• #1

Will sie mich nur warm halten?

Ich hatte sie über das Internet kennengelernt und wir hatten danach einige Dates, die sehr intim und intensiv waren. Sie sagte mir jedoch von Beginn weg, sie sei ein wenig crazy, könne sich schlecht binden, im Bett liegend zog sie mich buchstäblich zu ihr heran um mich dann Sekunden später wieder wegzustossen. Ihr inneres Zerwürfnis kam deutlich zum Vorschein. Alle ihre Gedankengänge trug sie nach aussen. Sie fragte mich offen, ob ich mir grundsätzlich eine Familie vorstellen könnte, was mein Lohn sei und weitere Fragen die manchmal unpassend wirkten, ich fühlte mich zuweilen «abgecheckt». Ihr Fazit war, dass ich zwar eine 10/10 sei, dass wir uns aber weiter Umschauen und nicht zu viel Hoffnungen machen sollten, was für mich ok war, da ich aus einer langen Beziehung kommend mehr nach Aufmerksamkeit und Spass Ausschau hielt. Ich fand sie attraktiv, was sich jedoch mehr auf das Körperliche bezog. Verliebt waren wir beide zu diesem Zeitpunkt nicht.

Nach ein paar Wochen ging ich für ein paar Monate ins Ausland, wir hatten uns wie Freunde verabschiedet, wobei mein Eindruck war, dass es damit eigentlich endete.

Nach ein paar Wochen Funkstille begannen wir wieder zu schreiben, sie meinte, dass sie mich vermisse und an mich denken müsse. Ich war zu dieser Zeit eher etwas zurückhaltend. Nach der Rückkehr hatten wir uns dann wieder jeden Tag intensiv geschrieben und mehrmals die Woche getroffen. Es entstand eine Art Beziehung, jedoch sagte sie stets, dass dies wohl zu nichts führen würde, wir verständigten uns, dass wir keine Beziehung führen und uns weiter nach anderen Partnern umschauen würden.

Obwohl ich über das Internet Kontakt mit anderen hatte, schwand mein Interesse zu anderen Frauen jedoch zunehmend. Ich fühlte mich immer mehr an sie herangezogen. Wir hatten viel unternommen. Sie hatte zu dieser Zeit ebenfalls wenig Interesse an anderen. Als ich dann wirklich mal ein Date mit einer anderen Frau hatte, fragte sie mich, ob es nicht komisch sei, dass wir andere treffen.

Ich bemerkte dann bald, dass wir die Rollen getauscht hatten, ihr Interesse liess nach und ich meldete mich mehr bei ihr als umgekehrt. Als ich sie dann zu einer Familienfeier einlud, teilte sie mir mit, das ginge ihr zu weit und dass es damit vorbei war...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Wir hatten dann fast keinen Kontakt mehr. Bei einem späteren Treffen hatten wir uns dann wieder geküsst und von ihr kamen wieder diese offenen Gedankengänge wie etwa: «in einem halben Jahr bist du vergeben» oder «ob es mir nichts ausmache, dass sie nicht so Reisefreudig sei wie ich». Dies löste bei mir Verwirrung aus, ich begann mir irgendwie wieder Hoffnungen zu machen, obwohl es recht offensichtlich war, dass sie mit mir spielt, mich warm behalten möchte. Zu Beginn fand ich dieses Spiel ja noch amüsant, aber nur solange sie sich zu mir hingezogen fühlte. Jetzt wo nichts mehr von ihr kam, sind bei mir diese typischen Verlassenwerden-Gefühle hochgekommen und ich weiss nun plötzlich nicht mehr wie ich damit umgehen soll. Rational macht es keinen Sinn, dennoch muss ich immer an sie denken, schreibe ihr manchmal durch die Blume, dass ich sie vermisse. Ich getraue mich jedoch nicht, sie klar darauf anzusprechen, da unser Verhältnis stets auf der gegenseitigen Spannung und Unverbindlichkeit beruhte und ich befürchte, dass wir uns dann gar nicht mehr sehen würden.

Ich frage mich auch, ob eine Beinahe-Beziehung mit intensivem Schreiben und Telefonieren nach fast kompletter Funkstille jemals wieder aufflammen kann.

Mod.-Anm: Mehrteiler ausnahmsweise freigeschaltet. Allgemein: Bitte Fragen kürzer fassen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Mit Warmhalten, also einem berechnenden Verhalten, hat das nichts zu tun. Ergoogle mal und lies zum Bindungs-/Beziehungstyp D: unsicher, desorganisiert.

Was weißt Du über ihre Kindheit?

Der D-Typ entsteht, wenn die Eltern-Kind-Beziehung chaotisch war; sei es, weil die Eltern selbst schwer belastet und damit unberechenbar waren, sei es, daß sie im Heim mit überfordertem Personal aufgewachsen ist. Sie hat damals Beziehungen und Bindungen als unberechenbar, unverlässlich und nicht sinnhaft erfahren. Sie hat gelernt, sich von diesen Dingen abzuschotten, um keine unauflöslichen Gefühle zu haben. Genau das reproduziert sie nun in ihrem Erwachsenenleben potentiellen Partnern gegenüber: Abschottung und Chaotik. Ihre Aussagen zur Paarfindung zwischen Euch passen ja fast schon paarweise nicht zusammen.

Sie trennt sich leicht ohne erkennbare Besorgnis, oder Bedauern, weil Bindungen oder Beziehung ihr nichts Positives bedeuten.

Gehe ich recht in der Annahme, die ist im Beruf und/oder im Sport sehr leistungsorientiert ist? Da agiert sie die seelische Energie aus ihrem inneren Zwiespalt zwischen Liebeshoffnung und Bindungsvermeidung aus.

Ich frage mich auch, ob eine Beinahe-Beziehung mit intensivem Schreiben und Telefonieren nach fast kompletter Funkstille jemals wieder aufflammen kann.

Besser nicht. Du tätest Dir nichts Gutes.
 
  • #4
Ich bemerkte dann bald, dass wir die Rollen getauscht hatten, ihr Interesse liess nach und ich meldete mich mehr bei ihr als umgekehrt. Als ich sie dann zu einer Familienfeier einlud, teilte sie mir mit, das ginge ihr zu weit und dass es damit vorbei war...
Ich nenne es einmal als nur einen losen Kontakt, der von Anfang an für keine Beziehung ausreichte, ich wäre mit einer solchen Frau garantiert nicht mehr zusammen gekommen!
Guter Tipp von mir, mache Kontaktabbruch für immer, mit dieser Frau kommst du nicht weiter, sie hält dich hin, sie spielt mit dir, das ist alles, wenn du dir mehr wert bist, dann lass es bleiben und beende!
 
  • #5
Jetzt wo nichts mehr von ihr kam, sind bei mir diese typischen Verlassenwerden-Gefühle hochgekommen und ich weiss nun plötzlich nicht mehr wie ich damit umgehen soll
Lieber FS, ihr schleicht umeinander herum, beide in Sorge, sich dem Anderen »auszuliefern«. Deshalb bestätigt ihr euch immer wieder, dass eure Beziehung eine lockere sei und das, bitteschön, auch so bleiben solle.

Da ihr augenblicklich mal wieder in der Distanz-Phase seid, hast du nichts zu verlieren, wenn du endlich mal offen mit ihr redest. Ihr gestehst, was sie dir bedeutet (oder auch nicht), dass du sie vermisst, wenn ihr getrennt seid und WAS GENAU du wirklich willst.
Vielleicht lehnt sie das alles schroff ab, vielleicht geht sie auch in sich und erkennt, dass sie ähnlich fühlt.

Dann weißt du jedenfalls, woran du bist und kannst deinen momentanen Kummer angehen bzw. vergessen.
 
  • #6
Also warmhalten ist das nicht. Dafür ist es zu chaotisch.

Ich frage mich auch, ob eine Beinahe-Beziehung mit intensivem Schreiben und Telefonieren nach fast kompletter Funkstille jemals wieder aufflammen kann.
Dein Beitrag lässt unschwer erkennen, dass es Dir mit der ganzen Sache überhaupt nicht gutgeht.
Da würde ich statt auf wieder aufflammen zu hoffen im Eigeninteresse eine dopppelte Ladung Löschschaum draufkippen - oder sicherheitshalber noch mehr? Ja, mehr.
 
  • #7
Hmm das liest sich so ähnlich wie das erste Jahr mit meinem Freund - wir haben mittlerweile sogar ein Kind. es hat noch holpriger begonnen als bei euch, 1 Jahr gedauert bis überhaupt etwas gelaufen ist und dann wurde es wirklich sehr mühsam die letzten 7 Jahre aber ich liebe ihn trotzdem auch immer noch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Sie ist ganz schön durcheinander, du solltest für dich entscheiden ob du das weiterhin so mit machen möchtest oder nicht.
Auf mich erweckt es den Eindruck als wisse sie selber nicht so recht was sie möchte oder hat aber Angst es wird zu verbindlich, vielleicht kann sie so viel Nähe und Verbindlichkeit zu einem Menschen, aus welchen Gründen auch immer, nicht zulassen.

Dieses ganze hin und her macht dich noch wahnsinnig, ich weis nicht wie es mit einem klärenden Gespräch aussehen würde, welches du mit ihr führen könntest um deinen Standpunkt zu der ganzen schwierigen Situation klar zu machen.

Erst einmal solltest du dir klar werden was du möchtest, möchtest du mit dieser Frau zusammen sein verbindlich oder doch eher unverbindlich? Sie scheint dich ja doch zu beeindrucken, so dass du das Interesse an anderen Frauen komplett verlierst. Vielleicht hast du dich ein wenig in sie verliebt?

Ich finde du solltest Klarheit schaffen, auf Dauer wird dich diese Art von Romanze/Beziehung/Affäre was auch immer, wahnsinnig machen.

W 27
 
  • #9
Hier gilt ganz einfach: Beziehungsanfang mit Problemen wird 99%ig eine Beziehung mit Problemen (siehe auch @Sirikit ). Muss man wissen, ob man das will. Taktik oder bewusste Spielchen seh ich hier nicht mal; sondern wirklich jemand mit Bindungsstörung. Hat sie eventuell psychische Probleme? Ich kenn so ein Verhalten vor allem von Leuten mit Borderline oder anderen psychischen Probleme, aber du schreibst jetzt zu wenig, um da jetzt wirklich was zu sagen. Dieses sich selbst als "crazy" bezeichnen, dieses anziehen und sofort wegstoßen, das erinnert mich stark an solche Leute. Sowas hat mir schon in der Freundschaft den Rest gegeben. Hat sie mal lange "normale" Beziehungen geführt, oder lief es auch in der Vergangenheit immer so ab? Ist sie in Therapie?
Von außen würde ich raten: Lass das ganz einfach bleiben und such das Weite. Sich mit Absicht eine kräftezehrende Beziehung mit ständigem Hin und Her aufladen, das würde ich nicht. Vor allem würde ich mit so jemandem auch keine Kinder bekommen.
Wenn du es trotzdem wagen willst, dann leg halt die Karten klar auf den Tisch, dass du mit ihr fest und exklusiv zusammen sein willst und schau was passiert. Aber ohne Gewähr...
w, 37
 
Top