G

Gast

  • #1

Wird nur mit ledigen Frau herum gespielt?

Neulich sagte mir eine Bekannte, dass es ihr als Geschiedene mit Kind noch nie passiert ist, dass sie von Männern blöd angebaggert wurde oder dass jemand mit ihr nur spielt. Das tun Männer nur mit Frauen, die noch nie verheiratet waren. Ist da was dran? Wann ja, warum ist das so?
w/49 (ledig)
 
G

Gast

  • #2
Man(n) sieht doch einer Frau nicht an, ob sie ledig, geschieden oder verwitwet ist, ob sie Kinder hat oder nicht. Warum also sollen Männer nur ledige Frauen anbaggern?
 
G

Gast

  • #3
Vielleicht ist sie nur frustriert, dass sie überhaupt nicht angebaggert wird?

m/46 (ebenfalls ledig)
 
G

Gast

  • #4
Ledige und besonders junge Frauen sind unerfahren und lassen sich viel mehr auf aufregende Affären und reinen Sex ein und das auch sehr oft und unbefangen - sie denken eben noch nicht so fortschrittlich, dass der Mann nach dem Sex abhaut.
Eine getrennte Frau, die womöglich noch mit Kind sitzen gelassen wurde, weiß sehr wohl, wie es gehen kann und wie die Männer ticken und läßt sich auf solche Spielchen gar nicht mehr erst ein und verliebt sich auch nicht mehr so schnell in einen Typen und erst recht nicht in einen, der den Anschein macht, schlüpfrig von Bett zu Bett zu hüpfen. Mit legig hat das nichts zu tun, sondern eher mit Alter und Lebenserfahrung.
 
G

Gast

  • #5
Glaube ich nicht, es sei denn, die Singlefrau hat sich "ich will angebaggert werden" auf die Stirn tätowieren lassen. Woran soll man denn erkennen, dass eine Frau Single ist?

Allerdings kann ich mir vorstellen, dass nach einer gewissen Annäherung, wenn schon klar ist: aufgeschlossen und langjähriger Single, dass Frau von Affärenhuntern verschärft angebaggert wird. Von diesen Frauen wird nicht unbedingt erwartet, dass sie Partnerschaften eingehen wollen, sondern eher mit Affären zufrieden sind, es gibt keine störenden Verpflichtungen mit Kindern, ausreichend finanzielle Mittel, eigenen Wohnraum - alles Dinge, die Männer schätzen, die das Unverbindliche wollen und davon gibt es deutlich mehr, als Männer, die echte Beziehungen suchen (jedenfalls zu Deinem und meinem Alter passende).

Es ist allerdings eine Frage der Ausstrahlung, wie frau angesprochen wird. Ich habe da wenig Probleme. Wer mir schräg kommt, bekommt dermaßen eine übergebraten, dass er wochenlang keine Frau mehr anspricht. Vermutlich sieht man mir das an, denn es passiert extrem selten. Wählt jemand die richtige Ansprache, kann ich ein wahrer Charmebolzen sein, auch wenn ich Affärenmänner eine Absage erteile.
w, 55
 
G

Gast

  • #6
Habe ich jetzt noch nie gehört. Vielleicht war das ein kleiner Seitenhieb gegen ledige Frauen die zur Konkurrenz werden könnten. ´Wenn man hier im Forum mitliest schildern sowohl die ledigen als auch die Frauen mit Kindern ihre Probleme mit baggernden Männern die irgendwann wieder im Nirwana verschwinden.

w46
 
G

Gast

  • #7
Wenn wir schon von Klischees sprechen, dann kenne ich auch jenes, nach dem alle alleinerziehenden Frauen billige, verzweifelte Opfer sexgieriger Männer sind, die nur Spaß haben wollen.
Es kommt auf die jeweilige Frau und den jeweiligen Mann an- und die entsprechende Situation.
Das ist alles;)
w.
 
G

Gast

  • #8
Deine Bekannte hat nicht ganz unrecht. Die Mehrheit von uns hat mit der Muttermilch eingesogen, dass man vor bestimmten Lebensentwürfen mehr oder weniger Respekt zu haben hat.
Als unverheiratete Vierzigerin musst Du Dir wesentlich mehr Respekt erarbeiten als eine Geschiedene, vergleichbar mit Frauen in Führungspositionen. Auch die dazugehörigen Symbole entscheiden über das Maß an Respekt, das Dir gezollt wird:
Ein (gefakter) Ring wirkt bereits Wunder. Plötzlich baggert Dich keiner mehr taktlos an. Mit einem hochgeschlossenen Pulli handelst Du Dir vielleicht das Label "prüde" ein - da die Assoziation jedoch auf Oberflächenmerkmalen beruht, kannst Du wenigstens die Flatrate-Baggerern fernhalten, die Dich sowieso nicht interessieren. Die Wahl des Outfits ist dalso auch eine flirtökonomische Entscheidung.
Wer Dich als Person wirklich kennenlernen will, lässt sich nicht von diesen Details blenden. Da wirken ganz andere Schlüsselreize.

Bist Du Dir dessen bewusst, kannst DU darüber stehen und die Einfältigkeit der Leute zu Deinen Gunsten ausspielen ;)
 
G

Gast

  • #9
Liebe FS,

das kann ich mir nicht vorstellen. Gerade bei alleinerziehenden Frauen wollen doch Männer meistens nur Sex und nicht mehr, die diese dann auch bekommen, da sich die Frau einen Partner wünscht mit dem das Kind aufgezogen werden kann. Diese "nicht-ernstgemeinten-Beziehungen" fallen bei mir unter die Kategorie "spielen".
 
G

Gast

  • #10
Die Bekannte scheint irgendwo auf dem Dorf zu leben oder so, aber das Denken kann ich absolut nicht nachvollziehen, weil es auch nicht stimmt. Es ist ein komisches und abwertendes Urteil über ledige Frauen. Ich wäre sehr vorsichtig bei solchen weiblichen "Bekanntinnen".

w, ledig mit Kind, die von geschiedenen Frau beneidet wurde, weil ich Ehe-Stress und Scheidung inkl. Betrug durch Mann nicht erleben musste
 
  • #11
Männer können nur mit Frauen spielen, die mit sich spielen lassen. Das ist unabhängig vom Status. w51
 
  • #12
Völliger Quatsch liebe FS

Das Ganze hat einzig und alleine mit der Ausstrahlung zu tun. Klar, die dürfte bei einer geschiedenen AE-Dame häufiger der "Sprich mich nicht an" Haltung sein als bei mit-49-immer-noch-ledigen.

Ich kenne Damen die zwar offen aber gleichzeitig Selbstbewusst und aufrecht durchs Leben gehen- die werden nie blöd angemacht. Egal ob AE oder Dauersingle. Männer die nur spielen wollen suchen sich leichte Opfer, bzw. Spielgefährdinnen.
 
G

Gast

  • #13
Ich glaube nicht, dass das so ist. Es liegt vielleicht am persönlichen Männergeschmack? Die Eine hat dann ein "Händchen" für die Typen, die es nicht ernst meinen und die Andere mag (unbewusst) eher die, die grundsolide sind. Aber ich hab auch schon gehört, dass Männer sagen, dass sie eine Mutter mit kleineren Kindern nur für's Bett wollen, weil es sonst so stressig wäre. Also der genau umgekehrte Fall.
 
G

Gast

  • #14
Liebe FS

das mit dem Anbaggern der ewigen Ledigen geschieht mir eher im weiteren Freundes-und Bekanntenkreis. Dort sind viele Ehen zerbrochen und nun suchen die Männer neue Partnerinnen. Es gibt zwei Arten: die, die ganz was Neues suchen und die, die sich lieber im eigenen Soziotop orientieren. Der Vorteil der zweiten Variante: du kennst die Frau/den Mann schon aus früheren Zusammenhängen und Anlässen. Genau das macht mich in den Augen vieler Männer so begehrenswert. Wir kennen uns über viele Jahre unverbindlich und die meisten fanden mich auch immer schon attraktiv. Zufällig aber hatten sie je bereits eine Frau, daher ging es nicht. Jetzt sind sie frei und bemühen sich, weil sie eben mich und meinen Hintergrund einschätzen können.
Ich stehe als ledige Frau sehr gut da und bin in keinster Weise Freiwild von irgendwem.
Anders wäre es wenn ich in der Datenbank stehe mit "Weiblich, ledig, jung sucht..."
Bei einer solchen Selbstpräsentation würde ich für nichts garantieren wollen. Generell halte ich die Idee, dass mit verheirateten Frauen nicht "gespielt" würde für abstrus. Das Seitensprung-Spiel muss man wirklich wollen, mit allen negativen Konsequenzen. Sonst lässt man es lieber sein und sucht andere Ventile.
 
Top