• #1

Wieviel Toleranz muss man in eine neue Beziehung mitbringen?

Hallo zusammen,

ich w/39 habe vor drei Monaten einen Mann im gleichen Alter kennen gelernt, den ich von Anfang an sehr gern hatte und mich wohl gefühlt habe bei ihm.
Status bei ihm: seit zwei Jahren von seiner Frau getrennt, Scheidungsvertrag, Termin für Scheidung steht an, aber derzeit sind sie noch auf dem Papier verheiratet.
Durch einen gemeinsamen Hund (Umgangsrecht im Scheidungsvertrag vereinbart) ist ein stetiger Kontakt, auch zu den Eltern seiner Ex, bzw. Noch-Frau.
Ich war nie verheiratet, habe keine Kinder und in meinem Leben ist alles geklärt und offen gelegt.
In seiner Vitrine standen noch mehrere Fotos von seiner Ex mit ihrem Vater, die Ex mit der Schwester und auch noch ein ganzes Familienfoto.
Hintergrund: Er hat keine eigene Familie mehr, da alle bereits verstorben sind.
Daran ist auch seine Ehe zerbrochen, die Frau ist davon gerannt als er in der Trauerphase war.
Als ich bei ihm war, wurde jedesmal erwähnt, dass wir uns auf der Straße zurück halten müssen, weil die Nachbarn die Eltern der Ex kennen und diese noch gar nix wissen, dass diese Ehe nichts mehr wird. Von einem Scheidungsvertrag wussten die Eltern auch nichts.
Nach drei Wochen habe ich ihm gesagt, dass ich mich nicht wohl fühle, da die Ex mich ständig anschaut von den Fotos aus und mich auch die Ansage nervt, mit dem Zurückhalten auf der Straße. Ich fühle mich wie eine heimliche Geliebte und möchte so nicht mehr kommen.
Und dass die Strukturen um ihn herum meiner Meinung nach nicht ehrlich, bzw. geklärt sind und es für einen neuen Menschen sehr schwierig ist, sich willkommen und wohl zu fühlen.
Daraus ist ein riesen Streit entstanden. Ich muss zugeben, dass ich dann nicht mehr sachlich geblieben bin, sondern regelrecht ausgeflippt bin.
Und durch unseren Streit kam dann heraus, dass seine Ex ihn auch in der Ehe bereits betrogen hat.
Konsequenz: Er hat unsere Beziehung beendet. Er war am Boden zerstört, da alles woran er geglaubt hat, zerbrochen ist.
Jetzt meine Frage: Hätte ich länger warten müssen, um mich bemerkbar zu machen? Immerhin waren wir noch nicht so lange zusammen und ich hätte den Dingen vielleicht mehr Zeit geben müssen.
War ich zu intollererant? Zu ungeduldig?
Es tut mir sehr leid, dass unserer Beziehung zerbrochen ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
E

EarlyWinter

Gast
  • #2
Man kann einen neuen Menschen in sein Leben nur lassen, wenn das "Alte" abgeschlossen ist. Dazu gehört auch, dass Fotos von der/dem Ex nichts mehr an den Wänden und in der Vitrine zu suchen haben. Wozu denn? Mein Ex-Mann hat ein einziges Foto von mir behalten, das ist aber irgendwo in einem Karton, gehört zu seinem Leben aber mehr auch nicht. Und mir geht es genauso. Unsere Trennung war absolut freundschaftlich, wir telefonieren immer noch ab und zu und helfen uns gegenseitig, wenn was ist, aber vorbei ist vorbei und seit er eine neue Partnerin hat, finden auch fast gar keine Telefonate mehr statt, was auch gut so ist. Gerade wenn jemand Neues eine echte Chance haben soll. Das hätte Dein Freund schon von sich aus machen müssen, die Fotos zu entfernen, statt Fotos von einer Frau aufzustellen, die ihn betrogen hat. Und vor allen Dingen - was soll die Heimlichtuerei mit Dir? Kann er natürlich so machen, keine Frage, das ist seine freie Entscheidung. Aber dann soll er sich fragen, ob er wirklich abgeschlossen hat und ob er für etwas Neues bereit ist. Sieht für mich überhaupt nicht danach aus. Ich persönlich hätte keine Lust, gegen die "Geister der Vergangenheit" anzukämpfen. Wenn der Mann ein gutes Verhältnis zu seiner Ex-Frau hat und man einen normalen freundschaftlichen Umgang miteinander pflegt, OK. Auch wenn Kinder da wären hätte ich kein Problem mit gemeinsamen Weihnachtsfeiern oder Geburtstagen oder so. Aber gemeinsame Fotos an den Wänden und Heimlichtuerei, was ihn und mich angeht - nein.
 
  • #3
Die Wünsche von Kyra halte ich für berechtigt. Mindestens die Fotos der Ex und Familie, könnte er weg packen.

Seit zwei Jahren von der Frau getrennt, das müssten die Nachbarn doch schon längst bemerkt haben. Vielleicht befürchtet der Mann, daß die Leute ihm die Schuld geben, an dem Ende seiner Ehe ? Weil er mit einer anderen Frau zusammen ist ?

Mir scheint, dieser Mann hat Ängste, die er ablegen soll, ggf. mit psychologischer Hilfe. Und erst danach innerlich frei ist. Frei sich selbst gegenüber, und frei für eine neue Beziehung, z.B. mit Kyra.
 
  • #4
Also bis auf das Ausflippen fand ich Deine Reaktion gut und verständlich. Ich denke auch nicht, dass Du eure Beziehung kaputt gemacht hast (es sei denn, Du hast ihn geschlagen oder mit Geschirr geworfen), denn ein liebender Mensch verzeiht sowas in meinen Augen und versteht den Partner, der sich nicht wie ein Heimlichtuer fühlen will.
Ich denke, er hat die Exbeziehung noch nicht verarbeitet und Du hattest leider nie eine richtige Chance. Wenn man bereit ist für eine neue Beziehung, stehen keine Bilder mehr rum von der Ex. Seit ZWEI Jahren getrennt und die Familie weiß nichts? Das klingt aber auch nicht nach geordneten Verhältnissen, und ich versteh schon, dass man einen Hund sehr lieben kann. Aber ich habe den Verdacht, dass dieses gemeinsame Umgangsrecht für Deinen Freund sowas wie ein Strohhalm war, zu seiner Ex noch Kontakt zu halten.
 
  • #5
Ich kann beide Seiten verstehen. Er verliert nicht nur seine Frau, die kein Verständnis für ihn aufbrachte, als er sie am meisten brauchte, sondern auch seine (neue) Familie.
Dann kommt eine neue Frau daher. Sie könnte seiner Seele gut tun. Und dann verlangst du von ihm Dinge, die er nicht bringen kann. Vielleicht noch nicht. Vielleicht auch nie.

In meinen Augen hättest du es ruhiger angehen lassen sollen, auch wenn es schwer sein dürfte.

Wenn er dir fehlt, nimm Kontakt zu ihm auf! Kläre, was dich verletzt hat. Wenn ihr einen Neuanfang starten wollt, dann musst du allerdings mit seiner Vergangenheit klar kommen und darfst nicht nur Forderungen stellen.

Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hallo FS,

Du hast völlig richtig gehandelt. Dein Ex-Freund hat sich innerlich noch nicht von seiner Ex gelöst. Fotos der alten Beziehung stehen herum, das ist eine Zumutung. Wie wäre es für ihn, wenn in Deiner Wohnung Fotos mit Deinem Ex herumstünden?
Er möchte Dich verheimlichen nach zwei Jahren Trennung? Das ist doch alles absurd.
Du bist nicht glücklich der Trennung wegen. Das ist völlig verständlich.
Sei Dir sicher, es liegt nicht (!!!) an Deiner "Intoleranz". Du hast einen Mann verloren, der nicht wirklich zu Dir steht und du hast Deine Würde und Dein Selbstwertgefühl zurück gewonnen.
Du bist keine Frau, die es sich gefallen lassen muss verheimlicht zu werden.

alles Gute!
w
 
  • #7
Sei froh, dass es vorbei ist, dieser Mann ist Psycho, sorry
und wie heisst es immer, Finger weg von verlassenen Männern, die sollten erst mal einige Jahre, denn vorher schaffen sie es nicht, ihre
Altlasten aufarbeiten oder in ein Kloster gehen, damit sie der Frauenwelt erspart bleiben.

Eine Freundin von mir hatte ähnliches erlebt.
Er war Witwer und lebte in einem Dreifamilienhaus, mit Schwiegermutter und Mutter. Für mich wäre das schon ein NOGO gewesen. Meine Freundin war verliebt in diesen Mann und auf Fotos sah er recht ansprechend aus, sie waren oft in Urlaub, das ganze ging knapp 2 Jahre.

In diesen zwei Jahren lebte jeder noch in seinem Eigenheim, ab und an lud er sie zu Festen in sein Haus ein, da waren auch Schwiegermutter und Mutter dabei. Diesen beiden Damen schien sie nicht zu gefallen. Sie stellten fest, dass sie so garnichts von seiner, jetzt kommt es, "verstorbenen Frau" hätte. Sie fanden, die beiden würden nicht zusammenpassen.

Um es kurz zu machen, er beendete das Verhältnis, weil er den Druck den diese beiden ältlichen Damen auf ihn ausübten nicht mehr gewachsen war. Er war fast 50 Jahre alt !!

Dies als Beispiel - heute ist meine Freundin längst mit einem anderen zusammen, der in allem frei war.

Liebe FS, es gibt auch unabhängige Männer, es kann nur länger bei der Suche dauern, aber dafür wirst Du auch entschädigt für all den Stress mit diesen Problemtypen.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #8
Durch einen gemeinsamen Hund (Umgangsrecht im Scheidungsvertrag vereinbart) ist ein stetiger Kontakt, auch zu den Eltern seiner Ex, bzw. Noch-Frau.

In seiner Vitrine standen noch mehrere Fotos von seiner Ex mit ihrem Vater, die Ex mit der Schwester und auch noch ein ganzes Familienfoto.

Als ich bei ihm war, wurde jedesmal erwähnt, dass wir uns auf der Straße zurück halten müssen, weil die Nachbarn die Eltern der Ex kennen und diese noch gar nix wissen, dass diese Ehe nichts mehr wird. Von einem Scheidungsvertrag wussten die Eltern auch nichts.

Von Frauen und Männern, die ihre alten Beziehungen nicht klar abgeschlossen haben, sollte man die Finger lassen. Du kannst hier im Forum zahlreiche Beiträge wie Deinen lesen, die zeigen, dass das sehr oft schiefgeht.
 
Top