• #1

Wirkt ein Kind aus vorheriger Beziehung auf Frauen abschreckend ?

Hallo zusammen :eek:)


Ich bin zwar noch reichlich "frisch" bei EP, aber es gibt da eine Frage, die mich schon seit längerem beschäftigt.

Zur Vorgeschichte: Aus meiner letzten Beziehung habe ich eine kleine, süße Tochter. Sie ist inzwischen 27 Monate alt.

Kürzlich kam in ein paar Unterhaltungen mit Freundinnen jedoch heraus, dass sie bei einem Mann, der bereits ein Kind oder Kinder aus einer vorherigen Beziehung hat, etwas skeptisch wären. Als Begründung nannten die beiden, dass für sie der Kontakt zwischen Partner und Ex-Freundin mit der Zeit vermutlich problematisch werden würde.

Bislang habe ich mir beim ausgehen darüber nie wirklich Gedanken gemacht - allerdings lassen sie mich nun nicht mehr wirklich los, da ich diese Überlegungen in gewisser Weise ja sogar nachvollziehen könnte.

Allerdings würde mich interessieren, ob die beiden mit ihrer Meinung mehr oder weniger alleine gestanden haben, oder ob doch vielleicht ein Großteil der Frauen so denkt. Es wäre daher echt lieb von euch, wenn ihr mir mal eure Meinung zu diesem Thema posten würdet :)

Liebe Grüße - Under81
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich denke das hängt ein weing von Deinem Alter ab. Bei einem noch sehr junen Mann, würde ich ein Kind wahrcheinlich auch als störend empfinden und mich lieber nach einem ohne ANhang umsehen.

Ab einem gewissen Alter (35) finde ich es aber ziemlich normal, wenn die Männer schon Kinder haben, da muss man sich dann halt mit abfinden. Bei Männern über 40 ohne Kinder fragt man sich dann ja automatisch, warum sie noch keine haben...

Dass Deine Tochter erst 27 Monate ist, du aber schon wieder Single und ganz aktiv auf der Suche bist, fände ich fast erklärungsbedürftiger. Zu einem Kind sollte man sich nur entschließen, wenn die Beziehung intakt ist. Was hat dann dazu geführt, dass sie jetzt schon nicht mehr besteht?
 
G

Gast

Gast
  • #3
Lieber FS,

ich würde mich fragen, was in der Beziehung vorgefallen sein muss, dass eine Frau mit Baby sich von ihrem Partner trennt. Da würde ich ganz genau hinschauen. Denn ich denke, in dieser sehr stressigen Phase trennt sich eine junge Mutter nicht ohne (massivem !) Grund von Vater.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Für mich käme ein Mann mit Kind ehrlich gesagt nicht in Frage.
Aus verschiedenen Gründen:

-Wegen dem Kontakt zur Mutter
-Wegen der Befürchtung, dass der Mann keine weiteren Kinder möchte
-Wegen der Aufmerksamkeit, die das Kind braucht und die mir und evtl. gemeinsamen Kindern fehlt
-Wegen der Unterhaltszahlungen, da das Geld bei gemeinsamen Kindern fehlen könnte
-Wegen der Befürchtung, dass mich das Kind ablehnen könnte
-Wegen der Befürchtung, ich könnte das Kind ablehnen
-Es wäre immer ein Geschwister für Kinder, die ich evtl mit dem Mann bekommen könnte und ich habe keinerlei Einfluß auf das Kind und müsste einen evtl. schlechten Einfluß tolerieren.

Ich würde dir raten, eine Frau zu suchen, die ebenfalls bereits Kinder hat. Dann sitzt ihr quasi im selben Boot und es kommen keine Diskussionen auf. Ausserdem ist ihr Kinderwunsch möglicherweise bereits erfüllt.

w, 28
 
  • #5
Vielen Dank schon mal vorab für eure bisherigen Meinungen :)

Hatte doch tatsächlich vergessen, mein Alter dazu zu schreiben :eek:) . Ich bin dieses Jahr 30 Jahre alt geworden.

Bezüglich der Trennung von meiner Ex kann ich hier eigentlich gar nicht übermäßig viel schreiben. Aber soviel: Angefangen hat die ganze Beziehung als Wochenendpartnerschaft. Als ich beruflich wieder in meine alte Heimat gezogen bin, wollten wir die Chance nutzen und in eine gemeinsame Wohnung ziehen. Man muss dazu sagen, dass sie dafür ~ 550 km von ihrer Heimat wegzog. Dies lief auch 2 Jahre wirklich richtig gut. Natürlich kam auch irgendwann das Thema "Kinderplanung" auf den Tisch. Meine damalige Freundin war zu dem Zeitpunkt 26 und wir waren beide der Meinung, dass es die richtige Partnerschaft, das Kind finaziell abgesichert und wir gerne gemeinsame Eltern wären. - Was man halt für Überlegungen anstellt, wenn man ein Kind bekommt ;)

Leider sah die Sachlage etwa 9 Monaten später jedoch etwas anders aus. Meine Freundin wurde immer unglücklicher und wünschte sich, wieder zurück in ihre ursprüngliche Heimat zu ziehen. Es wurde zwar nicht einfach alles stehen und liegen gelassen, aber ca. 3 Monate später hatte sie schon eine Wohnung gefunden (nahe bei Verwandschaft), die ihr zusagte.
Da wir ja bereits Erfahrungen im Fernbeziehung führen hatten, wollten wir natürlich trotz der erneuten Entfehrnung die Beziehung nicht aufgeben - allein schon wegen der Kleinen, die in der Zwischenzeit unterwegs war :/

Selber mitziehen war bei mir noch nicht möglich, da ich noch vertraglich an meinen Arbeitgeber gebunden war. Nach dem Ablauf dieser Frist wollte ich also ebenfalls umziehen. Leider lief es aber nach gar nicht langer Zeit darauf hinaus, dass sie einen anderen Mann kennenlernte. Das war dann etwa 1,5 Monate vor der Geburt der Kleinen :(

Seitdem bin ich Pendler und versuche die Kleine natürlich möglichst oft zu sehen.

Ich hoffe, mit dieser Schilderung konnte ich ein wenig mehr Licht ins Dunkel bringen :eek:)

Liebe Grüße
 
  • #6
puh...1,5monate hat sie einen anderen kennen gelernt....mhh

mich würde es an sich nicht stören...schon garnicht das noch kontakt zur ex besteht...jeder hat eine vergangenheit,das gehört dazu...du bist aber nun auch pendler um deine tochter so oft wie möglich zu sehen,da bleibt wahrscheinlich wenig zeit für jemand anderen...
also abschreckend nicht,eher sind da viele fragezeichen im kopf die sie gerne beantwortet hätte,sofern sie ein kind nicht stört....;-))
und ganz nebenbei,hier das forum ist da wohl kein guter ratgeber...bzw.um sich meinungen zu holen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ja, als 30jähriger Vater wirst du es schwerer haben, eine neue Partnerin zu finden.
#3 nennt alle wesentlichen Gründe dafür - dem gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen!

Ich habe die Erfahrung bereits mit 2 Partnern gemacht und es ist, in der Tat, nicht angenehm, sich auf Kinder aus ehemaligen Beziehungen des Partners einstellen zu müssen. Ich würde es nicht nochmal wollen, wenn ich wählen könnte!

Je jünger du bist, desto schwieriger wirst du als "schon-Vater" natürlich eine neue Frau finden. Die, in Frage kommenden Frauen für dich, sind ja wohl jetzt noch unter bzw. um 30! In diesem jungen Alter hat es sozusagen kaum eine Frau nötig, einen Partner mit Kind zu nehmen, weil es für Frauen unter 30 jede Menge Männer gibt, die noch kein Kind haben!
Je älter du, und damit auch potentielle Partnerinnen werden, desto seltener findet man natürlicherweise noch kinderlose Menschen. Somit steigen deine Chancen, rein theoretisch, mit dem Alter!

Aber selbstverständlich kann es dir auch passieren, dass du eine u30-Frau findest, die gar kein Problem mit deiner Vaterschaft hat. Klar, gibt es das auch!
Das günstigste wäre es aber, wenn du ebenfalls eine Frau mit Kind wähltest. Das ergäbe auf diesem wichtigen und konfliktträchtigen Gebiet eine Ebenbürtigkeit! Keiner könnte dem anderen irgendwann vorwerfen, seine schwierige Situation als getrennter Elternteil nicht zu verstehen!
Tja, und jetzt sage bitte nicht: "Ich will aber gar keine Frau mit Kind!"

w43
 
  • #8
..nein nein, da kann ich durchaus beruhigen - ich habe überhaupt kein Problem mit Partnerinnen + Kind(ern).

Aber insgesamt lässt sich ja doch eine grobe Richtung erkennen, in die eure Ratschläge bzw. Meinungen so gehen. Danke erst mal dafür !!

Ihr habt mir wirklich sehr geholfen !! :eek:)
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich sortierte alle Frauen mit folgenden Merkmalen aus: welche "weiß nicht", "im Moment nicht" und "mit Kind" (Suchalter 25-30)

Allerding hatte ich genug Auswahl und würde mir selbst mit Kind keine Gedanken darüber machen, denn wer aktiv sucht, der findet auch.
 
G

Gast

Gast
  • #10
ich (w35) habe während meiner online-Suchzeit lieber Kontakt mit Männern ohne Kinder gehabt.
Mit einem habe ich mich trotzdem getroffen, aber für mich war das ein Problem: Seine Tochter (Wunschkind) war 2 Jahre, er lebte seit einem Jahr getrennt von der Mutter (unverheiratet), hat aber immer wieder das freundschaftliche Verhältnis betont - und 3 Tage in der Woche bei ihr und dem Kind gefrühstückt. Er wohnte extra ein paar Straßen weiter. Im Profil stand, dass die Tochter die wichtige Frau in seinem Leben sei - fand ich ungeschickt ausgedrückt.

Ich habe mich immer gefragt, wieso ein Wunschkind so schnell vaterlos aufwachsen muss. Mir ist schon klar, dass das nicht immer die Entscheidung des Vaters ist, aber dann so schnell wieder auf Partnersuche?

Das Kind war JEDES Wochenende von Fr-So bei ihm.
Der Abschuß war, als er mir erzählte, dass er jetzt ein schönes Foto seiner Ex aufhängen wollte, damit die Tochter auch immer ihre Mutter sieht, wenn sie bei ihm zu Besuch ist.
Da habe ich mich kommentarlos verabschiedet.

Jetzt bin ich mit einem geschiedenen Vater zusammen. Wollte ich nie. Aber es ist einfach passiert. Es hat geholfen, dass er von Anfang an ehrlich war, und dass die Trennung von der Kindesmutter länger her ist.
Ich kann mir aber vorstellen, dass es noch zu Konflikten kommen wird: Er sieht seine Tochter jedes Wochenende einen Nachmittag - da muss ich hintenanstehen. Fraglich, wie lange ich das mitmache. Und er möchte keine weiteren Kinder - für mich jedes Mal das Gefühl, dass ihm die Ex so wichtig war, dass er mit ihr eine Familie wollte, mit mir jedoch nicht.
Die Punkte wurden von meiner Vorposterin schon genannt, und ich kann sie alle unterstreichen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich, m35, alleinerziehend, zwei Kinder kenne das Problem nur zu gut :)

Inzwischen ist mir das jedoch völlig egal, ich komme bestens ohne Frau zurecht - was jedoch keinesfalls mein Problem ist, sondern höchstens eines der Damenwelt...J

Wenn es denn doch mal passt, dann ist der Auserwählten alles Andere egal - und der Rest sucht eben weiter bis 70, evtl. mit diversen Unterbrechungen. Selber schuld ;)
 
  • #12
Liebe Fragesteller, für mich käme partout kein Mann mit Kind in Frage, aber selbst wenn: Wie kannm an so eine kleines Kind haben und sich trennen? Wie kommt es dazu? Das werde ich nicht verstehen und ich möchte auch keinen Mann, bei dem ich dann vielleicht auch mit dem Kind alleine ansitze.

Patchwork ist größter Mist für alle Beteiligten und daran möchte ich mich nicht beteiligen.

Unterhaltspflichten gegenüber dem Kind gehen doch auch direkt unserer Familie ab. Ne, Null Verständnis.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Lieber Fragesteller,

ich (kinderlos) akzeptiere auch einen Mann mit Kind. Es gibt jedoch etwas, was mir an manchen Vätern nicht gefällt: Wenn man fragt, wann wir denn endlich die lange angekündigte Unternehmung machen, wird mit vorwurfsvollem Ton auf das Kind hingewiesen. Also ich mag es nicht, wenn ein Mann mir unterstellt, dass ich kein Verständnis für seine Situation habe.
 
G

Gast

Gast
  • #14
w,32 kinderlos - und ich sage auch: Mann mit Kind käme für mich (aus den hier schon genannten Gründen) auch nicht in Frage!
 
  • #15
Ich wünsche mir eine eigene Familie. Eine Situation mit Urvertrauen, mit Kernfamilie, mit Zweisamkeit und mit vereinigten Ressourcen für die eigene Familie.

Ich möchte nicht mit einer Ex absprechen, wie man Weihnachten feiert, sondern mit meinem Mann und meinem Kind selbstverständlich alle Familienfeste genau so feiern, wie ich möchte. Gleiches gilt für Urlaub, Freizeit, Wochenenden und so weiter.

Fremde Kinder kann ich mir daher bei meinem Partner absolut gar nicht vorstellen. Exakt Null.
 
  • #16
Ich bin 44, habe eine 16-jährige Tochter und möchte natürlich kein eigenes weiteres Kind mehr haben.

Ein größeres Kind, das uns ab und zu besucht, kann ich mir gut vorstellen.

Allerdings bin ich nicht interessiert an Männern, die in ihrem Text die Wichtigkeit ihres Kinds stark betonen. Klar ist das Kind das Wichtigste, aber wenn der Mann das so explizit betont ( und das machen nicht wenige, wahrscheinlich glauben sie, das mache sie sympathisch ), kann ich mir ausrechnen, welchen Stellenwert ich haben könnte.
 
G

Gast

Gast
  • #17
[ ]
Was mich verwundert, ist die Rigorosität der Ablehnung. Also daß ne Beziehung mit fremdem Kind immer schwieriger ist als nur allein ist ja völlig klar. Aber diese kategorische Ablehnung hm, naja so wie unsere Gesellschaft tickt eben... . färbt auf die persönliche Entscheidung ab - und die ist zu akzeptieren.

Außerdem schreiben genau so auch genug Männer hier. Und da es anonym ist, zeigt es nur die die wahre Haltung, die im normalen Leben oft blumiger dargestellt wird, damit mann/frau schön politisch korrekt bleibt.

Lieber FS, ich hoffe und denke, Du wirst die trotzdem die Richtige treffen und dann ist auch Deine Tochter willkommen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
[ ]
Aber diese kategorische Ablehnung hm, naja so wie unsere Gesellschaft tickt eben... .
Wie unsere Gesellschaft tickt, sieht man meiner Meinung nach eher daran, wie leichtfertig Nachwuchs in die Welt gesetzt und sich dann wieder getrennt wird.

Für mich kommt auch kein Mann mit Kind in Frage. Die Gründe hierfür wurden schon genannt. Außerdem habe ich auch keine Lust noch mal ein Kind zu "verlieren". In einer mehr als 10-jährigen Beziehung gab es ein Geschwisterkind, dass ich seit Geburt kannte und geliebt habe, wie ein eigenes. Den Kontakt zu dem Kind nach Ende der Beziehung zu verlieren war fast schlimmer als das Ende der Beziehung an sich. Brauch ich nicht noch mal!

Ich kenne aber genug Frauen, die kein Problem mit einem Kind hätten.
 
G

Gast

Gast
  • #19
[ ]
Was mich verwundert, ist die Rigorosität der Ablehnung. Also daß ne Beziehung mit fremdem Kind immer schwieriger ist als nur allein ist ja völlig klar. Aber diese kategorische Ablehnung hm, naja so wie unsere Gesellschaft tickt eben... . färbt auf die persönliche Entscheidung ab - und die ist zu akzeptieren.
Was ist daran so verwunderlich, ein Kind hat nun mal einen gewaltigen Einfluss auf das Zusammenleben und da es nun mal auch viele Männer ohne Kinder gibt, gibt es doch keinen vernünftigen Grund die mit Kindern nicht einfach rigoros abzulehnen. Außer man bekommt halt keinen ohne Kind ab.
Ja ich weiß die Gesellschaft ist echt schrecklich wenn die Menschen sogar bei so etwas wichtigem wie der Partnersuche ihren Verstand einschalten.
 
Top