G

Gast

  • #1

Wodurch wirkt eine Frau auf einen Mann bedürftig? Was törnt Männer ab?

Ich frage mich, ob es tatsächlich so ist, dass Männer gerne die "Jäger" sind und deshalb übermäßig großes Interesse einer Frau als bedürftig angesehen wird, z.B wenn sie in der Anfangsphase den Mann nicht "kommen" läßt, sondern selbst öfter als der Mann aktiv wird. Ist es nicht besser, wenn die Initiative zum Telefonieren, Treffen, Wiedersehen vom Mann ausgeht? Ist unter diesem Gesichtspunkt nicht auch eine Partneranfrage einer Frau an einen Mann schon ein falscher Start?
 
G

Gast

  • #2
Als Frau eine Partneranfrage an einen Mann zu stellen und somit den ersten Schritt zu tun ist hier im Portal absolut zeitgemäß. Habe ich selbst schon öfters getan, auch Treffs gehabt, die super waren, auch wenn wir dann doch nicht so gut zusammen passten. Aber so ist das nun mal, wenn man auf der Suche ist.

Klar finden wir es gut, wenn der Mann dann Initiative ergreift und die "Führung" übernimmt. Das wird er in den meisten Fällen dann auch tun, wenn sein Interesse geweckt ist.

Beim Kennenlernen ist es in der Anfangszeit ein Wechselspiel.

Habe aber auch schon erlebt, dass Mann sich sehr interessierte, dann aber seine Initiative nachlies bis zur Funkstille, ohne Angabe von Erklärung oder höflicher Absage.

In dem Fall lösche ich ihn ganz schnell aus meinem Blickfeld. Er gehört dann zu den Jägern vieler Interessenten zur gleichen Zeit und kann sich wahrscheinlich nicht entscheiden, mit wem er den jetzt der Reihe nach den Kontakt fortführt.

Also, wenn Dir ein Mann gefällt bzw. Dich interessiert, kontaktiere ihn ruhig. So lange Du nicht immer wieder die Initiative ergreifen must oder klammerst, ist das absolut in Ordnung.

Viel Glück
w/50
 
G

Gast

  • #3
Ja genau diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Ich bin schon 48 und bekomme hier
ohne selbst aktiv zu sein zu wenig Anfragen. Also schreibe ich ab unnd an mal einen Gruß
und schalte das Foto frei. Wenn die Herren dann zurückschreiben halte ich mich dann aber
schon daran dass nun er aktiv werden muss. Nicht die Ideallösung aber zumindest ein
Kompromiss in die richtige Richtung. Tatsache ist, das was Männer zu leicht bekommen wollen
sie nicht haben. Sie brauchen ja nicht zurückschreiben, wenn sie nicht wollen. Ich bitte nie
um eine Telefonnummer und Date lasse ich auch sie bestimmen. Da gerade in der Altersgruppe
ab 45 zu viele Frauen hier sind, ist vielleicht ein wenig Zurückhaltung angebracht. Die Herren
werden hier sonst noch Größenwahnsinnig.
 
G

Gast

  • #4
@Fragestellerin: Ja, so ist es. Viele hier werden das nicht wahrhaben wollen, aber jede Frau kann es ausprobieren, sehen, was passiert und sich dann ihr Urteil selber bilden.
 
E

excuse-me

  • #5
Tja, wünschsenwert, dass die Initiative vom Mann ausginge. Aber was, wenn er nicht in die Pötte kommt? - Dann bleibt Frau nichts anderes übrig, als selbst aktiv zu werden.
Leider habe ich bei mir festgestellt - son kratzbürstiger Mann, der mir gefällt, sich aber ziert - da werde ICH zur Jägerin!
Völlig verkehrt, ich weiß - ooh! :-(
Am besten wäre es, beide liefen mit offenen Armen aufeinander zu. Dann könnte man auf solche Spielchen ganz verzichten - ach, wäre das schön!

Was mir aufgefallen ist: In sehr vielen Threads zu diesem Thema schreiben Männer: Ja, Frauen traut Euch, schreibt - übernehmt ruhig die Initiative! - Und beim nächstenmal zu ähnlicher Frage: NEIN, Frauen, haltet Euch zurück, wir wollen jagen - ihr macht euch uninteressant, wenn ihr uns hinterherlauft usw. - Willst Du gelten, mach Dich selten!?! -

Na, was denn nun ???
7E215F66
 
H

Hieronymus

  • #6
Eine Partneranfrage von einer Frau finde ich sehr gut. Da Männer sich hier die Finger wund schreiben und nur wenig Anworten bekommen, ist die Kontaktaufnahme durch eine Frau bei mir sehr gern gesehen. Natürlich nur, wenn sie auf mein Profil eingeht und die Zuschrift eindeutig keine Massenmail ist.

Ich finde es allerdings merkwürdig, wenn eine Frau einem Mann einen Drink ausgeben will oder ihn anmacht. An ein paar Spielregeln sollte man sich schon halten. Sie lächelt mich an, wenn sie Interesse hat; ich spreche sie daraufhin an, wenn ich Interesse habe.

Frauen gehen mit allzu großer Initiative nicht nur die Gefahr ein, "bedürftig" zu wirken, sondern auch "schnell zu haben" zu sein. Den Eindruck werden die meisten Damen ja kaum erwecken wollen.
 
G

Gast

  • #7
Ich glaube nicht, daß man dies pauschallisieren darf.
Es ist vom -Männertyp- abhängig.
Frau muß sich fragen, ob sie ein Spiel spielen will, heißt sich verstellen, um ihren bevorzugten Typ anzusprechen, oder ob sie -echt- sein will.
Wir können uns natürlich alle nicht davon freisprechen ein geschöntes Bild abgeben zu wollen. In die eine oder andere Richtung.
Doch , wenn eine Beziehung eingegangen wird, muß jeder früher oder später sich selbst zeigen.
Ich halte es lieber mit dem früher; so erspare ich mir Männer(sprich Zeit und Energie), die einem
Traum hinterherlaufen und nicht einem Menschen mit allen Facetten, der zufälligerweise auch noch eine Frau ist.
 
G

Gast

  • #8
Jede Initiative von der Frau wird begrüsst, solnage sie den Mann nicht dauernd überfährt, jeder Mann der eine Initiative einer Frau nicht abkann, hat einen Ego knacks.. Männer müssen nicht immer jagen, Frauen nicht immer warten..
 
G

Gast

  • #9
Hallo,
ich glaube, nach diesen Klischees sollte man sein Handeln auch dann nicht ausrichten, wenn sie tendenziell das ein oder andere Körnchen Wahrheit enthalten.
Es gibt sicher Männer, die eine Frau für verzweifelt halten, bloß weil sie die Initiative ergreift. Die beherbergen in ihrer Garage statt eines Autos wahrscheinlich eine Zeitmaschine, die nur im Rückwärtsgang fährt. Oder sie sind nicht klug genug, um sich zusammenzureimen, dass es außer wilder Panik, keinen mehr abzukriegen, auch noch andere Handlungsmotivationen in einem Frauenleben gibt.
Man sollte nach seinem Temperament handeln, wenn es um die Erkundung des Interesses geht. Es spricht doch nichts dagegen, anzurufen und zu signalisieren, dass man an dem Anderen interessiert ist. Und womöglich nachzufragen, ob sich ein (weiteres) Treffen vereinbaren lässt. Es gibt Männer, die sich darüber freuen.
Die Jäger und Sammler, die kreischend davonlaufen, kann man als halbwegs selbstsichere Frau ja sowieso auf Dauer nicht um sich herum gebrauchen.
Diese Taktiererei des vermeintlich wohlgefälligen Verhaltens wird sowieso nicht lange halten, wenn sie einem nicht entspricht.

Gruß Susanne
 
G

Gast

  • #10
NEIN! Es ist nicht besser wenn jede Initiative vom Mann ausgeht. Die Zeiten der Jäger sind vorbei, Fleisch gibt es fertig verpackt im Supermarkt und Weibchen die nur "erlegt" werden wollen und niemals Eigeninitiative zeigen törnen mich als modernen Mann ab.

(M, 35)
 
G

Gast

  • #11
Hallo,
diese Frage ist wohl eine grundlegende Frage der Evolution - ähnlich woran erkennt man dass der Andere verliebt ist ?.
Ich meine (stark vereinfacht da nur subjektiv möglich - bin kein Verhaltensforscher):
a) die Evolution sagt, eine Frau darf NIE, also wirklich NIE den ersten Schritt machen.
b) im Jahr 1960 war es in D STRENGSTENS verboten dass die Frau den ersten Schritt macht
c) im 21 Jhrdt. zumal auf einem Internetportal ist es völlig gleich (aber das Innere einer Frau lebt noch nach den Regeln der Evolution (wie Männer jagen ja auch noch Mammuts und verstecken uns vor den Dinosauriern).

Also liebe Frauen aktiviert bitte Eure Antennen und einen klaren Verstand - auch wenn Ihr Telekom-Aktien kaufen wollt. In der Realität - so hat es doch die Evolution gewollt - bestimmt IMMER die Frau, d.h. kein Signal - keine Reaktion des Mannes möglich.
Achja - ein Zauberer darf auch nicht seine "Zaubertricks" verraten.
Alles Gute
m39
 
G

Gast

  • #12
Ich bin die Fragestellerin - w43
@9, 10
Natürlich fühlt ihr Männer euch gebauchpinselt, wenn ihr Post von einer attraktiven Frau bekommt. Aber mal ehrlich, wurde eine Frau bei euch schon mal interessanter dadurch, dass sie euch hinterhergelaufen ist?

@4: Du hast es auf den Punkt gebracht: "Willst du gelten, mach dich selten".
Ich denke als Frau muss man aufpassen, dass das gegenseitige Interesse nicht in ein Ungleichgewicht gerät. Das führt nämlich dazu, dass der eine (meistens der Mann) sich genervt fühlt und der andere (die Frau) enttäuscht ist. Dann hilft nur noch, das Niveau anzugleichen, indem sich Frau wieder zurücknimmt. Erfahrungsgemäß wird man dadurch wieder interessanter. Ist leider so, hat auch nichts mit "Spielchen" zu tun, sondern ist reine Psychologie, die bei beiden Geschlechtern wirkt. Hinzukommt, dass man bei jeder Aktivität erwartet, dass etwas Gleichartiges zurückkommt. Tritt das nicht ein, also wartet z.B. der eine viel länger auf eine Antwort als der andere, ist der Kummer vorprogrammiert. Und wer will schon verletzt werden? Aus reinem Selbstschutz ist es daher wichtig, nicht mehr zu geben als man zurückbekommt. Auch hier gilt: weniger ist mehr.
 
G

Gast

  • #13
Mein Gott noch mal,
warum nicht einfach die oder der sein, der man-frau ist?
Habe keine Lust auf Spielchen.
Will mich verlieben, will einen Partner, der mir entspricht.
Das ist alles.
 
H

Hieronymus

  • #14
@#9,10: Die Zeiten werden nie vorbei sein. Ein Mann möche eine Frau erobern, um sie kämpfen, ihr Herz für sich gewinnen. Das ist zutiefst biologisch verankert. Das ganze ist aber ein SPIEL und keine JAGD und zu den biologischen Spielregeln gehört es eben, dass die Frau auswählt und der Mann um sie wirbt. Sie muss lächeln, er spricht sie an, sie entscheidet, ob es ernst wird. So ist es de facto immer wieder zu beobachten. Dagegen sollte man sich gar nicht auflehnen, sondern die Spielregeln nutzen, um Erfolg zu haben.

Wie man es auch dreht und wendet: Nur wenn beide aneinander Gefallen haben, wird ein Pärchen daraus. Das ist gut so.

Die Spielregeln besagen aber nicht, dass eine Frau flüchten muss, sich rar machen oder den Mann kühler behandeln, als sie fühlt. Nein, Authentizität ist der Schlüssel zum Erfolg. Wer den anderen mag, darf das auch zeigen.
 
G

Gast

  • #15
Wenn die Frau sich zu selten macht, schnappt sich eine andere den Mann.
Zicken und selbsternannte Prinzessinnen sind out.

Die schüchternen und zurückhaltenden Männer sind eher treu, aber sie müssen von der Frau ein bisschen Rückmeldung bekommen, dass die Dame Interesse hat. Sonst lassen sie es.

Die Männer, die richtig ran gehen, tun das ne Woche später bei der nächsten Frau und machen sich wieder erin ''Erlegt'' in den Kalender.´
Zwischen aufdringlich sein und sich gar nicht melden hat eine Frau doch genug Spielraum, um mit ihm zu kommunizieren.
Frauen, im Beruf kommuniziert Ihr doch auch! Tut das mit dem objekt Eurer Begierde, sonst kann das ja nichts werden.
 
G

Gast

  • #16
MadMax

@#14
zitat: "Die schüchternen und zurückhaltenden Männer sind eher treu"
...und die "draufgänger" gehen fremd...

so ein quatsch!
ich "liebe" dieses schubladendenken in diesem forum!
meine interpretation: der schüchterne ist so lange treu, bis eine frau ihn sich "aufreisst"!
er wird dann je nach grundveranlagung und reiz der frau, nachgeben und sich auf sie einlassen. vor allem deswegen, da es ihm aufgrund ´seiner schüchternheit nicht so oft vergönnt ist, "frauen aufzureissen"!

selbiges in einer anderen konstellation schon beobachtet: eine freundin hatte immer nur unattraktive typen-die gehen nicht fremd-...pustekuchen, ihr mann war der fremdgeher schlechthin!
gerade weil er nicht viele chancen beim anderen geschlecht hatte, ergriff er jede gelegenheit...
 
H

Hieronymus

  • #17
@#15: ....und du bist ernsthaft der Meinung, dass deine geschilderten Ansichten in irgendeiner Form weniger Schubladendenken sind als umgekehrt? Das tut ja schon weh. Du machst genau das, was du verurteilst.

Ich gönne mir meine Schubladen und stehe dazu: Blender, Prahler und typische Vertriebstypen sind viel anfälliger für Untreue, Fremdgehen und Lügen als andere Typen.

Ich gebe dir aber recht, Schüchternheit oder Zurückhaltung hat keine besondere Korrelation mit oder gegen Fremdgehen: Anstand und Charakter haben andere Ursachen als Schüchternheit.