Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Wird er sich trennen oder zurückkommen?

Ich bin mit meinem Partner über EP im Nov.2010 zusammen gekommen. Zwischen uns liegen 300km, er war euphorisch und sprach schon nach kurzer Zeit davon, dass ich in seine Richtung ziehen soll. Das hat mir geschmeichelt, ging aber auch sehr schnell.

In den vergangenen Wochen habe ich mehr und mehr gemerkt, dass er sich zurückzieht. Wir sehen und regelmäßig, dazwischen liegen aber immer ein paar Tage, an denen wir allein sind. Nun gut. Vor zwei Wochen habe ich das Problem angesprochen und war der Meinung, dass ich ihn einenge - was eigentlich nicht sein kann, da er alle Freiheiten hat und ich kein bisschen zickig bin.

Es gab Tage an denen ich das Gefühl hatte seine Worte und Taten kommen von Herzen und dann wieder hatte ich das Gefühl, dass ich ihm zuviel bin. Nachdem ich die Situation angesprochen habe meinte er, dass wir viele Gemeinsamkeiten haben, ich die Fehler nicht bei mir suchen soll, eine Frau wäre, die sich ein Mann nur wünschen kann, er mich aber nur gern hat. Das ist an sich eine klare Aussage.

Aber er spricht auch davon, dass seinerseits noch zuviele Altlasten da sind, es aber auch schön ist zwischen uns, er aber trotzdem ein wenig Abstand braucht. Den habe ich ihm gegeben. Darauf war er entsetzt und wollte, dass ich wieder zu ihm komme. Das habe ich getan und wieder war es ihm zu eng. Er spricht und handelt immer wieder gegensätzlich. Vermittelt mir das Gefühl, dass da nichts ist, nimmt mich aber gleichzeitg in den Arm und küsst mich. Das macht man doch nicht, wenn da gar kein Gefühl ist und wen man siehst, dass es seinem Gegenüber einfach nur schlecht geht.

Er hat eine 2 wöchige Auszeit vorgeschlagen und meinte, dass er danach zu mir kommen will, um zu besprechen wie wir weiter machen, Mal ehrlich, welcher Mann fährt 300km um zu sagen - wir machen weiter oder es ist aus? Ich weiß nicht wo ich stehe? Bin von ihm weg, er hat es nicht einmal geschafft Tschüss zu sagen und fuhr mir bei unserem letzte Sehen, als ich sein Zimmer verlassen habe kurz über den Hintern.

Was soll ich von all dem halten und vor allem tun? Mein Verstand sagt: Es ist aus! Mein Herz liebt diesen Mann und hoffe einfach nur?
 
  • #2
Fernbeziehungen sind einfach schwierig. Das nötige Gefühle der Nähe, Verbundenheit, Geborgenheit und das natürlich wachsende Vertrauen von Nahbeziehungen stellt sich dabei einfach nicht so schnell oder gar nicht ein. Es erfordert nun einmal viele gemeinsame Unternehmungen und Erlebnisse, aber auch gemeinsamen Alltag und Normalität, um eine Beziehung vom spontanen Verliebtheitszustand in Liebe zu verwandeln. Entgegen esoterischer oder romantisch-verklärender Interpretation entsteht Liebe eben nicht einfach so auf magische Art, sondern durch Erlebnisse, Vertrauen und Nähe.

Ihr durchlebt zur Zeit die Differenzierungsphase, die der Verliebtheitsphase bei jedem Pärchen folgt. Die rosa-rote Phase ist vorbei, man erkennt Schwächen und Macken des anderen, muss Kompromisse finden, ist nicht mehr innerlich fixiert auf denjenigen, in den man verliebt ist, sondern räumt auch anderen Sozialkontakten wieder Prioritäten ein. In einer Fernbeziehung ist es besonders schwierig, diese Phase durchzustehen und erfolgreich die Wandlung Verliebtheit zu Liebe zu erleben.

Ihr führt derzeit so eine Art on-off-Beziehung mit Beinahe-Trennungen und Zusammenraufen, mit Nähe und Distanz, mit Zaudern und Hoffen. Leider geht so etwas ganz oft nicht gut, sondern ist im allgemeinen ein Zeichen für eine akute Krise der Partnerschaft, weit mehr als die normale Differenzierungsphase.

Ich befürchte, dass die Ferne in der Beziehung es in Eurem einfach nicht ermöglicht hat, dass er sich bei Dir wirkllich geborgen, nah, zuhause fühlt. Ihr habt parallel weitergelebt und es nicht geschafft, in der Verliebtheitsphase ein gemeinsames Lebensgefühl aufzubauen.

Du stellst die Frage"Mal ehrlich, welcher Mann fährt 300km um zu sagen - wir machen weiter oder es ist aus?" und ich sage dir ganz klar: Sehr viele Männer und Frauen machen das! So gehört es sich, nach fast einem Jahr eine Beziehung zu beenden und nicht etwa am Telefon oder per email. Mach Dir deswegen keine falschen Hoffnungen, denn natürlich wäre eine persönliche Trennung, ein persönliches Verabschieden ein Zeichen von Reife und Respekt.
 
G

Gast

  • #3
Für mich stellt sich zunächst nicht die Frage, wer wen wie liebt oder nicht oder vielleicht.

Wollt und könnt Ihr beide ein solches emotionales Bungee-Jumping ertragen und wenn ja, wie lange.
Also gibt es nur eine Möglichkeit: werde Dir selbst klar darüber, was Du willst und blende aus, was er Dir (echt oder unecht?) signalisiert.
Dann kannst Du ihm sagen, was Du Dir vorstellst und was nicht.

Ich habe eine ähnliches emotionales Bungee-Jumping eine zeitlang ertragen, ich weiß, wo meine Grenzen sind und ich werde es nicht mehr ertragen. Da wird dann einfach Verstand über Herz entscheiden.
 
G

Gast

  • #4
Hallo Fredericke, vielen Dank für die Worte,

was mich einfach kaputt macht ist die Ungewissheit und sein wechselhaftes/widersprüchliches Verhalten. Er sagt mir heute "ich liebe Dich" und morgen fühle ich mich nicht bemerkt. Wochen später sagt er, dass er mich nur gern mag. Interessen, Gemeinsamkeiten stimmen, er fühlt sich wohl, braucht aber ein wenig Abstand. Den gebe ich ihm und plötzlich ist er entsetzt. Er fragt mich, ob ich zu ihm zurück komme, was ich tue und ich fühle mich wieder nicht angekommen. Wir schlafen miteinander, er kommt nach Haus küsst mich, er stellt mich nach außen als seine Partnerin dar, dann sagt er mir wieder, dass seine Gefühle nicht über gern haben hinaus gehen. Ich bin stark und zeige nicht wie es mir geht, aber irgendwann stehen mir die Tränen in den Augen. Er kommt zu mir nimmt mich in den Arm, läßt dabei Musik laufen, die mich noch weiter runter zieht. Dann küßt er mir den Nacken und verabschiedet sich am nächsten Tag nicht einmal. Und er schlägt 2 Wochen Auszeit vor. Warum sagt er nicht in einem der Momente, in denen wir geredet haben (3x ich will es auch nicht tot reden), dass er die Beziehung beenden will, weil ich nicht die richtige bin? Und warum fährt er keine klare Linie, sondern verhält sich anders als er redet. Eine klare Aussage tut auch weh und ich hänge gefühlsmäßig sehr viel tiefer drin, als ich mir eingestehen wollte, aber damit könnte ich arbeiten. Dieses hin und her macht mich einfach kaputt. Denn damit hat man immer noch einen Funke Hoffnung.
 
  • #5
was mich einfach kaputt macht ist die Ungewissheit und sein wechselhaftes/widersprüchliches Verhalten.
Und diese beiden Aussagen genügen doch schon!

+ Erstens, Ihr habt eine on-off-Beziehung. Es ist widersprüchlich, wechselhaft, nicht eindeutig. Das sporicht eindeutig gegen Liebe und ernsthafte Gefühle, dann dann wäre man sich viel sicherer.

+ Zweitens, es macht Dich kaputt. Das ist das Gegenteil von dem, was eine gute, erfüllende Partnerschaft bewirken soll.

Also ist die Sache ganz eindeutig: Zaudere nicht, sondern habe Du den Stolz, nicht passiv sein Verdikt abzuwarten, sondern selbst Schluss zu machen. Sei Dein eigener Herr.

Es macht Dich kaputt, es ist nicht erfüllend. So geht das nicht weiter. Warum sollte man freiwillig und mit Mühen und Entbehrungen etwas aufrechterhalten, das einem offensichtlich nicht gut tut? Das ist doch widersinnig.

Zeig Rückgrat und triff die Entscheidung.
 
G

Gast

  • #6
Die Worte sind hart, aber durchaus realisitsch

Mein Verstand sagt, es ist vorbei, aber mein Herz denkt anders. Ich weiß, dass das Leben weiter geht und obwohl ich zumindest jetzt noch ein wenig Hoffnung habe, bin ich mir auch sicher, dass die 2 Wochen nicht gut für mich sind. Ich wil nicht warten und hoffen, sondern mich wieder auf mich konzentrieren. Aber das fällt schwer, solange ich keine konkrete Aussage habe. Einerseits würde ich mir wünschen, dass er sich meldet. Andererseits will ich das aber nicht, weil ich so für mich abschließen kann und ich weiß, dass ich mit jeder Reaktion von ihm wieder bei "0" anfange. Ich war echt der Überzeugung, dass er es ist, er hat sich irgendwwann geöffnet, ich mich dann auch und daraufhin begann der Rückzug. Sch... aber ich will ihn in 2 Wochen nicht hier stehen haben und mir sagen lassen, dass es nicht weiter geht...Wer braucht bitte 2 Wochen Zeit für eine solche Entscheidung. Er hatte die Gelegenheit mehrfach und sie nicht genutzt...Warum nicht? Warum läßt er mich so leiden?

FS
 
G

Gast

  • #7
Huh - das hört sich für mich aber ein wenig ungesund an..
Vorab : Wünsche Euch von ganzem Herzen, dass Ihr Euch zusammenrauft ..

Aber mein persönlicher Eindruck sagt mir, dass er sowas wie einen Konflikt zwischen Nähe und Distant durchlebt, und zwar mehr als es normal ist..

Es ist doch gar nichts Schlimmes vorgefallen, und trotzdem agiert er an der Oberfläche soviel Dramatik aus ... Zieht Dich zu sich ran, dann stößt er Dich wieder weg ..

Man könnte meinen, Ihr hättet Euer gerade mal seit November 2010 entstehendes "Beziehungspflänzchen" ganz entspannt in Ruhe wachsen lassen können (abgesehen mal von dem ewigen Gefahre, was natürlich Zeit, Geld und Nerven kostet - aber wir sind ja alle schon groß und wissen, dass es sich lohnt, für jemand Besonderen auch mal weitere Strecken in Kauf zu nehmen) ...

Stattdessen braucht er scheinbar das Drama, sucht sich eine Bühne ..
Und Du sollst die Marionette sein ?

Kann ja sein, dass ich völlig daneben liege mit meiner Interpretation ..
Aber ich finde nach wie vor - Es hat doch gar keinen erkennbaren Anlaß gegeben, um jetzt dermaßen auf Dramatik zu schalten..

Und vor allem : Wenn Du ihm die Auszeit gibst, ist er AUCH NICHT zufrieden.

Ich hatte sowas mal am Arbeitsplatz mit meinem ledigen Chef. Ich war unsterblich platonisch in ihn verliebt und ebenfalls ungebunden. Seine Aversions-Appetenz-Konflikte gingen soweit, dass er mich ins Theater eingeladen hatte, aber weiterhin beim Siezen bleiben wollte, auch privat.
Ich wußte überhaupt nicht, woran ich bei ihm war und habe über ein Jahr gelitten. Schließlich habe ich gekündigt, um mich von ihm und seinen Spielchen loszureißen.
Was soll ich Euch sagen ?
Er hat meine Kündigung nicht angenommen. Ich sei ja soooo wichtig für die Abteilung und solle unbedingt bleiben. (Alles nur vorgeschobene Gründe, um mich nicht gehen zu lassen).

Ich war danach reif für eine Psychotherapie.
Als ich dann schließlich die Kurve gekriegt habe und dauerhaft freundliche Distanz zu ihm aufgebaut hatte, hat er mich gefeuert. Krass oder ?

Also hier lag wohl eine Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ vor.

Bei Deinem Kandidaten hoffentlich nicht.

Ich drück die Daumen, dass Ihr´s hinkriegt.
 
G

Gast

  • #8
Grüss dich,
ich habe mir nun lange überlegt ob ich auf deine Frage eingehen soll, schliesslich will ich dich nicht angreifen.

Ich stelle immer wieder fest, dass die Menschen, besonders Frauen (ich bin auch eine Frau) den Anspruch an sich haben ihr Gegenüber bedingungslos zu verstehen und "herauszuahnen" was wohl die nächsten Schritte sind dieser Person. Das wird nicht funktionieren...

Um es einfach zu formulieren...
du steckst in einer schwierigen Situation ohne Zweifel. Es scheint als wartest du auf ein Zeichen dass er dich liebt? Ich kann dir meinerseits nur raten, werde dir selber im Klaren was DU willst, wozu DU bereit bist und richte dich nicht nach seiner Laune/Ungewissheit.

Viel Glück!

"Verliebt sein ist nur ein ausserordentlicher Fall von freiwilliger Blindheit."
Honoré de Balzac
 
G

Gast

  • #9
Viele wahre Worte und ich danke Euch dafür,

klar bin ich mir darüber, dass ich ihn einerseits haben, mich aber auch nicht aufgeben will undwenn es so sein soll, dann gehe ich meine Weg allein weiter. Im Moment - nach ein paar Tagen - ist das aber schwierig. Wenn man wirklich verliebt ist fällt es nicht so leicht loszulassen, aber ich werde ihn definitiv nicht anrufen o.ä. Das widerspricht meiner Persönlichkeit. Für mich war es schon heftig, als mir ihm gegenüber die Tränen in den Augen standen. Sicher ist es nicht richtig, immer die starke zu miemen, aber ich bin ein Mensch der es versucht. Ich weiß nicht ob ihm bis zu diesem Zeitpunkt bewußt war wie es mir geht. Seit Donenrstag sollte er es aber wissen und da hätte ich mit einer klaren Absage gerechnet. Stattdessen nimmt er mich von hinten in den Arm und küßt meinen Nacken. Das tut man nicht aus Mitleid und schon gar nicht wenn man dem Partner sagen will, dass es vorbei ist. Ich weiß nicht ob ihm bewußt ist, was in den vergangenen 3 Wochen gelaufen ist. Wie widersprüchlich er ist. Ich bin ein Mensch der verstehen will, aber hier krieg ich das einfach nicht geregelt....und für mich ist es nach wie vor die feige Variante von einer Trennung zu sprechen. Auf jeden Fall bin ich Freitag von ihm weggefahren und habe alle (wirklich alle) Sachen von mir mitgenommen... Das war der erste Schritt. Der war schwer, aber ich habe ihn getan.

FS
 
G

Gast

  • #10
Hhm! Liebe FS. Ich habe eine ähnliche Situation erleben müssen, an der ich-schlussendlich, enorm gereift bin. SCHMERZHAFT !!! Ich bin nicht naiv, aber ich habe, ähnlich wie Du, dass Verhalten meines "Partners", immer wieder hinterfragt, versucht zu verstehen.

Auf der Strecke geblieben, bin ich letzten Endes...Selten hat ein Mann soooo imens um mich geworben, mir das Gefühl gegeben, WIE wichtig ich für ihn sei... War ich auch, solange ich seiner Lebenssituation "dienlich" war. Diese immerwährenden Ambivalenzen, Nähe-Distanz, haben mich zermürbt.

Als ich, sein Verhalten immer mehr hinterfragte und durchleuchtete, wurde ich warm gewechselt....Nach über einem gemeinsamen Jahr, in dem ich diesem Mann "angeblich so wichtig war", ist er wortrlos aus meinem Leben verschwunden... Wohin ist klar. Angeblich hätte ich ihm als Frau nicht gereicht.... Komischerweise hat er das aber davor NIE kommuniziert..Meine Nachfolgerinnen, danach gab es gleich die Nächste,ergeht es wohl ebenso.

Was will ich sagen? Diese Männer vermitteln einer Frau das Gefühl. SIE mit Haut und Haaren zu wollen, fliehen vor Ihren eigenen tiefen persön.Konflikten, die sie dann über die jeweilige Frau, ausagieren. Unfähig, alleine Ihr Leben auf die Reihe zu bekommen...

Leiden tust DU! Ein Mann der WILL, der TUT und lebt nach seinen Handlungen. Geh, bevor Du daran zerbrichst. Sei couragiert und mutig. Es gibt einen besseren, passenden Mann.
Ich habe heute einen Partner, der um diese Erfahrung weiss und es am Anfang nicht leicht mit mir hatte....Die Narbe aus der vorherigen "Beziehung", ist geblieben, aber sie heilt....
 
  • #11
Liebe FS.
So, wie du schreibst, scheint es, als ob du sehr viel Wert auf das legst, wie ER sich fühlt, was ER sagt und meint und was ER tut.
Du REagierst, also agierst in Bezug auf das, was ER sagt, tut und denkt.
Wie wäre es, wenn du in dich hinein fühlst um zu merken, wo DU stehst?
Er zieht dich wie ein Zirkuspferd durch die Manege, und du lässt es dir gefallen; so scheint es.
Ich schlage vor, du ziehst dich zurück, denkst an DICH und was DU willst.
Wenn er eine ernsthafte und liebevolle Beziehung mit dir will, wird er merken, dass er sich daneben benommen hat und sich korrigieren. Aber eher noch wird die Beziehung zu Ende sein, denn er will nicht dich, sondern das Spiel mit dir. Bist du dir dazu nicht zu gut?
Ich würde nicht so mit mir verfahren lassen.
 
G

Gast

  • #12
Du hast recht, wenn Du sagst, dass ich mich auf ihn fixiere. Zum ersten ist das sicher so, weil ich noch ein wenig Hoffnung hege (es sind schließl. erst 3 Tage vergangen) und zum zweiten ist es so, weil ich versuche zu verstehen.

Das sind beides nicht die idealen Voraussetzungen, um abzuschließen, aber immerhin weiß ich, dass ich nichts mehr machen kann. Ich bin auf ihn zugegangen habe das Thema angesprochen, ihm seinen Raum gegeben, bin vermutlich zu früh zurück und nun liegt es nicht mehr an mir.

Wenn es so sein soll (woran ich ernsthaft zweifle) ist er am Zug. Aber ich will und werde nicht im Selbstmitleid versinken und auf ihn warten. Ich versuche mich so gut wie möglich zu fangen, an mich zu denken und die Hoffnung zu begraben. Aber das fällt schon schwer. Und jeder der wirklich liebt wird das bestätigen können. Wenn es nicht so wäre, würde man auch nicht leiden.

FS
 
  • #13
Ich denke, da sind Altlasten wie Du schreibst und er ist mit Dir an einem Punkt angelangt, an dem es darum geht, ob er aus diesen Altlasten ausbrechen kann.

Altlasten sind umgebungsbezogen und warum sollst nur Du gehen ? Kann er nicht zu Dir kommen und zu Dir ziehen ? Damit würde er Dir und sich zeigen, daß er aus dem Altlastengefängnis ausbrechen mag.

Aber was bringt es, wenn Du ihm örtlich näher bist ? Die Probleme kennst, er ist auf Distanz, wenn Du nun zu ihm ziehst oder in seine Nähe, dann ist der Druck um so größer. Magst Deine Umgebung für diese Gefahr aufgeben und für das Risiko, daß er aus seinen Altlasten am Ende doch nicht ausbricht und sich weiter zurückzieht ?
 
G

Gast

  • #14
Ich kenne dieses Verhalten.
Ich kenne seit 4 Monaten einen Mann, auch eine Fernbeziehung.

Die Treffen sind wunderbar, dauern sie 2 tage habe ich das Gefühl es ist ihm zuviel.
Immer widersprüchliche Aussagen:
Sucht eigentlich keine richtige Beziehung, schreibt aber er vermisst mich schrecklich.
Wenn ich in seiner Nähe wohnen würde, würden wir uns sicher 6 Tage die Woche sehen,
nächster Satz, ich wohne sehr gerne alleine.
Macht aber Pläne wo wir unsen ersten Kennenlern-Tag feiern.

Jetzt meldet ersich seit 3 Wochen nicht mehr. Seine letzten Worte: Ich hab dich lieb!
(Lieb habe ich auch meinen Hund)
Sicher denkt er wieder nach.

Ich habe mir jetzt mal eine Plus-Minus-Liste geschrieben.
Leider überwiegt das negative. Es hat mich viel Überwindung gekostet, alles mal ganz realistisch zu sehen.
Wie ich reagiere, sollte er sich nochmal melden, ich habe noch keine Ahnung.
Was ich weiss ist, dass es so nicht weitergeht.
Ich leide zuviel in der kontaktlosen Zeit.

Es ist schade, aber ich denke mittlerweile auch, über grosse Entfernung ist es unheimlich schwierig eine echte Beziehung wachsen zu lassen.
Wünsche dir viel Glück
 
G

Gast

  • #15
Liebe Fs,
was du gerade durch machst tut mir leid.
Aber du ahnst ja schon, wie es weitergeht.
Gerade Menschen, die am Anfang so extrem euphorisch sind, betäuben damit nur einen noch nicht verarbeiteten Schmerz. Irgendwann merken diese Menschen, dass diese Methode nicht funktioniert. Sie reißen damit auch noch andere (in dem Fall dich) mithinein, bekommen evtl. ein schlechtes Gewissen und versuchen sich nun selbst einzureden, dass sie diese neue Beziehung ja doch irgendwie wollen.
Das ist weder für ihn noch für dich gut. Egal, wie er sich nun entscheidet oder ob er sich noch einmal meldet. (was ich persönlich nicht glaube) DU solltest für dich überlegen, ob du das alles willst.
Am schlimmsten finde ich dabei, dass er dich in diese Passivität zwingt. Das ist doch wie Folter. Ich würde an deiner Stelle noch aktiver werden als du es schon bisher warst!
Mach dir klar, ob du einen Mann dazu bringen kannst, dich zu lieben, der dir sagt:Ich hab dich nur gern.
Wenn du dann klar bist, was DU willst, handele entsprechend.
Setz du ihm ein Ultimatum
oder
Trenne du dich von ihm.
Aber lass dich nicht so hinhalten.
Setz dich ins Auto und fahre zu ihm und sag ihm, wie DU DICH ENTSCHIEDEN hast.

Der Schmerz wird noch eine Weile bleiben. Aber irgendwann vergeht es, glaube mir.
 
G

Gast

  • #16
Vielen Dank für die vielen Ratschläge, Erfahrungen und Tipps,

es ist schwer zu verarbeiten, gerade wenn man aufrichtig liebt und die Situation zu warten ist noch viel schlimmer, aber es ist tatsächlich so, dass ich an mich denken muss. Ich will wieder ich selbst sein und auch wenn ich die Hoffnung habe, dass er sich meldet ist es besser, wenn er es nicht tut. Denn nur so kann ich zu mir finden. Ansonsten reißr er mir imemr wieder die Füße weg.

Zu mir ziehen könnte er schlecht, weil er ein eigenes Unternehmen hat, dass den Standort definitiv nicht wechseln kann und wird. Was mich angeht würde ich, wenn die Beziehung stimmt umziehen. Keine Frage, aber dem ist nicht so.

Er hatte die Möglichkeit mir offen zu sagen, dass es vorbei ist. Ich weiß nicht warum er es nicht getan hat.Mehr als er mich so schon verletzt hat, hätte er es mit dieser Aussaage nicht tun können. Kann sein, dass ich es falsch interpretiere, aber für mich ist das einfach nur feige.

Liebe kann tatsächlich grausam sein oder zumindest die Menschen, die dahinter stehen.
 
G

Gast

  • #17
Hör zu,

es hat nichts mit der Fernbeziehung zu tun. Ich hatte dasselbe vor 3 Monaten. Er erzählte dasselbe. Auch ich ging und sollte wieder zurück und wir sind in einer Stadt. Er redete auch von keine Ahnung, Altlasten, alte langjährige Beziehung, oder noch nicht bereit für was Neues oder keine Gefühle..seine derzeitige Situation blabla. Für dich heißt es nur folgendes:

Knapp daneben ist auch vorbei. Er hat Gefühle, aber nicht genug. Geh einfach. Ich tat dies auch und sagte ihm, ich hätte keine Bock auf halbe Sachen. So isses auch richtig. Er wird auch spüren, dass das die bessere Entscheidung ist. Er ist es nicht für dich. Meiner hat das dann auch eingesehen und meine Entscheidung bejaht bzw dann auch gewollt.

Manchmal scheint den Leuten einfahc die Sonne aus dem Hintern oder sie wissen nicht sich fallen zu lassen.. auch meiner meinte, ich sei toll. Aber offenbar nicht toll genug für ihn, wie mir scheint ;-)

Also lass ihn zurück.
 
G

Gast

  • #19
Ich glaube wir sprechen vom gleichen Mann :)

Nein, mal ehrlich. Dein Beitrag bringt mich gut voran und ich meine wieder einen kleinen Schritt weiter zu sein. Von daher ist es besser, dass der Kontakt zu ihm nicht da ist. Für mich ist die Art & Weise einfach nur herzzerreißend. Aber ich werde wegen ihm nicht gg einen BAum fahren oder mich von der Brücke stürzen. Es wird eine Weile dauern bis mein Herz los läßt, aber ich kann und will ihn nicht ändern oder einfach so nebenher leben, in der Hoffnung, dass er seine GEfühle für mich entdeckt.

Hätte nie gedacht, dass ich mit dieser Frage hier weiter kommen und soviele Meinungen erhalte.
Den Mann, den man liebt loslassen ist verdammt schwer und wenn ich ihn nicht lieben würde, würde es mir vermutlich auch besser gehen, aber loslassen ist das Beste was man tun kann.

Hab mich im Übrigen entschieden mir eine Katze anzuschaffen. Da ist jemand da, wenn Du heimkommst, sie kann auch launisch sein, aber kommt auch zum Schmusen und tut meinem Herzen nicht so weh.

Wovor ich aber noch mehr Angst habe, dass ich mir beim nächsten Mann von vornherein derartige Gedanken mache und er unter meinen Erfahrungen leiden muss. Die Aussage, dass ich so klasse sei und nichts für die Trennung könnte, habe ich schließlich nicht zum ersten Mal gehört. Aber das steht auf einem anderen Blatt.
 
G

Gast

  • #20
Liebe FS,
meide diesen Mann sofort und gründlich.

[Mod.= gelöscht! - Wir bitten ALLE dringend, sich mit Diagnosenbehauptungen und -vermutungen über Krankheiten zurück zu halten! Nicht, jede(r), der einfach nur einen miesen Charakter hat, ist krank und diese Plattform ist nicht geeignet, das festzustellen.]
 
G

Gast

  • #21
Liebe FS, dein Partner hört sich an, wie meiner. Lies mal den Thread Karriere ... und Scheidung passé.

So verhalten sich Männer, die dich glauben machen, du wärst die beste Frau, die ihnen je passiert ist. Ich hab es zu wenig ernst genommen, zu lange Verständnis gehabt. Nun ist seine Beinahe-Ex die beste Freundin geworden.
Es tut mir so weh, da er sein Home-Office bei mir hat und ich weiß in 11 Tagen wird er gehen... Mir zerreißt es das Herz, da auch meine kleine Tochter an ihm sehr hängt. Ich fühle mich schuldig, naiv und unfähig, dass ich nicht gehen konnte und ihm auch jetzt noch glaube, dass er nicht zur Noch-Ehefrau zurückgeht, das wird er wahrscheinlich auch nicht, aber diese beiden Menschen haben die Beziehung (Sex ausgelassen), die ich mir mit ihm wünsche... Ich bin es für ihn einfach nicht, da muss ich gefühlsmäßig endlich hin.
Dir Alles Gute
 
  • #22
Inzwischen bin ich mir sicher, dass er sich trennen wird oder schon von mir getrennt hat. Aber ich hänge trotzdem noch in der Luft. Stück für Stück versuche ich mich gedanklich und emotional von ihm weg zu bewegen, aber es fällt mir schwer. Warum? Weil ich keine klare Aussage von ihm habe.

Seit 9 Tagen habe ich nun nichts von ihm gehört. Ja, es ist richtig. Er wollte 14 Tage eine Auszeit. Aber ich meine trotzdem, dass er für sich abgeschlossen hat. Kann mir einfach nicht vorstellen, dass er sich tatsächlich nach 2 Wochen meldet.

Auch wenn ich meinen Weg weitergehe und langsam abschließe fehlt mir eine konkrete Aussage, mit der ich arbeiten kann. Stattdessen zieht er es vor mich vor die Hunde gehen zu lassen. Nicht nur, dass er mich an diesem letzten Abend so derart verletzt hat, nein er merkt gar nicht wie weh er mir jetzt noch tut.

Es kann doch nicht zuviel verlangt sein, dass man einen klaren Strich zieht. Das einfachste wäre eine SMS oder EMail. Das ist nicht die feine Art, aber ich wüßte woran ich bin. Es würde auch weh tun, aber ich müsste und würde es akzeptieren.

Ganz ehrlich das wünsche ich Niemandem. Und bitte keine klugen Ratschläge, ala vergiß ihn...Versetzt Euch in meine Lage und seid Euch gewiss, ihr würdet, wenn ihr den Mann liebt auch nicht einfach einen Strich ziehen. Die Woche habe ich gut überstanden, bin stolz auf mich und gehe den Weg weiter, aber er ist schwer und wird noch eine Weile dauern. Von daher ist es wohl auch nur verständlich, dass ich irgendwie eine Fünkchen Hoffnung hege, obwohl ich weiß, dass es Unsinn ist....Aber da steht eben Liebe dahinter und die kappt man nicht einfach so
 
G

Gast

  • #23
Liebe FS,
ich kann Dich voll und ganz verstehen, habe selbst gerade ähnliches hinter mir. Wir hatten uns an einem Wochenende (auch Fernbeziehung) getroffen, war alles ok. Danach reagierte er nicht mehr, beantwortete keine Mails, ging nicht ans Telefon. Nach 3 Wochen plötzlich eine Mail, er hätte die Zeit gebraucht und möchte sich, um mich zu schützen - bla bla - nicht mehr mit mir treffen. Diese 3 Wochen warten, diese Ungewissheit, das tat so unheimlich weh, denn es ist schon so: der Verstand sagt einem, es ist aus, das Herz wehrt sich dagegen und will es nicht wahrhaben! Und selbst der kleinste Funke Hoffnung stirbt zuletzt!

Nun wünsche ich Dir sehr viel Kraft und die baldige Gewissheit, in welche Richtung es weitergeht.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.