• #181
Die Zahl der interessierten Männer ist bei Frauen aber deutlich höher als die Zahl der interessierten Frauen bei Männer.
Folglich ist auch die Zahl der potentiell passenden Männer bei Frauen größer als umgekehrt bei Männern.
Glaube ich nicht, das ist eine Frage der Wahrnehmung.

Im ersten Schritt stellen ja auch 1000 Frauen ein Profil ein, mit dem sie ausdrücken: ich suche einen Partner. 1000 Männer schauen sich das an. Die einzelne Frau bekommt jetzt die 100 Männer mit, die sie erstmal interessant finden, 90% Auslese. Von den 900 Frauen, die aussortiert wurden, bekommt sie nichts mit. Selbst die unattraktivste Frau merkt: toll, 10 Männer schreiben mich an (die wird auch keine 9 aussortieren), während der Mann 90 Absagen auf seine Schreiben bekommt oder gar nichts hört.
Oder eben nach den ersten 20 Anschreiben merkt, er muss breiter streuen, weil die Resonanz nicht ausreicht.

Anders herum ist nicht klar, ob eine attraktive Frau von dem Mann, den sie toll fände, angesprochen wird. Bei beiden Geschlechtern eine Frage der Attraktivität und wer attraktiver ist, muss oder kann in jedem Fall mehr aussortieren. Als attraktiver Mann habe ich 50% Erfolgsquote, weiß, die haben schon ordentlich aussortiert und kann mich entsprechend verhalten, im Zweifel auch unfair weiter selektieren,
Die immer wiederkehrende Aussage "Aber die hunderten Likes sind ja nix wert weil da ist ja so viel Schrott dabei" ist dann doch mehr ein künstliches Herunterrechnen.
Ich habe zu SB-Zeiten auch nicht weniger sortiert. Da passiert das mit dem Filter. Da ist viel „Schrott“ dabei...
 
  • #182
Hmm. Wenn das so oft passierte, hast du mal direkt nachgefragt und um ehrliche Rückmeldungen gebeten?
Ach das alles so lange her und natürlich war ich damals auch total naiv und habe Ausreden einfach geglaubt.

Ich habe den Eindruck, dass einige hier das Ghosting nicht als das sehen, was es ist. Nämlich eine ganz armselige Art und Weise, um aus einer Beziehungsanbahnung rauszukommen.
Diese "armselige", feige Art und Weise gibt es in verschiedenester Form und hat mit der Internet-Partnersuche alleine auch nur streckenweise etwas zu tun.

Meistens weiß man ja doch sehr schnell, wo derjenige wohnt und könnte, wenn man denn wollte, denjenigen auch zur Rede stellen (Ja Stalkinggefahr).

Soweit ich den Beitrag noch im Kopf habe, wussten wenigstens zwei der jeweiligen Frauen auch, wo diese Männer herkamen.

Geben wir doch zu, es ist auch genauso "armselig", eine Beziehung per SMS zu beenden oder/und einfach mit der Lüge (...es liegt an mir....)
Ich frage mich wirklich, ob diese Frauen in dem Beitrag sich wirklich über eine Lüge a la "Bei mir hat's nicht gefunkt, wollen wir nur Freunde sein..."
sooo viel besser bedient gewesen wären.

Dann wäre (auch im Forum) doch auch sofort wieder die Frage aufgekommen , wieso der Eine dann schon irgendwelchen Familienangehörigen oder Freunden vorgestellt worden wäre, oder mann Sex gehabt hätten wenn man sich nicht sicher war, oder Urlaub geplant...etc.).

Kurz, ich glaube den Frauen einfach nicht, dass es unter anderen Umständen (also ohne Ghosting) soviel glimpflicher für sie abgelaufen wäre.

Der Trennungsschmerz gehört hier zum Szenario immer dazu.

Dann wird doch immer nachgekartet, dass kennen wir doch aus dem Forum von Männern und Frauen gleichermaßen zuhauf. Je nach Persönlichkeitstyp lassen manchen Menschen einfach nicht los....

Auch im Nachbratheread geht es um Trennung, die auch nach 8 Monaten nicht verarbeitet ist. Da ist Ghosting dann auch egal....
Ich verstehe diesen Verlust-Schmerz, weigere mich aber, dass an einem Kommunikationsabbruch festzumachen.
Der Schmerz wird immer da sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #183
Warum sollte man um Rückmeldung bitten?

Was kann man mit Infos anfangen wie "es hat nicht gereicht" oder der "Funken fehlte" oder "ich hätte mich so gern verliebt aber es funktionierte nicht"
Offensichtlich belastet es ihn so sehr, dass er durch diese Erfahrungen solch drastische und verletzende Verhaltensweisen wie Ghosting relativiert.
Ich dachte an die Frage im Anschluss an den fehlenden Funken, mit der Bitte um ein ehrliches Feedback, was da schiefgelaufen sei, da er sich keinen Reim drauf machen kann. Er tappt ja ganz klar im Dunkeln und ich vermute bei der Häufigkeit "einseitigen Liebens" ist der Frust groß, vor allem aber fehlt eine Entwicklung an den Erfahrungen. Vielleicht ist es nur eine von 20, die antwortet, aber es alles auf die gesellschaftlich akzeptierten und so ungerechten Dynamiken in der Gesellschaft zu schieben, wäre mir zu einfach, vor allem aber zu frustig!
Notfalls mit professioneller Hilfe (Coaching o.ä.), aber der Zustand erscheint mir leidvoll.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #184
Ich verstehe diesen Verlust-Schmerz, weigere mich aber, dass an einem Kommunikationsabbruch festzumachen.
Der Schmerz wird immer da sein.
Jetzt verstehe ich dich etwas besser.
Dass der Schmerz beim Verlassenwerden unausweichlich ist, da gehe ich mit.
Dass er potenziert ist, bei gemeinsamen Plänen und der Fassungslosigkeit aus heiterem Himmel nichts mehr zu hören (nicht wenigstens ein "Nein, danke. Das war's."), geblockt worden zu sein ohne ersichtlichen Grund, halte ich für offensichtlich und stelle ihn auf eine andere Stufe als bei einem ausgelaufenen Kennenlernen oder einer ausweichenden Ablehnung. Für mich ist das ein riesiger Unterschied.
Darin liegt unsere Differenz.
 
  • #185
Ich frage mich wirklich, ob diese Frauen in dem Beitrag sich wirklich über eine Lüge a la "Bei mir hat's nicht gefunkt, wollen wir nur Freunde sein..."
sooo viel besser bedient gewesen wären
In jedem Fall.
Das hätte diesen Frauen besser ermöglicht, mit der Sache abzuschließen. Denn sie hätten just damit anfangen können, den Kummer oder Misserfolg zu verarbeiten.
Durch Ghosting stehen sie erstmal vor einem Rätsel, machen sich womöglich sogar Sorgen über das Verschwinden der Person.
Womöglich sogar wochenlang. Es ist nie beendet, sondern darüber wird im Unklaren gelassen.
Ich denke, das fühlt sich an, als wäre jemand verschollen.
Je nach Persönlichkeitstyp lassen manchen Menschen einfach nicht los...
Genau das wird durch Ghosting erschwert, das Loslassen.
Man kann besser akzeptieren, dass jemand nicht will, es nicht reicht oder wwi, als dass jemand urplötzlich verschwindet.
Denn in ersterem Fall sind keine Fragen offen. Im letzteren Fall steht die Frage im Raum "was ist los?".

Ghosting ist einfach eine Unart.
So verhält man sich auch nicht.
 
  • #186
Ghosting würde ich erst mal klar definieren.

Es ist nicht das Versanden eines flüchtigen Kontaktes - die/der Bekannte, die/der sich nicht mehr meldet, oder auf PBs nach ein paar Mails oder dem ersten Date.
Wobei ich es da grenzwertig finde, ich habe immer abgesagt.
Aber manchmal zweifelte ich, und wenn dann von Seiten des Mannes auch nichts mehr kam, war es ok.

Abtauchen nach ein paar Dates, nach intensiverem Kontakt finde ich mies, ich persönlich tue es nicht, weil ich für Klartext bin.
Allerdings wahrscheinlich nicht in der Form, die Kirovets möchte - ich sage nur, es passt nicht.
Weitere Begründungen halte ich für überflüssig, weil es persönliche Gründe sind. Meinerseits, und mit der Persönlichkeit des Anderen zu tun haben.

Allerdings -
Durch Ghosting stehen sie erstmal vor einem Rätsel, machen sich womöglich sogar Sorgen über das Verschwinden der Person.
Womöglich sogar wochenlang. Es ist nie beendet, sondern darüber wird im Unklaren gelassen.

Das wird für einige so zustimmen, aber ist es nicht trotzdem eindeutig?
Klar wartet man evtl. ein paar Tage, aber wenn ICH Interesse habe, suche ICH doch den Kontakt?
Und wenn da keine Reaktion kommt, brauche ich nicht mehr hoffen und warten. Haken.
Wer wartet wirklich wochenlang darauf, dass sich jemand meldet, ohne etwas zu unternehmen, wenn es einem wichtig ist?

Ich bin auch einmal so geghostet worden, 3-4 Dates waren es, es war nett.
Und dann kam auf einmal nichts mehr.
2 unbeantwortete WhatsApps später, und für mich war es erledigt.

Komisches Gefühl, aber es sagt viel über den Mann aus. Ehrlich, wer wollte so einen rückgratlosen Mann als Partner?

W, 51
 
  • #187
Offensichtlich belastet es ihn so sehr, dass er durch diese Erfahrungen solch drastische und verletzende Verhaltensweisen wie Ghosting relativiert.
Das Persönliche solltest Du da heraus nehmen.

Ich habe da kein persönliches Motiv für meinen Diskussionsbeitrag, auch wenn es Dir so scheint.
Man muss nicht immer sofort nach persönlichen Dingen fragen, wenn jemand eine andere Auffassung als man selbst hat.
Es gibt auch eine vergleichende Ratio.

und stelle ihn auf eine andere Stufe als bei einem ausgelaufenen Kennenlernen oder einer ausweichenden Ablehnung
"Auslaufendes Kennenlernen" oder "ausweichene Ablehnung"
was auch immer es ist, ich behaupte, dass ist der Ausnahmefall.

Meistens wird es immer eine stärkeren Treiber geben, welcher die aufkeimende Beziehung tendenziell stärker anstrebt oder voran treibt und den Gegenpart, welcher scheinbar begeistert michtmacht, bis diese Person "plötzlich" (egal ob jetzt mit "Ghosting", oder ohne) abbricht (oder im Erfolgsfall halt auch gerade nicht).

Dieser "Grund", denn Du dann für Dich in einem Gespräch erwartest wird es aber in den seltensten Fällen überhaupt so geben und wenn es wirklich den einen hauptsächlichen Grund für Kennenlernabbruch gäbe, wird es auch eine Frage des Respektes sein, diesen ggf. NICHT zu nennen
(z.B. "der Sex war nicht gut" oder "Du bist mir zu fett" ..."...zu arm" ...etc. wasweißich).
Würdest DU denn gerne zugeben, dass Dir einfach plötzlich nach 3-4 Wochen eine wesentlich "bessere" (was Dir erst in dem Augenblick klar würde) Partie in Reichweite gekommen ist ?

Wenn ich diese Fragen und Möglichkeiten mal bei den entsprechenden Thmenstellern einwerfe, bekomme ich von etlichen TE manchmal irgendwelche verdatterten Antworten (oder keine) nach dem Motto
"Das kann nicht sein, dass hätte ich doch gemerkt"

Nee, haben sie meistens nicht. So ist das eben.....

Und wenn Eingi es dann doch tun, dann als Vollarschlöcher gelten müssen. (Nur mal als Bespiel der Nachbarthread mit den beiden Übergewichtigen)
Ich wage mal zu behaupten, dass dies für die betreffenden Personen auch nicht gerade viel leichter zu verdauen ist, als "Ghosting".

Ich finde, dass es etwa in den ersten 6-8 Wochen (je nach Datedichte) schon eine Einsicht geben sollte, dass da nocht nichts Endgültiges entstanden ist. Im Bericht waren es wohl so 4-8 Wochen, um dies es da jeweils ging.


Es ist nie beendet, sondern darüber wird im Unklaren gelassen.
Mchte nochmal was fragen.
Ging es bei dem Beitrag nicht auch darum, dass manche Teilnehmer auch nach einiger Zeit einfach "weggewischt" wurden ? Also , das Pendant zu dem einfachen Absagebutton hier bei EP ?

Ach, ich finde damit kann man klarkommen auch ohne gleich den Glauben an die Menschheit zu verlieren.
 
  • #188
Ach, ich finde damit kann man klarkommen auch ohne gleich den Glauben an die Menschheit zu verlieren.
Das finde ich auch.
Aber in der Doku wird ein Mensch beschrieben, der auch in der Vergangenheit das Gefühl des "wegwischens / wegwerfens" erleben musste. Das sind dann natürlich persönliche Hintergründe, die eine gewisse Ohnmacht erzeugen. Die Person war bereits "angeschlagen". Das "ich bin nichts wert" Gefühl wird getriggert. Nicht mal eine Absage wert.
Das ist verletzend und das muss nicht sein. Denn ich glaube, das geht vielen Menschen so und das kann tatsächlich jene Gefühle auslösen, die eine der Frauen beschreibt.
Sie verliert nicht den Glauben in die Menschheit, sondern in sich selbst. Wenn sie nach diesem Erlebnis Angst vor Begegnungen hat, dann will sie dieses schlimme Gefühl "Nichts wert" vermeiden. Das kann man nicht als "Glaube in die Menschheit verlieren" abtun.

Ich versuche mal diese Wischerei so zu beschreiben....
Es wäre als würde man in eine Shopping-Mall gehen und jeden der dort herumlaufenden Personen als potentielle Partner sehen und man sucht nun ein "Matching".
Es ist wohl klar, dass das auch nicht besser funktioniert als eine Partnerbörse.
Das ist auch gut so. Man stelle sich vor, man fände jeden attraktiv und geeignet. Das wäre wohl grausam.
In der Shoppingmall wird eben nicht gewischt, sondern kurz geguckt und weitergelaufen.
Also im Endeffekt ist das "Wischen" (hier muss ich aufpassen, dass ich mich nicht verschreibe^^) normal.
Bei einer Partnerbörse merkt man doch gar nicht, dass man "gewischt" wird.

Was nicht normal ist, den Schritt des persönlichen Kennenlernens zu gehen und danach in der Versenkung verschwinden. Das gibt diesen Frauen das Gefühl, der Andere wäre geradezu vor ihnen geflohen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #189
@Nikita, das ist doch gerade das Problem, das auch hier offenbar viele nicht begreifen (wollen). Welche "Beziehungsanbahnung" denn? Wenn eine Frau nach mehrmaligen Treffen mit einem Mann, den sie per Internet bei Tinder kennengelernt hat, annimmt, mit ihm in einer Beziehungsanbahnung zu sein, muss der Mann es nicht auch so sehen. Für ihn war es vielleicht eine Freundschaft + oder eine Affäre. Beide Frauen machten einen bedürftigen Eindruck. Die Frau Ü 50 meinte, dass sich das "Ghosting" anfühlte, als wäre der PARTNER von einem LKW überfahren worden. Hallo? Gehts noch dramatischer und unreflektierter? Die andere Frau rannte dem Mann doch auch im Beitrag noch hinterher, als sie ihn wieder sah und glaubte offensichtlich, er würde doch noch etwas von ihr wollen, obwohl er vor laufender Kamera sagte, es hätte bei ihm nicht gefunkt. Sorry, da kann ich als Frau Ü 50 mit halbwegs Lebenserfahrung und Menschenkenntnis nur den Kopf schütteln. Es gibt ein gutes Sprichwort, das sowohl Frauen als auch Männer beherzigen sollten: Der Fisch muss dem Köder schmecken, nicht dem Angler. Wenn der Angler dann über fehlende Fische jammert, sollte er mal nachdenken. Wir sollten uns abgewöhnen, so selbstbezogen zu sein und uns anzumaßen, von anderen zu erwarten, dass sie genauso denken und fühlen wie wir. Im Zweifel hätte in beiden Fällen geholfen, wenn Frau mal Tacheles geredet hätte und nicht automatisch Sachen annimmt, weil sie diese gerne so hätte. Der Beitrag im ZDF war mir zu einseitig. Arme Frau, böser Mann. Kein Außenstehender war bei den Treffen dabei und der zweite Mann hat sich nicht geäußert. Hätte ich auch nicht. Wir kennen nur die Sicht der Frau und das ist mir einfach zu subjektiv. Dinge zwischen Frauen und Männern sind deren Privatsache und sollten nicht einseitig im TV zum Besten gegeben werden. Ich hätte mich auch nicht im TV vorführen lassen, um mich dann vor Fremden, und genau das ist das Fernsehpublikum, zu verteidigen. Das ist doch albern. Zwischenmenschliche Dinge sind freiwillig. Beide Frauen haben bei mir den Eindruck hinterlassen, zu meinen, die Männer wären ihnen etwas schuldig.
 
  • #190
Man muss nicht immer sofort nach persönlichen Dingen fragen, wenn jemand eine andere Auffassung als man selbst hat.
Es gibt auch eine vergleichende Ratio
Muss man nicht. Ich tat es und du hast Auskunft gegeben.
Ich habe es aber tatsächlich sehr persönlich gelesen, die Differenz im Folgebeitrag aber verstanden und das auch geschrieben.
Und wenn Eingi es dann doch tun, dann als Vollarschlöcher gelten müssen. (Nur mal als Bespiel der Nachbarthread mit den beiden Übergewichtigen)
Ich wage mal zu behaupten, dass dies für die betreffenden Personen auch nicht gerade viel leichter zu verdauen ist, als "Ghosting".
Da gehe ich nicht mit.
Der Mann hat sich nicht verabschiedet mit der Begründung, sie sei zu dick sondern teilt ihr diese Info mit, will aber, dass sie sich offiziell an ihn bindet, möchte sie weiterhin sehen, obwohl sie ihm nicht gefällt.
Überhaupt nicht vergleichbar.

Generell: Ich halte jeden noch so schlechten Abgang für greifbarer und besser bei der Verarbeitung als einen ausgelassenen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #191
Ich wurde mal von einem guten Freund geghosted , der in unserer Familie ein und aus ging . Meine Söhne und ich haben bis heute ein sehr schlechtes Gefühl und sind verletzt darüber . Fühlte er sich überfordert mit unserer Freundschaft, er hat mir auch in schweren Zeiten immer geholfen , hat einer von uns etwas falsch gemacht , hat er sich eventuell in mich verliebt ( einige Anzeichen gab es ). Ich habe etwas dreimal per WhatsApp nachgefragt sowie versucht anzurufen . Nichts . Das hat mich sehr enttäuscht , jede Erklärung wäre besser gewesen als einfach abzutauchen . Besonders unangenehm ist es dass wir einen weiteren gemeinsamen Freund haben , der aber auch immer dazu geschwiegen hat . Es gibt Menschen , die keine Konflikte offen lösen können , und das ist bedauernswert . Anders ist es wenn nach einigem Chat Geplänkel nichts mehr kommt . Sowas passiert und kommt vor , der andere ist mir noch keine Erklärung schuldig . Ich halte es aber so dass ich eine kurze Erklärung schicke , ich möchte auch nicht auf eine Nachricht hoffen und nicht Bescheid wissen .
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #192
Hi @Ejscheff , ich habe mir die Sendung auch angesehen. Früher gab es mal sowas wie den Spruch: Das macht man nicht.
Und ich finde genau das. Das macht man nicht. Ghosten.
Was für Lappen.
Auch nach nur einem realen Date kann man die Klappe aufmachen und sagen....Du, sorry, habe gemerkt es passt nicht.
Habe hier aber auch gelernt, manche Männer werden dann pampig. Ihr Problem. Gibts halt ne passende Antwort.
Und das gilt für ghostende Frauen genauso.
Aber einfach verschwinden, gerade wenn man schon näher bekannt war....wie gestört muss man sein....?
Ich halte es ja mit der Gruppe Brings.... "....man müsste noch mal zwanzig sein...."
Aber bei den jetzigen Gepflogenheiten....och nö.....lieber nicht....

Es lief gerade noch eine Sendung auf ARD : Nie zu alt für die Liebe....hab ich schon mal gesehen. Schon einige Jahre her.
Und wieder hat mir der 80-jährige, schwimmende, joggende Eckhard aufgrund seiner Persönlichkeit und niveauvollen Äußerungen am Besten gefallen. Offen, kultiviert, am Boden geblieben, lebensfreundlich und am Gegenüber interessiert....
Dabei lebt der jetzt ja vielleicht gar nicht mehr.
Schade, wieder ein toller Mensch weniger auf dem Planeten....
Da können sich die egomanen jungen Ghosting- Hanselfransel , die so viel Panik haben, Stellung zu beziehen aber mal eine dicke Scheibe....... :)
w46
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #193
Ich finde, dass es etwa in den ersten 6-8 Wochen (je nach Datedichte) schon eine Einsicht geben sollte, dass da nocht nichts Endgültiges entstanden ist. Im Bericht waren es wohl so 4-8 Wochen, um dies es da jeweils ging.
Es geht um die Bindung, die man bereits aufgebaut hat. Die kann auch schon nach acht Wochen als groß empfunden werden.

Dass der Schmerz beim Verlassenwerden unausweichlich ist, da gehe ich mit.
Dass er potenziert ist, bei gemeinsamen Plänen und der Fassungslosigkeit aus heiterem Himmel nichts mehr zu hören (nicht wenigstens ein "Nein, danke. Das war's."), geblockt worden zu sein ohne ersichtlichen Grund, halte ich für offensichtlich und stelle ihn auf eine andere Stufe als bei einem ausgelaufenen Kennenlernen oder einer ausweichenden Ablehnung. Für mich ist das ein riesiger Unterschied.
Das ist meiner Meinung nach sehr gut beschrieben.


Und wenn Eingi es dann doch tun, dann als Vollarschlöcher gelten müssen. (Nur mal als Bespiel der Nachbarthread mit den beiden Übergewichtigen)
Ich wage mal zu behaupten, dass dies für die betreffenden Personen auch nicht gerade viel leichter zu verdauen ist, als "Ghosting".
Du vergleichst hier in diesem Thread permanent Äpfel mit Birnen.

Ich kann es mir gerade nicht erklären - den Unterschied finde ich eindeutig. Erkennst du ihn wirklich nicht, oder WILLST du ihn nicht erkennen?
w45
 
  • #194
Das ist grundsätzlich zwar richtig, aber mit...
Beide Frauen haben bei mir den Eindruck hinterlassen, zu meinen, die Männer wären ihnen etwas schuldig.
...haben die Damen völlig recht. Ein kurzes „Ich will nicht mehr“ wäre zwar auch nicht gerade erklärend, aber sich einfach gar nicht melden, finde ich rein menschlich völlig daneben. Auf der anderen Seite muss man daraus aber auch kein dauerhaftes Drama machen.

Wenn sie dann Diskussionen anfangen möchte, auf die er nicht mehr reagiert, wäre ich auf seiner Seite.
 
  • #195
Liebe ist niemals Verzicht, sie gibt ausschließlich! Wer das Gefühl hat, auf etwas zu verzichten, der lebt eben eine andere Liebe, sie ist nicht die echte und wahre, hat also damit nichts zu tun!
Also gibt es bei euch nie unterschiedliche Meinungen und Ideen. Keine Kompromisse, weil ein Kompromiss ist immer auch ein Stück Verzicht. Wenn deine Frau mal etwas nicht möchte wie du es möchtest, heißt es also gleich die liebt dich nicht wahrhaftig?
Was für eine engstirnige Sicht einer Beziehung und was für eine unangenehme Beziehung muss das sein.
 
  • #196
Zum Thema ghosting fällt mir eine Geschichte aus meiner Kindheit ein: Ich bin in einer Großstadt aufgewachsen und der tägliche Weg zur Schule ging über eine große Kreuzung, die regelmäßig durch ein junges Mädchen (17-18 Jahre alt) behindert wurde. Sie war von Kopf bis Fuß rotgekleidet und sah wirklich sehr gut aus. Sie sah aus, wie ein Kind aus gutem Hause, sehr höflich, sehr gut gekleidet, sie sagte auch nichts. Sie stand jeden Tag mitten auf dieser Kreuzung und bewegte sich nicht vom Fleck und die Leute riefen regelmäßig die Polizei an, um sie zu entfernen. Am nächsten Tag war sie aber wieder da. Sie sagte jedesmal sie wird bald von ihrem Freund abgeholt. Er käme gleich, sagte sie jedesmal......Der Legende nach ist sie von ihrem Freund gegohstet worden. Sie wollten zusammen ausbrechen und anscheinend hatte er kalte Füße bekommen und abgetaucht. Sie konnte es aber nicht verstehen, nicht akzeptieren......
ganz genau. Das macht man nicht.
 
  • #197
Ich finde einfach so geht man nicht mit Menschen um.

Und es weiß auch jeder das sich der andere dann schlecht fühlt.

Dieses Egal wie sich andere fühlen, finde ich ätzend.

Ich wünsche auch jeder Kassiererin einen baldigen und schönen Feierabend, die zumindest einen guten Tag zur Begrüßung gewünscht hat.

Man begrüßt sich und verabschiedet sich...kleine Dinge, die alles etwas netter machen.

Und ja ich erwarte das

Und wenn der andere feige und egoistisch meint abzutauchen...also nur an sich denkt...dann weiß er es ginge mir damit nicht gut.
Da finde ich, sollte man so damit umgehen, dass es einem selbst damit besser geht.
Dann kann auch Frau etwas tun, was: man nicht tut.
Da ist Wut gesünder als still leiden...

Ich selbst neige vom Typ her nicht zur Rache aber tief im Inneren, könnte ich mich freuen, wenn denen mal eine Frau noch einen mitgibt. Sollte eine der Dame mit dem Schlüssel "A.." in seinen Lack kratzen...Ich denke ich könnte grinsen
 
  • #198
Ja, liebe @pixi67, mir geht das ähnlich. Ich freue mich im Alltag auch über einen netten Spruch, ein Lächeln und ich habe immer ein echtes Problem damit, wenn ich viele Menschen komplett achtlos an den anderen vorbeirennen sehe😢
An der Supermarktkasse zB das Handy eingeklemmt zu haben, reinzubrüllen und dabei die Kassierer:in komplett zu ignorieren. Beim Rausgehen gerne noch die Omi übersehen und fast umfahren mit dem Einkaufswagen oder dem Auto ... Ja, ich weiß, schwarz/weißes Denken, aber hundertfach so erlebt.
Das soziale (im eigentlichen Sinne des Wortes) Miteinander ist so wichtig und tut einfach gut. Ich mache es mir jetzt nicht so einfach und schiebe das auf die jüngere Generation ab, denn dieses Verhalten ist altersunabhängig. Aber ich finde schon, dass die exzessive Handynutzung draußen nicht wesentlich dem Sozialklima dient😉
Ich erwarte auch in einer Beziehungsanbahnung (ja, ich bleibe bei dem Wort! Denn was zum Teufel soll es denn sonst sein, wenn man auf Portalen einen Partner sucht, WEs mit ihm verbringt, die Kinder kennenlernt, in Urlaub fährt? Das ist hier mE eine elendige Wortklauberei, die einfach nur Feigheit demonstriert! Welch ein Hohn zu schreiben, mit was für einem Recht sich in einer Beziehungsanbahnung zu wähnen ... äh, weil das eigentlich der normale und gute Verlauf darstellt? Es gibt nur einen Grund, warum Menschen solch einen Stuss von sich geben, weil sie keinen Arsch in der Hose haben, zu sagen, dass sie sich vielleicht erstmal ein wenig ausprobieren möchten) ehrliche Worte, Statements, die wertschätzend und transparent sind.
Ist eigentlich nicht schwer.
 
  • #199
@Lebenslust, nein, die Männer sind ihnen nichts schuldig. Auch keine Erklärung. Egal, wie man das menschlich finden mag. Man kann die ausgesprochene Wahrheit nicht einklagen. Die Frauen haben Zeit mit den Männern verbracht und hatten natürlich auch Sex mit ihnen. Lässt sich daraus eine moralische Schuld ableiten? Da würde mich die Meinung der anderen Foristen interessieren. Weil ich als Frau Zeit und Gefühle investiert habe, ist mir der Mann moralisch etwas schuldig? Meiner Meinung nach nicht. Ich bleibe dabei: Ich kann von meinem Gegenüber nichts erwarten, was er oder sie nicht freiwillig bereit ist, mir zu geben.
 
  • #200
Also gibt es bei euch nie unterschiedliche Meinungen und Ideen. Keine Kompromisse, weil ein Kompromiss ist immer auch ein Stück Verzicht.
Natürlich gibt es unterschiedliche Meinungen und Ideen auch bei uns, das macht ja gerade das Leben lebenswert und natürlich gibt es Kompromisse, wobei der Unterschied ist, dass die Kompromisse beidseitig ausgeglichen sind, insofern sind sie kein Verzicht, sondern immer Gewinn!

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #201
Ach Gott @Kaktus, keine Ahnung, wie alt Du bist, aber diese Diskussion haben wir schon vor 40 Jahren geführt🤪
Moralische „Schuld“ vs Sex, ist bald so alt wie die Menschheit und ich habe hier vermehrt den Eindruck, wir sind KEINEN Schritt weiter.
Und weißt Du warum ich das glaube? Weil es um Transparenz und Glaubwürdigkeit geht. Und genau die fehlt in den angeführten Beispielen. Sich zu treffen, guten Sex zu haben und sich wohlzufühlen, ist eine Sache. Aber das Ganze bitte mit der klaren Ansage, dass man sich etwas ausprobieren möchte, dass man nicht genau weiß, wohin die Reise hinführen könnte usw.! Dann lerne ich schon mal gar nicht die Kinder kennen, absolut unreif!
Aber es liegt ja auch auf der Hand, warum dies offensichtlich so häufig praktiziert wird, diese Typen sind wohl nicht so hot, dass sie einfach so ankommen, wir probieren es halt mal über die Beziehungsschiene.
In meiner Jugend so häufig gesehen, jetzt wiederholt sich das alles wohl😩
 
  • #202
Das ist schwierig.

Wenn es wie im Beitrag schon zu 2 oder 3 Dates gekommen ist, dann finde ich als im menschlichen Umgang normal, ein Absage zu geben.
Das gibt es doch aus bei vielen Geschäftspozessen auch.

Aber es kann auch gute Gründe geben, gerade keine Erklärung abzugeben, z.B. wiel der Andere dann nachkarten könnte.
Ich glaube eben den ganzen Foristen hier einfach nicht, dass sie sich wirklich mit einem erklärungslosen "Nein, doch nicht" zufrieden geben würden. Auch und gerade den Damen im Beitrag würde ich das auch nicht glauben.

Und dann gibt es auch das Problem einer klaren Entscheidung.

Offensichtlich denken viele Forsiten schwarz/weiß und treffen dann sofort die zugehörige Entscheidung. Das ist ja auch gut so.

Das ist aber in der Realität bei velen anderen Maneschen ganz anders.
Da gab es im Beitrag auch eine Mann, welche das auch angesprochen hatte. Er hatte eigentlich die Entscheidung mit der einen Dame nicht weiterzumachen, so richtig niemals getroffen.

Sein Interesse war nur etwas schwächer geworden, aber so richtig gegen diese Frau wollte er auch nicht entscheiden.
So kam zu mindest bei dem Fall das Kommunikationsende schleichend.
Die Dynamik welche die Frau dann aber folgerichtig ingang setzte, erzwang nun aber doch Kommunikation (Anrufe, Nachrichten ...etc.).
Wenn das weitergeht, muss dann die Blockade her.
Aber auch ich würde dann doch das oben beschriebene "Nein, das war's. Will nicht mehr." dann doch noch kommunizieren, statt zu blockieren.
Aber offensichtlich sehen das viele auch anders....
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #203
Zwischenmenschliche Dinge sind freiwillig. Beide Frauen haben bei mir den Eindruck hinterlassen, zu meinen, die Männer wären ihnen etwas schuldig.
"Schuldig" ist sicher nicht das richtige Wort. Allerdings darf man schon ein adäquates Sozialverhalten erwarten.
Dafür würde in diesen Fällen eine einfache Nachricht reichen.
Ghosten nach mehreren persönlichen Treffen inklusive Zukunftsplanung, ist eben nicht adäquat, sondern verletzend.
Sicher kann man auf die Gefühle seiner Mitmenschen pfeifen, nur darf man sich dann nicht beschweren, dass sich darüber jemand beschwert.

mit ihm in einer Beziehungsanbahnung zu sein, muss der Mann es nicht auch so sehen.
Nein er MUSS es nicht so sehen, jedoch ist die Frau in dem Fall nicht "selber Schuld", wenn sie Gefühle entwickelt hat. Der Mann hat da schon seinen Beitrag dazu geleistet.
Wenn er es nach mehrmaligen Treffen nicht so sieht, dann kann er das auch kommunizieren.
Es geht auch nicht darum, ob sie eine Beziehungsanbahnung sah oder nicht, sondern es geht darum, dass der Mann in diesen Fällen plötzlich abgetaucht ist. Sicher ist dann klar, dass der offenbar nichts mehr von der Frau wollte. Das kann aber keine Begründung sein, warum man sich nicht höflich verabschiedet.

Für ihn war es vielleicht eine Freundschaft + oder eine Affäre.
Ja weiß man nicht, wenn sich der Mann nicht dazu äußert, sondern evtl. sogar eine Beziehungsanbahnung vorgaukelt.
In einer Partnerbörse verständigt man sich normalerweise bereits vorher, dass eine Beziehung gesucht wird und nicht eine Affäre oder Freundschaft +.

in beiden Fällen geholfen, wenn Frau mal Tacheles geredet hätte und nicht automatisch Sachen annimmt, weil sie diese gerne so hätte.
Inwiefern?
Dass die Frauen nach einer Beziehung suchen, haben diese sicherlich kommuniziert.
Das was du vorbringst, können doch alles keine Ausreden für ein wortloses Abtauchen sein.
Ich denke, ein solches Verhalten mag niemand gerne. Man muss auch nicht so tun, als würde einen selbst das nicht berühren, wenn einem sowas widerfährt.
So eine "Fick und Weg" - Gesellschaft ist eben nicht nur positiv zu betrachten.
 
  • #204
https://de.wikipedia.org/wiki/Tinder Wenn Frau einen Mann über Tinder kennenlernt, was erwartet sie denn dann? Tinder ist keine Partnerbörse. Da geht es um Flirts, Sex und Bekanntschaften in der näheren Umgebung. Beide Frauen hatten die Männer über Tinder kennengelernt. Ich darf mich doch nicht wundern, wenn ich mich bei den Anglern anmelde und dann keinen Briefmarkensammler finde. Darüber sollte erwachsene Frau sich vorher informieren und klar werden. Die Männer versprachen sich Dates und Sex, die Frauen die große Liebe und Partnerschaft. Wenn man einen Lebenspartner sucht, dann sollte man darauf achten, dass man sich mit einem Menschen trifft, der auch einen Lebenspartner sucht. Für die beiden Frauen war Tinder einfach die falsche Börse.
 
  • #205
Nikita und pixi67 schreiben es gut. Es ist die Art, wie man grundsätzlich mit Menschen umgeht - und auch bei unangenehmen Dingen ein Standing zu haben.
Das Motto, behandle andere Menschen, so wie Du behandelt werden möchtest.
Stichwort Respekt.

Ja, und das kleine Teufelchen, liebe Pixi habe ich auch, und streichle es gelegentlich 😈.

@Duckula, das Thema Kompromisse ist weit diskutierbar.
Ich bin im manchen Dingen Kompromisslos, und da ich die Punkte kenne, habe ich darauf geachtet, dass ein potentieller Partner ähnlich tickt.

Ansonsten sehe ich Partnerschaft auch als ein Miteinander im Grundsätzlichen.
Ein Geben und Nehmen, ein Miteinander Wege finden, Ziele formulieren und verfolgen, Träume teilen. Da wird es immer wieder Kompromisse geben, ist es allerdings Verzicht, würde ich über die Partnerschaft nachdenken.

Wem ich etwas als Verzicht empfinde, das gute Gefühl, den anderen damit glücklich zu machen, eine Freude nicht stärker ist, dann würde es für mich nicht mehr passen.

Und nochmal, im Grundsätzlichen braucht es eine stabile Basis für Wir und Miteinander.

W, 51
 
  • #206
@Kaktus, es ist wie immer, man sieht nur das, was man sehen möchte.
Die Plattform Tinder kann sehr wohl auch andere Beziehungsformen hervorbringen als Du sie anführst.
Ich gebe Dir insofern recht, als dass ich nicht unbedingt da aktiv werden würde, wenn ich auf der Suche nach einer langfristigen Bindung wäre. Aber das rechtfertigt doch nicht solch ein asoziales Verhalten? Nein, eigentlich für mich noch viel schlimmer ist doch, was genau hier gerade passiert. Wir tappen wieder in diese vermeintliche „Falle“, nur Sex und eine schöne Zeit haben zu wollen, ist per se schlecht. Und warum? Weil wir genau dieses Bedürfnis, das wir vielleicht ab und an haben, nicht formulieren können/wollen. Bei den Männern, weil sie Angst haben, dann als A...Loch verschrien zu sein und bei den Frauen, weil sie Schl...en sind. Kann man doch hier im Forum auch jeden Tag lesen, hier wird geschrieben von „Sex liefern/mitbringen/ leisten“, @Elisa Queen hat auch mehrere Beiträge dazu geschrieben, bei denen ich wirklich so sehr ins Nachdenken komme, aber dazu ist ja das Forum da, für mich jedenfalls.
Und dann passiert leider gerade das, die eigentlichen Bedürfnisse nicht klar zu formulieren und es kommt zu „Missverständnissen“, nett formuliert, oder aber zu dem, was wir hier sehen durften.
Ach ja, ich wünsche mir ehrliche und authentische Menschen und ich bin gerne bereit, das auch zu liefern.
 
  • #208
Und @Kirovets, doch, ich glaube schon, dass Menschen ein klares Nein an der RICHTIGEN Stelle gut ertragen ... nämlich immer dann, wenn man im Vorfeld klar signalisiert, dass man den Dingen ihren Lauf lassen möchte, dass beide die Möglichkeit haben, Situationen wirken zu lassen und nicht, wie es eben so häufig passiert bei diesen Ghostern, am Anfang komplett übertrieben wird. Das ist ein ganz großer Unterschied. Ich habe mich 2x mit solchen Menschen getroffen, spätestens nach dem dritten Treffen war klar, diese Männer sind verliebt in die Liebe, aber nicht in mich. Ja, dazu braucht es ein wenig Erfahrung, aber es rechtfertigt nicht solch ein schäbiges Verhalten.
 
  • #209
Und dann passiert leider gerade das, die eigentlichen Bedürfnisse nicht klar zu formulieren und es kommt zu „Missverständnissen“, nett formuliert, oder aber zu dem, was wir hier sehen durften.
Das vermute ich auch und hätte diesen Part gern in der Doku erfahren.
Wie wurde über das Verhältnis miteinander gesprochen?
Sollte es sich natürlich entwickeln, weil (in dem Fall) sie ihn durch klares Ansprechen der eigenen Bedürfnisse nicht festnageln wollten oder das als klammerig empfunden hätten? Stichwort "Lass den Mann kommen und ihn alles festlegen. Er bestimmt das Tempo". Und als Ergebnis: "Man sieht es dann schon am Verhalten, sie hat sich da etwas vorgemacht, er wusste gar nichts von einer Beziehung".
Schwierig!
Aber so ein Verhalten (also Ghosting) hat nicht per se etwas damit zu tun, ob man liiert ist oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #210
Ich finde einfach so geht man nicht mit Menschen um.

Und es weiß auch jeder das sich der andere dann schlecht fühlt.

Dieses Egal wie sich andere fühlen, finde ich ätzend.

Ich wünsche auch jeder Kassiererin einen baldigen und schönen Feierabend, die zumindest einen guten Tag zur Begrüßung gewünscht hat.

Man begrüßt sich und verabschiedet sich...kleine Dinge, die alles etwas netter machen.

Und ja ich erwarte das

Und wenn der andere feige und egoistisch meint abzutauchen...also nur an sich denkt...dann weiß er es ginge mir damit nicht gut.
Da finde ich, sollte man so damit umgehen, dass es einem selbst damit besser geht.
Dann kann auch Frau etwas tun, was: man nicht tut.
Da ist Wut gesünder als still leiden...

Ich selbst neige vom Typ her nicht zur Rache aber tief im Inneren, könnte ich mich freuen, wenn denen mal eine Frau noch einen mitgibt. Sollte eine der Dame mit dem Schlüssel "A.." in seinen Lack kratzen...Ich denke ich könnte grinsen
 
Top