G

Gast

Gast
  • #31
Wenn du so bist wie du schreibst, müsstest du im Rentenalter sein. Wir entwickeln uns alle im Laufe unseres Lebens STÄNDIG weiter! – Sollte jedenfalls so sein. Somit kann eine Frau im Alter von 28 nicht einer Frau mit 38 oder 48 das Wasser reichen. Voraussetzung alle drei haben sich Evolutionsbedingt weiterentwickelt! (Trifft übrigens auch auf Männer zu)

Wie alt bist du?

Mir persönlich sind bisher meistens Leute begegnet die ich so bewerten musste:
Das was als besonders vorzeigbar angepriesen wurde, war meist der größte Schwachpunkt.

Siehst nur DU dich so?

Sagen dir Freunde nur positive Dinge, weil es vielleicht sinnlos ist dir die Wahrheit zu sagen. Versuchst gerade DU dich dann in endlosen Erklärungen – warum gerade dieses Mal DIES – und anderes Mal DAS – der Grund war – ABER DU mit Sicherheit NICHT schuld bist.

Wenn du überall sooo gut integriert warst?! Neigst du vielleicht dazu dich immer in den Mittelpunkt zu spielen? Das nervt total. Wie soll man das jemandem beibringen der so total ausgeglichen ist wie du?

Wie ist dein Partner von DEINEN Freundinnen aufgenommen worden? Hatte er dort die Möglichkeit sich genauso zu entfalten?

Wenn es wirklich an dir liegt, gehe in die Situationen in denen du bei deinem Partner ein unangenehmes Gefühl erzeugt hast. Betrachte dich mal selbstkritisch!!

Das war so eine Idee von mir. Alles Gute

W43
 
G

Gast

Gast
  • #32
Ich wäre zu gut für diese Welt ujnd eine Frau mit meiner Einstellung und Lebensweise gäbe es nur selten.

Du bist zu perfekt. Wenn der Mann nicht gerade ein Vollpfosten ist, wird er merken, daß er Fehler macht, die Du in derselben Situation nicht gemacht hättest, die Du in Deiner unnachahmlichen Weise viel besser gemeistert hättest als er. Und in dieser Rolle fühlt er sich auf Dauer unwohl.

Rede mit ihm. Über Situationen, und wie man sie am besten bewältigt. Nimm seine Einstellung ernst, aber gib ihm zugleich die Chance, sich Deine Sichtweise anzueignen. Natürlich ohne belehrend zu wirken. Eine schwere Aufgabe? In der Tat, aber Du wirst sie meistern.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Warum sollte ich im Rentnalter sein??? Nur weil ich weiß was ich will, geradlinig bin und Verständnis zeige. ich gebe mich ganz sicher nich tfür einen Mann auf, habe geauso wie jeder andere auch Ecken und Kanten und bin mit meinen 34 Jahren reifer als ich dachte. Mich hat einiges geprägt und ich kann nicht behaupten naiv zu sein, nur an mich zu denken und die Fehler stets bei den Anderen zu suchen. Wen ich Fehler gemacht habe, dann stehe ich dazu - gerade in einer Beziehung sollte man das tun, auch wenn es manchmal schwer ist die richtigen Worte zu finden. In meinem Fall ist es im Übrigen so, dass wir vermutlich immer noch so weiter leben würden, wenn ich die Sache nicht angesprochen hätte...Mein Freunde und Kollegen sagen die positiven Dinge über mich, weil sie es so meine, nicht weil ich rechthaberisch bin oder sie sich nicht trauen, mir zu sagen wie egoistisch ich bin oder weil ich mich in den Mittelgrund spiele. Was ist das für eine Logik bitte???

Was meinst Du warum ich diese Frage hier gestellt habe? Just for fun ganz sicher nicht!!!. Ich höre seit Wochen/monaten in mich hinein und versuche heruaszufinden ob der Fehler bei mir liegt und was genau ich falsch mache. Aber anscheinend ist es tatsächlich so, dass ich einfach mal zickiger sein sollte...Allerdings kann ich mir nich tvorstellen, dass Männer so eine Art begeistert.

Ich werde meine Zukunft meistern - und ganz sicher ohne diesen Mann. Wenn Du so sicher bist, dass der Fehler bei mir liegt, dann erkläre mir doch bitte, warum der Mann nicht den A... in der Hose hat mir gegenüber zu treten und das Aus der Beziehung zu benennen. Auge in Auge wäre nur fair. Ich habe ihm im Übrigen auch seine Sachen, die er noch bei mir hatte per Post geschickt und nicht einmal da eine Rücjinfo bekommen. Das finde ich einfach nur traurig...
 
  • #35
Liebe Fs,

ich fürchte, Dein Ex braucht eine kleinere Frau... nein, nicht körperlich. Es kommt mir so vertraut vor, was Du schreibst- nur dass ich in zwei Beziehungen dann den endgültige Schlussstrich gezogen habe. Die Kerle konnten nicht mehr in der Beziehung bleiben, brauchten mich aber immer noch- nein, wer sich so extrem übel benimmt, dem knalle ich irgendwann die (emotionale) Tür vor der Nase zu.

Ich weiss es auch nicht, weshalb zunächst klare Ansage ist "Ja, ich brauche unbedingt eine Frau auf Augenhöhe"- und das bin ich, ein Mann, hinter dem ich stehe, hat Rückenwind- und dann können sie es doch nicht aushalten.

Liebe Fs, dieses Rausschleichen ist völlig normal und symptomatisch. Soll er sich vor Dich stellen und sagen: "Du, ich brauche ein Weibchen und keine Frau, tut mir Leid"? Mein Ex hat es einer gemeinsamen Bekannten gegenüber, die entsetzt war über seine neue Partnerin, zugegeben- er braucht so eine Frau.

Ich kann Dir keinen Rat geben, was zu tun ist. Wenn ich jemanden kennen lerne, behalte ich leider inzwischen viel innere Distanz- wenn der Mann spürt, welche Frau hinter dem netten weiblichen Äußeren stecke, verschwindet er mit hoher Wahrscheinlichkeit ohnehin wieder- oder er ist Efeu, das mich braucht um wachsen zu können. Leider nicht mit mir- und wohl auch nicht mit Dir, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #36
Meine Erfahrung nach gibt es da draußen sehr viele Männer, die schlicht und einfach unter Bindungsangst leiden. Sei's aufgrund einer gescheiterten Ehe oder vielleicht auch schon länger. Diese Männer haben keine Schwierigkeiten mit lockeren Beziehungen die die Freiheit einer Affäre suggerieren. Doch sobald eine Frau wirklich aufmacht und ihnen echte Partnerschaft, Nähe und Vertrauen anbietet, sobald das ganze in Richtung tiefere Beziehung und Partnerschaft tendiert, ziehen sie sich zurück oder ergreifen sogar ganz die Flucht.

Die Rückzieher näheren sich dann nach geraumer Zeit wieder an, bis man ihnen wieder zu nahe kommt und wusch brauchen sie wieder ihre Distanz.

Das alles hat nichts mit DIr zu tun oder dass Du Dich "für den Mann aufgibst" oder was auch immer man Dir hier unterstellt. Ein "gesunder" Mann wäre froh, wenn eine Frau nach gewisser Zeit eine tiefere Beziehung und feste Bindung wünscht.

Im Übrigen rede ich aus Erfahrung. Denn das habe ich auch schon schon zweimal erlebt. Trotz sehr vielen Gemeinsamkeiten, trotz eines wunderbaren Anfangs, obwohl der jeweilige Mann auf mich zugegangen ist und den Kontakt vorwärtsgetrieben hat.

Mittlerweile bin ich sehr vorsichtig geworden und schaffe es kaum noch einem Mann zu vertrauen und ihn an mich ran zu lassen. Und somit stehe ich auch kurz davor Beziehungsangst zu haben und bindungsunfähig zu werden. Kann nur hoffen, dass es hilft, dass mir das bewusst ist - wohl im gegenteil zu den Männern mit denen ich zu tun hatte.
 
  • #37
Was meinst Du warum ich diese Frage hier gestellt habe? Just for fun ganz sicher nicht!!!. Ich höre seit Wochen/monaten in mich hinein und versuche heruaszufinden ob der Fehler bei mir liegt und was genau ich falsch mache. Aber anscheinend ist es tatsächlich so, dass ich einfach mal zickiger sein sollte...Allerdings kann ich mir nich tvorstellen, dass Männer so eine Art begeistert.

Hallo FS.
Schön dass man wieder was von Dir hört und gut dass du die Trennung vollzogen hast.
Solche Trotz-Gedanken wie oben schießen mir manchmal auch durch den Kopf, werden aber rasch wieder eingesammelt.
Du willst nicht ernsthaft dein ganzes Leben ein Schauspiel spielen, und die Zicke mimen. Es muss Spass machen und lustvoll sein, zum Partner ehrlich zu sein, alles andere empfinde ich als Selbstbestrafung. Das Leben ist dann doch zu kurz und zu kostbar für solche waghalsigen Experimente (meine Meinung)

Die Spiegelung von #24 hat mir sehr zu denken gegeben, gerade auch im Kontext der letzten Dates, als sich die Gesprächsführung im Verlauf drehte. Wir könnten zu selbstbewußt wirken, zu unankratzbar, um eine negative Deutung zu nehmen (Verzeih!) zu arrogant. Auch wenn es weder du noch ich es sind, bei Weitem nicht! Du haderst so stark, wie ich damals gehadert habe.
Ist der Gedanke völlig aus der Luft gegriffen?
m44
 
G

Gast

Gast
  • #38
Eure Antworten (#33, 34, 35 36) sind Klasse und durchaus nachvollziehbatr. Vielen Dank dafür...

Nein, ich werde ganz sicher nicht die Zicke miemen, denn das bin ich nicht. Ich bin wie ich bin und entweder nimmt mich ein Mann so oder er läßt es bleiben. Sicher ist es schön eine Beziehung zu führen, aber nich tum jeden Preis und ich bin froh, dass ich mich innerlich weitestgehend lösen konnte. Auch wenn ich dann und wann schon noch darüber nachdenke, wie man sich auf so eine Art und Weise vom Partner trennen kann. Aber ich werde keine Antwort darauf finden und ich wünsche mir, dass er sich nicht wieder meldet. Denn dann denke ich, dass ich über mich hinaus wachsen würde. Soweit ist mein Selbstbewußtsein also wieder völlig in Takt :))

Nein, mal ehrlich. Ich habe mich aber auch dabei erwischt, dass ich sagen, ein Mann kommt so schnell und intensiv nicht wieder an mich heran. Ich habe nicht unbedignt Angst davor noch einmal so verletzt zu werden, aber Respekt schon...So ehrlich muss ich mir gegenüber sein.

Ich kann sicher nicht alle über einen Kamm scheren, aber es ist wirklich so: Männer suchen die starke und selbstbewußte Frau und wenn sie merken, dass sie mit ihr tatsächlich auf Augenhöhe stehen, wollen sie dann doch die Ruhige und Ergebene. Selbstwußtsein reizt und zieht, aber irgendwann kommt der Punkt, an dem vermutlich die Ja-Sagerin und das Heimchen am Herd (zumindest für eine kurze Zeit) durchkommen sollte - was sie aber nicht tut.

Und nun noch ein Wort zum Efeu: "Ich mich als dieses missbrauchen lassen?" Niemals! Dann bin ich lieber allein und genieße das Leben so wie es ist...
 
G

Gast

Gast
  • #39
hier nochmal Schreiber von Beitrag 30

So wie du auf meinen Beitrag reagierst, bin ich davon überzeugt - Du bist nicht so wie du dich selbst siehst!!!

Du willst nur das hören was dir gerade gut tut und auf keinen Fall aus der Beziehung lernen. Du bist wahrscheinlich damit beschäftigt deine Wunden zu lecken. - Das bringt dich allerdings nicht weiter.

Nachdem wie du schreibst und das was dir an Antworten gefällt bist du bestimmt nicht so toll und großzügig wie du dich selbst darstellst.

Tolerant für andere Meinungen bist du nicht. Denkanstöße legst du sofort als Kritik an Dir und deiner Person aus. Wie sieht das dann in anderen Bereichen in deinem Leben wirklich aus. Ich hätte auch keine Lust mich auf eine Auseinandersetzung mit dir einzulassen, da du viel zu voreingenommen und selbstherrlich zu sein scheinst - somit bringt ein Guter Rat (der immer mit Aufdecken von Schwachstellen zu tun hat) - momentan sowieso nichts

w43
 
G

Gast

Gast
  • #40
Ohne Worte...

Du scheinst meine Frage und Erläuterungen nich trichtig gelsen zu haben. ich kann mich durchaus kritisieren lassen und bin toleranter als Du denken magst. Aber ich muss mich auch nicht angreifen und mir sagen lassen, dass ich mich anders darstelle als ich bin...Verrat mir was Dich zu dem Schluss kommen läßt, dass ich selbstherrlich bin, nur das hören will was mir gut tut und mich anders darstelle als ich bin...das würde mich schon interessieren...

Meine Frage war ernst gemeint und wenn ich alle anderen Beiträge lesen, erscheinen diese auf keinen Fall eintönig, noch tun sie alle gut. Aber sie sind mit Sinn und Verstand geschrieben und nicht ein einziger (außer Dir) zweifelt an meiner Person.

Sicher kann man sich hier darstellen wie man will. Aber was bringt es mir eine Frage zu stellen und nach meinem Fehler zu suchen, wenn ich mich anders gebe, als ich bin. Dann kann ich es gleich lasssen, denn mit einer falschen Erläuterung zu dem Geschehenen betrüge ich mich nur selbst und komme keinen Schritt weiter. Übrigens Wunden lecke ich nicht. Ich suche sachlich nach der Ursache und will so etwas zukünftig nicht noch einmal erleben. Nicht mehr und nicht weniger. Und wenn Du meinst, dass ich mich für"Auseinadersetzungen" und Streit begeistere und immer Recht haben will, dann liegst Du völlig falsch. Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten gibt es immer, aber die löse ich sachlich und konstruktiv ( weder mit Streit noch durch zickiges oder schreiendes Verhalten).
 
G

Gast

Gast
  • #41
Ich kenne das, was die FS beschreibt, bin ähnlich.
Ich will nicht etwas für mich fordern, dass ein Partner Zeit für mich hat....z.b.
Ich setze da auf Freiwilligkeit, dass der andere den gleichen Wunsch entwickelt, wenn er verliebt ist, oder gar liebt.-
Damit kann man gut baden gehen, hab ich mehrfach erlebt, das Positive wird mitgenommen , und dass ich keine Ansprüche stelle-das wendet sich völlig gegen mich selbst.-
Da hilft umdenken-
alleine sein auch-
mit mir alleine habe ich die wenigsten Probleme, wenn ich mal von Einsamkeit absehe.
w51
 
Top