• #1

Wir kommen einfach nicht auf eine höhere Beziehungsebene!

Hallo,
ich, w 48, bin nun seit 5 Jahren mit meinem Freund (gleichaltrig) zusammen.

Wir führen das, was man klassisch als Wochenendbeziehung bezeichnet, seit Beginn an, obwohl wir nur ca. 20 min voneinander entfernt wohnen.

Wir verstehen uns sehr gut und haben eine sehr harmonische Beziehung, unternehmen sehr viel und können uns sehr gut austauschen, telefonieren auch mehrmals täglich miteinander.

Aber irgendwie kommt unsere Beziehung nicht auf ein höheres Niveau. Damit meine ich hauptsächlich, auch Alltag miteinander zu verbringen oder auch mal über das Zusammenziehen oder eine gemeinsame Zukunft nachzudenken.

Es ergibt sich einfach nicht!!! Wir sind beide berufstätig und abends müde, jeder hat unter der Woche so seine Aktivitäten, und ich habe auch noch eine 14 jährige Tochter, mit der ich zusammen lebe.

Es ist nicht so, dass einer von uns beiden das jetzt will und und der andere nicht. Wir haben beide noch nie den Impuls zu mehr bislang gehabt. Es ist vielmehr so, dass wir durch Reflektion mit anderen Paaren oder durch Bemerkungen aus unserem Umfeld angefangen haben, unsere Beziehung zu hinterfragen.

Oft heißt es: was - ihr seht euch nach so langer Zeit immer noch nur am Wochenende? oder: habt ihr nicht vor, jetzt irgendwann mal zusammen zu ziehen?

Was ist los mit uns? Was fehlt unserer Beziehung, warum sich nicht mehr Sehnsucht aufeinander einstellt oder der Wunsch nach einer Lebenspartnerschaft einstellt? Kommt das noch, oder wird diese Beziehung irgendwann im Sand verlaufen?

Mich würden mal eure Meinungen dazu interessieren.
 
  • #2
Was ist das Gute am Zusammenziehen?

Ich sehe in meinem Umfeld, dass das extrem oft der Anfang vom Ende der Beziehung ist.

Wenn man jung ist, will man das noch, aber mit einer gewissen Erfahrung...? Verstehe ich nicht.
 
  • #3
Wenn es für euch beide passt, was ist dann das Problem?
Mein Tipp: nicht auf Leute hören, die dir dein eigenes Leben schlechtreden können.
 
  • #4
Ich denke, Du gehst da ein bisschen falsch an die Frage heran. Die Zweifel an eurer Beziehung und wie ihr sie lebt kommen von aussen. Euch hat es nicht gestört, solange niemand meinte, euch darauf aufmerksam zu machen, dass ihr z.B. unbedingt zusammen ziehen müßtet.

Hinterfrage dich selbst: Was möchtest Du von deiner Beziehung. Gefällt es dir, so wie es ist? Gibt es Dinge, die dir abgehen? Wenn Du mit deinem Freund schon lange zusammen bist, könnt ihr das ohne Probleme zu zweit machen. Und dann einfach die Beziehung so leben, wie es euch beiden am sinnvollsten und schönsten erscheint. Andere haben da nichts zu suchen.
 
  • #5
Äh, entschuldige, liebe FS, aber das ist doch offensichtlich?

Du kannst Deine Tochter nicht ständig alleine lassen - also müsste Dein Partner kommen. Das will er nicht, verbringt lieber seine Zeit in seiner Wohnung und dann läuft es so, wie Du schilderst.

Passt das für Dich? Dann ist doch alles gut. In zwei oder drei Jahren ist das Mädchen flügge, braucht Dich viel weniger, dann sieht die Sache anders aus.

Sorry, aber das hört sich nach typisch Frau an. Im Grunde kein Problem, aber wir stricken uns eines. Wenn ihr euch gut versteht, solltest Du nicht künstlich Krise machen und Deine Beziehung riskieren. Oder passt es eigentlich nicht wirklich?
 
  • #6
Ihr lasst euch von den Anderen einreden, dass ihr unglücklich seid und was ändern wollt. Ihr seid aber nicht unglücklich und ihr wollt nichts ändern.

Wenn das Gespräch mit deinen Freunden mal wieder auf das Thema "zusammen wohnen" kommt, dann sage ihnen, dass ihr mit der derzeitigen Situation zufrieden seid und ihr beide kein Bedürfnis nach einer gemeinsamen Wohnung habt.

Wie sieht deine Tochter das denn? Möchte sie umziehen und mit deinem Partner zusammenleben?
 
  • #7
Liebe FS,

ihr seid, wie viele andere auch, Opfer des Alltagsgeschehens. Die Anforderungen in der Arbeitswelt und das hektische Leben bieten nur noch wenig Raum für andere Lebensziele. Jeder Mensch geht anders damit um. Ihr habt eine gute Beziehung und ein Zusammenwohnen ist kein Garant für ein höheres Niveau. Wenn du das Bedürfnis nach Zweisamkeit mit Alltagsleben hast, solltest du das ansprechen.
Wie sieht dein Liebster das, sprich mit ihm. Vielleicht hat sich das Thema einfach noch nicht ergeben.
Ich kenne sehr viele Pärchen, die bewusst nicht zusammenziehen und dennoch eine sehr glückliche Beziehung führen.
 
  • #8
Ihr seid beide mit Eurer Beziehung zufrieden. Ich finde es weder ungewöhnlich noch aussergewöhnlich.
Ich weiß nicht, ob es von Bekannten nicht pure Neugier ist, wenn gefragt wird, wann ihr beide zusammen zieht, warum man so lange Single ist, wann man endlich heiraten will, wann man Kinder bekommen will, warum man sich nicht trennt, wenn die Beziehung nicht glücklich ist, oder oder oder...
Ich habe für mich gemerkt, die Menschen, welche "Verhalten/Entscheidungen" anderer Erwachsener (Freunde/Bekannte/Arbeitskollegen, etc.) in Frage stellen, wollen gar nicht verstehen, warum etwas so ist und werden auch nicht verstehen, warum man auch anders leben und glücklich sein kann.
Ihr müsst nicht nach der mehrheitlichen Norm der Gesellschaft leben, wenn es für Euch auch anders funktioniert und ihr müsst Euch nicht Eurer Umwelt erklären, wenn es für Euch beide passt.
Ob die Beziehung im Sande verläuft, wer weiß, aber keinesfalls deswegen, weil ihr nicht zusammenlebt. Und wer weiß schon, was in 4 Jahren sein wird, wenn deine Tochter einen Freund hat und Du mehr Freiräume?
 
  • #10
Oft heißt es: was - ihr seht euch nach so langer Zeit immer noch nur am Wochenende? oder: habt ihr nicht vor, jetzt irgendwann mal zusammen zu ziehen?
Ja, und wieviele Leute sind insgeheim neidisch auf euch!!
- Kein Stress wegen Haushaltspflichten, Ordnung, Budget
- jeder hat unter der Woche sein kuscheliges Bett für sich und muss das Schnarchen des anderen nicht ertragen
- keine Kontrolle, was man abends unter der Woche tut, kein Zwang zu denselben Hobbies oder zur selben TV-Serie
- unappetitliche Details des übermüdeten Partners dürfen ausgeblendet werden (Toilette, Haare im Abfluss)
Dafür aber nehmt ihr euch bewusst Zeit für die schönen Dinge, die eine Beziehung ausmachen: Zusammen reden, schöne Unternehmungen.
Ich kann mir unter dem Strich vorstellen, dass ihr mit eurem Beziehungsmodell die Verliebtheitsgefühle eher am Leben erhaltet, weil keiner den anderen erdrückt. Alles in allem.. ich glaube wirklich, ihr macht im Grunde den anderen Paaren Angst, weil sie merken, es ginge auch anders. Man will euch "korrigieren", um sich besser zu fühlen.
 
  • #11
Hallo,
ich, w 48, bin nun seit 5 Jahren mit meinem Freund (gleichaltrig) zusammen.

Wir führen das, was man klassisch als Wochenendbeziehung bezeichnet, seit Beginn an, obwohl wir nur ca. 20 min voneinander entfernt wohnen.

Wir verstehen uns sehr gut und haben eine sehr harmonische Beziehung, unternehmen sehr viel und können uns sehr gut austauschen, telefonieren auch mehrmals täglich miteinander.

Oft heißt es: was - ihr seht euch nach so langer Zeit immer noch nur am Wochenende? oder: habt ihr nicht vor, jetzt irgendwann mal zusammen zu ziehen?

Was ist los mit uns? Was fehlt unserer Beziehung, warum sich nicht mehr Sehnsucht aufeinander einstellt oder der Wunsch nach einer Lebenspartnerschaft einstellt? Kommt das noch, oder wird diese Beziehung irgendwann im Sand verlaufen?

Mich würden mal eure Meinungen dazu interessieren.

Super, was du da hast liebe FS. Geniesse es, sei froh, dass du diese Beziehungsebene hast. Es sollte dir egal sein, was andere Menschen finden, bewerten usw.

Ich beneide dich um das, was du hast. Dazu bist du anscheinend eine kluge Frau, die mit Teenie zusammen lebend ist, sich keinen Mann ins Haus holt. Sehr vernünftig, für dich, dein Kind und den Mann.

Warte ab, wenn dein Kind ausser Haus ist, da kann sich noch vieles ändern. Auch ein Zusammenziehen ist keine Garantie dafür, dass die Beziehung langfristig hält.

Das Leben ist zu kurz, es kann jeden Tag was passieren, also lebe jetzt im hier und genieße diese schöne Beziehung.

Was kommt das kommt, was nicht, dann eben nicht.

w Ü50
 
  • #12
Mein Freund und ich werden auch öfter gefragt, ob wir nicht zusammen ziehen wollen.
Wir sagen dann 'nö'.
Fertig.

w 48
 
  • #13
Ich schließe mich den ersten Meinungen hier an. Die Zweifel kommen von außen, nicht von euch.
Du hast eine 14jährige Tochter, da würde ich auch nicht an Zusammenziehen denken, weil die Zeit, die Du für sie brauchst, brauchst Du trotzdem, ganz abgsehen davon, wie sie das finden würde.
In der Zeit, die Du für Dich und sie brauchst. macht Dein Partner jetzt irgendwas für sich, was vielleicht in der Wohnung beim Zusammenleben stören würde.

Der vielgepriesene Alltag bei manchen Paaren ist auch gar nicht so toll. Es stimmt natürlich, dass es mehr Momente geben KANN, aber es muss nicht, weil es auf die Leute ankommt. Ich kenne Frauen, die es hassen, dass ihr Freund/Mann so gerne bastelt, schraubt, lötet. Die sitzen abends alleine. Dann die ganzen Sportler und die Leute, die nur ihren Beruf im Kopf haben. Professoren, die sich vor und nach dem Abendessen in ihr Arbeitszimmer einschließen und keiner darf laut sein.
Oder Paare, die zusammen auf der Couch sitzen und fernsehen, super... (wo die Frau nicht reden darf, weil das das Programm stört)

Wenn man sich gezielt sieht, hat man auch gezielt Zeit füreinander, als wenn man zusammenlebt und nach und nach einschleicht, dass der Partner ja immer da ist (das nervt manche sogar, aber sie dürfen es nicht sagen und deswegen geben sie es hintenrum wieder zurück als Aggression) und man deswegen auch noch nächsten Monat mal was mit ihm unternehmen könnte.

Das einzige Problem würde ich darin sehen, dass ihr, falls ihr doch noch mal zusammenzieht, wenn Deine Tochter eine eigene Wohung hat, feststellt, dass ihr euch gar nicht ertragt. Nun steht bei keinem von euch der Wunsch an, also Zusammenziehen ist nicht mit Hoffnungen der Verdichtung der Beziehung verbunden. Dh. ihr könntet dann einfach wieder auseinanderziehen, wenn ihr nicht zusammenleben könnt, während Paare, die große Hoffnungen an Zusammenleben knüpfen, sich dann trennen würden.
 
O

oh ja

  • #14
Ich habe schon sooo viele unterschiedliche Formen der Partnerschaft gesehen... dass ich an der euren jetzt nichts besonderes finden kann.

Das wichtigste ist doch, dass es euch beiden gut geht damit. Sollte einer eine andere Form der Beziehung leben wollen, wäre es schwierig und hätte keine 5 Jahre gehalten.

Insofern habt ihr doch die für euch passende Ebene erreicht!
 
G

Ga_ui

  • #15
Mein bester Freund sagte damals zu mir, meine Beziehung kann wohl nicht so gut gewesen sein, wenn man nicht zusammenzieht. Ich und mein damaliger Partner waren aber 10 Jahre glücklich und es war eine äußerst harmonische Beziehungen. Wir haben nicht zusammengewohnt und uns am Wochenende gesehen. Wir waren das Vorzeigepaar schlechthin, glücklicher als wohl ein Großteil der Bevölkerung. Er selber hatte dagegen nur 2-jährige Beziehungen und Affären vorzuweisen, wie die meisten. Von dem her kann man mir da niemand was sagen, der nicht auf meinem Level "gearbeitet" hat.

Ich würde die Sache nicht so veträumt sehen wie dein recht naives Mainstream-angehauchtes Umfeld! Jede Beziehung geht eines Tages zu Ende. Die Laufzeit beträgt 2-15 Jahre, wenn es gut läuft. Selten mehr und fast gar nicht lebenslang. Da ist unser Zeitgeist. Menschen verändern sich heute schnell und wachsen über sich hinaus. Schneller, als man gucken kann. Und man kann jetzt jaulen und mich für doof finden. Das wäre typisch. Aber das sind die Fakten.

Wochenendbeziehungen sind genauso vollwertige Beziehungen wie jede andere auch und verlaufen meist besser, gefühlt 80-90 % länger, und sind ein Garant dafür, dass die Liebe immer frisch bleibt.

Mit Zusammenwohnen und Heirat wäre ich sehr vorsichtig. Wie willst du die Langeweile bekämpfen? Die sexuelle Routine? Den Alltag und das sich jeden Tag sehen und die Maken des anderen ertragen? Wenn du die Wassertropfen des Mannes jeden Tag im Bad wegwischen musst? Seine stinkende Pippi vom Klo? Ihn jeden Tag bekochen und die ekligen Socken waschen? Als Frau sollte man sich selber an den Kopf langen oder man testhalber mit einem Mann für einige Wochen zusammenwohnen, bevor man mentale Traumschlösser baut.

Beziehung und Ehe sind Arbeit und kein Spaß! Guten Morgen und aufwachen bitte!
 
  • #16
Wie schon gesagt:
Wenn ihr beide zufrieden seid - wo ist das Problem?
Lasst euch doch nichts einreden!
Was heißt hier höhere Beziehungsebene? Die ist doch nicht automatisch höher, nur weil man sich öfter sieht oder zusammen wohnt.
Sag einfach, wenn jemand Fragen stellt in der Art, wie du sie oben beschrieben hast:
"Wir sind glücklich so, wie es ist. Alles ist prima. Wir möchten beide zur Zeit nichts ändern."
Wenn ihr wirklich beide glücklich seid.
Oder bist du es vielleicht doch nicht und diese dummen Fragen nagen irgendwie an dir?
Überleg dir das mal in Ruhe, sie ehrlich dir selbst gegenüber.
 
  • #17
Es ergibt sich einfach nicht!!! Wir sind beide berufstätig und abends müde, jeder hat unter der Woche so seine Aktivitäten, ....Es ist nicht so, dass einer von uns beiden das jetzt will und und der andere nicht. Wir haben beide noch nie den Impuls zu mehr bislang gehabt.
Wenn nicht, dann halt eben nicht. Jedes Paar kann seine Beziehung selber gestalten.

Vorteil: Weniger Alltagsstress. Jede/r muß sich nur um seine Bedürfnisse kümmern, und kann individueller leben.

Nachteil: Es gibt weniger Spontanität und Zweisamkeit in der Beziehung. Man muß auf den Partner/in warten.

Ich empfand das zusammen wohnen immer als angenehm.
Besonders das gemeinsame frühstücken. Auch das abendliche ausruhen nach der Arbeit war möglich, sogar mit kleinem Kind.

In so einer Beziehung = nur 20 min. Fahrtzeit entfernt, würde ich auch unter der Woche tageweise die Nähe zu meiner Partnerin suchen. Dort übernachten und am nächsten Tag von dort aus zur Arbeit fahren. Nach Wunsch und Bedürfnis danach.
 
  • #18
am schlimmsten finde ich immer so Äußerungen, wie:
  • wenn er/sie der/die Richtige wäre, wölltest du auch mit ihr zusammen leben wollen
  • wenn ihr euch wirklich lieben würdet, dann wölltet ihr auch mehr Alltag, mehr Zeit, eine gemeinsame Wohnung teilen wollen
  • ihr seid beziehungsunfähig, habt Bindungsangst
  • wollt euch nur die Rosinen aus einer Liebesbeziehung picken
  • seit Egoisten
  • usw
so manches, was man hört, bleibt einfach hängen und dann denkt man darüber nach und zweifelt ....
 
  • #19
Wenn ihr oder einer von euch nicht den Wunsch habt, was scheren euch die Nachbarn, Freunde oder sonstigen "wohlmeinenden" Mitmenschen?
Ich habe selbst seit einem Jahr eine Partnerin mit Kind. Zusammenziehen würde für beide den Alltag erheblich ändern, das will ich gar nicht. Es ist doch toll, wenn beide so zufrieden sind und die Beziehung harmonisch ist.
 
  • #20
Damit meine ich hauptsächlich, auch Alltag miteinander zu verbringen oder auch mal über das Zusammenziehen oder eine gemeinsame Zukunft nachzudenken.
Liebe FS,
willst Du das denn überhaupt oder wird das nur als Lebenskonzept von anderen an Dich herangetragen? Das bleibt in Deinem Eingangspost offen.
Und selbst wenn Du es willst, willst Du es jetzt, wo Deine Tochhter noch bei Dir im Haushalt lebt oder ist es Dein Konzept von "in ein paar Jahren möchte ich ...."?
Ich kann es mir schwierig vorstellen, wenn plötzlich ein Mann in Eurem Leben dauerpräsent ist, für ihn übrigens auch, erst recht, wenn er garkeine eigenen Kinder hat, also nur einen theoretischen Begriff von Familienleben.

Es ergibt sich einfach nicht!!! Wir sind beide berufstätig und abends müde, jeder hat unter der Woche so seine Aktivitäten
Das ist vollkommen normal, das Menschen unabhängig von der Entfernung die sie trennt, unter diesen Rahmenbedingungen eine Wochenendbeziehung führen und ich würde nichts daran ändern, wenn es mir kein tiefes Bedürfnis wäre.

Meine letzte Fernbeziehung ist an dem fehlenden Alltag gescheitert und hauptsächlich daran, dass die Nähe fehlte, wenn der Wunsch danach besteht, d.h. am Dienstagabend nach einem miesen Tag, nicht erst am Freitag.
Ich hatte vorher allerdings eine 20-jährige Ehe und bin ein Mensch für Familienleben mit gemeinsamem Alltag, aber auch mit jeweiligen Eigenaktivitäten. Da fand ich es schön, nach der Arbeit ins Kino oder zum Sport zu gehen und dann nach Hause zu kommen und da ist jemand. Es war genau das, was mir in der Fernbeziehung fehlte.
 
  • #21
telefonieren auch mehrmals täglich miteinander.
Die häufigen Telefonate können auch eine Ursache sein, warum kein Wunsch nach mehr Nähe entsteht. Ihr seid Euch durch mehrere Telefonate am Tag doch quasi dauerpräsent und es kann kein Vermissen und Wunsch nach Nähe entstehen.
Ich habe einige Male bei Freundinnen festgestellt die ebenfalls in solchen Wochenendbeziehungen steckten und nicht wussten, was für eine Beziehung sie eigentlich wollten, dass als sie die permanenten Telefonate und digitale Dauerbespassung massiv reduzierten (1 Kurzkontakt am Tag), das Bedürfnis nach einer Beziehung mit richtigem Kontakt entstand.
Nicht bei allen Frauen hat es funktioniert, diese Beziehung in eine Partnerschaft mit Zusammenleben zu überführen.
Einige haben weitergemacht wie vorher, spürten aber ihre Unzufriedenheit, weil nun klar,war, dass sie andere Bedürfnisse haben als der Mann und der Mann den Takt vorgibt, teilweise kam es noch zu späteren Trennungen.
Andere zogen die Konsequenzen und beendeten die vorher vermeintlich gut laufende Bezehung, als sie ihre Bedürfnisse wahrnehmen konnten durch geändertes Kommunikationsverhalten. Veränderungen beinhalten immer auch ein Risiko.
 
  • #22
Liebe FS,
ich stelle mir manchmal die gleichen Fragen und habe leider auch keine gute Antwort parat. Unser Modell ist ähnlich, wir (beide Anfang 50) sind seit drei Jahren zusammen und wohnen nur einige Gehminuten voneinander entfernt. Es läuft rundum prima mit uns, wir unternehmen viel zusammen, jeder hat trotzdem noch genügend Freiraum und Zeit für sich, es gibt schöne Pläne für die Zukunft etc. Also alles gut.

Trotzdem gibt es Tage, an denen ich mich frage, wieso es nicht weiter geht, d.h. warum der Wunsch nach Zusammenziehen nicht beidseitig geäußert und umgesetzt wird. Dann kommen so klassische Gedanken auf, dass ein Zusammenzug die logische Folge und nächste Stufe einer Beziehung ist und eine Art Fortschritt in punkto Stabilität der Beziehung darstellt. Das Paradoxe daran ist, dass ich davon gar nicht überzeugt bin, sondern sich an diesen Zweifel-Tagen vermutlich nur meine familiären Prägungen aus grauer Vorzeit zu Wort melden. Die flüstern mir, gerade, weil es so prima läuft, manchmal sogar eine Heirat ins Ohr. Und das brauche ich wirklich nicht noch einmal in meinem Leben.

Spaß beiseite: Wenn alles gut läuft, würde ich im Zusammenhang mit der Gründung eines gemeinsamen Haushalts nicht von "höherer Beziehungsebene" sprechen, denn die Qualität der Beziehung hängt davon nun wirklich nicht ab. Daher sage ich mir an den sehr viel häufigeren guten Tagen: Never change a running system. Was das angeht, sollten sich aber beide absolut einig sein - seid Ihr Euch da einig???
 
E

EarlyWinter

  • #23
Wieso kümmern sich Leute nicht um ihren eigenen Kram statt ungebetene Äußerungen von sich zu geben!? Ich bin mir sicher, dass jeder von diesen tollen Ratgebern selbst genug mit sich und eigenem Umfeld zu tun hätte denn zufriedene Menschen mischen sich nicht ungefragt in das Leben anderer ein.
Wenn ihr beide glücklich seid so wie es ist dann ist es das einzige, was zählt.
 
  • #24
Träume ich ? Ich muss mich mal kneifen.

Ich wurde hier doch schon öfter belächelt oder sogar angegriffen, wenn ich sagte, dass es mir reicht, meinen Freund am WE zu sehen.
Und jetzt sagen hier plötzlich alle, dass das, vorausgesetzt beide Partner finden es gut, eine super-Sache sei und führen all die Argumente an, die ich auch immer schon nannte.

Ich freue mich :)

w 48
 
  • #25
Als Frau sollte man sich selber an den Kopf langen oder man testhalber mit einem Mann für einige Wochen zusammenwohnen, bevor man mentale Traumschlösser baut.
......nun gut, wer einen Mann zum Schwein gegradiert, dessen stinkende Socken man waschen muß und dergleichen mehr, der ist irgendwo mental am Traumschloss vorbeigehuscht, wenn er sich mit so einem Exemplar einlässt. Mit so einem Ferkel würde ich auch nicht einmal die Wochenenden verbringen wollen, geschweige denn, das Bett zerwühlen ;-)
Eine langjährige Beziehung ist für mich nur interessant, wenn ich den Alltag mit diesem Menschen erleben darf. Wochenendgesichter wären mir auf Dauer zu langweilig. Was man daraus macht, liegt ja immer an einem selber, man hat es ja in der Hand und dazu gehört das Erbauen von Traumschlössern....
 
W

wahlmünchner

  • #26
Nunja, die Frage ist doch:
Wollt ihr beide mehr Alltag? Will einer von beiden mehr Alltag und der andere nicht?
Wenn ihr euch einig seit ist es doch egal was andere dazu sagen..?
Ich kenne Paare die erst nach 5- 7 Jahren zusammengezogen sind, weil es für sie dann erst Sinn machte.
Für mich ist es beispielsweise sehr wichtig zusammen zu wohnen und als Paar einen gemeinsamen Rückzugsraum zu haben. Wenn euch das nicht wichtig ist, Kinder und Haus ect dran hängen.. Warum nicht
Die Beziehung ist deswegen doch nicht zwangsläufig schlechter..
 
  • #27
Ich verstehe die Frage nicht? Was ist an einem Zusammenziehen incl. gelebten Alltagstrott denn eine "höhere Ebene"? Im Gegenteil, ich finde ihr lebt bereits schon eine "höhere Ebene"! Was gibt es denn Besseres, als ohne den Zwang und den Verpflichtungen des Alltags - welchen übrigens viele nur noch aus reiner Bequemlichkeit aufrechterhalten - eine harmonische Beziehung zu führen und das bereits über 5 Jahre.
Zusammenwohnen kann auch ganz schnell zum Beziehungskiller werden, auch weil man sich abends nicht einfach mal ausruhen kann sondern weil da jetzt noch mal jemand ist, auf den man Rücksicht nehmen muss und der gewisse Ansprüche an einen stellt.
 
  • #28
am schlimmsten finde ich immer so Äußerungen, wie:
  • wenn er/sie der/die Richtige wäre, wölltest du auch mit ihr zusammen leben wollen
  • wenn ihr euch wirklich lieben würdet, dann wölltet ihr auch mehr Alltag, mehr Zeit, eine gemeinsame Wohnung teilen wollen
  • ihr seid beziehungsunfähig, habt Bindungsangst
  • wollt euch nur die Rosinen aus einer Liebesbeziehung picken
  • seit Egoisten
  • usw
so manches, was man hört, bleibt einfach hängen und dann denkt man darüber nach und zweifelt ....
Aber das geht doch überhaupt niemanden was an!
Du solltest dir genauer anschauen, warum du so leicht beeinflussbar bist von solchen Kommentaren. Es ist dein Leben, warum sprichst du so auf diese Einmischung an?
 
  • #29
Wenn ihr so glücklich und zufrieden seid, dann ist es doch egal, was andere sagen - ich finde, für sein Lebensmodell braucht sich keiner zu rechtfertigen. Den Wunsch nach Zusammenleben kann man nicht erzwingen und man kann sich auch ohne eine gemeinsame Wohnung nah sein, das ist doch sehr individuell. Für mich würde es in meiner Beziehung (fast zwanzig Jahre) nicht in Frage kommen, da entstand beidseitig sehr früh der Wunsch, den Alltag zu teilen. Und das war und ist nicht immer leicht und manchmal artet es in "Arbeit" aus, aber WIR fühlen uns wohl so und möchten es nicht anders haben. Genieß doch einfach DEINE/EURE gute Beziehung und mach dir nicht so viele Gedanken, wenn doch für euch beide alles okay ist. Vielleicht wird irgendwann auch ein gemeinsamer Alltag draus, vielleicht auch nicht. Vielleicht kommt irgendwann ein anderer Mann (oder für ihn eine andere Frau), wo die Bedürfnisse beidseitig andere sind. Aber das ist doch im Hier und Jetzt völlig egal, solange es euch gut geht und eure Lebensweise euch nicht belastet.
 
  • #30
Warum mußt du auf eine höhere Beziehungsebene gelangen wenn alles gut läuft ? Never change a running System und ich kenn einige, die eine Beziehung führen, aber getrennt leben. Das ist streßfreier, weil jeder seinen Bereich - seine Wohnung - hat.