• #1

Will er Kinder oder nicht?

Ich bin seit 2 Jahren in einer Beziehung mit einem 10 Jahre älteren Mann (Er ist 37, ich 27). Wir haben uns über die Arbeit in einer Fortbildung kennengelernt, arbeiten aber mehr zusammen und auch in unterschiedlichen Branchen. Jeder von uns hat seine eigene Wohnung (60km entfernt), wir sehen uns seit unseres Kennenlernens jedes Wochenende und übernachten auch meist von Fr-So beim einen oder beim anderen. Wir kennen auch schon unsere Familien/Freunde, fahren gemeinsam in den Urlaub und nehmen sehr aufeinander Rücksicht - alles perfekt und harmonisch. Er zeigt mir oft mit kleinen Gesten und Aufmerksamkeiten, dass er mich liebt, genauso, wie ich ihm und er sagt oft seine Hobbys und Abende mit Freunden ab, damit wir uns sehen können (außer, ich bestehe darauf, dass er hingeht, weil ich das eigentlich nicht möchte. Also alles eigentlich perfekt.
So, nun zu meiner Frage: Eigentlich dachte ich immer, Kinder gehören zu einem perfekten Leben dazu. Ich wollte immer zwei. In den letzten Jahren habe ich immer mehr zu einem tendiert. Momentan bin ich mir ganz unsicher und zwar auch, weil ich mit dem Gedanken spiele, dass er vielleicht keine möchte. Er war bereits in zwei Beziehungen vor mir, die anscheinend auch ganz okay waren. Ich weiß, dass er Kinder generell süß findet, da einige unserer Freunde bereits welche haben. Aber er spricht nie darüber (ich allerdings auch nicht). Er ist sehr sensibel, liebesbedürftig und liebt seine Familie. Er ist kein Partygänger, ist gerne zu Hause mit mir oder seinen Eltern/Freunden. Doch heißt das automatisch, dass er der Familientyp ist? Wie würdet ihr das deuten? Er lebt in seiner Wohnung definitiv das typische "Junggesellen" Leben, ist in seine Arbeit oft stark eingespannt und deshalb müde.

Ich habe mir viele Gedanken gemacht und muss sagen, dass ein KiWu nicht für mich an erster Stelle steht und ich es akzeptieren würde, würde er keine wollen. Ich bin mir zZ selbst unsicher, ob ich welche wollen würde, definitiv nicht in den nächsten 5 Jahren.
Wie würdet ihr das einschätzen? Vor allem ihr Männer?
Wenn er sich das IN FERNER ZUKUNFT vorstellen könnte, müsste er es doch ansprechen, oder? Denn zZ gehe ich definitiv davon aus, dass er keine will (was okay wäre).

Freue mich über jegliche Meinungen!

LG
 
  • #2
Liebe FS,

ich hab mal von ner spannenden Sache gehört, sie nennt sich miteinander reden ;)

Also frag ihn einfach was er von Kindern hält. Mir fällt es aber auch leider schwer meinen Freund bestimmte Dinge zu fragen, und ich schleppe 1 Sache schon wochenlang vor mir her...

Aber ne gute Beziehung zeichnet sich ja grade dadurch aus, dass man über alles miteinander reden kann! Ich verstehe, dass du Angst hast, denn wenn er sagt, er will in 2 Jahren kids, und du frühestens in 5 ist es doof, aber glaub mir, eure Beziehung kann von mehr Offenheit und Klarheit nur profitieren!
 
  • #3
Du übersiehst was wesentliches: Männer können keine Kinder bekommen. Sie brauchen entweder eine Partnerin, die schwanger werden möchte oder müssen sehr viel Geld für eine Leihmutter ausgeben.
Die meisten Männer können und wollen nicht viel Geld für die Leihmutter ausgeben. Und man(n) hat auch nicht unbedingt eine Partnerin, die schwanger werden will. Deshalb finden sich die meisten Männer erzwungenermaßen mit der Kinderlosigkeit ab und erlauben sich gar nicht erst, einen Kinderwunsch zu entwickeln.
 
  • #4
Frag ihn doch einfach und rede mit ihm. Du bist doch in einer guten Ausgangslage: Kinder wären für dich ein Wunsch, aber Du könntest auch darauf verzichten. Du hast keinen Druck und machst ihm damit keinen Druck. Männer ergreifen bei dem Thema gerne die Flucht. Ich würde ihn einfach mal fragen und auch deine Sichtweise zum Thema machen.
Ich frag mich immer, warum Menschen in Beziehungen nicht miteinander reden können. Wenn ich Angst habe ein Thema anzusprechen, liegt der Hase da doch schon im Pfeffer. Meinem Partner muss ich doch alles erzählen können wenn mir danach ist.
 
  • #5
Warum befragst du deinen Partner nicht dazu, sondern ein Forum? Nach 2 Jahren Beziehung sollte es doch möglich sein, derart wichtige Dinge für die gemeinsame Lebensführung und Zukunft mit dem Partner zu besprechen.
 
  • #6
Wenn er sich das IN FERNER ZUKUNFT vorstellen könnte, müsste er es doch ansprechen, oder?
Ihr seid seit zwei Jahren zusammen und habt nie darüber gesprochen? Ich verstehe ehrlich gesagt nicht warum du hier ein anonymes Forum befragst, anstatt ihm selbst! Wenn alles so perfekt ist, dann ist das doch easy!?
Es geht dir ja angeblich auch nicht darum, jetzt sofort Kinder zu haben, mit 27 hast du ja auch noch viel Zeit, also gäbe es keinen Druck.
Ich habe bei deinen Zeilen ehrlich gesagt so ein bisschen das Gefühl, dass bei euch nicht alles “perfekt” ist, sondern du eben doch Kinder willst (vollkommen normal) und dich deswegen fragst ob das mit ihm geht. Du fragst dich bereits - obwohl erst 27 - er ist bereits 37 und lässt nichts durchblicken. Mangelnde Kommunikation bezüglich Zukunftsperspektiven. An deiner Stelle würde das Thema bald ansprechen, wenn er nämlich nicht will und du brav still hältst und dann mit Anfang 30 plötzlich einen starken Kinderwunsch hast, wirds zeitlich schon knapper einen anderen Daddy zu finden.
Bei meinen ganzen Bekannten waren es übrigens die Männer die spätestens mit Mitte 30 plötzlich von Kindern sprachen, daher solltest du ihn schon fragen ob er das will.
Und noch nebenbei - mir scheint du hast dir nicht wirklich überlegt, ob und WARUM du Kinder willst, sondern nur dass sie zum Leben dazu gehören. Finde ich jetzt persönlich auch eine schwache Begründung.
 
  • #7
Ich kann die Unsicherheit bezüglich deines eigenen Kinderwunsches verstehen, denn so geht es mir auch (nur dass ich schon in dem Alter bin, wo man das dann endgültig entscheiden muss). Aber das Problem verstehe ich da trotzdem nicht ganz: Warum willst du raten? Warum sprichst du nicht mit ihm mal darüber? Da du ihm ja nicht die Pistole auf die Brust setzen willst, sondern recht offen bist, kann man das doch mal locker ansprechen? Ihr seid schon zwei Jahre zusammen, nicht zwei Monate! Wenn er sagt, er will auf jeden Fall noch Kinder, wär das für dich ja auch eine wichtige Info; wenn er auf keinen Fall welche will, wär das vielleicht für dich auch noch einmal anders, wenn du das so deutlich hörst. Vielleicht merkst du dann, es geht dir doch nicht so gut damit, das schon absolut zu begraben. Oder vielleicht ist er beruhigt, dass du da flexibel bist. Redet ihr denn sonst nicht über Träume, Zukunftswünsche? Denn da würde das ja auch auftauchen. Wenn man sagt, ich möchte später am liebsten in einem großen Haus auf dem Land wohnen mit zwei Hunden, oder ein Sabbatical nehmen und ein Jahr um die Welt reisen, oder oder oder.. da kommt ja das Thema Kinder automatisch irgendwann vor? Ich hätte da die Sorge, dass die Beziehung nicht so eng oder zukunftsgerichtet ist wie ich das gern möchte, wenn man solche Themen ausspart. Ist aber vielleicht Typsache.

w, 36
 
  • #8
Zwei Jahre zusammen und man fragt nicht eine einfache, normale Frage.
Kann ich nicht verstehen und für mich ist das dann keine vollwertige Beziehung.
Vermutlich stehen Kinder bei deinem "Freund" nicht allzu hoch im Kurs, wie bei dir. Dennoch kann hier jeder nur raten und du könntest statt aus seinen Verhalten irgendwelche Schlüsse zu ziehen, ihn einfach mal Fragen, was so seine Gedanken zum Thema Kind ist.
 
  • #9
Wenn er sich das IN FERNER ZUKUNFT vorstellen könnte, müsste er es doch ansprechen, oder? Denn zZ gehe ich definitiv davon aus, dass er keine will (was okay wäre).


Ja, das sehe ich auch so. Wir leben ja im Zeitalter der Verhütung also selbstverständlich ist ein Kinderwunsch nicht.

Liebe TE

Über was redet Ihr eigentlich wenn Ihr zusammen seid? Warum kennst Du nach zwei Jahren seine Werte oder Zukunftsvorstellungen nicht und warum er nicht Deine?

Redet dringend miteienander.

w/36
 
  • #10
Ich bin der Meinung, daß ein Mann, der Kinder will mit seiner Partnerin es ihr auch sagt bzw. durchblicken läßt, daß er mit speziell dieser Frau sich fortpflanzen will.

Allemal nach 2 Jahren Beziehung müßte das Thema wengistens einmal schon angeschnitten worden sein.

- besonders weil der Mann auf die 40 zugeht also kein unreifer Bubi mehr ist und seine Bedürfnisse kennt.

Wenn er nicht darüber spricht, dann hat er kein Bedürfnis nach Kindern und ich mit dem Status Quo total zufrieden.
 
  • #11
So wie das ausschaut möchte er kein Kinder.
Du bist noch jung, wirst aber mit spätestens Anfang 30
Muttergefühle bekommen. Es gibt aber wirkliche Wunsch 'Pappies',
die man allerdings nicht daran erkennt, weil Sie bei Kindern von Bekannten sagen, das sie süß sind. Das ist meistens eine höfliche Floskel.
Deswegen ist dein Freund aber kein schlechter Mensch.
Nahezu alle Männer haben immer 2 grosse "Befürchtungen".
1. Im Falle einer Trennung bezahlt er für die Kinder, lebt aber vielelcih schon mit einer anderen Frau zusammen
2. Das Aufziehen von Kindern nimmt die Leichtigkeit aus jeder Beziehung
Das diese Tatsachen Beziehungen belastet, und zu neben anderen Gründen zu Trennungen führt ist eine Binsenweisheit. Oft genug im Bekanntenkreis gesehen.
Ein Erkennungsmerkmal für einen "Wunschpappi" ist, ob diese selbst eine wirklich glückliche Kindheit gehabt haben. Ein weiteres Merkmal, ist, das Sie es von sich aus sagen, das sie gerne Kinder möchten.

El, m 52
 
  • #12
Hallo @Anna_R

Ihr führt seit 2 Jahre eine als für Dich gut empfundene Beziehung und dennoch traust du dich nicht das Thema Kinder anzusprechen...
obwohl du dem Thema angeblich auch noch so unvorgenommen und locker gegenüberstehst...

Verstehe ich nicht.
Dann sollte ein Gespräch darüber doch überhaupt kein Problem sein, geschweige denn Dir Überwindung kosten. Vor allen nicht bei einer harmonischen und stabilen Beziehung.

Liebe FS, vor was hast du denn tatsächlich Angst:
Das dein Partner sich deutlich gegen Kinder oder deutlich für Kinder ausspricht?

Kann es sein das du bei dem Thema dich nicht so tiefenentspannt bist....

Es bringt dir nichts zu lesen, welche Foristen gerne Kinder wollte, möchte oder eben nicht.
Richte diese wichtige und essentielle Frage lieber an deinen Partner.

W, 27
 
  • #13
Warum ist das so, dass solche Themen und überhaupt meistens im Außen gestellt werden und nicht mit dem Partner besprochen werden?
Als ob Außenstehende darauf die richtige und zufriedenstellende Antwort geben können!
In einer aufrichtigen und authentischen Liebesbeziehung bespricht man alles zusammen, was anderes kenne ich nicht und gäbe es für mich auch nicht!
 
  • #14
So wie das ausschaut möchte er kein Kinder.
Du bist noch jung, wirst aber mit spätestens Anfang 30
Muttergefühle bekommen.

Dazu möchte ich noch sagen, dass das nicht unbedingt so sein muss und in meinem Freundeskreis sogar gar nicht vorkam. Da wussten alle schon immer, dass sie Kinder wollen - also von den Frauen. Nur ganz wenige haben ihre Meinung aufgrund der biologischen Uhr geändert. Und die, die schon immer gesagt haben, sie möchten keine Kinder, die wollen auch jetzt mit Ende 40 keine; auch bei den Kolleginnen ist das so. Frauen haben also durchaus noch einen freien Willen. Und auch bei mir ist die Unsicherheit, ob oder nicht, ja schon immer ähnlich gewesen; bei einer Freundin auch.
Heißt also nicht, dass es bei der FS auf jeden Fall so ist, dass sie mit 30 plötzlich auf jeden Fall Kinder möchte - kann, muss aber nicht.

Im übrigen hat sich bei mir noch kein einziges Freundespaar getrennt wegen der Kinder. (Andere Trennungen bei Kinderlosen gab es auch nur wenige; die meisten haben ziemlich stabile Beziehungen seit 8-10 Jahren.) Auch da: Es kommt vor, und klar ist es eine andere Art der Beziehung und sicher auch anstrengend, aber es belastet nicht zwangsläufig so stark, dass man sich trennt. Die Väter im Freundeskreis wollten alle Kinder von sich aus (!) und sagen mir immer, dass das die beste Sache in ihrem Leben ist und wie toll sie das mit Familie finden. Da ich ja eher skeptisch bin, könnten sie mir im Vertrauen auch gern sagen, wenn sie das nicht so finden, ich würde das total verstehen.
Die Mehrzahl der Männer, die ich kenne, wollte schon immer Kinder. Kaum einer hat eine Versorgerehe, bei der er die Frau mitfinanziert, vielleicht macht das auch noch einen Unterschied. Es arbeiten auch nach den Kindern beide und beide teilen sich die Aufgaben und die Elternzeit ziemlich gleich auf.
 
  • #15
So wie das ausschaut möchte er kein Kinder.
Du bist noch jung, wirst aber mit spätestens Anfang 30
Muttergefühle bekommen.
Es gibt aber wirkliche Wunsch 'Pappies',
die man allerdings nicht daran erkennt, weil Sie bei Kindern von Bekannten sagen, das sie süß sind. Das ist meistens eine höfliche Floskel.
Was für ein Unsinn! Nicht jede Frau will zwingend Kinder, auch hat ein fehlender Kinderwunsch nicht automatisch einen rationalen Grund (z.B. schlechte Kindheit).Es ist immer etwas armselig, wenn bei Leuten der Horizont so begrenzt ist, dass sie sich nicht vorstellen können, dass sich andere bewusst gegen ein Leben mit Kindern entscheiden und damit glücklich sind.

Während ich Ende 20, Anfang 30 noch einen "leichten" Kinderwunsch hatte - weil eben alle im Freundeskreis Kinder wollten/bekamen- wusste ich mit ca. 32 Jahren, dass ich definitiv keine Kinder will, sie auch nicht mal besonders mag. Insoweit kann ich jetzt mit 35 Jahren der biologischen Uhr gelassen entgegen sehen. Ich weiß für mich, dass Kinder eine negative Veränderung für mich wären, die ich entsprechend vermeiden würde.

Nur Männer mit Kind oder Kinderwunsch kommen als Konsequenz eben nicht in Betracht.Da ich aber seit längerem glücklich liiert bin, wird mich diese Einschränkung bei der Männersuche ggfs. auch nicht mehr tangieren.
 
  • #16
ob ich welche wollen würde, definitiv nicht in den nächsten 5 Jahren
Wenn du 27 bist und Kinder möchtest, wären die nächsten fünf Jahre der perfekte Zeitpunkt. Ich denke, das ist dir irgendwo auch bewusst, deshalb geht dir die Frage im Kopf herum.
Den Mann fragen ob er will und dann machen.
Nach diesen fünf Jahren wird es....schwieriger. Es ist nicht unmöglich, aber es wird definitiv schwieriger. Die Chancen schwinden dann ganz rapide. Nicht nur körperlich gesehen, es wird auch schwieriger einen passenden Partner zu finden.
 
  • #17
hmmmm ... du verbringst seit 2 Jahren jedes WE mit ihm. Wir kennen noch nicht einmal seinen Vornamen.
Wie kommst du auf die Idee, dass wir wissen könnten, was du in 2 Jahren nicht herausbekommen hast ?
Mal ein wenig über die Planung der Zukunft sprechen - das könnte helfen. Oder ???
 
  • #18
Ich habe jedenfalls dies schon beim 2. oder 3 .Date gesagt, dass ich Kinder möchte und wenn der Mann, dann nur eine Ausrede erfunden hat, dann gab es kein weiteres Date
Fast jeder Mann wird dadurch in die Flucht getrieben. Nach dieser Aussage wird der Mann ausschließlich zum Selbstzweck der Frau von der Frau ausgesucht, was mit “Liebe“ nichts zu tun, eine solche Beziehung ist doch zum Scheitern schon im Vorfeld verursacht! Niemand braucht sich da wundern!
 
  • #19
Fast jeder Mann wird dadurch in die Flucht getrieben. Nach dieser Aussage wird der Mann ausschließlich zum Selbstzweck der Frau von der Frau ausgesucht, was mit “Liebe“ nichts zu tun, eine solche Beziehung ist doch zum Scheitern schon im Vorfeld verursacht! Niemand braucht sich da wundern!


Das verstehe ich nicht. Es ist doch gut, wenn man am Anfang gleich sagt, was man sich in der Zukunft unbedingt wünscht und was nicht. Sonst verlagert man die Probleme doch auf später. Wenn jemand zum Beispiel nach Australien auswandern möchte in seinem Leben, weil das eben sein absoluter Wunsch ist, wäre es ja dumm, damit erst ein Jahr zu warten, und dann stellt man fest, dass der andere nicht mal aus seinem Dorf wegziehen will? Es heißt ja nicht, dass die Frau (oder der Mann, denn es gibt auch Männer, die sich auf jeden Fall Familie wünschen!) nur einen Erzeuger sucht. Aber das gehört zum eigenen Lebensplan. Ich fände es eher abschreckend, wenn jemand sagt "Ich hab überhaupt keine Pläne im Leben und nichts, was ich möchte; ich richte mich dann ganz nach dir oder leb nur so in den Tag". Ich hab über sowas mit allen recht früh geredet. Was einem im Leben wichtig ist, gehört durchaus in die ersten Dates, oder später kommt es zu sehr großer Enttäuschung. Und wenn der Mann auch mal Familie gründen möchte, dann passt es; wenn nicht, dann wissen beide eben Bescheid.
 
  • #20
Ich bin mir zZ selbst unsicher, ob ich welche wollen würde, definitiv nicht in den nächsten 5 Jahren.
Wieso baust du dann jetzt diesen Druck auf, und fragst dir völlig fremde Menschen um Rat? Hast du Angst vor seiner Antwort? Sollte euer nächstes gemeinsames Ziel nicht erstmal sein, zusammenzuziehen, um zu sehen, wie der Alltag zwischen euch klappt? Redet ihr darüber?
 
  • #21
Mir fällt vorrangig auf:
Du wolltest erst zwei Kinder, danach nur noch eins, aktuell weißt Du es selbst nicht - aber definitiv nicht in den nächsten fünf Jahren (was auch immer) !
Warum möchtest Du von ihm nun eine konkrete Aussage hören? Du weißt es für Dich nicht mal. Was nützt seine Antwort, die vll in später als fünf Jahren auch eine andere sein kann? Du änderst Deine auch...

Ich nehme an, dass Du Deinen Wunsch zu gegebener Zeit seinem anpassen möchtest. Er im Grunde für Dich/Euch entscheidet?

Ich halte das Thema auch nicht zwingend für so lange überfällig.
Warum ist es merkwürdig, dass er noch nichts gesagt hat? Und wenn eben andere Dinge bisher wichtig waren und keiner von beiden unter akuter Kinderlosigkeit leidet?
Besser kann es doch nicht sein.
Dann sag ihm, dass Du Dir Stand heute nicht sicher bist. Vll geht es ihm auch so.

Ihr habt eine perfekte Beziehung wie Du schreibst. Das ist toll und das wichtigste.
Dass Kinderwünsche (in beide Richtungen!) angepasst werden, halte ich für absolut in Ordnung und gut!
Eine Beziehung besteht dem Partner wegen und nicht nur zur Kinderwunscherfüllung.
Einigen müsst Ihr Euch irgendwann.
Euer Problem liegt darin, den Zeitpunkt auszumachen.

Denn zZ gehe ich definitiv davon aus, dass er keine will (was okay wäre).
Da bin ich mir nicht sicher. Ich glaube, Du hast eher Angst vor der Antwort. Vll war es deshalb noch kein Thema bei Euch.

W, 46
 
  • #22
Was für ein Unsinn! Nicht jede Frau will zwingend Kinder, auch hat ein fehlender Kinderwunsch nicht automatisch einen rationalen Grund (z.B. schlechte Kindheit).
Hmm, das ist jetzt irgendwo Quatsch, was du erzählst.
Der Hinweis mit dem verständlichen Kinderwunsch hat sich aus der Erzählung der Fragestellerin ergeben. Das diese Entwicklung üblich ist, hast Du selber dargestellt, da in deinem Umfeld damals viele Kinder bekommen haben. Das Du dich jetzt dagegen entschieden hast, ist Deine Entscheidung, auch wenn du keinen konkreten Grund (ausser ich mag keine Kinder mehr) genannt hast.
Deiner Emotion nach zu urteilen bist du aber eher unfreiwillig in die Situation gekommen. Es ist menschlich, das man dann sagt, "Das wollte ich so". Man fühlt sich einfach besser.
Eine normale Antwort hätte daher eher so ausgesehen "Das habe ich anfangs auch so gedacht, für mich hat sich das dann aber einige Jahre anders ergeben....) Einfach mal drüber nachdenken ;-)
 
  • #23
Hmm, das ist jetzt irgendwo Quatsch, was du erzählst.
Der Hinweis mit dem verständlichen Kinderwunsch hat sich aus der Erzählung der Fragestellerin ergeben. Das diese Entwicklung üblich ist, hast Du selber dargestellt, da in deinem Umfeld damals viele Kinder bekommen haben. Das Du dich jetzt dagegen entschieden hast, ist Deine Entscheidung, auch wenn du keinen konkreten Grund (ausser ich mag keine Kinder mehr) genannt hast.
Deiner Emotion nach zu urteilen bist du aber eher unfreiwillig in die Situation gekommen. Es ist menschlich, das man dann sagt, "Das wollte ich so". Man fühlt sich einfach besser.
Eine normale Antwort hätte daher eher so ausgesehen "Das habe ich anfangs auch so gedacht, für mich hat sich das dann aber einige Jahre anders ergeben....) Einfach mal drüber nachdenken ;-)

Deine Aussage klang, als würdest du denken, jede Frau hat mit 30 dann einen Kinderwunsch. Und das stimmt einfach nicht. Ich kenne Frauen, die wollten keine Kinder, nie; nicht mit 20, 30, 40. Die haben sich teilweise von einem Partner getrennt, weil der welche wollte. Es ist nicht automatisch der Fall, dass sich die Frauen das nur um Nachhinein einreden (was es sicher auch gibt). So eine Aussage ist also Unsinn und genau das war gemeint.
 
  • #24
Wenn du 27 bist und Kinder möchtest, wären die nächsten fünf Jahre der perfekte Zeitpunkt. Ich denke, das ist dir irgendwo auch bewusst, deshalb geht dir die Frage im Kopf herum.
Wie man /frau nicht nur an diesem Zitat in dieser Frage erkennt, ist die Tendenz zwischen 30 und 35 Jahre Kinder "haben zu wollen" häufig vorhanden. Das habe ich dargestellt auch unter der Berücksichtung der Fragestellerin, die ursprünglich 2 Kinder haben wollte und aufgrund des Verhaltens des Partners jetzt komplett daran zweifelt. Vielleicht wird sie keinen Kinderwunsch in den nächsten 6 Jahren haben, dann war die Einschätzung sicherlich falsch. Wer nicht entspannt damit umgehen kann, das er /sie keine Kinder hat, neigt dann dazu, diese wahrscheinliche Entwicklung als Unsinn zu bezeichnen. Das ist dann aber einfach nur Quatsch, (von mir aus auch ebenfalls Unsinn) für den dieses Forum die falsche Adresse ist.
 
Top