• #241
Er erscheint mir als einer von den Männern die nie ganz erwachsen geworden sind und es auch nie werden werden.
Das Ding ist oft Jenes, dass man selbst vom Gegenüber erwartet, entsprechend nachdenklich zu sein.
in Wirklichkeit ist es leider Gottes so, dass manche Menschen eben nicht nachdenklich sind und schon garn nicht nachfühlen.
Das sind perfekte Verdränger.
Alles was irgendwie unangenehm sein könnte im zwischenmenschlichen Bereich, wird ausgeblendet.
Die denken auch sonst nicht allzu viel.
Ein Denker kann sich das nur schwer vorstellen.
Der denkt ständig und andauernd in einer fortwährenden Analyse seiner Umwelt.
Deshalb wird das nicht verstanden, dass dies jemand nicht macht, oder gar nicht kann.
Viele Menschen sind einfach nur Trieb- oder Instinktgesteuert.
Natürlich kann so ein Mensch dann auch sein eigenes Verhalten nicht erklären. Er hat ja noch nie darüber nachgedacht.
Er ist schlicht nicht fähig dazu.

Von daher sollte diese Damen nicht traurig sein, dass dieser Kelch automatisch an einem Vorübergegangen ist.
 
  • #242
Ich könnte mir das so vorstellen:
Das war ja die Frau, die von den Eltern weggeben wurde. Wenn sie jetzt rüberbrachte, dass sie sehr anhänglich ist, sehr zerbrechlich ist und von ihrer Familiengeschichte was erzählt hat, hatte er vielleicht auch eine Hemmung, mit ihr Schluss zu machen. Er wollte es sagen, sie hat gespürt, dass was ist, und war besonders lieb, bedürftig, anhänglich ... Und dann konnte er es nicht und wusste nicht mehr, wie aus der Situation rauskommbar ist.

Und ja, man kann den Zeitpunkt verpassen. Ab da will derjenige nur noch raus, der andere spürt das und setzt seine Mittel ein, die Macht zu übernehmen.

OB das nun so passiert ist bei den beiden, weiß ich natürlich nicht. Aber es gibt solche Dynamiken.
Da ist viel Wahres daran.

Ich habe noch eine weitere Vermeidungsstrategie beobachtet (nicht in der Sendung, aber im Bekanntenkreis). Manchmal will der Mann eigentlich Schluss machen, es fällt ihm aber schwer, diesen Schritt zu machen. Deshalb greift er zu Methoden, welche die Partnerin dazu bringen sollen, selbst Schluss zu machen, damit er das nicht tun muss. Er fängt an, schwierig zu werden. Wobei ich nicht mal denke, dass er dies absichtlich macht, wahrscheinlich sabotiert er die Beziehung unbewusst. Ein Beispiel: Der Mann weigert sich, einen Vorschlag fürs nächste Date zu machen und besteht darauf, dass die Frau ein Restaurant aussucht, wo sie sich das nächste Mal treffen. Die Frau nennt dann eines und der Mann antwortet sofort: "Dieses Restaurant ist zu teuer". Dabei unterscheiden sich die Preise in diesem Restaurant nicht von denen der Restaurants, die das Paar bisher besucht hat. In Wahrheit will er sich gar nicht mehr mit ihr treffen, weiß aber nicht, wie er es anders ausdrücken soll.

Das Zwischenmenschliche ist schon komplex.
 
  • #243
Ich kenne aber leider kein Pärchen, das sich hier oder auf Parship getroffen hat. Anders herum sehr wohl...

Ich habe meinen Exmann 2002 über Parship kennengelernt, die Beziehung trug 12 Jahre.
Einen mir sehr lieben Freund über Elite, einen vorherigen Partner, für den ich dann nach Oberbayern umzog, noch klassisch über die SZ,
Und meinen jetzigen Partner, nun gute 2 Jahre zusammen, über Friendscout/lovescout...

PBs egal welcher Art sind Chancen, Menschen zu begegnen, denen man in Alltag kaum über den Weg laufen würde... Wen man anzieht, was man daraus macht, ist die persönliche Sache.

Ich bin zwar an sich gesellig, aber war dann doch nie genug unterwegs oder am dem falschen Orten, um Männer zu begegnen, da hätte es sehr viel Zufall gebraucht.
Für mich war es einfach eine Chance.

W, 51
 
  • #244
Zum Nachdenken: ich habe oft den Eindruck, dass viele Frauen sehr großen Respekt davor haben, wenn es um PUA geht, dabei geht es lediglich darum, Frauen in ihrem Verhalten besser einzuschätzen, wenn einem jungen unerfahrenen Mann die notwendigen Erfahrungen fehlen, dann kann er sich doch gerne informieren und das beste für sich herausholen, ja solche Frauen fühlen sich dann echt durchschaut, werden z. T. sogar noch aggressiv, ich für mich brauche keine solche oder ähnliche PUA Anleitungen, um Frauen besser einschätzen zu können, meine Lebenserfahrungen und meine Lebenserkenntnissen, reichen da völlig aus!
 
C

Chrissy19

Gast
  • #245
Lieber IM,

wenn man das so harmlos betreibt, ist das ja vollkommen ok. Wenn man da mehr darüber liest, wird einem schlecht und man kriegt Angst ob dieses Frauenhasses, der da ziemlich kranke Dinge hervorbringt. Abgesehen davon ist das Forum hier einem PUA Forum wohl bekannt. Also gut möglich das sich hier irgendwelche Typen mit solchen kranken Ansichten herumtreiben...

Ich hoffe aber nicht!!!
 
  • #246
Da reicht ja im Prinzip auch ein einziger Satz schon aus, damit der andere weiß was Sache ist.
Und ich denke, gerade dieser einzige kleine Satz reicht um unsere Emphatischen Instinkt anzukratzen.
Wenn wir wissen der andere mag uns und ist in der sich annähernden Bewegung zu uns, wissen wir auch was dieser kleine Satz in ihm vermutlich bewirkt.
Er fühlt sich abgelehnt. Niemandem ist es Egal, wenn er abgelehnt wird, wo er sich doch zu Dir/uns hingezogen fühlt, egal in welcher Beziehung auch immer.
Ich denke wir sollten uns dabei einfach die Frage stellen, was für den anderen Part schlimmer ist.
Ghosten und verschwinden, ihn/sie im Ungewissen lassen?
Oder das Pflaster ganz schnell abziehen und so kann unser Gegenüber sich auch darauf einstellen und sich damit abfinden.

Ist ein schmaler Grat.

Ich bin immer für die Pflastervariante, aber wenn das Gegenüber jedoch das stalken beginnt, gibt es nur noch die Blockade um Ruhe zu finden.

m50
 
  • #247
Es werden dort nicht lediglich Erfahrungen vermittelt, um Frauen besser einschätzen zu können.
Bei PUA geht es um Manipulations-Tricks, um Frauen so schnell als Möglich ins Bett zu bekommen. Der sexuelle "Erfolg" steht im Vordergrund. Die Gefühle der Frau im Hintergrund.
Diese PUA-Gruppen werden der antifeministischen Manosphäre zugeordnet. Eine frauenfeindliche, rückwärtsgewandte, sektenähnliche Gruppierung (wiki).
 
  • #248
Mein Nachtrag zu den Gedanken vom IM:

Frauen reagieren nur deshalb höchst allergisch auf alles was mit PU/PUA zu tun hat,

- weil es in den Augen von Frauen blanker Hohn ist, dass Männer im Ernst glauben, es gäbe so etwas wie eine Anleitung, mit der man das Verhalten von Frauen bei der Partnerwahl decodieren kann

- da sich selbstverständlich jede Frau als (zu Recht) höchst individuelles Wesen sieht, dessen Verhalten man nicht mit profanen und generischen Strategien vorhersagen kann.

Nur wissen einige Männer, dass das TROTZDEM durchaus funktioniert und ne Menge Frauen (was bestimmte Dinge anbelangt) exakt gleich ticken. Und diese Erkenntnis erregt die Gemüter dann umso mehr :)

Viele Grüße
Neo
 
C

Chrissy19

Gast
  • #250
@Lionne:

Das freut mich sehr für dich!

Noch sträubt sich etwas in mir, dafür so tief in den Geldbeutel zu greifen. Aber wer weiß? Vielleicht sehe ich das irgendwann anders.

LG
 
  • #251
Deshalb greift er zu Methoden, welche die Partnerin dazu bringen sollen, selbst Schluss zu machen, damit er das nicht tun muss. Er fängt an, schwierig zu werden.
Das ist auch ne gängige Praxis. Aber auch von Frauen. Und irgendwie ist es manchmal auch ein gewisses Ghosting. Keine Zeit haben in Freundschaften in der Hoffnung, dass der andere mitkriegt, dass man den Kontakt nicht mehr so will, z.B..

Und wie :rolleyes: :D

Vor allem werden manchmal Weichen gestellt, die man gar nicht als so wichtig mitkriegt. Naja, und dann ist ein Zeitpunkt vorbei oder ein Eindruck hinterlassen und man kommt nicht mehr raus.
 
  • #252
@AndereFrau: Wenn man mehrmals Nein sagt und der andere das nicht akzeptiert würde ich das nicht ghosting nennen. Du hast ja gesagt was Sache ist...
Ich hatte geschrieben, es ist KEIN Ghosting, wird aber so wahrgenommen(!), wenn einer das Nein überhört oder nicht wahrnimmt, weil er sein eigenes Wunschdenken hat.
Auch muss derjenige sein Nein nicht wiederholen, bis der andere es versteht, sondern blockiert gleich oder ignoriert oder meldet sich nicht mehr, löscht etc. Außerdem ist die Frage, wie deutlich kam das Nein beim anderen an oder konnte man dies auch evtl. aus der Situation missverstehen, bspw. so mal das vereinbarte Treffen abzusagen, dann keine Zeit und sich weiteren Fragen nach Treffen zu entziehen, und damit durch die Blume zu sagen, kein weiteres Interesse, manche/r sagt, es war doch deutlich, wenn ich ihn nicht sehen will und keine Vorschläge mache, andere sehen es anders; oder einer versucht sich nach einem Streit zu entschuldigen, es war nicht so wild und unbedachte Worte gewählt, doch der andere schweigt plötzlich, da kann jemand auch aufgelöst davon sprechen, geghostet worden zu sein, hatte aber die Zeichen oder Worte nicht gesehen bzw. nicht sehen wollen (auch wenn es kein Ghosting ist, derjenige der es nicht verstanden hat, empfindet es aber dennoch so, als ungeklärt und abgetaucht). Oder wiederum, jemand meldet sich wirklich nicht auf einige bis zahlreiche Kontaktversuche, da kann derjenige auch sich fragen, also wenn man 2x keine Antwort erhält, ist das nicht eindeutig, wie meine Prioritäten liegen, sieht man doch... muss man das noch durchkauen?
Außerdem Menschen verhalten sich, wie sie wollen, ändern kann man sie von außen nicht; und im Grunde lernt man schon früh in der Kindheit, wenn jemand (andere Spielkamaraden) sich zurückzieht, einen stehen lässt, sich ausschweigt, sich nicht mehr meldet oder auf einen zugeht, dass es keinen weiteren Kontakt mehr wünscht. Nicht jedes Kind sagt direkt, du bist doof, ich will nicht mehr dein Freund sein; oder du hast echt Bockmist gebaut und hast mich tief verletzt, möchte dich nicht mehr sehen... da wird meist ausgewichen und am Verhalten deutlich okay das ist wohl vorbei, eben auch weil Kontaktversuche nicht mehr von der anderen Person aufgegriffen werden.
Je nachdem, ob man damit gut gefahren ist, behält man das Verhalten bei.
Man kann es auch umgekehrt wahrnehmen, wenn jemand einem wichtig ist, der reagiert, wenn auch nur kurz, gibt ein Lebenszeichen oder auch den Hinweis, wann es sich reden lässt bzw. klärt es im Vorfeld, schlecht erreichbar, da Stress, Urlaub, private Probleme. Wenn jemand einem wichtig ist, da möchte man keine unnötigen Störungen oder Missverständnisse, bzw. bei der 2. Nachfrage reagiert man dann, weil man weiß, wenn man nicht reagiert, setzt man den Kontakt auf‘s Spiel.
 
  • #253
Was ich viel interessanter finde, was bringt es einem, dem Ghoster hinterher zu texten, telefonieren, nachzuspionieren und unbedingt, dass nein, passt nicht, doch noch hören zu wollen oder eine verständliche Begründung. Es ist doch anhand des Nicht mehr Reagierens und der Kontaktverweigerung (einseitigem Kontaktabbruch) klar, meist nach der 2. unbeantworteten Nachricht und seinerseits vermiedenen Kontaktaufnahme, dass jemand nicht mehr will, warum auch immer. Die Gründe wird er auch nicht immer nennen. Und wenn man den Ghoster irgendwie erreicht und zur Rede stellt bzw. mal fragt, was los war, wird sich derjenige umgekehrt fragen, wie jemand nur so hartnäckig sein kann, nahezu verbissen. Ghosting verletzt nicht mehr als trennen, die ausgesprochen wird, weil es eben trennen bedeutet, jemand der nicht mehr aktiv bei der Sache ist und sich heimlich verabschiedet hat, d.h. Abschied von Gefühlen, Wunschträumen und der Ablehnung nicht mehr gewollt zu werden.
Wenn man sich angewöhnt, 2-3x nochmal beim Untergetauchten nachzufragen/-haken und es erfolgt keine Reaktion, dann selbst den Haken setzen, entweder dann ausgesprochen, man beendet es selbst oder reagiert selbst nicht mehr. Mehr als 2-3 Nachrichten, die lange unbeantwortet bleiben, kann man sich sparen und da der Ghoster, welcher zuvor selbst aktiv beteiligt war und nun sich ausschweigt, und sich eben nicht mehr von selbst meldet, weiß man doch was los ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #254
Auch wenn ich mich wiederhole, was ich gerne mache, alle Datingbörsen oder Partnerschaftsbörsen sind voll mit Typen die anderen Menschen Energie abziehen. Frauen und Männer.
Ja, das sehe ich auch so, aber hier ging es ja explizit um Tinder.
Daher z.B. einen Partnerschaftswunsch vorgaukeln und in Wirklichkeit gebunden oder an Partnerschaft desinteressiert sind. Dieses Vorgaukeln ist zum Teil unbewusst zum Teil vorsätzlich. Psychische Aspekte oder Verhaltensstörungen spielen in beiden Fällen eine Rolle.
Naja, vielleicht ist doch der Partnerschaftswunsch da, aber er/sie hat nicht die Voraussetzungen dazu, oder wenn es ernst wird, erfolgt der stille Rückzug.
Tinder ist da weder schlechter noch besser aufgestellt als andere Anbieter. Der Fokus auf die App ist reine Ablenkung vom tatsächlichen Problem. Eine bestimmten und relativ großen Gruppe von Dauersuchenden.
Ja.
Wenn sie das gut umgesetzt hat und dies bei Tinder verstehe ich Deine grundsätzlichen Vorbehalte ggü. Tinder nicht.

Ihr Konflikt Freiheit vs. Liebe gerade jetzt wo sie sich in einer Beziehung wähnt deutet auf Zweifel an dieser Beziehung denn ansonsten würde sie keinen Widerspruch Freiheit vs. Liebe sehen.
Ich habe sie so verstanden, dass sie pragmatisch ran geht. Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach.
Zumindest gilt das für die kompromisslose Fraktion und für jene die auf reines Bauchgefühl hier schwören, denn offenbar empfindet sie ihre aktuelle Beziehung als Eingriff in ihre Freiheit.

Dieser Widerspruch zur Idealisierung von Liebe und nicht von dir projiziert bissige Männlichkeit macht sie unsympathisch.
Für dich mag sie unsymphathisch wirken, für mich nicht.
 
C

Chrissy19

Gast
  • #255
Und ich denke, gerade dieser einzige kleine Satz reicht um unsere Emphatischen Instinkt anzukratzen.
Wenn wir wissen der andere mag uns und ist in der sich annähernden Bewegung zu uns, wissen wir auch was dieser kleine Satz in ihm vermutlich bewirkt.
Er fühlt sich abgelehnt. Niemandem ist es Egal, wenn er abgelehnt wird, wo er sich doch zu Dir/uns hingezogen fühlt, egal in welcher Beziehung auch immer.
Ich denke wir sollten uns dabei einfach die Frage stellen, was für den anderen Part schlimmer ist.
Ghosten und verschwinden, ihn/sie im Ungewissen lassen?
Oder das Pflaster ganz schnell abziehen und so kann unser Gegenüber sich auch darauf einstellen und sich damit abfinden.

Ist ein schmaler Grat.

Ich bin immer für die Pflastervariante, aber wenn das Gegenüber jedoch das stalken beginnt, gibt es nur noch die Blockade um Ruhe zu finden.

m50
Hallo neverever,

so einfühlsam habe ich es oft erst im Nachhinein gesehen. Ich bin da sicher rationaler unterwegs und komme selbst vielleicht auch deshalb besser mit der Holzhammermethode zurecht.

Manchmal war mir auch klar das die Menschen mich nicht verletzen wollten und das mit ihrer Erziehung, Prägung, was auch immer zu tun hatte. Oft tat es mir auch leid, besonders wenn sie den Kontaktabbruch nicht akzeptieren konnten oder wollten. War ja nicht so das ich die Menschen an sich nicht mochte... In diesen Fällen habe ich aber auch geredet und erklärt was das Zeug hält. Irgendwann ist mir die Hutschnur geplatzt und ich hab dann kundgetan das ich das nicht mehr möchte und der Kontakt jetzt beendet ist.
Ob da das Pflaster besser gewesen wäre? Ich toleriere viel und lange, aber wenn es zuviel wird ist es vorbei.

Mir ist es tatsächlich auch lieber so, damit komm ich besser zurecht. Selbst wenn mir jemand dann sagt was ihn nervt und womit er nicht leben kann. Da habe ich nicht diesen Schwebezustand, da weiß ich was Sache ist und muss nicht im Nebel stochern. Und kann mich vielleicht aendern oder weiter entwickeln.

LG
 
  • #256
Ich bin immer für die Pflastervariante, aber wenn das Gegenüber jedoch das stalken beginnt, gibt es nur noch die Blockade um Ruhe zu finden.
Ist die Chance nicht hörer, dass jemand der keine Erklärung bekommt, sondern plötzlich nichts mehr hört....anruft, schreibt, ggf stalked um zu wissen was passiert?
Also eher, als der der ein eindeutiges : Nein hört?

Und ich meine nicht noch 1 -2 diskutieren wollen?

Ich persönlich finde das irgendwie logischer...
 
  • #257
Was ich viel interessanter finde, was bringt es einem, dem Ghoster hinterher zu texten, telefonieren, nachzuspionieren und unbedingt, dass nein, passt nicht, doch noch hören zu wollen oder eine verständliche Begründung.
Naja, ich bin nicht sicher, aber ich glaube, die "Opfer" vom Ghosting wollen im Endeffekt gar kein Nein hören.
Ich glaube durch dieses Ghosting wird bei manchen so viel ausgelöst, Menschen mit Bindungs- und Verlustängsten, und Traumata insbesondere, dass sie einfach eine totale Ohnmacht verspüren und einfach versuchen wieder Kontrolle zu gewinnen.
Ich kann natürlich nicht für alle sprechen. Ich habe ein paar Bekannte, bei denen fällt mir das auf. Die hatten Erlebnisse mit Männern, die immer abtauchten und wieder ankamen usw. Wenn sie sich dann wieder aus dem Staub machten, sind diese Frauen richtig durchgedreht und haben böse Hassnachrichten geschrieben, bei denen ich dachte, aber jetzt wird der ja erst recht nicht mehr ankommen...

Diese Frauen waren im tiefsten inneren gekränkt, da ging es um mehr, als das eigentliche Ghosten von diesen Schnapsnasen.
 
  • #258
Frauen reagieren nur deshalb höchst allergisch auf alles was mit PU/PUA zu tun hat,

- weil es in den Augen von Frauen blanker Hohn ist, dass Männer im Ernst glauben, es gäbe so etwas wie eine Anleitung, mit der man das Verhalten von Frauen bei der Partnerwahl decodieren kann
Ein bisschen hast Du recht,
aber man muss sich auch mal vor Augen führen, dass die Anwendung von PUA-Taktiken anisch eine Lüge darstellt.

Man spielt nur vor, was Frauen instinktiv erhoffen und bedient deren unbewussten Rollenprägungen. Die böse Reaktion
der Frauen ist dann klar, sie werden im Kernfeld ihres unbewussten Verhaltens manipuliert und ausgetrickst.

Ich würde aber auch meinen, angesichts der Tatsache, dass meist nicht viel mehr daraus hervorgeht als vielleicht mal ein ONS bei ziemlichem hohem Aufwand, ist eher der PUA-Mann der Dumme in diesem Spiel und viel weniger die Frau.
Der "Erfolgsfaktor" rechtfertigt den Aufwand nicht. Deswegen hat dieser PUA-Kram sich auch nicht so richtig durchgesetzt und blieb eher ein Spezialsport für Fetischisten.
 
  • #259
Ist das dann Feigheit? Will man sich keinen Diskussionen stellen weil das stressen könnte?
Das ist mAn der falschen Ansatz.

Feige wäre etwas, wenn es eine Pflicht gäbe oder man etwas selber möchte, es aber nicht tut, weil man Angst vor möglichen Folgen hat. Wer also zB eine Person kennenlernen möchte, die Person aber nicht anspricht, um der Gefahr einer Zurückweisung zu entgehen, unterlässt etwas aufgrund von Ängsten.

Etwas anderes ist es aber, wenn man selber kein eigenes Interesse (mehr) hat, mit der Person zu sprechen und es auch keine Pflicht dazu gibt. Dann unterlässt man es nicht, weil man feige wäre, sondern weil es normal ist, dass man keinen Aufwand (mehr) betreibt, wenn man damit selber nichts erreichen möchte bzw. kein Eigeninteresse daran hat.

Man tut das dann allenfalls, wenn man damit dem Gegenüber einen Gefallen tun möchte. Man tut es hingegen nicht, wenn man keine Notwendigkeit für ein Gefallen (mehr) sieht. Und das kann viele Gründe haben:

- zB weil man sich umgekehrt über Verhalten des anderen ärgert bzw. sich auch respektlos behandelt fühlte
- zB weil man Nichtreaktion für normal hält (zB keine ausdrücklichen Absagen, wenn einer einen auf sein Profil hin anschreibt)
- zB weil man meint, dass der Gegenüber negativ reagieren wird (Stress, Drama, ...) und man deshalb für ein Gefallen kein Grund mehr sieht ...

Das mögen dann manche zwar feige finden. Da es aber keine Verpflichtung gibt, sich respektloses Negativverhalten von anderen antun zu müssen und man wie gesagt auch kein Eigeninteresse daran hat, dem Gegenüber etwas zu erklären (man will von ihm ja nichts mehr), tut man es eben nur noch, wenn der Gegenüber sich ebenfalls anständig verhalten wird.

Gerade bei Opfermenschen, die sich gern zum Opfer von anderen erklären und anderen Mieses unterstellen (was ebenfalls respektlos ist), ist ein Bemühen um Anstand ohnehin oft zwecklos. Denn Opfermenschen kann man es kaum recht machen und sie werden sich immer bestätigt sehen, dass sie Opfer des anderen sind. Wenn man solchen Leuten nur unkonkret mitteilt, dass man keinen Sinn mehr sieht und die Sache beenden möchte, werden diese das auch als mieses Ghosting betrachten, weil sie keine wirklichen Erklärungen bekommen. Gibt man konkrete Erklärungen, werden sie die Gründe als miese Angriffe betrachten bzw. unterstellen, dass sie von Anfang an benutzt worden seien. Es ist bei Opfermenschen daher egal. Sie werden einen aufgrund der Ablehnung (egal wie man sie erklärt) sowieso für ihre (psychischen) Probleme verantwortlich machen. Und dann lassen es einige eben gleich sein, wenn man sowieso zum Arsch erklärt wird und es dem Gegenüber auch nichts nützt, was eben der Grund gewesen wäre, weshalb man noch etwas ohne Eigeninteresse vornehmen würde.
 
  • #260
...weil es in den Augen von Frauen blanker Hohn ist, dass Männer im Ernst glauben, es gäbe so etwas wie eine Anleitung, mit der man das Verhalten von Frauen bei der Partnerwahl decodieren kann...
Funktioniert bei manchen Frauen bestens. Das Forum ist voll von Beispielen. Und natürlich weiß ich als Mann, womit ich mich sofort ins Aus schiesse oder eben nicht. Warum können sich z. B. viele Männer Anfang 40 Kinder durchaus vorstellen, wenn sie bei Frauen ü35 suchen? Nein, nicht, weil sie extra auf die Traumfrau gewartet haben...
... da sich selbstverständlich jede Frau als (zu Recht) höchst individuelles Wesen sieht, dessen Verhalten man nicht mit profanen und generischen Strategien vorhersagen kann.
Es kann sich ja jede so sehen wie sie möchte. Der Wahrheit ins Auge zu blicken, ist eben manchmal nicht so einfach und für Sehbehinderte ein echtes Problem.
Nur wissen einige Männer, dass das TROTZDEM durchaus funktioniert und ne Menge Frauen (was bestimmte Dinge anbelangt) exakt gleich ticken. Und diese Erkenntnis erregt die Gemüter dann umso mehr :)
Manche Frauen haben ein sehr schlichtes Partnerwahlverhalten und sie beschreiben hier ja auch selbst, dass der Verstand immer wieder mal aussetzt. Und das nutzen PUA eben gezielt ( und selbstverständlich unfair). Andere Männer auch.


Disclaimer: nicht alle Frauen, manche Männer auch und so...
 
  • #261
Ein bisschen hast Du recht,
aber man muss sich auch mal vor Augen führen, dass die Anwendung von PUA-Taktiken anisch eine Lüge darstellt.

Hi Kirovets,
das mit der Lüge würde ich so nicht unterschreiben. Im Kern geht es doch darum, als Mann zu lernen, mit Frauen und deren Wünschen, Vorstellungen und Sehnsüchten besser umgehen zu können und selbst daran zu wachsen. Hier gibt es wie überall eine sehr große Bandbreite, man muss auch nicht immer überall die Brechstange einsetzen. Man kann sich auch einfach diejenigen Vorgehensweisen aneignen die zu einem selbst als Person passen.

Viele haben die Vorstellung von schüchternen Nerds, die mit auswendig gelernten Sprüchen wahllos und übergriffig Frauen in der Fußgängerzone anquatschen. Das ist natürlich übel.
Wenn Du jedoch einfach lernst, die richtigen Knöpfe zu drücken, wird die Frau nichts davon merken. Sie wird danach einfach denken: "Wow, mit dem Typen konnte ich voll super reden, das hat sich alles einfach so natürlich angefühlt, ich hatte den Eindruck wir kennen uns schon ewig, ... und dann ist es einfach so passiert." :).

So long
Neo
 
  • #262
Ich hatte geschrieben, es ist KEIN Ghosting, wird aber so wahrgenommen(!), wenn einer das Nein überhört oder nicht wahrnimmt, weil er sein eigenes Wunschdenken hat.
Auch muss derjenige sein Nein nicht wiederholen, bis der andere es versteht, sondern blockiert gleich oder ignoriert oder meldet sich nicht mehr, löscht etc.

Das ist dann immer die andere Seite und die Sicht eines "Ghosters". Ich habe Dir doch immer wieder "Nein" gesagt und geschrieben. Du hast es bloß nicht verstanden.


Außerdem ist die Frage, wie deutlich kam das Nein beim anderen an

Genau das ist das Problem.
"Nein, ich möchte keinen Kontakt mehr, weil ..."
wird wohl jeder verstehen.

Dann sprecht es auch so aus!

im Grunde lernt man schon früh in der Kindheit, wenn jemand (andere Spielkamaraden) sich zurückzieht, einen stehen lässt, sich ausschweigt, sich nicht mehr meldet oder auf einen zugeht, dass es keinen weiteren Kontakt mehr wünscht. Nicht jedes Kind sagt direkt, du bist doof, ich will nicht mehr dein Freund sein; oder du hast echt Bockmist gebaut und hast mich tief verletzt, möchte dich nicht mehr sehen... da wird meist ausgewichen und am Verhalten deutlich okay das ist wohl vorbei, eben auch weil Kontaktversuche nicht mehr von der anderen Person aufgegriffen werden.

Wir sind ja keine Kinder mehr und sollten gelernt haben, Grenzen zu setzen und zu kommunizieren.
Und nein, was Du da beschreibst ist für mich nicht klar.

Gab es noch nie in Deinem Leben die Situation, dass es einen Konflikt mit einem anderen Menschen gab, der sich plötzlich nach einem Gespräch ausgelöst hat, weil es einfach nur ein Mißverständnis war?
 
  • #263
Wieso hätte er das wissen müssen? Er ist Koch, ist nun keine Ausbildung, die besondern hohe Anforderungen an geistige Dynamik und geistige Eigeninitiative stellt. Warum soll er davon Ahnung haben oder vollkommen berufsunabhängig auch Interesse an Themen die über seinen Alltag hinausgehen.
Das ist halt der Grund/Erfahrungen, warum viele Frauen auf den Bildungshintergrund beim Daten gucken.

Er machte den Eindruck, weder der Mutigste noch der Hellste zu sein, sondern einer der sich irgendwie durchs Leben schlängelt ohne Ärger zu kriegen und genau so hat er gehandelt.

M.E. ist ihre erhöhte Verletzlichkeit durch die Adoption ihr Thema, nicht das ihres Datingpartners. Sie muss sich damit auseinandersetzen, was das mit ihr macht und dann vielleicht drauf verzichten ins Haifischbecken (Tinder u.a.) zu springen, wenn sie keinen bösen Biss aushalten kann oder nicht bereit ist, sich zerlegen zu lassen, von jemandem der nicht anders kann oder will.

Zudem Köche meiner Erfahrung nach, nicht die Menschen sind, die geschult mit Menschen sind.... Das prägt die Kommunikation und Konfliktfähigkeit halt.
Richtig für Kommunikationsfähigkeit, nicht richtig für Konfliktfähigkeit.
Anständig verhalten kann sich auch jemand, der nicht der Lage ist das letzte inhaltbildende Komma eines Bandwurmsatzes zu erkennen und zu diskutieren.

Er hat sich quasi selbst entblößt in seiner Unfähigkeit das eigene Verhalten wirklich zu erklären und Worte zu finden. Auch dazu gehört Mut (?) oder Naivität?
Sehe ich auch so. Der Sender war froh, überhaupt einen Mann zu dem Thema vor die Kamera zu bekommen.
Der Koch hat die Männerrolle/das Männerverhalten in dem Geschehen denkbar schlecht gezeigt: unreifer, feiger Kindskopf.

Man muss jede Sb mit seinem Menschenverstand nutzen, man merkt doch eigentlich wer was sucht. Oder vielleicht sollte ich schreiben, ich merke das.
Ich denke auch, dass man differenzieren und auch erweitern muss: nicht nur merken, sondern frei sein von einer derartig zwingenden Beziehungssehnsucht, dass man sich von seinen eigenen Wünschen nicht täuschen lässt, sondern immer noch das Handeln des anderen wahrnehmen kann. Dazu muss man aber sich selber und auch seine eigenen/derartige Mechansimen kennen.


Was ich viel interessanter finde, was bringt es einem, dem Ghoster hinterher zu texten, telefonieren, nachzuspionieren und unbedingt, dass nein, passt nicht, doch noch hören zu wollen oder eine verständliche Begründung.
Die Hamburgerin hat das gemacht, als ihr das Licht noch nicht aufgegangen war, dass sie geghostet wurde. Sie war noch im Stadium: verstehe ich nicht, ist ihm was passiert? etc.
 
  • #264
Wenn man sich angewöhnt, 2-3x nochmal beim Untergetauchten nachzufragen/-haken und es erfolgt keine Reaktion, dann selbst den Haken setzen, entweder dann ausgesprochen, man beendet es selbst oder reagiert selbst nicht mehr.

Du beziehst Dich hier wahrscheinlich nur auf ein "Ghosting" über die PV-Schiene. Was ist aber mit dem Ghosting im wahren Leben?

Wenn da einer wegtaucht zu dem aus DEINER SICHT mal ein guter Kontakt bestand, dann ignorierst Du ihn fortan? Willst Du dann nicht wissen, was plötzlich los ist?

Wie gehst Du mit der Situation um, wenn Du im RL geghostest wirst? Und Du dieser Person, die Dir mal wichtig und symphatisch warst, begegnest?
Ignorieren? Warum, wieso, weshalb?
Nochmal fragen?
"Normal" miteinander umgehen? Geht das?

Die Asiatin und der Koch aus dem Film htten sich ja in HH mal über den Weg laufen können. Und dann? Verschämt zur Seite laufen wie ein kleines Kind?

Warum kann man es nicht aussprechen?
Weil Du die Eier nicht hast.
 
  • #265
Ist die Chance nicht hörer, dass jemand der keine Erklärung bekommt, sondern plötzlich nichts mehr hört....anruft, schreibt, ggf stalked um zu wissen was passiert?
Also eher, als der der ein eindeutiges : Nein hört?

Und ich meine nicht noch 1 -2 diskutieren wollen?

Ich persönlich finde das irgendwie logischer...
Ähm, ja so hatte ich es gemeint.
Wie ein Pflaster schnell abgezogen ist und nur ganz kurz weh tut, so ist es bei dem klaren Nein.
So war es von mir gedacht!☺️
m50
 
C

Chrissy19

Gast
  • #266
Hi Kirovets,
das mit der Lüge würde ich so nicht unterschreiben. Im Kern geht es doch darum, als Mann zu lernen, mit Frauen und deren Wünschen, Vorstellungen und Sehnsüchten besser umgehen zu können und selbst daran zu wachsen. Hier gibt es wie überall eine sehr große Bandbreite, man muss auch nicht immer überall die Brechstange einsetzen. Man kann sich auch einfach diejenigen Vorgehensweisen aneignen die zu einem selbst als Person passen.

Viele haben die Vorstellung von schüchternen Nerds, die mit auswendig gelernten Sprüchen wahllos und übergriffig Frauen in der Fußgängerzone anquatschen. Das ist natürlich übel.
Wenn Du jedoch einfach lernst, die richtigen Knöpfe zu drücken, wird die Frau nichts davon merken. Sie wird danach einfach denken: "Wow, mit dem Typen konnte ich voll super reden, das hat sich alles einfach so natürlich angefühlt, ich hatte den Eindruck wir kennen uns schon ewig, ... und dann ist es einfach so passiert." :).

So long
Neo
Welche Knöpfe denn? Wenn ich auch nur annähernd das Gefühl bekomme, jemand will mich manipulieren, und als clevere empathische Frau spürt man das, ist es mir eine Freude genau darauf nicht zu reagieren😁

Da hier auch wieder das Thema Kinderwunsch bei Männern ueber 40 aufgegriffen wurde (@Lebenslust), es waren genau zwei Männer. Vielleicht kann man das ja einfach auch mal so stehen lassen, anstatt alles umdichten zu wollen😂 Und weder ich noch andere hier beschreiben sich als Traumfrau. Warum immer so frustriert?

@Kimi: Du beschreibst Dich hier mehrmals als nicht so attraktiven Mann von wegen 4-5. Wie kommt man auf sowas? Gerade Frauen haben sowas von unterschiedliche Geschmäcker.

Lg
 
  • #267
Hi Kirovets,
das mit der Lüge würde ich so nicht unterschreiben. Im Kern geht es doch darum, als Mann zu lernen, mit Frauen und deren Wünschen, Vorstellungen und Sehnsüchten besser umgehen zu können und selbst daran zu wachsen. Hier gibt es wie überall eine sehr große Bandbreite, man muss auch nicht immer überall die Brechstange einsetzen. Man kann sich auch einfach diejenigen Vorgehensweisen aneignen die zu einem selbst als Person passen.

Viele haben die Vorstellung von schüchternen Nerds, die mit auswendig gelernten Sprüchen wahllos und übergriffig Frauen in der Fußgängerzone anquatschen. Das ist natürlich übel.
Wenn Du jedoch einfach lernst, die richtigen Knöpfe zu drücken, wird die Frau nichts davon merken. Sie wird danach einfach denken: "Wow, mit dem Typen konnte ich voll super reden, das hat sich alles einfach so natürlich angefühlt, ich hatte den Eindruck wir kennen uns schon ewig, ... und dann ist es einfach so passiert." :).
Da ich ja die Bekanntschaft zu einem Flirt Coach-Vertreter dieser Branche nebst seinen anderen bekannten PUA-Leuten hatte: Es ist Lüge und es ist Manipulation. Den Frauen wird was vorgespielt und meist geht es nur um Sex, den Frauen wird das aber oft nicht klar gesagt. Auch in der Beziehung hat der Typ nicht aufgehört zu manipulieren (hab ich an anderer Stelle berichtet) und meine Freundin kleingemacht, weil es ganz viel um "Oberhand" und "Macht" geht, überhaupt nicht um Liebe, echte Gefühle. Er ist dazu gar nicht fähig, weil er ja die ganze Zeit die Zügel in der Hand haben will und gar nicht loslassen kann. Für mich ist diese PUA-Sache absolut widerlich und bei ihm war das so, dass seine "Schüler" fast immer Nerds und sehr unsichere Typen waren - ein anderer macht ja solche Kurse nicht mit.
Wenn man anderen Leuten nur Sachen sagt, Dinge tut und Dinge erzählt um etwas bestimmtes zu erreichen, absolut mit vollem Bewusstsein das Unterbewusstsein des anderen anspricht, dann ist das ganz klar Manipulation. Kann ich echt nicht gutheißen. Klar fallen darauf nicht alle Frauen rein (ich ja nicht, hatte ich auch mal erzählt, wie schnell ich gemerkt hab, der Typ beim Date wendet diese bescheuerten Tricks an, wie Kompliment mit Abwertung verbinden, schnell unter einem Vorwand Handkontakt usw.), aber die darauf reinfallen, fühlen sich oft danach benutzt. Eben, weil der Typ ihnen vormacht, er hätte wirklich Interesse an ihnen und das dann nicht der Fall ist, sondern einfach eine abgespulte Masche. Fürchterlich. Genauso wie gute Staubsaugervertreter, die es eben schaffen, die Leute zum Kauf zu bringen, aber danach fragt man sich, warum hab ich das mit mir machen lassen, ich wollte das gar nicht. Ist die gleiche psychologische Richtung.
 
  • #268
Was ich viel interessanter finde, was bringt es einem, dem Ghoster hinterher zu texten, telefonieren, nachzuspionieren und unbedingt, dass nein, passt nicht, doch noch hören zu wollen oder eine verständliche Begründung.
Ich glaube, es ist die Diskrepanz zwischen Bauchgefühl "alles ist in Ordnung" und dem realen Geschehen. Man wird ja total verunsichert, wenn man sich in Sicherheit gewogen hat und auf einmal was ganz anderes, Schlimmes passiert. Dazu muss man nicht mal irgendwas aus der Kindheit dahingehend mitgenommen haben, sondern kann ein ehrlicher, aufgeschlossener Mensch sein, der noch nicht so viel Lebenserfahrung hat. (Falls man jetzt mal annimmt, dass so einer nicht von Hause aus den Instinkt mitkriegt, solche unzuverlässigen Leute, die nicht ehrlich "nein" sagen können, generell zu meiden bzw. sowieso nur Leute als Partner zu wählen, die passen.)

"Was habe ich falsch gemacht" fragt man sich doch normalerweise, wenn auf einmal was, das gut aussah, von der anderen Seite kaputtgemacht wird. Und mit jemandem nicht mehr zu reden, ist ja auch eine Verhaltensweise, die einer macht, der zutiefst gekränkt oder enttäuscht wurde.

Also dass der Impuls da ist, was klären zu wollen, kann ich nachvollziehen. Das hartnäckige Hinterherlaufen weniger, aber den Schock schon.

Und ich würde auch auf die Schiene von @Apfelmus gehen. Wenn ein Kind nicht so geliebt wird, wie es sich das ganz natürlich aus dem - ich nenne es mal: - Kindinstinkt (dem Gegenstück zum Mutterinstinkt) vorstellt und braucht, dann ist eine Verwirrung da. Das Kind kann es sich nicht erklären, es fühlt das nur. Wenn später im Erwachsenenalter hier getriggert wird, ist, denke ich, wieder dieses Urgefühl der Unsicherheit angesprochen: Alles sollte schön und harmonisch sein und der andere, der die Liebe geben soll, versagt plötzlich und unerklärlich dabei. Und so, wie es damals ums Überleben ging, als das Kind fühlte, dass ihm nicht die Aufmerksamkeit gegeben wird, wie es sie kriegen sollte, um sich sicher beim Überleben zu fühlen, so fühlt es sich auch jetzt an. Dabei ist man längst schon erwachsen und könnte es beim anderen lassen, dass der sich irrational und unerklärlich verhält. Also sagen: So verhält man sich nicht, wenn man integer ist, das war sowieso nicht der Richtige.
 
  • #269
Im Kern geht es doch darum, als Mann zu lernen, mit Frauen und deren Wünschen, Vorstellungen und Sehnsüchten besser umgehen zu können und selbst daran zu wachsen.
Ich habe mich zu wenig mit PUA beschäftigt, aber das Wenige, was ich diesbezüglich gelesen habe, ging in genau diese Richtung und mehr in Richtung einer eigenen Persönlichkeitsentwicklung, z.B. sich nicht zum bedürftigen unterwürfigen Pudel machen, selber interessanter werden (Selbstbewusstsein, Job, Hobbies), einen Gegenüber nicht auf ein Podest stellen und nicht hinterherrennen, wenn vom Gegenüber zu wenig zurück kommt, ...

Im Prinzip also das Entsprechende wie in jeder Frauenzeitschrift, die Frauen zu vermitteln versuchen, wie sie erfolgreicher werden, wie Männer ticken, was diese hören möchten bzw. welche Taktiken die Frau für ihre eigenen Ziele anwenden sollte (z.B. Kein früher Sex, ihn an den Taten messen, Männer die die Daterechnung teilen wollen als geizig auszusortieren...), ...

Z.B. das oft empfohlene Hard-to-Get-Spielchen der Frau, den Mann zappeln zu lassen, um damit den angeblichen Jagdtinstinkt des Mannes anzufeuern, den eigenen Wert zu erhöhen und für den Mann interessanter zu werden, ist genau so eine Methode, sich die erwartbaren Verhaltensweisen des anderen Geschlechtes zu Nutze zu machen bzw. sich mit angeblich typischen Verhaltensweisen des anderen Geschlechtes zu beschäftigen und das eigene Handeln daran anzupassen, um die eigenen Ziele zu erreichen. Viele Verhaltensweisen der Geschlechter sind eben erstaunlich vorhersagbar. Und, wer Kenntnisse über das erwartbare Verhalten des Gegenübers hat, der hat eben eine gewisse Macht, diese für seine eigenen Interessen zu nutzen.

Während es in jeder Frauenzeitschrift üblich ist, Ratschläge zu geben, wie man einen Mann möglichst dazu bringt, den Frauenwünschen zu entsprechen, ist das natürlich blöd, wenn diejenigen, die dressiert werden sollen, die Spielchen durchschauen und sogar noch umgekehrte Dressurspielchen entwickeln. Von daher regen sich meistens diejenigen am größten über angebliche Manipulationstechniken des anderen auf, die umgekehrt wie selbstverständlich entsprechende Methoden selber anwenden.

Es ist halt blöd für diese Leute, wenn man zB mittels Hard-to-Get-Spielchen den Gegenüber in die bedürftigere und sich selber in die stärkere Position bringen möchte, um besser seine eigenen Bedingungen durchsetzen zu können, wenn der Gegenüber das Spielchen durchschaut und nicht mitmacht (z.B. 3-Date-Regel von #Andreas) oder das Spielchen nur noch zum Schein mitspielt und genau das vorgauckelt, was der andere mittels des Spielchens herauszufinden versuchte.
 
C

Chrissy19

Gast
  • #270
Zur eigentlichen Diskussion und auch zum Thema Pflicht:

Klar ist keiner zu irgendetwas verpflichtet. Aber man kann es ja auch moralische Verpflichtung nennen, weil man selbst auch so behandelt werden möchte. Wenn einem das selbst egal ist, hat man an andere ja auch nicht unbedingt diese Erwartung.

Ich hatte auch schon das Gefühl das gewisse Persoenlichkeiten gerade auf Ablehnung besonders anspringen und reagieren. Die hatten sich nach einem klaren "Nein, ich will dich nicht kennenlernen" so richtig ins Zeug gelegt und wenn einer gar keine Ruhe gibt denkt man auch schon mal an Stalking und blockiert denjenigen. Bei solch einem Verhalten schrillen bei mir aber auch alle Alarmglocken und es ist sowieso gegessen. Ganz gesund erscheint mir das nicht.

Lg
 
Top