G

Gast

Gast
  • #1

Wo liegt mein Fehler?

Bei mir geht gerade wieder ein Beziehung in die Brüche und ich weiß nicht warum.

Ich war in meinem Leben 3x verliebt, wobei ich 1x selbst aus der Beziehung ausgebrochen bin. Die anderen beiden Male dachte ich, dass es genau das ist. Beide Männer haben sich zurückgezogen, einer hat sie Beendet (vor ca. 9Jahren) und in der zweiten ist die Trennung nur eine Frage der Zeit.

Beide male lasse ich mir sagen, dass es nicht an mir liegt. Ich wäre zu gut für diese Welt ujnd eine Frau mit meiner Einstellung und Lebensweise gäbe es nur selten. Ja, es ist so, dass ich nicht zickig bin, einen Mann so liebe wie er ist & nicht ändern will, ihm Freiraum lasse und kein Theater mache wenn er von einem Geschäftstermin später als vereinbart nach Hause kommt,...etc. Ich bin selbstbewußt, gehe meinen Weg, aber auch den mit meinem Mann und zeige Gefühle. Mehr als mich fallen lassen, geliebt und geborgen fühlen will ich gar nicht....

Das sollte doch der Himmel auf Erden für einen Mann sein. Warum überrennen Sie mich anfangs dann, schwören mir die große Liebe und laufen dann davon.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Dein Fehler liegt darin zu glauben das eine Beziehung in der alles perfekt scheint nicht zu Bruch gehen kann.
Liebe kann man nicht erzwingen und Gefühle können sich ändern, so einfach ist das.
Ansonsten mutet es etwas seltsam an wenn du schreibst:
Warum überrennen Sie mich anfangs dann, schwören mir die große Liebe und laufen dann davon.
Obwohl dir das erst ein einziges mal passiert ist und jetzt evtl. noch ein zweites mal passiert.

Wieso denkst du im übrigen das deine jetzige Beziehung auch in die Brüche gehen wird?
 
  • #3
He, eine echte Traumfrau, ein Diamant, ich kriege ja richtig glänzende Augen! Leider vergeben und hat sicher aktuell auch andere Sorgen und sie will sicher nicht nochmal überrannt werden (nehme das mit dem Diamanten wieder zurück) ;)! Ich mag Großzügigkeit, Lebensweisheit, Beständigkeit und dazu auch "Langeweile", denn ich habe letztere nicht.

Ganz unter uns Pastorenkindern: Ich glaube mittlerweile, dass viele Menschen etwas Selbstdestruktives in sich tragen, sonst würden sie nicht so vielen objektiven Unsinn machen, wie zB deine ehemaligen Partner. Ich kenne das mit den großen emotionalen Ausbrüchen zu Beginn auch, aber dann folgt Widerspruch auf Widerspruch, und Spielchen werden gespielt, und ich kann sie nicht mitspielen,weil ich einfach zu naiv bin.

Lass dir dein Selbstbewußtsein nicht nehmen, denn du hast wirklich Grund dafür, finde ich!
m44
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hey, hey,

tote Kaninchen sprechen anders bzw. gar nicht - dachte ich immer :) Aber mal ehrlich, wer bist Du und wo finde ich einen so toleranten Menschen. Mit Dir würde ich gern einmal wirklich und tiefgründig ins Gespräch kommen (und nicht nur zu diesem Thema). Wenn Du das lebst, was Du schreibst, dann spreche ich Dir meinen Respekt aus!!!

Mein Selbstbewußtsein lasse ich mir nicht nehmen, aber es ist einfach so, dass man an sich selbst zweifelt und nach den Fehlern sucht. Denn meiner Meinung kann es nicht sein, dass Du in den Himmel gehoben wirst und dann keinen Grund für eine Trennung gegeben haben sollst.

Es tut weh und ich habe Angst, dass mir vielleicht irgendwann ein Mann über den Weg läuft, der dann unter meinen Erfahrungen leiden muss. Das will ich selbst nicht.

Zu der Frage warum ich meine, dass meine BEziehung zerbricht:
...ich weiß es und die Aussage, dass wir 14 Tage eine Pause einlegen ist für mich einfach nur die feige Variante Schluss zu machen. Obwohl er 3x die Möglichkeit hatte es mir direkt zu sagen, hat er sich für den einfachen Weg entschieden. Und auch wenn mein Herz sich nach dem Mann sehnt, weil ich ihn wirklich liebe, sagt mein Verstand, dass ich ihn vergessen sollte und er sich auch in 14Tagen nicht bei mir meldet...
 
  • #5
Mich würde mal interessieren, wie die Beziehung zustande gekommen ist. Wenn es eher Knall auf Fall war, dann würde ich sagen, dass Du vielleicht zu schnell zuviel gewollt hast und sich erst mit der Zeit herausgestellt hat, dass es doch nicht so richtig passt.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Die Beziehung kam über EP zustande. Zwischen uns liegen ca. 300km. Wir haben uns 2-3 Tage die Woche gesehen und ihm konnte es nicht schnell genug gehen. Als er mir zu einem späteren Zeitpunkt, dann die Worte "I love you" und "Ti amo" (die Sprache spielt für mich da keine Rolle) gesagt hat, habe ich mich ihm gegegnüber auch rundum geöffnet und plötzlich zog er sich zurück. Es gab Momente in denen seine Handlungen und Worte von Herzen kamen und dann wieder hatte ich das Gefühl, er bemerkt mich gar nicht. Ein wesentlicher Faktor in seinem Leben ist sein 4 jähriger Sohn, den er nur alle 14Tage am Wochende und jeden Dienstag sieht. Seine Ehe war auch nicht toll, die beiden sind aber inzwischen seit 3 Jahren getrennt und bleiben das auch. Sein Sohn liebt mich abgöttisch und ich meine, dass das auch ein Problem darstellt (Eifersucht), aber er weiß auch, dass ich ihn den kleinen nicht wegnehmen will/werde und er immer an erster Stelle für ihn stehen wird. Und dazu kommt noch, dass mich sein gesamtes Umfeld auf Anhieb gern hatte, mir furchtbar offen gegenüber getreten ist und ich irgendwann das Gefühl hatte, dass auch hier ein wenig Eifersucht mit schwingt. Aber das soll angeblich nicht so sein.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich denke, dass Du es den Männern zu einfach machst. Sie spüren, dass Du eine Frau bist, die sich nach ihnen richtet und Kompromisse eingeht. So testen diese Männer ihre Grenzen bei Dir aus und trampeln auf Deinen Gefühlen rum!

Die Fernbeziehung hört sich auch nicht gut an. Du musst genauer hinsehen. Ich wette, wenn Du genau nachdenkst, fallen Dir Dinge ein, über die Du weggesehen hast. Da liegt der Hase im Pfeffer!

Dreh den Spieß um, auch wenn es Dich Überwindung kostet. Du sagst, Du bist selbstbewusst. Dann agiere jetzt. Wenn Du einen gesunden Selbstwert hast, reagiere und setz ihm eine Grenze, indem Du ihm eine ganz klare Ansage machst. Erkläre ihm DEINE Wünsche und Vorstellungen von Liebe und teile ihm mit, wie Du Dir eine Zukunft mit ihm vorstellst.

Wenn er wieder schwammig wird, handle sofort konsequent und endgültig. Sollte es so kommen, sei hart und melde Dich nicht mehr bei ihm. Nie wieder!!

Dann bist Du stark geworden und kein Mann wird Dir wieder weh tun, weil Du dann schneller die Muster erkennen kannst und Dich selbst besser schützen kannst.

Ein Mann, der Dich liebt, gibt nämlich nicht so schnell auf, der kämpft!
 
  • #8
Liebe FS,

he, aus der Tatsache, dass ich Großzügigkeit mag, kann man keineswegs folgern, dass ich selber großzügig bin. ;)
Ich würde mich unumwunden auch gerne privat austauschen, da wir in der Tat ähnliche Lebensproblematiken haben, aber eine persönliche Kontaktaufnahme ist hier auf diesem Forum leider nicht erlaubt.

Ich kenne das Gefühl, dass Frauen zT sehr stürmisch auf mich zukommen, auch anfangs sehr reservierte, und ich spüre dann das Unbehagen in mir aufsteigen. Die Frau, mit der ich zB jetzt zur Zeit in Kontakt bin, schreibt mir, dass ich sehr wertvoll etcpp bin, obwohl wir uns nicht einmal getroffen habe. Mann! Dumm
Tüch schreiben kann ich ja viel, wenn der Tag lang ist. Ich bin dann immer versucht, die Telefonnummer meiner Exen weiterzugeben, damit sich das ein wenig relativiert.

Mir wurde hier im Forum geantwortet, ich solle mich einfach fallen lassen, aber mir geht es dann so wie dir. Es kommen einfach alte ungute Erinnerungen auf, weil ich in den langfristigen Beziehungen immer der Verlassene war und du hast VÖLLIG recht, diese Ängste machen ein Stück beziehungsunfähig. Man darf seine Erfahrung nicht auf einen neuen Partner übertragen, und muss eher in seinem Suchschema die Ursache suchen, oder im eigenem Verhalten. Trotzdem macht das Unterbewußtsein Bocksprünge und zu sehr verbiegen sollte man sich auch wieder nicht.

In der Krisephase unser Partnerschaft spielte ihre Eifersucht gegenüber der Tochter auch eine wesentliche Rolle, so dass ich mich ihrer Tochter gegenüber viel reservierter verhalten habe als ich eigentlich wollte (mag nun Kinder wirklich gerne). Durch die ihre Trennung ist das im Nachinein auch sicher besser so. Mir sind diese Eifersüchte sooooo fremd, denn was meinem Sohn gut tut, tut auch mir gut. Punkt!

Um mich als Mann anzusprechen würde ich den 3. Absatz deines Eröffnungspostings 1:1 so hinschreiben, und dass du einfach viel Zeit und viel Geduld brauchst. Was ich aber natürlich nicht abschätzen kann, ob du damit auch falsche Männer anlockst. Ich flirte nämlich nur selten Männer an.

Zuerst hast du aber eine Menge Aufarbeitungsarbeit vor Dir, du bist ja noch nicht mal offiziell getrennt, und du musst dich erst entlieben. Ärgere dich nicht über sein "feiges" Auftreten. Nicht wenige Menschen sind so harmoniesüchtig, dass sie nicht die Wahrheit aussprechen können. Die Beziehung war offenbar ein Fehler, es kann nur besser werden.
m44
 
  • #9
Liebe Fragestellerin,

vielleicht liegt es auch einfach daran, dass Du es den Männern zu sehr Recht machen willst. Reibflächen gehören auch zu einer Beziehung und können die Spannung zwischen den Partnern erhalten. Sorry, wenn ich das jetzt so sage aber vielleicht wird es Deinen Partnern einfach zu langweilig?

Ich wünsch Dir alles Gute!
 
  • #10
@#5
Das bestätigt meine Ansicht, dass es die meisten eben zu schnell angehen. Ist mir auch schon mehr als einmal passiert. Un zwar in beide Richtungen.

Meiner Meinung nach kann man das nur vermeiden, indem man sich viel Zeit zum Kennenlernen lässt. Und zwar unabhängig von dem Gedanken der Partnersuche. Wenn es der oder die Richtie ist, dann ist sie es auch noch nach einem halben Jahr. Ist auch eine gute Methode, sich und die eigenen Gefühle auf die Probe zu stellen und sich nicht komplett von seinen Sehnsüchten und einer anfänglichen Attraktion, die sich ja eigentlich fast nur auf Äußerlichkeiten beziehen kann, leiten zu lassen.

Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich mit dieser Ansicht in unserem Kaufhaus der einsamen Herzen auf ziemlich verlorenem Posten stehe. Schließlich brauchen wir alle keine Freunde, sondern einen Partner. Und nur dafür bezahlen wir teures Geld. Nur leider wird dabei übersehen, dass das eine das andere bedingt. Wie der Paartherapeut bei meiner Exfrau und mir sagte: Freunde werden sie in diesem Leben nicht mehr. Recht hat er. und bei genauer Betrachtung waren wir es vermutlich auch nie wirklich.
 
  • #11
@nurzuBesuch hier: Dieser Thread bewegt mich.

Ja mir geht es so wie Dir. Nehmen und Geben können, Freundschaft in der Paarbeziehung ist für mich wichtig. Ich habe es nie erlebt, dass die erotische Anziehungskraft der Frau darunter litt. Wenn dies wirklich nur an der Reibung läge,, wie Ruben vorschlägt, dann nutzt sich das bald ab, weil die Reibung irgendwann absolut vorhersehbar ist. Man kennt sich irgendwann auswendig. Dann wäre eine lebenslange Beziehung mit gutem Sex grundsätzlich unmöglich, und da habe ich von zu vielen Gegenbeispielen gehört.

Bei meiner letzten Beziehung habe ich mir oft gedacht, dass würde sie niemals mit ihrer besten Freundin abziehen, auch nicht mal mit einem wildfremden Mann auf der Straße.

Um zum Kernthema zurück zu kommen: Mir ist langsames, weniger überschwänglicheres Kennenlernen auch lieber. Die Frau, die ich in Posting #7 erwähnt hatte, die mich eine Mail vorher noch als wertvoll bezeichnet hat, meldet sich nicht mehr, auch nicht mehr nach Nachfrage.

Aber ich kann nicht lügen und ein positive Einschätzung geben, wenn ich nicht sicher bin, dass ich dazu stehen kann. Wenn ich zu einer Frau sage, ich liebe sie, dann liebe ich sie wirklich und so schnell wird sich das auch nicht ändern.

Für die FS stellt sich die Frage, ob sie von ihren Partnern nicht als zu nett eingeschätzt wird, der Klassiker. Es gibt ja nun Menschen,die brauchen das Gefühl der Unsicherheit, um lieben zu können. Ich dagegen brauche das Gefühl der Sicherheit, um lieben zu können, und Großzügigkeit stärkt sie enorm. Ich habe keine Ahnung, ob ich ein Unikum bin. Ein zu nett gibt es für mich nicht, schon aber zu starke Erwartungen. Wenn jemand hier einen sicheren Test oder von Anzeichen weiß, wie man sicher herauskriegt, ob der/die Andere die Unsicherheit zum Lieben bevorzugt, dann wäre ich schon sehr neugierig.
m44
 
G

Gast

Gast
  • #12
Die FS meldet sich mal wieder,

ja, das mit dem zu nett habe ich mir auch schon sagen lassen. Zumindest die Tochter seines besten Freundes hat mir das ausversehen einmal gesagt. Es ist möglich, dass das langweilig macht, aber sind die Männer in der Regel tatsächlich auf der Suche nach Ungewissheit. Mein - nennen wir es _noch Partner_ von dem ich immerhin seit Donneerstag nichts mehr gehört habe (der seine Auszeit diesmal wirklich ernst nimmt) hatte vor mir eine Ehe, in der die Frau sehr sprunghaft und sprunghaft (gedanklich) gewesen sein muss. Das hat ihm auch nicht gepaßt. Nun frage ich mich, ist es nicht schön, wenn Du weißt, dass da zuhaus jemand auf Dich wartet. Ich war im Übrigen nicht die, die rundum den Haushalt geschmissen hat. Ok, putzen machen Männer idR nicht gern und das habe ich übernommen, aber das Kochen war zB sein Part. Er liebt es und so soll er es tun. Wie kann es auch sein, dass er mir sagt, es liegt nicht an mir, alles passt und dann doch eine Auszeit will. Momentan bin ich dabei stück für stück abzuschließen. Ich bin sicher, dass er sich nach 2 Wochen nicht meldet und wenn, dass er mir sagt, es ist vorbei. Nur das hätte er schon viel früher sagen können.

Und nun die alles entscheidende Frage: Männer! Was wollt ihr eigentlich???
 
  • #13
Liebe Fragestellerin, ohne genauere Kenntnisse, wie Deine Beziehungen gelaufen sind, kann man natürlich nichts sagen. Aber ganz generell ist es sicherlich so, dass Du einige Punkte aufgezählt hast, an denen es hätte scheitern können, aber wohl offensichtlich nicht gescheitert ist, weil Du in diesen Punkten sehr beziehungstauglich reagierst.

Partnerschaften sind vorallem aus zwei Gründen stabil und erfüllend:

+ Einerseits weil die beiden Partner sich wirklich lieben und nicht nur mögen -- nicht immer weiß man das vom anderen sicher. Oftmals wandelt sich Verliebtheit eben nicht in Liebe und oftmals werden solche Beziehungen dennoch erstaunlich lange aufrecht erhalten.

+ Zweitens weil beide Partner viel miteinander unternehmen, zusammen erleben, alles miteinander besprechen, wirklich ihr Leben miteinander teilen und eben nicht nebeneinanderher leben. Es geht jocht darum, es sich gegenseitig bequem zu machen, sondern darum, wirklich zusammen zu leben, im wahrsten Sinne des Wortes. Das soll nicht bedeuten, dass man alles zusammen machen muss -- manche brauchen mehr Nähe, andere mehr Distanz. Aber man sollte zumindest alle Erlebnisse berichten, Entscheidungen zusammen fällen oder bei eigenen Dingen den anderen mit einbeziehen. Man sollte eben eine Partnerschaft wirklich als "Zweierding" leben. Das vernachlässigen heutzutage leider sehr viele Paare.

Partner bleiben zusammen, weil der andere ihnen am Herzen liegt, weil sie sich verbunden fühlen, weil man ganz viel gemeinsam hat und weil man sich liebt.

Partner trennen sich wegen absurd vieler Dinge -- oftmals nervende Kleinigkeiten oder punktuelle Ereignisse wie Fremdgehen. Aber die wahren Ursachen liegen meist tiefer, nämlich bei fehlender Geminsamkeit. Wer ums Goldene Kalb der Unabhängigkeit oder Freiheit tanzt, wer unbedingt sogar von seinem geliebten Partner selbständig bleiben muss, der verpasst viel Zweisamkeit.
 
  • #14
Liebe FS, lass Dir nicht einreden du bist zu nett oder wendest dich deinem Partner zu stark zu. Klar gibt es diese ganzen Sprüche wie Gute Mädchen kommen in den Himme etc...Aber das sind platte Sprüche, nichts weiter. Ich glaube tatsächlich, dass die Schwierigkeit das eigene Beuteschema ist.

Das wenige, was Du über deinen Partner geschrieben hast, und ich rätsel gerade, wie alt ihr wohl seit, lässt mich vermuten, dass er ein eher unreflektierter Mensch ist, der dazu noch sehr ich-bezogen ist. Das soll gar kein Vorwurf sein, sondern eine Beschreibung.

Eifersucht zu zeigen, wenn sich der Partner den man liebt, von seinem eigenen Umfeld mehr als positiv aufgenommen wird, zeugt von erheblichem Mangel an Selbstwertgefühl, ansonsten würde man erleichtert aufseufzen und sich freuen, dass sich alles so zusammenfügt, wie es in einer echte Liebesbeziehung doch sein sollte. Und ich bin davon überzeugt, dass der Mann den man liebt, tatsächlich als erste Voraussetzung haben sollte, der beste Freund zu sein. Weil nur so das Ur-Vertrauen in die Beziehung gelingen kann.

Ich glaube gar nicht, dass das es dahingehend einen großen Unterschied zwischen Frauen und Männern gibt, es gibt viele die wollen keinen Gleichklang der Sinne sondern empfinden das als Sackgasse. Das sind dann eben die falschen Partner, wenn man selber, dazu zähle ich mich auch, eher jemanden suchen, mit dem der Alltag gelingt.

Verlieben tut man sich merkwürdigerweise ja oft in das Gegensätzliche, die Schwierigkeit ist herauszufinden warum man sich in diese Männer verliebt, erst dann ist Änderung möglich.

In sofern kann ich mich #9 nur anschließen,... in der ersten Verliebtheit fallen einem Wesensunterschiede nicht so gravierend auf, oder werden von den Hormonen überdeckt :)

Sieh die Auszeit eher als Chance für dich, dich entlieben zu können. Aber suche nicht nach Fehlern (sozusagen bei Dir), so wie Du dich beschreibst, glaube ich fest daran, dass dir zukünftig jemand begegnet, mit dem du genau die Beziehung leben kannst, die du brauchst...

w/44
 
G

Gast

Gast
  • #15
Mörchen fragt wie alt wir sind: Er = 41Jahre, Ich = 34Jahre

Bei uns waren es nicht die Gegensätz, die uns angezogen haben, sondern die Gemeinsamkeiten. Wir habe die gleichen Vorstellungen von einer Beziehung (zumindest hat er mir das so suggeriert) und vom Leben. Irgendwie hat alles gepaßt.
Mir ist auch durchaus bewußt, dass er als Geschäftsführer fiel iúm die Ohren und unregelmäßige Termine hat, die auch mal am Abend liegen können. Aber daraus habe ich auch nie ein Problem gemacht - Was vielleicht ein Fehler war. Wenn er mir sagte, dass er z.B. gg 21Uhr zuhaus ist, habe ich ihn wissen lassen, dass es auch kein Problem ist, wenn es später wird. Ich wußte doch, dass er die Zeiten, die er sagt nicht halten kann-schon allein deswegen, weil man Geschäftspartner oder Kunden nicht einfach davon jagen kann.

Die Fehler suche ich nicht mehr nur bei mir, aber man macht sich seine Gedanken und ich bin - wie gesagt ein Mensch der Verstehen will/muss, um mit der Situation arbeiten zu können. Im Moment bin ich auch tatsächlich auf dem Weg mich zu entwöhnen. Ich habe seit vergangenem Freitag kein Wort mehr von ihm gehört oder gelesen und meine, dass er es auf eine unfaire Art und Weise einschlafen läßt oder aber er zieht dieses Mal den Abstand 100%ig durch.

Nur sind wir doch mal ehrlich. Wenn er an mich denken und ich ihm fehlen würde, dann hätte er es mir sicher auf irgend eine Art und Weise mitgeteilt.

Im Übrigen war ich bereit für ihn umzuziehe, suche eine neue Arbeit in MUC, habe auf Erfolg und werde den Weg gehen. Und das kuriose dabei ist, dass er mich wissen lassen hat, dass er sofort mit mir nach MUC gehen würde. Das passt doch alles nicht, aber ich will mich mit meinem ewigen Nachdenken nicht selbst kaputt machen, auch wenn ich nicht weiß wo ich stehe. Die Richtung denke ich ist die, dass die Beziehung beendet ist - nur er nicht den A... in der Hose hatte es mir zu sagen. Und das tut einfach nur weh....
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich denke mal zu bist zu selbstbewußt, und das mögen Männer nicht.
Habe gerade die gleiche Erfahrung machen müssen.
War fast 10 Jahre mit jemandem zusammen. Versuche mich gerade zu fangen, es ist erst 2 Wochen her. Es ist sehr schwer. Ich kann mich nicht konzentrieren, bin nervös ect. ect.
Versuche mich durch alle möglichen Dinge abzulenken. Ziehe Dich nicht in dein Schneckenhaus zurück. Gehe unter Leute. Wichtig! Ich wünsche Dir alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #17
Selbstbewußtsein?

Ja, das habe ich. Ich weiß was ich will und gehe meine Weg. Aber auf diesem bin ich über genaue diesen Stein gefallen und habe nun einmal begonnen darüber nachzudenken, wo mein Fehler liegt.

Was kann aber an einem gesunden Selbstbewußtsein falsch sein. Ich stehe sicher nicht über den Dingen, aber ich will auch nicht abhängig von einem Mann sein. Sondern mich auch selbst verwirklichen. Und dazu gehört widerum Ehrgeiz, Engagement aber auch die Tatsache sich auf seinen Partner verlassen zu können, Verständnis, ihn zu lieben, diese Liebe zu zeigen, aber auch ein Stückchen davon zurück zu bekommen. Und wenn ich als Frau einfach mal das Haus putze sollte das auch kein Problem sein. Davon bringe ich weder sein Leben durcheinander noch räume ich um. Das würde mir nie in den Sinn kommen. Ich habe mich einmal von ihm fragen lassen, wie eine die Ordnung liebende Frau einen Mann wie ihn, dem Ordnung nicht so wichtig ist lieben kann. Hallo? Was sol das? Erstens lebe ich nicht steeril und zweitens ist es doch völlig in Ordnung, wenn er mir sagt, dass er nicht der Geborenen "Saubermachmann" ist. Ich kümmere mich eben darum, dafür kocht er, mäht den Rasen und muss geschäftliche Dinge erledigen. Wenn man sich gegenseitig ergänzt paßt das doch alles. Und da sind wir wieder bei dem Punkt, dass ich zu gut für diese Welt wäre bzw. eine Einstellung habe und lebe, die es bei der Mehrheit der Frauen nicht gäbe (seine Aussage). Zumindest habe er noch keine kennen gelernt.
 
  • #18
#6
Ganz ehrlich, nach deinen beiden Nachträgen, bleib so wie du bist!

Ganz sicher brauchst Du einen starken Mann an Deiner Seite, in dem Sinne, dass er genauso in sich ruht, wie Du und ebenso weiß um seinen eigenen Wert!

Nach deinen weiteren Beispielen dieses Mannes glaube ich, dass dieser genau das nicht hat. Du bist zwar 10 Jahre jünger, aber erlaube mir trotzdem dir zu sagen, dass es Männer gibt, die genau so eine Frau wollen!

Die Aussage deines Freundes, dass die Mehrheit der Frauen so eine gesunde Einstellung wie du nicht hätte wurde ja getroffen aus seiner Sicht. Das Dilemma deines Freundes kann ich mir schon vorstellen, einerseits wird er sich wünschen, mit Dir sein Leben zu verbringen, andererseits hat er bestimmt Angst davor, vor dir bestehen zu können. Das kann man auch durch zureden nicht ändern, da wir hier von Gefühlen und Empfindungen reden. Und Männer in dem Alter haben sowieso dazu noch häufiger Selbstzweifel ob sie so leben, wie sie eigentlich wollen.

Halte Dir bitte vor Augen, dass das die Probleme deines Freundes sind und nicht Deine...

Ich bin immer noch überzeugt davon, dass dir auf deinem Lebensweg ein Mann begegnet, der dich erkennt im wahrsten Sinne des Wortes...
 
G

Gast

Gast
  • #19
Liebe FS!

Auch, wenn ich Dich natürlich nicht kenne, sehe ich Ähnlichkeiten, in dem von Dir beschriebenen Szenario. Ich bin im Alter, Deines "ehemaligen" Partners und habe genau die "Schwierigkeiten", wie Du sie schilderst. Ich denke, ich bin sehr patent, kann viele Dinge, mache mein Ding, selbstbewusst, mit Kopf und Herz und egal, wo man mich hinstellt, bin ich Pakettsicher. Ob öffentliche, repräsentative Anlässe, Wandverlegen im Blaumann,Bohrmaschinennutzung, oder Reifenwechsel....Geht, bekomme ich hin, ohne ein Mannweib, zu sein Und, so sehe ich auch nicht aus...

Ich hatte eine "kurze", sehr schmerzhafte "Beziehung", mit einem Mann, der ein ähnliches Verhalten (ausschleichen und abtauchen, nie wieder Kontakt gehabt UND hier wiedergefunden), wie Dein Kandidat, hingelegt hat. Selten hat mich ein Mann so in den Himmel gehoben. Naiv, bin ich nicht....Meine unkomplizierte, nicht zickige joviale Art, hat er "angeblich", sehr gemocht.. Was ich diesem Mann angeblich ALLES beduten sollte, hat er mir in seinem unreifen Abgang ja bewiesen.... NIX! Auf jeden Fall nicht viel. Ich hätte dieses Verhalten NIE für möglich gehalten. Wenn ich heute an diese Zeit zurückdenke, weiss ich, dass er niemals der "starke Charakter", für den er sich gerne ausgab, war. Selten hat mir jemand soooo viel von Moral und Sitte vorgeschwafelt... Sein Verhalten, als sich dann die ersten Konflikte ergaben (wir haben meiner Meinung nach sehr harmoniert), zeigte ganz klar, was er nicht ist....Ich glaube, er hat gespürt, dass ich die stärkere Person in dieser Beziehung bin. Geradlinig, konfliktorientiert und mit einigen Gaben "gesegnet".Und das konnte er mit seiner "Männlichkeit", nicht vereinbaren, weil er nicht soooo selbstbewusst ist/war, wie vorgegeben... Nicht desto trotz, bin ich perfekt.. Natürlich nicht. Ich denke, dieser Mann, wie Deiner hat gespürt, dass er Dir keine Augenhöhe bieten kann. Sein abtauchen und damit "beerdigen" seines Konflikts, nämlich Deiner Person, zeigt das ganz deutlich.... So, habe ich´s bei mir empfunden.... Es hat höllische weh getan, so stehen gelassen zu werden, wo angeblich vorher, alles bestens war. Blind, naiv bin ich nicht...Mir hat die Zeit geholfen, klar zu erkennen, dass dieser "Mann", mir niemals der Partner gewesen wäre, wie ich ihn "brauche".. Wenn er sich jetzt so verhält, was soll dann noch kommen... Grübel nicht. Denk an Dich. Leider ist es schwer einen wirklich charakterstarken Partner zu finden, der das was er sagt auch umsetzt und der zu Dir hält.... Und das eben nicht nur bei Sonnenschein!
Wenn er zu Dir gehört, wird er wieder kommen, willst Du ihn dann noch, nach all dem?

Viel Glück

w 44
 
  • #20
Du tust mir echt extrem leid, liebe FS, aber du solltest dich vom Gedanken trennen, dass es für menschliches Verhalten immer rationale Beweggründe gibt.
Ich habe die Vermutung- Arbeitshypothese- dass es so manchen stark belasten kann, wenn der Partner nach der herrschenden Kultur moralischer, zielstrebiger, klüger ist als man selber. Dadurch kann man sich kleiner fühlen, und sich selber Schwächen einzustehen, das kann nicht jeder! Eine Facette davon wäre die Eifersucht, ein Verhalten, wenn man sich seinem Partner in sexueller Sicht nicht ebenbürtig fühlt. Dies wäre für mich auch eine schlüssige Erklärung, warum sich gewisse Frauen Männer suchen, die ihnen schaden, während sie die sogenannten netten Männer ignorieren. Sie wären dann aber wenigstens moralisch "besser". Das sie dabei kaputt gehen, und auch die mit ihnen mitfühlen, dies interessiert sie offenbar nicht weiter.

Ich habe irgendwann gelernt, meine Schwächen einzugestehen , benötigte aber zugegeben dazu eine massive äußere Prüfung im Leben. Ich halte dich auch eben für sehr selbstbewußt, und daran ist sicher nichts Schlechtes. Mache aber einen Schnitt, und lasse dir nicht alles von anderen vorschreiben, die dir schaden. Er schadet dir, wenn du die Sachlage einigermaßen korrekt dargestellt hast (wovon ich ausgehe).
Pass auf dich auf!
m44
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich habe auch schon darüber nachgedacht, ob ich ihn dann wirklich noch haben will. Siche rhabe ich die Hoffnung gehegt, dass er sich meldet, aber diesmal zieht er die Pause durch - so wie ich es vor 2 Wochen getan habe. Keine Ahnung ob er sich je wieder meldet, aber auch wenn ich ihn wirklich liebe, bin ich der Meinung, dass es nicht wieder werden kann. Ich hätte immer im Hinterkopf was passiert ist, wie sehr er mich leiden lassen hat (auch wenn ihm das nicht bewußt ist) und warte darauf, dass es wieder passiert. Ich denke, dass ich dann viele Momente anders betrachten und hinterfragen würde. und das soll es am Ende auch nicht sein.

Er lebt für sein Geschäft und seinen Sohn, möchte eine Frau und eine harmonische Beziehung. Aber ich denke, dass er das auf diese Art nicht alles vereinbaren kann und finden wird. Selbstbewußtsein und Lebensfreude strahlt er aus, nur leider nicht in jedem Bereich. Vor einer Beziehung und der Konfontation mit Problemen läuft er meiner Meinung nach weg.

Ich weiß, dass Männer nicht die großen Redner sind und auch ich tue mich schwer Probleme anzusprechen, aber ich tue es irgendwann. Ich rede es nicht tot, weil immer wieder aufwärmen auch keinen Sinn macht, aber man kann doch Nachdenken erwarten. Frau will auch nur spüren, dass Mann sich Gedanken macht. Ein "ich weiß nicht" etc. lass ich mir von einem 18 Jährigen gefallen, aber nicht von einem gestandenen Mann, der als Geschäftsführer tätig ist und dort auch redet wie ein Mann...
 
  • #22
Liebe FS,

Du glaubst nicht, wie sprach- und hilflos gerade "gestandene", erfolgreiche Männer sein können, wenn es um Gefühle geht...

Alles Gute für Dich!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich möchte anmerken, dass es gar nicht möglich ist, die Problematik hier wirklich zu analysieren, da man ja sozusagen nur deine Version kennte. Meine paar ungeordneten Gedanken:
Ganz generell Vorsicht mit Partnern die sehr viel "Gas geben" und dich schnell in den Himmel heben. Hat meiner Erfahrung nach nie Substanz, der Partner ist austauschbar. Beim ersten Unwohlsein tauchen die wieder in den Partnerbörsen ab und geben wieder Gas.
Weiterhin schreibst du hier sehr wortreich in vielen Postings wie total unkompliziert du bist. Das sieht jemand anders evtl. anders. Dir ist ja sehr bewusst, wie sehr du dich zu anderen, zickigeren Frauen, abgrenzt. Bist aber genauso enttäuscht, dass du nun etwas nicht bekommst. Wo sind deine "blinden Flecken"? Welche Erwartungen deinerseits spürt ein Partner durch dein Verhalten, die er evtl. nicht erfüllen kann/will?
Mit zuviel Harmonie und Perfektion (Langeweile?) kann man auch viel zerstören. Vielleicht wollte dein Partner ja auch einfach mal hören, dass es für dich eben doch "schlimm" ist, wenn er noch später als angekündigt kommt, eben weil du Sehnsucht nach ihm hast.
Last but not least: Du schreibst mehr über deine "Minus-Symptome", dass du nicht fordernd bist etc. Was ist mit den "Plus-Symptomen"? Was genau bietest du einem Mann? Bist du sicher, dass du nicht meinst, deine unkomplizierte Art und dein Selbstbewusstsein, würden ausreichen, dass es eigentlich mit Männern gut klappen müsste?
Hast du noch Kontakt zu deinem Ex? Was sagt er zu Eurer Beziehung mit dem langen Abstand?
Bist du evtl. Einzelkind?

w/41
 
  • #24
Mit zuviel Harmonie und Perfektion (Langeweile?) kann man auch viel zerstören.

Ich finde die Aussage faszinierend, weil sie einen grundsätzlichen Dissenz verdeutlicht. Warum soll das so sein? In konkreten Worten, bitte!
Ich empfinde fast nie Eifersucht, nicht mal bei meinen eigenen Kindern, wenn sie mit dem neuen Mann spielen. Viele behaupten ja, nur wenn man eifersüchtig ist, dann liebt man wirklich. Verstehe ich nicht, aus meiner Perspektive steckt da eine Menge Kontrollbedürfnis dahinter,
Ich möchte meiner Parterin vertrauen, und ich habe keinen Deut Angst, falsch zu liegen. Weil Vertrauen eben für mich mit Liebe unzerbrüchlich verknüpft ist, und ich möchte, nein, ich will lieben und nicht kontrollieren.

Wenn der Mann indirekte Liebesbezeugungen haben will, indem sie -ja in diesem Fall völlig unauthentisch- um seine Liebe "zickt", dann bedeutet es für mich, dass er ihren Worten und ihren Taten nicht trauen kann, und ständig Bestätigung braucht. Für mich war es immer zermürbend, wenn ich diese Bestätigungen ständig geben musste. Ich kann mich nicht einlassen auf eine Partnerin, die ständig an mir zweifelt. Ich werde sicher in meinem hohen Alter nicht mehr anfangen, Eifersucht zu spielen, wenn ich sie nicht fühle. Ob die FS in Zukunft mehr zicken möchte, muss sie selber entscheiden. Ich kann verstehen, dass sie enttäuscht ist.
Miteinander sprechen wollte er wohl aber auch nicht
m44

PS: Ich habe öfters mit Menschen zu tun, die existenziell bedroht sind, da sind für mich Begriffe wie Harmonie, Perfektion oder Langeweile nichts Abschreckendes, ganz im Gegenteil.
 
G

Gast

Gast
  • #25
@ Totes Kaninchen:

Hier deine Vorschreiberin.
Du interpretierst in meinen Satz Dinge, die ich nicht geschrieben habe und auch nicht meine. Es geht nicht um Kontrolle, Eifersucht und Machtspielchen, die sicher ein Problem vieler Menschen sind und Partnerschaften zerstören.
Was ich meinte, ist eher die Tendenz so in sich zu ruhen, so selbstbewusst und ausgefüllt zu sein wie es die FS von sich beschreibt, dass sie hier möglicherweise den Blick für den Partner verliert und implizit eine Ausrichtung auf ihre Person für selbsverständlich nimmt, da sie ja so angekommen ist.
Wie gesagt, ich habe nur ungeordnete Gedanken niedergeschrieben.
Fakt ist, dass du und die FS beklagen, dass sie Probleme in der Partnerschaft haben. Hier findet Ihr Euch also auf einer Ebene mit vielen Menschen wieder, die Eigenschaften besitzen, die Ihr bei Euch negiert. Die Frage ist, warum? Dass man selbst alles richtig macht, glauben auch die vielen Menschen. Möglicherweise gibt es auch bei arrivierten Menschen wie Euch also schlicht und ergreifend eine Kompatibilitätsproblematik.

w/41
 
G

Gast

Gast
  • #26
Thema Einzelkind: Nein, ich bin keines
Thema zickig: nein ich bin es nicht und werde das auch nie sein.Das entspricht nicht meiner Natur. Ganz davon abgesehen, dass man Enttäuschung nicht mit zikcig sein in Verbindung bringen kann.

Thema unkompliziert: Das heißt nicht, dass man keine Gefühl und das Bedürfnis nach Nähe hat.

Thema Blinder Fleck: Mein Problem wird es wohl sein, dass ich es ihm mit meiner unkomplizierte Art zu einfach gemcht habe. Ja, ich habe auch darüber nachgedacht, ob ich nicht irgendwann enttäuscht reagieren sollte, wenn er später nach Hause kommt oder einen Termin mal wieder auf den Abend gelegt hat. Aber ist es nicht auch so, dass er sich als Geschäftsmann auch nach seinen Kunden richten muss. Sicher will ich nicht die letzte Geige spielen udn würede den Mund aufmachen, wenn es zuviel wird. Aber gehört dieses Verständnis nicht auch irgendwo dazu.

Und was sagt er zu dem Abstand? Er wollte ihn haben und ich habe seit dem Tag, an dem ich weggefahren bin nichts mehr von ihm gehört. Ob er inzwischen mein Ex ist oder einfach nur den Abstand durchzieht weiß ich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Zuviel Verständnis wird vom Mann als Anpassung aufgefasst und das ist negativ bzw. zu wieblich, worin er sich nicht einfühlen kann. . Er braucht Reibung, Ecken und Kanten, die männliche Variante womit er sich mehr auskennt. ich spreche aus Erfahrung. ich habe mich auch mal fast bis zur Selbstaufgabe angepasst, sogar die Mitteilung der Diagnose einer schweren Erkrankung "aufgeschoben", weil er gerade "Probleme" hatte. Nie wieder. Der Mann ist weg, der hat mich gar nicht mehr wahrnehmen können, vor lauter Anpassung...
Immer Verständnis und Rücksicht zeigen ist nicht immer ein Zeichen von "in sich ruhen", sondern oft auch ein Zeichen tiefliegender Angst nicht gut genug zu sein...sich nicht trauen sich mit "negativen" Gefühlen zu zeigen...
 
G

Gast

Gast
  • #28
Mit Anpassung hat das nichts zu tun. Das würde ich niemals tun. So wie ich meinen Partner kennenlerne (mit allen Ecken udn Kanten) will ich ihn und genauso will ich auch genommen werden.

Ich zeige auch nicht immer Rücksicht und Verständnis, außer im Fall des Unternehmens. Er liebt seine Arbeit, so wie ich meine und dann soll er sie auch tun. Nur irgendwann kam auch mal die Frage was ich den ganzen Tag tue. Ich konnte die Frage nicht einordnen, bis zu dem Punkt als er sagte, dass ich eine strukturierten Tagesablauf habe, er einen dynamischen und sich manchmal auch wünschen würde zu wissen, dass er spätestens gg 18Uhr zuhause ist. Was in meinen Augen nicht das Problem ist. er ist der Chef und er kann seine Termine legen wie er will. Aber mit Ratschlägen kommst Du da als Frau nicht weiter
 
  • #29
Fakt ist, dass du und die FS beklagen, dass sie Probleme in der Partnerschaft haben. Hier findet Ihr Euch also auf einer Ebene mit vielen Menschen wieder, die Eigenschaften besitzen, die Ihr bei Euch negiert. Die Frage ist, warum? Dass man selbst alles richtig macht, glauben auch die vielen Menschen. Möglicherweise gibt es auch bei arrivierten Menschen wie Euch also schlicht und ergreifend eine Kompatibilitätsproblematik.

w/41

Touche! Das hast du schon sehr treffend festgestellt. Respekt für deine Intelligenz und danke für deine Geduld! Ich bin hier, weil ich Fehler begangen habe, nicht weil ich nicht eine lebenslange Partnerschaft angestrebt habe.

Ich habe die Lebenserfahrung gemacht, dass man die eigenen Charakterzüge schwer einschätzen kann, wenn man es selbst nicht in einer extremeren Variante erlebt hat. Ich war zB in meiner ehemaligen Beziehung das erste mal in einer Position, dass ich der ordnungsliebendere Partner in der Beziehung war. Ich verstehe jetzt die Frauen besser, die bei mir vorher die Krise bekommen haben, und ich weiß, dass ich in einer Liebesbeziehung auf ein Stück Großzügigkeit angewiesen bin, wie sie die FS auslebt.

Ich empfinde (es ist eine Empfindung) ihre Großzügigkeit, die sie hier öfters auch anhand von Beispielen erwähnt, als eine sehr starke Liebesbezeugung von ihr, und es bewegt mich,es tut mir gerade zu weh, dass er es einfach (scheinbar) gedankenlos wegwirft. Kein 12er-Pack Kuscheltierchen kommt daran auch nur annähernd dran, und auch kein mit Liebe gemachtes Mittagsessen oder sonstwelche physischen Sachen.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann kann ich (ich kann ja nicht für die FS schreiben) in einer gewissen Form der Egozentrik andere Formen der Liebesbezeugungen gering geschätzt haben. Für mich wird das auch zu einem gewissen Grad stimmen.
Bloß was soll ich machen? Was soll die FS machen, wenn es auf sie auch zutrifft? Ich kann ja versuchen, das zu "zählen", was der andere (womöglich?) als Liebesbeweis ansieht, und versuchen es mit dem Verstand zu würdigen und entsprechend zu reagieren. Daraus wird ja aber kein Gefühl, jedenfalls nicht so schnell, und ich fürchte, es wirkt unauthentisch. Eine Kleinlichkeit, eine Provokation, geboren meinetwegen aus der Unsicherheit, bei der ich ja schnell sehe, dass es eine Provokation ist, und die unangenehmen Gefühle wachsen wieder.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Liebe Fragestellerin,

ich sehe es wie @6. Du scheinst Dich den Männern völlig anzupassen, zeigst keine Ecken und Kanten, sie können bei Dir offensichtlich so ziemlich alles machen, was sie wollen. Damit wirst Du über kurz oder lang uninteressant. Ein Partner braucht auch mal Gegenwind. Das aber schaust Du Dir nicht zu trauen, und somit bist Du wahrscheinlich nicht ganz so selbstbewusst, wie Du es hier schreibst.
 
Top