G

Gast

Gast
  • #1

Wieviel Kommunikation sollte man haben?

Ich habe vor ein paar Wochen eine super nette Frau kennengelernt (wir kannten uns schon ein halbes Jahr um 2 Ecken) und wie es eben so ist, 2-3 mal ein Kaffee getrunken auf dem Campus und teilweise 10 SMS am Tag geschrieben und teilweise dann wieder fast eine Woche nichts. Ich habe versucht, das ganze auf die etwas persönlichere Ebene zu bekommen und leichte Flirts, kleine Schulterklopfer und nette SMS wie "war ein schöner Tag" einzuführen. Aber irgendwie kommt das anscheinend nicht so rüber oder für "Uni-Bekanntschaften" sind solch Kommunikationsmengen ganz normal ohne dass sich der andere Gedanken darüb er macht, ob eventuell sogar ein Flirt daraus werden kann.

Das ganze wird dadurch "abgerundet", dass ich persönlich zu der Sorte Mensch zähle, die eigentlich von den "besten" Freunden und Personen, in die ich mich verguckt habe, erwarte, dass diese sich fast täglich oder zumindest alle 1-2 Tage per SMS, Mail oder wie auch immer melden. SMS dauert paar Sekunden und irgendwie eine kleine Nachricht ala "Na wie gehts?" oder "Wie war das Wochenende?" sollte in meinen Augen immer drin sein und zeigt Interesse an dem Anderen. Irgendwie kommt es mir aber so vor als sei ich da eher eine Ausnahme und liebevolle "Schlaf gut" SMS sind eine viel zu hohe Hürde.

Wieviel Kommunikation ist denn beim Flirten oder bei den Personen, von denen man etwas möchte, normal und sollte man haben? Und was sagt das aus?

Bin gespannt auf eure Meinungen. Danke.

(m,25)
 
  • #2
Also von normalen Freunden ist es doch nicht üblich oder Normalmaß, dass die sich jeden Tag oder jeden 2. Tag melden. Auf die Idee würde ich nie kommen, vor allem wenn man sich auf dem Campus eh trifft. Anders ist es natürlich, wenn man Interesse an einer Beziehung hat und anbändeln will. Dann meldet man sich natürlich täglich - oder mehrfach. Was du so geschrieben hast spricht nicht dafür, dass die Frau Interesse an dir hat. Mich dir also keine Hoffnungen. Und wenn du es genau wissen willst, solltest du versuchen dich halt regelmäßig zu verabreden und nach dem Treffen schon das nächste Date ausmachen. Dann weißt du, ob Interesse vorhanden ist. Aber wirklich, von Freunden zu erwarten sich täglich zu melden ist schon to much.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Entschiedend ist, welche Art von Kommunikation Du wählst.

Zu viele SMS oder Mails bringen in der Regel nichts, deshalb finde ich zehn SMS pro Tag zuviel. Die Gefahr besteht nämlich, dass sich bei dieser virtuellen Kommunikation zu hohe Erwartungen aufbauen, die dann das reale Leben nicht erfüllen können. Wenn man zu lange fast ausschliesslich über SMS oder Mail kommuniziert, ist für mich zudem die Gefahr gross, dass man in der berühmten Kumpelfalle landet, von der hier schon oft die Rede war.

Zudem kann ich deine Meinung überhaupt nich teilen, dass solche solche kleinen Nachrichten unbedingt ein Zeichen von Interesse sind, es sind für mich eher Belanglosigkeiten, die man auch Freunden oder guten Kollegen ab und zu sendet.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Es gibt keine Norm, manche M. wie F. "brauchen" ständig Kommunikation, manche so mittel und andere fühlen sich davon genervt. Da findet man entweder einen Kompromiss oder es passt nicht.

Das Mädel hat entweder nur freundschaftliche Ambitionen oder hält dich auf Abstand, aus welchen Gründen auch immer. Da kannst du in Moment nicht viel erwarten, ihr habt keine Beziehung. Lass sie ein bischen kommen und drängle nicht. Dann merkst du ihr Interesse besser als wenn sie dich nie vermissen kann. Chance aber eher gering, lese ich in deinem Text.

M/50
 
  • #5
Da ich nicht weiß, wie ich mich vor 13 Jahren verhalten und das für normal befunden hätte, muss ich zum heutigen Tage feststellen, dass diese ganze SMS-Schreiberei viel zu hoch bewertet wird. Schon im Vorfeld, wenn ich jemanden kennen lerne, teile ich diesem mit, dass ich ein absoluter SMS-Muffel bin. Dies aber aus dem Grund, weil ich nicht ständig eine Nachricht erwarten möchte. Ständig das Handy präsent haben möchte. Schauen möchte, ob mir nicht irgendwer geschrieben hat. Hinzu kommt, dass es mir äußerst auf den Wecker geht, wenn man mit Freunden unterwegs ist und alle 5 Minuten das Handy ausgepackt wird. Schauen ob jemand geschrieben hat, schauen, ob die Nachricht auch wirklich raus gegangen ist, weil der Empfänger sich noch immer nicht gemeldet hat. Das alles gilt es zu vermeiden- ich für mich habe mich jedenfalls dazu entschlossen, mich nicht zum Opfer meines Handys machen zu lassen und meinen Tag davon bestimmen zu lassen. Hinzu kommt ja auch noch, dass es viel zu viel Platz für Fehlinterpretationen bietet. Nichts wird häufiger falsch verstanden als SMS....darauf kann ich gut und gerne verzichten. Viel schöner ist es doch, sich kurz zu hören - und bis dahin: Vorfreude ist die schönste Freude. Meike Rensch-Bergner hat mal sehr treffend formuliert: Suche Meinen Sinn. SMS sind die Pest. Sie machen das Leben alles andere als einfacher. Ihre Meinung sollte man sich vielleicht mal anlesen.
Ansonsten bin ich aber ein sehr aufgeschlossener, lustiger Mensch...also keine verbohrte Tante....lach
W, 38
 
G

Gast

Gast
  • #6
Soviele SMS ist doch regelrechter Kinderkram. Kannst du nicht mal ganz normal anrufen und ein weiteres Date ausmachen? Vielleicht wartet sie ja nur darauf und findet die Kommunikation per SMS genauso belanglos wie ich. Mich würde es nerven, wenn ich ständig auf irgendwelche sinnbefreiten Nachrichten anworten müsste.
Gerade ein Mann, der Interesse an einer Beziehung hat, sollte doch mal eindeutiger und konkreter werden.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Schalt mal 'nen Gang zurück. Statt zig SMS hin und her zu schicken [mod], versuch lieber mal was mit ihr zu unternehmen. Lass Dir 'ne schöne Freizeitaktivität einfallen und frag sie, ob sie Lust drauf hat. Ich finde das ständige Simsen auf die Dauer so furchtbar unergiebig, dass ich dann bald die Lust verliere. Vielleicht geht's ihr ja auch so.

m27
 
Top