G

Gast

Gast
  • #1

Wir sprechen beide deutsch, aber Kommunikation funktioniert nicht

Ich (w/45) habe mich gerade von einem Mann (m/45) nach 3 Monaten getrennt, da unsere Kommunikation nicht funktioniert hat. Mißverständnisse über Mißverständnisse, wortreiche Erklärungen, Grundsatzdebatten uws. Eigentlich von Anfang an, obwohl gleichwohl eine gewisse wechselseitige Faszination bestand. Ich arbeite im juristischen und er hat was Punkiges und ist selbständig. Es war nur noch anstrengend und hat die durchaus auch schönen Seiten völlig überdeckt. Er hat das am Ende auch so gesehen u. wir werden uns nicht wiedersehen. Obwohl ich soetwas vorher noch nie hatte, nagen an mir nun Zweifel. Gibt es sowas überhaupt oder was ist da in Wahrheit schiefgelaufen? Er empfand nahezu alles, was ich gesagt habe, irgendwie als persönlich Angriff. Ich bin weit weg von Karrieretusse, aber dennoch beruflich sehr gut dabei und verdiene auch gut. Ich mag meine Arbeit. Er meinte dazu, er würde lieber "richtig leben". Der Spruch ist natürlich provozierend. Er hat ein Homeoffice und arbeitet im PC-Bereich u. nach eig. Angaben nur so viel wie nötig, um halbwegs gut zu leben. Als ich meinte, ich würde sehr gerne im Angestelltenverhältnis sein, fände das komfortabel und wolle auch finanziell lieber mehr haben, fand er mich arrogant. Bei Treffen (Dates) hat er mich regelmäßig gefragt, ob ich Rüschen oder die und die Farbe gerne mag (also immer bezogen auf irgendwas, was ich anhatte). "Du stehst wohl auf xxx". Es folgte keine Bewertung hinterher, weder gut noch schlecht. Als ich dann fragte, was er damit meint kam nur: "Nix, fällt mir nur auf". Ich habe das immer als furchtbar plump empfunden und eher als negativ. Also flirty Stimmung kam so jedenfalls nie auf. Einmal meinte ich zu ihm, es mangele einfach an Nettigkeiten, die er sagt. Er käme mir eher vor wie mein älterer Bruder, der mich foppt. Warum habe ich mich überhaupt weiter mit ihm getroffen? Unsere gemeinsamen Ausflüge waren halt interessant, er war zuverlässig und konnte sehr lustig sein. Als ich mal (extra ausprobiert) bei seiner Ankunft bemerkte, dass seine Jeans ja ganz schön auffällig sei, war er tödlich beleidigt. "tolle Begrüßung". Die Liste ist im Prinzip unendlich. Und was macht Frau, wenn sie zum Mann kommt und die Wohnung ist über und über vollgestopft mit Sachen und auch richtig dreckig? Ich habe ihm schon gesagt, dass ich der Meinung wäre, er müsste mal saugen und wischen und evtl. auch aussortieren. Der Balkon war vollstopft mit alten Töpfen und Trödelkrams. Hinterm Bett 2 cm Staub, der ganze Boden vollgekrümpelt und auch Bad und Küche eher siffig. Ich habe für ihn mehrfach gesaugt und ihm auch angeboten, ihm insgesamt auf dem Gebiet zu helfen. Er wollte das aber nicht. Soll man das überhaupt sagen? Ich habe mich bei ihm nicht wirklich wohlgefühlt sondern nur, wenn es dämmerig war. Da konnte man das nicht so genau sehen. Für mich irgendwas geändert in der "Bude" hat er jedenfalls nicht. Hat einer von Euch sowas schonmal kennen gelernt?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS,

ja, ich habe das auch kennengelernt. Blöde Kommentare, um mich aufzuziehen, auch wenn ich keine Lust darauf hatte, er fand das nur "lustig" und dazu eine versiffte Wohnung, die nur im Dämmerlicht zu ertragen war.

Vor der Küchenzeile bekam ich manchmal einen Brechreiz, wobei man dazu sagen muss, dass ich auch nicht unbedingt die Vorzeigefrau von Meister Propper bin. Kochen konnte ich irgendwann dort nicht mehr, obwohl ich zweimal eine Grundreinigung vorgenommen hatte. Sah dann nach paar Tagen wieder so aus.

Und der Staub und Dreck im Wohn- und Schlafzimmer, die Spinnenfäden von der Decke, abgeschnittene Fußnägel auf dem Boden, im Bad die ganzen Haare nach dem Rasieren usw. Ich konnte dort nie duschen, habe ihm gesagt, dass ich es respektlos mir gegenüber empfinde und ich keine Lust mehr darauf habe, ihn zu besuchen.

Er meinte daraufhin: "Es kommt ja eh niemand zu mir, hab Dich doch nicht so." Das war unverschämt. Weil ich ja kam.

Zu mir wollte er übrigens nicht kommen, da würde er sich unwohl fühlen und könnte nicht so richtig abhängen usw. Wäre zuviel von mir in der Wohnung (angeschaut hat er sie sich schon mal) und dann mich aufgezogen, ob ich den Kühlschrank immer auswischen würde.

Meiner ist sauber und seiner wird bis heute dreckig sein.

Das funktioniert nicht und wenn dann noch über das jeweilige Arbeitsverhältnis gelästert wird, man gefoppt wird, erst recht nicht.

So "locker" kann man nicht sein, um jedesmal darüber zu lachen.

LG, sei froh, dass Du ihn loshast.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ja. Klingt nach alter Junggeselle, der zu lange von daheim vertätschelt wurde. Darf man fragen, wie es im Bett lief? Oder lief da auch nichts sonderlich gutes? Solche Männer sind nämlich meist besser alleine dran und haben nie ein gepflogenes Partnerleben gehabt und wissen daher nicht, was partnerschaftliches Miteinander heißt. Hatte er vor dir überhaupt schon mal eine lange Beziehung mit Sex? Ist er vielleicht sogar Bruder von mehreren Brüdern gewesen? Meist legen Männer so ein zickiges Verhalten an den Tag, die daheim mit mehreren Kindern um die Gunst der Eltern kämpfen mussten. Sie versuchen es daher mit Sticheleien, Provokationen, usw. Um Anerkennung und Beachtung zu bekommen. Anderes kennen sie nicht.

Jedesmal war das keine Liebe, was er dir entgegen brachte, sondern ein ständiges Kämpfen und dafür ist ein Partner nicht da. Bei Partner soll man Energie tanken, nicht Energie verlieren.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Eure Lebenseinstellungen sind ja völlig verschieden und außerdem identifiziert ihr euch auch sehr damit bzw. nur er, weil ich rauslese, dass er Dich am meisten kritisiert hat oder aufgezogen.

Manchmal ist es einfach die Faszination, dass der andere so anders ist: er so "wild" wirkend (ist er ja nicht - er ist siffig, ohne große Ambitionen, intolerant und mimosenhaft, wenn einer ihm was sagt, was er sonst zu anderen sagt) und Du so in der Gesellschaft etabliert (mir fällt gerade nichts besseres ein, um das zu beschreiben) Wenn man einen mit Vorurteilen versehenen Klassenfeind hat, dann kommt unterschwellig in solchen Bemerkungen auch die Haltung zum Ausdruck und man sieht gar nicht mehr, dass da ein Mensch sitzt, der vielleicht toll ist.


Fehler!

und ihm auch angeboten, ihm insgesamt auf dem Gebiet zu helfen.

Auch ein Fehler. Damit sagst Du ihm ja, dass bei ihm was nicht stimmt und Du aber weißt, wie es geht. Du stellst Dich damit über ihn, egal, wie recht Du vielleicht hast.

Für mich irgendwas geändert in der "Bude" hat er jedenfalls nicht.

Wenn einer nicht saubermacht, wenn er Besuch kriegt, und noch dazu von einer Frau, die er vielleicht als Freundin will, kann man ihm auch nicht mehr helfen.
Mach nie wieder sauber für einen Mann in seiner Bude! Du bist doch nicht Mutti. (und die sollte das auch nicht machen).

Solche Menschen sind irgendwo stehengeblieben. Wenn einer mit 45 noch nicht mitgekriegt hat, dass seine Vorurteile daneben sind und an den Menschen vorbeigehen, dann weiß ich auch nicht. Gilt auch für Anwälte, Ärzte und Architekten und dergleichen. Irgendwann muss man ja mal mitkriegen, dass der eigene Lebensentwurf nicht das Non plus Ultra für alle anderen ist und die anderen trotzdem auf Augenhöhe sind menschlich gesehen.
Jedenfalls ist das kein Partner für Gleichaltrige, die etwas Reife im Leben entwickelt haben.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS,

wenn Du so sprichst wie Du hier schreibst, hätten bestimmt noch einige andere Probleme mit der Kommunikation.

Sowie ich den Text verstanden habe (mehrmaliges, angestrengendes Kämpfen durch den Wortwust), erzählst Du ein wenig über Dich und schilderst drei Wortwechsel (Ich habe gesagt, dann hat er gesagt....) an denen man Dein Problem erkennen soll.

Ich schätze Dich als Frau mit starkem Hang zur Dominanz ein, die ihrem Partner recht herrisch und wortreich ihre Lebenseinstellung gewaltsam "nahe bringen" will - und das hat ihm nicht gepasst.

M/57
 
G

Gast

Gast
  • #6
Karl Lagerfeld: Leute in Jogginghosen haben die Kontrolle über ihr Leben aufgegeben.
Im übertragenen Sinne erinnere ich mich auch an Leute mit Punkmentalität.
Sehr sensible, nette Menschen mit Tiefgang aber immer Chaos um sie herum.
Und alles wird gesellschaftspolitisch erklärt,selbst die dreckige Rostkiste vor der Tür.
Und ein großer Stellenwert ist die Kunst. Eigentlich ist alles Kunst. Kein Einkommen,
Dreck, Schäden aus Unachtsamkeit - Kunst - statt Spießigkeit.
Bei aller Liebe, mE handelt es sich um Chaoten, die nix auf die Reihe kriegen und wer
das kann,ist ein Spießer. Sie können nett sein und gut quatschen bis zur Verunsicherung.
Im Grunde bräuchten sie noch Eltern. Zu früh aus dem Nest gefallen. An dem Punktyp
arbeiten sich gerne bindungswillige Lehrerinnen ab.
W
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe FS, war m. E. richtig zu beenden. Das daraus eine richtige Beziehung hätte werden können, kann ich mir auch nicht vorstellen. Klingt so, als wäre das irgendwann in Kleinkrieg ausgeartet. Kein respektvoller sensibler Umgang. Ich glaube nicht, dass du ihn beherrschen wolltest, wie ein Vorsprecher sagte, jedenfalls Du ihn nicht mehr als er Dich. Es wurden die Standpunkte schrittweise ausgetauscht, ihr habt Euch Zeit gegeben, um Euch besser kennen zu lernen und vermutlich auch in der Hoffnung, dass sich manche Mißverständnisse durch das Kennen einfach nicht mehr bilden. Aber dem war wohl nicht so. Dann macht es irgendwann auch keinen Sinn mehr, länger zu probieren.. Wenn die Unterschiede in elementaren Dingen, und dazu gehören auch Ordnung und Sauberkeit, schon so groß sind, wird es auf Dauer wirklich antrengend. Ich habe das auch mal kennen gelernt und mich dann getrennt, weil ich aufgegeben habe. Auch Kritik ist ein Teil von Kommunikation, aber kann auch zueinander hinführen. Bei Euch war es eben nicht so. Also weitersuchen. w/50
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS

Ich musste gerade schmunzeln als ich Deinen Text gelesen habe.

Ich hatte das Gefühl, das Du von meinem Ex erzählst :)

Falls er in Mainz wohnt, ist es bestimmt mein EX.

Du hast schon richtig gehandelt. So hat das keine Zukunft. Aus diesem Grund (Kommunikationsprobleme und auch sexuelle Probleme seinerseits) musste ich mich trennen.
Die Trennung liegt jetzt bald 4 Monate zurück.

Ich wünsche Dir alles Gute und einen tollen Mann in der Zukunft.

w. 39. aus der Schweiz
 
G

Gast

Gast
  • #9
Zu FS und 7
"Schade", dass die Beziehung von Euch schon nach 3 Monaten beendet wurde.
Da war der Mann noch garnicht zur Vollform aufgelaufen. Wer sich dem Charme
dieser Chaoten länger aussetzt, fragt sich nach ca. 1 Jahr, ob unter der Brücke
schlafen, im Dreck hausen, keine beruflichen Ziele haben vielleicht doch die
große Freiheit bedeuten. Sinn und Ziel im Leben, was soll das, geht auch ohne.
Der Chaot beweist es und predigt gern über sein Lebensmodell Fatalismus.
Mein Guru hatte allerdings Putzfrau und regelmäßige Mieteinnahmen (Erbe).
Der konnte nur noch "leben" gleich rumhängen und das bezog sich auch auf seine
Bettfähigkeiten.
Armes Füchslein, dem die Trauben zu hoch hängen - eine Runde Mitleid.
w
 
G

Gast

Gast
  • #10
Oh je, da hast Du aber richtig Pech gehabt. Immerhin gut, dass es nur 3 Monate gedauert hat. Und keine Sorge, das wird nicht immer so sein sprich mit dem Nächsten wird's wieder besser. Allerdings solltest Du vorher ein bisschen genauer hinsehen bzw. -hören.

Soweit die Zusammenfassung, jetzt die Details: Menschen sind auch in der Kommunikation sehr unterschiedlich. Das beginnt mit direkt oder indirekt, dominant oder unterwürfig oder auch extrovertiert oder introvertiert. Außerdem gibt es noch die 4 Seiten einer Botschaft usw. usw. Insgesamt klappt ein Miteinander umso besser je mehr davon übereinstimmt.(Es heißt zwar auch "Gegensätze ziehen sich an", aber die Frage ist halt, wie lange hält diese Anziehung).

Zweifel nicht an Dir, Du bist sicher in Ordnung. Mach Dir eher Gedanken über Dich, welche dieser Eigenschaften auf Dich zutreffen und achte beim nächsten Kandidaten auf Übereinstimmung.

Viel Glück
m49
 
G

Gast

Gast
  • #11
Noch was: Du-Botschaften bieten immer Konfliktpotential. Anstelle von "Er solle das Zimmer aufräumen" ist eine Ich-Botschaft immer besser z.B. "Ich fühle mich hier nicht wohl". Wenn er Dich Ernst nimmt, wird er aufräumen. Wenn nicht, weißt Du etwas mehr über die Beziehung.

m49
 
  • #12
Verschiedene Mentalitäten -> verschiedene Welten.

Kommt sogar vereinzelt unter AkademikerInnen vor - nicht nur bei Punktypen.
z.B. Abitur und Lehrerin - aber privat Chaos pur.

Das liegt längst nicht nur an der Kommunikation. Das sitzt viel tiefer. Und m.E. kaum zu ändern.
Weil sie sich und ihre Lebensweise nicht ändern wollen. Sondern die Anderen sollen sich ihnen anpassen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Mir fallen da zwei Dinge auf:

1) Ihr passt absolut nicht zueinander
2) Du denkst zuviel nach

Meine allererste Freundin war äußerst intelligent und deutlich klüger als ich. Sie hat jeden Satz von mir bis in Detail analysiert und fast schon juristisch ausgelegt. Da kam als Antwort auf ein simples "Diese Hose würde dir sicher gut stehen" vor dem Schaufenster als Antwort "Du bist also der Meinung, ich sehe in meiner jetzigen Hose nicht chic genug aus obwohl du weißt, dass es meine Lieblingshose ist? Wie kannst du nur!" Bevor ich wusste wie mir geschah, war aus einem 08/15-Gespräch ein Streit geworden und auf meine etwas beleidigten Rechtfertigungen reagierte sie dann natürlich ebenfalls forsch und so ging das eine ins andere.

Ich wusste dann recht bald: Ich brauche eine Frau, die mir nicht jedes Wort dreimal im Mund umdreht, die die Dinge locker nimmt und bei der ich nicht im Voraus über jeden Satz ein paar Minuten nachdenken musste, damit man ihn ja nicht negativ auslegen kann. Summa summarum haben wir einfach nicht zusammengepasst, auch wenn die Beziehung jahrelang gehalten hat (Sauberkeit und Karriere-Pläne waren dagegen nie ein Problem bei uns)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Zu Gast 8 :)

Schade das meine Beziehung mit diesem Chaoten nicht nur 3 Monate ging! Nein!

Ich habe leider 2.5 Jahre verschwendet und weiss daher sehr gut, wie es der FS geht.
Heute weiss ich (nach 4 Monaten Trenunnung), dass wahrscheinlich meine Schmerzgrenze noch nicht erreicht war damals.

Ich musste noch andere Schweinerein seinerseit erleben (ständiges fremdflirten, Chatten, vermutlich auch fremdgehen, finanzielle Last auf mich und ich durfte ihn versorgen, war dan halt seine Mama die er NIE hatte)

Aber eben Frau ist selber Schuld, wenn sie das mit sich machen lässt. Heute bin ich auch bischen schlauer und würde einen grossen Bogen um so einen Mann machen.

Das Prolem war nicht nur sein Dreck in der Wohnung und sein Chaotischen Leben; komme ich heute nicht komme ich morgen, in dem Sinne, sondern, das er auch nicht monogam leben konnte aber mir davon NIE was gesagt hat. Still und heimlich von Anfang an der Beziehung immer Kontakt hatte zu anderen Frauen.

Deswegen, Finger weg von solchen Männern!!

w, 39, grüsse aus der Schweiz :))
 
G

Gast

Gast
  • #15
Er käme mir eher vor wie mein älterer Bruder, der mich foppt.
Hat er eine Schwester?
Mir ist so ein Verhalten eigentlich nur bei Männern mit Schwester aufgefallen.
In deinem Fall würde ich fast vermuten, die Schwester war das Vorzeigemodell, er selbst eher der Außenseiter. Und das setzt er nun fort.
Ansonsten: Du räumst seine Bude auf? Naja, selbst schuld, wenn er dich nicht ernst nimmt.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Empfindlich, am Rande der Lebensuntüchtigkeit, Heimlichkeiten, hochmütig und bei alledem
noch zersetzend - wer will so was? Glückwunsch zu Deinem schnellen Abschied.
w
 
Top