F

Fiona72

Gast
  • #1

Wird ein Dirndl auch als ein NOGO angesehen?

In verschiedenen Threads wird ja eine Jeans gerne als NOGO bzw. Arbeiterhose betrachtet und deshalb frage ich mich wie dies bei einem Dirndl aussieht. Wenn man es nämlich genau nimmt, ist ja ein Dirndl auch nur ein "Bauerngewand" aus vergangener Zeit. Im Prinzip sind die Ursprünge der Tracht genauso so aus einfacher Gesellschaft zu sehen, wie die der Jeans oder macht man jetzt hier schon wieder Unterschiede. Ich freue mich eure Antworten zu lesen.

P.S.: Ich wurde immer als "fesch" bezeichnet, wenn ich ein Dirndl trage.:)
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #2
NOGO bei Kleidung finde ich in der Pauschalität Unsinn. Wenn Du in Jeans zum Geschäftsmeeting erscheinst, mag das nicht passen, das Dirndl im Arbeitsalltag auch nicht.
Die Jeans in der Freizeit ist weitestgehend akzeptiert, die Anlässe für Dirndl sind wohl etwas seltener. Finde ich aber meist auch "fesch" (ich will jetzt nicht den Brüderle machen...).

Für mich sind eher Frauen ein NOGO, die aus allen möglichen Kleidungsvorschriften ein solches machen und sie sind eigentlich auch kein NOGO, sondern passen schlicht nicht zu mir.
 
  • #3
Ich oute mich mal als absoluter Dirndl-Liebhaber. Mich können die Ansichten anderer nicht sonderlich beeindrucken. Ich trage schließlich gelegentlich, wenn nicht sogar regelmäßig zu besonderen Anlässen einen Trachtenjanker. Warum einige hier Jeans als NoGo bezeichnen, war mir schon immer ein Rätsel. Für die Freizeit ist so eine Hose das praktischste überhaupt.
 
  • #4
Würde ein Dirndl nicht als Nogo sehn, so wie nichts was scharf aussehen kann. Auf den Inhalt kommt's eben maßgeblich an.
Auch eine Jean ist kein Nogo, weil eine weiblicher Hintern, wenn er die richtige Form hat (über die man trefflich streiten kann), dann kann das schärfer aussehen als ein Röckchen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Dirndl finde ich anlassbezogen sehr schön und kann sehr chic sein wenn es schön gemacht ist und passt. Je nach dem, mit wem ich ein Date habe würde ich es aber nicht zu dem Anlass anziehen. Ist aber nur meine persönliche Meinung
 
  • #6
Dirndl ist sexy und kann elegant sein, und zugleich ist es auch sehr traditionell. An ein Bauerngewand denke ich weniger, die heutigen Dirndl sehen auch nicht bäuerlich aus. Auf dem Hof arbeiten könnte man damit wohl nicht.
Wenn du aus dem Süddeutschen oder Österreich kommst (das Wort "fesch" verrät es) und wenn du dort ein schickes Dirndl trägst (und ein bisschen Holz vor der Hütt'n hast ...), dann ist das super, finde ich, vor allem zu den richtigen Gelegenheiten: Biergarten, Weinlokal, Besenwirtschaft, Heurigenlokale, traditionelle Feste ...
Hier in Berlin, auch in Hamburg, in Köln sieht es albern aus, und ich würde es an solchen Orten niemals tragen. Wenn ich z. B. in Bayern, BW oder Österreich wohnen würde, hätte ich bestimmt eins. Mindestens eins.
 
A

Arcturus

Gast
  • #7
Also, wenn Du keinen Shitstrom lostrittst, weil ein Mann zu Dir sagt, Du würdest im Dirndl eine gute Figur machen, dann trag ein Dirndl - sonst laß es.
Frauen (und Männer) sind immer dann attraktiv, wenn sie sich in ihrer Haut und Kleidung wohlfühlen.
Für die eine ist es ein Kostüm, für die andere ein Drindl, für die dritte ist es wiederrum ein Bikini ;-)
Was nach meiner Meinung abstößt, ist die Art eine Kleidung zu tragen, um eine politische Meinung auszudrücken - also z.B. keine Oberkörperbekleidug zu tragen - nicht weil man es toll findet, sondern Aufmerksamkeit erhaschen will (Femen) oder der Schlabberlook bei krampfhaften Alternativen, die andere damit zum freudlosen Entsagungsleben bekehren wollen.
Wenn Du das Dirndl tragen willst, weil Du und andere finden, daß es Dir steht - wo ist der Hinderungsgrund.
Ich persönlich trage Jeans zum Jacket aber keiner sieht in mir den Arbeiter sondern alle den Chef......
 
  • #8
Ich wurde immer als "fesch" bezeichnet, wenn ich ein Dirndl trage.:)

Demnach lebst Du in einer Region, die den Begriff "fesch" kennt. Wo also ein Dirndl auch nicht deplaziert wirkt.

Ein Dirndl ist eigentlich ein Festtagsgewand und also mit einer Jeans alles andere als vergleichbar. Eine Dirndlträgerin würde ich als bodenständig und traditionsbewußt einschätzen. Und das wäre schon einmal ein guter Anfang, denn es läßt auf eine stabile Persönlichkeit hoffen.
 
  • #9
Frau im Dirndl = hätte ich als Mann nichts Passendes dazu, zum anziehen. Passende Trachtenkleidung für Männer = will ich nicht anziehen.

Würde die Frau mit Dirndl zum ersten Date kommen, dann würde ich annehmen, dass dies ihre bevorzugte Freizeitkleidung ist. Und damit versch. Anlässe asoziieren, an Denen Frauen z.B. Dirndl tragen. Das ist aber nicht meine Art von Freizeitgestaltung. (Und ggf. meine Vorurteile)

Wenn die Frau Dirndl trägt, aber mich meine Kleidung tragen lässt, hätte ich nichts dagegen. Auch nichts gegen das Dirndl.

.
 
  • #10
Eine Frau mit guter Figur sieht immer gut aus, fast egal was sie anzieht ;-). Bei so enger Kleidung kommt es vor allem auf die Hüftbreite, den Po und die Größe der Oberweite an, also schlanke Hüfte, kein zu breites oder zu schmales Becken, kein dicker Po und Brüste in mittlerer Größe.

Wer das Idealmaß leicht überschreitet, kann immer noch sehr gut aussehen, sollte sich dann aber nicht ganz so körperbetont kleiden.
 
  • #11
Meinetwegen kann jede Frau anziehen, was ihr gefällt. Abgesehen von Karneval und Oktoberfest würde ich über ein Dirndl schmunzeln, aber meine Sympathie würde darunter nicht leiden.
 
  • #12
Wie das arbeitsweltmäßig passt, musst Du selber gucken, aber wenn da alles offen ist, warum denn nicht?
Was ein Date angeht - keine Ahnung. Man sendet immer Botschaften mit seiner Kleidung. Wenn die des Dirndls Dir bekannt ist, kannst Du das ja gezielt einsetzen.
 
  • #13
also die Dirndl von Skandal-Trachten finde ich immer gut =) vorrausgesetzt es steckt auch die passende Frau drin.
 
  • #14
Ausser im Bayernzelt auf dem Freimarkt läuft in meiner hanseatischen Großstadt keine Frau im Dirnl durch die Gegend.
Du würdest auf jeden Fall auffallen.
Ich fände es lustig mit einer Frau im Dirnl durch den Bürgerpark zu spazieren. Ich mag Frauen die auffallen.
 
  • #15
Das ist total regional! Ein "NoGo" ist dieses Kleidungsstück im Norden und Osten Deutschlands. Obwohl es versucht, sich modisch als "Herbstevent"-Kleidungsstück durchzusetzen, aber in Berlin wirst Du damit sehr schräg angeguckt.
Als ich erwog, in München ansässig zu werden, wollte ich mir auch eines kaufen. Ich finde es auch toll, sehr weiblich betonend und witzig, die "Tracht" auf "heute" umzusetzen. Aber leider nicht hier in der Hauptstadt... soweit ich weiß, nur in Mittelgebirgsregionen und im Raum Bayern /BaWü und natürlich in felix Austria :)
 
  • #16
Ein Dirndl können Dicke und Dünne tragen. Ich finds super. Bei uns in Wien gibts viele Anlässe wo man die Tracht ausführen kann. (Auch Männer in Lederhosen sehen ja toll aus)
Und zur Jeans hät ich noch nie gehört dass sie ein nogo ist ? Ich hab gar keine anderen Hosen außer Jeans
 
  • #17
Hey,

allgemein sicher nicht.

Ich persönlich mag die Teile zwar absolut nicht (mag gar keine Tracht und man müsste mich schon gut bezahlen oder unter Drogen setzen, das ich eine tragen würde!), aber damit bin ich wohl die Ausnahme!

Ich bevorzuge die Jeans (bei Frauen!) - gibt doch nix was sexier ist und zeigt das Frau nicht das Prinzesschen ist (zumindest wenn der Rest der Kleidung das auch zeigt)...mag halt diesen extrem femininen Frauentyp gar nicht!

mfg LAX (m, ende 20)
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe Fiona,

warum gehst du mit diesem Dirndl nicht da hin, wo du Gleichgesinnte findest?
Ein Stadtmensch wird dich komisch ansehen, wenn du ihm Dirdl mit ihm ins Restaurant gehst, das ist ganz normal! Oder was erwartest du?

Es wird niemals Toleranz für Andersartigkeit geben, weil dann wäre die Gesellschaft ja keine Gesellschaft mehr, sondern wir wären alles Individualisten und Einzelgänger mit Scheuklappen und Rolläden runter, und niemand bräuchte niemand mehr

Ich finde bäuerliche Kleidung schön, ja, (nicht immer, nicht an allen), aber was bringt dir das? Wir werden uns nie begegnen, das bedeutet auch nicht, dass ich dich treffen wollen würde, nur weil du ein Dirndl trägst!

Du hörst hier vielleicht 7 Ja-Stimmen und 14 Nein- Stimmen und verunsicherst dich selber damit. Einfacher kann man seinen Selbstwert nicht zu Grabe tragen, als sich mit solchen Fragen immer ein Eigentor zu schießen :) Gefällt dir dein Dirdl? Stehst du überhaupt dahinter?
 
  • #19
Also ich frage mich ja ernsthaft, wie man eine Jeans - die man weltweit trägt und inzwischen wohl zu den meistverkauftesten Kleidungsstücken gehört - mit einem Dirndl vergleichen kann, das sowas von regional und provinzell ist.. und heutzutage eigentlich auch nurnoch zu Gelegenheiten getragen wird.
Ich komme aus dem tiefbayrischen Allgäu und selbst bei uns wirst du im Alltag komisch angeschaut wenn du mit dem Dirndl einkaufen gehst. Ausnahmen bilden hier natürlich diverse Volksfeste und andere Veranstaltungen oder Wirtshäuser mit regionaler Küche. Dort tragen auch oftmals die Bedienungen Arbeitsdirndl. Ansonsten sieht man das auch bei uns ziemlich selten und Touris sowie Zuazogne werden sofort erkannt wenn sie sich in - meistens ziemlich hässliche, billige und damit alles andere als traditionelle - Dirndl werfen. Sowas ist dann in der Tat lächerlich.
Aber gerade hier bei uns in der Gegend habe ich noch keinen Mann kennengelernt der Dirndl blöd finden würde. ;)
 
  • #20
Und damit versch. Anlässe asoziieren, an Denen Frauen z.B. Dirndl tragen. Das ist aber nicht meine Art von Freizeitgestaltung.

Und ich dachte immer, dieses Schlußfolgern um drei Ecken mit garantiert negativem Ausgang beherrschten nur Frauen. Sicher, auch auf dem Oktoberfest ist Dirndl angesagt, und zu diesem „Vergnügen” könnten mich keine 10 Pferde schleppen. Aber wer sagt denn, daß Fiona72 zu dieser Sorte Dirndlträgerinnen gehört? Vielleicht trägt sie es ja auch beim Musizieren auf der Bühne? Oder zuhause, wenn Gäste kommen?
 
  • #21
Kommt drauf an, zu welchem Anlass Du das Dirndl tragen willst? Ich vermute Du kommst aus Bayern/Österreich (wegen "fesch") Dennoch finde ich die Frage etwas seltsam bzw. ungewöhnlich. Also zum Oktoberfest, zum "Heurigen" oder Besenwirtschaft kann man ggf. ein Dirndl tragen, aber zu allen anderen Anlässen wohl eher nicht - es sei denn Du bist Bedienung in einem Brauhaus oder Weinstube.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #22
Dirndl finde ich einfach schön wenn sie nicht überladen sind und quasi ein Alltagsdirndl darstellen, also keine Festtracht, ganz schlicht eben. Dazu muss man aber auch die Figur haben, nämlich Kurven an der richtigen Stelle. Zu mir würde das überhaupt nicht passen..in Berlin vielleicht ein " Nogo" aber das wäre mir auch egal. Und der Anlass ist wichtig..sonst finde ich das klasse! Bin gespannt, was Herakles dazu schreibt :)
 
  • #23
...ich selbst trage zwar kein Dirndl, obwohl ich aus Bayern stamme - aber ein NoGo ist das sicher nicht!
ABER: Dirndl oder Lederhose (also Tracht im allgemeinen) müssen hochwertig und als solche zu erkennen sein - also bitte nicht diese unsäglichen Oktoberfestverkleidungen für 100€ das Komplettset!
 
  • #24
Ein Dirndl ist eigentlich ein Festtagsgewand und also mit einer Jeans alles andere als vergleichbar.
Naja das Dirndl als Festtagsgewand ist ein wenig überzogen. Bei mir im Salzburger Land wird in der Regel das Dirndl schon am Sonntag zur Messe getragen. Gut, wenn man einen Kirchengang als Festtag ansieht, dann passt es wieder.:)

Unsere ehemalige Landeshauptfrau, Gabi Burgstaller, hat sehr oft Dirndl getragen zu offiziellen und inoffiziellen Anlässen. Das Frau Burgstaller 2013 abgewählt wurde, lag mit Sicherheit nicht am Dirndl.:)

Im Prinzip ist es ein ganz normales Kleidungsstück. Ich schätze zu 30 % werden diese Dirndl auch im normalen Geschäftsleben( Banken oder Einzelhandel) getragen. Bei der Gastronomie sind es noch mehr. Dies wird aber wahrscheinlich auch von den Gästen erwartet, dass die Damen diese Dirndl tragen. Unterm Strich würde ich die Anzahl der Dirndlträgerinnen in Salzburg höher ansetzen, als wenn man dann Damen im Nonnengewand sieht und so gering sind diese Nonnen im erzkatholischen Salzburg jetzt auch wiederum nicht.

Gerade bei den Top-Herstellern wie Gössl oder Dollinger findet man Dirndls für jeden Anlass. Ob nur das reine Freizeitdirndl oder Dirndl zu festlichen Anlässen.

P.S.: ich rede jetzt nur von einheimischen Damen und nicht von den Touristinnen. Oft erkennt man schon vom Stil und der Farbenauswahl, das diese Dirndl von außerhalb kommen.
 
  • #25
Hm, ich wüsste jetzt keinen Thread, in dem mehrere Leute sagen, dass sie in einer Jeans ein NoGo sehen, ich würde eher sagen, es ist immer nur eine bestimmte Frau, die das sagt.

Du sagst, du hast schon oft Komplimente für dein Dirndl bekommen. Dann ist die Sache doch klar: ziehe es an.

Ich habe auch eins, allerdings ist es antik und aus schwarzem Leinen und Samt mit schlichten silbernen Knöpfen. Ich habe es umgenäht, damit ich es als Abendkleidung tragen kann.
Hab ich vom Flohmarkt :)
Dazu trage ich wirklich sehr hohe ancle boots mit Plateau. Und einer Schnürung, die Wanderstiefel persiflieren.
Ich will damit aussagen, dass ich es ironisch meine.
Keinen Schmuck, keine besondere Frisur, das fände ich to much.
Ist halt ein Gag.

Sowas kann man auch außerhalb von Bayern tragen, ohne sich lächerlich zu machen.
Und ich will auf gar keinen Fall, dass mein Schatz dazu etwas trachtenartiges trägt. Auch das to much. Hahahahah, klingt gerade so, als ob ich meinen Mann als Accessoire ansehe ;-) Nahain ! Tue ich nihicht.

Wenn man in Oberbayern auf dem Land wohnt, kann man sicher in einem ernstgemeinten Dirndl mit allem Zubehör zu Festen gehen.
Und dein Mann trägt dann vielleicht auch gerne etwas passendes.
Warum auch nicht ? Ihr Bayern seid halt doch ein besonderes Völkchen. Etwas analoges gibt es in Restdeutschland nicht.
Außer den Sorben vielleicht, die meinen es aber wirklich ernst mit ihren Trachten und Traditionen.

Zu einem ersten Date würde ich weder mit 'deiner' ( keine Ahnung, ob ich dir hier was falsches unterstelle ) Variante noch mit meiner gehen. Da finde ich es etwas dezenter und neutraler besser.

w 48
 
  • #26
Also ein "Dirndel" ist überhaupt nicht mit einer Jeans zu vergleichen allein schon von der Aufmachung und dem Aufwand her.

Ein "Dirndel" hat Tradition und repräsentiert die jeweilige Region z.B. Bayern, Schwarzwald oder auch andere europ. Staaten.
Sie setzt und setzte handwerkliches und kreatives Geschick voraus.

Übrigens war eine Bauerntracht nicht mit Stallarbeit und Kuhmist verbunden, es gab und gibt heute noch sehr reiche Bauern bzw. Landwirte und ein richtiges Dirndel war damals schon ein Statussymbol. Eine Bauermagd trug einen Kittel, sie hätte sich ein Dirndel nicht leisten können bzw. den Schneider dafür bezahlen.

Eine Jeans ist einfach nur eine Hose mehr nicht, sie hat weder Tradition, noch Repräsentanz noch setzt sie schneiderisches Können voraus, sie wurde als einfache Arbeitshose in USA entworfen (Elvis Presley hasste sie übrigens auch, weil diese Hose ihn an das Armutsviertel erinnerte in dem er aufwuchs) .

Aufgrund ihrer Stabilität und Alltagstauglichkeit, logisch sollte eine Arbeitshose auch sein, wurde sie Massenprodukt und somit entwickelte sie sich über raffinierte Designer, die eine "Arbeitshose" als edel verkaufen und somit viel Geld verdienen, denn es gibt genug Dumme die dafür auch noch zahlen.

Ein Dirndel ist edel und alles andere als Massenware, wann sieht man mal ein Dirndel? Eine Jeans ist Masse und überall zu sehen.
 
  • #27
Eine Frau mit guter Figur sieht immer gut aus, fast egal was sie anzieht ;-). Bei so enger Kleidung kommt es vor allem auf die Hüftbreite, den Po und die Größe der Oberweite an, also schlanke Hüfte, kein zu breites oder zu schmales Becken, kein dicker Po und Brüste in mittlerer Größe.

Wer das Idealmaß leicht überschreitet, kann immer noch sehr gut aussehen, sollte sich dann aber nicht ganz so körperbetont kleiden.

Genau und sehr gut beschrieben.

Leider können die wenigsten auch Jeans tragen, denn dazu gehört für meine Begriffe ebenfalls ein schmales Becken und schmaler Po.
Was man aber in engen oder "figurbetonten" Jeans auf der Straße sieht müsste glatt verboten werden - aber nicht jede Frau und jeder Mann sieht sich von hinten, sonst würde er keine Jeans tragen.

Jeans ist zwar Massenware und ich mag sie überhaupt nicht, aber ich muss zugeben, wie beim Dirndel, wirklich tragen können sie die wenigsten, aber diese sehen sich auch von allen Seiten an bevor sie das Stück kaufen.
 
  • #28
Zum Oktoberfest sind ja die bunten Blätter immer voll von Promifrauen im Dirndl und häufig sieht das sehr ansprechend aus.
 
  • #29
Ich denk es kommt drauf an wo du das date hast ... in Bayern würd ichs gut finden, in Franken oder gar in andern Bundesländern nicht.

In Bayern kommt es auch nicht so gut wenn eine Zugroaste (Zugereiste) auf Bayrisch macht, es aber nicht ist.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich finde die Frage nicht wirklich passend. Dirndltragen ist eine eigene Subkultur, so wie Punker, Rocker, Gruftis, Hip Hopper ihren eigenen modischen Stil haben. Es geht mit einem Lebensgefühl und einem gewissen Musikgeschmack einher. Dirndl = Volksfeststimmung, Schlager, Landhaus, Country, was weiß ich... da kennst du dich ja besser aus als wir hier.

Ich finde es daher sinnvoller, mit diesem Stil in Kontakt mit Leuten zu treten, die so sind wie du, sonst wirkst du selbstverständlich immer wie ein Außenseiter und Paradiesvogel, der versucht, in der normalen Gesellschaft Fuß zu fassen. Die "normale" Gesellschaft wird dir dabei deinen Stil schnell abgewöhnen versuchen oder dich verunsichern. Es eben als No-Go betiteln und dich verändern wollen.
 
Top