Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #121
Meine Erfahrung (w) hat gezeigt, dass Männer sehr gerne eine Frau mögen, die viel Sexualkontakte vorab hatte. Immerhin profitieren sie nicht schlecht davon. Allerdings hatte ich in meinem Leben in erster Linie sehr selbstbewusste und potente Männer, die damit umzugehen wussten.

Die Prüderie, die ich auch in meinem Umfeld erlebe, zeugt meist von Unsicherheit, ein Ex könnte besser, größer, länger und standhafter gewesen sein.

Ich persönlich bevorzuge ebenfalls Männer, die es haben so richtig krachen lassen. Was will ich mit einem Anfänger? Lehrstunde Sex? Nein Danke! Das sollte spätestens mit 25 Jahren der Vergangenheit angehören. Danach folgt die Kür.
 
G

Gast

  • #122
@#116: Sie waren für Ihre jetzige Partnerin (nach Ihrer Aussage) der erste und bisher Einzige. - Sie als Mann aber haben vorher schon in jüngeren Jahren sich sexuell mit "einer ganzen Reihe" von anderen Frauen ausgelebt. Also ein Ungleichgewicht an Vorerfahrung. Würde Sie das als Ideal ansehen?

Und Anscheinend haben Sie die anderen Werte als die sexuellen erst später für sich entdeckt. Dürften das Frauen Ihrer Meinung nach auch so wie Sie handhaben?

w26
 
  • #123
Früher hab ich geglaubt das mit sexueller Erfahrung würde die Qualität steigen.. Fehlanzeige.. Sie kann evtl von mehr "bekannten Möglichkeiten" profitieren, aber ob sie nun 10 Sachen kann oder 2 , wenn die 10 Sachen schlecht sind, dann sind sie vordergründig "schlecht" und nicht "viel"...

ich hatte schon Debütantinnen die unglaublich gut waren, und "Erfahrene" die so gar nicht mit mir (oder "dem Sex") harmonierten.
 
G

Gast

  • #124
Es kommt beim Sex doch nicht vordergründig auf die Technik an. Ein Mensch, der auch sonst offen, neugierig, an Neuem interessiert, empathisch und warmherzig ist , wird meiner Meinung nach auch ohne tausende Vorerfahrungen seine Sexualität genießen, ausbauen, verfeinern wollen und können.

Hatte bis zur Scheidung einen Sexpartner.
Nach der Scheidung mit einem solchen Mann (s.o.) unsere Sexualität genossen, wie die 25 Jahre davor nicht. Es kommt auf den passenden Partner an, nicht auf die Häufigkeit der Kontakte.

Ein weiterer Mann in meinem Leben hatte im Laufe seines Lebens mit sehr vielen Frauen Sex gehabt, trotzdem war er einfach einfallslos, kalt, steif, verkrampft....
Ich hab ihm als die unerfahrene zeigen müssen, was eine erfüllende und beglückende Sexualität bedeutet...Leider konnte er nicht über seinen Schatten springen, hat nur genossen, aber sich nie wirklich fallen lassen.
 
G

Gast

  • #125
So wenig wie möglich. Gar keine ist natürlich auch absolut OK.

Ich halte mich nicht für verklemmt, die Vorstellung, meine Partnerin wurde schon von diversen anderen Männern "beglückt" finde ich aber alles andere als schön. Und Frauen dürfen das bei Männern natürlich ganz genauso sehen.
 
G

Gast

  • #126
an die #120:

einer Frau mit Ihren Einstellungen bin ich mit 24 auch einmal begegnet. Sie war unfähig, sich auf eine Beziehung einzulassen, dabei nymphoman, schlief mit wildfremden Leuten ungeschützt und stellte ausschließlich absurde Forderungen an ihre Partner. Es war ihr unmöglich, sich vorzustellen, daß nicht die gesamte Männerwelt aus primitiven besteht. Sie war sexuell sehr erfahren, zumindest in ihrer quantitaven Vergangenheit, aber alles, was sie bot, war mechanisch. Und dann noch ihre psychischen Probleme... Und ja, einige ihrer vielen ehemaligen Partner waren einfach größer als ich oder **** Und das war für sie dann nicht hinnehmbar.

Eine solche Frau ist für viele Männer natürlich attraktiv - aber nur als kostenlose Alternative zu Prostituierten.

Bei einer Partnerin wünsche ich mir doch ein klein wenig Empathie, Einfühlungsvermögen und Intimität, Geborgenheit. Ist das etwa "Prüderie"?
 
G

Gast

  • #127
Und ja, einige ihrer vielen ehemaligen Partner waren einfach größer als ich oder **** Und das war für sie dann nicht hinnehmbar.

Eine solche Frau ist für viele Männer natürlich attraktiv - aber nur als kostenlose Alternative zu Prostituierten.

Bei einer Partnerin wünsche ich mir doch ein klein wenig Empathie, Einfühlungsvermögen und Intimität, Geborgenheit. Ist das etwa "Prüderie"?
Sie sind ganz einfach von ihrer Partnerin enttäuscht und nicht von Ihr angenommen worden. Für die FRAU war es - aus deren Sicht - nicht hinnehmbar, sie schreiben es doch. Und setzen sie dann aus Enttäuschung heraus mit einer Prostituierten gleich. Das finde ich nicht gut.

Dieser Kommentar zeigt doch das, was sowieso naheliegt: Wenn eine erfahrene Frau den Mann will und ihn toll genug findet, dann machen ihm auch ihre Vorerfahrungen nichts. Nur, wenn er unsicher ist und sich ungeliebt fühlt, stören ihre Erfahrungen. Es muss einfach passen. Und auch Frauen wie die 120 oder auch ich finden ihr passendes Gegenstück. Sehr wahrscheinlich würde einer der Männer, der mit zu vielen sexuellen Erfahrungen ein Problem hat, von vornherein nicht in unsere Auswahl passen?
 
G

Gast

  • #128
So wenig wie möglich. Gar keine ist natürlich auch absolut OK.

Ich halte mich nicht für verklemmt, die Vorstellung, meine Partnerin wurde schon von diversen anderen Männern "beglückt" finde ich aber alles andere als schön. Und Frauen dürfen das bei Männern natürlich ganz genauso sehen.
Jeder soll seine Vorlieben habem, damit hab ich kein Problem. Aber ich kann nicht ganz verstehen, wie man aufgrund einer -Vorstellung- solche Schlüsse ziehen kann. Es ist nur eine Vorstellung- was hindert einem daran, es sich einfach nicht vorzustellen? Wie gesagt, es sei dir ungenommen wie du dir deine Partnerin wünscht und wählst, aber stehen dir da deine eigenen Vorstellungen nicht im Weg? Das passiert nur in deinem Kopf und hat meißt nur sehr wenig mit der Person zu tun die du gegeben Falls vor dir hast. Wenn ich daran denke, mir immer wieder bildlich vor Augen führe, dass mein Partner als Kind mal seinen eigenen Kot gegessen hat, im Selbigen unzählige mal gesessen ist, dann habe ich wahrscheinlich erst mal keine Lust darauf ihn zu küssen oder oral zu befriedigen- aber wieso sollte ich mir das vorstellen? Was hat man denn davon? Wieso fantasiert man für einem abstoßende Bilder hervor?
 
G

Gast

  • #129
Mir persönlich wäre es nur wichtig, dass diese Frau nicht der Typ für Sex außerhalb von Beziehungen ist/war. Denn das würde aus meiner Sicht die Intimität in einer Beziehung abwerten. Wieviele Männer in Beziehungen sie vorher schon hatte, wäre mir nicht sehr wichtig, allerdings würde eine zu hohe Zahl wohl auf Beziehungsunfähigkeit schließen lassen.
 
G

Gast

  • #130
<Mod. Defekte Zitatfunktion entfernt.>

Wenn ich mir es WÜNSCHEN dürfte, dann sollte meine Traumfrau selbstvertändlich Jungfrau sein. Sex sollte ihr bisher überhaupt nicht wichtig gewesen sein, und erst in meinen Armen sollte ihre Leidenschaft entfacht werden, wobei sie natürlich bis in alle Ewigkeit nur Augen für mich haben sollte. So viel zum Wunsch, in Wirklichkeit wäre ich glücklich mit einer Frau die mich von Herzen liebt, und ich sie.

Träume und Wünsche sind etwas für Kinder, die Welt der Erwachsenen besteht aus Realität und Möglichkeiten. Die Vergangenheit sollte man loslassen können und keine Angst vor der Zukunft haben, um in der Gegenwart glücklich zu sein.
 
G

Gast

  • #131
Einige Erfahrung, aber immer nur in festen Beziehungen mit Treue.

Und am besten auch mit der Erfahrung "schlechter Sex", dann weiss sie es umso mehr zu schätzen, wenn ich mir Mühe gebe, ein guter Liebhaber zu sein.

m
 
G

Gast

  • #132
Ich möchte auch einen Mann mit möglichst wenigen vorhergehenden Kontakten. Ich finde die Vorstellung, dass er vorher viele Frauen hatte und sich wohlmöglich auch noch Krankheiten dabei geholt hat, auch nicht besonders toll.

Insofern kann ich entsprechend denkende Männer verstehen. Ich mag nur nicht, dass da zwischen Männern und Frauen unterschieden wird.

w29
 
G

Gast

  • #133
Es darf bei dieser Frage natürlich nicht mit zweierlei Maß gemessen werden! Was für Frauen billig ist, soll für Männer recht sein. Gleiche Maßstäbe unangesehen des Geschlechtes. Meine bisherigen Lebenserfahrungen haben gezeigt, daß Partner, deren Sex-Erfahrung erhbeblich auseinandergeht, oft größte Schwierigkeiten haben, zusammenzubleiben. In 90% der Fälle ging der Teil mit mehr ehemaligen Partnern fremd bzw. war beziehungs- und konfliktunfähig.

Wobei angemerkt werden muß, daß Sex-Erfahrung mit vielen wechselnden Sexpartnern oft nicht mithalten kann mit Sex-Erfahrung mit wenigen geliebten Partnern. Bei ersterem wird meist leider nur ein langweiliger, mechanisch eintrainierter Durchschnitt geboten.
 
G

Gast

  • #134
In 90% der Fälle ging der Teil mit mehr ehemaligen Partnern fremd bzw. war beziehungs- und konfliktunfähig ... wird meist leider nur ein langweiliger, mechanisch eintrainierter Durchschnitt geboten.
Auch durch gebetsmühlenartige Wiederholung werden Vorurteile dieser Art nicht wahrer ... man hat einfach immer nur den Eindruck, dass Leute denen es persönlich an Erfahrungen mangelt, ihren eigenen Horizont zum ausschließlichen Maßstab aller Dinge erklären. Das ist schade und bezeugt nicht nur fehlende Offenheit und Toleranz gegenüber anderen, sondern lässt auch auf nicht eingestandenen Neid schließen.
 
G

Gast

  • #135
Meine Erfahrung (w) hat gezeigt, dass Männer sehr gerne eine Frau mögen, die viel Sexualkontakte vorab hatte. Immerhin profitieren sie nicht schlecht davon. Allerdings hatte ich in meinem Leben in erster Linie sehr selbstbewusste und potente Männer, die damit umzugehen wussten.
Hallo,
das sehe ich genauso. Ich muss auch gestehen, dass ein Mann (wir hatten sehr guten Sex) dachte, ich hatte schon sehr viele Männer vor ihm gehabt. Aber das ist so nicht. Ich bin eine aufgeklärte, selbstbewusste junge Frau, die weiß was sie will (Selbstbefriedigung u.a.) und sehr gerne Sex hat. Ich stehe auf Oralsex und liebe es, wenn es den Männer gefällt. Na und? Männer, die so was verpassen wollen, weil sie lieber ein Jungfrau haben, statt eine Frau, die Erfahrung mit 2-10 Sexpantern gesammelt hat. Mit Kondom versteht sich, sind selber schuld. ;) --> Wenn man hier die vielen Threads, meine Frau mag keinen Sex haben liest, muss ich nur schmunzeln
w,25
 
G

Gast

  • #136
an die #120:

Eine solche Frau ist für viele Männer natürlich attraktiv - aber nur als kostenlose Alternative zu Prostituierten.
Ich erlebe das live bei einer Freundin. Ein superlieber Mensch, sensibel - vom Aussehen her ein Vamp und wohl auch im Bett ebenso. ABER, sie wünscht sich tief im Inneren eine echte, ehrliche Partnerschaft, sogar Ehe. Mit Ü50 gerät sie aber noch immer an Männer, die eben den Sex und die Leidenschaft wollen - sogar gebundene Männer, die teilweise jüngere Partnerinnen haben und sie trotzdem (kostenlos) für die Kiste benutzen. Sie redet sich hingegen ein, dass der Traummann noch kommt. Unsinn - welcher echte Traummann will eine solch "abgenutzte" Frau wirklich ehelichen? Da sind dann wieder die anderen Frauen dran.
 
G

Gast

  • #137
... welcher echte Traummann will eine solch "abgenutzte" Frau wirklich ehelichen?
Also einen Begriff wie "abgenutzt" finde ich in diesem Zusammenhang schon sehr weit unter die Gürtellinie! Auf die Idee einer solchen Charakterisierung überhaupt zu kommen, wirft einen deutlichen Schlagschatten auf das Verständnis von Sexualität der Posterin, aber wahrscheinlich verbirgt sich auch eine Portion Neid dahinter. Weshalb sollte denn eine Frau mit einem aufregenden sexuellen (Vor-)Leben nicht mit Mitte 50 einen gleichaltrigen Partner finden, der ebenso gelebt hat? Das ist doch eine gute Voraussetzung, um gemeinsam auch ein aufregendes Alter anzusteuern. Und ich kenne durchaus Leute, die erst mit Anfang 60 beschlossen haben, zu heiraten.

Dass der Typ Mann, die seine Jugendfreundin geehelicht, die besten Jahre im Eigenheim mit trautem Familenkreis zugebracht hat und nun - nach der Scheidung - auf der verzweifelten Suche nach seiner verpassten Jugend ist, alles andere als der Idealpartner für eine selbständige Frau mit ausschweifendem erotischen Vorleben ist, sollte eigentlich außer Frage stehen. Denn diese Männer finden den "verführerischen Vamp" natürlich extrem aufregend - aber gleichzeitig fürchten sie sich vor diesen Frauen, und das kann keine Basis für eine ernsthafte Partnerschaft sein.
 
G

Gast

  • #138
...
Unsinn - welcher echte Traummann will eine solch "abgenutzte" Frau wirklich ehelichen? Da sind dann wieder die anderen Frauen dran.
Traummänner sind also Männer, die andere wegen ihres Lebensstils abwerten?

Ich gehe immer nach der Person - wenn mir die gefällt ist mir die Vergangenheit egal.

Bin aber (glücklicherweise) auch kein Traummann (dafür bin ich anscheinend zu beweglich).
 
  • #139
@136
Also einen Begriff wie "abgenutzt" finde ich in diesem Zusammenhang schon sehr weit unter die Gürtellinie! Auf die Idee einer solchen Charakterisierung überhaupt zu kommen, wirft einen deutlichen Schlagschatten auf das Verständnis von Sexualität der Posterin,
Na ja, kommt drauf an wie man Ihn versteht. Im Kontext mit dem übrigen Post sehe ich das durchaus treffend da sich diese Dame sexuell benutzen lässt und offenbar seelisch nicht so ganz mit sich im reinen ist. Die Selle ist da abnenutz oder zumindest mit einer Art Hornhaut versehen.

Es geht da nicht um die reine Zahl der Sexualpartner sondern um die Beliebigkeit.
 
  • #140
Weshalb sollte denn eine Frau mit einem aufregenden sexuellen (Vor-)Leben nicht mit Mitte 50 einen gleichaltrigen Partner finden, der ebenso gelebt hat?
Also Prüderie ist ja nun überhaupt nicht meins, und die "moderne" Taktiererei und Abwarterei auch nicht.

Aber ob eine Frau, die gegen ihre eigentlichen Wünsche und Sehnsüchte immer wieder solche kleinen Affairen hat, ein wirklich "aufregendes" Leben geführt hat? Oder sich nicht eher auf der Suche nach Anerkennung und einem Fitzelchen Begehren benutzen lässt?

Souverän und selbstbestimmt hört sich das nicht an, tut mir Leid! Und wie würde sich das entwickeln in einer Beziehung, wenn es eine Krise gibt? Fällt die Dame dann nicht sehr schnell in ihr Verhaltensmuster zurück?

Da kann ich die Bedenken der Männer wirklich verstehen- wobei es mir nicht unmöglich erscheint, mit viel Geduld und Liebe doch eine Veränderung bei der Dame zu erreichen- wenn sie es wirklich ernsthaft will.
 
G

Gast

  • #141
Hallo,
das sehe ich genauso. Ich muss auch gestehen, dass ein Mann (wir hatten sehr guten Sex) dachte, ich hatte schon sehr viele Männer vor ihm gehabt. Aber das ist so nicht. Ich bin eine aufgeklärte, selbstbewusste junge Frau, die weiß was sie will (Selbstbefriedigung u.a.) und sehr gerne Sex hat. Ich stehe auf Oralsex und liebe es, wenn es den Männer gefällt. Na und? Männer, die so was verpassen wollen, weil sie lieber ein Jungfrau haben, statt eine Frau, die Erfahrung mit 2-10 Sexpantern gesammelt hat. Mit Kondom versteht sich, sind selber schuld. ;) --> Wenn man hier die vielen Threads, meine Frau mag keinen Sex haben liest, muss ich nur schmunzeln
w,25

Der Spaß am Sex und das Können lassen sich aber nun nicht an der Zahl der Sexualpartner bemessen. Und so ungewöhnlich ist Oralsex ja nun auch nicht, dass man da x Männer vorher für braucht.

w27
 
G

Gast

  • #142
Genau bei dem, was saepe_inscia gerade schrieb, liegt die Crux: viele Sexualpartner lassen die Alarmglocken schrillen, weil ich eine Partnerin für eine Langzeitbeziehung mit Kinderwunsch suche. Frauen, die bei jedem kleinsten Problem sofort den Partner verlassen oder je nach zufälligem sexuellen Erregungszustandes betrügen und auswechseln, fallen fast zwangsweise durch mein Raster. Die moderne, sexuell erfahrene junge Frau bis 35 von heute ist nur selten für eine Langzeitbeziehung vorstellbar. Natürlich kann mit "viel Geduld und Liebe" noch etwas Einfluß genommen werden - doch das dauert, und mit Anfang/Mitte 40 ist es dann zu spät für Kinder. M 36
 
  • #143
Da kann ich die Bedenken der Männer wirklich verstehen- wobei es mir nicht unmöglich erscheint, mit viel Geduld und Liebe doch eine Veränderung bei der Dame zu erreichen- wenn sie es wirklich ernsthaft will.
Aber welcher Mann dieser angepeilten Kategorie möchte denn das Risiko eingehen? Da müsste er schon extrem verliebt sein, was aber durch das Vorleben schon mal schwierig wird. Es geht immerhin um mehr als den Kauf eines Autos.
 
G

Gast

  • #144
Hallo,

ich habe selten so viel Unsinn von Männer auf einmal gelesen - irgendwie verstehe ich langsam die in diesem Forum angenervten Frauen. Am liebsten sollte eine Frau Jungfrau sein, aber die Erfahrung und Expermitierfreude einer Edel-Prostituierten mitbringen ! Eine Frau soll so viel "Erfahrung" mitbringen wie Sie es sich selbst gegenüber erklären kann und sonst nichts. Ich halte es selbst zwar auch für problematisch, insbesondere bei älteren Damen, die einen häufigeren Partnerwechsel hatten, das berechtigt aber niemand darüber zu richten. Vielleicht sollte man aus Taktgefühl solche "Geheimnisse" für sich behalten. Wenn man in eine Beziehung geht, sollte man zumindest emotional "Altlastenfrei" sein. Ich spreche vor einer Beziehung grundsätzlich nie über ehemalige Partnerinnen. Während der Beziehung - wenn es sich ergibt - dann schon. Aber auch nur dezent. Man kann das auch nicht verheimlichen und sollte das auch nicht. Aber was hier die Herren für Vorstellungen äussern liegt in meiner Wahrnehmung fern der Realität und Lebenswirklichkeit.

M43
 
G

Gast

  • #145
... ob eine Frau, die gegen ihre eigentlichen Wünsche und Sehnsüchte immer wieder solche kleinen Affairen hat, ein wirklich "aufregendes" Leben geführt hat? Oder sich nicht eher auf der Suche nach Anerkennung und einem Fitzelchen Begehren benutzen lässt? .
Sorry, aber das mag jemandem mit Anfang 20 so gehen, aber mit ü 50? Ich denke, in diesem Alter weiß man, was man will, und wird sich auch entsprechend verhalten, das schließt ja Träume und Sehnsüchte nicht aus. Die Zuschreibung "benutzt" kommt ja in diesem Fall von außen (!), nicht die Betroffene selbst sieht sich so - das wäre eine völlig andere Situation !
 
  • #146
Hi M43
ich habe selten so viel Unsinn von Männer auf einmal gelesen - irgendwie verstehe ich langsam die in diesem Forum angenervten Frauen. Am liebsten sollte eine Frau Jungfrau sein, aber die Erfahrung und Expermitierfreude einer Edel-Prostituierten mitbringen !
Sorry- ich weis nicht woraus Du das abliest- ich sehe in den ganzen Posts immer nur denselben Tenor: Da passt halt nur gleich und gleich. Wer Sex als reine Turnübung ansieht und sein "Können" durch sehr viele Übungsgeräte verfeinert hat passt eben am besten zu einer Frau die dasselbe getan hat.

Ich bin halt anders drauf und erwarte das eben auch von einer Partnerin. Und ich kann Dir versichern, der Sex ist sehr sehr gut, auch ohne eine dreistellige Anzahl an verschiedenen Partnern beiderseits.

Schräg wirds nur wenn jemand sich durch alle Betten der Stadt schläft und eine Jungfrau ehelichen möchte. Aber das hat hier praktisch keiner gefordert.
 
G

Gast

  • #147
Gleich und gleich gesellt sich gerne - das ist richtig.

Solche Begriffe wie "Traummann" sind allerdings fehl am Platze, denn für jede Frau ist jemand anders der Typ "Traummann". Für mich, und ich habe den Eindruck viele andere Frauen, die ich kenne, auch, ist ein gelassener Mann, der es nicht nötig hat über andere Situationen über die Maßen zu urteilen, schon mal attraktiver als jemand, der stets genau zu wissen meint, warum und wieso jemand diese oder jene Erfahrungen gemacht hat. Gerade intelligente Menschen sind sich der Vielfalt der Hintergründe und Ursachen von Erfahrungen bewusst.

Ich halte es für sehr engstirnig, die Menschen in die Promiskuitiven, die nicht zu gefühlvoller Nähe in der Lage sind, und die anderen, "gefühlvollen" einzuteilen. Man kann beides zugleich sein, auch wenn das hier stets ignoriert oder verneint wird.

Ich weiß, dass Männer mit sehr vielen Erfahrungen sich dennoch intensiv auf eine Frau einstellen können. Und ich weiß von mir selber, dass ich mit Sex hart und kalt umgehen kann, oder aber intensiv. Das sind einfach verschiedene Dinge, Sex ist nicht gleich Sex. Genauso wenig wie jemand, der ab und zu bei Mc Donalds isst, deshalb plötzlich kein gutes Essen mehr genießen kann. Das ist einfach Unsinn, diese schwarz-weiße Einteilung.
 
G

Gast

  • #148
Jeder Mann wünscht sich eine Partnerin, von der nicht viele MÄnner behaupten können, sie auch "gehabt" zu habe, sprich ein Wanderpokal war evtl. noch ist. Welchem halbwegs normalem Mann würde so eine Frau gefallen? Wo ist da die Exklusivität? Eine Frau, die ständig wechselnde Partner hat, nie lange alleine bleiben kann, ja, das sagt mir eine Menge über diesen Charakter aus. Kein Mann möchte, dass viele Männer von seiner Partnerin gar Ehefrau behaupten können, sie hätten sie "gehabt", das ist wahrlich kein Kompliment!
 
  • #149
Liebe 146
Ich weiß, dass Männer mit sehr vielen Erfahrungen sich dennoch intensiv auf eine Frau einstellen können. Und ich weiß von mir selber, dass ich mit Sex hart und kalt umgehen kann, oder aber intensiv. Das sind einfach verschiedene Dinge, Sex ist nicht gleich Sex.
Das nennt man ein klassisches Eigentor!
Ich will nunmal keine Frau die mit Sex hart und kalt umgehen kann. Ich will keine Frau die da umschaltet, die die Fähigkeit hat Sex und Liebe kalt zu trennen.
Und ich persönlich will das auch nicht können, finde ich einfach nicht erstebenswert.

Das hat nichts mit urteilen oder verurteilen zu tun sondern mit einer Lebenseinstellung. Die muss halt passend sein wenn ich eine Gefährtin suche. Bei einem Freund ist es mir völlig banane, ich verurteile ich nicht deswegen.
 
G

Gast

  • #150
Das nennt man ein klassisches Eigentor!
Ich will nunmal keine Frau die mit Sex hart und kalt umgehen kann. Ich will keine Frau die da umschaltet, die die Fähigkeit hat Sex und Liebe kalt zu trennen.
Warum ist es dann ein "klassisches Eigentor"? Nicht im Entferntesten. Es ging hier darum zu sagen, dass das eine das andere nicht ausschließt. Viele Sexualpartner schließen nicht aus, dass jemand sich auch auf einen Menschen intensiv einstellen kann. Das ist schon alles.

Mir ist es egal, ob ein Mann das trennen kann. Mir kommt es einzig und allein darauf an, wie er zu mir ist. Vielfalt im Verhalten, und dass er zu mir nicht ist wie zu allen anderen, finde ich noch besser. Mich interessiert nicht die "generelle Einstellung zu Sex", sondern die Einstellung zu mir.

Warum andere darauf bestehen, dass für andere Menschen Sex einzig und alleine auf eine Art verstanden werden darf, ist mir ein Rätsel, aber von mir aus dürfen sie diese Sicht gerne behalten.

Fern der Theorie ist solch ein Problem mit Vorerfahrungen mir sowieso noch nie begegnet, kommt es beim Kennenlernen sowieso auf ganz andere Dinge an. Es kann daran liegen, dass man von Beginn an mit den passenden Menschen in Kontakt tritt, dass sich das Problem deshalb schon von selbst erledigt.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.