• #31
@Apfeldieb
Ich meine immer noch, dass es auf den einzelnen Menschen ankommt.
Es spiegelt sicher auch wieder, wie man miteinander redet und ob es möglich ist Kompromisse zu machen.
Mein Exfreund fuhr exzellent Ski und hatte Spaß an Hochgebirgstouren.
Ich war jahrelang nicht auf skiern und so schlug ich vor, dass ich einen Kurs mache und er sich in der Zeit auf der schwarzen Piste austobt. Nachher trafen wir uns und fuhren zusammen und hatten viel Spaß.
Vor meiner ersten Bergtour war ich unsicher ob das so meins ist, einen Tag wandern liebe ich, mehrere kannte ich nicht.
Ich wollte aussteigen können, weil im Notfall sonst keiner Spaß hat.
Die Möglichkeit war gefunden, am dritten Tag habe ich meine Blasen in eine Sauna gelegt, ich glücklich und er mit der Truppe auf den Gipfeln auch.
Der andere war eben vom Naturel nicht unternehmungslustig, wollte mir nur gefallen. Letztendlich ging er jeden Montag um 17h zum Kaffee bei den Nachbarn...Mittwoch , Freitag und Sonntag Sport, Donnerstag schrauben am Motorrad.
Immer schon, keine Touren, keine Urlaube und das seit 20 Jahren.

Hier scheint es doch komplett anders, denn ihr Partner unternimmt viel, nur nicht mit ihr.
Natürlich kann sie ihn einmal fragen, ob es vielleicht daran liegt, was sie unternehmen möchte oder ob er irgendwas unangenehmes mit ihr erlebt hat.
Für mich liest es sich aber als ob er sich mit anderen verausgabt und sie für den kuscheligen Feierabend hat.
 
  • #32
@Apfeldieb,

Auch wenn Du extrem gebranntes Kind bist - wobei Du da sicher auch einen Anteil daran hast, an dieser Verbitterung solltest Du mal arbeiten. An sich klingst Du so oft sehr sympathisch, aber das, was Du schreibst ist so speziell Dein Erleben mit Deiner Ex - und ich weiß, wie wir uns alle mehrfach die Finger wund geschrieben haben um Dir zu sagen, dass Diese Frau schädlich ist .. Und Deine Wünsche legitim

Es gibt genügend Partnerschaften, wo gemeinsame Unternehmungen etwas schönes sind, wo man Glücksmomente teilt, wo man im Gleichklang etwas teilt.
Wobei aber auch Couch sitzen Raum hat, etc. Wo jeder seine eigenen Bereiche, Freiräume hat und der andere diese gönnt und sich einfach freut, weil der andere sich freut .
Wenn Du Dir immer wieder den Typus Prinzessin suchst, dann brauchst Du Dich nicht wundern, dass sie vielleicht nicht die Leidenschaft für Natur und Berge teilt...

Aber hier ist es nicht mal der Gegensatz beim Aktivitätslevel und den Vorlieben, sondern die Frage, warum er mit ihr nur auf der Couch sitzen mag.

Liebe Helloh,

Du wirst ihn nicht von der Couch bewegen, wenn er nicht will, und Du siehst bei @Apfeldieb, zu was auch das entwickeln kann .

Verschwende nicht Deine Zeit, entweder gelingen konstruktive Gespräche und Veränderung, oder es passt irgendetwas grundlegendes nicht .
 
  • #33
Danke für eure Antworten. Ich war etwas inaktiv. Liegt daran, dass ich neue Situationen reflektieren wollte. Seit dem Vorfall mit dem Geburtstag meines Vaters schien ihm so einiges klar geworden zu sein. Aber das kenne ich bereits (ein paar Wochen gut, dann wieder nicht). Um etwas persönliches zu feiern schlug er vor an einem Samstagabend etwas zu unternehmen, was ich denn machen wolle. Ich schlug baden/wellnessen vor. Er war begeistert. Am besagten Samstag war er vor lauter arbeiten und Vereinsarbeit so müde, dass er mir absagte. Da war was los.... dafür war er einverstanden, am Sonntag spatzieren zu gehen (und spannend beim Spatzieren oder Hügel rauf ist zu anstrengend für ihn, es kommt also gar nicht so weit) und dann am Montag baden zu gehen. War dann wieder gut. Weiter hat er ein Vereinswochenende abgesagt und dafür ein Wellnesswochenende vorgeschlagen.

Nun ja, wir hatten auch ein tiefes Gespräch über die Zukunft. Erst hatte er keine genaue Antwort was er denn vom Lebeb wolle, nur "glücklich sein - aber wie? Da kam nichts... nichts. Als er merkte was das angerichtet hat, konnte er mich nicht trösten (???). Als ich sagte ob ich denn nicht vorkomme in seiner Zukunft, meinte er klar, aber das muss ich ja nicht sagen. Schlussendlich hat er gestanden, dass ihm die Zukunft angst macht und er unsicher ist, ob wir eines Tages eine Familie gründen können, da wir doch oft streiten (um genau diese Punkte "gemeinsame Unternehmungen" und "Zukunft wie zusammen ziehen" u.ä.). Er wolle doch nur eins: mit mir glücklich sein.

Das soll euch einen Eindruck geben wie harzig solche Gespräche beginnen, jedoch liebevoll und ehrlich enden.

Zu euren Antworten: Ich bin semi-aktiv. Ich sitze auch gerne vor dem Fernseher und mache am Wochenende mal nur laues Programm. Jedoch nicht nur. Genauso gehe ich gerne ins Kino, wandern, eislaufen im Winter, Kanufahren im Sommer. Sind gar nicht so sehr anti-Männer-Interessen ;)

Nun ja.. er meinte doch relativ früh in der Beziehung, dass ich sein Ruhepol bin. Ob das wohl einfach seine Einstellung ist? Jedoch sehe ich, dass er zwischendurch auch anders kann. Ich denke nicht, dass ich ihm egal bin. Da er jedoch sehr viel Liebe und Nähe braucht wie auch gibt, möchte er das wohl lieber als raus zu gehen (aus zeitmangel beides zu haben)
 
Top