• #211
@Lebenslust, nein, die Männer sind ihnen nichts schuldig. Auch keine Erklärung.
Da bin ich schon der Ansicht, dass man eine klare Aussage erwarten kann. Aber Du hast recht, selbstverständlich ist das meine persönliche Sicht und in letzter Konsequenz ist man das nicht schuldig.
Sonst könnte man...
Die Frauen haben Zeit mit den Männern verbracht und hatten natürlich auch Sex mit ihnen.
...Sex ja auch schuldig sein wegen dem Kaffee beim ersten Date. Natürlich unsinnig.
Frauen beenden Beziehungen viel häufiger als Männer. Bleiben sie dann da auch mehr schuldig? Also, weil sie zu spät merken, was der ghostende Mann hier nach 3 Treffen weiß ...?
Lässt sich daraus eine moralische Schuld ableiten?
Moral unterliegt auch einer persönlichen Werteskala. Ist eine Frau moralisch fragwürdig, wenn sie mit einem Mann ins Bett geht, nicht weil sie das möchte, sondern weil sie dann erwartet, dass er bei ihr bleibt oder sie liebt? Oder wenn der Mann nur interessant ist, weil er der Weg zum Kind ist? Ehrlich ist das ja auch nicht gerade. Moral klingt so schön objektiv...
Da würde mich die Meinung der anderen Foristen interessieren. Weil ich als Frau Zeit und Gefühle investiert habe, ist mir der Mann moralisch etwas schuldig?
Bist Du mir Sex schuldig, weil ich einen zweiten Kaffee und ein Stück Kuchen investiert habe, ohne Dich zu fragen? Muss eine Frau mit mir Sex haben, weil ich ungefragt Gefühle investiere? Schuldet sie mir moralisch Verständnis, wenn ich nach 5 Jahren Beziehung Gefühle in eine andere Frau investiere?
Meiner Meinung nach nicht. Ich bleibe dabei: Ich kann von meinem Gegenüber nichts erwarten, was er oder sie nicht freiwillig bereit ist, mir zu geben.
Sehe ich auch so. Jeder ist erstmal für sich selbst verantwortlich.

Es ist für mich eine Frage von Anstand, dass ich ehrlich bin und sage, wenn ich eine Beziehung beenden möchte, nicht von Moral.
Anstand ist eine Charaktereigenschaft, die kann man nicht schuldig sein.
Wer als erwachsener Mensch monatelang nicht damit umgehen kann, dass andere Menschen charakterliche Defizite haben, hat persönliche Defizite. Uns hat irgendwie nicht verstanden, dass Erwartungen nichts sind, was immer erfüllt wird. Man kann dann ent-täuscht sein, aber dann hat man sich selbst vorher getäuscht.

Unabhängig davon wird das Verhalten von vielen, auch von mir, als menschlich nicht in Ordnung beurteilt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #212
Oder habe ich hier ein falsches Verständnis von Wahrscheinlichkeit?
Ich denke, Du hast ein falsches Verständnis vom Vorgehen der Frauen ud auch von der funktionsweise der Plattform.

Ich kann mir nun nicht vorstellen, dass auf das "Like" eines Mannes überhaupt eine Reaktion erfolgt, wennn so inflätionär geliked wird. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich auf 9 inhaltsreichere Reaktionen 9 Männer treffen würde, sondern dass es eher wie Lotto ist - einer von den 9 naach welchem Verfahren auch immer die vermutete Passung bestimmt wird.
Bei nur einem Treffen aus 100 ist die Wahrscheinlichkeit deutlich geringer, dass es was wird.

Am nächsten Tag oder ein paar Tage später: neues Spiel, neues Glück. Das nächste Date wird nicht aus den zuvor eventuell 9 ausgewählt, sondern wieder aus em Gesamtpool.

Du tust Dir auch keinen Gefallen damit zwischen "interessiert" und "passend" herumzuinterpretieren. Das Gegenüber hat keinerlei Einfluß darauf (außer durch seine Selbstdarstellung), ober er beim Gegenüber Interesse weckt und ob er als passend wahrgenommen wird.
Interessiert bin ich an vielem (an Menschen nur an wenigen) und für mich passend finde ich davon noch viel weniger. Interessiert gucke ich an, aber erst bei passend (für mich nach meiner Definition) würde ich vielleicht reagieren - wenn an dem Tag grad nichts Interessanteres anderes anliegt.
Am nächsten Tag beginnt die Wischerei im kompletten Pool erneut, weil ja immer der Traumpartner hinzugekommen sein könnte. Daher gibt es so viele Männer, die meistens auf Platz 2-9 landen und daher selten ein Date bekommen.
 
  • #213
Ich denke wer auf ghosting so verzweifelt reagiert und über Monate nicht abschließen kann hat ein tiefliegenderes Problem und kann nicht mit Ablehnung umgehen . Ich bin zwar auch gekränkt und verletzt wenn mir so etwas passiert habe aber mit dem Alter dazu gelernt . Wer so mit Menschen umgeht passt nicht zu mir und wäre kein guter Partner was Konflikte lösen angeht . Ich beziehe daher sein Fehlverhalten nicht auf mich . Egal was ihm an mir nicht gefallen hat , er hätte den Arsch in der Hose haben müssen es mir zu sagen . Ein einfaches „ ich will den Kontakt abbrechen“ hätte völlig genügt . Erklärungen ist man niemandem schuldig . Ein Nein hat der andere zu akzeptieren . Dennoch würde ich mich nie fragen ob ich nicht liebenswert bin .
 
  • #214
Dennoch würde ich mich nie fragen ob ich nicht liebenswert bin .
...was bei einer derartigen Vorschädigung der einen Frau in der Doku natürlich anders ist. Eine Ausnahme in der drastischen Form und sicherlich auch bei der rot gekleideten jungen Frau auf der Kreuzung, klar.
(Bei letzterer vermute ich noch weitere Probleme.)
Dass es etwas mit den Beteiligten macht, unabhängig von einer stabilen Selbstliebe, halte ich für unausweichlich. Dieses Verhalten zieht nicht spurlos an einem vorbei, auch wenn ich mich noch so lieb habe.
 
  • #215
...long story short, ich glaube durch mein langes “Zieren” wurde ich am Ende nur noch eine Trophy, die es zu gewinnen gab.
Ich sehe das auch so wie du - manche Männer jagen nur der Jagd wegen und nicht weil es sich um ihre Traumfrau handelt. Aber das ist nicht der Regelfall und eher selten. Wie du ihn beschreibst, scheint dieser Mann einige ziemlich schlechte Charaktereigenschaften zu haben, die er eine Weile verborgen halten konnte. Ich würde mich durch diese Geschichte aber nicht entmutigen lassen und es weiterhin positiv werten, wenn ein Mann sich bemüht.
Zum Thema ghosting fällt mir eine Geschichte aus meiner Kindheit ein: Ich bin in einer Großstadt aufgewachsen und der tägliche Weg zur Schule ging über eine große Kreuzung, die regelmäßig durch ein junges Mädchen (17-18 Jahre alt) behindert wurde. Sie war von Kopf bis Fuß rotgekleidet und sah wirklich sehr gut aus. Sie sah aus, wie ein Kind aus gutem Hause, sehr höflich, sehr gut gekleidet, sie sagte auch nichts. Sie stand jeden Tag mitten auf dieser Kreuzung und bewegte sich nicht vom Fleck und die Leute riefen regelmäßig die Polizei an, um sie zu entfernen. Am nächsten Tag war sie aber wieder da.
Wow, eindrucksvolle Bilder! Darf ich mir die Idee klauen? Ich glaube, daraus lässt sich eine spannende Geschichte schreiben.
 
  • #216
...was bei einer derartigen Vorschädigung der einen Frau in der Doku natürlich anders ist. Eine Ausnahme in der drastischen Form und sicherlich auch bei der rot gekleideten jungen Frau auf der Kreuzung, klar.
(Bei letzterer vermute ich noch weitere Probleme.)
Die Probleme sind aber wiederum nicht meine Probleme als Mann. Das ist der Typ Frau, der auch auf "Ich möchte nicht mehr" mit Besitzansprüchen und wenig Akzeptanz reagiert.

Und was bewegt eine Frau, sich in so einer Doku als "sitzengelassen" zu präsentieren?
 
  • #217
Unabhängig davon wird das Verhalten von vielen, auch von mir, als menschlich nicht in Ordnung beurteilt.

Wer kann es schon beurteilen, was menschlich "in Ordnung" ist?

Wenn Pixie67 (#210) schreibt, dass sie sich freuen bzw. grinsen könnte, wenn einem "Ghoster" aus Rache noch etwas mitgegeben wird bzw. sein Lack zerkratzt wird, dann fühlt sie sich aufgrund dessen Verhalten auch als vermeintlich "gerechtfertigt". Und wir kennen in der Regel eben meistens nur eine Sicht und in vielen Fällen wird "Ghosting" eben auch bloß eine Reaktion auf irgendein für negativ bewertetes Verhalten des anderen gewesen sein, wo es einem dann auch egal wurde, sich auch nicht um Anstand bemühen zu brauchen. Vielleicht fühlte sich der "Ghoster" vorher ausgenutzt, Wünsche übergangen, nicht wertschätzend unter Druck gesetzt, ... und hielt sich daher ähnlich wie Pixie67 (#210) moralisch legitimiert, dem Gegenüber noch einen "mitgeben" zu dürfen.

Das kann man mies finden und natürlich wäre ein anderes Verhalten im zwischenmenschlichen Umgang auch wünschenswerter. Aber jeder definiert trotzdem offenkundig selber für sich, wann er auf die Gefühle von anderen keine Rücksicht mehr nehmen braucht. Natürlich gibt es auch richtige Arschlöcher, aber oft kommt ein Abtauchennicht aus heiteren Himmel, sondern ist lediglich eine Reaktion, wo der Abtauchende sich seinerseits vorher nicht gut behandelt fühlte und daher keine Notwendigkeit mehr sah, umgekehrt sich noch anständig zu verhalten. Pixie67 macht es doch anschaulich vor, dass Anstand auch nicht mehr für notwendig erachtet, wenn ihrer Ansicht der andere es auch nicht getan hat. Und der andere wird sich eben oft ähnliches gedacht haben, bevor er sich nicht mehr anständig verhielt.

Es bringt daher wenig, darüber zu weinen, dass Viele sich nicht anständig verhalten und durch abwertende Beschämungsversuche die Menschen erziehen zu wollen. Denn der nicht anständig Verhaltende fühlt sich idR (wie Pixie67) nicht im Unrecht und wird daher auch wieder weniger anständig handeln, wenn er keine Notwendigkeit für Anstand mehr sieht.

Es bringt nichts, sich als Opfer der Welt zu betrachten und die vermeintlich miesen Menschen ändern zu wollen. Wirklich ändern kann man nur die eigenen Verhaltensweisen und Einstellungen bzw. Wahrscheinlichkeiten verringern und mit Begebenheiten umgehen lernen. Wer sich selber anständig um einen anderen bemüht, der wird im Regelfall auch umgekehrt anständig behandelt werden. Man bekommt dann idR auch eine Antwort, wenn man nett fragt. Für ein Abtauchen sehen dann die Meisten keinen Grund.
 
  • #218
Wow, eindrucksvolle Bilder! Darf ich mir die Idee klauen? Ich glaube, daraus lässt sich eine spannende Geschichte schreiben.
Gerne darfst Du die Idee benutzen. Ich habe nicht alles verraten 😉, also kannst/ darfst daraus deine eigene Geschichte basteln 😊. Als Vorlage kannst Du Dir auch den Film „der man, der die Sterne macht“ anschauen.Einer der besten Filme, die jemals gemacht wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #219
Es bringt nichts, sich als Opfer der Welt zu betrachten und die vermeintlich miesen Menschen ändern zu wollen. Wirklich ändern kann man nur die eigenen Verhaltensweisen und Einstellungen bzw. Wahrscheinlichkeiten verringern und mit Begebenheiten umgehen lernen.
Gut auf den Punkt gebracht!

Die Menschen scheinen ein starkes Bedürfnis danach zu haben, immer den Schuldigen zu finden. Nicht nur beim Dating und Ghosting, sondern generell. Auch bei den Coronadebatten wird dauernd jemand gesucht, dem man die Schuld zuweisen kann 😁 . Wir können gerne die Ghoster für schuldig erklären und das mag ja eine gewisse Erleichterung mit sich bringen, langfristig wird das aber nicht von Nutzen sein.

Man kann andere Menschen nicht ändern und sie dazu bringen, sich so zu verhalten, wie man es gerne von ihnen hätte. Man kann nur sein eigenes Verhalten und seine eigene Einstellung ändern. Und aus vergangenen Fehlern lernen. Zudem wäre es eine enorme Einschränkung, das eigene Wohlbefinden vom Verhalten anderer Menschen abhängig zu machen.

Und by the way mir persönlich wäre es ganz recht, wenn die Männer sich bei ungenügendem Interesse einfach nicht mehr melden. Ich verstehe die Bedeutung, das würde mir genügen. Zum Glück verhalten sich die meisten Männer auch so. Ich möchte nicht, dass man(n) mir sagt oder schreibt "Es hat nicht gefunkt", "Für mich hat's nicht gepasst", "Ich habe keine Gefühle" o.ä. Sowas macht doch keinem eine Freude. Insbesondere, wenn man gar nicht danach gefragt hat.
 
  • #220
@xyz74 ich habe bewusst übertrieben...wie gesagt ich bin kein Rachemensch.
Allerdings glaube ich, dass der "Stolz" nicht zu reagieren, so ein Verhalten fördert.

Es geht um Partnersuche und das ist doch wirklich etwas persönliches.
Da passt es doch nicht jedes Verhalten, nicht persönlich zu nehmen.
Und die Doku ist sicher nicht zustande gekommen, weil sich nur die dort gezeigten Damen beschwert haben.
Es sitzen jede Menge Menschen bei Psychologen, weil sie Missachtung etc auf Dauer persönlich nehmen.
Und vorallem schlucken sollen, cool bleiben etc.

Es wird in der Gesellschaft ein solches Benehmen mehr toleriert, als sich zu wehren.
Und das finde ich bezeichnend...

Mit dem zerkratzten Auto sind wir natürlich bei einer überzogenen Straftat aber es sollte nur zeigen:
Das sich Luft machen gesünder ist.

Die Abtaucher vielleicht mal überlegen wie sch.. Ihr Verhalten ist und wenn, sie auch Konsequenzen tragen und nicht nur die anderen.

Denn wenn es doch so leicht ist...macht Mann das jetzt immer.
Davon hast Du mindestens 10 pro Portal und Altersstufe , die tauchen alle paar Wochen bei einer Frau ab...da kommen echt einige zusammen.

Zumindest so viele, dass es zu einer Doku reicht.
 
  • #221
Gerne darfst Du die Idee benutzen. Ich habe nicht alles verraten 😉, also kannst/ darfst daraus deine eigene Geschichte basteln 😊. Als Vorlage kannst Du Dir auch den Film „der man, der die Sterne macht“ anschauen.Einer der besten Filme, die jemals gemacht wurden.
Dankeschön :)
Die Anfangsbilder genügen vollkommen, um meine Kreativität anzuregen ✍️. Ich mag Skurriles.
Danke auch für den Filmtipp.
 
  • #222
Das kann man mies finden und natürlich wäre ein anderes Verhalten im zwischenmenschlichen Umgang auch wünschenswerter. Aber jeder definiert trotzdem offenkundig selber für sich, wann er auf die Gefühle von anderen keine Rücksicht mehr nehmen braucht. Natürlich gibt es auch richtige Arschlöcher, aber oft kommt ein Abtauchennicht aus heiteren Himmel, sondern ist lediglich eine Reaktion, wo der Abtauchende sich seinerseits vorher nicht gut behandelt fühlte und daher keine Notwendigkeit mehr sah, umgekehrt sich noch anständig zu verhalten.
Ich sehe das so: In der Reportage, um beim Beispiel des Kochs zu bleiben, war nichts von irgendwelchen Diskrepanzen zwischen dem Paar zu hören und sehen. Nein, sie befanden sich in einer Beziehung, die Frau war arglos, freudig auf ein Wochenende mit ihrem Freund bedacht. Und der meldet sich nicht mehr. Einfach so, von 100 auf 0.
Bekennt er selbst. Er war nicht in der Lage, zu sagen, es hat bei ihm nicht gefunkt.
Da sollte derjenige an sich selbst und an seiner Fähigkeit zur Kommunikation arbeiten. Auch unangenehme Dinge zu sagen. Das braucht man sein Leben lang.
Wenn ihm seine Arbeit nicht mehr gefällt, sollte er auch nicht einfach verschwinden. Nein, er hat zu kündigen und damit den Willen zur Trennung auszusprechen. Nennt sich ERWACHSEN SEIN.
Gesellschaftlicher Konsens besteht. Es wird gekündigt, ordentlich, wenn nichts vorgefallen ist, und nicht einfach verduftet, und der Cheffe steht mit einem voll besetzten Lokal und ohne Koch da. Macht man nicht.

Pixie67 macht es doch anschaulich vor, dass Anstand auch nicht mehr für notwendig erachtet, wenn ihrer Ansicht der andere es auch nicht getan hat. Und der andere wird sich eben oft ähnliches gedacht haben, bevor er sich nicht mehr anständig verhielt.
Ich erlaube mir, da mal etwas zu sagen, obwohl @pixi67 es mit Sicherheit nicht braucht, weil sie es selber kann...:)
Wer @pixi67 länger liest, weiß, sie hat ein großes Herz und Humor. Sie latscht anderen nicht mit Absicht auf der Seele rum, und sie wird auch mal kratzig, wenn ihr etwas sehr zu nahe geht. Sie wird mit Sicherheit nicht den Schlüssel ansetzten, aber ich kann gut verstehen, dass sie in Gedanken mit der Idee spielt und sich einen grinst. Die Gedanken sind frei....

Ginge mir auch so.
Wenn mich jemand so verletzend ohne Sang und Klang abserviert, tja könnte ich verstehen, wenn ich da doch mal so ein bisschen mit dem Daumennagel....🤣
Ach komm.... @xyz74 , nicht ernst nehmen, just joke!😜
 
  • #223
Man kann hier keinen kontaktieren, oder? Eigentlich schade...
Das wäre doch was, ein Post-Corona-Forums-Sommerfest, da gäbe es einige Überraschungen und einen spannenden Abend. Aber danach müssten wir unsere Nicks ändern. Oder uns ghosten 🤭

Wo ich hier so mitlese denke ich, dass ich mal eine Frau geghostet habe, die eine Freundschaft gesucht hat. Bei Flirts nie, Männern konnte ich immer höfliche Körbe geben oder Anbahnungen freundlich abbrechen (wobei höflich und freundlich es nicht gerade besser macht für den anderen). Bei der Frau war ich komplett überfordert, wie sagt man, man will keine Freundschaft? Eine Kommilitonin, am Ende der Uni, wir hatten nie etwas miteinander zu tun gehabt. Wir haben einmal gequatscht und danach wurde sie anhänglich, fordernd, schrieb mir jeden Tag. Einmal waren wir zusammen was trinken. Ich merkte, wir liegen nicht auf einer Wellenlänge und dass sie mich anstrengt. Ich fand ihre Art fast aggressiv, als wollte sie eine Freundschaft forcieren. Und ich bin einfach abgetaucht. Es ist nicht so, dass der Kontakt beidseitig eingeschlafen wäre. Sie hat geschrieben. Ich habe erst ausweichend geantwortet und dann einfach gar nicht mehr. Ohne Erklärung. Kam mir selbst irgendwie dreckig vor dabei. Jetzt beim Lesen dieses Threads wird mir klar, was ich getan habe und wie verstörend das für sie gewesen sein muss. Sie hätte eine Erklärung verdient. XY, es tut mir leid!
 
  • #224
Und noch Jemanden habe ich geghostet, aber in dem Fall richtig so, er war ein Stalker, der mir und meiner Familie das Leben zur Hölle gemacht hat. In so einer Situation darf man auf gar keinen Fall reagieren, auf nichts. Sonst bewirkt man intermittierende Verstärkung beim Täter (das bedeutet wenn man nicht immer reagiert, aber manchmal, gilt als stärkster Antrieb ein Verhalten aufrecht zu erhalten). Da muss man konsequent sein, daher ist das kein Ghosting, sondern Selbstschutz und auch so empfohlen.

Die Kommilitonin war jedoch nicht bösartig, aber ich feige. Weil mein Bauchgefühl bei meinem Verhalten schon damals schlecht war und ich mir diese Episode bis heute gemerkt habe und mich schäme (obwohl kurz und unwichtig), beweist mir, dass mein Handeln nicht gut war.
 
  • #225
Sie hat geschrieben. Ich habe erst ausweichend geantwortet und dann einfach gar nicht mehr. Ohne Erklärung. Kam mir selbst irgendwie dreckig vor dabei. Jetzt beim Lesen dieses Threads wird mir klar, was ich getan habe und wie verstörend das für sie gewesen sein muss. Sie hätte eine Erklärung verdient. XY, es tut mir leid!
Liebe Sommergold, ich muss sagen, beachte mal Dein eigenes Alter zu der Zeit. Da kannst Du Dir schon verzeihen. Es ist ein Lernprozess.
Viele junge Menschen bis mind. 23 müssen so was lernen, ich selbst habe mich bis dato auch schwer getan, Absagen zu formulieren.
Gerade in unserer sehr auf „wohlfühlen“ ausgelegten Gesellschaft. Auch nicht bei jedem Kennenlernen muss man dem anderen seine Gedanken um die Ohren hauen, aber für einen längeren Kontakt, wo der Wunsch nicht beidseitig ist, da gehört es dazu, finde ich jedenfalls für mich persönlich.

Ich habe mit einer meiner besten Freundinnen sogar mal ein richtiges „Trennungsgespräch“ geführt. Nach über ca. 13 Jahren Kontakt, war das, glaub ich. Es hat nicht mehr gepasst, wir hatten uns komplett durch die Lebenswege auseinander entwickelt.

Trotzdem sind wir „gut“ miteinander auseinander gegangen.

Ich kann noch eine Geschichte von meinem Sohn beitragen.

Er wurde in der 6.u.7. Klasse von einem Mitschüler (ein sehr netter, aus einem guten Elternhaus), quasi glühend verehrt und als bester Freund auserkoren.

Meiner hat sich von der Vehemenz sehr bedrängt gefühlt.

Es ging soweit, dass dieser Junge bei Gruppenarbeiten quasi fast verhindert hat, dass mein Sohn auch mit anderen Jungen arbeitet.

Und meiner hat gelitten. Er wollte nicht verletzen, wusste auch nicht, wie man aus der Nummer rauskommt, ohne sich selbst oder den anderen nicht gerecht zu werden.

Er hat sich wirklich gewunden.

Es ging soweit, dass er Besuche ertragen hat, obwohl er es nicht wollte.

Wir haben die Situationen besprochen, auch verschiedene Varianten besprochen, wie man Desinteresse leicht zeigen kann, wenn man es noch nicht aussprechen kann. Quasi Rückzug auf leichten Füssen.

War gut.

Heute treffen sich die beiden tatsächlich von allein und aus eigenem Antrieb, auch von meinem Sohn ausgehend.

Alles in einem guten Ausmaß.

Was ich schrecklich fände, wenn wir Verduften und Abtauchen gesellschaftlich als Konsens betrachten würden, weil wir in unserer „Pseudoharmonie“ nicht mehr in der Lage sind, Absagen zu formulieren.

Das würde ich nicht wollen. Zum Erwachsen-Sein gehört das dazu und ist kein Ding der Unmöglichkeit.
Notfalls kann man es aufschreiben, wenn man nicht gut reden kann. Oder sich helfen lassen.
w46
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #227
Ginge mir auch so.
Wenn mich jemand so verletzend ohne Sang und Klang abserviert, tja könnte ich verstehen, wenn ich da doch mal so ein bisschen mit dem Daumennagel....🤣
Ach komm.... @xyz74 , nicht ernst nehmen, just joke!😜
Kein Problem! Auch Rachegefühle oder anderen etwas "zurückgeben" zu wollen, ist eine völlig normale menschliche Eigenschaft. So funktioniert ja in der Regel sowohl die Negativ- als auch Positivspirale in zwischenmenschlichen Beziehungen. Handelt einer (vermeintlich) nicht anständig, hat man eben mehr Verständnis, dass auch der andere nicht vorbildlich anständig handelt.

Wenn ein Arbeitgeber den Arbeitnehmer wie ein Stück Dreck behandelt, unsympathisch herumkommandiert, das private Leben vorzuschreiben versucht, keine Rücksicht auf die Belange der Arbeitnehmer nimmt, würde man eben auch mehr Verständnis dafür haben, wenn der Arbeitnehmer umgekehrt auch kein Grund für Anstand mehr sieht und einfach kommentarlos abtauchen würde. Problem ist da lediglich, dass es idR Verträge und Kündigungsfristen gibt, man also gebunden ist und sich schadensersatzpflichtig macht, wenn man nicht vorschriftsmäßig kündigt. Das ändert gleichwohl nichts daran, dass man Verständnis für ein einfaches kommentarloses Abtauchen und Hängenlassen hätte.

Derartige vertragliche Bindungen und Kündigungsfristen gibt es beim Kennenlernen vor der Ehe jedoch nicht, so dass jeder jederzeit vollkommen ohne Begründung form und fristfrei "kündigen" darf.

Und genauso wie Du es "verstehen" könntest und Smilies machst, wenn man darüber nachdenkt, dass nach einem Abtauchen ein Daumennagel ... kann ich es in vielen Fällen gut nachvollziehen, wenn Menschen einfach abtauchen, weil vorher auf deren Wünsche wenig Rücksicht genommen wurde, das Leben diktiert wurde, Spiele gespielt wurden, Besitzstandsdenken bestand, Abwertungen und Vorwürfe gemacht werden, misstrauisch überwacht wurde, ... es bestand dann eben gegenseitig kein Anstandsverhältnis mehr.

Wie das im Fall der Sendung war, weiß ich nicht, da ich sie nicht gesehen habe. Vielleicht gab es da ja keinen Grund für sein wenig anständiges Verhalten. So ist das Leben halt, dass es nicht nur gute Menschen gibt (z.B. Unterjubeln von Kuckuckskindern). Das ändert trotzdem nichts daran, dass oft eben keine Einseitigkeit besteht, sondern Abtauchen eine Reaktion bzw. Fortführung der Negativspirale ist, wo beide sich wenig um den anderen bemühen und der Abtauchende (Autozerkratzende,...) eben auch keine Notwendigkeit für anständiges Verhalten mehr sieht.
 
  • #228
Wie das im Fall der Sendung war, weiß ich nicht, da ich sie nicht gesehen habe. Vielleicht gab es da ja keinen Grund für sein wenig anständiges Verhalten.
Na dann sieh sie dir an. Dann kann man sich gut darüber austauschen und weiß in dem speziellen Fall, worum genau es geht.
Dann wirst Du sehen, dass es in dem Fall, eben nicht um Arbeitsverhältnisse ging, die aus dem Ruder laufen, oder eine Negativspirale zwischen Partnern, sondern um genau das: Verschwinden ohne Grund und Ansage.
Es ist mir nie passiert. Ich kannte vor diesem Forum den Begriff Ghosting nicht. Ob es daran lag, wen ich mir für Freundschaft und Beziehungen ausgesucht habe, oder ob sich das Verhalten im "Rahmen" Zeitgeist gerade ändert, vermag ich nicht zu sagen. Jedenfalls mir ist das Vorgehen fremd, Verständnis habe ich dafür nicht.
 
  • #229
@all die selbst schon mal abgetaucht sind oder das verstehen können:

Ist das dann Feigheit? Will man sich keinen Diskussionen stellen weil das stressen könnte? Wo liegt denn das Problem zu sagen, es passt nicht. Egal auf welche Art von Beziehung bezogen.

Da reicht ja im Prinzip auch ein einziger Satz schon aus, damit der andere weiß was Sache ist. Und wenn man nicht diskutieren möchte ist das dann so. Wenn das Gegenüber das nicht akzeptiert kann man den Kontakt immer noch löschen. Aber ohne ein Wort einfach so?

@ Sommergold: Du hast das ganz anschaulich beschrieben und ich denke vielleicht lag es auch an ihrer aggressiven Art? Von dem Stalker brauchen wir nicht reden, das ist ein ganz anderes Thema.

Wer entscheidet was moralisch gut ist und was nicht? Ohje, das sind doch Stammtischargumente um unverschämtes Verhalten zu entschuldigen... Also bitte! Ich denke wir sind uns schon einig das der Typ sich respektlos verhalten hat. Das braucht man jetzt eigentlich nicht nochmal auseinandernehmen und definieren.

Es ist ja auch nicht so das ihm das nicht klar war. Vielleicht reagiert er das naechste Mal auch anders?

Irgendwie hinterließ die Sendung bei mir aber auch ein komisches Gefühl und ich wusste nicht so recht, was ich damit jetzt anfangen soll. Alle taten mir leid, was aber oft so ist, wenn Menschen sich so darstellen und sich für sowas hergeben.
Ich bin froh das ich das heute nicht erlebe, früher gab es auch solche Momente, aber da war ich eben auch noch nicht da, wo ich heute bin. Es hilft also schon wenn man zu sich selbst steht und respektvoll mit sich umgeht.

Lg
Tja solche Sendungen zeigen meist nur einen einseitigen Blickwinkel und vereinfachen damit. Andererseits hatte sich ja mit dem Koch ein Teil der Gegenseite dem Gespräch gestellt und halbwegs ausreichend sein Motiv erklärt. Wobei seine Entschuldigung sein Verhalten nicht kompensiert hat.

Leid getan hat mir allenfalls die Hamburgerin. Die hatte es gleich zweimal getroffen und durch ihre persönliche Geschichte bekam das richtig Tiefe.

Die Schweizerin hatte doch alles absolut im Griff. Ihre Ghosting Erfahrung war für sie kaum der Rede wert. Wichtiger war ihr die Feststellung, dass Liebe Freiheit nimmt. Genau dies sehen hier ja viele anders. Sie wirkte auch im Vergleich zu den anderen Beiden sehr kalt.

Frankfurt stelle ich mir im persönlichen Umgang irgendwie anstrengend vor. Für einige Männer vielleicht ein Grund zur wortlosen Flucht. Das ist aber meine Projektion und vielleicht völlig falsch.
 
  • #230
Ich würde sagen, das ist gelernt. Du darfst nicht "nein" sagen, sonst sind die Eltern ganz enttäuscht oder traurig und du verlierst ihre Liebe und damit bist du dem Verderben ausgesetzt. Ein Kind ist ja zum Überleben auf die Eltern angewiesen. So denkt es wenigstens.
Und die Eltern können natürlich nicht das Kind behandeln wie einen Erwachsenen, wenn es darum geht, es zu seinem Besten zu betreuen. Also "nein" kann manchmal nicht berücksichtigt werden. Aber wenn das Kind dann "böse" ist, wird es ja nicht lieb gehabt. Und manche Eltern überlassen ihren Kindern in nichts die eigene Entscheidung und wissen alles besser bzw. machen ein Machtspiel aus allem oder sind sogar niederträchtig, um den Willen zu brechen und das Kind zu frustrieren. Zieht sich bis ins Erwachsenenverhalten sowas, und wird dann mit den eigenen Kindern wiederholt.

Also kurz gesagt: Ich denke, es ist gelernt, dass man andere nicht enttäuschen darf.
Und das in Abstufungen. Von "ja" sagen, um den anderen zu beruhigen, und schon "nein" wissen. Oder "ja" sagen und sich nicht merken, also noch drauf warten, dass man was will. Bis hin zu "ja" sagen und sich zwingen wollen, "ja" auch zu wollen und zu meinen, weil man gelernt hat, dass eigene Bedürfnisse gar nichts zählen, und dann merken, dass man nicht "kann".
Naja, und es gibt die Bequemen. Die haben irgendwann festgestellt, dass sie sich Stress, Erklärungen und Diskussion auch sparen können.
Manchmal kann man es auch nicht erklären, weil der andere das nicht verstehen würde. Ist doch immer nett zusammen, nur dass ER immer redet und nie zuhört, kriegt er nicht mit und weiß auch nicht, was man meint.
 
  • #231
Naja ... Ich könnte mir das so vorstellen:
Das war ja die Frau, die von den Eltern weggeben wurde. Wenn sie jetzt rüberbrachte, dass sie sehr anhänglich ist, sehr zerbrechlich ist und von ihrer Familiengeschichte was erzählt hat, hatte er vielleicht auch eine Hemmung, mit ihr Schluss zu machen. Er wollte es sagen, sie hat gespürt, dass was ist, und war besonders lieb, bedürftig, anhänglich ... Und dann konnte er es nicht und wusste nicht mehr, wie aus der Situation rauskommbar ist.

Und ja, man kann den Zeitpunkt verpassen. Ab da will derjenige nur noch raus, der andere spürt das und setzt seine Mittel ein, die Macht zu übernehmen.

OB das nun so passiert ist bei den beiden, weiß ich natürlich nicht. Aber es gibt solche Dynamiken. Ab diesem Zeitpunkt gibt es ein Machtverhältnis und einen, der immer zweifelt, aber nicht geht. Und je mehr die Zweifel zu merken sind, um so mehr übt der andere Druck aus auf seine Weise, die ja funktioniert. Sonst wäre das Paar längst getrennt.
 
  • #232
Ist das dann Feigheit? Will man sich keinen Diskussionen stellen weil das stressen könnte? Wo liegt denn das Problem zu sagen, es passt nicht. Egal auf welche Art von Beziehung bezogen.
Nein, per se keine Feigheit. Man muss etwas in den „Beziehungen“ unterscheiden.
Gerade bei vielversprechenden Kennenlernphasen geht es darum, man hat nicht rundherum ein gutes Gefühl, ich sage mal, der Flash fehlt. Da geht es in Richtung Warmhalten, Optionen haben, die Hintertür offen, irgendwann wieder aus der Versenkung auftauchen zu können. Wenn man absagt, ist das in der Regel endgültig, davor scheut man. Man könnte ja bereuen, so rigoros gehandelt zu haben. Der Kontakt ist schon super und erfüllend, aber hebt einen nicht in den Himmel. Dann geht man auf Abstand, schaut sich weiter um, zu einer Entscheidung drängt einer einen nicht, wenn die Frau (oder Mann) wohlgefällig ihm (ihr) hinterherläuft. Also reizt man das aus, solange man kann, man will ja die Option, vielleicht melde ich mich irgendwann wieder oder besser, klar melde ich mich wieder, wenn ... und dann hat man seine Gründe (keine Zeit, fühlt sich krank, depressiv, nicht wohl, ...), also man denkt irgendwann in der Zukunft klärt man es und nimmt den Faden wieder auf. Wird man aber konfrontiert, ist es meist so, dass der Geghostete für sich das Ende zieht und es kommuniziert. Dann nimmt der Ghoster, der eigentlich der Warmhalter ist, es hin, er akzeptiert und denkt, er hätte sich bald schon doch gemeldet, übersieht aber, dass schon Tage, Wochen vergangen sind bzw. meldet sich der andere dann irgendwann selbst nicht mehr, dann denkt man das Gleiche, der/die andere will nicht mehr, wo man doch wollte, (nur halt nicht, wenn der andere es möchte/will/erwartet).
Bei manchen anderen ist es kein Ghosting, wird aber so wahrgenommen, da wird das zuvor freundliche Nein nicht akzeptiert, weil der andere es nicht verstehen will, da er nur seine Wünsche sieht oder es ist was vorgefallen, wo dann im anschließenden Streit oder Gespräch es nicht zufriedenstellend geklärt wird, der eine meint, er hätte klar Stellung bezogen, der andere sieht, dass Gespräch ist noch nicht beendet und nur vertagt und wundert sich warum der andere nun nicht mehr reagiert (unterschiedliche Blickwinkel oder einseitige Sichtweise).
Nun hat man 2 Möglichkeiten, entweder man wiederholt sein freundliches Nein, bis der andere, der es nicht verstehen will, irgendwann einsieht, weil derjenige nur sieht, Hurra ich habe noch Kontakt und er bekommt noch Resonanz.
...
 
  • #233
...
Oder das 2. Nein fällt sehr unfreundlich aus, dann kommt darauf manchmal noch eine Beleidigung zurück, aber dann ist auch Ruhe. Ich hatte 5 Herren in meiner Datingzeit, die gleich ein freundliches Nein, es passt nicht, es hat für mich keinen Sinn sich weiter zutreffen, ich beende den Kontakt, etc nicht akzeptieren wollten; auch wiederholt: was denn an dem Wort Nein, denn so unverständlich wäre? nicht. Sie haben dennoch weiter Kontakt gesucht, ich hatte dann länger nicht darauf reagiert, bis ich sie dann geblockt habe oder ich hatte einen Pseudo-Freund, weil das war mir dann schon scary.
Wenn man absagt, Nein sagt und der andere akzeptiert, ist meistens so, dann kommt auch ein Danke für die Info, okay, alles Gute.
Ich hatte heute Beides. Eine Freundin, die mich vor 2 Wo, einfach kommentarlos aus ihren Kontakten gelöscht. Wir hatten zuvor ein Missverständnis, sie reagierte auf etwas wütend und schmollte, ich bin dann gegangen, schrieb ihr auch nochmal, dann gelöscht. Am Montag meldete sie sich plötzlich, heute mit ihr getroffen, sie gefragt, was nun war, nur eine richtige Antwort bekam ich bei beiden ihrer Reaktionen nicht. Bei mir ist jetzt ein schales Gefühl und Fragezeichen. Einer anderen Person habe ich abgesagt, kein Kontakt mehr gewünscht, da kam dann gleich ein Danke, Alles gut. Und mich hatte mal mein Freund geghostet, Fernbeziehung, 2-3 Mt auf meine Kontaktversuche keine Reaktion. 3 Mt später am Telefon, da habe ich auch gefragt, was das soll? Da kam nur Er, weiß nicht, warum. Bei der 6. Antwort, er weiß es nicht, habe ich aufgelegt. Ein anderer Freund, auch 2 Mt geghostet, genau zum Tag, wo seine Parallel-Freundin bei ihm einzog, er hatte nicht gewusst, wie er mir das sagen sollte. Jedenfalls hatte er mir es dann nach 2 Mt gesagt. Seine Freundin, die jetzt mit ihm wohnte, ist wohl hellhörig geworden.
Ich denke, beide Männer wollten mich dennoch warmhalten, vielleicht wäre ich irgendwann nützlich für sie gewesen.
 
  • #234
@all die selbst schon mal abgetaucht sind oder das verstehen können:

Ist das dann Feigheit? Will man sich keinen Diskussionen stellen weil das stressen könnte? Wo liegt denn das Problem zu sagen, es passt nicht. Egal auf welche Art von Beziehung bezogen.

Ich fühle mich von Deiner Frage natürlich gar nicht angesprochen :), da ich noch nie geghosted habe, aber ich versuche mich immer in die Rolle des Anderen hineinzuversetzen.

Und für den Ghoster ist es einfach unangenehm. Die Situation einem anderen Menschen ein "nein" zu sagen ist für die meisten Menschen einfach unangenehm. Egal in welcher alltäglichen Situation. nein ist immer negativ behaftet. Und dieser Situation geht man einfach aus dem Weg indem man sich gar nicht mehr meldet.

Natürlich ist es Feigheit. Wie schon einmal geschrieben ist es für mich ein Zeichen einer schlechten Persönlichkeit und diese Person wird sich, wenn sie ihr Verhalten nicht ändert, immer wieder in derartigen Situationen herausschleichen. Sie geht Konflikten aus dem Wege.

Problematisch wird es dann, wenn man sich wieder über den Weg läuft.

Da ich nur eine "4-5" bin, laufen mir nur wenig Frauen hinterher, aber vor ein paar Jahren hatte sich eine Frau aus meinem Sportverein in mich verliebt. Sie suchte den persönlichen Kontakt im Verein und rief mich abends mehrfach auf dem Handy unter Vorwänden an. Wir hatten gar nichts miteinander zu tun und ich wollte nichts von ihr. Ich hatte ihre Signale schon verstanden. Auf einer internen Feier ist sie dann todesmutig zu mir, sagt sie müsse mit mir sprechen. Ich wusste genau worum es geht. :cool: Ich hätte sagen können: "Es gibt nichts zu besprechen." aber natürlich habe ich ihr zugehört, weil ich in der gleichen Situation diese Bereitschaft von einer Frau erwarte einfach zuzuhören.

Ich weiß noch sie sagte: "Ich kann nachts nicht schlafen ..." und in den ersten Wochen in denen ich sie sah, dachte ich immer "Scheiße, die hat wieder wegen Dir schlecht geschlafen."
 
  • #235
Leid getan hat mir allenfalls die Hamburgerin. Die hatte es gleich zweimal getroffen und durch ihre persönliche Geschichte bekam das richtig Tiefe.

Die Schweizerin hatte doch alles absolut im Griff. Ihre Ghosting Erfahrung war für sie kaum der Rede wert. Wichtiger war ihr die Feststellung, dass Liebe Freiheit nimmt. Genau dies sehen hier ja viele anders. Sie wirkte auch im Vergleich zu den anderen Beiden sehr kalt.
Mir hat die Hamburgerin auch sehr leid getan.

Bei der Schweizerin sehe ich es ein wenig anders. Ich würde mich nicht so an ihrer Aussage "Liebe schließt Freiheit aus" festbeißen. Was ich beobachtet habe war, dass sie im Vergleich zu den anderen 2 Damen weniger Fehler bei der Partnersuche gemacht hat. Ob sie sehr kalt war? Ich denke, sie hatte eine viel bessere Selbstbeherrschung, was (nicht nur) beim Dating von Vorteil ist. Sie hat ohne Drama den Kontakt zu unpassenden Kandidaten zügig beendet, während die anderen zwei ihre Zeit mit Männern verschwendet haben, die sie nicht geliebt haben. Obwohl auch bei ihr der Dating-Erfolg erst mal auf sich warten lassen hat, hat sie nicht geklagt und ist positiv geblieben. Insofern war es für mich nicht so sehr verwunderlich, dass sie am Ende als Einzige einen festen Partner gefunden hat, wobei Glück natürlich auch eine Rolle spielt. So war zumindest mein Eindruck, von dem, was gezeigt wurde. Viele Einzelheiten blieben unbekannt, daher kann ich den Rest nur erahnen.
 
  • #236

Tinder ist bekannt, Tinder hat einen Ruf und wer dort jemanden kennenlernt und nach kurzer Zeit schon von gemeinsamen Plänen spricht, da sollten die Alarmglocken angehen. Dann noch ihre Adoption zu erwähnten, dass er das doch hätte wissen müssen.... ich weis nicht. Ich empfand das eher so, dass da bei ihr noch einige Baustellen zu bearbeiten sind, die er vielleicht gemerkt hat, esd daher bei ihm nicht gefunkt hat und er daher den Kontakt abgebrochen hat. Vielleicht war das ganze nur eine Stroh-Feuer-Geschichte. Dann noch zu erwähnten, dass sie ihm verziehen hätte. Was soll das, was bringt das?

Zudem Köche meiner Erfahrung nach, nicht die Menschen sind, die geschult mit Menschen sind, weil sie ja eher mit Speisen und Töpfen usw. zu tun haben. Das prägt die Kommunikation und Konfliktfähigkeit halt.

Ausserdem war mir so, als ob diese besagte junge Frau ein 12jähriges Kind hat, also einen Teenie. Ich glaube, viele Männer wollen keine Frau mit Teenie, zu anstrengend.

Ich denke, es ist ein Fehler von Frauen zu glauben, wenn sie regelmässigen Kontakt zu einem Mann haben usw. dann davon auszugehen, dass es schon eine verbindliche Beziehung gibt. Dem ist leider nicht, logisch, bei der Tinder so was zu finden, ist eher unwahrscheinlicher. Dessen sollte man sich einfach bewusst sein.

Wer dieses Wisch-Weg nutzt, muss mit dem Risiko leben, finde ich.

Auf mich wirkte die Reportage so, als ob die Frauen verzweifelt auf der Suche nach einem neuen Mann sind, dazu Tinder verwenden, wobei Tinder doch dafür bekannt ist, dass hier eher lose Kontakte gesucht werden. Verstehe ich nicht.

Zudem bei der anderen Frau in der Reportage nach 2 Ehen eine gewisse Erfahrenheit vorauszusätzen wäre.

Ich will nicht ausdrücken, dass die Frauen schuld an ihren Erfahrungen haben, nein!, aber sie haben ihren Anteil, dass sie diese Erfahrungen machen mussten.

Die erste Frau in der Reportage hat es letztendlich gut umgesetzt, logisch ist, dass hier im Forum dann darauf bissige männliche Kommentare gekommen sind.

Ja, Ghosten ist eine fieses, unsoziales Verhalten. Das ist für mich die einzige Botschaft, die ich aus dieser Reportage für mich persönlich mitnehme.

W Ü55
 
  • #237
Für mich war das Herungestammel des Kochs kein bisschen nachvollziehbar. Weder konnte ich mich da hinein versetzen noch irgendwie annähernd verstehen, warum und wieso.
Da sehe ich keinen Widerspruch zu dem sich stellen.

Er hat sich quasi selbst entblößt in seiner Unfähigkeit das eigene Verhalten wirklich zu erklären und Worte zu finden. Auch dazu gehört Mut (?) oder Naivität?

Er erscheint mir als einer von den Männern die nie ganz erwachsen geworden sind und es auch nie werden werden.

Ich habe mir eher gedacht ob dieses Treffen nicht vergebliche Hoffnungen in der Hamburgerin weckt oder der Koch sich jetzt zu etwas genötigt fühlt was er überhaupt nicht dauerhaft durchhalten kann.

Das hat dann erneutes Verletzungspotential für die Hamburgerin.
Auch wenn ich mich wiederhole, was ich gerne mache, alle Datingbörsen oder Partnerschaftsbörsen sind voll mit Typen die anderen Menschen Energie abziehen. Frauen und Männer.

Daher z.B. einen Partnerschaftswunsch vorgaukeln und in Wirklichkeit gebunden oder an Partnerschaft desinteressiert sind. Dieses Vorgaukeln ist zum Teil unbewusst zum Teil vorsätzlich. Psychische Aspekte oder Verhaltensstörungen spielen in beiden Fällen eine Rolle.

Tinder ist da weder schlechter noch besser aufgestellt als andere Anbieter. Der Fokus auf die App ist reine Ablenkung vom tatsächlichen Problem. Eine bestimmten und relativ großen Gruppe von Dauersuchenden.
Die erste Frau in der Reportage hat es letztendlich gut umgesetzt, logisch ist, dass hier im Forum dann darauf bissige männliche Kommentare gekommen sind.
Wenn sie das gut umgesetzt hat und dies bei Tinder verstehe ich Deine grundsätzlichen Vorbehalte ggü. Tinder nicht.

Ihr Konflikt Freiheit vs. Liebe gerade jetzt wo sie sich in einer Beziehung wähnt deutet auf Zweifel an dieser Beziehung denn ansonsten würde sie keinen Widerspruch Freiheit vs. Liebe sehen.

Zumindest gilt das für die kompromisslose Fraktion und für jene die auf reines Bauchgefühl hier schwören, denn offenbar empfindet sie ihre aktuelle Beziehung als Eingriff in ihre Freiheit.

Dieser Widerspruch zur Idealisierung von Liebe und nicht von dir projiziert bissige Männlichkeit macht sie unsympathisch.

Unabhängig bietet sie aufgrund ihrer Klarheit und Positionierung abseits einer Opferrolle ein besseres Identifikationspotential für Frauen die sich ähnlich einordnen als die angeschlagenen beiden anderen Damen.

Kritik an diesem Identifikationsträger empfinden dann entsprechende Frauen als Angriff auf sie selbst und reagieren dann verentspannt.
 
  • #238
Ich denke, es ist ein Fehler von Frauen zu glauben, wenn sie regelmässigen Kontakt zu einem Mann haben usw. dann davon auszugehen, dass es schon eine verbindliche Beziehung gibt

Ich weiß nicht.
Meine Erfahrung ist die, dass es nie thematisiert wurde, ob ich verbindlich mit jemandem zusammen bin.
Ich ging davon aus, er auch... Und wir waren es ab einem Zeitpunkt, bzw. man wollte sich ernsthaft kennenlernen und dann war es verbindlich.
Da sagt man es auch, wenn man die Meinung ändert.

Beziehungen mit Zweifeln und Fragezeichen waren keine, und da entwickelte sich auch nichts.

W, 51
 
C

Chrissy19

Gast
  • #239
Eine spannende Diskussion hier.

@Wildblume: Ich hatte hier schon mal geschrieben dass die Männer auf Tinder meist auf mehreren Sb sind, also auch auf den ganz seriösen😉 Ich kenne aber leider kein Pärchen, das sich hier oder auf Parship getroffen hat. Anders herum sehr wohl...

Man muss jede Sb mit seinem Menschenverstand nutzen, man merkt doch eigentlich wer was sucht. Oder vielleicht sollte ich schreiben, ich merke das. Und sehr viele Männer sind da auch ehrlich, die schreiben das dann direkt. Ich verstehe die Aufregung immer nicht, aber man soll ja nicht von sich ausgehen.

@Kimi: Wie kommst du auf diese Einteilung? Das ist doch wieder so ein PUA Ding?

@AndereFrau: Wenn man mehrmals Nein sagt und der andere das nicht akzeptiert würde ich das nicht ghosting nennen. Du hast ja gesagt was Sache ist...
 
  • #240
@all die selbst schon mal abgetaucht sind oder das verstehen können:

Ist das dann Feigheit? Will man sich keinen Diskussionen stellen weil das stressen könnte? Wo liegt denn das Problem zu sagen, es passt nicht. Egal auf welche Art von Beziehung bezogen.
Ich glaube in vielen Fällen ist es Unsicherheit. Unsicherheit der eigenen Gefühle gegenüber vielleicht, denn wenn man ganz klar NEIN will, kann man das auch so formulieren.
Dieses NEIN kommt ja zB dasurch, dass man genau weiss, warum man den anderen nicht will, zu dick, zu doof, blöde Lache whatever....wenn man es aber nicht genau benennen kann, ist man sich eventuell unsicher. Gerade wenn man bereits eine schöne Zeit hattr, versteht man sich selbst vielleicht nciht mehr und kann dementpsrechend keine Erklärung geben.

Ich habe ein Beispiel aus dem letzten Jahr von mir, es war wohl nicht per se ghosten, aber ich merktr, dass ich mich in der Gegenwart von meinem Date von Mal zu mal irgendwie unwohler fühlte und so formulierte ich nach dem 3. Treffen, dass ich mir leider keine Beziehung vorstellen koennte (ohen Begründung). Seine Antwort war: er hätte boch überhaupt nicht überlegt wohin die Reise mit uns geht, und wir können ja weiterhin Freunde sein....Ich war so überrumpelt dass ich ok sagte, dann aber insgesamt merkte, dass ich ihn nicht mehr sehen will...ich habe mich dann auch mit Wetterbegründungen aus dem Treffen geschlichen und gesagt ich mede mich nach dem Urlaub. Habs nicht getan, er aber auch nicht.

Andere story: meine damals beste Zfreundin hat mich geghostet. Also, ich wusste davon nicht mal was, wir hatten uns so entfremdet, dass ich eigentlich froh war, dass sie sixh nicht mehr meldet, aber sie kam nach einem Jahr an und sagte, sie sei zu “feige”( ja sie nutzte das Wort) gewesen um sich zu melden. Warum oder weswegen zu feige weiss ich allerdings nicht...ich habe gesagt, ich wuensche keinen Kontakt mehr.
 
Top