• #91
@void. Vielen dank, sehr hilfreich für mich. Dachte bei mindestens jedem 2. Satz: Stimmt. Man kocht so in der eigenen Brühe....
Lasse es mal sacken. Dankeschön für deine Mühe!


@FräuleinXY: Ja. Irgendwie hat man ja doch den Gedanken, dass "sie" ihn zurück will. Kann man in die Köpfe schauen?
Zumindest hat sie, als unsere Hochzeit bevor stand, richtig Alarm gemacht. I.S.v. kannst du mich da mal hin fahren, ich bin krank, ich brauche dies/jenes. Und viele Anrufe, die dann aber nach liessen.
Ich denke, wenn ich es so sagen darf, sie ist eine von den Frauen: Ich will ihn nicht (mehr) als Partner, gönne ihn aber auch keiner anderen.
Weil ich ihn beanspruchen will, wenn es mir danach ist. (Kino, Sport usw.)
 
  • #92
Naja, Du hattest geschrieben, dass Du sie nicht magst, das merkt man ja. Es wird viel entspannter sein für sie und Deinen Mann, wenn er sie allein trifft
Ich wäre dann nicht zu Hause gewesen.
Es wäre mir darum gegangen, dass sie bei uns in der Wohnung ist und sieht, dass wir einfach ein Paar sind und - zugegebenermaßen- sich dann vielleicht auch nicht so wohl fühlt.
Dreh- und Angelpunkt waren für mich ja hauptsächlich diese Treffen in ihren Vierwänden. Cafe oder Restaurant wäre ja noch "o.k." gewesen.
Einigermaßen zumindest. Neutrales Terrain sozusagen.
So, wie man sich halt mit Freunden trifft: Zum Essen und Trinken. Mal hier, mal da.
Das wollte ich noch richtig stellen.
 
  • #93
Ein Update von der FS.
Sie treffen sich noch, aber nicht mehr so häufig. So drei-, vier- vielleicht fünfmal im Jahr.
Leider weiterhin immer bei ihr.
Sie will nicht zu uns kommen, obschon ich gesagt habe, dass es für mich ok. wäre. Soll sie uns doch mal besuchen.

Mein Mann sagte nach dem letzten Treffen mit ihr, dass sie es jetzt wohl "verstanden" habe, dass er verheiratet sei.
Sie mache sich rarer mit Nachrichten (Whatsapp) und soweiter.
Ich kann nun damit leben. Weil ich ihm absolut vertraue.
Trotzdem bleibt die Frage: Warum?
Was gibt ihr diese Macht über ihn?
Sie ist im Übrigen weiterhin Single. Sagt auch selber, ihm ggü., dass es wohl so bleiben wird. Sie sei zu schwierig.
Sowas erzählt er mir alles.

Hannah

Liebe FS,

dass sie Alarm machte, als ihr geheiratet habt und sich mit ihm nicht in eurer Wohnung treffen, bzw. dich nicht kennenlernen will, spricht Bände.
Mir wäre ein derartiger Kontakt meines Mannes mit einer Frau, die mich so komplett ausblenden will, für die er springt wenn sie pfeift, ebenfalls suspekt.
Hat sie denn keine anderen Verwandten oder Freunde, die sie um Hilfe bitten kann, etwas für sie zu besorgen oder sie irgendwo hin zu fahren?
Vor allem würde ich mich fragen, was ist es, das ihn diesen Kontakt seit oder trotz der Trennung halten lässt. Leider hast du bisher nichts über dieses gemeinsame Hobby geschrieben und wieso dafür nur zwei Personen nötig sind, die sich dazu in einer privaten Wohnung treffen müssen.
Selbst wenn du deinem Mann vertraust, ihr wirst du nicht vertrauen und daher auch ihr Verhalten deinem Mann gegenüber nicht in jeder Hinsicht abschätzen können.
 
  • #94
Ich wäre dann nicht zu Hause gewesen.
Es wäre mir darum gegangen, dass sie bei uns in der Wohnung ist und sieht, dass wir einfach ein Paar sind und - zugegebenermaßen- sich dann vielleicht auch nicht so wohl fühlt.
Achso, ich dachte, Du willst Freundschaft aufbauen oder zumindest nette Bekanntschaft. Aber Du hattest einen fiesen Hintergedanken. Naja, ich denke, Dein Mann würde sich viel vertrauensunwürdiger Dir gegenüber verhalten, wenn da was liefe in seiner Gefühlswelt. Vielleicht tut sie ihm auch ein bisschen leid? Das wäre ja das Übelste, dass sich jemand nur mit wem anderes abgibt, weil er Mitleid hat.

Was haben sie denn für ein Hobby? Du hattest geschrieben, dass sie das gemeinsam ausüben. Ich bin davon ausgegangen, dass man das nur in ner Wohnung machen kann. Also Computerspielen oder sowas.

Zumindest hat sie, als unsere Hochzeit bevor stand, richtig Alarm gemacht. I.S.v. kannst du mich da mal hin fahren, ich bin krank, ich brauche dies/jenes. Und viele Anrufe, die dann aber nach liessen.
Aber sie waren schon zehn Jahre auseinander. Also ich denke wirklich nicht, dass sie noch was von ihm will als Mann. Eher als "großer Bruder". Sowas hab ich mal in einem anderen Forum gelesen. Da hat die "Kumpeline" nicht verstanden, dass sie nicht mehr Frau Nummer Eins im Leben ihres "besten Freundes" ist. Da kamen auch solche Tests "bedeute ich dir noch was, kommst du noch, wenn bei mir was ist".
Solche Konstellation ist immer blöd. Man kann sich ja nicht hinstellen und dem Mann Freundschaften "verbieten".
Ich finde aber, dass Frauen, die sich so einen Mann für alle Fälle und Lebenslagen "halten" und ihm dann eifersüchtig in sein neues Liebesglück funken, um ihre eigene Bedeutung auszutesten, keine echten Freunde sind. Ein wirklicher Freund zieht sich zurück, wenn er merkt, dass da gerade Partnerglück entsteht und für ihn nur noch weniger Zeit dasein kann, statt seine Ansprüche durchsetzen zu wollen.
 
  • #95
Leider hast du bisher nichts über dieses gemeinsame Hobby geschrieben und wieso dafür nur zwei Personen nötig sind, die sich dazu in einer privaten Wohnung treffen müssen
Weil ich nicht möchte, dass man mich ggf erkennt.
Sie schauen gemeinsam einen bestimmten Sport. Ginge also auch bei uns.
Bevor ich in sein Leben trat, haben sie sich auch nahezu abgewechselt mit den Besuchen.
Jetzt nicht mehr.
Ihr ist es angeblich auch zu weit, zu uns zu kommen.
Sein Weg ist aber genauso lang zu ihr.
 
  • #96
Sie schauen gemeinsam einen bestimmten Sport. Ginge also auch bei uns. Bevor ich in sein Leben trat, haben sie sich auch nahezu abgewechselt mit den Besuchen. Jetzt nicht mehr. Ihr ist es angeblich auch zu weit, zu uns zu kommen. Sein Weg ist aber genauso lang zu ihr.

Sorry, ich dachte bisher, dass sie beide eine bestimmte Sportart ausüben, doch sie schauen sich diese Sportart nur gemeinsam an?!
In diesem Fall hat seine Ex echt Glück, dass du dich nicht ebenfalls für diese Sportart interessierst und so womöglich mit dabei wärst.
Obwohl, - da sie einen großen Bogen um dich macht, hätte sie dann vielleicht auf das gemeinsame Fernseherlebnis verzichtet. Oder dein Mann hätte sich entscheiden müssen, mit wem von euch beiden er besagtes Sporterlebnis teilt ...

Liebe Hannah, es ist offensichtlich, dass sie alles ausblendet, was mit dir zu tun hat. Bei der Heirat schlug sie Alarm, sie beansprucht deinen Mann weiterhin ohne dich, betritt eure Wohnung nicht mehr, seit du dort bist und wollte dich auch nie kennenlernen. Das ist meiner Ansicht nach ziemlich schräg und lässt auf eine Person schließen, die nicht akzeptieren will, dass ihr Ex eine neue Frau hat.

BUT:

Was mich am meisten stören würde ist, wenn mein Mann, obwohl er darüber informiert wäre, nach wie vor einen ungetrübten Kontakt (ohne mich) zu ihr hätte, so als ob alles (auch zwischen ihr und mir) bestens in Ordnung wäre.

Ich weiß nicht, ob ich dich bedauern oder bewundern soll, weil du mit dieser Konstellation leben kannst. Bedauern, weil ich es nicht könnte. Bewundern, weil deine Toleranz ein spannungsfreies Zusammenleben mit deinem Mann wohl erst möglich macht.
 
  • #97
Hallo Hannah, ich finde es enorm, dass du das so tolerieren kannst. Einerseits hast du ja auch seine eindeutige Handlung, wie die Heirat, die auch nach Außen ein Statement setzt, aber um ehrlich zu sein könnte ich das nicht, was du mitmachst.
Er fährt jede Woche einmal zu seiner Ex, die nicht zu euch ins Haus will (!), die vor eurer Hochzeit Alarm geschlagen hat (!) Und dich nicht als Partnerin und Teil deines Mannes akzeptiert.
Ich finde das so,so illoyal von deinem Mann, da nicht klare Abgrenzung zu machen. Du bist seine Frau und das sollte eine "Freundin" respektieren und an.
Warum schiebt Sie dir den böse Peter zu und weshalb nimmt dein Mann es so hin ?
Den Sport würde ich lieber alleine an seiner Stelle schauen, als mit meiner Ex die den anderen Part von mir missachtet.

Ich verstehe so etwas nicht.
Natürlich kann man in der Partnerschaft/Ehe Freunde haben, wo der andere nicht ganz grün wird und wo man eher zusammen Treffen meidet. Doch eher, weil man jetzt nicht groß was zu erzählen hat und nicht weil da solche Uneingkeiten seitens der Ex sind.

Dazu muss ich sagen, dass ich meinen Freund da auch nicht ganz loyal einstufe. Da er regelmäßig noch den Kontakt zu seiner Ex hat und bis ich mit ihm Tacheles geredet habe, er nicht in der Lage war, seine Ex in die Fronten zu weisen. Sie schickte ihm Nachrichten, dass Sie ihn noch Liebe...
 
  • #98
Ich habe ihm jetzt gesagt, dass sie sich weiterhin treffen können, aber nicht mehr bei ihr.
Desweiteren werde ich mich bei ihren künftigen Treffen selber treffen.
Habe nunmehr einige Kontakte geknüpft. Beispielsweise ist ein alter Schulfreund aus meiner Heimat glücklicherweise in unsere Gegend gezogen. Das ist großartig. (Ohne es auszunutzen für mich!)
Mal sehen, wie es meinem Mann damit geht.

Nebenbei: Als ich die letzten Jahre und damit das Kennenlernen mit ihr nochmal Revue passieren ließ, fiel mir auf, dass es hieß: Wir gehen bowlen (das ist locker!), es kommen noch Freunde von ihr mit.
Diese Freunde waren schlussendlich zwei Pärchen aus der gemeinsamen Vergangenheit der beiden.
Ich fühlte mich unwohl bei dieser "Armada". Wurde beäugt und gescannt. Es wurden auch Fotos geschossen, die wir nie zu Gesicht bekommen haben, obwohl es seinerzeit hieß: "Die schicken wir euch recht bald!"
Haben wir bis heute nie gesehen. Es kamen nie Fotos an.
Vielleicht jetzt spitzfindig von mir, aber im Nachhinein finde ich es schon auch schräg. Dass sie nicht "alleine" kam, sondern, für mein Empfinden, eine Art Rückendeckung mitbrachte.
Die vier waren jetzt nicht unsymphatisch, aber auch nicht unbedingt herzlich.
Ich war der Fisch im Wasserglas, der beäugt wurde. Mein Empfinden.
Nur so am Rande, aber fiel mir halt ein. Zu der ganzen Geschichte.
Vielleicht nebensächlich.....
 
  • #99
Vermutlich Hannah, musst du auch (wie ich) auch ein wenig loslassen und dir Gedanken und den Fokus anders legen.
Wie die Ex irgendwas tut oder nicht tut, ist auch eigentlich egal. Was DU tust und was dein Mann tut, ist wichtig. Wenn es Okay für dich ist, dass die beiden sich außerhalb Treffen, dann habt ihr ja ein Deal.
Wenn du aber eigentlich nur eins willst, dass er sich andere Freunde sucht und nicht gerade seine Ex als Freundin braucht und du dich innerlich immer wieder daran aufreibst, musst du es jetzt ansprechen und jetzt müsst ihr eine Lösung finden die beiden passt.
Es gibt so ein tollen Spruch :
Wenn du die Situation nicht ändern kannst, dann ändere
wenigstens die Einstellung dazu.


Ich kann dir auch noch was sagen, was ich gerade bei mir merke, dass ich ein Teil der unglücklichen Situation bin und meine giftigen Gedanken ein Teil meines Unmutes sind. Die nicht wachsen zu lassen oder gar zu Düngen, ist nicht leicht, aber ich werde mich daran versuchen und denke das ein Teil meines Herzschmerz dadurch gemindert wird. Da du dir neue Freunde suchst, ist ein großartiger Ansatz um mehr Ruhe und Stärke in dir zu finden.
 
  • #100
Wenn du aber eigentlich nur eins willst, dass er sich andere Freunde sucht und nicht gerade seine Ex als Freundin braucht und du dich innerlich immer wieder daran aufreibst, musst du es jetzt ansprechen und jetzt müsst ihr eine Lösung finden die beiden passt.
Da du dir neue Freunde suchst, ist ein großartiger Ansatz um mehr Ruhe und Stärke in dir zu finden.

Er ist ein Mensch, der viele Freunde (gerade oder ausschließlich) langjährige hat, das spricht für ihn, finde ich.
Alle hat er zwischen 35 und 20 Jahren sozusagen. Mehr als sein halbes Leben.
Ist bei mir auch so, nur, dass sie in meiner Heimat sind (oder in anderen Städten).
Er hat sie halt alle hier, weil er immer hier gewohnt hat.

Und ja, ich denke auch, dass es mir gut tut, neue Kontakte zu knüpfen, auch, wenn es nicht immer leicht ist. In dem Bundesland, wo wir wohnen, höre ich schon oft heraus, dass man mit den Menschen nicht so gut/schnell in Kontakt kommt wie vllt. woanders. Und dann kommt noch mein Alter hinzu. Man ist nicht mehr 20. In meinem Alter hat jeder sein Leben und seinen Freundeskreis. Keiner hat auf mich gewartet.
Das verstehe ich auch.

Es wäre wirklich ok. für mich, wenn sie sich weiterhin treffen (natürlich nicht wieder alle zwei Wochen) und zwar ausserhalb ihrer Wohnung.
Das hat er auch verstanden.
Ich denke, gemeinsam im Restaurant zu sitzen ist etwas anderes als nebeneinander auf der heimischen Couch mit Popcorn zu hocken.
 
Top