• #1

Wieviel Zeit in Beziehungsanbahnung investieren

Angenommen, ihr hättet im real life einen Mann kennen gelernt. Er macht einen sehr interessierten Eindruck, aber die ganze Sache entwickelt sich extrem langsam.

Die Kommunikation stimmt, ihr findet ihn extrem attraktiv. Wieviel Geduld hättet ihr und wieviel Zeit würdet ihr ihm geben, bis ihr die Lust verliert und die Sache fallen lasst?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Über welchen Zeitraum reden wir denn?
Mit meinen jetzigen Erfahrungen würde ich das nicht mehr besonders lange mitmachen. Habe festgestellt, dass Männer, die sehr lange brauchen, oft unentschlossen sind. Und wenn erst der Kopf entscheiden muss, dann kann das Herz nicht allzu viel sagen...

w33
 
  • #3
Also nach ca. drei Monaten sollte die Liebe und Leidenschaft schon beiderseits lodern. (Gerne auch kürzer)
Tipp: Mal eine andere Umgebung in der Beziehung schaffen. Sei es ein gemeinsamer Urlaub, oder nur ein Kurztripp am Wochenende. Aber immer mit Hotel-Übernachtung. Dann sollte dabei die Beziehung inniger werden.Falls dann immer noch nicht,dann wäre auch künftig nicht mehr zu erwarten ?
Wenn ich mich in eine Frau verliebte, dann zeigte ich ihr das recht umgehend und deutlich. Da hatte ich keine Hemmungen, auch nicht in der Öffentlichkeit, sondern Ungeduld. (m,53)
"See it - feel it - ... or forget it"
 
  • #4
Unter "extrem langsam" versteht sicherlich jeder etwas anderes.

Ich lerne mein Gegenüber gerne etwas genauer kennen, denn ich möchte mich nur fallen lassen, wenn ich dass Gefühl habe, dass sich wirklich eine Beziehung entwickelt. Da kann das Kennenlernen auch mal 4 Monate dauern. Allerdings bin ich mir dann auch extrem sicher bevor mehr passiert und so hatte ich auch noch nie das Problem, dass der andere dann doch nicht wollte oder nur eine Affäre oder was man hier sonst zum Teil liest.

Dabei ist es mir allerdings wichtig, dass mein Gegenüber auch verbindlich ist/wirkt. Sollte das nicht der Fall sein, so würde ich mich schleunigst wieder verabschieden. Sollte es der Fall sein, würde ich eine langsame Entwicklung sogar bevorzugen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
1-2 Dates. Ehrlich, man weiß dann sehr gut, ob sich danach was entwickelt oder gar nichts mehr. Dann möchte ich zur Sache gehen. Dann weiß man auch, ob man einen verklemmten Blaustrumpf neben sich sitzen hat oder einen offenherzigen Mann, dem Sex, Vertrauen und Leidenschaft wichtig ist und der mehr von einem möchte im Leben. Ich bin nicht mehr die Jüngste und habe die Blüte meines Lebens mit viele Jahre Warten an falsche Männer verschwendet.
Mir ist viel guter Sex, viel küssen und Streicheleinheiten und Liebesbekundungen einfach sehr wichtig. Ich brauche so etwas möglichst täglich und möchte das auch stetig geben. Angenommen, man wartet erstmal 8 Monate, da hat man das aufregende Kribbeln und die zarte Verliebtheit leider verspielt als Mann.
Ich habe kürzlich gelesen, dass diese Anfangszeit sehr wichtig für die spätere Beziehung ist, die Bestand haben soll, um ins Krisenzeiten sich an die schönen Anfänge zurückzuerinnern. Ansonsten erinnert man sich nur an holprige Katastrophen und dass es einfach nicht klappt.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Frauen sich sehr infantil an Männer dranhängen, sich wie nutzlose Objekte aufführen, auf den Mann warten, und ihr eigenes Glück passiv von ihm abhängig machen, anstatt selbst was zu tun.

w,33
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ist der Mann vielleicht vergeben?
Wir brauchen mehr Infos!
 
G

Gast

Gast
  • #9
6 Monate für eine Beziehungsanbahnung? Nicht Dein Ernst, oder? Ich denke, dass man innerhalb von zwei Monaten sicher sein sollte, dass man eine Partnerschaft eingehen will, alles andere wäre die reinste Zeitverschwendung.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Wenn du selber so lange Zeit brauchst und unerfahren bist, ok. Wenn der Mann sich aber so viel Zeit lässt, dann will er dich nicht wirklich. Mag sein, dass er dir sagt, dass du eine ganz tolle Frau bist oder gar den Vorstellungen seiner Traumfrau entsprichst, aber das ist Augenwischerei. Manche Männer versuchen sich eine Frau nur so lange hinzuhalten, bis sie gebrochen ist und damit von ihnen abhängig.
Nach 6 Monaten würde ich von guter Freundschaft sprechen, ihr trefft euch halt regelmäßig zum Kino oder um was gemeinsam zu machen. Das darf man nicht mit Beziehung verwechseln! Du verhinderst damit, dass du eigentlich den Weg zu deiner wahren Liebe findest. Ich würde ihn beizeiten mal zur Rede stellen, was DU eigentlich für Ansprüche im Leben hast und dass du mehr Bedürfnisse hast, als das, was er dir bereit ist zu geben, denn er tut ziemlich wenig und investiert nix!
 
  • #11
Ja, ich gebe euch Recht, 6 Monate wären normalerweise zuviel. Wir sehen uns aber -entfernungsbedingt - nur 2-3 mal pro Monat.

Du verhinderst damit, dass du eigentlich den Weg zu deiner wahren Liebe findest. Ich würde ihn beizeiten mal zur Rede stellen, was DU eigentlich für Ansprüche im Leben hast und dass du mehr Bedürfnisse hast, als das, was er dir bereit ist zu geben, denn er tut ziemlich wenig und investiert nix!

Ich investiere eigentlich auch nichts. Wir treffen uns, haben interessante Gespräche und es knistert. Das sehe ich nicht unbedingt als Investition. Ich habe an den anderen 27 Tagen noch ein eigenes, spannendes Leben und bin auch nicht emotional abhängig von ihm.

Trotzdem frage ich mich, ob das zu irgendetwas führt. Wobei ich sagen muss, dass ich nach 2 Treffen auch nicht sagen könnte, ob ein Mann für mich als Partner (!) infrage käme. Insofern würde ich das auch bei einem Mann verstehen.
 
  • #12
1-2 Dates. Ehrlich, man weiß dann sehr gut, ob sich danach was entwickelt oder gar nichts mehr.
Nein, reicht nach meinen Erfahrungen nicht immer aus.
Ich lernte eine gleichaltrige Frau kennen, und verstanden uns sofort auf Anhieb. Beim ersten Date im öff. Lokal - stundenlang - wunderbare Dialoge.
Im Laufe des zweiten Dates landeten wir bei ihr zuhause. Ich mußte ihr aber vorher versprechen, daß ich nicht aufdringlich werde, und die Situation nicht ausnutze. Habe ich eingehalten. (aber seitdem bereut) Denn danach leider keine Dates mehr mit ihr, trotz meiner Bemühungen, sondern nur noch Ausreden = Ablehnung.
Das ich auf sie langweilig wirken würde - hatte ich nicht den Eindruck. Oder vielleicht wirkt man bereits langweilig, weil man (als Mann) nicht aufdringlich wird ?
Mir ist viel guter Sex, viel küssen und Streicheleinheiten und Liebesbekundungen einfach sehr wichtig. Ich brauche so etwas möglichst täglich und möchte das auch stetig geben.
Tja, aber wie soll das eine Frau vermitteln, damit es der Mann nicht falsch versteht ? Oder er gar Angst bekommt:"Diese Frau klammert."
Solche Bedürfnisse mögen als Frau durchaus normal sein. Ein Mann ist i.d.R. nicht so bedürftig dafür ->Misverständnisse vorprogrammiert. Ein Mann würde solche Bedürfnisse eher Teenagern oder -unter 30- zuordnen.
 
  • #13
Habe ähnliches erlebt und??

Die Sache verlief sich.

Der Mann war attraktiv, aber mailte mir zuviel, was mich nervte, er wollte zwar Dates, erzählte und fragte viel, aber eben per Mail.

Kein Anruf, nix.

Beruflich sah ich ihn öfter persönlich, er arbeitete nicht in meinem Unternehmen aber im gleichen Hochhaus. Er sprach also wenig, grüßte und schien - für meine Begriffe - im persönlichen Begegnen gehemmt, er war 42 Jahre alt, also fast 10 Jahre jünger.

Mir ging die Sache auf den Keks, die Initative ging voll von ihm aus, aber mehr in diesem Mailbereich, er schrieb mich über ein soz. Netzwerk an.

Ich schoß den Typen in den Wind, obwohl er optisch mein Beuteschema gewesen wäre, aber dieses herumeiern war mir zuwider.

Ich hätte mich quasi ins Zeug legen müssen, das aus dieser "Romanze" was handfestes evtl. geworden wäre, tat ich aber nicht und somit aus die Maus.

P.S. ich sehe ihn heute noch ab und an....egal...das Leben geht weiter
 
G

Gast

Gast
  • #15
Liebe Benita,
was genau willst du? Bei allem Respekt, du klingst wie eine Frau, die gerade keinen besseren Mann am Start hat und deshalb über die noch vorhandenen Möglichkeiten nachgrübelt. Dir ist langweilig, sonst nichts.
Lass diesen Mann sein, flirte ruhig wenn ihr euch seht. Aber geh los und triff dich mit einem neuen Mann, der dir in angemessenem Zeitraum sagt was Sache ist. Du vertust deine Zeit und vor allem: du bist in den da ja gar nicht verliebt.
 
  • #16
Bei allem Respekt, du klingst wie eine Frau, die gerade keinen besseren Mann am Start hat und deshalb über die noch vorhandenen Möglichkeiten nachgrübelt. Dir ist langweilig, sonst nichts.
Du vertust deine Zeit und vor allem: du bist in den da ja gar nicht verliebt.

Danke Gast 14! Ich glaube, den Denkanstoss habe ich gebraucht.

Ich treffe mich nicht aus Langeweile mit ihm, aber es wird langsam langweilig für MICH , weil die Interaktion fehlt. Zum Verlieben brauche ich jemanden, der auch mal "Kohlen ins Feuer" wirft.

Leider bin ich manchmal sehr ungeduldig und beende solche Sachen, wenn es mir zu lange dauert. Ich wollte einfach andere Sichtweisen erfragen, der Tenor hier scheint dem Recht zu geben, was ich bereits vermutet habe. Wenn es zäh läuft, gibt es Gründe dafür.
 
Top