G

Gast

Gast
  • #1

Wo kann ich hin und wer bezahlt für mich?

Muss mit meinen Kindern 2, 9 und 11 Jahren alt von zu hause ausziehen, da meine Ehe am Ende ist. Ich weiß aber nicht wie und wohin?
 
  • #2
Der EINZIG sinnvolle Rat, den man an dieser Stelle geben kann, ist, dass Du Dich UNVERZÜGLICH an einen Fachanwalt für Familienrecht wendest. Ohne wird es auf keinen Fall gehen und nur mit Anwalt weißt Du, was Du alles beachten musst und worauf Du Anspruch hast.

Kurz vorab:

a) Während der Ehe, also zwischen ausgesprochener Trennung und rechtkräftiger Scheidung, muss Deine Ehemann ein gesetzlich klar definiertes Trennungsgeld zahlen. Der Anwalt wird Dich beraten.

b) Na ja, Wohnung muss jeder suchen und finden, ganz egal ob wegen Trennung, Umzug oder sonstwas. Das geht genauso wie bei jedem anderen auch. Im Regelfall müssen Du und die Kinder aber nicht aus einer gemeinsamen Wohnung ausziehen. Du hast immer mindestens Anspruch auf die normale Kündigungsfrist, aufgrund der Kinder vielleicht sogar auf ein Verbleiben in der Wohnung. Auch hier gilt: Der Anwalt weiß genaueres.

Also statt in Foren zu suchen, ganz schnell, auch heute am Samstag, versuchen, einen Fachanwalt zu erreichen. Ohne wird es nicht gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Nanu? Das würde ich auf keinen Fall tun!!
Das Recht ist auf deiner Seite, gerade wenn Kinder im Spiel sind!
Such dir sofort einen Anwalt und setz, wenn nötig ist, deinen Mann vor die Tür. Ich kann überhaupt nicht verstehen, wie ein Vater es zulassen kann, dass seine Kinder neben der Trennung auch noch sofort ihr Elternhaus verlieren sollen.
Kämpf für dich und deine Kinder und ziehe NICHT aus! Wenn du mittellos bist, muß dein Mann dir Trennungs- und Kindesunterhalt zahlen.
 
  • #4
@#2: Womöglich ist die Rechtslage so -- das weiß nur ein Anwalt wirklich genau. Aber ich finde es eigentlich unverschämt, generell davon auszugehen, dass nur weil es Kinder sind, der Mann ausziehen muss. Wem gehört das Haus oder die Wohnung? Warum können Kinder problemlos umziehen, wenn die Eltern wegen des Jobs, einer besseren Wohnung oder gar eines Hausbaus umziehen, aber nicht, wenn es wegen einer Trennung ist? Kinder können umziehen und notfalls muss das eben auch sein. Die Frau kann sich ja eine Wohnung in der Nähe suchen, so dass die Kinder die Schule nicht wechseln müssen. Wichtig wäre auch zu wissen, WARUM das Ehepaar sich trennt. Für mich ist die Schuldfrage zumindest wichtig, ganz egal, wie dämlich der Gesetzgeber das geregelt hat.
 
  • #5
Soweit ich informiert bin, selbst geschieden mit drei Kindern, muss bei einer Trennung der Mann die Wohnung verlassen, da die Kinder ein Anrecht auf ihr Heim, ihr vertrautes Umfeld haben. Deine drei sind ja zudem noch recht 'klein' (jung).
Solltest du aufgrund deines Mutterdaseins zurzeit keinen Beruf ausüben, erhältst du auch Unterhalt von Seiten des Vaters der Kinder. Jedoch nur solange, wie es nicht zumutbar ist, dass du eine berufliche Tätigkeit ausübst. Das sollte in deinem Fall noch zutreffend sein, da du ein 2-jähriges Kind zu betreuen hast. Das ist rechtlich geregelt. Mach dich schlau!
Zudem erhältst du von ihm für die Kinder Unterhalt. Dieser richtet sich nach dem Alter der Kinder und des Netto-Verdiensts des Vaters.
Und Kindergeld ist ja auch da. Das teilt sich hälftig zwischen den Eltern auf bzw. kann es auch voll bei dir bleiben, dann wird jeweils die Hälfte des Kindergeldes (also, die Hälfte, die der Vater jeweils für das Kind erhält) vom Unterhalt des Vaters für die Kinder abgezogen. Also bei drei Kindern sieht das so aus:
3 x 184 EURb = 552 EUR, wenn du den vollen Kindergeldbetrag erhältst. Dann minimiert sich der zu zahlende gesamte Unterhalt des Vaters um 276 EUR. Oder aber du erhältst den errechneten gesamten Unterhalt des Kindsvaters und er die Hälfte des Kindergeldes, also 276 EUR.
Wir haben es so geregelt, dass das Kindergeld von der Familienkasse mir zufließt und ich erhalte den um 276 EUR geminderten Unterhalt für die Kinder. Ich denke, dass ist eine sinnvolle und auch die einfachere Lösung hinsichtlich des Kindergeldes.
Kläre die rechtliche Seite baldmöglichst, suche dir einen Anwalt, mit dem Schwerpunkt Familienrecht, Fachanwalt für Familienrecht. Damit du und deine Kinder soweit abgesichert sind und du auch in dieser Situation ein wenig ‚entspannt’ bleiben kannst.
Und vor allen Dingen: Lass dich NICHT unter Druck setzen.
Ich hoffe, meine Infos sind dir eine kleine Hilfe.
 
  • #6
Liebe FS, es klingt so, als ob das nur deine Kinder und nicht die gemeinsame Kinder mit deinem Mann sind. Oder irre ich da?
Warum ist die Ehe gescheitert und warum musst gerade Du ausziehen?

Wenn du nicht weißt, wohin du gehen kannst, solltest du dich entweder an einen Makler wenden oder, wenn die Lage akut dramatisch sein sollte, an ein Frauenhaus.

Aber was erwartetst du in einem Forum für Parnervermittlung?
 
  • #7
@#4 Eines vorab, natürlich ist es nicht so, `daß bei einer Trennung der Mann die Wohnung verlassen muß, da die Kinder ein Anrecht auf ihr Heim, ihr vertrautes Umfeld haben`. Gibt es einen einzigen vernünftigen Grund, warum nicht auch die Mutter ausziehen kann und die Kinder mit dem Vater in ihrem `vertrauten Heim` verbleiben? Natürlich muß nicht immer der eine oder andere ausziehen. Dem liegt die irrige und wie ich meine höchst bedenkliche Einstellung zugrunde, die Kinder seien immer zuvörderst nur die Kinder der Mutter und nicht auch des Vaters.

@ FS: Den einzigen richtigen Rat hat bereits Frederika (#1) gegeben. Niemand kann Dir im Internet eine zuverlässige Antwort geben. Das ist alles extrem einzelfallabhängig. Gehe zu einem Rechtsanwalt, der sich mit Familienrecht auskennt. Es gibt hierfür auch Fachanwälte. Laß Dich dort beraten und baue nicht auf das Halbwissen, das Du im Internet präsentiert bekommst. Kein Mensch kann Dir auf den von Dir geschilderten Tatsachen einen seriösen Rechtsrat erteilen. Kein Fall ist wie der andere und die Informationen von Dir sind nicht unbedingt üppig.
 
  • #8
FS:

Es ist äußerst leichtsinnig, gefährlich und - entschuldige bitte - auch dumm, bei solch komplexen Fragen/Problemen in einem Forum (und auch noch dort, wo überwiegend Laien sind) zu fragen.

Hier geht es um Ehe-/Familienrecht. Da wird doch so unterschiedlich beurteilt und entschieden. Da kann doch fast jeder hier gepostete Rat nur ein Fallbeispiel sein und auf keinen Fall eine wirkliche Hilfe für dich.

Das einzig Richtige, was du tun MUSST, ist, dich schnellstens an einen Fachanwalt und das Jugendamt zu wenden (siehe #1 + #6). Wenn du dir keinen Anwalt leisten kannst, musst du dich beraten lassen, wie die Bedingungen für Rechtbeihilfe sind.

Nur hier wirst du sicher nicht effektiv beraten werden. Hinzu kommt noch, dass wir nichts über die Hintergründe der Trennung wissen (was aber auch nichts daran ändert, dass dir nur fachliche Beratung helfen kann!).

Alles Gute
 
  • #9
Hier noch einmal ich:
Bin lediglich von meiner Situation ausgegangen.
Selbstverständlich kann auch der Vater mit den Kindern im vertrauten Umfeld bleiben.
Hatte nicht im Geringsten die Absicht, die Männer hier als Buhmänner hinzustellen.
Es sollte sowieso insgesamt von mir lediglich eine Info aufgrund meiner gemachten Erfahrungen sein. Nicht mehr, nicht weniger.
Kann irgendwie gar nicht nachvollziehen, warum darauf gleich so harsch reagiert werden musste.
Wurde mir hier eventuell eine Art 'Männerhass' unterstellt?
Wäre sehr schade. Dafür gibt es gar keinen Grund.
Mein Ex-Mann und ich sind im Guten auseinandergegangen.
Mein Fokus lag auf dem Wohl der Kinder. Die FS stellt in ihrer Frage die SItuation der Kinder so dar, dass diese allesamt mit ihr zusammen die Wohnung verlassen müssen.
Mit nicht einer Silbe war bei mir die Rede davon, dass stets die Kinder eher die Kinder der Mutter seien. Das habe ich so nicht formuliert. Und auch nicht gemeint. Dann hätte ich das auch so von mir gegeben.
Ich finde deine Reaktion, lieber Volljurist, diesbezüglich doch recht emotionsgeladen.
Schade!
Ja, und auch richtig, liebe FS, du musst dich beim Jugendamt melden.
Hierzu kann ich auch noch etwas beitragen:
Das haben mein Ex-Mann und ich gemeinsam gemacht. Waren dort zwecks Klärung aller erforderlichen Formalien, u. a. Titel, falls kein Unterhalt von ihm gezahlt wird.
Die Bearbeiterin meinte damals zu uns, dass man gar nicht merkt, dass wir uns getrennt haben; wenn mal alle Paare bei einer Trennung so miteinander wären und umgingen.
Dies nur, um deutlich zu machen, dass es sich bei meiner vorangegangenen Auskunft um keinen Affront gegen Männer handelt.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Die Frage "wohin" ist keineswegs dumm!
Die Frage ist aus dem Leben und Leben ist nicht dumm!

Fakten: Die Frage ist eher etwas oberflächlich, da die Ausgangssituation für eine Entscheidung unbekannt. "Ausziehen müssen!?" kann rechtliche, emotionale oder tätliche Gründe haben.

Annahme: Gewaltanwendung ausgeschlossen! Andernfalls ist natürlich sofortiges Handeln erforderlich (klassischer Notfall. aber auch nur dann).

Rechtliche Gründe haben den Vorteil, dass sie mit aufschiebender Wirkung gelöst werden können. Somit liegt nur in den seltensten Fällen ein Notfall für sofortigen Auszug vor.

Anders kann es schon bei emotionalen Hintergründen sein. Die Sache lässt sich aber auch hier unter offenen Ehepartnern, die sich auf gleicher Augeshöhe auch zukünftig begegnen wollen, völlig unproblematisch lösen.
Diese Voraussetzungen liegen hier offenbar nicht vor. Merkmal: ich muß mit meinen Kindern ausziehen. Warum aber "ich" und "meine" Kinder? Fällt da was auf?
Wer auf dieser Grundlage seine Entscheidungen fällt, erzeugt nur weitere tiefe Gräben zwischen sich trennenden Ehepartnern an. Das führt wiederum zu weiteren Absicherungshandlungen und damit zu einer unauflösbaren Endlosspirale.

Anders herum: Lass doch den Ehemann mit den Kindern ausziehen oder zieh allein aus!
Ach, das geht nicht? Doch das geht, aber es dient dann nicht dem eigenen Wohl.
Möglicherweise dreht es sich also doch nur um einen selbst.Dann herzlichen Glückwunsch in der Gesellschaft der Vertreter von Exclusivgesellschaften, die dem anderen Elternteil seine natürlichsten Empfindungen beschneiden wollen, das gleichberechtigte Recht am Kind.

Wie schon anfangs erwähnt, es ist unbekannt welche Ausgangssituiation vorliegt. Aber für jedes Problem gibt es vernünftige Lösungen im Sine aller

[Mod.= Signatur gelöscht, wenn Sie eine Forumidentität wünschen, registrieren Sie sich.] 57
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ja, warum sollst Du ausziehen ? Such Dir einen Fachanwalt für Familienrecht und hol Dir dort Beratung, es gibt auch die Erstberatung und es gibt auch Beratungshilfe solltest Du kein Geld haben dafür.
 
Top