Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Wirkt eine Frau mit vermögenden Eltern abschreckend?

Meine Eltern sind beide Ärzte, vor allem mein Vater verdient als plastischer Chirurg sehr gut.
Ich arbeite selbst Vollzeit als Redakteurin, bezahle alle Fixkosten selbst.
Ich habe aber gemerkt, dass viele Männer abgeschreckt bis eingeschüchtert sind, wenn das Gespräch auf meine Familie kommt. Wenn ich erwähne, dass mein Vater nen Cayenne fährt und ein Ferienhaus in Südfrankreich hat - das sind nun mal Tatsachen, warum sollte ich das verschweigen, irgendwann würde es ja sowieso rauskommen.
Manche Männer sagen dann Sachen wie "Na, da gehts dir ja gut", "Da musst du dir dann wohl um Geld keine Gedanken machen", usw.. Dabei bekomme ich außer zu bestimmten Anlässen wie Geburtstag oder Weihnachten kein Geld von meinen Eltern. Ich verdiene selbst genug, um mir einiges leisten zu können.
Eine Freundin meinte auch, dass viele normalverdienende Männer bei mir eben das Gefühl hätten, "nicht gebraucht" zu werden, weil ja der reiche Papa immer im Hintergrund ist." Deshalb solle ich es lieber bleiben lassen, unter "Normalos" zu suchen und einen Mann mit ähnlichem finanziellem Background auswählen.
Ist das wirklich so? Wäre für die Männer hier eine Frau, die sich selbst finanziert, aber eben vermögende Eltern hat, deren Vermögen sie unter normalen Umständen auch mal erben wird, abschreckend? Bekommt man als Mann da wirklich Komplexe?
 
G

Gast

  • #2
Liebe FS,

vielleicht solltest du nicht jedem Mann in der Kennenlernphase sagen, dass dein Vater beruflich so erfolgreich ist. Schließlich kann ein Mann im Vergleich zu deinem Vater das Gefühl haben, dich nicht mehr genügend mit seinen eigenen beruflichen Leistungen beeindrucken zu können, woraufhin er sich dann kleiner fühlt als er ist und nicht mehr "soviel risikiert".
Ansonsten finde ich vermögende Eltern nicht abschreckend, sondern eher anziehend.
 
G

Gast

  • #3
Ist das wirklich so? Wäre für die Männer hier eine Frau, die sich selbst finanziert, aber eben vermögende Eltern hat, deren Vermögen sie unter normalen Umständen auch mal erben wird, abschreckend? Bekommt man als Mann da wirklich Komplexe?
Ich habe mal vor Jahren eine Frau gedatet, die sehr vermögende Eltern hatte. Ja, das hat mich skeptisch gemacht, a) weil ich eine Frau suche, die sich um ihren Lebensunterhalt engagiert und b) weil ich irgendwo dann doch "gebraucht" werden möchte. Als Sie mir dann aber davon erzählte, wie sie sich Urlaube und größere Anschaffungen mit Arbeit und Nebenjobs finanzieren muss, war meine Skepis völlig weg und stand dem weiteren Kennenlernen nicht mehr im Weg :)
 
G

Gast

  • #4
Ich frage mich eher, warum Du den Männern vom Haus und dem Porsche erzählst? Ich kann mir spontan keine Konstellation bei einem Date vorstellen, in der das Gespräch auf solche Themen kommt. Das ergibt sich doch später von alleine. Aus deinem Text entnehme ich, dass dies öfter vorkommt. Ich finde das gerade etwas befremdlich, deshalb die Frage.
Ich hatte eine Freundin mit vermögenden Eltern, und es hat mich überhaupt nicht gestört.
 
G

Gast

  • #5
Wenn das Gespräch auf meine Familie kommt, dann sicherlich nicht auf die Autormarke (käme nie auf die Idee, weil mich Autos einfach nicht interessieren) oder das Ferienhaus (obwohl wir eines besitzen). Klar erfahren es die Männer irgendwann, aber du kannst du Info doch zurückhalten, bis du dir sicherer bist, wo ist das Problem?
 
G

Gast

  • #6
liebe fs,

ich bin auch nicht "von schlechten eltern", aber habe nie im leben einen ton darüber verloren, so lange ich beim daten war. willst du gewollt werden oder dein vermögen in spe??

w
 
G

Gast

  • #7
Wenn Du natürlich in den ersten Gesprächen gleich erwähnst, dass Du sehr vermögende Eltern hast und einen hohen Lebensstandard pflegen, kann das sehr leicht arrogant herüber kommen, man gewinnt evtl. den Eindruck des "Fishing for Compliments", wenn es doch sowieso eines Tages rauskommt, dann rede nicht schon anfangs drüber.

w
 
  • #8
son quatsch was deine Freundin dir da erzählt...

nur wenn Mann merkt, das du in deiner Jugend von Beruf "Tochter" warst, (aka "verwöhntes Prinzesschen") dann nehmen die cleveren Reisaus..
 
G

Gast

  • #9
Das erinnert mich an einen berühmten Architekten, der ein armer Schlucker war, als er eine Tochter aus wirklich reichem Hause ehelichte. Die Beiden trennten sich nach etwa 10 Jahren einvernehmlich. Er hatte nie etwas mit dem Geld seiner Schwiegereltern am Hut gehabt (aber wusste die gemeinsamen Kinder gut versorgt) bis deren ganzes Vermögen in der Weltwirtschaftskrise 1929 zum Teufel ging. Also eine Tochter mit Geld "an den Hacken" muss kein Hindernis sein, noch gibt das irgendeine Garantie für die Zukunft. m39
 
G

Gast

  • #10
Wenn ich erwähne, dass mein Vater nen Cayenne fährt und ein Ferienhaus in Südfrankreich hat - das sind nun mal Tatsachen, warum sollte ich das verschweigen, irgendwann würde es ja sowieso rauskommen.
Gegenfrage: Warum sollte man sowas erzählen? Ich möchte Deinen Charakter und nicht das Auto Deiner Eltern kennen lernen.

Wenn mir eine Frau gleich am Anfang solche Details erzählt, würde ich mich fragen, ob sie damit bei mir Eindruck schinden will (beeindrucken würde mich das übrigens nicht) und ich bekäme den Eindruck, daß Du sehr oberflächlich und materiell eingestellt bist. Für mich wärst Du danach charakterlich ziemlich schnell unten durch, da ich es nicht abkann (bzw. interessiert mich das überhaupt nicht), wenn mir jemand im Detail von seinen Besitztümern erzählt. Ich mag Bescheidenheit sehr gern und wer bescheiden ist, redet eher ungern über solche Dinge.

Vermögen an sich finde ich dagegen nicht abschreckend. Nur der Umgang damit kann abschreckend wirken.

m
 
G

Gast

  • #11
Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht, ebenso wie Freundinnen von mir. Ein Mann (Akademiker, sehr guter Job) hat auch schon eine Beziehung zu mir mit den Worten beendet 'ich kann Dir nichts bieten'. Es ist sicher einfacher, jemanden mit ähnlichem Background zu Daten. Da ist dann aber meine Erfahrung leider, dass diese Männer ein Vorzeige-Püppchen wollen, die sie mit Ihrem eigenen und dem Vermögen der Eltern beeindrucken wollen.

Aber es gibt auch die selbstbewussten 'Normalos', die damit umgehen können. Bestenfalls haben die selber Erfolg in dem was sie tun und müssen sich nicht darüber identifizieren, immer besser als die Frau zu sein.

Also date weiter wer Dir gefällt, wenn es der Richtige ist, wird ihm egal sein wieviel Dein Vater verdient, dann kann er damit umgehen!
 
G

Gast

  • #12
Das hat nicht so sehr damit zu tun, dass es das Vermögen der Eltern ist, sondern dass die FS aus wohlhabenden Kreisen stammt. Was bei einem Mann erwünscht ist, ist bei einer Frau eher nachteilig. Selbstbewußt erscheinende Männer werden plötzlich ganz still und fast depressiv, wenn sie ihre Angebetete zu Hause besuchen und plötzlich feststellen, ihr gehört eine Riesenvilla mit Schwimmbad, Sauna, Park, Cabrio usw.
Das hat nichts mit den Eltern der FS zu tun, sondern die meisten Männer ertragen keine reichen Frauen mit hohem sozialen Status, weil sie sich dann klein und als Versager fühlen, denn das passt nicht zu ihrem Rollenverständnis, dass sie ärmer o.ä. sind.

Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel, aber die überwiegende Mehrheit der Männer tickt so. Lieber eine mittellose Osteuropäerin als eine Frau mit hohem sozialem Status.
Orginalzitat: "Da kann ich ja gar nicht mithalten". - Frauen denken nicht so, die würden auf das "mithalten können" gar nicht so schnell kommen, Männer aber offenbar schon.
 
G

Gast

  • #13
Abschreckend ist einzig, daß Du Deinen Dates auf die Nase binden mußt, was Dein Vater alles kann. Es dürfte doch herzlich wenig interssieren, was Dein Vater macht oder hat- der jeweilige Mann möchte doch kein Date mit Deinem Vater...

In welcher Situation solltest Du solche Details erzählen müssen und zu welchem Zweck? Evtl., um Dich "aufzuwerten"? Oder um eine "Vorgabe" zu machen, was Du von einem potetiellen Partner erwartest?

Die von Dir geschilderten Kommentare zeigen doch deutlich, was die Männer davon halten: nichts. Nimm das doch als Zeichen und laß es enfach bleiben.
 
  • #14
Seit ich 20 bin, spielen meine Eltern in meinem Leben keine so große Rolle mehr, als dass ich sie beim Kennenlernen erwähnen müsste. Ich habe mein eigenes Leben mit eigenen Werten.
Wenn du unbewusst über ständigen Urlaub in Südfrankreich und Porschefahren redest und der Mann von dir erläutert bekommt, weshalb du dir das leisten kann, nämlich durch Teilhabe am Leben deiner Eltern, verstehe ich schon, dass manche Leute, die so etwas nie gelebt haben, zurückzucken.
Denn Partnerschaft heißt auch, sich maßgeblich aus der Kernfamilie zu verabschieden. Also müsstest du auf solche Ressourcen verzichten, sie dir selbst (oder gemeinsam) schaffen oder dein Mann ist dafür verantwortlich.
Ich hatte lange Jahre eine ähnliche Beziehung. Urlaub wurde bei den Eltern gemacht, denn die hatten das Haus in den Bergen und den Cabrio. Dort war er Kind und ich Freundin vom Kind. Auch mit über 30. Als ich dann beruflich erfolgreich war und den einen oder anderen Luxus schaffte, wurde das genau selbstverständlich hingenommen wie bei den Eltern. Selber etwas schaffen? Aaaanstrengend! Es gibt doch das Erbe und man muss sich nur ärmlich genug kleiden, dann kleidet Mami den Jungen ein... Auch dieser Mensch hat gut verdient und wurde nicht großartig unterstützt. Er hat sich nur bestimmten Lebensanforderungen nie ausgesetzt ud das war für mich abtörnend.
 
G

Gast

  • #15
Klar wirkt das abschreckend, wenn zu einem frühen Zeitpunkt erwähnt wird, dass Papa nen Cayenne fährt. Da wird klar, was von dem Aspiranten demnächst erwartet wird um nicht in die Loserschublade zu kommen.
 
G

Gast

  • #16
Liebe FS

Kann es sein, dass du noch sehr jung (unter 30) bist?

Ab einem gewissen Alter spielen die Eltern doch keine so grosse Rolle mehr in deinem Leben solange du sie nicht unterstützt oder pflegst respektive in ihrem Betrieb arbeitest oder den übernommen hast.

Mich (m48) stört es in keiner Weise, wenn eine Frau reiche Eltern hat solange sie nicht vom Beruf Tochter ist. Wenn sie selbst ihren Lebensunterhalt bestreitet obwohl sie es eigentlich nicht müsste, verdient sie Achtung.

Ich würde es sehr befremdend finden, wenn das reiche Elternhaus beim Kennenlernen thematisiert wird. Die Eltern kommen erst sehr viel später ins Spiel, nämlich wenn die Kennenlernphase abgeschlossen ist und wir uns mehr vorstellen können.

Niemand kann etwas für seine Eltern, die hat man nicht gewählt, den Partner wählt man hingegen selbst.
 
G

Gast

  • #17
Ich frage mich eher, warum Du den Männern vom Haus und dem Porsche erzählst? Ich kann mir spontan keine Konstellation bei einem Date vorstellen, in der das Gespräch auf solche Themen kommt.
Nein, ICH fange nicht damit an, sondern die Männer erzählen halt irgendwas von Automarken (manche haben auch selbst in der Automobilbranche gebarbeitet) und dann habe ich eben gesagt, "ja, den Cayenne kenne ich, mein Vater fährt einen." Und dann erstmal - Totenstille bzw. große Augen. Und dann nur noch kleinlaute Sätze wie "Aha, dann bist du ja aus gutem Haus" usw.. Und diese Männer waren wie gesagt selbst beruflich erfolgreich!
Dasselbe passiert, wenn das Gespräch auf Urlaub kommt, z.B. in Frankreich. Dann sage ich manchmal "ja, ich bin öfters in Südfrankreich, weil meine Familie dort ein Haus hat, deshalb kenne ich die Gegend ganz gut usw." Das hat doch nichts mit Protzen und Angeben zu tun, sondern ich erzähle einfach nur aus meinem Leben!
Und es stimmt, dass manche meiner Ex-Freunde kaum noch nen Ton rausgekriegt haben, wenn sie mal meine Eltern in deren Haus besucht haben, irgendwann kommt ja in jeder Beziehung der Punkt, dass man die Eltern der Partnerin kennenlernt. Und weil sich meine Eltern ein schönes großes Haus mit Garten und allem drum und dran leisten können, haben sie es nun mal auch. Dafür muss ich mich nicht entschuldigen, genauso wie sich niemand dafür entschuldigen muss, wenn seine Eltern im Hochhaus leben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #18
Ich würde die Vermögensverhältnisse meiner Eltern auch nicht erwähnen.
im Grunde gehst Du damit in jedem Fall ein Risiko ein: Entweder schreckst Du damit interessante Kandidaten ab, weil sie Dich entweder für ein verwöhntes Mädel von reichen Eltern halten oder denken, dass sie da nicht mithalten können. Oder aber Du gerätst an jemanden, der Dich für eine "gute Partie" hält (also eher in die Richtung "Mitgiftjäger"). Beides willst Du sicherlich nicht.

ich würde bei Dates eher heraus stellen, dass Du finanziell auf eigenen Füßen stehst, also auch keinen "Versorger" suchst, sondern auf deine Unabhängigkeit Wert legst. Das ist eine viel wichtigere Info für Männer, weil es tatsächlich viele Frauen geben soll, die sich gerne in ein "warmes Nest" legen wollen und ihrerseits eine "gute Partie" suchen. Andererseits gibt es auch Männer, die mit sehr eigenständigen und unabhängigen Frauen so ihre Probleme haben, weil sie doch immer noch das Gefühl der Überlegenheit für ihr Ego in der Partnerschaft benötigen. Suche Männer wären dann wahrscheinlich nicht die geeigneten Partner für Dich.

Vermittle also bei Dates eher, wie Du bist, worauf Du Wert legst und nicht, was Deine Eltern darstellen. Und finde den richtigen Partner für Dich und nicht den für Deine Eltern.
Ob er mit deinen Eltern klar kommt oder sie mit ihm ist eher sekundär (ok, im optimalen Fall "passt es" von "allen Seiten"). Du musst mit diesem Mann möglichst lange klar kommen und er mit Dir.
Viel Erfolg dabei.
 
G

Gast

  • #19
Klar wirkt das abschreckend, wenn zu einem frühen Zeitpunkt erwähnt wird, dass Papa nen Cayenne fährt. Da wird klar, was von dem Aspiranten demnächst erwartet wird um nicht in die Loserschublade zu kommen.
Sorry, das ist mir egal, was erwartet wird von mir. Ich habe keinen Cayenne und will auch keinen. Ich bin mit meinem alten Kombi zufrieden, der hat schön Platz, einen starken Motor und ich habe nicht an jeder Strassenecke die Neider am Hals. Wer es nötig hat, ein Auto als Statussymbol zu besitzen, ist für mich untendurch. Wenn sich jemand hingegen den Cayenne leisten kann und das tut, weil ihm das Teil gefällt und nicht aus irgendwelchen Prestigegründen, dann ist das sehr schön. Wenn meine Partnerin so ein Teil hätte, wollte ich sehr schnell wissen, warum. Bei ihrem Vater ist mir das unwichtig.
 
G

Gast

  • #20
Die Praxis läuft doch meist negativ ab, weil solche Eltern einen viel größeren Einfluss auf die Kinder üben, als „Eltern Normalo“! Selbst wenn dieses Thema erst viel später, spätestens beim Vorstellen der Eltern ins Spiel kommt, kommen Fragen wie: Was machen Sie beruflich? Was machen die Eltern beruflich? Ich habe viele solche Protzeltern negativ kennen gelernt und den Kontakt mit der Tochter wieder beendet, da sie total unbewusst in den Zügeln der Eltern lebte, auch wenn sie eine eigene Wohnung in einer anderen Stadt hatte. Papi hinten, Papi vornen und das mit über 30 Jahren. Solche Eltern wollen doch nur meist - auch und gerade heute noch - die Tochter in ähnlichen vermögenden Verhältnissen ihres Freundes sehen! Davon kann ich ein Lied singen! Für mich käme eine solche ProblemFrau nicht mehr in Frage. Lieber gleich zu Beginn darüber sprechen, als später beim Kennenlernen der Eltern die Erfahrung machen zu müssen.
 
G

Gast

  • #21
Dafür muss ich mich nicht entschuldigen, genauso wie sich niemand dafür entschuldigen muss, wenn seine Eltern im Hochhaus leben.
Dann willst du aber nicht verstehen, worum es eigentlich geht. Der Lebensstil der Eltern ist für eine Partnerschaft nicht relevant. Was zählt, bist du, nicht deine Eltern. Also wäre es sinnvoll, die aus dem Spiel zu lassen.
Der Mann will etwas für sich werben, erzählt über Automarken, die Frau sagt in der Essenz ihrer Worte: "Hat mein Papa auch!"
Treffer, versenkt! Verstehst du was ich meine? Das ist ein Schw..vergleich über drei Ecken mit deinen Eltern und mit deinem Vater. Kontraproduktiver geht es nicht.
Warum suchst du dir niemanden, der von der Gesellschaftschicht her zu dir passt?
 
G

Gast

  • #22
Und weil sich meine Eltern ein schönes großes Haus mit Garten und allem drum und dran leisten können, haben sie es nun mal auch. Dafür muss ich mich nicht entschuldigen, genauso wie sich niemand dafür entschuldigen muss, wenn seine Eltern im Hochhaus leben.

Dann würdest Du es sicher auch prima finden, wenn jemand ganz zu Anfang beiläufig erwähnen würde, dass meine Mama promoviert ist, ein paar Auszeichnungen hat , (sofern es Du nicht bist).
 
G

Gast

  • #23
Ich wüsste nicht, warum ich meinem Date etwas erzählen sollte von dem ich weiß, dass er dann wegläuft - außer wenn ich ihn loswerden will.
Meine Eltern sind Ärzte. Fertig. Was meine Eltern besitzen merkt mein (im Fall) Partner noch früh genug. Warum du von Dingen erzählst, die deine Eltern sich kaufen können ist mir ein Rätsel.
 
G

Gast

  • #24
dass mein Vater nen Cayenne fährt und ein Ferienhaus in Südfrankreich hat - das sind nun mal Tatsachen, warum sollte ich das verschweigen, irgendwann würde es ja sowieso rauskommen
Ich denke, es geht da einzig und allein darum, WIE etwas gesagt wird. Ein angeberisches "Naja, mein Vater ist plastischer Chirurg, fährt nen Chayenne und hat ein Ferienhaus in Südfrankreich" auf die Frage, was denn der Vater beruflich mache, würde mich auch erstaunen.
Mal davon abgesehen, wie ausführlich berichtest Du von Deinen Eltern, wenn Du einen Mann kennen lernst. Ich glaube kaum, dass ein Mann von sich aus fragen würde "Hey, was fährt Dein Vater eigentlich für ein Auto?"

Da liegt es wohl eher an Dir, wie Du damit umgehst. Klar kannst Du stolz auf Deine Eltern sein, warum nicht! Aber man kann gweisse Dinge entweder anders formulieren oder erstmal für sich behalten. Spätestens wenn ihr zusammen seid, dann wird er ja sehen, was Dein Vater für ein Auto fährt. Als Mann würd mich solch arrogante Art auch abschrecken und ich würde das Weite suchen, wenn mir eine Frau bei einem Treffen aufzählt, was die Eltern alles haben, wie reich sie sind und wo sie ihre Ferien verbringen!

Ein Tip: Erzähl lieber etwas mehr über Dich! Was Du machst, was Dich interessiert, wer Du bist und was Dich ausmacht, anstatt über Deine Familie zu monologisieren. Versteh mich nicht falsch, ich denke schon, dass Du all das erzählen kannst, nur auf das WIE kommt es an.
 
G

Gast

  • #25
Sei froh und glücklich-bei mir wird dann von Männerseite gerne mal bemäkelt, warum ich als Akademikerin nicht eine grössere Wohnung habe und nicht Urlaub in der Karibik oder Aspen mache. Denn um Gottes Willen, eine Frau soll ja unverbindlich und kostenlos in der Haltung sein:)(w)
 
G

Gast

  • #26
Ich arbeite selbst Vollzeit als Redakteurin, bezahle alle Fixkosten selbst. .... Dabei bekomme ich außer zu bestimmten Anlässen wie Geburtstag oder Weihnachten kein Geld von meinen Eltern. Ich verdiene selbst genug, um mir einiges leisten zu können.
Ich bitte um Entschuldigung falls ich dir in Geldangelegenheit zu nahe trete, aber du hast es selbst zur Sprache gebracht.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen wie selbstständig du wirklich bist, darf ich fragen: Wie alt bist du? Lebst du in Miete, oder Eigentum? Und wenn du in Eigentum lebst, wer hat es bezahlt, bzw. wer finanziert es? Deine Fixkosten begleichst du selbst, sagst du, variable Kosten nicht. Was sind für dich alles variable Kosten? Du bekommst 2x im Jahr Geldgeschenke, welche Größenordnung darf man sich da vorstellen? Und was bekommst du sonst noch alles an Sachgeschenken, wenn nicht gerade Weihnachten oder Geburtstag ist? Dann sagst du, du könntest dir nur "einiges" leisten, darf man sich das so verstehen, du könntest dir deinen Lebensstandard ohne Unterstützung deiner Eltern alleine nicht finanzieren, richtig? Wie hoch ist dein Lebensstandard tatsächlich? Wie hoch sind deine monatlichen/jährlichen Ausgaben? Welche/s Auto/s fährst du, und finanziert du das selbst? Wer bezahlt Versicherung/Steuer/Sprit/Wartung/Reparaturen? Wie oft im Jahr färst du in den Urlaub, und wohin, und wer finanziert das?

Wie richtig/falsch liege ich mit meiner Schätzung, dass du jährlich ca. 20.000 Netto als (Jung-)Redakteurin verdienst, und dein persönlicher Lebensstandard sich in der Größenordung 50.000 (plus X) bewegt? (Geldwerte Vorteile wie Wohung, Auto, Urlaub, Geschenke, etc. inklusive)

Übrigens, Geld schreckt mich nicht ab, aber eine Frau die mit Geld nicht umgehen kann wollte ich nicht als Partnerin.

m
 
  • #27
Es gibt genügend Menschen, die selber aus wenig intakten Familien kommen und eine enge Familienbindung nicht nachvollziehen können. Je älter, desto mehr Abnabelung. Normaler Vorgang.

Wenn sich ein Paar zusammenfindet, sollte immer der Partner vor den Eltern kommen. Allerdings heisst das noch lange nicht, dass das auch für die Finanzen gilt, wenn einer von beiden vermögender ist.

Es gibt genügend (sehr) gut situierte Familien, die den Nachwuchs auch im Erwachsenenalter noch unterstützen und sogar bewusst versuchen, die Tochter an einen ebenso solventen Mann zu geben.
Dabei sind schon oft Rechnungen gemacht worden, die später nicht aufgingen!

Niemand erzählt das beim Date mit einem Menschen, für den er sich tatsächlich interessiert oder den er näher kennenlernen möchte. Handelt es sich nur um ein nettes Zusammentreffen ohne das Vorhaben, hier einen potentiellen Lebensgefährten zu treffen, kann man erzählen, was man will.

In der Kennenlernphase kommt normalerweise die Familienkonstellation zur Sprache oder sollte jedenfalls.

Es gibt mehr Frauen, die weniger nach dem Geld oder dem Auto des Mannes sehen, als Männer, die mehr nach dem Vermögen der Frau schielen.

Eine erwachsene Frau lässt sich nicht ausnutzen.

Mir persönlich ist es gleichgültig, ob einer Cayenne oder Maserati fährt und wieviel Geld oder welchen Beruf jemand hat. Und ich lasse mich nicht ausnutzen oder gegen meinen Willen beeinflussen. Ist nicht.
 
  • #28
Liebe FS

Bist du unter 30? Deine Fragestellung klingt für mich danach. In welchem Genre bist du denn Redakteurin?

Ich könnte mir vorstellen, dass eher deine Art zu kommunizieren, dass deine Eltern wohlhabend sind, abschreckend wirkt, als die Tatsache an sich.

Wenn du nach dem Motto: das Haus meines Vaters, das Auto meines Vaters (analog zu mein Haus, mein Boot) kommunizierst, wenn es darum geht, gemeinsame Interesse zu erkunden etc,. dann wirkt das abtörnend.

Am besten wäre es wohl, du würdest Männer aus den Kreisen deiner Eltern daten, da gibt es doch sicher viele hübsche und wohlhabende junge Männer. Auf die wirkt deine Kommunikation allenfalls aber auch abschreckend.

Viel Glück!
 
G

Gast

  • #29
@FS
Nur mal nebenbei: wir alle zahlen unsere Fixkosten selbst.

Ein Cayenne oder ein Haus irgendwo beeindrucken mich persönlich nicht sonderlich.
Die Info nützt auch dem Date nichts, außer dass er den Eindruck gewinnt, du erwartest selbiges von ihm. Ich hab auch Familie, Freunde, Verwandte, Kollegen die allerhand besitzen... erwähnen würde ich das aber trotzdem nicht.

Bist du erwachsen oder hängst du trotz selbstgetragener Fixkosten doch noch and Daddy's Rockzipfel?
 
G

Gast

  • #30
Da ich, m, in einer Bank arbeite, habe ich schon mehr Geld gesehen als deine Eltern haben.
Zu deiner Einlassung über die Mobilität deines Vaters, auf die hätte ich geantwortet, oh wie schön, da hat dein Vater ja die ostdeutsche Wirtschaft unterstützt, da ja der Cayenne in Leipzig gebaut wird.
Ansonsten kann ich nur diesem Zitat zustimmen.
Übrigens, Geld schreckt mich nicht ab, aber eine Frau die mit Geld nicht umgehen kann wollte ich nicht als Partnerin.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.