass es so ist.

Er war sich gar nicht bewusst, dass er mir 3x sehr ungangehm von seiner Ex erzählt hat. Wortwörtlich, sie wäre verrückt und er ist immer noch böse auf sie. Hallo.... merkt Mann selber nicht, was er da redet? Ausserdem ist es ein NOGO beim Daten von der/dem bösen Ex zu reden.

Ich hatte ihm vorher schon angedeutet, dass ich es nicht gut finde, wenn er von der Ex erzählt und ihn gefragt, ob ihm nicht aufgefallen ist, dass ich von meinen Ex nichts, weder positiv noch negativ erzähle. Er konnte mir keine Antwort geben. Hinterher fing er wieder vond er bösen Ex an..... er hat es nicht gerafft!

Ich bin der festen Überzeugung, dass ich kein "Fehlurteil" gefällt habe, oder doch?

w 49
 
G

Gast

  • #22
Was ist das eigentlich neuerdings hier mit "man kann nur sich selbst fuer seine Gefuehle verantwortlich machen"? Wenn mich jemand beleidigt oder verletzt kann ich nicht steuern ob mich das jetzt verletzt oder mir egal ist. Und wenn ich verletzt wurde, und das ohne diese Beleidigung nicht der Fall gewesen waere, ist die Person die mich beledigt hat natuerlich Schuld an der Verletzung.
Natürlich kannst du das steuern. Du bist doch Herr deiner Gefühle, oder haben andere Menschen so viel Macht über deine Gefühle, bzw. gibst du den Menschen diese Macht?

Wenn ich mich ständig verletzt fühlen würde, weil mir Der oder Die das gesagt haben, was mir nicht gefällt, dann mache ich mich doch verrückt. Ich muss also an meinen Selbstbewusstsein arebiten und eher mit dem Sachohr den Aussagen anderer Menschen zuhören, als mit dem Gefühlsohr. Denn viele Menschen sagen viele Dinge nicht, weil sie einen verletzten wollen, sondern weil sie es selbst nicht wissen, wie man gewissen Dinge einfach sachlich sagt, ohne persönlich werdende Äußerungen, die schnell als verletztend wahrgenommen werden.

Das lesen wir ja hier im Forum tagtäglich. Es gibt einige Gäste, die können sich sehr gut artikulieren, sagen die Wahrheit, aber schreiben sehr sachlich, so das Andere sich hier nicht angegriffen fühlen können. Andere empfinden die Zeilen dann subjektiv verletzend, während andere ganz eindeutig sagen, dass die Zeilen ganz sachlich sind. Wer hat denn nun Recht?

Denke mal darüber nach, bitte.

w 49
 
G

Gast

  • #23
aber es ist ein gutes Recht der Frau so zu fühlen. Und wenn sie halt fühlt, dass der Mann Mist baut, oder so und so negativ drauf ist und das dem Mann kommuniziert, dann ist es sein Problem, wenn er wie ein getroffener Hund zu bellen, oder mit der Frau ins Gespräch zu kommen und nachzufragen, wie sie dazu kommt, diese Aussagen zu fällen.
Nein, Du hast kein Recht "zu fühlen, daß der Mann Mist baut". Nicht, so lange Du nicht weißt, was hinter einem bestimmten Handeln oder einer Beobachtung steckt. Und dann kommt es eben sehr darauf an, ob eine Interpretation als Tatsache dargestellt und "direkt" ausgesprochen wird oder in einer Weise, die auch andere Deutungen offen läßt.

Hierzu ebenfalls ein Beispiel: beim Besuch in seiner Wohnung stellst Du fest, daß noch ein zweiter Name auf dem Klingelschild steht. Du kannst nun sehr direkt sagen: "tut mir leid, mit jemandem der seine Frau in der eigenen Wohnung betrügt, will ich nichts zu tun haben". Oder, etwas mehr durch die Blume: "Wann kommt eigentlich deine Frau von der Kur zurück?".

Wenn der so Angesprochene darauf nun verletzt reagiert, hält er also keine Direktheit aus?

Möglicherweise hat er aber einfach nicht daran gedacht, das Schild den veränderten Umständen anzupassen (so war es bei mir). Und ist schlichtweg von der Tatsache verletzt, daß Du ihn für einen so dreisten Betrüger und Fremdgänger hältst.

Ich glaube nicht, daß ich in so einem Fall noch groß würde "ins Gespräch kommen und nachfragen" wollen. Meinetwegen soll die Frau glauben, ihre Direktheit hätte ihr eine üble Erfahrung erspart.
 
G

Gast

  • #24
Soll ich mein Verhalten ändern oder war es eben dann nicht der Richtige für mich?
Nein, bitte bleibe bei Deinem Verhalten. So hat eine sich anbahnende Beziehung immerhin noch eine klitzekleine Chance, eine fatale Fehleinschätzung zu überstehen.

Hierzu ein Beispiel, das sich tatsächlich so zugetragen hat: ein Mann, frisch verliebt, möchte seine neue Flamme mit zur Geburtstagsfeier seines Freundes nehmen, und sagt zu ihr: "ich bin mit meiner Freundin – dabei lächelt er sie schelmisch an – zu einem Geburtstag eingeladen, was meinst du, soll ich zusagen?" Die Antwort ist zunächst betretenes Schweigen, gefolgt von deutlich abgekühltem Interesse und schließlich Abbruch der Beziehung.

Jahre später treffen sie sich wieder, und er hat immer noch nicht verstanden, was er denn damals falsch gemacht hat. "Du hast mich angelogen. Erst gibst du dich als ungebunden aus, und dann gibt es plötzlich doch eine Freundin, von der ich nichts wußte, und du willst auch noch mit ihr statt mit mir zu diesem Geburtstag gehen."

In so einem Augenblick wünscht man sich, die Frau hätte ausgesprochen, was sie fatalerweise verstanden hatte, weil sie nicht gemerkt hatte, daß sie selbst diese mit eingeladene Freundin war.
 
G

Gast

  • #25
Hierzu ein Beispiel, das sich tatsächlich so zugetragen hat: ein Mann, frisch verliebt, möchte seine neue Flamme mit zur Geburtstagsfeier seines Freundes nehmen, und sagt zu ihr: "ich bin mit meiner Freundin – dabei lächelt er sie schelmisch an – zu einem Geburtstag eingeladen, was meinst du, soll ich zusagen?" Die Antwort ist zunächst betretenes Schweigen, gefolgt von deutlich abgekühltem Interesse und schließlich Abbruch der Beziehung.

In so einem Augenblick wünscht man sich, die Frau hätte ausgesprochen, was sie fatalerweise verstanden hatte, weil sie nicht gemerkt hatte, daß sie selbst diese mit eingeladene Freundin war.
Nee, der Mann hätte nicht schelmisch und unklar sich kommunizieren sollen, sondern klar und direkt sagen können, dass er sich freut mit ihr zu einer Geburstagsfeier zu gehen. Was sollte diese komische Verklausulierung der Botschaft? Kein Wunder, dass das bei Frau total falsch angekommt. Es lässt auf unsicheres Denken und Verhalten sowie unklarer Kommunikation des Mannes schliessen. Ich frage mich auch, warum der Mann damals nicht sofort das Missverständnis klar gestellt hat und gefragt hat, warum Frau sich zurück zieht.

Warum soll Frau aussprechen, dass sie mit dieser komischen Botschaft nicht zurecht kommt? Der Mann hat doch diese Botschaft ausgesendet und nicht die Antwort bekommen, die er sich erhoffte. Also muss er nachfragen und so lange nachhacken, bis er sich sicher ist, dass seine Botschaft richtig angekommen ist.

Ich glaube, diese Unfähigkeit richtig und klar zu kommunizieren, seitens der Männer, ist die Hauptursache, warum Frauen sich dann zurückziehen und die Bekanntschaft einschläft bzw. nichts wird. Ich habe das schon so oft selber erlebt. Ich bin müde geworden, immer wieder Energie aufzubringen, um nachzufragen, ob das, was der Mann gerade gesagt, geschrieben hat, wirklich so von ihm gemeint ist. Anders rum habe ich es sehr selten erfahren, dass Männer nachfragen bzw. hinterfragen, wenn sie was nicht verstehen oder mit meinen Gedanken nicht zurecht kommen.

w 50
 
  • #26
Ich verweise auf die Frage: Sind gute Manieren heute rar oder habe ich einfach Pech?

Es gibt noch die andere Sorte Männer - nicht grob, aber sehr kompliziert. Sie meinen, sie hätten Esprit, dabei ist es für die Frau gerade in der Kennenlernphase immer wieder spannend, Lückentexte gedanklich zu vervollständigen und Assoziationen zu gewissen Alliterationen zu übersetzen.
Um nicht zu sagen: Zu kompliziert.

Wenn die Frau das dann aber mal heraushat, wie die Sprechweise ist - ja dann kann sie noch viel Spaß haben mit so einem.
 
G

Gast

  • #27
Kein Wunder, dass das bei Frau total falsch angekommt. Es lässt auf unsicheres Denken und Verhalten sowie unklarer Kommunikation des Mannes schliessen.
Es läßt auf schematisches und negativ vorgeprägtes Denken der Frau schließen, würde ich sagen.

Wenn ich als Mann jeden Satz erst einmal dreifach umdrehen muß, um ganz sicher zu sein, daß er keinen Ansatzpunkte für irgendwelche an den Haaren herbeigezogene Übel-Deutungen enthält, wenn ich keine Anspielungen machen darf, die das Mitdenken des Gegenübers herausfordern, wenn alles so todernst ablaufen muß, dann ... wundert es mich nicht, daß Männer den Kontakt mit Frauen auf Sex beschränken und ansonsten lieber unter sich bleiben.

Im übrigen geht es ja in diesem Thread gerade um die Frage, ob solche Unstimmigkeiten offen ausgesprochen werden sollen oder nicht. Wenn im obigen Beispiel die Frau auf die Nachfrage des Mannes, was denn so irritierend sei an seiner Frage, mit typisch-weiblichem "och, nichts, wieso, alles bestens" antwortet, dann ist der Weg an dieser Stelle leider zu Ende. Und daran soll dann also tatsächlich der Mann schuld sein und nicht die nach der schlimmstmöglichen Deutung seiner Äußerung suchende Frau?
 
G

Gast

  • #28
Es läßt auf schematisches und negativ vorgeprägtes Denken der Frau schließen, würde ich sagen.

Wenn ich als Mann jeden Satz erst einmal dreifach umdrehen muß, um ganz sicher zu sein, daß er keinen Ansatzpunkte für irgendwelche an den Haaren herbeigezogene Übel-Deutungen enthält, wenn ich keine Anspielungen machen darf, die das Mitdenken des Gegenübers herausfordern, wenn alles so todernst ablaufen muß, dann ... wundert es mich nicht, daß Männer den Kontakt mit Frauen auf Sex beschränken und ansonsten lieber unter sich bleiben.
Diese Argumentation kann ich nicht nachvollziehen, weil sie nicht zur Frage passt. Wenn eine Mann klar in sich ist, dann kann er auch klar kommunizieren und wenn er auf eine Frau passt, die unklar redet, kann er das thematisieren, ändert die Frau ihr Verhalten nicht, dann ist die Sache eh gegessen.

Fakt ist aber, dass viele Männer sich eine direkte Kommunikation wünschen, aber selber dazu nicht in der Lage sind. Das lesen wir ja hier oft genug im Forum, wie Frau herum rätseln muss, wie Mann oft Doppebotschaften aussenden, anstatt Klartext zu reden, ala´ - Frau, ich finde dich nett, aber ich kann mir keine Beziehung mit dir vorstellen-.

Was habe ich im Berufsleben und auch privat für Männer kennengelernt, die nur rumlabbern, nicht zu Potte kommen und sich nicht klar und eindeutig ausdrücken können. Ich könnte dicke ein gutes Buch darüber schreiben.

Wenn Frau dann direkt wird, ist Mann eingeschnappt und wird wütend. Das soll erwachsen sein?

w
 
G

Gast

  • #29
wie Frau herum rätseln muss, wie Mann oft Doppebotschaften aussenden, anstatt Klartext zu reden
Frauen scheinen zu glauben, daß Männer Doppelbotschaften aussenden, weil sie zugleich 1.) die Botschaft hören, die der Mann aussendet, und 2.) die Botschaft, die sie von ihm hören möchten.

Wenn es nun ausnahmsweise dazu kommt, daß der Mann das Erwünschte ausspricht, scheint sofort das Programm "suche die ECHTE Botschaft" anzulaufen, wie man an dem obigen Beispiel gut erkennen kann: er sagt "ich bin mit meiner Freundin eingeladen, soll ich zusagen?", was nun ganz klar die erwünschte Botschaft ist, denn sie möchte ja seine Freundin sein, die ihn auf diese Feier begleitet. Weil sie aber aus Erfahrung weiß, daß Männer Warmwechsler sind, gleicht sie die Botschaft erst einmal mit ihrem Raster ab und stellt fest, daß noch eine andere Frau im Spiel sein muß, nämlich seine Freundin und hoffentlich künftige Ex.
 
G

Gast

  • #30
Du sollst dich nicht ändern, sonst findest du nie den passenden Mann, sondern nur einen, bei dem du zwanghaft den Mund halten mußt, aus Angst, dass er dich sonst verläßt.

Ein Mann würde sich für dich auch nie verändern! Also habe etwas mehr Selbstbewußtsein! Du bist eine erwachsene Frau, kein kleines Mädchen!

Ändere einfach mal das Ambiente, wo du Männer kennenlernst, wenn du merkst, die Männer wirken ein bißchen, stur, kompliziert, unterbelichtet oder zurückgeblieben.

Eine intelligente Frau findet leider auch nicht an jeder einen Mann, der zu ihr passt. Und natürlich schreckt das die unreifen Männchen auch oftmals ab, deswegen antworten sie nicht. Suche dir also Männer in gehoberem Ambiente, die den selben Grips haben wie du.