• #1

Wieviel Kontakt zur Exfreundin sollte mein Partner haben dürfen?

Eher an die Frauen: Es ist hier sicher schon viel diskutiert worden:
Wieviel Kontakt oder überhaupt Kontakt zu der Ex-Freundin des Partners könnt ihr zulassen?
Bei mir ist es es so, dass ich "akzeptiert/toleriert" habe, dass mein Partner zu seiner Ex-Freundin Kontakt hat. D.h., sie sehen sich ca. alle 2-3 Wochen zum gemeinsamen Hobby. Das geht schon so 10 Jahre seit der Trennung.
Die Taktung der Treffen war (vor meiner Zeit) enger, also einmal die Woche. Da habe ich bereits interveniert. War mir zu häufig.
Hat mein Partner auch verstanden.
Sie ist keine Konkurrenz für mich, aber es nervt mich doch manchmal. Da sie irgendwie doch immer präsent ist.
Zumal sie ihm z.B. zum Geburtstag Karten für kulturelle Gemeinsamkeiten schenkt (Theater, Kino, Sport) in Verbindung mit Essen gehen.
Sie ist seit der Trennung von ihm Single; "beansprucht" ihn m.E. irgendwie weiter.
Engstirnig von mir oder berechtigt, grummelig zu sein?

Hannah
 
  • #2
Sie ist seit der Trennung von ihm Single; "beansprucht" ihn m.E. irgendwie weiter.
Engstirnig von mir oder berechtigt, grummelig zu sein?
Hannah

Sie beansprucht ihn nach der Trennung weiter und er lässt sich beanspruchen, - bevor ihr beide zusammen gekommen seid, sogar 1x die Woche. Da frage ich mich: Wieso trennt sich ein Paar, wenn es danach trotzdem weiter ständig zusammen hängt?

Ich meine, es ist eine Sache, nach einer Trennung Single bleiben zu wollen, aber eine andere, trotzdem so einen intensiven Kontakt zum Ex zu halten, vor allem, wenn dieser wieder liiert ist.

Besonders amüsant finde ich, dass sie ihm z.B. zum Geburtstag Karten für kulturelle Gemeinsamkeiten schenkt (Theater, Kino, Sport) in Verbindung mit Essen gehen ;-)

Von wem ging die Trennung eigentlich aus und warum?
 
  • #3
Mei, da gibt es alle Nuancen von Vorlieben und sicher auch einen Schwall überzeugter "ich lasse mir von nichts und niemandem reinreden"- Anhänger, die darauf pochen, auch weiterhin viel mit der Ex zu machen.
In dem Fall würde ich immer dafür plädieren: gekauft wie besehen.
Du wusstest, worauf du dich einlässt, und solltest dem Partner nicht nachträglich Änderungswünsche einzuflechten versuchen.
(Etwas Anderes herrscht natürlich vor, wenn Kinder mit im Spiel sind, da kann man die Ex nicht einfach aus der Vergangenheit schneiden.)

Weil du nach der ganz persönlichen Meinung gefragt hast: ich bin jetzt gerade noch nicht in dem Alter, in dem ach so böse Exehefrauen und Patchworkkonstellationen vorkommen, deshalb bin ich in diesem Lebensabschnitt wohl ein relativ anspruchsvolles Persönchen und habe kein allzu gesteigertes Interesse daran, immer lieb zu lächeln, wenn mein Freund mal wieder zu seinem "kulturellen Abend mit der Ex" davonflattert.
Ich habe genug echte Freunde, ich muss nicht die Exen dazustopfen, um mich möglichst new-age-aufgeschlossen und hyper-progressiv zu fühlen.

Ich verstehe deinen Unmut absolut, und finde dieses "wir schätzen uns noch immer so sehr und in Wahrheit ist das ja ein Zeichen von Reife, dass wir uns so gut verstehen, und überhaupt- Blabla" nur nervtötend.

Mit meinen Exen habe ich freundlich-neutrales Geplänkel, wenn man sich über den Weg läuft, mehr aber auch nicht.

Ich finde es weder meinem neuen Partner gegenüber sonderlich charmant, wenn ich noch ständig demonstrativ meine Kumpelei mit dem Ex zur Schau stellen müsste, noch der unbekannten neuen Freundin meiner Exen gegenüber.

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass die Männer durchaus in die Puschen kommen, wenn man seinen Standpunkt charmant, aber doch ein wenig bestimmt klarmacht. Ich kann nur immer wieder meine Oma zitieren - wer sich als Pfannkuchen verkauft, wird auch als einer gegessen.

Du hast den Fehler gemacht, sehenden Auges diese Konstellation einzugehen, und hoffst nachträglich, ihn modellieren zu können. Das ist aber nicht wirklich fair und selten von Erfolg gekrönt.
 
  • #4
Ich meine, die hätten 10 Jahre Zeit gehabt wenn sie noch mehr als freundschaftliche Gefühle hätten.
Die Freundschaft hat sie aber über die Jahre verbunden. Diese Verbundenheit hat man über einen solchen Zeitraum auch mit gleichgeschlechtlichen Freunden.

Somit ist es für mich nicht wie bei Kurzgetrennten, wo man noch Angst hat es geht einer zurück.
Meine Freundinnen schenken mir eigentlich immer eine Unternehmung.
Deine nicht? Eigentlich ein typisches Frauengeschenk oder? Und 2x im Monat oder sogar weniger ist nicht die Welt, wie oft siehst Du deine Freundin?

Hier geht es nur darum, dass sie eine Frau =Konkurrenz ist. Sonst wärst Du völlig gelassen, denn sie fordert dich nicht aktiv raus: keine täglichen SMS, keine Telefonate und meistens geht es ums Hobby.
Da kenne ich ganz andere Threads hier.

Ich persönlich kann von mir sagen, dass ich mit solchen Gedanken ein Spiegel meiner selbst bin.
Unsicher am Anfang einer Beziehung, ringe ich sehr mit mir. Oder wenn mein Partner, mich mit seinem Verhalten mir gegenüber unsicher macht.
Bin ich mit mir und dem Partner im Reinen, bin ich in einem solchen Fall tiefenentspannt. Es sei denn, es wäre eine missgünstige und giftige...die will ich grundsätzlich nicht in meinem Leben haben.

Also warum regt Dich das so auf?
Sie scheint mehr in Deinem Zenit zu stehen, als in seinem.
Hast Du Angst?
 
  • #5
Da gibt es immer 2 Gruppen:

1. Gruppe findet Freundschaften wichtiger als Partnerschaft. Es steht jedem frei, zu treffen, wen man will. Der Expartner soll auch nach der Trennung ein Teil des Lebens bleiben. Wenn das dem aktuellen Partner nicht passt, erfolgt die Trennung. Die persönliche Freiheit ist am wichtigsten.

2. Gruppe findet den aktuellen Partner wichtiger als den Expartner. Die Beziehung mit dem Ex ist abgeschlossen. Weiterer Kontakt ist nicht gewünscht, allenfalls in Form eines kurzen Grußes zu Weihnachten. Der Expartner bringt nur Unruhe in die aktuelle Beziehung und gefährdet sie.

Das ist einfach eine Wertungssache. Weder die eine noch die andere Gruppe hat Recht. Allerdings ist es natürlich eine Sache der Prioritäten, persönliche Freiheit gegen Bindung, Expartner gegen aktuellen Partner.

Meine Meinung :
Natürlich kann dein Partner auch mit Frauen gut befreundet sein. Dann gibt es nichts zu meckern. Du kannst wie bei Treffen mit anderen guten Freunden auch dabei sein. Ihr ladet sie ein, ihr trefft sie, wie andere gute Freunde oder Sportkameraden auch. Dann kann er sie gerne auch weiter so oft wie bisher treffen. Allerdings sollte dein Freund dich bei diesen geschenkten Einladungen fragen, ob du mitkommen willst. Ich kenne es auch nur so, dass bei verschenkten Konzertkarten o.a. der Partner des Beschenkten auf eigene Kosten selbstverständlich auch mitkommen kann.

Wenn sie aber nicht wie jeder andere gute Freund behandelt wird, zB weil du bei den Treffen nicht erwünscht bist, dann steckst Du in einem Dreiecks-Verhältnis. Tut mir leid. Für mich liest sich Dein Text so. Ob sie Sex haben oder nicht, ist egal. Dein Freund hat dann eine innige Beziehung zu einer anderen Frau, aus der er Dich als seine Freundin ausschließt. Das ist kein angemessener Umgang.

Dein Freund positioniert sich nicht eindeutig. Wie du mit Deinem Dreiecks-Verhältnias umgehen willst, ist eine andere Sache.
 
  • #6
Dein Freund scheint allgemein ein Problem mit Grenzsetzung zu haben. "Schwiegermutter in einem Haus".
Und ja, mir würde dieser enge Kontakt auf den Geist gehen.
Ich frage mich, warum du dich auf diesen allseitigen Frauenversteher eingelassen hast?
Und ja manche Frauen werden dir hier Neid und Eifersucht unterstellen, weil sie mit ihrem Ex gern in Urlaub fahren.
 
  • #7
Am diplomatischsten wäre es, wenn Treffen mit der Ex nicht immer nur zu zweit statt fänden, sondern meistens mit dir und noch jemandem. Das würde auch freundschaftlichen Kontakt ermöglichen mit der Ex, gleichzeitig würde es dir Ängste nehmen (die vielleicht teilweise berechtigt sind?). Regelmäßige Treffen mit einer Ex nur zu zweit sehen schon irgendwie nach mehr als Freundschaft aus bzw wie Dates. Der Eindruck entsteht ganz einfach und kann sehr störend sein - unabhängig davon, ob da noch etwas läuft oder nicht.
 
  • #8
Zumal sie ihm z.B. zum Geburtstag Karten für kulturelle Gemeinsamkeiten schenkt (Theater, Kino, Sport) in Verbindung mit Essen gehen.
Meine Freundinnen schenkten mir zum Geburtstag sowas auch, aber für zwei Personen, meinen Freund und mich, (also meinen Ex und mich), nicht für sich und mich ohne ihn.
Ich denke zwar, dass es auch sein kann, dass solche Unternehmungen zwischen Freundinnen oder Kumpels als Geschenk gemacht werden können, aber ich finde auch, dass es etwas weit geht, obwohl ich denke, dass Du nichts befürchten musst. Zehn Jahre Ex klingt jetzt nicht danach, als könnte was passieren. Wäre er gerade getrennt, würde ich das nicht tolerieren. Wäre es ein Hobby, das ich auch gern mache und er macht es nicht mit mir, aber mit der Ex, könnte ich es auch nicht tolerieren (z.B. tanzen gehen).

Ich kann Dich aber verstehen, gefallen würde mir das auch nicht. Ich denke, ich wäre eifersüchtig, dass ich nicht so einen Kumpel habe, mit dem ich so ein Hobby pflegen kann, und natürlich empfinde ich es als störend, dass die Zeit, die man gemeinsam hätte, draufgeht für solche Aktionen und das Hobby. Ich weiß ja nicht, wieviel Zeit ihr miteinander verbringt, manch einer ist ja froh, wenn der Partner mal ne Weile weg ist. Aber andere nicht.
Ärgert Dich, dass er weggeht, weil Du Dich dann um die Schiegermutter kümmern "musst", während er dem ganzen mal entflieht, oder hast Du selber auch genug Aktivitäten allein, dass Dir dieser Aspekt egal dabei ist?

An sich müsste sowas ja eher eine Seltenheit sein, weil die meisten Paare keine gemeinsamen Hobbys haben. Aber wenn das so ist, kann ich mir schon vorstellen, dass man sich nach der Trennung immer noch treffen will, manche Paare entdecken ja, dass sie sexuell gar keine Kompatibilität haben oder sonstwie eigentlich nicht zusammenpassen, aber das Hobby bleibt (vielleicht darüber kennengelernt). Kommt auch drauf an, wie man auseinander gegangen ist, also ob beide keine Lust mehr hatten oder nur einer, und wer das war. Im schlechtesten Fall hat die Frau Schluss gemacht.
Ich würde erstmal rausfinden (falls Du es noch nicht weißt), ob Du sauer bist, weil er sich anderweitig amüsieren geht, und wenn es ein Kumpel wäre, würde es Dich auch nerven? Oder ist es wirklich, dass das die Ex ist, mit der so viel Zeit verbracht wird? Hättest Du auch gern so ein Hobby mit ihm?
 
  • #9
Ich bin auch eine von denen, die noch total guten Kontakt zum langjährigen Ex hat. Völlig ohne dass Kinder da sind. Warum? Weil ich ihn mag. Und er mich. Wir haben eine bedeutsame und lange Zeit miteinander erlebt, sind durch Höhen und Tiefen gegangen, haben uns gemeinsam weiterentwickelt und sind miteinander erwachsen geworden. Wir waren und sind jeweils Teil unserer Familien, wir bedeuten uns menschlich gegenseitig die Welt. Es ist quasi eine tiefe Freundschaft, die mit sexuellem nichts zu tun hat. Man könnte mir den Menschen jetzt nackt auf den Bauch binden, es würde nichts passieren. Er hat seine Freundin und mittlerweile mit ihr ein Kind, ich habe meine eigenen Partnerschaften. Alles ist gut.
Ich treffe mich mit ihm nicht wöchentlich, sondern wir telefonieren-sagen wir- einmal in zwei Wochen und erzählen uns aus unserem Leben. Seine neue Partnerin und ich verstehen uns super, eine sehr nette Person. Ich komme die beiden auch zwei/ drei Mal im Jahr besuchen. Und sie ist immer dabei, wenn wir irgendwas unternehmen, sie ist also ebenfalls Freundin und Vertraute geworden.
So kanns auch laufen. Ich kenne das mit der Eifersucht gar nicht.
 
  • #10
Ich werde jetzt etwas semantisch spitzfindig, vielleicht ist es auch nicht so gemeint.

DARF mein Partner...
Einem Erwachsenen erlaube bzw. verbiete ich nicht.
Wenn es ein Verhalten gibt, dass einem ungute Gefühle auslöst, sollte man darüber reden und eine Lösung finden.
Denn Du hast Dein Recht auf Dein Gefühl und er auf die Freundschaft.

Nun, ich persönlich gehöre zur Fraktion nicht misstrauisch, nicht eifersüchtig, habe platonische Freundschaften, und eine gute Beziehung, auch wegen des gemeinsamen Berufes und der Kinder, mit dem Ex. Also erübrigt sich die weitere Antwort.

Ist es für Dich die Frage
Ex oder weibliche Freundin oder geht es Dir um zuwenig gemeinsame Zeit, WIR?
Wenn Du es für Dich sortieren kannst, dann findest Du vielleicht auch eine Lösung, einen Kompromiss mit ihm zusammen.
 
  • #11
Ich würde ihm seinen Ex-Freundin-Kontakt lassen. Alle zwei bis drei Wochen mal einen Nachmittag oder Abend wäre genau die Grenze, die ich tolerieren könnte. Toll fände ich es auch nicht, aber ich würde versuchen, damit MEINEN Frieden zu machen. Ich würde offen zugeben, dass ich nicht begeistert bin, aber versuche, ihm zu vertrauen und diese Treffen zu gönnen. Ich würde ihm kommunizieren, dass es mir hilft, wenn er mir keinen Anlass zu Misstrauen gibt. Also stets offen mit dieser Freundschaft umgeht, keine Aktivitäten verschweigt, sich an gewisse Grenzen hält. Wenn er beispielsweise mit ihr allein über ein WE in den Urlaub fahren wollte (weil sie ihm beispielsweise eine Kanutour mit Ü schenken würde), wäre diese Grenze überschritten. Das Vertrauen muss berechtigt sein oder zumindest wachsen.

Ich finde, dass er dir entgegenkommt, wenn er den Kontakt von wöchentlich auf zwei/dreiwöchentlich reduziert und mit dir definititiv mehr Zeit und Nähe teilt. Du leistet deinen Teil, indem du keine "Besitzansprüche" stellst, ihm dein Vertrauen als Liebesbeweis schenkst, aber offen deine Toleranzgrenze benennst. Nicht als Drohung oder Forderung, sondern als Bitte um Verständnis für deine Wünsche, Gefühle, Sorgen.
 
  • #12
Mein Freund hat zwei Sorten von Freunden mit in unsere Beziehung gebracht.
- Nette, mit denen ich etwas anfangen kann, mit denen treffen wir uns am Wochenende, wenn ich bei ihm bin.
- Nette, mit denen ich nichts oder kaum oder bedingt etwas anfangen kann, z.B. wenn es sich bei diesen um Leute handelt, mit denen ihn vor allem das gemeinsame Hobby verbindet, das Schrauben an Oldtimern.
Die gehen jetzt demnächst auf die Veterama. Stellt euch eine riesige Halle vor, in der hunderte ( oder tausende ) von Kartons stehen, über die sich hunderte ( oder tausende ) von Männern beugen, um schwarz-ölige Schrauben und originale Scheinwerfer und längst verschollene Achsen zu finden. Das dauert den ganzen Tag und ich bin extrem dankbar, dass ich da nicht mit muß.
Manchmal sitzen diese Männer mit schwarzen Fingern auf unserer Terrasse, wenn ich dann dazukomme.
Das ist für mich aber nicht so schön, weil sie dann auch von Autos reden.

Ich überlege, ob ich ein Problem damit hätte, wenn einer dieser Typen eine Frau, noch dazu eine Ex wäre.
Ich denke, es käme darauf an, was für ein Gefühl ich hätte, wenn ich die beiden zusammen sehen würde.
Ich denke, ich würde es erkennen, wenn mein Freund ihr noch immer hinterhertrauern würde.
Und dann hätte ich in der Tat ein Problem, aber ich würde es nicht als gelöst betrachten, wenn mein Freund mir zuliebe diesen Kontakt beenden würde. Denn dann würde ja immer noch übrig bleiben, dass er die Trennung nicht verdaut hat, nicht ?
Ich will nur einen Mann haben, der nicht hinter einer anderen Frau hertrauert, ganz egal, ob er sie noch trifft und wie oft.

Wenn ich das nicht sicher wüßte, würde ich die Beziehung überdenken.
Ich will vertrauen können, ohne Vertrauen ist alles nichts.

Wie gehen dein Freund und diese Frau denn miteinander um ? Kumpelhaft ? Flirty ?
Dass sie zusammen aber ohne dich etwas unternehmen fände ich nicht problematisch, wenn es etwas ist, was du ohnehin doof findest und du einmal gefragt worden bist.
Mein Freund erzählt gerne vom schönsten Weihnachtsgeschenk, das er je bekommen hat: ich schenkte ihm, dass er nicht mitmuß.
Dafür ist er mir heute nach zwei Jahren immer noch dankbar.
Es war eine Ballettaufführung :)

w 49
 
  • #13
So etwas kann keiner hier verstehen, der das nicht selber erlebt hat und ich verstehe dich total. Früher hätte ich gesagt, es sei doch nicht so schlimm, lass den Mann doch seine jetzt gute Freundin behalten.
Jetzt, da ich es selber erlebt habe, sehe ich das anders.
Das ist ein NOGO und ich habe eine Beziehung unter anderem deswegen beendet.
Das ist eine Art sexlose Parallelbeziehung und beide halten aneinander fest. Sollen sie, aber dann sind sie eben nicht fähig, eine Beziehung zu haben.
Ich hatte auch so einen Freund, der mit seiner Ex "wegen des gemeinsamen Kindes" fast täglich telefonieren musste oder SMSen oder sonstwas.
Seine Gedanken waren auch ständig mal wieder bei ihr,... ich musste dauernd hören XX sagt, XX war hier und da und findet auch, dass...., "oh, das muss ich XX mal schicken, wie lustig"... usw.
ALs ich sagte, dass er den Kontakt gefälligst abbrechen, bzw. auf ein Mindestmaß reduzieren soll und man nicht so viel Kontakt zur Ex haben musst, sagte er nur, dass das aber so bleibt und dass sie eben Freunde wären.
Ein Mann kann befreundet sein, mit wem er will, von mir aus mit seinem Kumpels auch Wochenenden alleine verbringen - aber NICHT und niemals mit der Ex.
Ich war genau wie du auch nicht eifersüchtig, wollte aber keinen Mann, der sich nicht richtig lösen will.
Für mich fühlte es sich so an, als ob sie eine Parallelbeziehung führen würden. Ich will auch nicht, dass eine Frau in seinem Leben besser über ihn und seine Gefühlslage Bescheid weiß als ich.
Entweder sind wir ein Paar oder eben nicht - auf "Harem" hatte ich keine Lust. Ich habs beendet, er war am Boden zerstört - selber schuld. Solche Menschen sind extrem schwach! Sie haben Angst vor den finalen Cut und können nicht alleine sein. So einen Menschen kann ich sowieso nicht lieben, weil ich einen starken Mann an meiner Seite brauche.
Ich will nicht zur Trennung raten, kann dir aber aus eigener Erfahrung sagen, dass sich nichts ändern wird und du leider nur nach den alten Grundatz "love it or leave it" verfahren kannst.
 
  • #14
Das sehe ich auch wie @pixi67
Schau mal, sie waren vor 10 Jahren mal zusammen. Seitdem ist echt viel passiert, sie haben nun eine Freundschaft. Sie kennen sich womöglich sehr gut, aber eben passen sie nicht zusammen. Ich sehe hier nicht unbedingt was beunruhigendes.

2 Punkte aber:
- kennst du diese Freundin? Versuche sie auch kennenzulernen, vllt. klappt es ja sogar mit Sympathie, vielleicht kommt ihr ja auch gut klar. Sobald ihr euch kennt, ist sie nicht mehr so ein bedrohlicher Geist. Hat sie je negativ über dich gesprochen, hinter deinem Rücken eure Beziehung mies geredet? Das ist natürlich auch ein schlechtes Zeichen.

- hatten die beiden in den letzten jahren noch Sex, Freundschaft+? Wollte noch einer von den beiden die Beziehung neu anfangen? Wenn nein: finde ich es okay, dass die Freundschaft geblieben ist. Wenn ja, sieht es natürlich anders aus.
 
  • #15
Hast du seine Exfreundin kennen gelernt? Du weisst nicht, wie sie miteinander umgehen wenn sie sich treffen aber da sie ja schon 10 Jahre kein Paar mehr sind, dann gibt es keinen Grund zur Sorge. Hätten sie noch Gefühle für einander wären sie wieder zusammengekommen.

Weisst du wer die Beziehung beendet hatte und aus welchem Grund?
Meine Vermutung ist, dass sie einen anderen kennen gelernt und deinen Freund mit ihm betrogen hatte aber das aus dieser neuen Verbindung nichts ernsthaftes geworden ist. Ich glaube, wenn Männer die Beziehung beenden, dann wollen sie selbst weniger Kontakt bis gar keinen Kontakt mit der Ex-Freundin. Und wenn sie erkannt haben, dass sie einen Fehler machten so gehen sie zur Exfreundin zurück, entschuldigen sich und bitten sie um eine neue Chance. Das machen manche Männer auch nach einigen Jahren, um dann festzustellen, dass die Zeit auf für die Frauen nicht still gestanden ist.

Wenn Männer selbst Schluss machen, dann endgültig ohne weiteren Kontakt und auch sie sind im Stande, die Freundin auf allen Kanälen zu blockieren.

Frage doch deinen Exfreund oder sage ihm den Wunsch, dass du sie gerne kennen lernen möchtest. Sage ihm du lernst gerne viele neue Menschen kennen und sei fröhlich dabei. So kannst du einen Eindruck gewinnen, wie sie heute zueinanderstehen und das könnte deine Ängste minimieren.
 
  • #16
Interessant. Warum muss die Freundin darum bitten, die ExFreundin kennenlernen zu dürfen?
Sollte doch selbstverständlich sein.
Und so wie es hier aussieht, hat sie wohl nur Interesse an exklusiven Treffen, schenkt zum Geburtstag Zeit zu zweit.
Und dem Freund scheint es zu gefallen.
 
  • #17
Ich erinnere mich noch gut an den anderen Thread. Da warst du ja erst in Haus der Schwiegermutter gezogen. Dann gefiel es dir nicht und du hast deinen Partner davon "überzeugt", das ihr ausziehen müsst. Nun das nächste Problem. Die Parallele, auch hier wusstest du vorher was Sache ist. Akzeptiert es erst, nur um im nächsten Schritt rumzunörgeln und versuchst dann, deinen Willen durchzusetzen.

Zu deiner Frage, Partner kommen und gehen, gute Freunde bleiben bestehen. Es ist reichlich naiv, eine gute Freundschaft aufzukündigen, nur weil der aktuelle Partner das gerne so hätte.
 
  • #18
Ich glaube nicht, dass die FS Ängste hat.
Nur ist es eine Zumutung für den aktuellen Partner, hier in dem Fall die aktuelle Partnerin, eine Exfreundin als Dauervertraute vor der Nase zu haben.
Es geht nicht darum, ob der Mann noch Gefühle für sie hat, ob die Gefühle freundschaftlich, platonisch oder liebevoll sind.
Es geht darum, dass die Exfreundin einfach nichts mehr in seinem Leben in dieser Intensität zu suchen hat, wenn er an einer ernsthaft neuen Partnerschaft interessiert ist.
Mag ja sein, dass es manche Frau oder manchen Mann in Forum nicht stören würde, wenn der Partner/die Partnerin jede Woche etwas mit der Ex/dem Ex unternehmen würde.
Aber respektiert auch, dass es Menschen gibt, die das nicht tolerieren würden.
Menschen, die nicht loslassen können, haben gerne so eine "Freundschaft" mit dem Ex/der Ex. Für mich sind diese Menschen schwach und brauchen immer einen doppelten Boden.
Aber dann ist eben kein Platz für wikrlich Neues. Man fühlt sich dann immer so, als müsse man sich den Platz mit der Ex teilen, und sie weiß grundsätzlich mehr über den eigenen Freund. Außerdem werden sogar zwangsläufig Beziehungsdetails besprochen, selbst wenn beteuert wird, dass dem nicht so ist.
Für mich ist ein Mensch, der noch eine Exbeziehung "freundschaftlich" pflegt nicht fähig für einen Neubeginn.
Eifersucht oder Angst ist dabei nicht vorhanden. Nur nervt die Omnipräsenz der Ex enorm.
 
  • #19
Liebe Hannah, ich bin auch über das Wort "dürfen" gestolpert. Einem Partner etwas erlauben oder verbieten, das beisst sich mit meinem Bild von einer Partnerschaft.

Generell denke ich, dass Grosszügigkeit und Toleranz nie falsch ist. Ich habe den Eindruck, dass dir wohl ist mit deinem Partner und dass du ihm vertraust. Da hätte ich kein Problem, wenn er mit einer Frau, auch einer Ex, befreundet ist. Auch in zeitlicher und emotionaler Hinsicht scheint sie nicht überpräsent zu sein (ein Verhalten wie von @Tini_HH geschildert würde mich auch irritieren und die Frage aufwerfen, ob diese Beziehung innerlich abgeschlossen ist).

Ich selber bin mit meinem Ex-Mann befreundet und sehe ihn rund ein Mal im Monat, manchmal zusammen mit seiner Freundin, manchmal allein. Ich weiss, dass sie keine Probleme damit hat. Meinen Männern gestehe ich dasselbe zu und fahre nicht schlecht damit. Jede Freundschaft bereichert das Leben. Ich beanspruche nicht für mich, jedes Bedürfnis eines Mannes selber abdecken zu können. Das wäre mir auch viel zu anstrengend.

Ich denke, allzu sehr grummeln musst du nicht.

Frau 50
 
  • #20
Spätestens wenn du dich solche Fragen stellst, solltest du DICH fragen, wo deine Prioritäten liegen? Dein Partner ändert sich nicht!

Ob so eine Beziehung Bestand hat, zeigt sich nun, ob man darüber reden kann. Also, dass du sachlich artikulieren kannst, dass du gerne mehr Zeit mit ihm verbringen würdest oder diese Frau kennenlernen würdest, und dass er das einsieht, dass er lieber mit dir Essen gehen sollte und nicht mit der Ex.
Wenn das alles nicht funktioniert oder er ablehnt, dann solltest du dich trennen. Das ist dann keine Beziehung, die glücklich macht auf Dauer.

Zweite Schritt wäre dann Rückzug deiner Seite. Nehme auch du wieder Kontakt zu deinen Exen auf und gehe auch du wieder mit ihnen essen! Um ein Ausgleich zu schaffen. Und sage jetzt nicht nein! Du musst dich auf seinem Level befinden, du musst ihm sein Leben vorleben wie ein Spiegel. Dieses Spiel muss man nicht gut finden, du musst nur verstehen, dass du auf seinem Level spielen musst, um bei ihm was verändern zu können. Außerdem täten dir diese anderen Kontakte in deinem Leben auch gut, um nicht so ganz auf ihn fixiert zu sein.

Der Fehler der Frauen: Sie beenden alle Kontakte brav und schauen sich dann leidvoll an, wie der Partner mit anderen Frauen herumflirtet. Das ist nur enttäuschend und bringt dich nicht weiter. Eher verwandelt dich das noch in eine wildgewordene Furie, was du nicht sein solltest und deinen Rang als Frau senkt und dich als Partnerin völlig unattraktiv macht.
Also pflege auch du zahlreiche Kontakte zu allen möglichen Männern und gehe auch du mindestens 1x die Woche mit einem anderen Mann/Bekannten/Freund/Kumpel aus. (Neu verlieben nicht ausgeschlossen, aber dieses Risiko musst du in Kauf nehmen und muss auch er in Kauf nehmen.) Vielleicht wird es ihm eines Tages zu bunt werden und sich mehr auf dich konzentrieren.
 
  • #21
Du hattest doch neulich den Thread, in dem es um die Schwiegermutter, die in eurem Haus lebt, ging.
Grundsätzlich bekomme ich langsam den Eindruck von dir, dass du deinen Mann ganz für dich allein haben willst. Erst muss die SchwieMu weichen, nun die langjährige Freundin.

Aber mal unvoreingenommen zu deiner Frage.
Ein wenig würde mich das auch stören, obwohl nach 10 Jahren Trennung und Singlesein die beiden genug Gelegenheit gehabt hätten, die Beziehung wieder aufleben zu lassen, so sie denn wollten. Eine reelle "Gefahr" droht von der Seite offenbar nicht.

Trotzdem scheint diese Frau deinen Mann als "den Mann in ihrem Leben" anzusehen. Natürlich verbindet die beiden eine lange gemeinsame Vergangenheit, und in der Familie wird sie auch bekannt (und vielleicht beliebt(er)?) sein.
Damit muss jeder Mensch in einer solchen Situation umgehen können - viele können es nicht und lehnen eine solche lang gewachsene Vertrautheit zu einem Menschen anderen Geschlechts aus Eifersucht ab.

Ihre Geschenke zu gemeinsamen Unternehmungen finde ich unangebracht. Ich kenne es nur so, dass Konzertkarten o.ä. für das Paar verschenkt werden. Das würde mir auch aufstoßen.

Wie verhält sie sich denn dir gegenüber? Drängt sie sich auf die Position der Nr. 1-Frau, oder tritt sie rücksichtsvoll beiseite?

Ich würde sagen, alle 2-3 Wochen beim Hobby treffen, ist okay. Sie als Paar gemeinsam treffen auch. Für sie Schränke aufbauen, mit ihr ins Theater usw. überschreitet langsam Grenzen und sollte nicht ausufern. Er ist nicht mehr ihr Partner.
 
  • #22
Du hast einen großen Fehler gemacht ...

1. Er darf so viel Kontakt haben, wie er möchte, denn er ist sein eigener selbstbestimmter Mensch. Punkt. Er darf entscheiden, ob er mit seiner Ex chattet, sich einmal die Woche sehen oder mit ihr poppen möchte. Das dürfte logisch nachvollziehbar sein, denn du kannst ihn in seinem Verlangen nicht halten. Und jede Einschränkung führt nur dazu, dass er alles hintenrum tut und dann mit doppelt so viel Lust.

2. Er muss dann halt nur mit den Konsequenzen seiner Handlung leben (z.B. wenn du ihn daraufhin verlässt). Das nennt sich erwachsen sein. Und so erzieht man auch Menschen. Und auch seinen Partner kann man so in die richtige Richtung für einen erziehen.

3. Du akzeptierst/tolerist Dinge, die für dich und deine Werte nicht akzeptabel und tolerierbar sind. Hier ist der Fehler. Du trittst deine eigenen Werte quasi mit Füssen. Warum? Weil er so ein "toller" Hecht ist? Wenn er seine Ex einmal pro Woche sehen will, nimmst du das hin. Und wenn er dir sagen würde, er will seine Ex regelmäßig poppen, nimmst du es auch hin. Du hättest ja keine andere Wahl.

Lösung: Setze selber die Grenzen, die er nicht für die tun wird! Er macht nur, was er für richtig hält. Sich mit dir ihr treffen, mit ihr essen gehen und sonst was ihm gerade einfällt. Sei froh, dass es nur beim Essengehen bleibt. Und er tut das bis zu dem Punkt, wie du sagst: "Hier mache ich nicht mehr mit, ich muss gehen."

Warum fühlen sich Frauen immer so machtlos? Er würde das nicht machen und könnte dir das nicht antun, wenn du längst stop gesagt hättest und die Konsequenzen gezogen hättest. Du musst dir das nicht ansehen oder geben.

Ich weiß, es ist hart. Aber du hast bei diesen Männern nur zwei Möglichkeiten: Du machst alle Schandtaten mit, die sie dir präsentieren (und glaub mir, man kann sehr viel Scheiße mit Männern erleben) oder du sagt: "Nein, das will ich nicht mitmachen!"
 
  • #23
Ich bin immer noch überzeugt, dass es Freundschaft auch zwischen Männern und Frauen gibt. Als Freundin respektiert bzw. akzeptiert man zumindest die Beziehung. Das bedeutet, gute Freundin und Partnerin kennen sich. Die Ex als gute Freundin wird der Partnerin genauso vorgestellt wie andere Freunde und wichtige Menschen. Sie wird genauso wie andere eingeladen und getroffen.

Ich war mal in einer Beziehung mit einem Mann, der auch viel Kontakt mit seiner Ex hatte. Die beiden waren offiziell schon Jahre getrennt, als ich ihn kennen lernte... soviel zu das ist gegessen nach der langen Zeit.

Er erzählte ihr nichts von mir. Ich wusste von ihr zufällig. Mir war das anfangs garnicht in dem Ausmaß klar.
Ich sagte, dass ich den engen Kontakt ungewöhnlich finde. Er sagte, dass sie ein ganz wichtiger Mensch für ihn sei. Sie haben schließlich 7 Jahre zusammen gelebt. Ich würde ihm seine Freunde nehmen.
Ich wollte sie kennen lernen, schließlich wollte ich die Menschen kennen lernen, die für meinen Partner wichtig sind.
Er sagte, er kann sie mir nicht vorstellen, weil sie das zu sehr belasten würde. Ah ja.
Ich sagte, dass sein enges Verhältnis mit der EX unsere Beziehung belastet.
Ich kann nicht sagen, ob die Ex tatsächlich ein Problem mit mir gehabt hätte, oder ob er einfach sein Parallel-Ding weiterfahren wollte.

Als er zu mir zog, rief sie mitten im Umzug an, weil nur er ihr bei ihrem Auto helfen könnte. (Eine gute Freundin würde beim Umzug helfen und nicht den Umzug behindern.)
Er wollte in Mitten der Umzugskartons und den Möbelpackern wie ein kleines Hündchen los laufen, weil sein Frauchen gepfiffen hatte. Er ist dann schließlich doch nicht gefahren. Diese Situation fand ich aber im höchsten Maße unattraktiv an ihm. Mir wurde klar, dass mein Partner nicht frei bestimmt.

Ich will die Nummer 1 für meinen Freund sein und sicher nicht die Nummer 2 oder Nummer 3 usw nach seinen Ex-Freundinnen Nr.1 bis Nr 999. Wenn er meint, seine Ex ist ihm wichtiger bzw. er kann sie nicht belasten, mich und die Beziehung zu mir aber schon, ist das seine Entscheidung. Das ist seine Wertung und zeigt mir, wo er mich und meinen Platz sieht, nämlich hinter der Ex.

Das kannst Du ja auch hier in den Antworten lesen: Die "Freunde" sind wichtiger als der Partner. Schließlich hat man die "Freunde" ein ganzes Leben, die Beziehung dagegen endet nach einiger Zeit.
Das können diese Menschen für sich so halten. Ich habe eine andere Vorstellung von Beziehung und deren Dauer. Deswegen passt diese Mensch halt nicht zu mir.

Übrigens mein Ex und seine Ex haben keinen Kontakt mehr. Seit einigen Jahren ist sie weder seine beste Freundin noch ein wichtiger Menschen in seinem Leben. Überraschenderweise hat es geendet, seit sie wieder in einer Beziehung ist. Es gibt jetzt keinen Kontakt mehr, der zu meiner Zeit noch so unglaublich wichtig war. Soviel zur "Freundschaft".

Ich würde immer darauf schauen, ob er sie wie einen anderen Freund auch behandelt.
 
  • #24
Es geht darum, dass die Exfreundin einfach nichts mehr in seinem Leben in dieser Intensität zu suchen hat.

Der Freund der FS und die Ex sehen sich aktuell alle 2-3 Wochen. Wenn das für dich zu "intensiv" ist, dann fällt mir dazu nichts mehr ein. Und da kannst du gerne auch noch hundert mal betonen, das es natürlich nichts mit Eifersucht zu tun hat, glaubwürdig ist das nicht. Wobei, vielleicht ist es ja wirklich keine Eifersucht, sondern schlichtes Besitzdenken? Das macht es dann allerdings nicht besser, ganz im Gegenteil. Wenn sowas passiert, sollte Mann oder Frau, ganz schnell die Beine in die Hand nehmen und rennen.....
 
  • #25
Ausser im Zusammenhang von: sie sieht ihn mehrfach die Woche oder sie redet nur von ihm..Habe ich nicht einen Thread gelesen, in dem sich ein Mann beschwert!

Ich persönlich habe noch nie jemanden kennengelernt, der sich negativ über meine Freundschaft zu meinem besten Freund oder zu meinem guten Verhältnis zum Exmann beschwert hat.
Und ich höre es auch in meinem gesamten Umfeld nur von Frauen, kein Mann der sich darüber beschwert oder nur im Ansatz ein Problem zu haben scheint.
Ich habe dieses Thema bei Bekannten angesprochen und die Aussage der Herren: sie hat sich doch für mich entschieden, warum sollte ich ein Problem haben.

Für mich ist es ein Frauending und das wird auch so keiner dieser Männer, nachvollziehen können. Schon gar nicht nach der langen Freundschaft nach der Beziehung.
Und ich übrigens auch nicht.
Ich hatte ein einziges Mal ein Problem, da wurde aber integriert, was nicht freundschaftlich ist.
Vielleicht würde ich etwas über die Geschenke sagen aber mit gegenvorschlägen: Sauna finde ich nicht toll aber fahrt doch nach Wacken, also etwas wo ich froh bin, nicht mit zu müssen.
Einziger Punkt: ich möchte sie kennenlernen.

Ihr seid nicht erst seit gestern zusammen und beim Thema Schwiegermutter, konnte ich Dich gut verstehen.
Nur bei dem Thema und einigen Aussagen hier, wäre mit mir mehr als Krach. Er trifft sich ca alle 3 Wochen...
Der Ex hat von der Bildfläche zu verschwinden, wenn ich einen neuen Partner habe und ob ich das überhaupt darf?!
Ja darf ich, ich bin groß und entscheide mit wem ich befreundet bin oder wen ich als Partner wähle.
Bei solchen Sprüchen entscheide ich gegen den, der sie macht.
Ich würde in dem Fall zurück zur Mutter ziehen und zwar solo.
 
  • #26
Ich finde den Vorschlag gut, dass du dich mehr mit anderen Männern triffst. Und ich denke schon dass sie ihn ein bisschen als Partnerersatz benutzt, emotional.
Sorry, aber dieser Mann hätte mir zu viele Baustellen. Erst die Mutter in der verräucherten Bude, dann die Ex. Was gibt's denn noch so, bevor du alle paar Wochen einen neuen Thread aufmachst?
Such dir ein männerlastiges Hobby, zb Motorradfahren, und dann bist du eben mal weg. Weiß gar nicht, was an diesem Mann so toll ist.
 
  • #27
Du bist überhaupt nicht engstirnig - im Gegenteil: Du bist wirklich sehr tolerant.
Ich sehe es so: Ex ist Ex und nicht ohne Grund, deshalb soll man es auch komplett beenden.
Die Geschenke für deinen Freund (gemeinsame Unternehmungen) von ihr würde ich persönlich schon als provokant ansehen.
Sie soll sich mit anderen Männern treffen und deinen Freund in Ruhe lassen.
Dich stört es ja schon, sonst würdest du hier nicht schreiben - also sprich mit deinem Freund darüber, er muss einsehen dass es nicht "normal" ist seine Ex so oft zu sehen.
Würde er es gut finden wenn du dich mit dem Ex triffst? Wahrscheinlich nicht....
Alles Gute euch Beiden!
 
  • #28
Er trifft sich alle 2 - 3 Wochen zum gemeinsamen Hobby mit der Ex.
Leider schreibst du weder, was das für ein Hobby ist noch ob die beiden das alleine machen oder ob noch andere dabei sind.
Frage: Warum machst du nicht selber mit ?
Nächste Frage: Sabotierst du so das Hobby vielleicht sogar, weil du selber nix mit anfangen kannst?
Und zur Fragestellung selber : Dein Freund ist volljährig. Der darf Kontakt haben, soviel und wie oft er will. Da hast du mit Sicherheit gar nix zu verbieten oder zu erlauben.
Oder willst du hier die Frage lesen: wie oft und wie lang soll meine Freundin den Keller verlassen dürfen ?
 
  • #29
Was gewinnst du, wenn er den Kontakt zur Ex-Freundin abbricht? Ein Zeitfenster mehr alle 2-3 Wochen und keine seltenen Konzertbesuche etc. deines Mannes mit einer anderen Frau. Insgesamt also recht wenig. Was du verlierst, solltest du deine Forderung durchsetzen: Einen Mann, der sich mit einer ihm vertrauten Frau, die er jedoch nicht mehr als Partnerin sieht, ein paar kurze, harmlose Stunden "ganz für sich" gönnt, um dann fröhlich zu dir zurückzukehren. Du willst ihn ganz auf dich einschwören - wie wollt ihr das auf Dauer durchhalten, diese Fixierung aufeinander? Versuche auf keinen Fall deinem Partner zu "erziehen", es sei denn du hast kein Interesse an einem guten Sexualleben. Männer, die den Ansagen ihrer zur "Mutti" mutierenden Frau bedingungslos folgen, werden im übertragenen Sinne "entmannt". Überlege dir genau, wie viele Kompromisse du noch von deinem Mann einfordern möchtest - mein Freund hätte da schon längst eine Grenze gezogen. Lass deinem Mann ein paar Freiräume, es wird euch gut tun.
 
  • #30
Manche verstehen es einfach nicht:
Natürlich ist es ja sogar gut, wenn Expartner noch ein gutes Verhältnis miteinander haben, aber nicht in einer sehr vertrauten Art und Weise, die über eine lockere Freundschaft hinausgeht. Und in lockeren Freundschaften darf auch gerne die neue Freundin dabei sein und andere Leute auch.
Wenn sich aber beide intim treffen (nicht sexuell, aber in intimem Rahmen), dann ist das zu viel.
Und das ist kein "Frauending". Männer akzeptieren das noch viel weniger, die meisten kommen nicht mal klar damit, dass ich überhaupt noch Kontakt zu meinem Exmann haben muss der Kinder wegen und sie wollen auch nichts von ihm hören.
Wie gesagt würde ich eventuell anders schreiben, wenn ich es nicht selber auf eine extrem nervige Art und Weise erlebt hätte, wie stören es sein kann, wenn der Freund dauernd Kontakt mit der Ex hat.
Es geht auch nicht so sehr um die Häufigkeit der Treffen, sondern dass sie noch so sehr ihr eigenes Ding miteinander haben.
Da ist dann ein Punkt, an dem man merkt, dass man nie eine ähnliche Vertrautheit erreichen kann. Und wie gesagt SUPERNOGO, wenn beide dann auch noch ihre Beziehungen besprechen.
Ich bin für Freiheiten für beide Partner, aber bitte keine intimen Treffs mit der Ex. Solle sie sich in großen Runden treffen, bei denen ich falls ich Lust hätte dazukomme, aber so eine Exklusivfreundschaft muss nicht sein. Wenn man sich noch versteht mit dem Ex ist das etwas Anderes. Aber dieses "wir haben und trotz Trennung lieb"-Ding - ohne mich! Dann sollen sie sich "ganz dolle lieb haben" und von mir aus sogar gemeinsame urlaube planen - aber dann ohne mich.
Man kanns auch übertreiben mit der Toleranz.
 
Top