G

Gast

Gast
  • #1

Wird man in einer Beziehung nachlässig?

Bei einer anderen Frage (https://www.elitepartner.de/forum/maenner-auf-partnersuche-lustlose-selbstdarsteller.html) wurde nebenbei deutlich, dass es für viele Menschen ein Problem ist, dass sich der Partner gehen lässt, sobald man sich näher kennt und sich die Beziehung festigt. a) Geht es Euch auch so? Was sind Eure Erfahrungen? b) Welche Formen nimmt das an? Das man weniger kommuniziert oder dass der andere sich nicht mehr hübsch macht? Zu wenig aktiv ist (doch lieber abends vor die Glotze statt in Kultur unterwegs zu sein)? Oder sich zusehends gehen lässt (ungehemmte Furze scheinen ein wichtiges Thema zu sein)? Bitte unterscheidet deutlich zwischen WUNSCH "(so sollte es sein, ist ja ganz selbstverständlich") und WIRKLICHKEIT ("na ja, eigentlich ist ne Jogginghose zuhause schon ganz bequem"). Ich bin gespannt! 7E23F76E
 
G

Gast

Gast
  • #2
Eine Jogginghose zuhause geht aus meiner Sicht garnicht. Oft nehmen die Partner im Laufe der Beziehung auch extrem an Gewicht zu - Männer wie Frauen, das ist unästhetisch!

Vom Hübsch machen oder einfach Wert auf Kleidung und Äußeres legen mal ganz abgesehen. Ich habe den Partner ja fest - dass das Auge mitisst gilt aber die ganze Partnerschaft und nicht nur in der Kennenlernphase.

Und dann wundern sich die fettleibigen, ungepflegten Menschen, die sich urplötzlich auf dem Singlemarkt wiederfinden, warum keiner an ihnen Interesse hat.

Meine Erfahrungen zeigen, dass dann glücklicherweise der ein oder andere aufwacht, auf sich selbst achtet, jedoch nur so lange, bis der nächste Partner wieder in Haus und Bett eingezogen ist. Ab dann kann Mann wie Frau sich ja wieder gehen lassen!

Schreckliche Einstellung!
 
G

Gast

Gast
  • #3
siri
es gibt einen Unterschied, zwischen sich gehen lassen und es sich zu Hause bequem machen. Kein Mensch sitzt zu Hause im Kostüm oder Anzug herum, oder?

Meine Garedrobe für Außerhalb und für zu Hause unterscheidet sich vollständig. Auch wenn ich nur kurz in den Supermarkt gehe, ziehe ich mit "gut" an, wenn ich daheim bin, bin ich zweckmäßig = mit Jeans etc. bekleidet.

Ausgebeulte Jogginghosen geht gar nicht, aber ein schöner, bequemer Hausanzug kann richtig gut aussehen.

Wenn ich gewaschen, gekämmt und geschminkt bin, sehe ich in Jeans oder in Jogginghosen, und auch im Hausanzug bestimmt nicht ungepflegt aus.
 
V

Vicky

Gast
  • #4
Ich glaube, daß man eine Beziehung einfach nicht dauerhaft so leben kann, wie man in der Anbahnungsphase oder zu Beginn einer Beziehung gelebt hat. Denn das ist zwar alles aufregend und spannend. Aber auf Dauer kann man so keinen Alltag leben.

Wie immer im Leben, ist meist ein gesunder Mittelweg das Richtige (das sehe ich zumindest so). Natürlich sollte man in einer Partnerschaft auf sich achten und sich nicht gehenlassen. Eine deutliche Gewichtszunahme, dauerhaft Schlabberklamotten zu Hause tragen, sich nicht jeden Tag ordentlich waschen, ungehemmt vor dem Fernseher furzen, dem anderen nicht mehr ordentlich zuhören, sich keine Gedanken machen, was den anderen so beschäftigt usw. Das alles sind Dinge, die sollten in einer guten Beziehung nicht laufen, denke ich.

Aber ich finde schon, daß man z.B. zu Hause auch mal eine Jogginghose anziehen dürfen sollte, ohne daß der Partner das sofort als unattraktiv ansieht. Ob nun im schicken Abendkleid, in Businessklamotten, in Jeans und Pulli oder eben auch mal in Jogginghose. Man sollte sich dem Partner gegenüber in all diesen Klamotten zeigen können, ohne sich unwohl zu fühlen. Das alles sind Facetten einer Person und die muß man zeigen dürfen. Und wenn es in der Beziehung stimmt, führt das auch nicht sofort zu einem Attraktivitätsverlust wenn man mal ne Jogginghose anhat. Wenn man aber nur noch zu Hause so rumläuft, ist das nicht mehr gut. Das zeigt, daß man keinen Wert mehr darauf legt, dem anderen zu gefallen oder meint, tun zu können, was immer man meint, der andere würde schon bei einem bleiben.

Genauso sehe ich das beim Thema "Furzen". Wenn man länger zusammen ist, läßt es sich nicht dauerhaft vermeiden, daß einem das mal passiert. Dann kann man sich entschuldigen und gut ist. Man sollte aber eigentlich auch da noch eine gewisse Hemmschwelle behalten und für längere Komplikationen dieser Art eher die Toilette aufsuchen.

Leider ist es in längeren Beziehungen schon oft so, daß man den anderen einfach nicht mehr so aufmerksam wahrnimmt wie am Anfang. Am Anfang hört man demjenigen noch aufmerksam zu, stellt interessierte Rückfragen, beobachtet den anderen usw. Und nach einer längeren Zeit meint man oft, schon alles von dem anderen zu wissen. Das ist der erste, entscheidende Fehler und führt in eine schlechtere Phase der Beziehung. Man sollte sich zumindest ab und zu vergegenwärtigen, wie man sich zu Beginn verhalten hat und das ab und zu mal zum Vorbild nehmen.

Insgesamt denke ich aber, daß man nur dann wirklich liebt und wirklich geliebt wird, wenn man wirklich man selbst sein kann. Hat man dauernd das Gefühl, auf dem Prüfstand zu stehen, so steht das einer guten harmonischen Beziehung im Wege.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Schon Charles Aznavour sang "Du lässt dich gehn" - es ist leider wirklich so, dass Frau und Mann in einer festen Beziehung sich gehen lassen. Abgesehen vom Schnarchen (das tue ich leider) entfleucht ja auch sonst manch unbedachter Seufzer in den Nächten. Ein mir bekannter Journalist brachte es auf einen Nenner: Ein gemeinsames Schlafzimmer auf Dauer tötet jedes Sex-Leben. Ich lebte 24 Jahre in einer sehr harmonischen Partnerschaft. Mein Mann sah spitze aus in Anzug und mit Krawatte - er hat aber beides nicht gemocht. Eine Zeit trug er mit Vorliebe Jeans und Jeanshemden, dann kaufte ich ihm einige Kaschmir-Pullover und er hat sich in diese Kuscheligkeit verliebt. Also warens Jeans und Kaschis. Durch meine Berufstätigkeit bin ich gezwungen, mir alltäglich etwas Schickes anzuziehen. Zu Hause rannte ich häufig in Jogginghosen herum, und das sah für ihn bestimmt nicht immer appetitlich aus. Aber die Kleidung musste weiträumig sein, damit ich mich überall hinrecken und putzen konnte. Nur Lockenwickler hatte ich nie in den Haaren. Und wenn ich mir frische Blond-Tünche auf den Kopf schmierte, passte ich immer solch einen Tag ab, an dem er nicht zu Hause war. Also: ich finde, dass ein Paar auch in langjähriger Partnerschaft optische und akustische Rücksichten auf sich nehmen sollte. Ich frage mich auch, wenn ich junge und sehr umfangreiche Paare oder Frauen sehe: Mein Gott, wie sieht euer Liebesleben aus? Da fallen mir ja die Walfisch-Witze ein: We are a family. Nur das Liebeswerben der Orcas ist etwas Wundervolles. Sie springen dabei graziös aus dem Ozean und breiten ihre kleinen Flossen aus. Es ist eine Umarmung voller Hingabe, Zärtlichkeit und Fürsorge. Da wird einem bewusst: Wasser ist Leben. Und manchem Zeitgenossen ist es wirklich fürs Waschen empfohlen. 7E1FB12A
 
G

Gast

Gast
  • #6
Also ich finde eine Jeans oder einen edlen aussehend Hausanzug für zuhause ist Ordnung. Jogginghose geht gar nicht, ebensowenig wie in Feinripp-Shorts auf der Couch, mit nur einem T-Shirt bekleidet. Was ich auch bereits festgestellt habe, also bei Männern, am Anfang halten diese sich intim noch sehr reinlich, am Ende wird sich nicht mehr unter den Armen rasiert, geschweige denn von anderen Regionen. Brrrr und da soll Frau noch verlangen nach ... haben. Ungeschminkt zuhause ist völlig in Ordnung, man ist ja nicht immer auf einer Modenschau, aber körperliche Hygiene, ein ordentliches Aussehn, soviel sollte Mann/ Frau sich schon selbst wert sein, tut auch dem Ego gut.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich glaube, auch hier kann man bis zum Erbrechen diskutieren.
Was man als "Gehen lassen" klassifiziert, ist auch immer individuell.
So wie #1 gesagt hat, Jogginghose geht gar nicht, finden es andere einfach gemütlicher, mit bequemen Sachen daheim ´rumzulungern"...und möchten nicht in der Alltagskleidung essen, auf der Couch liegen oder so was...ich finde es z.B. unmöglich, mit Jogginghose, vielleicht noch mit der verbeulten und verwaschenen 20 Jahre alten fruit of the loom Einkaufen zu gehen.
Ich will aber auch nur nackt schlafen, weil es mir immer zu heiß ist nachts...und wenn ich mir das Angebot an Schlafanzügen für männer ansehe...da steigen mir die Grausbirnen auf...spießig, großvaterlike und abtörnend, da geht maximal im Winter ein T-Shirt und ein Slip oder ein Shortie...
Genauso Frühstück - manche wollens gemütlich, daß heißt, aus dem Bett heraus im Morgenmantel oder Schlafanzug direkt an den Tisch, andere sind der Meinung, auch hier schon gespornt und geschiegelt erscheinen zu müssen.
Man kann nichts bewerten - letzendlich kommt es darauf an, wie zwei Menschen das in ihrer Beziehung sehen oder per Kompromiß hinkriegen.
Auch die Aussage, "lieber vor der Glotze, also inaktiv...", also, wenn zwei das oft mögen, kuscheln und Fernsehen, ist doch in Ordnung...und wenn zwei fünfmal in der Woche Sport machen oder Kultur oder weiß der Deibel was, getrennt oder zusammen, ist das auch für die in Ordnung...Gruppe 1 wird´s halt eher schwer mit Gruppe 2 haben...
Habe ein Pärchen in meinem Umfeld, die fliegen drei Wochen in die Karibik und verbringen dort drei Wochen ausschließlich im Hotel mit Strand, pool und Longdrinks...weil es ihnen beiden so gefällt..keine einzige Tour...wobei ich das schon für mich selber auch sage, okay, mal drei Tage Strand, aber ich will möglichst viel von dieser Insel sehen, also mit Sicherheit jeden dritten Tag ´ne Tour oder auf eigene Faust...
kritisch wird´s bei Körperpflege, also jetzt nur von der Hygiene her...aber da sage ich auch, ein Mensch pflegt sich oder er pflegt sich nicht, egal, ob er solo ist oder liiert...
Er ist sauber oder er ist ein Saubär..letzteres ist schlimm genug.
Und eigentlich gibt es ein klares Kriterium für die ganze Diskussion: Achtung.
Vor mir selbst und dem anderen gegenüber ( das geht Hand in Hand ! ), ist das eine nicht da, fehlt auch das andere...bloß, ob immer Mißachtung hinter irgendeinem Handeln oder Unterlassen steht, ist Ansichtssache...notfalls sprechen oder aber Entscheidungen treffen.
Aus Frust kann natürlich auch viel passieren...in einer Beziehung wurde mir kurz vor der Trennung vorgeworfen, ich wäre früher so adrett gekleidet gewesen, mit Anzug und oft ein Sakko zur Jeans und jetzt käme ich wie ein "Student" daher...das stimmte schon, aber körperlich und hygienemäßig habe ich mich nie gehen lassen, weil ich das gar nicht könnte, es sei denn, wie es Graf Dracula mal in einem anderen thread formuliert hatte, "es ist Krieg" , also, man kann nicht anders aufgrund der Umstände.
Außerdem, wenn man früher in´s Theater ging, die Freundin in dieser damaligen Beziehung zum Urlaub nach Sardinien eingeladen hat, jede Woche zweimal zum Essen mit ihr ging und sich dann wirklich gut angezogen hat....und dann irgendwann gesagt bekommt, das wäre alles spießig und scheiße und zu teuer ( sie mußte aber nichts zahlen ! )...ja, Kameraden und Kameradinnen, für wen soll man dann immer geschniegelt sein, wenn es eigentlich keinen interessiert und auch der Vorwurf nur als weitere Möglichkeit für einen Angriff erkannt wird?
El capitan
 
G

Gast

Gast
  • #8
Queen.

man sollte nicht vergessen, dass auch eine Beziehung Arbeit ist. Auch nach 20 Jahren Ehe sollte man um den Partner kämpfen, ihn immer wieder überraschen, Geschenke machen, besondere Dates organisieren usw. Damit schleicht sich der Alltag nicht ein (meine größte Angst) und man lernt den anderen noch mehr schätzen.
 
  • #9
ICh würde es nicht als nachlässig bezeichnen, irgendwo muss man doch zu hause sein und mit zu hause meine ich man selbst sein dürfen.
Da sieht man dann auch erst den richtigen menschen hinter der maske die man normalerweise sieht. Für mich ist es zb. auch als singel ganz normal eine gewisse hygiene wie täglich rasieren, zähneputzen und duschen ( in bezug auf die frage auch unterwäsche wechseln ), das brauche ich persönlich um mich in meiner haut wohl zu fühlen.
Im gegenzug mag ich frühstück im bett nicht und sitze gern mit meinem pyjama beim frühstück, das ist für mich wochenende, da ich wärend der woche im büro frühstücke.
Mir ist es völlig egal wie meine partnerin sich wohlfühlt solange sie sich wohlfühlt und sich nicht verstellen muss aus einer falschen scham heraus. Einzig körper und mundgeruch sollte sich in ertragbaren rahmen bewegen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
ich gehe eigentlich immer dezent geschminkt und gut angezogen aus dem Haus. Gerade mit einem Partner zusammen, ist es selbstverständlich, mich einigermaßen gut zurecht zu machen. Da man zu 2 auch ganz anders kocht oder nett Essen geht, ist es bei mir im ersten Hochgenuss so, dass anfangs leider mal ich 2-3 Kilos zunehme (der Partner auch), die aber auch schnell wieder abgenommen werden. Da die Welt so äußerlich ist, kann man sich als Frau nicht leisten, dick zu werden. Bei dem Mann, den ich liebe, sehe ich das allerings nicht so eng, wie diese meist umgekehrt.
Mir fiel allerdings auf, dass bei länger bestehender Beziehung gerne mal häufiger das Rasieren vergessen wird, was ich überhaupt nicht mag. Mein letzter Partner entwickelte eine diebische Freude daran, seinen Blähungen vor mir freien Lauf zu lassen, später sogar, wenn wir unterwegs waren. Nur vor anderen hielt er sich zurück. Verbat ich mir das in meiner Gegenwart, folgte das Echo..pffrrrrr...mit breitem Grinsen! Meine gute Erziehung verbot mir allerdings, mich meinerseits zu "rächen", denn dieses Niveau ist mir fremd. Diese Form von Respektlosigkeit zog sich immer weiter. Große Verspätung bei Verabredungen, extreme Faulheit, Nachlässigkeit. Um mich zu bekommen, hat er sich anfangs so ins Zeug gelegt, dass er nach ein paar Monaten wohl zu "erschöpft" war, diese Anstrengung weiter durchzuhalten und ich plötzlich das Gegenteil des "tollen" Mannes kennenlernte!!
Es gibt einfach Menschen, die keinen Repekt vor anderen haben. Anfangs noch in kleinen Dingen, doch später weitet es sich immer mehr aus. Bis irgendwann auch die Gefühle des Partners wissentlich verletzt werden.
Ich gehe mit meinem Partner sehr liebevoll um und erwarte das gleiche von meinem Partner. Wenn dieses Gleichgewicht nicht stimmt. Feierabend. Vor so einem Mann kann ich keine Achtung haben!
Evita
 
G

Gast

Gast
  • #11
@9, Evita: Unterstreiche ich Wort für Wort...wobei der Geblähte sich nach kleinem trotzigem Buben anhört.
@7, Queen: Das ist es - die tägliche Wertschätzung, jemandem zu zeigen, wieviel er einem wert ist. auch nach 20 oder 30 Jahren, trotz Alltag, den es ja dann zwar gibt, aber der nicht als Entschuldigung herhalten muß, weil das Problem ganz woanders liegt.
El capitan
 
  • #12
Kurz gesagt: Natürlich ist man in der Kennenlern- und Werbephase anders, höflicher, sich fremder, besser angezogen als im Alltag einer langjährigen Beziehung. Das ist normal. Man geht ja auch anders angezogen in die Firma, als man sich zuhause wohlfühlt.

Ich persönlich finde allerdings, dass Jogginghosen zuhause gar nicht gehen. Richtig anziehen, selbst wenn's eine alte Jeans ist, kann man sich ja wohl noch. Wie peinlich, so an die Tür zu gehen, wenn es klingelt, und wie respektlos gegenüber dem Partner. Das habe ich aber auch noch nie in einer eigenen Beziehung erlebt.

Der Maßstab muss zugleich aber sein, sich zuhause wohl zufühlen und sich wirklich so zu geben, wie man ist. Ich möchte mich nicht im eigenen Haus verstellen müssen, eine Rolle spielen. Das wäre wahrlich fürchterlich. Wenn man eng zusammenlebt, dann bekommt man natürlich auch mehr Intimitäten mit -- und auch mal einen Furz oder ein Nasengebohre. Das ist nicht schön, und muss nicht unbedingt schamlos und respektlos ausgenutzt werden, aber es lebensnaher Kompromiss aus Praktikabilität und Achtung geht in Ordnung.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hallo Evita, ich denke, es geht hier nicht um ganz normalen 2-3 Kilos zu Beginn einer Beziehung. Das ist denke ich normal und man kann sie auch wieder loswerden.

Laß die ein oder andere hübsche, schlanke Frau in ihrer Ehe Kinder bekommen - schwupps sind 10 Kilo mehr drauf und bleiben drauf. Dann kommt das zweite Kind und auf die drei/vier Kilos mehr kommt es doch nicht an...

Und dann hast du als Mann plötzlich eine fette Mutti mit am Tisch sitzen, die ihre Haare nur noch streng zurückkämmt, weil praktisch, in Jogginghose auf der Couch fläzt, weil abends müde und kaputt von den Kindern usw. Das ist weder appetitlich noch reizvoll. Und wenn du dann sagst, tu doch mal etwas für deinen Körper oder wenn das schon nicht geht, zieh dich wenigstens deinem Gewicht entsprechend ordentlich an - und nicht die knappen, figurbetonten Shirts zur Leggins - na dann...

Respekt und Stil ist bei einigen leider in der Erziehung nicht vorgekommen - und dann schaffst du es als Partner auch nicht mehr, dieses Defizit beim Anderen auszubessern.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich liebe lange, romantische und zärtliche Stunden, bei Kerzen, schöner Musik vorm Kamin.
Egal wie lange die Beziehung schon existert! Wenn mein Partner dann Monate hindurch sagt "ach Schatz, lass uns lieber Fernsehen"..um direkt anschließend davor einzuschlafen..dann lebt er einen Alltag, mit dem ICH nicht leben kann. Ich habe 20 Jahre eine aufregende und tolle Ehe geführt, doch bei den Männern die ich heute kennenlerne, scheint irgendwie die Luft raus zu sein. Vielleicht liegts am Alter :-((
Jedoch bin ich der Meinung, man kann jede Beziehung, die es wert ist, am kribblen erhalten, indem man sich beidseitig ein wenig anstrengt und gewisse Gepflogenheiten nicht einreissen lässt. Dabei ist die Einhaltung der Intimsphäre des anderen (zb. im Bad) für mich sehr wichtig. Ich dusche zwar gern gemeinsam, finde es aber total abtörnend, wenn ich mir die Zähne putze und der andere meint, dann auf dem Klo sitzen zu müssen, um mir dabei zuzuschauen.
 
  • #15
Ihr Lieben, ich schließe mich dem Gesagten voll und ganz an. Anstand und Respekt müssen auch nach längerer Beziehung sein, den Anderen 'nie sicher zu haben' ist da meine Devise.

Lieber #El capitan: Du sprichst etwas an, was für mich schon lange ein Problem ist: Herrenschlafanzüge!!! Ihr lieben Jungs könnt wirklich nichts dafür, in fast keinem dieser seltsamen Teile kann Mann wirklich attraktiv und erotisch aussehen. das ist eine Marklücke!

Und dann muss ich noch was loswerden: es ist nicht von Natur gegeben, dass Frau mit jedem Kind an Kilos zulegt und sich gehen lassen muss!! Ich habe 3 Kinder und bin nicht auseinandergegangen! Die Proportionen ändern sich und der Bauch ist nicht mehr straff, aber das wäre er ohne Kinder wahrscheinlich auch nicht mehr ;-)

Das gefällt mir an vielen Frauen nicht, die meinen, jetzt habe ich einen Mann, Kinder und bin jetzt Mutti ... dann müssen sie sich nicht wundern, dass das nicht der Bringer sein kann mit Papi (lach)
 
G

Gast

Gast
  • #16
#12
die Zeiten mit Kleinkindern habe ich zum Glück schon hinter mir! Allerdings habe ich in dieser selbst beobachten können, wie die "Muddis" sich veränderten, bis sie kaum noch wiederzuerkennen waren.
Jeder, der will, kann sich die Extrakilos abhungern und muss nicht zwangsweise aufgehen wie ein Pfannkuchen. Seinen guten Kleidungsstil aufrecht zu erhalten ist allerdings bei mehreren Kindern wirklich schwer, weil Frau entweder von Babys vollgespuckt wird oder -nachdem Frau sich zum 3 Mal umziehen musste- das größere Geschwisterchen ausversehen die Schokoladenfinger an Mamis Rock saubermacht. Ich hatte allerdings einen SEHR äußerlichen Mann, der es gar nicht mochte, wenn ich nicht adrett aussah. In dieser Zeit war ich eine von 4 Frauen, die noch einigermaßen "hübsch" durch den Ort liefen.
Ich habe mir die "Fallbeispiele" immer zu Herzen genommen, was zwar in der Midlifecrisis meines Mannes nichts mehr nützte, aber heute durchaus zu meinem Vorteil ist. Übrigens saß mein Ex-Mann abends meist völlig erschossen auf dem Sofa, während ich trotz Kindern noch fit genug für anderes gewesen wäre!! Wenn Frau gut organisiert ist, geht das!
Ich kann sehr gut verstehen, wenn ein Partner wegläuft, weil das Gegenstück die vermeitliche Sicherheit der Beziehung ausnutzt, um sich undiszpliniert, restlos gehen zu lassen. Schade, dass es davon leider so viele gibt und man es immer erst so spät merkt.
Evita
 
G

Gast

Gast
  • #17
siri
#12
sich vernachlässigen, Leggins, knappes unpassendes T-shirt, das hört sich nach "innerer Kündigung" an.
Da war jemand mit seinem Leben nicht mehr zufrieden. Eine Frau, der es in ihrer Beziehung (übrigens auch ohne) gut geht, achtet auf sich. Nicht nur wegen ihres Partners, sondern wegen sich selbst! Zwei Kinder und Haushalt können anstrengend sein, sind aber, abgesehen von wirklichen Katastrophenzuständen wie akute Erkrankungen, eine bewältigbare Aufgabe.

Wenn deine Beziehung nicht schon vorbei ist, ist es höchste Zeit, gemeinsam! etwas zu verändern. Vielleicht fühlt sie sich von dir nicht wirklich geliebt und anerkannt und macht es dir gleichzeitig deshalb nicht unbedingt leicht, sie zu lieben und anzuerkennen? Ein Teufelskreis, den zu durchbrechen euch beiden Arbeit und Anstrengung kosten wird. Aber, es könnte sich lohnen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
@ 15, Janima: Genau so, bei den Damen finde ich diese Seidenschlafanzüge wunderschön...aber, egal, wo ich für uns Jungs schaue, Katalog oder im Fachgeschäft oder in der Boutique:
Du hast die Wahl zwischen gefängnisgrau mit Streifen, Spießerkragen, Frottee mit Rundhals und "A... frißt Hose" ( wie ich sie das letzte Mal als Fünfjähriger - unter Zwang - tragen mußte ) oder Modell "Mao Tse Tung´s Reißfeldtruppe, bleu".
Sogar die Dinger bei der Bundeswehr waren noch schöner...
El capitan
 
V

volker

Gast
  • #19
In der Anfangsphase - insbesondere Verliebtheitsphase - gelingt es den meisten wunderbar auf das zu schauen, was ihnen am PartnerIn gefällt .... und "erschwerend" kommt hinzu, dass wir es sogar noch erwähnen! Das heißt wir machen Komplimente!

Und leider Gottes scheint das dann alles in unser gesellschaftliches gewohntes Ritual der "Mangelbeobachtung" über zu gehen.

Dann wird das Liebenwerte, die Bemühungen, einfach "das Positive" rasch selbstverständlich und scheinbar nicht mehr wahrgenommen.

Als Beispiel vielleicht:

jung verliebt, auf der Couch, verknutscht und zerzaust der spontane Entschluß noch rasch zum Italiener…
Kurz ins Bad , einmal durch die Haare gekämmt und als kleine “Aufmerksamkeit” noch einen Sprüher von ihrem Lieblings-Duft … bevor es los geht, drückt man sich und sie zieht die Luft durch die Nase und sagt “hmmm… Du duftest aber lecker!”

10 Jahre später geht man vorm Ausgang ins Bad, duschen, rasieren, Zähne putzen, überstehende Haare an Augenbrauen und Schnauzer stutzen, ebenso akribisch Nase und Ohren auf Haare inspizieren, Maniküre …. trägt die von ihr dringend angeratene Gesichts-Creme auf, weil Mann ja auch älter wird, deodoriert, parfümiert… - alle Düfte nach ihrem Geschmack selbstverständlich - Kleider ausgesucht - heute mal Anzug und Hemd und nicht Jeans und T-Shirt, "richtige" Schuhe an... und erscheint dann endlich “fertig zur Abfahrt“….

Und was man u.U. hört sind 2 Dinge:

1. “Mein Gott du brauchst aber lange!”
2. “Hattest Du kein anderes Hemd gefunden als ausgerechnet das hier?”

Das soll jetzt nix Allgemeingültiges oder so sein - nur ein Beispiel für die häufig entmutigende “Beziehungsrealität”. Leider sogar oft “Lebensrealität” (fängt schon in der Schule an - das einzig “rot markierte” und damit kommentierte in dem mit “sehrgut” bewerteten Diktat ist das eine Komma, das Du auf zwei Seiten Text vergessen hast - aber das ist eina nderes Thema )

Was letztlich bleibt ist das Gefühl nicht gut genug zu sein - und warum dann die ganze Mühe? Wie es El Capitan schreibt “wenn es keinen interessiert”?

Bzw. nur noch das auffällt was fehlt?

Ich mag eine Partnerin auch gerne bei mir zu hause im bequemen Schlabberlook, ungeschminkt, ungestylt … Und ich kann ihr dann auch Komplimente machen, für das was sie ist, wie sie ist, und mit Sicherheit auch für Ihr Aussehen!….
…… und weil das ja ein wichtiges Thema zu sein scheint: Die darf auch mal pupsen! Menschen machen so etwas und ich kann das auch ganz anders sehen als nur etwas “unbeherrschtes, schmutziges, obszönes, unflätiges, rücksichtsloses ….”Jetzt mal ehrlich? Habt ihr noch nie darüber gemeinsam gelacht wenn so etwas mal passiert ist? Gemeinsam Lachen ist so schön!

Ich kann es auch als einen Beweis der Vertrautheit und damit auch der Liebe sehen…
Wenn ich es denn so sehen will!
Denn indirekt sagt sie mir damit auch : “Hier bei Dir, hier bin ich Mensch. Hier will und kann ich “sein“!”

Und zur Hygiene will ich auch noch ein Beispiel aus eigener Erfahrung anbringen:

Zusammen ein Haus gebaut

Ein Samstag, 12 Stunden hart zusammen gearbeitet, stinkend, verschwitzt, die Haare zerzaust und Fliesenkleber unter den Nägeln. und wo nicht noch überall...aber den gemeinsamen Träumen gemeinsam wieder ein Stück näher.
Sich tief in die Augen blicken und fühlen “wir zwei! Du und ich!” ...
und sich dann so wie man ist auf der Baustelle zu lieben….
Es gibt in langjährigen Beziehungen wichtigeres als Styling!

Aber so sehe ich das - es kann auch alles ganz anders sein!
 
  • #20
#17
köstlich: Frottee mit Rundhals...kicher...schön sind auch die ausgeleierten Knie bei den Baumwollhosen .... und ... darf man das hier sagen? die hängenden Teilchen in diesen verschlabberten Hosen ........ abtörnend....
aber wenigstens was zu kichern...!!!

Zum Glück gibt es ja die knackig engen Boxershorts, damit ist Mann auf jeden Fall gut und ansprechend verpackt ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #21
@16: Das Thema ist durch - irgendwann fing sie mit Sport an, nahm ab, zog sich wieder einigermaßen (noch immer nicht mein Geschmack, aber immerhin) ordentlich an - und ich freute mich! Endlich, dachte ich! Der Grund war jedoch männlich, angeblich ihre große Liebe - und sie schmiss mich nach einer längeren Affaire mit ihm aus unserem gemeinsamen Haus. (die Kinder brauchen ihr gewohntes Umfeld...)

Tja, was soll ich sagen, die Affaire war nicht alltagstauglich, der nächste Mann zog irgendwann dort ein und heute ist sie noch fetter als vorher. Ob das nun ihr Glück war, für das sie alles aufgegeben hat?

Interessiert mich heute nicht mehr! Aber trotzdem danke für den Tipp!
 
G

Gast

Gast
  • #22
Hallöchen,

mit manchen Aussagen sollte man(n) vielleicht etwas vorsichtiger umgehen.
Stil bekommt man nicht unbedingt beigebracht und auch respektvolles Verhalten bedingt innere Einsicht, die nicht anerzogen werden kann.

Ich stimme Vicky vollkommen zu.
Ich trage gerne Schlabberhosen zu Hause, weil es mein privater Bereich ist, an dem ich mich wohlfühlen möchte, was mit Respektlosigkeit nichts zu tun hat.

Auch gewisse Dinge möchte ich einfach nicht wissen, hören, riechen......
Körperhygiene ist ein Muss. Rückblicken gesehen hat mich eigentlich nur gestört, wenn er sich nicht täglich rasiert hat. Ansonsten bin ich da relativ gelassen. Starke Gewichtszunahmen fänd ich wahrscheinlich eher grenzwertig, da ich selbst auf meine Ernährung, Figur tec. achte.
Wenn ich mich vernachlässigte, dann bezog sich das vorallem auf meinen Körper: ich machte keinen/wenig Sport, schminkte mich kaum noch, kaufte mir kaum neue Klamotten; allerdings war ich nie "fett".

Ich möchte übrigens nicht ewig um meinen Partner kämpfen müssen. Ein Kampf bedeutet doch, dass der Sieg ungewiss ist und ich immer unsicher sein muss.

Vielleicht sollte nicht alles diesen Stempel des Gehenlassens bekommen. Es soll vorkommen, dass Menschen ihren Typ auch mal verändern.
Um also auf die Frage zurück zu kommen: Man ist nicht in jeder Beziehung nachlässig.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich hänge zuhause am Wochenende gern im Schlafzeug rum, dann kann man auch so schön nach den Frühstück wieder ins Bett kuscheln gehen. Aber nach den Äußerungen hier sollte ich das wohl besser den Männern vorher verraten - so von wegen No Go...

(w)
 
  • #24
@#14, Janima: Dem Himmel sei Dank, auch ich habe schon bald nach meinen Schwangerschaften kein Gramm mehr auf den Rippen gehabt, als vorher. Bei mir ist das jedoch kein Verdienst oder Charakterstärke, sondern der Effekt günstiger Gene. Ich weiß aber von anderen Frauen, dass es ihnen eben doch von der "Natur gegeben" war, nach jedem Kind an Gewicht zu zulegen. "Gehen" ließen sie sich danach nicht, denn schließlich wollten sie wieder so attraktiv fühlen, wie vorher. Das anschließende Abnehmen war ein verzweifelter Kampf um jedes Gramm weniger und auf Dauer nicht durchzuhalten! Inzwischen haben sie resigniert.

Zum Thema Nacht- Outfit bei Herren: Mir gefallen gestreifte Herrenanzüge total! - Komisch! Auch da gibt es nämlich welche aus Seide, und beim Streicheln des Liebsten fühlt sich das für beide total erotisch an... . Wenn ich mir vorstelle, es gäbe "sexy" Teile für nachts - O Graus! Das entspräche nicht meinem Geschmack und hinterließe bei mir den selben Eindruck wie besagte Tiger- Strings als Männerunterwäsche.
Aber lass mal hören: Welche Idee hättest du denn, um diese Marktlücke zu füllen??

#El capitan, lies gut mit!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Mein Gott, Herrenschlafanzüge finde ich sowas von spießig!!! Es gibt doch nichts schöneres, als nackt zu schlafen und somit beim Anschmiegen an den Partner die weiche Haut zu fühlen!
An zu kalten Nächten tut es doch auch ein t-Shirt und (ggf.) Boxershorts (m)/Seidenhöschen(w).
 
G

Gast

Gast
  • #26
@23: Also, vorstellen könnte ich mir ein hellgraues Baumwollshirt und ein - jetzt nicht lachen, sonst hau´ich Euch ! - hellpinkfarbenes Baumwollhoserl.
Das gab´s mal in einem Katalog von Sport Scheck, aber hier für Jogging und so...
El capitan
 
G

Gast

Gast
  • #27
MadMAX
ich kann gar nicht verstehen, warum jogginghosen zu hause so ein absolutes no-go sind
mal abgesehen von den früheren modellen, typ bollerbüx, sind heutige jogginghosen doch so geschnitten, und vom stoff her, derart qualitativ hochwertig,dass man sie, wenn man ein shirt drüber trägt, von normalen hosen kaum noch unterscheiden kann.
sie haben lediglich einen gummibund, statt eines starren bundes, wie z.b eine jeans.

ich habe z.b. sommerhosen, die unterscheiden sich kaum von "jogginghosen"
wie gesagt, ich meine damit nicht die dinger aus baumwolle, die immer so zerbeult aussahen.
gibt es die überhaupt noch zu kaufen?
 
  • #28
Ich habe bisher immer darauf bestanden, dass mein Partner nackt schläft. Man ist doch kein kleines Kind mehr und Schlafanzüge törnen mich zu 100% ab. Bisher fanden es aber auch alle Partner völlig normal und schön, wenn wir beide nackt geschlafen haben. Gerade das Haut-an-Haut-Gefühl ist doch nachts so schön und für spontanen Sex ist Schlafkleidung auch absolut kontraproduktiv.

@#26: Also ich finde schon, dass man sich eine normale Hose anziehen kann und als Frau nicht in Leggins und als Mann nicht in Jogginghosen herumlaufen muss. Das zeigt wirklich, dass es einem komplett egal ist, wie man vorm Partner aussieht. Ich habe eine Bekannte, die sich extrem herausputz für das Business und angeblich etwa 5000 euro jährlich für neue Kleidung ausgibt, aber zuhause trägt sie Leggins und T-Shirt. Ihr Partner nörgelt schon ein wenig, aber ihr ist die Bequemlichkeit wichtiger. Das ist für mich ganz weit unten, nach außen regelrecht Kultur vortäuschen, aber zuhause nicht zu leben.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Thema Herrenschlafanzüge:
Ein sexy Schatz im gestreiften Baumwollschlafanzug hat etwas wunderbares, understatement Erotisches. Das ist wie bei Frauen klassisches Kostüm und drunter halterlose Strümpfe. Besonders, wenn man weiß, wie es darunter aussieht. ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #30
#26
Das Topping doch ist der Partnerlook, wenn ein Paar in gleichen Fallschirmspringerseidenen Ausgeh-Jogginganzügen an der Ostsee promeniert. Meist dazu noch dick und ungepflegt. Ne ehrlich, da kann man gar nicht hinsehen!!
 
Top