• #91
Ja, es gibt Trennungen, wo einer den anderen zerstören will.
Wir hatten hier auch schon Fälle im Forum, wo betrogene, wütende Frauen angekündigt haben, den Ex zu zerstören, auch mit unlauteren Mitteln und davon zumindest hier nicht abzubringen waren.Diese Frauen waren wütend, das rechtfertigt natürlich trotzdem nicht den Einsatz solcher Mittel. Aber sie hatten ein Motiv.
Also frage ich mich wieder, wo das Motiv deiner Ex war.
Wenn sie nach dem Unfall nicht mehr mit dir Zusammensein wollte, kann man sich trennen ohne Rache.
Warum kam es zu dieser Eskalation? Wie war eure Beziehung vor dem Unfall? Wolltest du sie an der Trennung hindern? Ist sie ein psychopathischer Mensch?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #92
Also frage ich mich wieder, wo das Motiv deiner Ex war.
Wenn sie nach dem Unfall nicht mehr mit dir Zusammensein wollte, kann man sich trennen ohne Rache.
Warum kam es zu dieser Eskalation? Wie war eure Beziehung vor dem Unfall? Wolltest du sie an der Trennung hindern? Ist sie ein psychopathischer Mensch?

Die Motive sind ziemlich zügig klar geworden: sie wollte einen bestimmten Lebensstandard und der war nach meinem Unfall in Gefahr. Sie hat klipp und klar gesagt, sie wäre eigentlich nur mit mir zusammen gewesen, weil ich ihr gesund den Lebensstandard geboten hätte, den sie haben wollte.
Aber ich denke schon, dass da psychopathische Ursachen eine Rolle gespielt haben. Ich habe aber sehr lange gebraucht, um von der Generalisierung runter zu kommen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #93
Ok, ich lasse dass jetzt mal so stehen. Immerhin hast du dich wieder berappelt und einen Job gefundenen, die dir entspricht und dir Spaß macht. Dann hast du einen Chef und dessen Sohn, wo es Vertrauen gibt. Das ist schon mal eine ganze Menge.
Wenn du also mehr Beziehungen willst, ist es wichtig, wieder vertrauen zu fassen, in dich, die Menschen und das Leben.
Dazu gab's hier die verschiedensten Anregungen.
 
  • #94
PS: Ich komme wieder auf die Tiere zurück. Eine Bindung zu einem Tier kann heilend sein. Einem Tier ist es egal wieviel du verdienst und welches Auto du fährst, auch deine Vergangenheit ist ihnen völlig egal. Sie spüren allerdings ob du im hier und jetzt ist und wie präsent du bust.Sie reagieren auf deine Energie und dein Verhalten, sind also ein guter Spiegel. Ein Hund spürt, ob du dir sicher bist und ob er dir als seinem Leder vertrauen kann.
 
  • #95

Deine Fragestellung war "Wie kann ich Empathie lernen" mit dem Ziel, in eine Beziehung zu kommen. Das wird Dir ganz sicher nicht gelingen, wenn Du Dich weiter durchs Internet gräbst und Dir die aktuellsten Psycho-Pseudodiagnosen suchst, die Dich in der Opferrolle bestätigen.
Das Drehen in der Vergangenheit kombiniert mit Opferrolle bringt Dich immer weiter weg von Empathie. Egozentriertheit steht Empathie im Weg.

sie wäre eigentlich nur mit mir zusammen gewesen, weil ich ihr gesund den Lebensstandard geboten hätte, den sie haben wollte.
Die Frage sind nicht ihre Motive, denn darauf hast Du ohnehin keinen Einfluß sondern warum Du das nicht gemerkt oder Dich darauf eingelassen hast. Nur Letzeres ist relevant damit sich das Desaster für Dich nicht wiederholt.

Empathie lernst Du, indem Du versuchst die Dinge neutral aus der Perspekte anderer Menschen zu sehen, mit ausgeprägte Selbstkritik zu erkennen, wie Dein Verhalten auf sie wirken mag und was an deinem Verhalten nicht ok für andere ist, wenn Du soviel negative Resonanz bekommst. Du machst genau das Gegenteil, Du bist immer nur bei Dir, mit kritisch-abwertendem Blick gegen andere.
Weil Du nicht mehr der Jüngste bist und die Frauen auch viel Lebenserfahrungen und Menschenkenntnis haben, löst Du damit keine Begeisterung für Deine Person aus.

Wenn zu mir jemand ablehnend oder unfreundlich ist, dann ist das nur in extremen Ausnahmefällen eine Überraschung für mich und basiert dann meistens auf Missverständnissen.
Abgelehnt werde ich weil ich das will, d.h. ein Verhalten zeige, mit dem es mir gelingt, einen mir unsympathischen Menschen vom Hals zu halten. Ich habe viel Empathie, aber ich bin nicht mehr Mutter Theresa - das war mit 20.
 
Top