G

Gast

  • #1

Wieviele sexuelle Kontakte (Petting, Sex) und Beziehungen

sind für Euch akzeptabel bei einem Partner (m!) um die 40?
 
  • #2
Ich wäre froh, wenn nahezu alle Sexualkontakte des Mannes zugleich auch Beziehungen gewesen wären! ONS finde ich abstoßend.

Normal und realistisch würde ich so etwa 3-8 Sexualpartner bzw. Beziehungen finden, jugendliches Petting ohne Penetration dabei nicht mitgerechnet.
 
H

helvy

  • #3
Ich fände bis zu 5 Beziehungen in Ordnung. Er sollte möglichst keinen ONS haben.
 
G

Gast

  • #4
Mir ist das ehrlich gesagt herzlich egal. Ob nun 3 oder 30.
 
K

Kirsten

  • #5
Wer möchte das denn wissen? Mir ist das auch völlig egal!
 
  • #6
@#3, #4: Ist Euch das wirklich tief im Herzen egal, ob er 3 oder 45 Frauen vor Euch hatte?

Hm, mir nicht. Wenn ich Nummer 45 wäre, könnte ich gleich ganz drauf verzichten. Für mich ist Intimität etwas serh besonderes und eben intimes und wer das grundsätzlich anders sieht, der paßt nicht zu mir. Routinesex und Promiskuität verachte ich zutiefst.
 
K

Kirsten

  • #7
Ja, mit der Hand aufs Herz! Egal, welchem Prinzen ich irgendwann begegnen werde. Ich würde NIE danach fragen wollen. Und ich würde auf solch eine Frage auch keine Antwort geben. Und hey, was hat die Anzahl der Sexualpartner mit Routinesex zu tun? Ich sehe da keinen Zusammenhang!
 
G

Gast

  • #8
Eigentlich ist es egal, wobei 45 natürlich viel ist. Aber ich habe noch keinen meiner bisherigen Partner danach gefragt. Wichtig ist doch die aktuelle Beziehung. Die sollte einzigartig und monogam sein.

___________________________________________________________________
MODERATOR: Unsachliche Ergänzungen gelöscht. Bitte nur zum Thema äußern!
 
G

Gast

  • #9
Also 45 finde ich nicht viel in dem Alter.
Zudem ist es doch eigentlich völlig egal wieviele Verhältnisse, Beziehungen etc. derjenige zuvor hatte. Man sollte es auch mal so betrachten, dass diese verschiedenen sexuellen Beziehungen auch Erfahrung liefern. Auch ONS bieten eine Erfahrung. Diese kommen dann Eurer Beziehung zu gute. Denn ganz erhlich wer bis 40 zwei drei Beziehungen hatte, der muss irgend etwas vergessen haben. Beziehungen liefern Erfahrungen und um so mehr Beziehungen man durchlebt hat umso erfahrener ist man. Zudem wird man auch entspannter, weil sich doch viele Situationen in Beziehungen wiederholen auch wenn man die / den Partner austauscht. Wer dies schon öfter erlebt hat reagiert gesetzter und dies ist vielleicht auch förderlich für eine gute Beziehung. Ich bin zwar erst 32 aber ich bereue keine meiner Beziehungen oder ONS. Und ich war nicht immer ein braver junge. Aber die Erfahrungen waren sehr wichtig. Würde alles noch mal so machen.
Ach so und dann sollte man sich an einen Grundsatz halten! Ihr lebt im Jetzt und für die Zukunft und nicht in der Vergangenheit!
 
L

Loredana

  • #10
@Frederika
"Ist Euch das wirklich tief im Herzen egal, ob er 3 oder 45 Frauen vor Euch hatte? "

--> Ja!
ALLES, was er vorher erlebt hat, hat ihn zu dem Menschen gemacht, wie er heute ist und was ihn schlußendlich anziehend, attraktiv für mich macht. Wenn er 100 Frauen davor gehabt hat und sagt 5, ohne dass er Euch je die restlichen erzählt .. bleibt er der tolle, interessante, attraktive, liebenswerte Mann. ... Ihr versteht, was ich meine .. ?!

Ich habe keine Ahnung, warum man sich da an Zahlen festmacht. Entweder mag man den Mensch, oder nicht.

Gruß Loredana
 
  • #11
@#9: Ja, Loredana, alles, was er erlebt hat, hat ihn zu dem gemacht, was er jetzt ist. Also spielt das Erlebte doch eine wichtige Rolle.

Warum sollte ich mich dafür interessieren, wo er aufgewachsen ist, ob er mal im Ausland gearbeitet hat, welche anderen Berufe er vielleicht frühe rmal gelernt oder ausgeübt hat, in welchen Städten er gewohnt hat und so weiter -- wenn das doch alles nur Vergangenheit ist?

Natürlich sind all die Dinge interessant -- genau so wie die Anzahl und Art seiner Sexualkontakte. Warum sollte ausgerechnet dieser wichtige zwischenmenschliche Bereich auf magische Weise unwichtig sein? Wo siehst Du den Unterschied zu all den anderen prägenden Dingen seiner Vergangenheit?

Für mich bedeutet Intimität, eine Grenze passieren zu dürfen, die nur weniger überschreiten. Wenn dagegen reger Betrieb herrscht, ist die Grenze nichts besonderes mehr. Für mich eine abschreckende Vorstellung. Jeder, wie er will. muss man wohl mal wieder sagen.
 
G

Gast

  • #12
Männermeinungen stehen komplett aus und sind sehr gefragt!
 
J

JoeRe

  • #13
Bin Mann, schließe mich Loredana (#9) an.
"Egal" im Sinne von "ich beeinflusst mein Urteil über sie nicht, ob sie 3 oder 30 Männer davor hatte".
Es interessiert mich insofern, als dass sie meine Partnerin ist und ich gerne an ihrem Leben, ihren Erfahrungen und an der Vergangenheit teilhabe, die sie zu dem gemacht hat, der sie ist. Wenn sie 100 Männer davor hatte, und sie will mir darüber erzählen, höre ich gerne zu. Aber ich denke danach nicht besser oder schlechter über sie, als wenn es nur 2 waren.

Das einzige, was mich wirklich nerven würde, ist, wenn sie bewusst darüber lügt.
 
G

Gast

  • #14
Völlig unerheblich! Was soll daran bitte nicht akzeptabel sein, wenn ein Mann viele Sexualkontakte hatte?? Wo bitte liegt das Problem? Frauen die damit ein Problem haben, haben in erster Linie mit sich selbst ein Problem.
 
  • #15
Ehrlich gesagt je weniger, umso lieber ist es mir und mir wäre lieb, er könnte sie an einer Hand abzählen. Ich würde mir wünschen, daß Sex etwas Besonderes für ihn ist, das er nicht mit beliebig vielen Frauen erlebt hat.

Mary - the real
 
G

Gast

  • #16
zählt bei Ermittlung der Zahl "40" auch jeder Puffgang mit?
 
G

Gast

  • #17
@ 15: ;-)

das hängt doch davon ab, ob der mann eine oder mehrere längere beziehungen hatte - ich fände es bei einem 40-jährigen seltsam, wenn er noch nie länger mit einer frau zusammen gewesen wäre. wenn er zwischendurch immer wieder solo war oder die richtige nicht gefunden hat, ist das doch völlig egal! einer, der nur eine partnerin hatte, kann total seltsam sein, ein anderer, der vielleicht mit 30 frauen sex hatte (finde ich nicht promiskuitiv in 20 jahren), supernett
 
  • #18
Mal im Ernst: ist es den meisten tatsächlich egal, wieviele (Sexual-)Partner Euer Partner zuvor hatte? Mir fällt das irgendwie schwer zu glauben. Eine Partnerschaft und Sex ist doch so etwas Privates.

Mary - the real
 
  • #19
@#17: Nein, Mary, ganz vielen ist das nicht egal! Es gibt halt Leute, die promisk leben und denen das egal ist und es gibt welche wie uns, denen es eher nicht egal ist. Es muss halt einfach zusammen passen -- wie bei so vielen Dingen.
 
G

Gast

  • #20
Ist mir überhaupt nicht egal. Wenn er Sexpartnerinnen im Dutzend hatte, will ich ihn nicht mehr haben. Er ekelt mich an in seiner Beliebigkeit und ich muss erwarten, dass er ONS hatte und bei Gelegenheit wieder haben wird. Weil das seine Einstellung zu schnellem Sex reflektiert.

Einzige Ausnahme: eine lange zurückliegende Lebensoahse, die er ersichtlich hinter sich gelassen hat. Aber nur dann, und ein Pluspunkt ist dann immer noch nicht.

Ich will keinen Techniker im Bett, sondern einen Mann, der mich liebt. Vielleicht romantisch? Und wenn schon, so bin ich eben.

w - 34