• #1

Wo fängt Betrug an?

Ich, w (35), hab mich nach 2 Jahren Beziehung vor kurzem von meinem Freund getrennt, da ich herausgefunden habe, dass er mit anderen Frauen auf WhatsApp eindeutige Nachrichten schreibt. Das gleicht für mich einem Betrug, sodass ich ihm nicht mehr vertrauen könnte. Er hat zugegeben, dass das ganze schon länger geht....ich fühle mich ganz arg hintergangen und betrogen, auch wenn er versichert hat, dass sonst nichts gelaufen ist. Das kann ich nur schwer glauben, vor allem nachdem er verweigerte, mir den ganzen Chatverlauf zu zeigen. Ich bin der Meinung, wenn man nichts zu verbergen hat, könnte man das dem Partner doch lesen lassen!? Er meint das wäre seine Privatsphäre, das sehe ich jedoch anders. In einer Beziehung kann es bei sowas keine Privatsphäre geben.
Sobald ich etwas mache was mein Partner nicht wissen darf, ist das für mich ein Betrug....
Was hättet ihr an meiner Stelle gemacht? Ich denke nicht, dass ich überreagiert habe, es gibt einfach Dinge, die man in einer Beziehung nicht tolerieren kann und muss....
 
  • #2
Applaus ! Viele sehen als Betrug immer nur den Sex an. Bei mir fängt der Betrug im Geiste an (war selber davon betroffen). Wenn jemand mehr an eine andere Person als an den Partner denkt und dass nicht nur einmal sondern über längere Zeit, dann ist für mich das Vertrauen dahin. Bei Dir noch eindeutiger.

M 48
 
  • #3
Ich hätte genauso gehandelt. In Sachen Treue gibt es bei mir keine Graustufen. Wie andere das sehen interresiert mich nicht, es geht um mich. Wer das anders sieht soll sich eine andere Frau suchen. Ohne Vertrauen keine Beziehung. Und ich will auch keinen Mann, der permanent nach Aufmerksamkeit anderer Frauen lechzt oder sich dauernd überlegt, ob noch was anderes geht. Und das merkt man an der Art, wie er insgesamt mit mir umgeht.
Allerdings: ich würde nicht in die Nachrichten meines Partners schauen, es sei, er zeigt es mir von sich aus und ohne die geringste Nötigung von meiner Seite. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich nicht vertrauen kann dann lasse ich es lieber. Meine Nachrichten kann er gerne jederzeit lesen, ich habe nichts zu verbergen aber man muss dem anderen seine Privatsphäre lassen.
 
  • #4
Nein, Du hast alles komplett richtig gemacht! Wer weiß, ob es bei diesen WA Nachrichten geblieben ist?! Dass er Dir bei sowas mit Privatsphäre kommt, ist der Lacher des Jahres... Wenn nichts weiter gewesen wäre, hätte er Dir im Angesicht einer drohenden Trennung auch den weiteren Verlauf gezeigt, wenn er harmlos gewesen wäre. Da der Verlauf noch viel schlimmere betrügerische Züge annahm, hat er dies sein gelassen.

w30
 
  • #5
Das hat nichts mit Betrug zu tun, sondern dass der Mann zugibt, dass er mit dir nicht so verbindlich sein will.

Wer gerne offensiv mit dem anderen Geschlecht schreibt, wird damit nicht aufhören, nur weil du ihn darauf aufmerksam machst - im Gegenteil, er wird die Lust jetzt erst recht noch verschärfen, weil du eine Frau bist, die ihm das absprechen will und Männer lassen sich da ungern bevormunden und zeigen selten Einsicht.

Dein Fehler ist höchstens, bei so einem Mann zu bleiben, wo es doch genügend andere gibt, die so etwas nicht machen.

Dein Fehler ist auch, einen Mann zu lieben und zu wertschätzen, der dich so behandelt. Es zeigt, dass man es mit dir machen kann, weil du dich nicht für einen besseren Mann entscheidest.

Trenne dich, aber sofort! So ein Mann ist eine verkümmerte Persönlichkeit und noch viel schlimmeres, das ich hier nicht nennen kann. Schenke so einem Mann gar nichts, außer Abstand und Kälte! Das ist, was so einer verdient. Er kann mit der Liebe einer warmherzigen Frau gar nicht umgehen.
 
  • #6
Sobald ich etwas mache was mein Partner nicht wissen darf, ist das für mich ein Betrug...
Nach dieser Definition wäre auch eine Geburtstagsüberraschung Betrug. Und selbstverständlich gilt es auch innerhalb einer Beziehung eine gewisse Privatsphäre zu respektieren.

Betrug fängt immer dort an, wo dem hintergangenen Partner ein Schaden entsteht. Die einseitige Öffnung der Paarintimität ist so ein Schaden, selbst wenn sie nur virtuell und ohne Körperkontakt ist. Denn in dieser Sphäre haben Außenstehende nichts verloren, und darauf muß man sich auch verlassen können.

Für die Beurteilung des Falles wäre es interessant zu wissen, um welche Art von Dialogfragmenten es sich handelt: erotisches Geplänkel? Cybersex? Anbahnung? Oder sucht er einfach nur ein verständnisvolles Ohr?
 
  • #7
Das gleicht für mich einem Betrug, sodass ich ihm nicht mehr vertrauen könnte. ...ich fühle mich ganz arg hintergangen und betrogen, auch wenn er versichert hat, dass sonst nichts gelaufen ist.

Betrug fängt da an, wo Du ihn als solches empfindest. Und hört da auf, wo Dein Partner das hoffentlich übereinstimmend auch so sieht.

Er meint das wäre seine Privatsphäre, das sehe ich jedoch anders. In einer Beziehung kann es bei sowas keine Privatsphäre geben.
Sobald ich etwas mache was mein Partner nicht wissen darf, ist das für mich ein Betrug....

Sehe ich genauso. Wenn Du Vertrauen hast, kannst Du in dem Punkt Privatsphäre zugestehen (allgemeine Kommunikation), wenn nicht, sollte er die Privatsphäre an der Stelle öffnen, um Vertrauen zu schaffen. Tut er das nicht, ist Dein Misstrauen logisch.


Ich an Deiner Stelle hätte die Beziehung auch beendet. Ich würde auch keinerlei Diskussion mehr darüber führen.
 
  • #8
Du hast herausgefunden, dass er mit anderen Frauen schreibt.
Woher weißt du es? Entweder hast du rumgeschnüffelt, dann hast du auch bestimmt alles/vieles gelesen und gesehen. Also warum möchtest du seine Chats nochmals angezeigt bekommen? Oder du hast es gar nicht gesehen und spekulierst nur? Oder dein Fund steht einige Zeit zurück und er hat dir versprochen, es zu lassen und du glaubst ihm nicht? Worauf bestehen die "Fakten"? Wie hast du es herausgefunden? und was meinst du unter eindeutige Nachrichten? Meinst Du damit Cybersex, Pornographische Bilder, Dirty Talk? Was genau hast du gefunden?
Ich habe ehrlich gesagt, bei allen Männern, die ich bis jetzt näher kannte, sei es bei meinem eigenen Vater oder bei meinem Ehemann und auch bei meinem Ex-Freund, dieses Phänomen gesehen. Manche Männer sind eben sehr begehrt und werden belagert, natürlich fühlen sich die Männer geschmeichelt und sagen nicht nein aber sie würden trotzdem nicht sich von der Ehefrau/Freundin trennen, nur weil eine andere sie toll findet....
Bevor ich meinen Mann kennengelernt habe, war ich mit einem Mann zusammen, der auch sehr begehrt war. Ich stand immer daneben, wie er mit den anderen Frauen flirtete. Wir haben sehr oft darüber diskutiert und genauso wie du empfand ich es als eine Beleidigung und Betrug. Er meinte aber, es würde ihm nichts bedeuten und er würde nur mich alleine lieben. Wir hatten dann vereinbart, dass wir dann gleichberechtigt seien und ich auch mit anderen Männern flirten dürfe. Er lachte mich aus und meinte:" Nur zu, Du würdest es sowieso nicht durchziehen können". Tja, ich konnte es und ich tat es. Es war das Ende unserer Beziehung. Wir haben uns getrennt.
Heute würde ich sagen, wenn nach 2 Jahren die Luft raus ist und er die Konversation mit anderen Frauen braucht, ist etwas zwischen euch zwei nicht in Ordnung. Also, die Beziehung hat kein Potential zum Wachsen und die Chats mit anderen Frauen nur ein Symptom. Von daher denke ich, dass die Trennung doch richtig ist. Aber nicht wegen des Betruges, sondern, weil er trotz der bestehenden Partnerschaft diese Cyberflirts braucht.

Heute würde ich niemals einen Chatverlauf verlangen. Ich möchte keine Gedankenpolizistin sein und ich möchte nicht die Gedanken und die Wünsche meines Partners aus ihm herauszwingen. Heute würde ich so etwas als Gewalt angesehen. Seine Chats gehören ihm und sind seine Privatsphäre. Du solltest für dich herausfinden, worauf deine Anschuldigungen basieren. Ist sonst alles bei Euch in Ordnung? Seid Ihr glücklich miteinander? Wenn diese Fragen alle mit Nein zu beantworten sind, war deine Entscheidung richtig.
 
  • #9
dass er mit anderen Frauen auf WhatsApp eindeutige Nachrichten schreibt. Das gleicht für mich einem Betrug

Ich verstehe die Fragestellung nicht so ganz: du hast ja bereits festgestellt, dass das von Dir gelesene für dich einen Betrug darstellt, es dir nicht mehr möglich ist, weiterhin zu vertrauen und daraufhin hast du die Beziehung beendet.

Das finde ich so weit richtig und auch konsequent.

Was nützt es dir zu wissen, wenn für andere der Betrug erst beim Sex beginnt? Willst du dich dann zähneknirschend auf deinen Freund wieder einlassen und deine eigenen Grenzen herunterfahren, nur weil es für andere so in Ordnung ist?

Dass mit Privatshäre sehe ich aber ähnlich, ein Recht, den Chat komplett zu lesen hast du nicht. ( ich frage mich jedoch, warum du das nicht gleich gemacht hast, wenn du schon geschnüffelt hast, bevor du ihn mit deinem Wissen konfrontiert hast?)

Ansonsten sehe ich es ähnlich. Würde ich solche Chats bzw ein eindeutiges Angebot für Sex mit einer Anderen entdecken, würde ich mich trennen. Da muss real gar nichts passiert sein.
 
  • #10
Ich bin der Meinung, wenn man nichts zu verbergen hat, könnte man das dem Partner doch lesen lassen!? Er meint das wäre seine Privatsphäre, das sehe ich jedoch anders. In einer Beziehung kann es bei sowas keine Privatsphäre geben.
Nein, der Partner muss nicht alles lesen dürfen und jeder sollte seine Privatsphäre haben.
Aber ich geb Dir vollkommen Recht, eindeutiges hin und hergechatte erotischer Natur über WA wären auch für mich Betrug und somit Ende im Gelände.
Für mich ist es Betrug sobald es zu wechselseitigen Handlungen oder verbalem Austausch kommt.
Kein Betrug sind für mich Pornos, Bildchen, Hefte, Sex mit einer Gummipuppe.
Betrug sind Fremdküssen, alles sexuellen Handlungen mit realen Personen, Sexting, Telefonsex, Austausch von erotischen Nachrichten.
Versteh mich nicht falsch, aber wir haben zu Anfang darüber gesprochen, was wir unter Exklusivität verstehen, ich kenn nämlich aus meinem Umfeld auch ein paar sehr lockere Auslegungen. Mir war wichtig wir wissen beide wie wichtig es uns ist den anderen nicht zu betrügen und welche Konsequenzen das hat. Ich weiß auch, dass ich dann meinen Koffer packen kann.
 
  • #11
Wie man es jetzt dreht und wendet, darüber dikutiert, wo Betrug anfängt, ist es Tatsache, dass eure Beziehung beendet ist. Du hättest jetzt hier im Forum gerne eine Art Rückversicherung, dass du richtig gehandelt hast. Mir stellt sich die Frage, was dir das bringen soll, da die Meinungen darüber auseinander gehen werden. Deine persönliche Schmerzgrenze wurde überschritten und das allein zählt. Wobei ich glaube, dass eure Beziehung auch in anderelei Hinsicht schon zerbrochen war. Ich finde sein Verhalten auf alle Fälle dir gegenüber respektlos und Respekt ist mE einer der wichtigsten Grundpfeiler einer funktionierenden Beziehung. Aber du scheinst sowieso schon kein Vertrauen mehr ihm gegenüber gehabt zu haben, sonst hättest du den "Betrug" nicht herausgefunden, hast ihm wahrscheinlich nachspioniert. Die Grenze zum "Betrug" finde ich fließend, wenn ich beim Sex immer an jemand anderes denke, ist das auch schon "Betrug"? Steh zu deiner Entscheidung, ansonsten hättest du hier vorher fragen müssen.
 
  • #12
Was hättet ihr an meiner Stelle gemacht? Ich denke nicht, dass ich überreagiert habe, es gibt einfach Dinge, die man in einer Beziehung nicht tolerieren kann und muss....
Ich weiss nicht, was ich an deiner Stelle getan hätte. Auf jeden Fall hätte ich die Beziehung in Frage gestellt. Ob ich dann auch gleich die Trennung vollzogen hätte? Wahrscheinlich hätten da mehrere Faktoren noch reingespielt, aber im Endeffekt wäre es dann vermutlich auch aufs Schlussmachen rausgelaufen.
 
  • #13
Nein, Du hast alles komplett richtig gemacht! Wer weiß, ob es bei diesen WA Nachrichten geblieben ist?! Dass er Dir bei sowas mit Privatsphäre kommt, ist der Lacher des Jahres... Wenn nichts weiter gewesen wäre, hätte er Dir im Angesicht einer drohenden Trennung auch den weiteren Verlauf gezeigt, wenn er harmlos gewesen wäre. Da der Verlauf noch viel schlimmere betrügerische Züge annahm, hat er dies sein gelassen.

w30
Das glaube ich nämlich auch....er hat aber nichts dagegen unternommen, dass ich Schluss gemacht habe, daher war es im Nachhinein eigentlich die einzig richtige Entscheidung
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #14
Für die Beurteilung des Falles wäre es interessant zu wissen, um welche Art von Dialogfragmenten es sich handelt: erotisches Geplänkel? Cybersex? Anbahnung? Oder sucht er einfach nur ein verständnisvolles Ohr?
Was spielt das für eine Rolle? Jedes moralisch fragwürdige Verhalten entsteht zuerst im Kopf. Und ehrlich gesagt, ein offenes Ohr bei anderen Frauen zu suchen ist für mich wesentlich schlimmer, als wenn es "nur" um Sexgeplänkel handeln würde. Überhaupt, bei heutigen dauernd geworbenen Privatsphäre und Freiraum vergessen Menschen nur zu gern, dass Single-Dasein und eine Beziehung nun mal von unterschiedlichen Dynamiken und Regeln bestimmt werden. Transparenz und Offenheit haben nichts mit Kontrolle auszuüben zu tun. Es geht nicht darum, Handy kontrollieren zu lassen, sondern dem Partner einfach das Gefühl vermitteln, er könnte das jede Zeit machen dürfen. So signalisiere ich, ich habe nichts zu verbergen und er hat das Gefühl, ich vertraue ihm.
 
  • #16
Wo Betrug anfängt, ist für jeden anders. Eigentlich hat man am Anfang Absprachen, was okay ist und was nicht (für manche ist ja Rumknutschen oder sogar Sex mti anderen kein Problem, wenn beide der Meinung sind, dann auch kein Betrug). Bricht einer die Absprachen, ist es aber einer. Aber wenn man Dinge heimlich tut, dann weiß man schon, warum der andere das nicht wissen soll. Man empfände es dann wohl auch als Betrug, wenn der andere das macht, nehme ich an. Wenn er nichts zu verbergen hätte, würde er dich wohl den Chat lesen lassen, um seinen lieben Frieden zu haben und nicht aus Prinzip sagen, das darfst du nicht.
Also, meiner Meinung nach stehen da Dinge drin, die du wirklich nicht wissen sollst. Für mich wäre das ein No-Go. Dem anderen dann wieder zu vertrauen, ist schwierig, aber vor allem, wenn er das gar nicht einsieht, dass das falsch war, quasi unmöglich. Ob ich mich gleich getrennt hätte, weiß ich nicht genau. Ich hatte mal die Situation mit einem Freund, der sich bei Tinder angemeldet hatte, um sein Selbstbewusstsein aufzupimpen. Da gab es riesigen Stress, aber er hat es ehrlich bereut und sich entschuldigt und ich habe ihm verziehen. Aber er hatte keine Nachrichten ausgetauscht und vor allem hätte er mir nicht verboten die zu lesen, wenn er ja der war, der Mist gebaut hat.
 
  • #17
Dein Partner ist einfach respektlos. Du brauchst dich nicht zu fragen, ob es Betrug ist, du solltest dich besser fragen, ob du so mit diesem Mann weiter machen willst, der solche Tendenzen an den Tag legt? Was gibt er dir denn, außer ein schlechtes Gefühl? Was sagt er dir denn, wie seine Pläne mit dir in den nächsten 3 oder 5 Jahre aussehen? Wenn der Mann keine Anstalten macht, dich mal heiraten zu wollen, oder ein Level weiter zu gehen mit dir, anstatt so planlos zu leben, dann solltest du jetzt wirklich mal überlegen, ob es nicht besser ist, sich zu trennen. Er wird immer wieder mit fremden Frauen chatten. Jetzt erst recht, nur heimlicher. Dein Freund genießt die Aufmerksamkeit, die er durchs Chatten oder übers Internet bekommt. Nicht jeder Mann ist. Vielleicht kommt es eines Tages zu mehr, also zum echten Betrug. Man kann nichts voraus schauen!

Die Gründe für diese Aktion können sein:
1. Ihr habt keinen Sex.
2. Sex mit dir ist für ihn langweilig
3. Er möchte was ganz anderes.

In jedem Fall hat das keine Basis. Du wirst unterdrückt von so einem Mann. Vermutlich immer.
 
  • #18
Manche Männer sind eben sehr begehrt und werden belagert, natürlich fühlen sich die Männer geschmeichelt und sagen nicht nein aber sie würden trotzdem nicht sich von der Ehefrau/Freundin trennen, nur weil eine andere sie toll findet....
Ne, Ne.... obwohl manche Frauen sehr penetrant sein können, belagern diese nur mit Erlaubnis. Das bedeutet, sobald der Mann ganz klar und deutlich sagt, das er kein Interesse hat oder die aktuelle Freundin in den Himmel lobt (siehe Tom), lassen diese Frauen meinst ab.
Das bedeutet ganz klar das Männer, die eben weiter suchen und diesen Kontakt erhalten, sich eh schon auf dem Absprung befinden.
 
  • #19
Ich bin der Meinung, wenn man nichts zu verbergen hat, könnte man das dem Partner doch lesen lassen!? Er meint das wäre seine Privatsphäre, das sehe ich jedoch anders. In einer Beziehung kann es bei s

Hast du deinem Ex alle intimsten Gedanken und Gedanken mitgeteilt? Nein? Warum nicht? Bestimmt weil du diese Dinge als privat empfindest und du selbst entscheiden möchtest, was du von deinen Vorlieben offenbarst und was nicht.

Genauso ging es deinem Ex-Freund.
Er hat mit dieser Dame geschrieben, bestimmte Gedanken über sexuelle Praktiken ausgetauscht. Vielleicht auch Praktiken, die du nicht magst und daher abgelehnt hast.
Meine Fantasien teile ich auch nur mit, wenn ICH das möchte, nicht weil andere mich dazu auffordern.

Sicher hast du dir erhofft rauszufinden, ob da noch mehr lief und er sie gar getroffen hat. Doch was willst du mit dieser Information wenn du dich sowieso wegen des Chats schon trennst. Du hättest dich doch noch viel mehr gequält wenn du lesen müsstest wie dein Freund sich ausmalt mit einer anderen Frau zu schlafen.

Da du kein Vertrauen mehr hattest, war eure Trennung wohl die folgerichtige Konsequenz.

W32
 
  • #20
Nein, der Partner muss nicht alles lesen dürfen und jeder sollte seine Privatsphäre haben.
Aber ich geb Dir vollkommen Recht, eindeutiges hin und hergechatte erotischer Natur über WA wären auch für mich Betrug und somit Ende im Gelände.
Für mich ist es Betrug sobald es zu wechselseitigen Handlungen oder verbalem Austausch kommt.
Kein Betrug sind für mich Pornos, Bildchen, Hefte, Sex mit einer Gummipuppe.
Betrug sind Fremdküssen, alles sexuellen Handlungen mit realen Personen, Sexting, Telefonsex, Austausch von erotischen Nachrichten.
Versteh mich nicht falsch, aber wir haben zu Anfang darüber gesprochen, was wir unter Exklusivität verstehen, ich kenn nämlich aus meinem Umfeld auch ein paar sehr lockere Auslegungen. Mir war wichtig wir wissen beide wie wichtig es uns ist den anderen nicht zu betrügen und welche Konsequenzen das hat. Ich weiß auch, dass ich dann meinen Koffer packen kann.


Interessant. Ich fände es viel beunruhigende wenn mein Freund harte Pornos kucken oder Pay Telefonsex hätte.
Da steckt für mich eine gewisse Perversitaet dahinter und ein sehr erniedrigendes Frauenbild (die Frau als immer verfügbare, seelenlose allein der Scheinbefriedigung dienende Ware).. Da wuerde ich über Trennung denken.

Bei einem verbalen Flirt im Real life wuerde und habe ich mich nie aufgeregt. Solange keine Fremdgehen daraus wird. Und wenn..sollber halt. Männer sind erwachsene Wesen und kein Eigentum. Er muss selbst wissen welche Frau er will.
Bei Lügen oder Dreiecken bin ich dann aber draussen da das meine Standards bricht.
 
  • #21

Genauso gehandelt.

Ich weiß zwar nicht was in den "eindeutigen Nachrichten" stand bzw. was du darunter verstehst, aber wenn er hinter deinem Rücken anderen Frauen den Hof macht und auslotet, was geht, ist das für mich ein Vertrauensbruch. Das ist nicht nur in meinem Wertesystem so, sondern auch in meinem Umfeld. So ein Verhalten allein sorgt für Enttäuschung, Verunsicherung, Traurigkeit. Das dann noch herunterzuspielen, zu leugnen, als seine Privatsache zu bezeichnen ist obendrein feige, respektlos und dumm. Spätestens da wäre ich nicht mehr traurig, sondern ärgerlich und hätte ich mich zeitnah getrennt.

Der Schmerz und die Enttäuschung sind sicher noch da und es tut mir leid für dich. Vielleicht tröstet es dich, dass dies ein Charakterzug ist bzw. eine Unverbindlichkeit, die nichts mit dir zu tun hat, sondern zu ihm gehört und du somit nicht viel verloren hast.
 
  • #22
Das glaube ich nämlich auch....er hat aber nichts dagegen unternommen, dass ich Schluss gemacht habe, daher war es im Nachhinein eigentlich die einzig richtige Entscheidung

"Ich beende die Beziehung" ist kein Kindergartenspiel nach dem Motto "...und schaue mal, was dann passiert". Das Beenden einer Beziehung ist ein gravierender Einschnitt, den frau nicht nur zu Erziehungs- oder Erpressungsszwecken machen sollte.

Wenn Du die Beziehung beendest, weil Du kein Vertrauen mehr hast, ist das eine für Dich passende und richtige Entscheidung. Du liest hier ja aber vereinzelt, dass frau das auch anders sehen kann. Auf Deine Entscheidung würde ich als Mann auch nicht mehr reagieren.

Aus "Ich sehe ein ernsthaftes Problem in der Beziehung und würde gerne Deine Chatverläufe lesen, um wieder Vertrauen zu gewinnen, weil ich sonst keine gemeinsame Basis mehr finden kann" hätte sich die Chance ergeben, noch etwas zu ändern. Mit der Trennung zeigst Du klar, dass die Basis für Vertrauen so zerstört ist, dass Du keine Chance mehr siehst und ihm daher auch keine mehr gibst.

Meine Fantasien teile ich auch nur mit, wenn ICH das möchte, nicht weil andere mich dazu auffordern.

Sehe sich auch so. Aber es gibt eben Menschen, die erwarten, dass es in einer Beziehung keine Privatsphäre mehr geben darf. Und solche, für die schon ein Blick auf eine andere Frau das Ende der Beziehung ist.
 
  • #23
Er hat mit dieser Dame geschrieben, bestimmte Gedanken über sexuelle Praktiken ausgetauscht. Vielleicht auch Praktiken, die du nicht magst und daher abgelehnt hast.
Wenn jemand Vorlieben hat, die der Partner nicht teilt, wäre es dann nicht fair, ihm die Entscheidung zu lassen ob eine Beziehung in so einem Fall gewünscht wird?
Doch was willst du mit dieser Information wenn du dich sowieso wegen des Chats schon trennst. Du hättest dich doch noch viel mehr gequält wenn du lesen müsstest wie dein Freund sich ausmalt mit einer anderen Frau zu schlafen.
Da hast Du Recht, die TE wusste mit Sicherheit, dass der Freund ihr den Verlauf nicht zeigen würde, damit hatte sie zwei Gründe zur Trennung.
er hat aber nichts dagegen unternommen, dass ich Schluss gemacht habe,
Was jetzt? Sollte er die Zeit zurückdrehen? Dich festketten?

Es scheint so als wolltet Ihr beide Euch nicht mehr so.
 
  • #24
Das glaube ich nämlich auch....er hat aber nichts dagegen unternommen, dass ich Schluss gemacht habe, daher war es im Nachhinein eigentlich die einzig richtige Entscheidung
Dass er deine Trennung hingenommen hat, zeigt doch, dass er dich gar nicht geliebt hat, ansonsten hätte er das eingestellt oder dir sogar die Nachrichten gezeigt um dein Vertrauen wieder zu gewinnen und es nie wieder zu tun. Insofern hast du nicht übertrieben reagiert, sondern genau richtig!

Du warst ihm schlichtweg die ganze Zeit vermutlich gleichgültig und komplett unwichtig, ansonsten hätte er gar keine solche Nachrichten mit anderen Frauen geschrieben und hätte nicht mal im Traum daran gedacht. Denn wer eine Person liebt hat auch gar kein Bedürfnis nach anderen Menschen.

Es tut fürchterlich weh, wenn man selbst jemanden liebt aber nicht von dieser Person geliebt wird. Das ist sehr enttäuschend aber trotzdem kann es für dich ein wenig tröstend sein, dass er sich offenbar nie im Leben auf eine Frau festlegen kann, wenn er schon jetzt nicht nur mit einer schreibt sondern parallel mit mehreren. Was heißt: dieser Mann ist gar nicht fähig zu lieben. Insofern wirst hoffentlich du eines Tages glücklicher aber nicht er.

Wie jemand schon weiter oben schrieb: er ist seelisch verkümmert.

Und ja für mich beginnt auch der Betrug im Geiste, wenn man auch daran denkt erotische Nachrichten mit jemand anders zu schreiben. Dann ist man mit einer anderen Person innerlich beschäftigt als mit dem eigenen Partner. Beginnt zu fantasieren.
 
  • #25
Ich denke genauso wie Du.
Überreagiert hast Du, meiner Meinung auf keinem Fall, aber es wird hier bestimmt ein Dutzend Menschen geben, die vermutlich auf die gleiche Privatsphäre pochen, wie dein Ex-Freund.
Im Grunde, ist jede Meinung von Außen egal. Es geht um deine Einstellung, deine Toleranz, deine Schmerzgrenze, dein Empfinden. Lass Dir von Außen da nicht so viel einreden.
Ihr wart ein Team. Ihr habt die Regeln bewusst und unbewusst für euer Zusammenleben geschrieben, ob diese nun gebrochen wurden, könnt nur ihr beurteilen.
Mein Ex hat mit seiner damaligen Exfreundin noch lockeren Kontakt gehabt und ihr verheimlicht, dass er eine neue Freundin hat (mich) und dann noch Liebesbriefe angenommen und ein Armband getragen, wo eine Liebesgravur eingestanzt war. Durch Zufall bin ich darauf gestossen und aus allen Wolken gefallen. Mein ganzes Vertrauen war weg und ich fragt mich oft "Was ist da noch ?".
Ich habe nie davor und danach seine Nachrichten gelesen und er beteuerte mir, dass es bei den Nachrichten nur um alte Altlasten ging und er selbst ihren Liebesbriefe nicht verstanden hat. Ich versuchte es zu verstehen und wieder Vertrauen in die Beziehung zuhaben. Es kam aber nicht mehr wirklich. Nach weiteren Einschnitten verließ ich endlich den Mann. Zu spät, denn es war am Ende schon zu lange ein Kampf und für mich der Einschnitt mit der Ex zu groß. Leider hab ich immer wieder nicht gewusst wo meine Grenzen sind. Nie wieder würde ich das noch einmal durchgehen lassen.

@Lebens_Lust , da Du die Trennung gerade thematisiert hast, würde ich dich gerne etwas Fragen. Mein Ex und ich hatten zwei Trennungen. Beide waren Hilferufe von mir. Ich sagte ihn, dass ich Ihn liebe und das hab ich wirklich, aber durch fehlende Vision, das mit seiner Ex , war die Unsicherheit geboren und das Vertrauen zu erschüttert. Ich wollte, dass er aufwacht und mich näher an sich bindet. Er ist nur in diesen Momenten aufgewacht und ich habe gesehen, dass er für mich was empfindet.
Was hab ich da zerstört ? Wie hätte ich es besser angehen sollen, wenn er davor nie bei einer normalen Konversation verstanden hat, dass ich z.B mehr Wir-Gefühl brauche. Ich habe nie seinen Charakter bemängelt aber seine Aufmerksamkeit mir gegenüber.
 
  • #26
Sollte mal ein Mann mit mir Schluss machen wuerde ich grundsätzlich nicht widersprechen.
Das wuerde ich auch von Deinem Freund nicht erwarten, denn dann ergibt er sich ja Erpressung.

Viel interessanter finde ich die Frage ob er ansatzweise Schuldbewusstsein gezeigt hat wenigstens darüber Dich verletzt zu haben? Das fände ich viel aufschlussreicher!! Auch was seine Struktur und Vertrauenswürdigkeit angeht...
 
  • #27
Liebe FS,
ich hätte es genauso gemacht - trennen ohne Bluck zurück und ihm seine Privatsphäre lassen.

Wenn ein Mann virtuelle Affären pflegen muss, dann stimmt in der Beziehung was nicht. Er bekommt nicht so viel Aufmerksamkeit in der Beziehung wie er braucht. Das hat nichts mit Lieblosigkeit Deinerseits zu tun sondern ist oft bei den Onlineaktivisten ein Suchtproblem, gilt für beide Beteiligte.
Du kannst diese Aufmerksamkeitsunersättlichkeit nicht füllen, egal was Du machst. Entweder kannst Du mit seinen Onlineaktivitaeten leben, weil er Dir nicht viel wert ist oder Du kannst es nicht. Wenn Du es nicht kannst, dann ist das Beziehungsende immer die erste Wahl.

Meine Erfahrung mit diesen innigen Chatbeziehungen ist: gibt es in der Hauptbeziehung eine Krise, dann verlässt die Digitalaffaere die Virtualitaet und springt in echt mit ihm ins Bett, um ihn zu trösten und ihn zu überzeugen, dass sie die bessere Frau ist. Mit der Option im Hintergrund, oft mit mehreren Frauen parallel, hat er keinen Grund sich beimProblemen mit deren Lösung zu befassen, denn der Trost von anderen ist nur einen Klick entfernt.
Das wäre für mich keine Perspektive, um mit so einem Menschen eine Beziehung zu führen. Ich halte mich aber grundsätzlich von Süchtigen fern, weil die Sucht immer wichtiger ist, als die Partnerschaft. Sucht und Sucht passt am besten zueinander.

Das siehst Du ja auch bei ihm, die reale Beziehung zu Dir bedeutete ihm nichts mehr, war pure Gewohnheit und daher kein Leid durch die Trennung, während die virtuellen Kontakte gehütet und gepflegt werden.
 
  • #28
Betrug beginnt da für mich, wo getroffenen Vereinbarungen zuwidergehandelt wird oder eine Beziehung unter selbigen zu leiden beginnt.

Trifft ersteres zu, dann hast Du richtig gehandelt.

Trifft zweitens zu, dann wird es interessant(er). Für mich stellt sich die Frage, warum Du dann erst einen triftigen Grund brauchst, um Dich zu trennen. Gab es Anlass zum Schnüffeln?

Wenn ich mich in einer Beziehung wohlfühle, brauche und möchte ich die kleinen und großen Geheimnisse meiner Partnerin nicht wissen. Wenn nicht, dann kümmere ich mich um die Beziehung, das reicht mir als Grund.

Auch interessant finde ich, wie man Gedanken und Gefühle zu kontrollieren glaubt. Seltsam. Genauso wie hier unisono unterstellt wird, wenn man so und so denkt und fühlt, dann ist man(n) auch so und so, meistens schlecht, und dann wird man(n) so und so handeln sowie sich entwickeln. Vorurteile und eigene (Ur)Ängste sowie Erfahrungen soweit das geschriebene Wort reicht.

Ich hätte die Chance genutzt mir unsere Beziehung genauer anzuschauen, überlegt warum es dazukommen konnte, versucht herauszukommen was fehlt sowie nicht stimmt, geschaut, ob wir mit dem neuen Wissen gemeinsam positive Veränderungen erreichen können und wollen und dann entschieden. Dieses „mit dem Finger auf den Anderen Gezeige“, finde ich zu billig.

Wenn man aber wartet bis die Beziehung in den Brunnen gefallen ist, braucht frau sich nicht zu wundern, wenn sie ersäuft.

Ihr wart ein Team. Ihr habt die Regeln bewusst und unbewusst für euer Zusammenleben geschrieben,

Wo steht das?

Das meine ich: Ein typisches Beispiel für das Pfeifen beim Rotieren der Glaskugel und eine Vorstufe auf das Unvermeidliche.


Lernen, dass die wichtigste Aufmerksamkeit erst einmal sich selbst gilt. Wenn Dir in einer Beziehung etwas fehlt, dann hast Du schlicht weg zu spät reagiert oder die falsche. Hinterher daran rumzudoktorn, bringt sehr selten bis nie den (gewünschten) Erfolg.
 
  • #29
Das Problem sehe ich auch beim fehlenden Vertrauen. Wenn das Vertrauen fehlt, was soll dann die Grundlage der Beziehung sein?

Dabei ist Vertrauen keine Einbahnstraße, sondern es ist richtig und gesund, nur vertrauenswürdigen Personen zu vertrauen und misstrauisch zu werden, wenn etwas stinkt.

Das Sexting Deines Ex über Whatsapp mit anderen Frauen stinkt gewaltig. Du hast allen Grund misstrauisch zu werden. Es würde der allgemeinen Lebenserfahrung entsprechen, dass er durchaus zu den Frauen Kontakt im realen Leben hatte.
Du bist weder Staatsanwalt noch Polizist, der die Tat im echten Leben nachweisen muss. Die Grundlage Eurer Beziehung war das Gefühl, Vertrauen. Wenn das nicht mehr vorhanden ist, fehlt die Basis.

Dein Ex hat scheinbar überhaupt keinen Grund gesehen, das Vertrauensverhältnis zwischen Euch wieder herzustellen.

Betrug ist, wenn er mir den Eindruck vermittelt, wir stehen in einer exklusiven, monogamen Beziehung, damit ich ihm treu bleibe, er selbst verhält sich aber, als wäre er nicht in einer monogamen Beziehung.

Ein Partner, der heimlich Sexfantasien mit anderen Personen austauscht und anderen mitteilt, welche Sexpraktiken er mit ihnen ausüben will, verhält sich nicht, als wäre er in einer monogamen Beziehung.

Wer will ernsthaft einen Partner, der schon nach 2 Jahren anderen erzählt, wie er sie vernaschen will?
 
  • #30
Meine Ansichten dazu:
Menschen haben sehr unterschiedliche Einstellungen zu Privatsphäre, "Moral", "Liebe", "Fremdgehen" oder auch dazu, was sexuelle Handlungen sind. Oder Flirten.
Sind die Unterschiede gravierend, dann passt es eben nicht. Schuld gibt es in diesen Fragen gar nicht.
Hast du alles richtig gemacht?
JA - wenn du dich nun wohler fühlst.
NEIN - wenn du ihm hinterhertrauerst.
That's life ..... hart, aber unfair, spannend und immer wieder prickelnd.
 
Top